Weh uns durstigen Seelen: Formen von Durst im Gehirn und in der Sprache

Ich war verblüfft, als ich vor kurzem auf eine Studie von Pool et al. (2020) stieß, die sich mit der zellulären Basis verschiedener Durstmodalitäten auseinandersetzte. Was ich beim bloßen Lesen des Abstracts der Studie lernte, war, dass es mindestens zwei Formen von Durst bei Tieren (und dementsprechend auch Menschen) gibt: osmotischen Durst und hypovolämischen Durst. Ersterer äußert sich — wenn ich das alles richtig verstanden habe — darin, dass man reines, klares Wasser trinken möchte, um Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Letzterer äußert sich darin, dass man nicht nur Wasser trinken möchte, sondern auch Mineralien (also Salz) zu sich nehmen möchte, weil man nicht nur unter zellulärer Austrocknung, sondern auch einer Abnahme des Bluts leidet (vgl. Birbaumer 1998: 422).

Als ich darüber nachdachte, waren beide Formen des Dursts mir sofort vertraut. Manchmal, da möchte man eben einfach nur pures Wasser trinken, und sogar, wenn man sprudelndes Wasser bevorzugt, bevorzugt man dann stilles Wasser, und manchmal (wenn auch seltener) da möchte man nicht nur Wasser zu sich nehmen, sondern hat gleichzeitig ein starkes Bedürfnis nach Salzhaltigem.

Was ich komisch fand, war, dass diese beiden Prozesse wohl neurologisch unterschiedlich ausgelöst werden, aber eben ein ausreichend einheitliches Gefühl erzeugen, so dass noch nie jemand auf die Idee gekommen ist, sie alltagssprachlich voneinander zu trennen. Gleichzeitig habe ich auch keine Hinweise auf Sprachen finden können, in denen dies gemacht wird (was natürlich nicht heißt, dass diese Sprachen oder Dialekte nicht doch irgendwo gesprochen werden). Was aber klar zu sein scheint, ist, dass es eine große Vielfalt an Fügungen gibt, die verwendet werden, um in den Sprachen der Welt auszudrücken, dass man Durst hat (Kegl 1987: 29f).

Auf der anderen Seite ist es jedoch auch ganz normal, dass unsere Sprachen Lücken in bestimmten Ausdrücken aufweisen können. Man denke zum Beispiel an das Verb „fremdschämen“, welches inzwischen doch sehr häufig im Alltag vieler Menschen Verwendung findet, aber vor dem Jahr 2000 im deutschen Wortschatz kaum existent war (vgl. die Verlaufskurve im DWDS-Zeitungskorpus). Obwohl die meisten Menschen das Gefühl zu kennen scheinen, und man davon ausgehen muss, dass das Gefühl selbst nicht erst um die Jahrtausendwende entstanden ist, hatten wir vorher nur sehr spärliche sprachliche Mittel im Deutschen zur Verfügung, um uns richtig auszudrücken.

Diese Lücken im Wortschatz mancher Sprachen sind mitunter auch ein Grund, warum manche Wörter zum Exportschlager werden und in viele Sprachen entlehnt wurden. Das Wort Schadenfreude im Deutschen gehört sicherlich dazu. Auch hier denke ich, dass jeder Mensch dieses Gefühl kennt, aber es gibt eben wenige Sprachen, in denen man das Gefühl in einem einzigen Wort ausdrücken kann.

In der Linguistik gibt es oft die Huhn-Ei-Debatte über den Ursprung unserer Konzeptualisierungen. Die einen meinen, erst die Sprache lasse uns diese Konzeptualisierungen wirklich fassen, während die anderen meinen, dass die Konzeptualisierungen auch vorliegen können, ohne dass sie direkt von einer Sprache ausgedrückt werden. Einige Theorien gehen dann sogar noch weiter und behaupten, unsere sprachlichen Kategorieren würden unser Denken prägen, wobei diese sehr strenge Version der berühmten Sapir-Whorf-Hypothese inzwischen vom Mainstream in der Linguistik kaum aufrechterhalten wird (vgl. den Überblick in Blomberg und Zlatev 2021).

