Von Wörtern zu Taten?

Wenn man Linguisten nerven möchte, dann gibt es drei recht einfache Möglichkeiten: Man fragt sie, wie viele Sprachen sie sprechen, man fragt sie nach ihrer linguistischen Meinung zur Rechtschreibreform, oder man fragt sie, ob es stimmt, dass die Eskimos 50 verschiedene Wörter für Schnee haben. Was die drei Fragen, die auf den ersten Blick so unterschiedlich scheinen, miteinander zu tun haben, ist, dass sie den Finger in drei große Wunden der Sprachforschung legen und richtig kräftig zudrücken.

Die Frage nach dem Sprachtalent von Linguisten zielt auf das Selbstverständnis von Linguistik Betreibenden, welches besagt, dass man um Linguistik zu betreiben, eigentlich nur eine Sprache braucht, am besten Englisch (wenn es nach manchen Syntaxfanatikerinnen und -fanatikern geht). Etwas anders formuliert könnte man auch sagen: nur eine Sprache zu beherrschen hat noch nie einen Linguisten davon abgehalten, Aussagen über die Entwicklung ganzer Sprachfamilien zu machen, denn sich in der Beschreibung von Sprachen auszukennen muss ja nicht zwangsläufig heißen, dass man diese dann auch spricht. Mathematikerinnen und Mathematiker müssen ja schließlich auch nicht gut im Rechnen sein. Wenn man Linguisten nun aber darauf anspricht, dann hören sie das nicht immer so gern, vor allem, wenn sie tatsächlich zu denen gehören, die streng monolingual erzogen wurden.

Die Frage nach der Rechtschreibreform zielt auf die gesellschaftliche Relevanz der Sprachforschung. Sie steht für mich persönlich für den Zeitpunkt, an dem die Linguistik zum letzten Mal so richtig grandios versagt hat. Indem sie sich aus einer Diskussion über die Reform weitestgehend heraus hielt, überließ sie das Feld den Literatur Schaffenden, die dann ihr persönliches ästhetisches Empfinden an erste Stelle stellten, anstatt sich ernsthaft mit der Frage nach dem Nutzen von Reformen für die, die tatsächlich schreiben, auseinanderzusetzen. Zum gleichen Zeitpunkt begann man auch, immer mehr Institute der vergleichenden Sprachwissenschaft zu schließen, weil die Forscher oft nicht klar vermitteln konnten, welchen Beitrag ihre Arbeit denn zur Gesellschaft leistete. Dass der historische Sprachvergleich jedoch sehr wohl etwas zu sagen hat, wenn es um die Reform von Schriftsystemen, die ja historisch gewachsene Systeme darstellen, geht, das wurde dabei wieder einmal — auch von den Linguisten selbst — vollständig ignoriert.

Die letzte Frage betrifft die leidige, von vielen Mythen und Fake-News umrankte Debatte um die Sapir-Whorf-Hypothese, also eine weitestgehend interne Debatte innerhalb der Linguistik, die aufgrund ihrer möglichen Tragweite jedoch in vielen anderen wissenschaftlichen Disziplinen aufgegriffen und oftmals dort für disziplininterne Debatten missbraucht wird. In ihrer starken Form (Whorf 1950) besagt, die Hypothese, dass das Sprechen das Denken so unmittelbar beeinflusse, dass wir eine neue Form der Relativitätstheorie entwickeln könnten, wenn wir nur endlich anfangen würden, unsere Wissenschaft in anderen Sprachen der Welt zu betreiben, anstatt auf die indogermanischen Sprachen wie Englisch oder Deutsch zurückzugreifen. Wenn Eskimos 50 verschiedene Wörter für Schnee haben, zeigt das ja wohl (scheinbar), dass sie allein durch ihre Sprache ganz anders denken als wir, die wir inzwischen schon zu vergessen beginnen, was Schnee eigentlich ist.

I find it gratuitious to assume that a Hopi who knows only the Hopi language and the cultural ideas of his own society has the same notions, often supposed to be intuitions, of time and space that we have, and that are generally assumed to be universal. In particular, he has no general notion or intuition of TIME as a smooth flowing continuum in which everything in the universe proceeds at an equal rate, out of a future, through a present, into a past; or, in which , to reverse the picture, the observer is being carried in the stream of duration continuously away from a past and into a future. (Whorf 1950: 67)

Die Sapir-Whorf-Hypothese nervt viele Linguisten (zumindest mich), da sie in ihrer naiven, starken Form, schon lange widerlegt wurde, und zwar an den ursprünglichen Daten, die Benjamin Lee Whorf damals selbst verwendet hatte, um eben diese Hypothese zu entwickeln. Whorf’s ursprüngliches Argument, dass es Sprachen gibt, in denen Zeitdauer nicht metaphorisch als Zeitlänge erfasst wird, konnte nämlich an den tatsächlichen linguistischen Daten nicht nachgewiesen werden. Es scheint — zumindest ist das der derzeitige Forschungsstand — dass die sprachliche Modellierung von Dauer als Länge, von Zeit als Raum — etwas ist, was allen Menschen naheliegend zu sein scheint, egal welche Sprache sie sprechen. Obwohl es also für die starke Sapir-Whorf-Hypothese kaum Evidenz gibt, wird sie dennoch in nicht-linguistischen Kreisen immer wieder wiederholt, diskutiert, und vor allem leider auch instrumentalisiert (zum Beispiel in Debatten um die Gerechtigkeit von Sprache).

