diff

Informationspolitik

Im Zuge der Vorwürfe gegenüber dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, hat Spiegel Online am sechsten August einen Artikel veröffentlicht, in dem auf die Passagen, die letztendlich auf Vorschlag von VW verändert wurden, eingegangen wurde (hier ist der Artikel zu finden). Wie oft in politischen Angelegenheiten, habe ich zu diesen Themen keine Meinung, die es wert wäre, öffentlich geteilt zu werden, da ich oft ohnehin das Gefühl habe, dass schon genug Meinungen im Umlauf sind. Was mich aber erstaunt hat, war die Unübersichtlichkeit, in der auf die geänderten und nicht geänderten Textstellen in der Rede eingegangen wurde. Was die Autoren uns, die wir den Text lesen, vorlegen, ist eine unübersichtliche Liste von Bullet-Points, die sporadisch auf Unterschiede eingehen und in Prosa auf geänderte und nicht geänderte Punkte hinweisen. Das, soweit ich das verstehe, von Weil selbst veröffentlichte PDF-Dokument ist in dieser Hinsicht schon viel übersichtlicher, wurde in dem Artikel von Spiegel Online allerdings leider nicht verlinkt.

Auch die PDF-Datei ist jedoch schwer zu lesen, weil wir uns genau alle Kommentare anschauen müssen, die an den Rand geschrieben wurden. Was mich in diesem Zusammenhang wundert, ist, dass weder die Urheber der PDF-Datei noch die Redakteure von Spiegel Online sich die Mühe machten, die Unterschiede zwischen Urfassung, Änderungsvorschlägen, und Endfassung zufriedenstellend aufzubereiten, und zwar in einer Form, die es uns Leserinnen und Lesern ermöglicht, schnell und verlässlich einen grundlegenden Überblick über die Änderungen und Unterschiede zu erlangen. Es ist vor allem deshalb verwunderlich, weil es in diesen digitalen Zeiten denkbar einfach ist, dies zu tun: Mit Hilfe von Textalinierungen, die ein Dokument Satz für Satz vorstellen, und jeweils zeigen, wo Änderungen in den drei Versionen zu finden sind.

In der Programmierung wird zum Vergleichen von geänderten Codepassagen zum Beispiel standardmäßig das Tool diff verwendet, welches Urtext und Neutext Zeile für Zeile vergleicht und jeweils zeigt, welche Zeilen geändert wurden, welche hinzugefügt wurden, und welche ausgelassen wurden. GitHub, eine von Programmierern weit genutzte Webanwendung, visualisiert die Unterschiede zusätzlich mit Farben, wenn Programmierer neue Vorschläge für Änderungen im Code machen. Ein Beispiel aus meiner eigenen Praxis kann zum Beispiel hier gefunden werden. Der Screenshot, der als Beitragsbild für diesen Post dient, zeigt einen Ausschnitt dieses Code-Vergleichs: Dort kann man sehen, dass die ursprüngliche Zeile 5, die durch roten Hintergrund markiert ist, durch zwei neue Zeilen (eine davon leer), die wiederum durch grünen Hintergrund markiert wurden, ersetzt wurde. Durch Vergleich der Zeilen sieht man schnell, dass lediglich ein , PY2 am Ende der Zeile eingefügt wurde.

Ähnliche Techniken wurden auch von Spiegel Online in der Vergangenheit häufig verwendet, vor allem während der heißen Plagiatsjägerphase, in der Reihenweise Doktorarbeiten verglichen und Plagiate entlarvt wurden. Im VroniPlag-Wiki, zum Beispiel, werden Ur- und Plagiatstext farbig miteinander verglichen, indem die Texte in zwei Spalten niedergeschrieben, und ähnliche oder direkt übernommene Passagen in unterschiedlichen Farben markiert werden, so dass die Nutzer sofort sehen kommen, wie zum Beispiel verschleiert wurde.

Diese Techniken interessieren mich, da wir sie auch in der historischen Linguistik verwenden, um zum Beispiel Verwandtschaften zwischen zwei Sprachen zu analysieren. Das schöne an diesen Alinierungen, also Techniken, die Ur- und Folgetext oder Ur- und Folgewort aneinanderreihen, ist darüber hinaus, dass wir sie leicht quantifizieren können. Wir können also rasch Aussagen treffen, in welchem Umfang nun eigentlich Änderungen vorgenommen wurden. Wenn ich beispielsweise nur sagte, dass Englisch tooth und Deutsch Zahn verwandt sind und auf eine Urform des Germanischen, die in etwa wie tanθ ausgesprochen wurde, zurückgehen, ist das für Menschen, die nicht mit der Materie und der Argumentation vertraut sind, schwer nachzuvollziehen. Wenn ich die Urform mit den beiden Nachfolgerformen aber aliniere, dann sehen wir sofort, dass das Deutsche das finale θ verloren hat, während im Englischen das n verschwunden ist:

Urgermanisch t a n θ
English t ʊː θ
Deutsch ts n

Ich frage mich, warum man sich bei Spiegel Online, aber auch in anderen Redaktionen, nicht die vergleichsweise sehr geringe Mühe gemacht hat, den Interessierten die Unterschiede in einer solchen Form aufzuzeigen. Der Aufwand wäre gering (ich gehe davon aus, dass Spiegel Online eine sehr fähige IT hat, die in solchen Fällen sofort helfen würde, wenn eine Journalistin oder ein Journalist sie bitten würden), und der Nutzen wäre gewaltig, weil uns unmittelbar mit den „Fakten“ konfrontiert hätte, von denen in der letzten Zeit doch so viel geredet wird. Stattdessen wurde uns nur eklektive Prosa serviert, die vielleicht auf den ersten Blick schnell zu verdauen ist, auf Dauer aber der Gesellschaft schwer im Magen liegt.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Informationspolitik," in Von Wörtern und Bäumen, 13/08/2017, http://wub.hypotheses.org/128.
Laotzu-Statue in Quanzhou

Unhöflichkeit

Während meines ersten Chinaufenthaltes lernte ich nach einiger Zeit die Romane von Yú Huá 余華 kennen, der relativ offen und auf eine faszinierende Art über chinesische Verhältnisse, vor allem zur Zeit der Kulturrevolution, berichtet. Die Erzählungen schwanken ständig zwischen Komik und Depression. Einer Passage, während derer man Tränen lacht, folgt mitunter schon eine Seite später ein Abschnitt, der einem Tränen der Entrüstung über das Unrecht, das Menschen einander antun können, in die Augen treibt. Viele von Yú Huás Büchern wurden inzwischen auch ins Deutsche übersetzt, und ich kann vor allem die Romane „Brüder“ (Xiōngdì 兄弟 im Original) und „Der Mann, der sein Blut verkaufte“ (Xǔ Sānguān Màixuèjì 許三觀賣血記 im Original) allen empfehlen, die an der Vielfalt von Literatur interessiert sind.