Die Beziehungen zwischen unseren Sprachen und unserem Denken sind eben leider einfach komplex. Anzunehmen, dass der Konzeptualisierungsdruck nur in eine Richtung verläuft, sei es nun, dass dies beim Denken beginnt, oder beim Sprechen, wird der komplexen Realität nicht gerecht, und es kann durchaus sein, dass wir bestimmte Konzeptualisierungen deshalb entwickeln, weil unsere Sprachen sie uns anbieten, während wir in anderen Fällen mit neuen Konzeptualisierungen wiederum unsere Sprachen langsam ändern, ohne das ganze Ausmaß unseres Einflusses jemals zu erleben (Enfield 2015: 20f).

Mit Lücken in unseren Sprachen scheinen wir auf jeden Fall problemlos klarzukommen. So haben wir in Deutschland ja auch lange ohne ein Wort für umami leben können, ohne dass es uns aufgefallen oder schwergefallen wäre, obwohl es sich neben salzig, bitter, sauer, und süß um eine der grundlegenden Geschmacksrichtungen handelt, die wir anscheinend wahrnehmen können (auch hier ist die DWDS-Verlaufskurve wieder sehr interessant). Wer bösartig sein will, kann natürlich sagen, dass sich das sehr klar in der deutschen Cuisine widerspiegelt, aber wenn man sich die Sprachen der Welt anschaut, dann scheint es auch hier doch recht viele Sprachen zu geben, die auch zwischen den vier aus dem Deutschen bekannten Geschmackssinnen nicht eindeutig unterscheiden, wie man leicht aus der CLICS-Datenbank sehen kann, die solche Fälle von Kolexifizierungen, wie wir sie nennen, für viele Sprachen erfasst (List et al. 2019).

Was an diesem Beispiel jedoch auch interessant ist, ist, dass es keinen Beleg gibt für eine Sprache, in das Wort für süß das gleiche ist wie Wörter für die anderen Geschmackssinne. Es scheint hier doch eine Grenze zu geben, ab der die Ungenauigkeit zu groß wird, oder eben auch eine perzeptuelle Komponente, die sich darin zeigt, dass wir Süße als Geschmackssinn stärker von Sauerkeit, Salzigkeit, und Bitterkeit abgrenzen (von Umami ganz zu schweigen).

Auch diese besondere Stellung des Süßen als Geschmackssinn kann sich wiederum in der Sprache selbst zeigen, wie ich kürzlich durch eine Infografik in der Zeit lernen konnte, in der regionale Wörter im Deutschen aufgezeigt wurden, die dem Wort naschen im Hochdeutschen entsprechen (Stolz 2021). So weist Stolz darauf hin, dass die vielen sch-Laute in Wörtern wie schleckern, schlecken, schnucken, und so weiter, wohl lautmalerischer Natur seien, weil man durch das Schmatzen von Süßigkeiten diesen mehr Sauerstoff zuführen könnte, wodurch die Süße noch besser zu schmecken sei.

Wenn ich viel bis spät in den Tag hinein und darüber hinaus gearbeitet habe, von der Arbeit erschöpft bin, hungrig dazu, weil ich meist nichts esse, wenn ich mich konzentrieren muss, dann stellt sich bei mir zuweilen eine andere ganz spezielle Form von Durst ein, die ich in der letzten Zeit kaum stillen konnte: der Durst nach einem kühlen, frischgezapften Bier, welches auf deutlichste Weise signalisiert, dass die Arbeit wirklich vorbei ist für den Tag. Da man ein solches Bier ohnehin am besten im Freien genießen kann, unter kühler Abendsonne, werde ich wohl noch eine ganze Weile warten müssen, bis Wetter und andere Umstände dies zulassen.