Ob sich für eine schwache Form der Hypothese, die dann besagen würde, dass Sprache einen gewissen Einfluss auf Denkweisen geben kann, Evidenz finden lässt, ist eine andere Frage, die jedoch selbst sehr schwer zu beantworten ist. Es kann gut möglich sein, dass unsere Gedanken sich zuweilen von dem Material, mit dem wir sie versprachlichen können, in eine gewisse Richtung prägen lassen. Wenn wir anstelle von Farbschattierungen wie hellblau und dunkelblau zwei vollkommen verschiedene Farbwörter, wie goluboj und sin’ij im Russischen oder celeste und azul im Spanischen haben, dann kann es schon sein, dass wir andere Gedanken entwickeln, wenn jemand uns etwas von Blauschimmelkäse erzählt, der im Spanischen eher als Dunkelblauschimmelkäse (queso azul) beschrieben wird,

Dies heißt aber nicht, dass jemand, der Deutsch spricht, keinen Unterschied zwischen Hell- und Dunkelblau erkennen kann, nur weil man den Unterschied zwischen den beiden Farbtönen primär im Deutschen kaum macht. Vielleicht führt die strenge Unterscheidung zwischen zwei Blautönen im Russischen und Spanischen zu einer leicht erhöhten Aufmerksamkeit in Bezug auf diese Farbtöne, aber es ist vollkommen unklar, wie groß dieser Effekt eigentlich ist, und bei wie vielen Menschen in der Bevölkerung er dann wirklich greift, was sich — wenn wir beim Blauschimmelkäse bleiben — kurioserweise auch darin zeigt, dass man im Russischen von Hellblauschimmelkäse (golubye syri) spricht.

Einzelsprachen sind also weder eine Schablone noch ein Spiegel menschlichen Denkens. Sie müssen unser Denken nicht zwangsläufig lenken und können lediglich kleine Hinweise darauf liefern, wie wir Dinge wahrnehmen. Wenn zum Beispiel eine Sprache verschiedene Konzepte, wie “Hand” und “Arm”, mit demselben Wort ausdrückt, dann kann das ein Hinweis darauf sein, dass sich Hand und Arm im Prinzip gar nicht so unähnlich sind, bzw. dass sie funktional zusammengehören und oftmals von uns als eine Einheit betrachtet werden. Dies ist im Russischen der Fall, wo es lediglich ein Wort ruka gibt, das beide Konzepte abdeckt. Dies funktioniert erstaunlich gut, ohne zu wirklichen Missverständnissen zu führen, weil in den meisten Fällen der Kontext klarmacht, was eigentlich gemeint ist.

Diese Teekesselchen oder Kolexifizierungen, wie wir das Phänomen inzwischen nennen (François 2008), treten sehr häufig auf in den Sprachen der Welt. Dies hängt zum einen mit der Mehrdeutigkeit unserer Wörter zusammen, denn kein Wort benennt nur ein einziges Konzept vollkommen eindeutig, zum anderen resultieren sie aus zufälligen Ähnlichkeiten, die historisch entstanden sind. Die nicht zufälligen Kolexifizierungen, die auf Polysemie zurückgehen, sind am interessantesten für die Linguisten, weil sie uns, wenn wir genug Daten zusammen betrachten, einen kleinen Einblick in die menschliche Kognition gewähren können.

Das Verfahren, an das ich dabei denke, habe ich bereits in einem Beitrag aus dem Jahr 2018 etwas detaillierter vorgestellt. Es beruht darauf, dass wir Kolexifizierungen für möglichst viele Konzepte für möglichst viele Sprachen sammeln, und diese als Kolexifizierungsnetzwerk modellieren, in dem die Konzepte jeweils Knoten im Netzwerk darstellen, und die Verbindungen anzeigen, wie oft ein bestimmtes Paar von Konzepten in verschiedenen Sprachen der Welt kolexifiziert, also mit dem gleichen Wort ausgedrückt, wurde.

Nachdem wir schon 2018 ein Update unserer Database of Cross-Linguistic Colexifications (CLICS, https://clics.clld.org) vorgestellt haben, ist es uns inzwischen gelungen, die Daten noch weiter zu vergrößern, so dass wir die Anzahl von Sprachen, deren Daten in die Datenbank eingeflossen sind, von ca. 1200 auf ca. 2400 verdoppeln konnten. Darüber hinaus konnten wir auch die Workflows, mit deren Hilfe wir die Daten aus verschiedenen Quellen aggregieren weiter verfeinern, so dass sie nun auch einfach zu reproduzieren sind (vgl. Rzymski et al. 2020).

Noch schöner als die Daten an sich war allerdings eine Studie, die Kollegen aus der Psychologie von der University of North Carolina mit unseren Daten angestoßen hatten, und die wir nun vor kurzem, nach mehr als zweijähriger Arbeit, gemeinsam veröffentlichen konnten (Jackson et al. 2019). In dieser Studie wurden die Kolexifizierungen von Emotionskonzepten, wie “Liebe”, “Mitleid”, “Überraschung” und “Angst” verglichen und die daraus resultierenden Netzwerkstrukturen in verschiedenen Sprachfamilien dann statistisch miteinander verglichen. Das verblüffende Ergebnis war, dass sich — im Gegensatz zu Farbkonzepten — die Strukturen der Netzwerke für unterschiedliche Sprachfamilien recht stark voneinander unterscheiden. Manche Sprachfamilien tendieren beispielsweise dazu, das gleiche Wort für “Überraschung” und “Schrecken” zu verwenden, während andere Sprachen das gleiche Wort für “Mitleid” und “Liebe” gebrauchen.