Für mich waren Yú Huás Werke auch deshalb so interessant, weil er relativ einfach und mit viel umgangssprachlicher Färbung schreibt. Solche Texte sind natürlich besonders geeignet für diejenigen, die eine Sprache erlernen wollen, da sie einen behutsam an die Schriftsprache anführen und gleichzeitig auch für tägliche Konversationen wappnen können.
Beim Lesen des Romans „Brüder“, zum Beispiel, fiel mir während meines Aufenthaltes in Shanghai auf, dass man im Chinesischen in bestimmten Situationen auf sich selbst als lǎozǐ referieren kann, was entweder auf den Philosophen Lǎozǐ anspielt (wahlweise auch Lao Tse oder Lao Tzu geschrieben) verweist, der im sechsten Jahrhundert v. Chr. lebte, aber vielleicht auch wörtlich als „Alter Herr“ oder „Alter Meister“ interpretiert werden kann.
Anstatt also zu sagen „ich hau dich gleich“ (wǒ yào zòu nǐ 我要揍你), sagt man dann „alter Meister haut dich gleich“ (lǎozǐ yào zòu nǐ 老子要揍你), wobei im Chinesischen das Verb natürlich nicht flektiert wird.

Als ich dieses Muster zum ersten Mal entdeckte, war ich sofort fasziniert davon, und brannte darauf, diese neue Art, einen Satz zu bilden, direkt ausprobieren zu können. Mir war nicht klar, wann man diese Form konkret verwendet. Ich vermutete, dass es einfach eine ungleich „coolere“ Art war, sich umgangssprachlich auszudrücken, die mich vage an die Verwendung von „Papa“ und „Mama“ im Deutschen erinnerte, das vor allem durch die Stromberg-Serien in Deutschland populär gemacht wurde („Lass Papa mal machen…“).

Für ein paar Tage baute ich die lǎozǐ-Formulierung dann einfach ein, wo ich konnte, und sagte Sätze wie „Alter Meister will ein Bier haben“ (lǎozǐ yào hē jiǔ 老子要喝酒), „Alter Meister hat keine Ahnung“ (lǎozǐ bù zhīdào 老子不知道), oder „Alter Meister hat eine Frage“ (lǎozǐ yǒu ge wèntí 老子有個問題). Von der Reaktion meiner chinesischen Mitmenschen auf meine neuen Sprachkenntnisse war ich allerdings eher enttäuscht, da ich zumeist einfach nicht verstanden wurde, und die Sätze dann normal wiederholen musste („Ich will / habe ein Bier / eine Frage / keine Ahnung.“). Erst einige Zeit später, als ich die Formulierung schon fast komplett aufgegeben hatte, und sie zufällig noch einmal verwendete, wies mich eine Kollegin aus China darauf hin, dass man das lǎozǐ nur verwendet, wenn man grob und unfreundlich klingen möchte, also zum Beispiel, wenn man jemandem Prügel androht.

Grammatisch gesehen könnte man lǎozǐ also als „Unhöflichkeitsmarker“ bezeichnen: Die Verwendung des Wortes anstelle des normalen Pronomens der ersten Person markiert, dass der Sprecher absichtlich unhöflich sein möchte und das Gegenüber verbal angreifen oder verletzen möchte. Es ist das direkte Gegenteil zum „Sie“ im Deutschen, das wir ja meist verwenden, um Höflichkeit zu markieren. In Situationen, in denen man sich siezt und unhöflich sein möchte, wäre ein mögliches Äquivalent im Deutschen die explizite Verwendung des „du“ anstelle des „Sie“ (z. B. in „Hau ab oder du kriegst Ärger!“). Aber auch hier ist die Wirkung wohl nur annähernd vergleichbar mit der, die die die Verwendung von lǎozǐ für das chinesische Ohr entfalten muss.

Ich bin nach wie vor fasziniert von der lǎozǐ-Formulierung im Chinesischen. Dass wir unseren Wortschatz oder unsere Formulierungen leicht variieren, um Höflichkeit oder Unhöflichkeit in unseren Sprachen auszudrücken, war mir zwar schon zuvor bewusst gewesen, nicht aber, dass die Funktion der Höflichkeit an der ersten Person, durch Ändern des Wortes für „ich“ ausgedrückt werden kann. Ich bin mir sicher, dass die Sprachen der Welt noch eine Vielzahl von weiteren faszinierenden Möglichkeiten bereit halten, um unverschämt, unverblümt, oder unfreundlich auf das Gegenüber zu wirken. Leider werden diese Fälle jedoch in Grammatiken selten erforscht, da man sich dort tendentiell eher mit Höflichkeit beschäftigt.

In Bezug auf das Sprechen fremder Sprachen habe ich darüber hinaus noch eine weitere Lehre gezogen: man sollte immer vorsichtig sein mit der Verwendung von scheinbar coolen Phrasen, die man aus Büchern aufschnappt. Im Nachhinein kann ich von Glück sagen, dass meine ersten lǎozǐ-Versuche im Chinesischen einfach nicht verstanden wurden. Andernfalls hätte ich doch wohl, ohne es zu wollen, in dieser Zeit eine ganze Menge Menschen beleidigt.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Unhöflichkeit," in Von Wörtern und Bäumen, 27/07/2017, http://wub.hypotheses.org/117.

Plappe Pleiner!

Ich war ein großer Fan von Lucky Luke, als ich klein war, und ich bin es bis heute geblieben, obwohl mir die neueren Hefte natürlich nicht so gut gefallen, wie die alten Originale. Zwei meiner Lieblingshefte sind „Die Daltons und der Psychodoc“ und „Ma Dalton“. Warum, kann ich nicht genau sagen, und ich sollte es wohl am besten auch gar nicht versuchen. In einem der Hefte jedoch, und ich muss gestehen, dass ich nicht genau weiß, ob im Psychodoc oder in Ma Dalton, gibt es diese lustige Szene, in der Ma Dalton einen Brief an ihre Kinder schreibt, und William oder Jack einen Buchstaben nicht kennen, und sich am Ende darauf einigen, dass es ein „P“ sein muss. Der Brief von Ma Dalton endet darauf ungefähr wie folgt (in der von William oder Jack vorgetragenen Version):

Und grüßt mir auch ganz herzlich Averell, meinen Pleinen, der immer der Liebste von euch war.

Daraufhin gibt es natürlich wieder Streit zwischen den Brüdern, und Ende wird Averell, der sich in der Liebe seiner Mutter genüsslich sonnt, jäh von seinen beiden älteren Brüdern mit einem lautstarken „Plappe Pleiner“ unterbrochen.

Ich kann nicht sagen, warum sich diese Szene mir so eingebrannt hat, und die Tatsache, dass ich sie hier auch nur unvollständig aus meiner Erinnerung wiedergebe, zeigt, dass es sehr lange her ist, dass ich Lucky Luke gelesen habe. Vor kurzem aber ist mir aufgefallen, dass man mit Comicbüchern wunderbar erklären kann, was Lautwandel, welcher ja regelmäßig in allen Sprachen der Welt auftritt, nun eigentlich für ein System einer Sprache bedeuten kann. Letzten Endes nämlich ist Lautwandel in vielen (nicht allen) Fällen nichts anderes als das Ersetzen eines Lautes durch einen anderen. Wenn es den Laut schon gibt, so nenne wir das eine Fusion. Zwei Laute eines Sprachsystems sind zu einem Laut zusammengeschmolzen und werden fortan nicht mehr unterschieden. Auch eine Spaltung kann eintreten, bei der ein Laut sich in bestimmten Kontexten (bspw. vor einem vorderen Vokal, wie [i] oder [e]) in zwei aufspaltet. Das kennen wir vom Kirchenlatein, wo man früh lernt, dass der Buchstabe C entweder wie [k] ausgesprochen wird, oder wie [ts], wenn ein [i] oder ein [e] folgt (mitunter auch ein oe oder ein ae in der Schrift, natürlich), weshalb man auch Julius Caesar mit [ts] ausspricht, Catilina aber mit [k].