References

  • Birbaumer, N. and Schmidt, R. F. (1998): Motivation und Emotion. In: Schmidt, Robert F. (ed.): Neuro- und Sinnesphysiologie. Berlin, Heidelberg:Springer Berlin Heidelberg. 421-435.
  • Blomberg, Johan and Zlatev, Jordan (2021): Metalinguistic relativity: Does one’s ontology determine one’s vie on linguistic relativity? Language \& Communication 76.1. 35-46.
  • List, Johann-Mattis and Christoph Rzymski and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Robert Forkel (2019): CLICS: Database of Cross-Linguistic Colexifications. Version 3.0. Max Planck Institute for the Science of Human History. Jena: http://clics.clld.org/.
  • Enfield, Nicolas J. (2015): The utility of meaning. What words mean and why. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Kegl, Judy (1987): The Boundary Between Word Knowledge and World Knowledge. In: Theoretical Issues in Natural Language Processing 3.
  • Pool, A. H. and Wang, T. and Stafford, D. A. and Chance, R. K. and Lee, S. and Ngai, J. and Oka, Y. (2020): The cellular basis of distinct thirst modalities. Nature 588.7836. 112-117.
  • Matthias Stolz (2021): Deutschlandkarte: Süßigkeiten essen. ZEITMagazin 2021.6. 20.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Weh uns durstigen Seelen: Formen von Durst im Gehirn und in der Sprache," in Von Wörtern und Bäumen, 17/02/2021, https://wub.hypotheses.org/1269.

Wer suchet, der findet: Über die Entdeckung von Mustern

In den frühen Tagen der linguistischen Forschung, als noch nicht klar war, dass Sprachen sich in bestimmten Aspekten regelmäßig wandeln, und man noch annahm, dass alle Sprachen im Grunde auf das Hebräische zurückgehen, die heilige Sprache, die vor dem Turmbau zu Babel gesprochen worden war, war es ein Leichtes, Etymologien für Wörter verschiedenster Sprachen zu bilden. Da man ja längst wusste, was man finden wollte — nämlich Wörter in der eigenen Muttersprache, die irgendwie aus dem Hebräischen kommen mussten — musste man nur die Abfolge der Buchstaben der Wörter ein bisschen justieren, hier und da einen Laut entfernen, oder hinzufügen, und schon hatte man wieder eine neue wunderbare Wortgeschichte zusammengezimmert.

Beispiele für diese Praxis sind zahlreich. So finden wir zum Beispiel in Münster’s Hebräischer Grammatik von 1523, den erfreuten Hinweis, dass „auch in unserer deutschen Sprache einige hebräische Wörter verblieben“ seien (aliquot Hebraeas voces in nostram Germanicam receptas esse linguam, 27f). Als Beweis teilt Münster dann Wortgleichungen wie ʔēm „Mutter“ vs. Am im Deutschen (also vermutlich Amme) oder māḥdār „Morgen“ vs. Morn im Deutschen (also Morgen). Noch weiter geht sogar Guichard (1606, zit. nach Arens 1969: 76), der betont, dass

die Ableitung der Wörter durch Addition, Subtraktion, Transposition und Inversion der Buchstaben anlangt, so steht fest, dass man so verfahren kann und muss, wenn wir bedenken, dass die Hebräer von rechts nach links schreiben und die Griechen und die übrigen von links nach rechts.

Später, als man sich allmählich von der Idee verabschiedete, alles auf das Hebräische zurückführen zu müssen, wandte Webb (1787) diese Regeln folgerichtig an, um zu zeigen, dass das Griechische auf irgendeine bizarre Art aus dem Chinesischen abgeleitet worden sein musste. Beispielhafte Zeugen der komischen Verwandtschaft zwischen beiden Sprachen waren Wörter wie Griechisch kūōn „Hund“, welches dem Chinesischen quán „Hund“ tatsächlich so ähnlich sieht, dass nicht nur Webb dies thematisierte (Pulleyblank 1995), sowie Griechisch gunē „Frau“, welches Webb sehr gekonnt mit dem Chinesischen Wort nürén „Frau“ identifizierte, wobei er sich von der Transkription niu gin in die Irre leiten ließ und annahm, dass die beiden Silben vertauscht worden seien.

Der menschliche Geist ist faszinierend, wenn es darum geht, Verbindungen zwischen Dingen zu erkennen, selbst wenn diese eigentlich gar nicht existieren. Wir picken uns einzelne Punkte aus dem heraus, was wir sehen, verbinden sie miteinander, und sind dann mitunter verblüfft oder fasziniert von dem Bild, das wir sehen, obwohl wir das Bild durch die spezifische Auswahl der Punkte, die wir getroffen haben, nicht entdeckt, sondern vielmehr selbst konstruiert haben.