Nicht alle Aspekte der Netzwerkstrukturen waren unterschiedlich. Eine erweiterte Analyse zeigte, dass vor allem das Kriterium der Valenz, also ob etwas als negativ oder positiv wahrgenommen wird, für die Netzwerke in allen Sprachfamilien eine recht ähnliche Rolle spielte, und Ähnliches konnte auch für den Grad der Erregung (engl. arousal) festgestellt werden.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Versprachlichung von Emotionskonzepten einerseits sehr stark kulturell geprägt ist, andererseits aber eben auch grundlegenden kognitiven Aspekten zu unterliegen scheint, die alle Sprachen gleichermaßen betreffen. Was sich aus den Ergebnissen allerdings nicht schließen lässt, ist, dass diejenigen, die Sprachen sprechen, in denen “Mitleid” und “Liebe” von einem Wort versprachlicht werden, den Unterschied zwischen den beiden Gefühlen nicht kennen. Denn auch hier gilt, was ich bereits in Bezug auf die Farben gesagt habe: nur, weil man nicht ständig einen Unterschied zwischen Hell- und Dunkelblau macht, heißt das noch lange nicht, dass man die beiden Farbtöne nicht unterscheiden kann.

Auch wenn es verlockend zu sein scheint, die alte Sapir-Whorf-Hypothese im Zusammenhang mit unserer Emotionsstudie aus der Schublade hervorzuholen und sie sorgsam zu entstauben, so liefern die Ergebnisse nach wie vor keinen einzigen konkreten Anhaltspunkt darauf, dass unser Denken durch unsere Sprachen geprägt sein könnte. Viele Faktoren prägen das, was wir denken. Sprache ist hier ein Aspekt unter vielen. Wir sollten uns nicht so sehr darauf konzentrieren, welche Sprache wir sprechen, sondern wie wir die Sprache sprechen, in der wir uns ausdrücken wollen.

Literatur

  • François, Alexandre (2008): Semantic maps and the typology of colexification: intertwining polysemous networks across languages. In: Vanhove, Martine (ed.): From polysemy to semantic change. Amsterdam:Benjamins. 163-215.
  • Joshua Conrad Jackson and Joseph Watts and Teague R. Henry and List, Johann-Mattis and Peter J. Mucha and Robert Forkel and Simon J. Greenhill and Kristen Lindquist (2019): Emotion semantics show both cultural variation and universal structure. Science 366.6472. 1517-1522. URL: https://science.sciencemag.org/content/366/6472/1517, DOI: 10.1126/science.aaw8160
  • Rzymski, Christoph and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Mei-Shin Wu and Nathanael E. Schweikhard and Maria Koptjevskaja-Tamm and Volker Gast and Timotheus A. Bodt and Abbie Hantgan and Gereon A. Kaiping and Sophie Chang and Yunfan Lai and Natalia Morozova and Heini Arjava and Nataliia Hübler and Ezequiel Koile and Steve Pepper and Mariann Proos and Briana Van Epps and Ingrid Blanco and Carolin Hundt and Sergei Monakhov and Kristina Pianykh and Sallona Ramesh and Russell D. Gray and Robert Forkel and List, Johann-Mattis (2020): The Database of Cross-Linguistic Colexifications, reproducible analysis of cross- linguistic polysemies. Scientific Data 7.13. 1-12. URL: https://www.nature.com/articles/s41597-019-0341-x, DOI: 10.1038/s41597-019-0341-x
  • Benjamin Lee Whorf (1950): An American Indian Model of the Universe. International Journal of American Linguistics 16.2. 67-72.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Wörtern zu Taten?," in Von Wörtern und Bäumen, 13/01/2020, https://wub.hypotheses.org/1049.

Trotz der Ungeduld: Jonglieren im Wind

Sie ist meine stetige Begleiterin seit ich denken kann. Schon am Morgen, wenn ich darauf warte, dass das Wasser für den Kaffee endlich kocht, ist sie bei mir und geht auch nicht, wenn ich warte, bis der Kaffee endlich kalt genug ist, um ihn zu trinken. Wenn ich mich auf das Fahrrad schwinge, um zur Arbeit zu fahren, oder mir im Büro erst mal einen Tee koche, immer ist sie dabei. Am schlimmsten ist es, wenn ich im Freien jongliere, wenn es windig ist. Ich habe ja immer ein spezielles Lernziel, wenn ich trainiere. Ich möchte einen bestimmten Trick mindestens zehn mal schaffen, und dann beispielsweise mindestens zehn bestimmte Tricks zehn mal. Die Lernziele sind wichtig, um mich zu motivieren. Wenn ich sie nicht hätte, hätte ich das Jonglieren schon längst aufgegeben, denn seit ich Berlin verlassen habe, fehlen mir die Kreise von anderen Jongleuren, die mich motivieren, und die wahrscheinlich dasselbe empfinden, wenn sie im Wind stehen und eine Pirouette unter fünf Keulen drehen wollen: Ungeduld.