Wenn die Dalton-Brüder nun nicht wissen, wie man ein K ausspricht, dass sie in einem Brief lesen, geben sie damit ein ausgezeichnetes Beispiel für einen Lautwandel: Alle K-Buchstaben, die sie im Folgenden irgendwo lesen, werden sie in ein P umwandeln und entsprechend aussprechen. Ähnliches passiert auch in anderen Comics, vor allem dann, wenn eine Person Schaden nimmt, und beispielsweise einen Zahn verliert. Dann schreibt man im Deutschen für alle isolierten S-Buchstaben plötzlich F, um das Lispelgeräusch zu imitieren, das vom Fehlen eines Vorderzahns herrührt. Im Englischen schreibt man dann normalerweise TH, wohl weil das dem Lispelklang näher kommt.

Im Chinesischen habe ich in einer Übersetzung von Harry Potter eine Stelle gefunden, wo Ron ebenfalls im Original unter durch Zahnausfall bedingtem Lispeln leidet. Dort ist es allerdings im Prinzip unmöglich, das Geräusch in der Schrift zu imitieren, weil die Zeichen ja neben ihrer Aussprache auch etwas bedeuten, weshalb die Übersetzer gezwungen waren, ein Zeichen zu verwenden, dass den Lispellaut imitiert, und die wirkliche Bedeutung, also das richtige Zeichen, in Klammern zu setzen.

Das Kuriose ist: Lautwandel wirkt sich tatsächlich genauso aus: Alle Wörter einer Sprache, die einen bestimmten Laut in einem bestimmten Kontext enthalten, werden, wenn sich dieser Laut mit der Zeit wandelt, in den neuen Laut umgeformt, wirklich fast so, als hätten die Sprecher einen Vorderzahn verloren.

Der Grund dafür ist, dass Lautwandel das System einer Sprache erfasst: Wo Lautwandel regelmäßig eintritt, verändert er die Wörter nicht einzeln, sondern den Mechanismus, mit dem wir die Wörter produzieren, genauso wie im Fall von William (oder Jack), wenn diese einen Buchstaben falsch aussprechen, und das dann in allen Wörtern so tun.

Vielleicht ist das ja der Grund, warum ich immer wieder an das „Plappe Pleiner!“ denken muss: Weil mich als Linguist der Lautwandel unheimlich fasziniert, sehe ich ihn am Ende fast überall, sogar, wenn ich mich an die Lucky-Luke-Hefte aus meiner Kindheit erinnere.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Plappe Pleiner!," in Von Wörtern und Bäumen, 28/06/2017, http://wub.hypotheses.org/109.

Totschlagargumente

Vor längerer Zeit erzählte mir jemand einen Witz vom kleinen Fritzchen:

Lehrerin: „Vier Krähen sitzen auf dem Zaun, der Bauer kommt und erschießt eine, wie viele sind noch da?“

Fritzchen: „Keine.“

Lehrerin: „Kannst Du die Antwort erklären?“

Fritzchen: „Eine ist tot, die anderen sind weggeflogen, keine bleibt übrig.“

Lehrerin: „Nun, die Antwort ist falsch, aber ich mag die Art, wie Du denkst.“

Fritzchen: „Frau Lehrerin, kann ich Ihnen eine Frage stellen?“

Lehrerin: „Natürlich gerne.“

Fritzchen: „Drei Frauen sitzen im Park. Die eine liest die Zeitung, die andere einen Liebesroman, und die dritte arbeitet an ihrem Facebook-Profil. Welche ist verheiratet?“

Lehrerin: „Die mit der Zeitung?“

Fritchen: „Nein, die mit dem Ehering, aber ich mag die Art, wie Sie denken.“

Angesichts des Titels dieses Blogeintrags mag man sich fragen, warum ich den Witz erzähle. Der Grund ist, dass für mich die Essenz des Witzes in gewisser Weise die Situation widerspiegelt, die wir oft in den historischen Wissenschaften antreffen, wenn wir über „Beweise“ sprechen, sei es über enge Verwandtschaft zwischen Spezies oder „bewiesene“ Verwandtschaft zwischen Sprachen: Angesichts der Indizien, die wir haben, können wir oft eine unheimlich große Anzahl verschiedener Hypothesen aufstellen, aber wenn wir einen Ehering sehen, der an jemandes Hand hängt, kennen wir in den meisten Fällen die wahre Geschichte, ganz egal welche weiteren Indizien wir betrachten. Der Ehering im Witz dient als Totschlagargument: Egal, welche anderen Indizien wir betrachten mögen, es ist immer sehr viel wahrscheinlicher, dass die Person mit dem Ring verheiratet ist, als irgendjemand anderes.

In den historischen Wissenschaften sind wir oft mit ähnlichen Situationen konfrontiert, wenn wir die wahre Geschichte hinter einer Reihe von Fakten vermuten, und zwar immer dann, wenn wir auf externe Evidenz zurückgreifen können, die einfach ohne Zweifel die richtige Antwort liefert (oder zumindest die mit der größten Wahrscheinlichkeit). Wir finden ähnliche Situationen in Kriminalfällen, wo eine große Indizienlast einen Menschen als Mörder zu überführen scheint, bis zu dem Moment, wo uns ein Videobeweis in die Hände gespielt wird, der den wahren Mörder zweifelsfrei enttarnt.

Dass Kriminaluntersuchungen eine Menge mit der Forschung in den historischen Wissenschaften gemein hat, wurde schon vor längerer Zeit von verschiedenen Forschern konstatiert, insbesondere vom berühmten Umberto Eco (1932-2016), der einen ganzen Sammelband der Rolle von Indizienbeweisen in der Linguistik, der Semiotik und der Philosophie widmete (Eco and Sebeok 1983). In diesem Band verglichen Forscher die Arbeit von Sherlock Holmes mit der Arbeit historischer Wissenschaftler. Was Sherlock Holmes und historische Linguistik (aber auch evolutionäre Biologie) gemeinsam haben, ist die Verwendung von Abduktion als grundlegendes Schlussverfahren. Der Terminus selbst stammt von Charles Sanders Peirce (1839-1914), der ihn von Induktion und Deduktion abgrenzte:

Accepting the conclusion that an explanation is needed when facts contrary to what we should expect emerge, it follows that the explanation must be such a propo- sition as would lead to the prediction of the observed facts, either as necessary consequences or at least as very probable under the circumstances. A hypothesis then, has to be adopted, which is likely in itself, and renders the facts likely. This step of adopting a hypothesis as being suggested by the facts, is what I call ab- duction. I reckon it as a form of inference, however problematical the hypothesis may be held. (Peirce 1931/1958: 7.202)