Das Suchen nach Mustern ist von so großer Bedeutung für uns, dass es uns mitunter gar nicht mehr auffällt, wenn unser Geist wieder konstruiert. Die Sprache stellt dabei eine sehr dankbare Spielwiese dar, derer sich alle, die eine Sprache sprechen, nur zu gern bedienen. Das indirekte Wissen, dass Wörter sich aus anderen Wörtern ableiten lassen, führt dann mitunter zu Volksetymologien, die sich vor allem darin äußern, dass Wörter, die entweder frisch entlehnt wurden, oder schon sehr alt sind und dadurch mit der Zeit ihre Transparenz verloren haben, neu analysiert werden, damit sie wieder „Sinn machen“. So wirft der Maulwurf zum Beispiel erst mit dem Maul, seitdem vergessen wurde, dass er im Althochdeutschen noch mū-werf hieß, was ursprünglich wohl „Haufenwerfer“ bedeutete (Pfeiffer 1993: s. V. „Maulwurf“).

Die Mustersuche begegnet uns aber nicht nur in Bezug auf die Sprache, sondern auch in Bezug auf die Wissenschaft allgemein. Da wir in der Wissenschaft ständig auf der Suche nach neuen Erkenntnissen sind, kann es nur zu leicht passieren, dass wir am Ende viel mehr Strukturen in die Welt hineinkonstruieren, als wir realistisch in der Welt entdecken könnten. Dies zeigt sich insbesondere in der Vielzahl von Publikationen, in denen Forscherinnen und Forscher meinen, kausale Zusammenhänge zwischen bestimmten Variablen erkannt zu haben. Die Anzahl von Sprachlauten in den Sprachen der Welt wird dann schnell als Evidenz dafür interpretiert, dass der Mensch Afrika irgendwann verlassen und unterwegs immer mehr Sprachlaute verloren hat (Atkinson 2011). Um zu erklären, warum manche Sprachen es erlauben, das Pronomen der ersten oder zweiten Person einfach auszulassen, wird argumentiert, dass kollektive Kulturen eher dazu tendierten, das Weglassen des Pronomens (pronoun drop) zu gestatten, während individualistische Kulturen eher dazu tendierten, die Verwendung des Pronomens vorzuschreiben (Kashima und Kashima 1998). Im Rahmen der Coronavirus-Pandemie wurde inzwischen in der Forschung bereits spekuliert, dass Sprachen mit starker Aspiration (also spuckendem p, t, und k, wie das Deutsche) zu einer verstärkten Übertragung des Virus beitragen (Georgiou und Kilani 2020).

Inzwischen hat die erweiterte Forschung gezeigt, dass man nicht mal mehr weiß, ob der Mensch Afrika ein- oder mehrmals verließ (Harvati et al. 2019), das Weglassen von Pronomen scheint eher auf die spezifische Geschichte verschiedener Sprachen zurückzugehen (Lee 2017), und obwohl eine Studie zur Verbreitung von Aerosolen beim Sprechen gezeigt hat, dass Konsonanten tatsächlich zu einem größeren Ausstoß zu führen scheinen (Abkarian et al. 2020), ändert dies nichts daran, dass es abstrus ist, zu glauben, die Verbreitung des Virus hänge an der Aspiration, die in sprachübergreifenden Datenbanken ohnehin schlecht dokumentiert ist.

So ist das nun mal mit unserem Geist: wenn er etwas sucht, dann findet er immer etwas, ganz egal, ob dieses etwas nun tatsächlich da ist, oder von uns konstruiert wurde. Man muss kein QAnon-Fanatiker sein, um scheinbare Beziehungen zu entdecken, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Das Verbinden von Punkten zu Formen scheint ein urmenschliches Bedürfnis zu sein, so tief in uns verwurzelt, dass wir aktiv lernen müssen, unseren Entdeckungszwang zu zügeln und stets kritisch zu hinterfragen, ob die Formen, zu denen wir unsere Punkte verbinden, wirklich auch da wären, wenn es uns nicht gäbe.