Man könnte sagen, dass Jonglieren eine perfekte Geduldsübung ist. Wer es schafft, einen Trick auch zum dreißigsten (gefühlt hundertsten) Mal zu probieren, und auch wenn die Requisiten wieder runterfallen, sie dennoch wieder aufhebt, um es ein einundreißigstes (gefühlt tausendstes) Mal zu versuchen, der müsste doch gelernt haben, die Ungeduld, unsere stetige Begleiterin, zu ignorieren.

Aber die Ungeduld verlässt einen nicht. Sie ist immer da. Das einzige, was man beim Jonglieren lernt, ist es, sie zu tolerieren, mit ihr zu leben. Denn wenn die Ungeduld fehlen würde, dann könnte es gut sein, dass man die Keulen beim fünzigsten Versuch an den Nagel hängt und sich einen Kaffee kocht, ohne sich zu ärgern, dass es so lange dauert bis das Wasser heiß ist.

Ungeduld ist wichtig, denn sie motiviert. Aber sie kann nerven. Nicht nur einen selbst, sondern auch die Menschen in der Umgebung. Ich will Artikel, die ich schreiben muss, zum Beispiel immer unheimlich gern so schnell wie möglich vom Tisch haben. Je älter ich werde in der Wissenschaft, desto mehr Artikel türmen sich bei mir parallel auf meinen virtuellen Tischen, und desto eher möchte ich, dass wenigstens ein Teil davon verschwindet.

Ungeduld ist hilfreich, denn sie hindert mich daran, einfach aufzugeben, oder die Dinge auf den nächsten Tag oder auf irgendwann zu vertagen. Aber sie kann natürlich auch problematisch werden, nicht nur im Zwischenmenschlichen, wenn man keine Lust hat, einer Person zuzuhören, von der man denkt, dass sie sich ständig wiederholt, sondern auch, wenn man sich von ihr in die Irre leiten lässt, und beim Lösen von Problemen Abkürzungen wählt, um Zeit zu sparen.

Bei der Arbeit sehe ich das häufig. Da möchte ein Kollege einen Datensatz bearbeiten, wird ungeduldigt, weil viel manuell erledigt werden muss, und ist dummerweise auch ein guter Programmierer. Gute Programmierer sind das Schlimmste, wenn es um beharrliche Datenbearbeitung geht, die scheinbar repetitiv ist, also immer wieder die gleiche Aktion erfordert. Anstatt brav die Daten manuell abzuarbeiten, was bei uns meist nicht viel mehr als ein bis zwei Stunden kostet, setzen sich die Programmierer hin und entwickeln automatische Lösungen, die sie mitunter einen ganzen Tag kosten können, und die am Ende die Probleme dennoch nicht vollständig lösen.

Meine Mutter hat früher, als wir klein waren, vor Ungeduld das Kartoffelgratin manchmal mit halbgaren Kartoffeln serviert. Es hieß dann immer, dass man es am Rand ja schon mal essen könnte. Nun ja, sie sagt selbst, dass es wir Kinder waren, deren Ungeduld sie verführt hat, was durchaus möglich ist, denn Kinder sind ja auch oftmals sehr ungeduldig, oder scheinen vielmehr sehr ungeduldig zu sein, weil die Zeit für sie so viel langsamer verläuft als für Erwachsene.

Ich habe selten große Artikel geschrieben, also solche Artikel, die in großen Zeitschriften erscheinen, und in der Presse erwähnt werden. Auch hier war ich zu ungeduldig. Als ich in Paris war, wollten wir einen kleinen Artikel schreiben, von dem ich dachte, dass er, wenn wir Glück hätten, vielleicht in einer sehr kleinen Zeitschrift erscheinen könnte. Aber die Kollegen aus der Biologie sind da einfach hart im Nehmen. Man geht die Leiter runter. Erst wird bei Nature eingereicht, dann wird man abgelehnt, dann geht es zu Science, und am Ende landet man bei der kleinen Zeitschrift, die vielleicht sogar gelesen wird, aber eben nicht den großen Ruhm bringt, und an die man sich schon von vornherein eigentlich hätte wenden können.

Wenn man an großen Studien für große Zeitschriften arbeiten möchte, dann braucht man viel Geduld. Denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass man einen Artikel einreicht und er einen Monat später ohne große Kritik angenommen wird. Zunächst muss man den Artikel unheimlich gut planen und sich damit abfinden, dass man viel weniger sagen kann als gewöhnlich, da man meist nur acht Seiten, manchmals sogar nur sechs Seiten oder sogar weniger zur Verfügung hat. Dann muss man die Studien durchführen, was in der historischen Sprachwissenschaft heißt, dass man die Daten sammeln muss und diese dann vergleichen. Wenn man diese Daten dann endlich entsprechend annotiert hat, muss man sie analysieren, mit sehr komplexer Software, die manchmal eine ganze Woche oder länger auf dem Computer laufen muss, um die Daten ordentlich zu analysieren. Wenn man dann die Ergebnisse erhalten hat, muss man sie interpretieren und darüber einen Artikel schreiben und hoffen, dass er gleich auf Anhieb bei der ersten großen Zeitschrift, die man testet, in Begutachtung geschickt wird.