Unser Problem in den historische Wissenschaften ist, dass wir nach historischen Ereignissen und Zuständen suchen, die einmal vorlagen, vor langer, langer Zeit, wobei wir auf grundlegendes Wissen in Bezug auf (evolutionäre oder historische) Prozesse wie auch die daraus resultierenden Ergebnisse zurückgreifen. Wenn Sherlock Holmes sich einen Tatort anschaut, sieht er die Resultate des Verbrechens und verwendet sein Wissen über menschliches Verhalten, um den Verantwortlichen zu finden. Wenn Ärzte den Herzschlag von Patienten untersuchen, die Probleme beim Atmen haben, versuchen sie herauszufinden, was die Krankheit hervorgerufen hat, indem sie auf ihr Wissen über Krankheiten und deren Symptome zurückgreifen. Wenn Linguisten auf Wörter aus verschiedenen Sprachen schauen, verwenden sie ihr Wissen über die Prozesse des Sprachwandels, um herauszufinden, warum bestimmte Wörter ähnlich sind.

Wie Ärzte oder Kriminalpolizisten, so haben auch wir historischen Wissenschaftler unser Schema F, unser Protokoll, das wir anwenden, um unsere Untersuchungen durchzuführen. Biologen suchen nach ähnlichen DNA-Sequenzen, und Linguisten suchen nach ähnlichen Lautsequenzen. In den meisten Fällen funktioniert das gut, obwohl wir meist gewisse Zweifel an unseren Schlussfolgerungen nie loswerden und oft später auch noch mal widerlegt werden. Aber solange wir in Ruhe unserem Protokoll folgen können, haben wir doch meist das Gefühl, dass wir das getan haben, was in unserer Macht stand, wenn man die komplexen Umstände mit der komplexen Indizienlage berücksichtigt. Aber zuweilen, relativ selten, finden wir Indizien, die ähnlich dem Videobeweis in der Kriminaltechnik sind, oder der Ehering im Witz vom Fritzchen: Indizien, die so stark sind, dass wir unser Protokoll zur Seite legen und einfach akzeptieren, dass es nur eine Lösung gibt, ganz egal, worauf der Rest der Indizien verweisen mag.

1879 postulierte Ferdinand de Saussure (1857-1913) zwei Konsontantenlaute im Indogermanischen, der Sprache, aus der Deutsch, English, Latein, und viele andere Sprachen hervorgegangen sind, aber in keiner der damals bekannten Sprachen erhalten geblieben war. Er berief sich dabei auf das Schema F, auf indirekte Indizien (Saussure 1879). 1927 konnte Jerzy Kuryłowicz (1895-1978) dann zeigen, dass einer der Laute nach wie vor im Hethitischen vorhanden war, einer indogermanischen Sprache, die zu Zeit Saussures noch gar nicht bekannt war (Lehmann 1992: 33) und erst kurz zuvor entziffert worden war. Während Saussure dem Protokoll folgte, fand Kuryłowicz den Videobeweis und erst seitdem wurde Saussures Hypothese zur communis opinio in der historischen Sprachwissenschaft.

Ich denke, dass keiner die Existenz von unterschiedlichen Qualitäten von Beweisen verneinen würde, also von unterschiedlich überzeugenden Indizien in den historischen Wissenschaften. Wenn wir auf nichts anderes als unser Protokoll zurückgreifen können, können wir bestimmte Dinge rekonstruieren, aber wir werden sie immer freigiebig aufgeben, wenn uns jemand die Totschlagargumente gezeigt hat, diese speziellen Indizien, die so stark sind, dass einfach kein Zweifel mehr bleibt. Ich kenne keine direkten Beispiele aus der Biologie, aber in der Linguistik (und der Kriminalistik, basierend auf den Krimis, die ich gelesen habe), ist es klar, dass unsere Indizien nicht nur ihrer Stärke nach rangiert werden können, sondern dass es mitunter eine riesige Kluft zwischen verschiedenen Formen von Beweisen gibt.

In The Adventure of the Beryl Coronet sagt Sherlock Holmes:

[When] you have excluded the impossible, whatever remains, however improbable, must be the truth. (Sir Arthur Conan Doyle, The Adventure of the Beryl Coronet)

Aber das ist nur bedingt richtig, denn in Sherlock Holmes‘ Kriminalfällen wird die Wahrheit normalerweise mit Hilfe von Totschlargargumenten erschlossen: Am Ende bleibt niemals auch nur der geringste Zweifel daran, wer den Mord begangen hat. Sherlock Holmes ist ein Genie darin, Eheringe an den Fingern von Zeugen zu finden. Als historische Wissenschaftler haben wir oft viel weniger Glück, aber vielleicht auch weniger Talent. Wir müssen also meist bei unserem Schema F bleiben und bleiben auch mit dem größten Problem der historischen Wissenschaften allein: Wie können wir die schlagenden Beweise am besten suchen, und wie können wir unsere Zweifel quantifizieren, wenn wir sie noch nicht gefunden haben?

Literatur

  • Eco, U. and T. Sebeok (1983): The sign of three. Dupin, Holmes, Peirce. Indiana University Press: Bloomington.
  • Lehmann, W. (1992): Historical linguistics. An Introduction. Routledge: London.
  • Peirce, C. (1931/1958): . Collected Papers of Charles Sanders Peirce. Harvard University Press: Cambridge, Mass.
  • Saussure, F. (1879): Mémoire sur le système primitif des voyelles dans les langues indo-européennes. Teubner: Leipzig.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Totschlagargumente," in Von Wörtern und Bäumen, 26/05/2017, http://wub.hypotheses.org/96.

Höflichkeit

Vor einigen Wochen war ich in Moskau, wo ich an der jährlichen Konferenz zu Ehren des vor 12 Jahren verstorbenen Linguisten Sergei Starostin teilnahm. Das letzte Mal war ich 2013 in Russland gewesen, weshalb es vielleicht nicht ganz so verwunderlich klingt, dass ich mich erst einmal wieder daran gewöhnen musste, wieder in Russland zu sein. Während mir die Stadt und die Atmosphäre auf der Straße sofort wieder vertraut waren, war ich über die bis an Unfreundlichkeit grenzende Reserviertheit der Verkäufer in den Geschäften, vor allem den Supermärkten, zu Beginn überrascht, bis mir klar wurde, dass sich die Gesellschaft in diesem Punkt einfach treu geblieben ist. Ob in Sankt Petersburg, in Moskau, oder Jekaterinburg: eine königliche Behandlung als Kunde sollte man lieber nicht erwarten. Der Vorteil daran ist natürlich, dass man auch nicht auf Schritt und Tritt von freundlich lächelnden Verkäufern verfolgt wird, wie in den Vereinigten Staaten, aber auch zunehmend in Geschäften in Deutschland, insbesondere in Treckinggeschäften, wo man sich nicht mal fünf Minuten allein umsehen kann, ohne von den Verkäufern gefragt zu werden, ob sie einem helfen könnten.