References

Abkarian, M. and Mendez, S. and Xue, N. and Yang, F. and Stone, H. A. (2020): Speech can produce jet-like transport relevant to asymptomatic spreading of virus. Proc Natl Acad Sci U S A 117.41. 25237-25245.

Arens, H. (1955): Sprachwissenschaft. Der Gang ihrer Entwicklung von der Antike bis zur Gegenwart. Freiburg:Alber.

Atkinson, Quentin D. (2011): Phonemic diversity supports a serial founder effect model of language expansion from Africa. Science 332.6027. 346-349.

Georgiou, Georgios P. and Kilani, Ahmad (2020): The use of aspirated consonants during speech may increase the transmission of COVID-19. Medical Hypotheses 144. 109937.

Guichard, Estienne (1606): LH́armonie etymologique des Langues: Hebraïque, Chaldaïque, Syrique, Greque, Harmonie étymologique des langues hébraiq́ue, chaldaiq́ue, syriaque, grecque, latine, francoise, italienne, espagnole, allemande, flamande, angloise, où se démontre que toutes les langues sont descendues de lh́ébraïque. Paris:Le Noir.

Katerina Harvati and Carolin Röding and Abel M. Bosman and Fotios A. Karakostis and Rainer Grün and Chris Stringer and Panagiotis Karkanas and Nicholas C. Thompson and Vassilis Koutoulidis and Lia A. Moulopoulos and Vassilis G. Gorgoulis and Mirsini Kouloukoussa (2019): Apidima Cave fossils provide earliestevidence of Homo sapiens in Eurasia. Nature 571.7764. 500-504.

Emiko S. Kashima and Yoshihisa Kashima (1998): Culture and Language: The Case of Cultural Dimensionsand Personal Pronoun Use. Journal of Cross-Cultural Psychology 29.3. 461-486.

Lee, Sean (2017): Rethinking the relationship between pronoun-drop and individualism with Bayesian multilevel models. Journal of Language Evolution 2.2. 188-200.

Münster, Sebastian (1523): Dictionarium Hebraicum, nunc primum editum et typis excusum, adiectis Chaldaicis vocabulis non parum multis. apud Frobenium.

Pfeifer, Wolfgang (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Berlin:Akademie.

Pulleyblank, Edwin (1995): Historical and prehistorical relationships of Chinese. In: Wang, W. S-Y. (ed.): The ancestry of the Chinese language. Berkeley: University of California Press. 149-194.

Webb, Daniel (1787): Some reasons to believe that the Greek language was borrowed from the Chinese. London: J. Dodsley.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wer suchet, der findet: Über die Entdeckung von Mustern," in Von Wörtern und Bäumen, 14/01/2021, https://wub.hypotheses.org/1258.

Von Wörtern in fremdem Gewand

Im Postillon vom 19. Juni 2020 findet sich eine sehr amüsante Liste mit Vorschlägen zur „Eindeutschung“ von Fremdwörtern aus dem Französischen. Statt Aubergine solle man Schaumgurke verwenden, statt Ballon Schwebesack und statt Balkon Geschossaustritt. Abgesehen davon, dass ich mich über den Beitrag, auf den mich ein Freund hinwies, herzlich amüsierte, war ich auch wissenschaftlich von den Beispielen fasziniert, weil sie ein schönes Beispiel für die Vielfältigkeit der Fähigkeiten von Menschen sind, die eine bestimmte Sprache — in diesem Falle das Deutsche — perfekt beherrschen, weil sie sie von klein auf gelernt haben. Dieses sprachliche Wissen, über das nahezu alle Menschen verfügen, die eine Sprache als Muttersprache oder Erstsprache erlernt haben, erlaubt es uns — unbewusst — ohne direkt sagen zu können, warum, zu erkennen, ob bestimmte Wörter eher typisch für unsere Sprache sind, oder doch eher aus einer anderen Sprache entlehnt wurden.

In Bezug auf den Beitrag des Postillons heißt das konkret, dass wir intuitiv „wissen“, dass Balkon ein ursprünglich aus dem Französischen entlehntes Wort ist, genauso wie auch Bonbon, Genie, Friseur oder viele andere Wörter, die wir häufig gebrauchen, wenn wir Deutsch sprechen. Wir wissen gleichzeitig auch, dass Schwebesack eher „deutsch klingt“, wie auch Wagenscheune (Garage) oder Schorfspeise (Gratin).