Letzteres ist nicht selbstverständlich: die meisten Artikel werden von vornherein abgelehnt, weil sie der Herausgeberin oder dem Herausgeber nicht gefallen. Wenn man also nicht mal in Begutachtung geschickt wird, muss man den Artikel zwar nicht neu schreiben, aber komplett neu formatieren, und die Zitationsstile oder die Seitenzahl oder die Sektionen an die nächste Zeitschrift anpassen. Das braucht nicht nur viel Geduld, sondern auch recht viel Zeit. Man kann mit mindestens einem Monat rechnen, wenn man nicht auf die Idee kommt, die Studien am besten gleich noch mal neu zu machen.

Wenn man die Hürde, zur Begutachtung gesandt zu werden, überwunden hat, muss man wieder warten und geduldig sein, manchmal zwei, manchmal aber auch vier, fünf Monate, manchmal sogar noch länger, wobei diese Wartezeiten nichts im Vergleich zu denen sind, die man in den Geisteswissenschaften erlebt, wo man schon mal drei Jahre planen kann, bis ein Artikel veröffentlicht wird, den nachher vielleicht kein Mensch liest.

Wenn die Gutachten fertig sind, und man Glück hatte, kann man eine Revision des Artikels schreiben und diesen wieder einreichen. Dabei muss man Punkt für Punkt alles beantworten und ändern, was die Gutachterinnen und Gutachter fordern. Man darf nichts unbeantwortet lassen, muss immer nett und höflich antworten, selbst wenn einem manch ein Kommentar sehr negativ und feindselig vorkommt. Die beste Strategie, um mit manchen Kommentaren umzugehen, ist, zu antworten, dass man in einer Fußnote auf das Problem genauer eingeht. Da kann meist keiner sich beschweren, und man kann nur hoffen, dass die, die den Text später lesen, die Fußnote nicht so ernst nehmen.

Nach der Revision muss man wieder warten. Manchmal zwei, manchmal drei Monate, manchmal sogar länger. Wenn man die Fragen gut beantwortet hat, dann hat man es danach fast geschafft. Die Gutachterinnen und Gutachter schreiben noch mal ein Gutachten, meist ist das dann positiver, manchmal bleibt eine Person einfach feindselig und verlangt irrsinnige, unmögliche Sachen, aber die wird dann meist von der Person, die als Herausgeberin fungiert, freundlich ignoriert.

Wenn der Artikel endlich angenommen wurde, geht es plötzlich ganz schnell. Man hat nur einen Tag Zeit, die “Proofs” anzuschauen, die zeigen, wie der Artikel nachher aussieht. Man darf mit keinem darüber sprechen, sondern muss einen Pressebericht vorbereiten und an bestimmte Organisationen schicken, damit Journalistinnen und Journalisten auf der Welt schauen können, ob sie das Thema interessiert, und ob sie darüber schreiben wollen. Es gibt nämlich ein sogenanntes “Medienembargo”, dass dafür sorgt, dass Journalisten alle zur gleichen Zeit anfangen, über die neue Forschung zu schreiben. Sie erfahren zwar schon vorher davon, dürfen aber nicht sofort drauflos zwitschern und bloggen.

Wenn das Embargo dann aufgehoben wurde, dann kann man endlich an die Öffentlichkeit treten, den Artikel auf sozialen Medienkanälen teilen, und stolz Buch darüber führen, wie häufig man erwähnt wird. Es gibt sogar einen Score, der anzeigt, wie “trendy” ein Artikel ist, der Altmetric-Score, der Einträge auf Twitter, FaceBook und in Blogs zählt, und den Artikel mit anderen Artikeln in Beziehung setzt und neben den Zitationsmetriken von GoogleScholar wie gemacht zu sein scheint für unser narzisstisches Zeitalter.

Als im Mai diesen Jahres unser Artikel über den Ursprung der sinotibetischen Sprachen in der publikumswirksamen Zeitschrift “Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America”, kurz PNAS, veröffentlicht wurde (Sagart et al. 2019), waren insgesamt mehr als vier Jahre vergangen, seit wir mit den Arbeiten an der Studie begonnen hatten. Während meines zweijährigen Stipendiums in Paris von 2015 bis 2016 hatten wir angefangen, die Daten zu sammeln und zu annotieren, was insgesamt bis Ende 2017 dauerte. Danach mussten wir die Daten dann noch analysieren, und einen Artikel über die Ergebnisse schreiben. Seit der erstmaligen Einreichung im Oktober 2018 waren bis zur Publikation im Mai 2019 dann noch mal sechs Monate vergangen.

Wenn ich im Wind jongliert habe, fühle ich mich danach immer unheimlich schön erfrischt. Ich habe das Gefühl, etwas ganz Besonderes geschafft zu haben. Ich habe der Natur getrotzt, bin schön erschöpft, und habe die Ungeduld besiegt, endlich. Wenn man über vier, fünf Jahre an einem Artikel schreibt, muss man lernen, die Ungeduld zu kontrollieren oder zu ignorieren. Man fühlt sich kaum erfrischt, wenn man eine weitere Woche auf die Gutachten gewartet hat. Man ist natürlich erleichtert, wenn man den Artikel endlich eingereicht hat, aber man fühlt sich nicht erfrischt vom Erschöpftsein. Ungeduld ist wohl wirklich nicht hilfreich für langfristige Projekte, und auch Jonglieren lernt man am besten dort, wo es windstill ist.