Welche Rolle wir als Kunden in unterschiedlichen Ländern einnehmen, sei es die des Bettlers oder die des Kaisers, ist sicherlich grundlegend kulturell bedingt und oftmals auch aus historischen Situationen entstanden. Obwohl ich mich erst mal wieder daran gewöhnen musste, habe ich mich selbst in der Anonymität gewährenden Reserviertheit russischer Verkäufer meist wohler gefühlt als in Situationen, wo Menschen mich aus Freundlichkeit zum Smalltalk zwingen. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache, oder oftmals auch einfach eine Typenfrage.

Was allerdings nicht, oder nur bedingt, von kulturellen Faktoren abhängt, sind pragmatische Aspekte von Sprachen, mit denen wir Höflichkeit kodieren. Mit Pragmatik bezeichnen wir in der Linguistik diejenigen Regeln beim Sprechen, die nicht auf das reine Verständnis des Inhalts einer Aussage (also ihren wörtlichen Sinn), sondern auf den Sinn, den sie in einem bestimmten Kontext einnimmt, abzielen. Auch wenn uns diese Regeln intuitiv meist nicht bewusst sind, so weisen alle Sprachen hier doch vielfältige Strukturen auf, und es kann zuweilen sehr verblüffend sein, wie regelhaft unsere Sprache auch im Bezug auf die Verwendung von Wörtern und Regeln in konkreten Sprechsituationen ist.

Natürlich können Sprachen in dieser Hinsicht ziemlich unterschiedlich sein. Dass kann dazu führen, dass diese Unterschiede, wenn sie von Nichtmuttersprachlern nicht beachtet werden, als Unhöflichkeit oder übertriebene Höflichkeit aufgefasst werden können. Ein Beispiel für diese Unterschiede, die zuweilen sehr fein sein können, ist die Verwendung des Imperativs in normalen höflichen Situationen im Russischen. Wenn man in einer russischen Konversation „Gib mir den Saft, bitte“ («дай мне сок, пожалуйста», daj mne sok, pozhalujsta), sagt, so ist dies absolut normal, und auch ohne das „Bitte“ ist es noch nicht als unhöflicher Akt markiert. Im Deutschen würde man sich jedoch viel häufiger in umständliche Konjunktive und Hilfsverbkonstruktionen flüchten, meist noch durch die Partikel mal weiter abgeschwächt, und stattdessen Dinge sagen, wie „könntest Du mir bitte mal den Saft geben?“, oder „kannst du mir mal den Saft geben?“. In beiden Fällen wird die Aufforderung verdeckt durch eine Frage, und diese kann wiederum als besonders „höflich“ (zumindest für das Ohr deutscher Muttersprachler) markiert werden, indem man noch das Verb in den Konjunktiv setzt. Würde man Ähnliches in Russland formulieren, so würde das nach wie vor verstanden werden, aber ein „könntest du mir nicht den Saft geben, bitte“ («не мог(ла) бы ты мне дать сок, пожалуйста» (ne mogl(la) by ty mne dat‘ sok, pozhalujsta) würde doch einfach ein bisschen gestelzt klingen, und ist im Alltag zumindest sehr selten zu hören.

Noch interessanter als diese relativ eindeutigen Fälle von Höflichkeit sind die subtilen Fälle, die einem zuweilen gar nicht auffallen, selbst wenn man eine Sprache schon länger spricht. Ich habe zum Beispiel erst in einem der hervorragenden Seminare von Wolfgang Gladrow an der HU Berlin (vgl. auch Gladrow 2008, bzw. eine deutsche Zusammenfassung in Kotorova 2013: 422f) gelernt, dass man sich im Russischen eher entschuldigt, wenn man um Auskunft fragt, und das Gegenüber nicht helfen kann, als dass man sich bedankt. Ein typisch deutscher Dialog könnte wie folgt ablaufen:

Peter (ruft Alexander an, aber es meldet sich eine andere Stimme): „Hallo, hier ist der Peter, ist der Alexander zu Hause?“

Andere Stimme: „Nö, der ist nicht da.“

Peter: „Danke, auf Wiederhören.“

Der Russische Dialog (hier zur Einfachheit nur auf Deutsch wiedergegeben), läuft normalerweise wie folgt ab:

Pjotr (ruft Alexei an, etc.): „Hallo, ist Sascha da?“

Fremde Stimme: „Ne.“

Pjotr: „Entschuldigung. Auf Wiedersehen“

Eine ähnliche Situation tritt auch auf, wenn man Menschen nach dem Weg fragt: In Russland entschuldigt man sich eher, für die Unannehmlichkeiten, die man dem Gegenüber bereitet hat, als dass man sich bedankt für die Umstände, die sich das Gegenüber gemacht hat, um zu überlegen, ob es auf die Frage antworten kann.

Was zeigen uns diese Beispiele? Sie zeigen uns zum einen, dass die Unterschiede zwischen Sprachen mitunter sehr subtil sein können, so subtil, dass sie uns erst auffallen, wenn man uns direkt darauf hinweist. Zum anderen sollten wir aufpassen, dass wir sprachlich ungewöhnliches Verhalten von Menschen, die unsere jeweiligen Sprachen gerade erst lernen, nicht vorschnell verurteilen. Nicht in allen Sprachen ist es unhöflich, Gib mir den Saft zu sagen, oder Ich will ein Stück von dem Käse da, ebenso wie es nicht in allen Sprachen höflich sein muss, wenn man Könnten Sie bitte so liebenswürdig sein, mir ein Stückchen von diesem Käse zu reichen? sagt.

Literatur

  • Gladrow, W. (2008): Аktual’nye teoretičeskie aspekty sopostavitel’nogo izučenija russkogo jazyka [Recent theoretical aspects of the contrastive study of Russian]. In: Remneva, M. (ed.): Jazyk, kul’tura, čelovek. Sbornik statej k jubileju professora M. V. Vsevolodovoj.[Language, culture, human being. Collection of articles for the anniversary of Prof. M. V. Vsevolodova]. Maks Press: Moskva. 63-69.
  • Kotorova, E. (2013): Dankesbezeigung im deutschen und russischen Diskurs: soziokulturelle, pragmatische und sprachlich-strukturelle Aspekte [Thanking in German and Russian discourse: socio-cultural, pragmatic, and structural-linguistic aspects]. Zeitschrift für Slawistik 58.4. 417 – 434.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Höflichkeit," in Von Wörtern und Bäumen, 24/04/2017, http://wub.hypotheses.org/79.

Alles isst gut!

Als ich vor Kurzem in Singapur war, konnte ich den kulinarischen Verlockungen der Hawker Center natürlich nicht entgehen, und gönnte mir eine Ladung Xiaolongbao in einem Laden mit dem Namen hǎo wèi lái 好味来. Erst beim Essen fiel mir das Wortspiel im Namen der Imbissbude auf: hǎo wèi lái heißt wörtlich so viel wie „Guter Geruch kommt“, klingt aber genau so, wie „Gute Zukunft“, was dann 好未来 geschrieben würde. Der Unterschied liegt nur in der zweiten Silbe, die 未 „nicht“ (allgemeine Negation) oder 味 geschrieben wird, also einmal ohne und einmal mit dem Element 口 auf der linken Seite, das für sich genommen kǒu ausgesprochen wird und „Mund“ heißt im Chinesischen. Der Logik der chinesischen Schriftbildung folgend, ist das Zeichen 味 zu interpretieren als „wird ausgesprochen wie wèi 未 „nicht“, hat aber was mit kǒu 口 „Mund“ zu tun. Die Zukunft, das ist im Chinesischen das „Nicht-Kommt“, denn wèi heißt „nicht“ und lái 来 heißt „kommen“, also das, was noch nicht eingetroffen ist.