Was genau dieses sprachliche Wissen ausmacht, das uns intuitiv urteilen lässt, ob Wörter im Deutschen eher „Französisch“ oder „Englisch“ oder „Russisch“ klingen, ist in der Linguistik bisher nur in Ansätzen untersucht worden. Weder ist klar, wie „gut“ wir eigentlich Fremdwörter erkennen können, noch ist klar, wie stark sich Menschen hinsichtlich dieser Fähigkeit unterscheiden. Fest steht jedoch, dass es für eine Vielzahl von Sprecherinnen und Sprechern verschiedenster Sprachen der Welt möglich ist, Wörter als „eher fremd“ oder „eher normal“ zu identifizieren.

Auch wenn es wenig Forschung zu der sprachinternen Identifizierung von Fremdwörtern gibt, so können wir doch einige grundlegende Indizien identifizieren, derer sich Menschen bedienen. Wichtig sind hierbei neben einzelnen Lauten, vor allem auch Lautkombinationen und der Wortakzent, also die Betonung der Wörter. So klingt Garage vor allem auch deshalb „Französisch“, weil das zweite g wie [ʒ] ausgesprochen wird, also wie ein Laut, der im Deutschen nahezu ausschließlich in ursprünglich aus dem Französischen entlehnten Wörtern auftaucht. Um die Garage „deutsch“ klingen zu lassen, könnte man sie zur Garge machen.

Borschtsch, die leckere Kohlsuppe aus dem slavischen Raum klingt schon allein durch die Aneinanderreihung von sch und tsch einfach nur fremd (obwohl es sich hier um ein Relikt aus der Transkription des kyrillischen Alphabets im Deutschen handelt und das Wort im Russischen ganz anders ausgesprochen wird, vlg. Wikipedia: Borschtsch). Wenn Borschtsch statt Borschtsch Borscht heißen würde, würde kein Mensch auf die Idee kommen, dass das Wort entlehnt wurde.

Der Balkon fällt durch die ungewöhnliche Betonung der zweiten Silbe in Kombination mit dem Nasalvokal [õ] auf, den viele einfach stolz ignorieren oder durch [] ersetzen (Balkong). Um sich in ein unauffälliges Lautgewand zu kleiden, müsste das Wort im Deutschen Balken lauten, was uns wiederum etwas über die Geschichte des französischen Wortes balcon verrät, welches nämlich aus dem Italienischen balcone entlehnt wurde, welches wiederum aus dem Lateinischen stammt, welches das Wort aus einer germanischen Sprache (wahrscheinlich dem Fränkischen) entlehnt hat, und zwar aus dem Wort, das sich dann im Deutschen zu Balken entwickelt hat (vgl. den Eintrag Balken in Pfeifer 1993 und im DWDS). Somit liegen uns im Deutschen mit den Wörtern Balken und Balkon zwei urverwandte Wörter vor, von denen eines sich vor langer Zeit aus der Sprache verabschiedete und nach langer Wanderung dann mit fremdem Klang ins Deutsche zurückkehrte.

Mal ist es im Deutschen die Position des Akzents auf semantisch intransparenten Wörtern, mal sind es ungewöhnliche Lautkombinationen, mal sind es einfach nur ungewöhnliche Laute, an denen wir Fremdwörter erkennen.  Auch die Bedeutungsstruktur spielt eine Rolle bei der Erkennung von Lehnwörtern. Normalerweise sind wir ja in der Lage, längere Wörter im Deutschen zu analysieren, sie also in ihre Bestandteile zu zerlegen. Wenn das nicht möglich ist, und mehrsilbige Wörter intransparent daherkommen, geht man schnell von einem Fremdwort aus. Viele Wörter erkennen wir auch nur aufgrund ihrer Schreibung als Fremdwörter. Der Tsunami, zum Beispiel, wird nicht primär wegen der Aussprache als Fremdwort wahrgenommen, sondern wegen der ungewöhnlichen Schreibung. Wenn wir statt Tsunami Zunahmi schreiben würden, dann würde das gleich ganz anders aussehen.