Literatur

  • Sagart, Laurent and Jacques, Guillaume and Lai, Yunfan and Ryder, Robin and Thouzeau, Valentin and Greenhill, Simon J. and List, Johann-Mattis (2019): Dated language phylogenies shed light on the ancestry of Sino-Tibetan. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 116. 10317-10322. DOI: 10.1073/pnas.1817972116
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Trotz der Ungeduld: Jonglieren im Wind," in Von Wörtern und Bäumen, 15/12/2019, https://wub.hypotheses.org/1019.

Wer begutachtet eigentlich die Gutachter?

Das erste Gutachten für einen wissenschaftlichen Artikel, das ich schrieb, war schlecht. Ich fand den Artikel banal, ich ärgerte mich, dass die Autoren die Daten nicht teilen wollten, und ich empfand den Artikel generell als schlecht geschrieben. Das wollte ich die Autoren natürlich spüren lassen, weshalb ich sie erst dazu verdonnerte, den Artikel erneut einzureichen, und dann das gleiche Prozedere wiederholte, so dass am Ende die Herausgeberin eingreifen und den Artikel annehmen musste, ohne auf meine Empfehlung zu hören. Der Artikel ist inzwischen schon seit langer Zeit veröffentlicht, die Daten hat nach wie vor kein Mensch gesehen, so weit ich weiß, und ich habe keinen richtigen Überblick, wie viele Menschen den Artikel am Ende gelesen und von ihm profitiert haben.

Für mich war der Artikel damals schlecht, abgesehen von den Daten, die ich interessant fand, und um die ich die Autoren beneidete, weil ich damals immer auf der Suche nach Daten war, die ich für meine Dissertation hätte verwenden können. Wenn ich mich jetzt selbst frage, ob der Artikel es verdient hatte, veröffentlicht zu werden, so denke ich anders darüber als noch vor über zehn Jahren. Es werden so viele Artikel veröffentlicht, und es gibt so viele Möglichkeiten, einen Artikel irgendwo unterzubringen, dass es im Grunde genommen egal ist, ob ein Artikel nun in von einer Zeitschrift abgelehnt oder angenommen wird. Wie ich von Kolleginnen und Kollegen, die selbst als Herausgeber von Zeitschriften tätig sind, weiß, ist es für viele Zeitschriften in der Linguistik inzwischen ohnehin ein Problem, genug Artikel zu finden, die tatsächlich neue Impulse setzen.

Aus heutiger Perspektive habe ich mich als Gutachter falsch verhalten, weil ich mein Gutachten von meiner Wut über Unzulänglichkeiten habe schreiben lassen. Mit einem freundlicheren Review, das dennoch klar, und Unmissverständlich auf der Herausgabe der dem Artikel unterliegenden Daten beharrt, hätte ich eventuell viel mehr erreichen können, und selbst wenn nicht, so hätte ich den ganzen Begutachtungsprozess viel ruhiger durchgestanden.

Ich habe mein Begutachtungsverhalten über die Jahre stark verändert. Der Grund ist, dass ich mit zunehmendem wissenschaftlichen Alter auch immer häufiger gefragt werde, Artikel zu begutachten. Da kann man irgendwann nicht mehr jeden Artikel persönlich nehmen. Ich habe wunderschöne Artikel begutachten können, bei denen es einfach nur Spaß machte, denen, die die Artikel verfasst hatten, zu helfen, ihre Arbeit noch schöner zu gestalten. Ich habe Artikel begutachtet, die am Ende von der Herausgeberschaft angenommen wurden, obwohl keines der vorliegenden Gutachten dies empfahl, und ich habe zuweilen immer noch Situationen gehabt, wo ich mich einfach nur aufregte, dass etwas, was ich für vollkommen sinnlos hielt, am Ende doch als Artikel erschienen ist.

Ein Schlüsselerlebnis, das mich dazu brachte, mein Verhalten als Gutachter zu überdenken und neu zu gestalten, war ein meiner Ansicht nach grandios schlechter Artikel, der alle Forschung (auch meine eigene aus den letzten zehn Jahren) vollständig missachtete, und am Ende in sehr arroganter Form postulierte, dass die klassischen Methoden aus der historischen Linguistik mit Hilfe dieses neuen Verfahrens, komplett neu aufgerollt werden könnten. Mein Streit mit den Autorinnen oder Autoren ging am Ende so weit, dass ich entschied (auch nach Beratung mit Kollegen), aus dem Begutachtungsverfahren zurückzutreten und dem Herausgeber Alternativvorschläge von Personen zu machen, die an meiner Stelle Gutachten hätten liefern können. Der Artikel erschien dann ohne weitere Gutachten, und ich war wütend und enttäuscht.