Nachdem ich das Sprachspiel verstanden hatte, amüsierte ich mich eine ganze Weile darüber, wobei ich nicht sagen kann, ob es mein Stolz war, den Witz entdeckt zu haben, oder dass ich den Witz wirklich lustig fand. Ich fragte mich dann, wie man das wohl am besten ins Deutsche übersetzen könnte, und scheiterte kläglich. Alles, was mir einfiel war die Überschrift zu diesem Blogpost, die sich für den Namen einer Imbissbude leider nicht so gut anbietet, wie das chinesische Original. Dann fielen mir die vielen schrecklichen Namen für Frisörläden in Deutschland ein, die sich ja in ähnlichen Kalauern suhlen. Ich wollte schon lange mal eine Liste machen, hab es dann — auch wegen der Vielfalt des Angebots — nie geschafft, das systematisch zu verfolgen. Der „Haarem“ in Marburg ist mir auf jeden Fall in Erinnerung gebrieben, die „Haarspalterei“ in einer Stadt, von der ich nicht mehr weiß, welche es war, habe ich auch nicht vergessen, und ich warte immer noch darauf, dass ich irgendwann einen „Haartmut“ finde. Gibt es sicherlich irgendwo, und irgendwann werde ich ihn finden.

Linguistisch interessant ist an diesen Wortspielen, inwiefern sie am Ende tatsächlich deshalb entstanden sind, weil bestimmte Sprachen durch ihren Bau bestimmte Wortspiele erlauben, oder weil man über Kulturen und Sprachen hinaus bestimmten Dienstleistungen gerne lustige Namen gibt. Eine Kollegin aus Amerika meinte, dass Frisörläden dort auch oft Kalauernamen hätten, konnte mir aber leider kein Beispiel nennen, was wohl darauf hinweist, dass die Tradition in Deutschland stärker ist. Fest steht zumindest, dass wir hier eine interessante Frage der Linguistik anstoßen, nämlich die, inwiefern eine bestimmte Sprache in der Form, wie sie zu einem bestimmten Zeitpunkt strukturiert ist, kulturellen Ausdruck begünstigt. Den Witz mit der Zukunft und dem Essensgeruch kann man eben nicht in allen Sprachen machen, weil Sprachen wie das Deutsche leider einfach nicht das Material bieten, einfache Wortspiele aus dem, was kommt, und dem, was schmeckt, zu kreieren. Gleiches gilt natürlich auch für die Poesie, wo Gedichte in der einen Sprache selten überzeugend in eine andere Sprache übersetzt werden können, weil einfach das Ausgangsmaterial, die Formen, also die Aussprache der Wörter, aber auch die gesamte Konzeptualisierung, nicht ähnlich genug sind. Verantwortlich dafür ist meistens der Zufall. Denn wir verändern unsere Sprache ja nicht bewusst, um ihr Kalauer- oder Poesiepotenzial zu erhöhen.

Bevor ich jetzt anfange, Pandoras große Büchse aufzumachen, und von den Kalauern auf die umstrittene Hypothese von Sapir und Whorf überzuleiten, die davon ausgeht, dass unsere Sprache sogar unsere Physik bestimmen und zu anderen als Einsteins Relativitätstheorie führen könnte, schließe ich diesen kurzen Beitrag lieber damit, auf die Lösung hinzuweisen, die ich für das Englische gefunden habe. Dort würde sich als Übersetzung für hǎo wèi lái 好味来 nämlich einfach „Good Foodture“ anbieten.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Alles isst gut!," in Von Wörtern und Bäumen, 20/03/2017, http://wub.hypotheses.org/64.
javel

Javelwasser und die poetische Funktion der Sprache

In den letzten Monaten, die ich in Paris verbrachte, war es dann schließlich so weit: Der Kloreiniger, den ich bis dahin resourcenschonend verwendet hatte, und den ich noch von der Vormieterin geerbt hatte, war endgültig zu neige gegangen. Ich machte mich daher, sobald ich Zeit hatte, auf den Weg zum nächsten Carrefour bei mir um die Ecke, um für Ersatz zu sorgen. Einkäufe von Alltagsgegenständen, insbesondere von Dingen, die man normalerweise komplett ignoriert, waren immer schon ein Horror für mich, wenn ich im Ausland war. Alle Routinen, die man sich über die Jahre angewöhnt hat, werden auf einmal über den Haufen geworfen, und man muss sich nicht nur mit den Standards einer fremden Kultur in einem Bereich auseinandersetzen, der gewöhnlich sehr fern von Unescos Kulturwelterbeliste angesiedelt wird, sondern man wird auch schnell an seine eigene Borniertheit und Abhängigkeit von Alltäglichkeiten erinnert, denen man normalerweise ja kaum Beachtung schenkt.

Als ich vor dem Regal mit WC-Reinigern im Carrefour stand, gingen mir genau diese, und viele andere Gedanken durch den Kopf. Ich dachte an die Seife aus Marseille mit ihren diversen Varianten, viele davon mit Gerüchen von Pflanzen, die ich gar nicht kenne. Lavendel gefällt mir immer am besten, aber vielleicht auch nur, weil ich ihn kenne. Ich dachte auch an eine Studie, die ich gelesen hatte, in der stand, dass wir kulturell geprägt unterschiedliche Gerüche mit Sauberkeit und Hygiene verbinden: In Deutschland denkt man bei Sauberkeit und Keimfreiheit wohl am ehesten an Zitrone, und je weiter man in den Süden geht, desto eher strahlt Chlorgeruch Sicherheit aus, der mich selbst immer eher an Schwimmbäder erinnert, die ich selten mit Sauberkeit verbinde. Ich fragte mich, ob Paris jetzt eigentlich schon südlich genug sei, oder ob sich die Studie dann doch eher auf Spanien und Italien bezogen hätte. Bisher hatte ich das Problem der Sauberkeitsgerüche nämlich gar nicht richtig beachtet. Die Straßen von Paris riechen auf jeden Fall nicht nach Chlor, und auch nicht nach Zitronen.

Als ich meine Aufmerksamkeit dann endlich wieder auf die Aufgabe richtete, die es zu erfüllen galt, hatte ich schon längst den Entschluss gefasst, irgendetwas Besonderes mitzunehmen. Auf jeden Fall keinen Lavendel-WC-Reiniger, auch keinen Zitronen-WC-Reiniger, und auch keinen WC-Reiniger der allzu teuer war. Am besten wäre etwas typisch Französisches, etwas mit einem wohlklingenden Namen. Nach kurzem Suchen stieß ich schließlich auf einen WC-Reiniger, auf dessen Packung groß angekündigt wurde, dass er Eau de Javel enthalte. Ich war begeistert von diesem wohlklingenden Namen und beschloss, zu Hause sofort in meinem Wörterbuch nachzuschlagen, um was es sich dabei eigentlich handelte. Wie raffiniert sie doch waren, die Franzosen: Sogar beim Kloreiniger achteten sie auf das kleine Etwas.