Die Fähigkeit, Wörter als Fremdwörter zu erkennen hängt damit zusammen, dass Sprachen in lautlicher Hinsicht prinzipiell geschlossene Systeme darstellen, in denen Wörter aus einer festen Anzahl von Lauten nach festen Regeln der Kombination gebildet werden. Diese Regeln nennen wir die Phonotaktik einer Sprache, und sie helfen uns auch, zu entscheiden, ob ein Wort ein mögliches deutsches Wort ist oder nicht, ob wir das Wort nun schon mal gehört haben oder nicht. Die Frage, wie gut Sprecherinnen und Sprecher einer Sprache tatsächlich in der Entdeckung von Fremdwörtern in ihrer Muttersprache sind, ist, wie gesagt, bisher nicht hinreichend geklärt worden und kann auch nicht eindeutig beantwortet werden, weil Sprachen hinsichtlich ihrer Phonotaktik mitunter stark variieren, was dann auch dazu führt, dass ungewöhnlich klingende Wörter in sehr unterschiedlichem Ausmaß toleriert werden.

Im Chinesischen zum Beispiel sind bestimmte Lautkombinationen gar nicht möglich, was dann dazu führt, dass Fremdwörter mit diesen Lautkombinationen gar nicht erst direkt entlehnt, sondern vielmehr Stück für Stück übersetzt werden. Dadurch gibt es im Chinesischen kaum Fremdwörter, und die wenigen, die entlehnt wurden, unterscheiden sich in ihrer Lautgestalt nicht von den anderen Wörtern im Chinesischen.

Obwohl die Frage, wie gut man Entlehnungen allein dadurch erkennen kann, dass man sich anschaut, wie ungewöhnlich ein Wort im Bezug auf die anderen Wörter in einer Sprache klingt, an sich also sehr schwer zu beantworten ist, wollten wir (ein Team von Forschern aus Lima und Jena) gerne wissen, wie gut sich dieses Prinzip mitunter operationalisieren lässt. Die Idee war selbst sehr einfach: durch eine konsequente Modellierung der Phonotaktik einer Sprache könnte man, wenn man genug Beispiele hat, vielleicht automatisch lernen, ob ein bisher unbekanntes Wort nun ein Fremdwort ist oder nicht. Für das automatische Lernen stehen heutzutage ja eine Vielzahl von Ansätzen aus dem maschinellen Lernen zur Verfügung, die auch meist sehr leicht als Computerprogramme zu implementieren sind, da umfangreiche Softwarebibliotheken frei zur Verfügung stehen.

Wir setzten uns also hin, implementierten drei sogenannte „Sprachmodelle“, also Systeme, die eine Sprache „lernen“, wenn man sie mit Wörtern füttert und gleichzeitig zu lernen versuchen, welche Wörter Fremdwörter sind und welche nicht. Die Modelle wurden dabei so gewählt, dass sie nach Komplexität variieren, von einfach (eine sogenannte support vector machine) bis hin zu kompliziert (ein recurrent neural network). Um die Sprachmodelle zu überprüfen, „trainierten“ wir sie mit Daten aus der World Loanword Database (https://wold.clld.org), einer Sammlung von über 1000 Konzepten übersetzt in 40 Sprachen, in denen Lehn- und Fremdwörter jeweils angezeigt werden. Die Ergebnisse, die Anfang Dezember veröffentlicht wurden (Miller et al. 2020), fielen eher bescheiden aus. Zwar funktionierten alle Sprachmodelle in der Erkennung von Fremdwörtern besser, als wenn man eine Münze werfen würde, aber die Unterschiede zum Münzenwerfen waren eben im Grunde nicht so groß, wie wir uns das eigentlich erhofft hatten.