Nach einigen Diskussionen mit erfahrenen Kollegen konnte ich mich am Ende dann endlich beruhigen und das Ganze gelassener sehen. Für das Problem, dass nach wie vor eine Vielzahl von Artikeln in der Linguistik, die ich betreibe, ohne jegliche Daten oder jeglichen Kode veröffentlicht werden, obwohl diese essentiell sind, um die neuen Erkenntnisse zu überprüfen, fand sich eine relativ einfache Lösung: Wenn man mich jetzt fragt, ob ich ein Gutachten verfassen kann, schaue ich mir zunächst den Artikel an, prüfe, ob Daten und Kode für die Ergebnisse wichtig sind, und weise die Herausgeberin oder den Herausgeber dann darauf hin, wenn Daten und Kode fehlen. Dabei verweise ich stets auf unsere Institutspolitik, die mich dazu verpflichtet, bei der Begutachtung auf Daten und Kode zu bestehen, oder die Begutachtung ansonsten abzulehnen. Diese Institutspolitik, die wir nie direkt formuliert, aber in Gesprächen in unserer Abteilung mit ausdrücklicher Unterstützung unseres Direktors explizit umrissen haben, hilft mir dabei sehr, nicht als kleinlich dazustehen, wenn ich ein Gutachten aufgrund fehlender Daten und Kode ablehne. Es wäre schön, wenn wir diese Praxis irgendwo explizit auf unserer Institutswebseite sichtbar machen könnten, oder am besten sogar auf Ebene der Max-Planck-Gesellschaft, aber mir fehlt die Zeit, dies wirklich voranzutreiben, weshalb es mir im Moment genügt, zu wissen, dass ich im Zweifelsfall die Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus meiner Abteilung hätte.

Darüber hinaus wurde mir klar, dass es als Gutachter nicht meine Aufgabe ist, Artikel zu verhindern, weil sie meiner Ansicht nach zu schlecht sind. Schlechte Forschung wird immer ihren Weg finden, sei es, dass diejenigen, die eine Zeitschrift herausgeben, dringend einen Artikel suchen, oder dass es mitunter sogar eine indirekte Förderung von bestimmter Forschung durch die Herausgeberschaft gibt. Die Aufgabe eines Gutachters ist es, einen Artikel zu verbessern, wenn dies möglich scheint und ihn mitunter auch nicht zur Veröffentlichung zu empfehlen, wenn er einfach nicht den gängigen Standards entspricht. Aber Gutachter entscheiden nicht, ob ein Artikel nun am Ende in der Zeitschrift erscheint oder nicht, und sie sollten sich auch nicht aufregen, wenn dies trotzdem geschieht.

Sich nicht aufzuregen hilft zum einem demjenigen, der das Gutachten schreibt, weil es niemandem gut bekommt, sich zu sehr zu echauffieren. Andererseits ist es aber eben auch gut möglich, dass man selbst, als die Person, die ein Gutachten schreibt, die Qualität eines Artikels ungerecht als gering einstuft. Denn schließlich sind wir alle ja fehlbar, keiner kann sich darauf verlassen, immer richtig zu liegen, und wir müssen akzeptieren, dass auch Dinge veröffentlicht werden, die uns nicht gefallen.

Zum Glück steckt hinter den meisten Anfragen, die ich in Bezug auf Gutachten erhalte, interessante Forschung. Zuweilen kann ich nicht alles beurteilen, weshalb ich dann explizit darauf hinweise, und der Herausgeberschaft empfehle, doch eine weiter Meinung einzuholen, die beispielsweise die Statistik überprüft. Wenn es mir zuviel wird, und ich sehe, dass ich mich nur noch mit denen, die ich begutachte, streite, dann ziehe ich mich inzwischen zurück. Wenn es zu einem Punkt kommt, an dem ich nur noch wütend auf die zuweilen doch recht frechen Antworten der Verfasserinnen und Verfasser auf meine Kritik bin, dann ist es höchste Zeit, sich aus dem Verfahren zu verabschieden, und es anderen zu überlassen, den Artikel abzuwickeln oder zur Veröffentlichung zu bringen. In Bezug auf fehlende Daten bin ich konsequent, wobei es in diesem Jahr bereits drei Mal vorgekommen ist, dass die Herausgeber am Ende ihre Einladung, einen Artikel zu begutachten, zurückgezonen haben, da sie meinten, dass meine Forderungen, schon in der Begutachtungsphase zugriff auf Daten und Kode zu haben, überzogen seien.

Wenn man als Gutachter nach Daten fragt, ergeben sich mitunter interessante Situationen. Vor Kurzem habe ich ein Manuskript begutachtet, das keine Daten mitlieferte, nur Zahlen. Der Herausgeber war mit meiner Forderung einverstanden, die Daten eizufordern, doch in der Diskussion mit denen, die das Manuskript verfasst hatten, stellte sich dann am Ende heraus, dass diese die Daten manuell aus einem Buch ausgezählt hatten. Sie hatten also für die Erstellung des Korpus eine Art Strichliste auf Papier verfasst, in der jeweils gezählt wurde, wie häufig ein bestimmtes Phänomen auftritt. Was soll man in einem solchen Fall machen, wenn die Institutspolitik vorschreibt, keine Artikel zu begutachten, die nicht reproduzierbar sind? Nach einem Gespräch mit dem Herausgeber schlug ich am Ende vor, den Vorgang der Datensammlung, der natürlich in dieser Art extrem unglücklich ist, explizit im Manuskript zu benennen. Das Wichtige ist ja tatsächlich nicht, ob man eine Tabelle im LibreOffice-Format bekommt, sondern dass die Prozesse transparent sind. Den Prozess der Datenverarbeitung kann man dann natürlich im Gutachten immer noch kritisieren.