Zu Hause angekommen, schlug ich den Begriff tatsächlich im Wörterbuch nach, aber nicht, um zu erfahren, was er hieß, sondern nur, um meinen Verdacht zu bestätigten, der sich sofort nachdem ich den WC-Reiniger zum ersten Mal benutzt hatte, aufgebaut hatte. Ich hatte Recht: Eau de Javel ist schlicht und einfach Chlor. Das ist natürlich nicht ganz richtig, denn bei Javelwasser handelt es sich laut Wikipedia um eine wässrige Lösung von Kalumhypochlorit, aber was den Geruch und die bleichende Wirkung betrifft, könnte man einfach sagen, dass der Kloreiniger, den ich gekauft hatte, nach Schwimmbad roch und wie Chlor bleichte.

Ich war Opfer meiner Fantasie geworden, die nach den vielen Monaten, die ich in Frankreich verbracht hatte, hinter schönklingenden Worten immer etwas Besonderes und Raffiniertes vermutete. Javel ist ein Bezirk von Paris, in dem das Javelwasser zu Beginn produziert wurde. Da viele Produkte in Frankreich eng mit ihren Regionen verbunden sind, und diese Produkte selbstverständlich meist von sehr hoher Qualität sind, hatte sich in meinen Gedanken unwillkürlich die Assoziation mit einer weiteren französischen Spezialität aufgebaut. Die ist das Javelwasser ja auch noch nach wie vor, wenn es auch weder kulinarisch noch kosmetisch Verwendung findet.

Ich bin mir nicht absolut sicher, und es ist gut möglich, dass einige Linguisten mir widersprechen werden, aber in gewisser Weise bin ich der sechsten Funktion der Sprache auf den Leim gegangen. Der berühmte Linguist Roman Jakobson (1896-1982) hatte in einem berühmten Artikel von 1960 nämlich festgestellt, dass Sprache mindestens sechs Funktionen erfüllt, nämlich:

  1. die Darstellungsfunktion (auch referentielle Funktion), die dazu dient einen Sachverhalt zu schildern,
  2. die Ausdrucksfunktion (auch expressive Funktion), durch die der Sprecher etwas über sich selbst preisgibt,
  3. die Appellfunktion (auch konative Funktion), durch die der Sprecher versucht, den Hörer zu beeinflussen,
  4. die Beziehungsfunktion (auch phatische Funktion), durch die der Sprecher auf die Beziehung zum Hörer referiert,
  5. die Kodierungsfunktion (auch metasprachliche Funktion), durch die man auf die Sprache selbst Bezug nimmt, und schließlich,
  6. die Poesiefunktion (auch poetische Funktion), durch die die Form der Botschaft in den Vordergrund gestellt wird.

Es ist natürlich klar, dass diejenigen, die zuvor noch nichts von den sechs Funktionen der Sprache gehört haben, aus dieser kurzen Auflistung nicht unmittelbar schlau werden können. Vor allem die poetische Funktion macht es nicht leicht, direkt zu verstehen, was damit gemeint ist. Jakobson redet in diesem Zusammenhang von der Einstellung auf die Botschaft (Jakobson 1960: 356). Er meint damit grob, dass es Sätze gibt, die wir als Menschen nicht sprechen, um zu appellieren (Funktion 3), sicherzustellen, dass wir verstanden werden (Funktion 4), um etwas darzustellen (Funktion 1), etwas über uns auszudrücken (Funktion 2), oder über Sprache zu reden (Funktion 5), sondern einfach nur, weil es sich vielleicht gut anhört oder gut liest.

Jakobson betont, dass die poetische Funktion vor allem in der Werbung, aber auch in politischen Reden oft zur Verwendung kommt, da wohlgeformte Rede helfen kann, bestimmte Botschaften besser zu transportieren. Insofern scheint die poetische Funktion weit mehr zu tun, als nur schön zu sein, und es steht außer Frage, dass sie bewusst instrumentalisiert werden kann. Die Form, also die Art, wie wir Wörter zu Sätzen unserer Sprachen anordnen, kann somit die anderen Funktionen der Sprache verstärken.

Dass uns die poetische Funktion der Sprache dabei auch leicht in die Irre führen kann, habe ich beim Eau de Javel erfahren: Nur weil es einen wohlklingenden Namen hat, heißt das noch lange nicht, dass es auch gut riechen muss. Zumindest nicht in dem nordischen, auf Zitronen vertrauenden Kulturkreis, in dem ich aufgewachsen bin.

Literatur

  • Jakobson, R. (1960): Closing statements: Linguistics and Poetics. In: Sebeok, T. (ed.): Style in language. MIT Press: New York. 350-377.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Javelwasser und die poetische Funktion der Sprache," in Von Wörtern und Bäumen, 23/02/2017, http://wub.hypotheses.org/47.

Matisse, Baptiste, Patrice und die revolutionäre Kraft der Perzeption

Ich mag es nicht, wenn man mich nach meinem Namen fragt und diesen dann auf einen Pappbecher schreibt. Ich kann das Prinzip gut verstehen, es ist praktisch, weil so jeder genau weiß, was ihm zusteht, denn abgesehen vom Namen schreiben die Leute von Starbucks ja auch drauf, was man trinken will, wodurch der Arbeitsablauf beschleunigt wird. Was mich an den Namen nervt, ist die Intimität, die künstlich hergestellt wird, und die ich nicht aufgezwängt bekommen möchte. Ähnlich nervt mich auch das penetrante „Du“ beim Ikealaden, welches sich als fortschrittliche und kritische Haltung gegenüber Hierarchien verkleidet, in Wirklichkeit aber einfach nur ein Ausdruck der Ignoranz gegenüber der vielfältigen Funktion der Höflichkeitsdistinktion im Deutschen ist. Hierarchie ist das Geringste, was durch das „Sie“ im Deutschen ausgedrückt wird, und nur weil das Schwedische die Form verloren hat, muss das nicht heißen, dass jede Sprache, die sie noch hat, sich ihrer auch entledigen sollte.

Ich frage mich beim Starbucks immer, was passiert, wenn Menschen den gleichen Namen haben. In China könnte das sehr häufig vorkommen, vor allem, wenn die Menschen nur ihren Nachnamen preisgeben, denn da gibt es nun mal nicht so viele verschiedene Varianten. Gleiches gilt auch für das Russische, welches die Armut an Vornamen durch Reichtum an Kosenamen wettmacht, die schon viele deutsche Muttersprachler gequält hat, die Anna Karenina in der deutschen Übersetzung gelesen haben. Vielleicht nummeriert man am Ende einfach durch, und teilt den Kaffee an Sergej-1, Sergej-2, etc. aus, oder an Lǐ-1, Lǐ-2, etc. beim Starbucks in China? Ich habe Starbucks zu dem Zeitpunkt, als ich in beiden Ländern war, immer gemieden, weshalb ich das leider einfach nicht weiß.