Nach einer Vielzahl von Tests und Untersuchungen, die darauf abzielten, zu ergründen, wo genau diese in der Theorie doch so schönen Methoden am Ende scheiterten, mussten wir uns eingestehen, dass es vielleicht nicht nur an automatischen Methoden lag, die wir entwickelt hatten, sondern auch daran, dass wir die Möglichkeit, Fremdwörter zu erkennen, ohne weiteres Wissen über die möglichen Ursprünge der Wörter einzubeziehen, vielleicht einfach ein wenig überschätzt hatten. In einzelnen Szenarien, wenn eine Sprache wirklich viele Wörter aus einer anderen Sprache entlehnt hatte, zeigte sich eine deutliche Verbesserung der automatischen Ansätze. In den meisten „normalen“ Fällen von Sprachkontakt jedoch scheint das Signal in den Daten schlicht und einfach zu begrenzt zu sein, um eine eindeutige Identifikation zu erlauben.

Es ist schön, dass die Wissenschaft inzwischen so weit ist, dass sie auch solche mageren Ergebnisse akzeptiert, wie die, die wir erzielt hatten, weshalb wir die Studie am Ende auch überhaupt veröffentlichen konnten. Denn auch wenn wir keine tolle neue Methode entwickeln konnten, so haben wir doch neue Erkenntnisse generiert, auf denen andere Menschen aufbauen können. Was mir im Verlaufe dieser Forschung, die bis zur Publikation weit mehr als ein Jahr gedauert hat, aber wieder einmal klar geworden ist, ist, wie wichtig es ist, die Bedeutung der Muttersprache nicht zu glorifizieren.

Die Fähigkeiten von Menschen, die eine Sprache sprechen sind beeindruckend, zweifellos. Aber anzunehmen, dass wir, nur weil wir Muttersprachler des Deutschen sind, perfekt vorhersagen können, welche Wörter im Deutschen woher kommen, das ist wohl doch einfach ein bisschen zu viel des Guten. Klar, es ist sicherlich sehr gut möglich, dass unsere maschinelle Modellierung des sprachlichen Wissens erhebliche Defizite aufweist und spezifische Aspekte sprachlichen Wissens einfach noch nicht sinnvoll genug abbilden kann. Es ist daher möglich, dass Menschen bei dem Test an vielen Sprachen besser abschneiden als unsere Algorithmen.

Aber das muss nicht heißen, dass Menschen bei dem Test überragend gut abschneiden. Es ist nämlich alles andere als sicher, dass man Wörtern ihre Herkunft aus der Fremde allein an ihrer Lautgestalt verlässlich ansehen kann. Klar ist, dass viele Menschen über eine sprachliche Intuition darüber verfügen, was „fremd“ ist in ihrer Sprache. Sonst würde der Beitrag vom Postillon ja wohl kaum funktionieren. Viel weniger klar ist aber, wie weit unser intuitives Wissen eigentlich reicht, und wie viel davon am Ende nur aus Klischees und Vorurteilen besteht, die uns in einigen eindeutigen Fällen helfen, französische Wörter zu finden, aber in einer Vielzahl anderer Fälle kläglich versagen.

Ich habe das am eigenen Leib erfahren müssen, als ich diesen Beitrag vorbereitete. Auf der Suche nach weiteren Beispielen von französischen Fremdwörtern hatte ich bereits das Wort Futon als weiteres Beispiel ins Auge gefasst. Bis jetzt habe ich es immer selbst als Futong ausgesprochen, und ich bin mir auch sicher, dass viele Menschen, die ich das Wort habe aussprechen hören, dasselbe getan haben. Beim Nachforschen, woher das Wort nun aber wirklich kommt, fiel mir dann aber auf, dass es mit dem Französischen gar nichts zu tun hat, sondern aus dem Japanischen stammt und eigentlich Futon ausgesprochen wird. Wenn nun aber nicht mal mehr die Linguisten entscheiden können, ob ein Wort aus dem Französischen oder dem Japanischen entlehnt wurde, dann kann es mit unserer Fremdwortintuition dann doch nicht so weit her sein.

Literatur

  • Miller, John E. and Tresoldi, Tiago and Zariquiey, Roberto and Beltrán Castañón, César A. and Morozova, Natalia and List, Johann-Mattis (2020): Using lexical language models to detect borrowings in monolingual wordlists. PLOS One 15.12. e0242709. DOI: 10.1371/journal.pone.0242709 
  • Pfeifer, Wolfgang (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Berlin:Akademie.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Wörtern in fremdem Gewand," in Von Wörtern und Bäumen, 17/12/2020, https://wub.hypotheses.org/1247.