Was mich stört, wenn ich lese, wie in den populärwissenschaftlichen Medien mit der wissenschaftlichen Praxis umgegangen wird, ist, dass man oftmals das Gefühl hat, die Wissenschaft hätte ein lupenreines, wasserdichtes Verfahren entwickelt, um alle möglichen Fehler in der Forschung auszuschließen, und dieses Verfahren wäre das klassische Peer-Review-Verfahren (also der Begutachtungsprozess). Meiner Erfahrung als Wissenschaftler nach ist das Begutachtungsverfahren keinesfalls wasserdicht und fehlerfrei. Hinter jedem Gutachten sitzen immer Menschen, und diese Menschen sind nicht zwangsläufig getrieben von Objektivität, sondern oftmals auch von Zeitdruck, von Ungeduld, oder von Nachlässigkeit. Ich habe wunderbare Gutachten bekommen, die mich herausforderten, und halfen, meien Manuskripte enorm zu verbessern. Ich habe aber auch unqualifizierte Kommentare erhalten und Gehässigkeiten erlebt, die klar zeigten, dass es den Gutachtern eher darum ging, meine Arbeit zu diskreditieren, als sie tatsächlich zu begutachten.

Die Wissenschaft, die ich betreibe, ist bedeutungslos gegenüber den großen Fragen, die sich die Menschen jetzt stellen müssen. Zum Glück ist sie wenigstens harmlos, denn ich tue niemandem weh, wenn ich mich in meiner Forschung irre (was man von manchen ökonomischen Theorien in der Vergangenheit ja nicht unbedingt behaupten kann). Man könnte vermuten, dass diese Probleme, die ich selbst beim Begutachten in meiner täglichen Arbeit erlebe, nur daraus resultieren, dass ich Geisteswissenschaft betreibe. Aber ich denke, dass dies nicht zwangsläufig stimmt.

Fest steht sicherlich, dass es immer überzeugender ist, wenn sich eine Vielzahl von Menschen aus der Wissenschaft einig ist, wie wir das bei den Fragen des Klimawandels ja ohne Zweifel sehen können. Wenn ein Bereich der Wissenschaft nur von einer Handvoll Menschen betrieben wird, hat man Schwierigkeiten, von der kritischen Masse zu sprechen, die eine Theorie als plausibel oder unplausibel einstuft. Aber dass es wissenschaftliche Fakten gibt, die so sicher sind, dass sie sich nie als falsch erweisen könnten, oder dass unsere wissenschaftlichen Methoden so ausgereift sind, dass man sie nicht weiter verbessern müsste, daran kann ich nicht glauben, denn dies würde bedeuten, dass ich den Zweifel, der jegliche wissenschaftliche Erkenntnis begleiten sollte, verrate, und mich dem Dogmatismus hingebe.

Das Begutachtungsverfahren in der Wissenschaft weist auf jeden Fall eine beträchtliche Menge an Problem auf. Zum Glück gibt es genug Menschen in der Wissenschaft, die diese Problem aktiv anzugehen versuchen. Das Peer-Review-Verfahren wird inzwischen von einigen Zeitschriften veröffentlicht, um Transparenz sicherzustellen, wie ein Artikel am Ende begutachtet wurde. Dies hat den Vorteil, dass sich Gutachter in ihrer Kritik zurückhalten und aufhören, unmögliche Dinge zu fordern. Es hat den Nachteil, dass der Schutz derjenigen, die Gutachten verfassen, vor möglichen beruflichen Konsequenzen, nicht mehr gegeben ist wie beim anonymen Peer-Review-Verfahren.

Wenn man vom Problem des Schutzes, den die Anonymität den Gutachtern bietet, absieht, dann haben die öffentlichen Gutachten den großen Vorteil, dass sie es ermöglichen, die Gutachter selbst zu begutachten. Denn es ist leider nur allzu selten, dass wir wirkliches Feedback für die Gutachten erhalten, die wir verfassen. Normalerweise bekommt man ja nur eine automatische Antwort von der Zeitschrift, die sich bedankt, und das war es. Aber wenn wir die Wissenschaft voranbringen wollen, und dafür sorgen wollen, dass die wissenschaftliche Methode ihrem Namen gerecht wird, und stetig sucht, sich selbst zu verbessern, dann müssen wir anfangen, auch die Gutachter selbst zu begutachten.

Vor allem jungen Menschen würde es ungemein helfen, wenn sie sehen könnten, wie erfahrenere Kolleginnen und Kollegen Gutachten verfassen. Man müsste Gutachten ja nicht mal mit dem Namen der Begutachtenden veröffentlichen, es würde ja vielleicht einfach genügen, Gutachten zu einem Artikel anonym zu veröffentlichen. Alternativ, oder zusätzlich könnte man Zirkel bilden, in denen Wissenschaftler ihre anonymen Gutachten kritisch gegenseitig unter die Lupe nehmen. Auf jeden Fall denke ich, dass es mir viel geholfen hätte (und sogar jetzt noch helfen würde), wenn jemand die Gutachten, die ich verfasse, gegenlesen und kritisch begutachten würde. Wenn man weiß, dass jemand liest und gegebenenfalls kritisiert, was man schreibt, dann hält man sich mit Polemik zurück, achtet auf Stil, Konsistenz, und versucht, konstruktiv zu sein. Dass ein Gutachten prinzipiell keine Konsequenzen hat (oder zu haben scheint) birgt leider die Gefahr, zu Schludridgkeiten oder Gehässigkeiten einzuladen.

 

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wer begutachtet eigentlich die Gutachter?," in Von Wörtern und Bäumen, 09/11/2019, https://wub.hypotheses.org/980.