Als ich Anfang 2015 nach Paris kam, wo ich bis Ende 2016 in einem interdisziplinären Projekt zu chinesischen Dialekten geforscht habe, habe ich, geschockt von dem überteuerten französischen Cappuccino, dann doch den Starbucks aufgesucht und meinen Namen auf einen Becher schreiben lassen. Ich wusste damals noch nicht, dass es sich grundsätzlich nicht lohnt in Frankreich Kaffee mit Milch zu trinken, und ein kleiner Espresso immer die bessere Wahl ist. Als ich den Café Latte, den ich bestellt hatte, dann schließlich bekam, und den Namen auf dem Becher inspizierte, da dachte ich für einen Moment, dass ich tatsächlich das Glück gehabt hätte, Zeuge, oder sogar Verantwortlicher einer Namensverwechslung geworden zu sein: Aus „Matisse“ (ich hatte meinen Namen bewusst wie den des Malers ausgesprochen, um Missverständnissen vorzubeugen), war plötzlich „Baptiste“ geworden. Es war tatsächlich eine Namensverwechslung, allerdings umgekehrt zu der, die ich in Russland oder China erwarten würde: man hatte meinen Namen verwechselt, nicht den Inhalt falsch zugeordnet.

Baptiste war nicht der einzige Name, den ich während der Zeit in Frankreich zugesprochen bekam. Einmal, als ich mit Kollegen Bowlen war, suchten wir vergeblich unsere Bahn (die mit den Namen der Teilnehmer gekennzeichnet werden), bis mir auffiel, dass es sich bei „Patrice“ um mich handeln musste. Linguistisch gesehen sind derartige Missverständnisse übrigens ziemlich interessant, da sie uns einen Einblick in die Mechanismen der Perzeption ermöglichen. „Baptiste“ und „Patrice“ sind meinem Namen „Mattis“, wenn er in der französischen Variante auf der letzten Silbe betont wird, ja gar nicht so unähnlich. Wir können die Ähnlickeit sogar quantifizieren, indem wir die Wörter alinieren, sie also in einer Matrix so anordnen, dass sich die Laute, die sich entsprechen, in derselben Spalte befinden (vgl. List 2014):

m a ˈt i s
p a ˈt r i s
b a p ˈt i s t

Abgesehen davon, dass die Laute [a], [t], [i] und [s] in allen drei Wörtern auftauchen, und sowohl das [p] in Baptiste als auch das [r] in Patrice sehr leicht zu überhören sind, sind alle Initiallaute [m], [p] und [b] Labiale, werden also an der gleichen Stelle im Mund, durch verschließen der Lippen produziert. Wir könnten versuchen, die Unterschiede zu quantifizieren, zum Beispiel durch die sogenante Prozentidentität (percentage identity), ein Maß aus der Biologie (Raghava 2006), das die Ähnlichkeit gleicher Positionen in Alinierungen misst. Da läge die Ähnlicheit zwischen „Mattis“ und „Baptiste“ bei 57%, und zwischen „Mattis“ und „Patrice“ bei 66%, aber es ist natürlich klar, dass diese Maße mit viel Vorsicht genossen werden müssen. Kein Wunder aber, dass es bei diesen drei Aussprachen leicht zu Missverständnissen kommen kann, vor allem, wenn man bedenkt, dass nicht jeder erwartet, dass man den Nachnamen eines Malers als Vornamen trägt.

Linguisten haben vorgeschlagen, dass derartige Missverständnisse einer der Gründe sind, warum unsere Sprachen sich beständig ändern. Dass unsere Sprachen sich ständig ändern ist klar und wurde schon vor langer Zeit nachgewiesen. Selbst wenn wir mit aller Macht versuchen sollten, die Sprachen zu bewahren, so würden sich doch mit der Zeit leichte Ausspracheunterschiede einschleichen und sich immer weiter vergrößern. Da Sprechen immer zwei Aspekte einschließt, nämlich die Produktion und die Perzeption (wir alle sind ja immer sowohl Sprecher als auch Hörer), ist es naheliegend, zu vermuten, dass Sprachwandel, wenn er denn nun unweigerlich eintritt, auf beiden Ebenen auftritt. Wir ändern die Sprache, indem wir die Aussprache leicht ändern, wenn wir unsere Sprache als Kinder lernen, aber vielleicht auch später, während unseres gesamten Lebens, aber wir ändern die Sprache eben auch, indem wir missverstehen, was man uns sagt.

Die interessanteste, weil stärkste und damit auch umstrittenste Theorie in diesem Zusammenhang habe ich bei Ohala (1989) gefunden, der so weit geht, zu sagen, dass Sprachwandel, oder vielmehr Lautwandel, denn das ist es, worum es hier geht, grundlegend unterschiedlich verläuft, je nachdem, ob er von Produktion oder von Perzeption initiiert wurde. Plausibel scheint dies durchaus zu sein, da wir beim Hören andere Fehler machen als beim Sprechen. Ein [kʷ], zum Beispiel, was in etwa so wie das qu in Quark ausgesprochen wird, kann, so sagt Ohala, schnell wie ein [p] klingen, obwohl ein Sprecher, der ein [kʷ] ausspricht wohl nur äußerst selten [kʷ] und [p] verwechseln wird.

Die Verwechslungen, die meine eigene Feldforschung zur Perzeption meines Namens im Französischen geliefert hat, ist leider viel weniger spektakulär ausgefallen, und es ist sehr gut möglich, dass der Übergang von „Matisse“ zu „Baptiste“ und „Patrice“ auch ohne die Sprünge der Perzeption durch reine allmähliche Verschiebungen in der Produktion vollziehen könnte. Man denke nur an einen Menschen, der einen fiesen Schnupfen hat: durch den Verschluss der Nase wird es ihm unmöglich, ein [m] zu sprechen, weshalb dieser Mensch statt [m] ein [p] oder ein [b] sprechen wird, statt [n] ein [t] oder [d]. Viel mehr Fantasie braucht man für die weiteren Schritte auch nicht. Nur eventuell ein bisschen mehr Zeit. Aber wenn es dann mal soweit sein sollte, dass zum Beispiel aufgrund langanhaltenden Sprachwandels jeder „Matisse“ und jeder „Baptiste“ im Französischen nur noch als  „Patrice“ ausgesprochen wird, nun, dann sollte man sich bei Starbucks eventuell auch überlegen, das Nummerierungssystem einzuführen, wie ich es auch für Russland und China vorschlagen würde.

Literatur

  • List, J.-M. (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf University Press: Düsseldorf.
  • Ohala, J. (1989): Sound change is drawn from a pool of synchronic variation. In: Breivik, L. and E. Jahr (eds.): Language Change: Contributions to the study of its causes. Mouton de Gruyter: Berlin. 173-198.
  • Raghava, G. and G. Barton (2006): Quantification of the variation in percentage identity for protein sequence alignments. BMC Bioinformatics 7.415.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Matisse, Baptiste, Patrice und die revolutionäre Kraft der Perzeption," in Von Wörtern und Bäumen, 30/01/2017, http://wub.hypotheses.org/11.