Von feinen Zügen unterm Radar

Seit ich das erste Mal einen Text von Thomas Mann (oder einem, der so ähnlich schreibt wie er) gelesen habe, frage ich mich, wie man sich “feine Gesichtszüge” vorstellen soll, und was Stuck ist. Während das Unwissen über Stuck eher eine Folge eigener Faulheit ist, eine Begriff nachzuschauen, der — wie ich rasch feststellen konnte — sehr schön und sehr anschaulich auf Wikipedia mit Bildern erklärt wird, trifft das Unwissen über feine Gesichtszüge ein tieferes Problem, das ich schon immer beim Lesen von Büchern hatte. Es kostet mich sehr viel Energie, mir etwas Bildhaftes im Kopf vorzustellen.

Gesichter vor meinem inneren Auge zu sehen, ist komplett unmöglich für mich. Selbst von Menschen, die ich gut kenne, von engsten Verwandten, kann ich mir kein inneres Bild im Kopf malen. Ich habe das noch nie gekonnt. Landschaftsbilder kann ich kurzfristig erzeugen, aber sie verschwinden sofort und es kostet mich sehr viel Konzentration, sie nicht sofort wieder aus dem Auge zu verlieren. Das einzige, was ich mir gut vorstellen kann, sind Formen, wobei ich diese aktiv selbst produzieren muss. Ich scheine also über die Bewegung, die es braucht, um ein Quadrat oder eine Flowchart zu malen, oder einen Text zu schreiben, die Unfähigkeit zu kompensieren, statische Bilder in meinem Kopf sehen zu können. Dies betrifft auch chinesische Schriftzeichen. Obwohl ich sie — wie die Gesichter von Menschen, die ich gut kenne — ohne Probleme erkennen kann, kann ich sie in meinem Kopf nur erzeugen, indem ich sie gedanklich male.

Auch in Bezug auf das Akustische kann ich mich in meinem Kopf nicht zur Ruhe setzen. Wenn ich mir Musik vorstelle, muss ich immer meine innere Stimme sprechen und singen lassen. Ich ärgere mich manchmal dann, wenn ich versuche, mir komplizierte Musik vorzustellen, dass meine innere Zunge nicht so schnell artikulieren kann, um eine Melodie zu summen. Ich kann mir nur vorstellen, so schnell dadada zu singen, wie ich das auch in Wirklichkeit tun kann. Vielleicht spreche ich aus diesem Grund ja relativ schnell.

Lange Zeit habe ich mir darüber, wie ich die Welt in meinem Kopf sehe, keine Gedanken gemacht. Bücher mit langen Objektbeschreibungen habe ich meist überlesen, stattdessen habe ich eine Präferenz für Texte entwickelt, in denen sprachlich viel geschieht, also für Drehbücher, Theaterstücke und Dialoge. In dieser Literatur wird eben nicht mit Sprache gemalt, so dass man sich nicht gezwungen fühlt, das innere Auge zu bedienen, sondern sich auf andere Aspekte konzentrieren kann, wie die Stimme oder die Intonation, mit der unterschiedliche Figuren in einem Text sprechen.

Erst im Verlaufe der letzten Jahre ist mir klar geworden, dass es anderen Menschen ganz anders gehen kann als mir selbst. Ich habe erstaunt gehört, dass es Menschen gibt, die sich abends hinsetzen und ein komplettes Konzert im Kopf mit mehreren Stimmen “anhören” können, ohne Schwierigkeiten und auch ohne allzu großes spezifisches musikalisches Training. Auch scheint es ja Menschen zu geben, die Bilder einfach aus dem Gehirn abrufen, ohne sie mühsam aus Formen produzieren zu müssen. Die menschlichen Fähigkeiten sind eben — so scheint es — unglaublich differenziert in dieser Hinsicht. Dadurch, dass wir eine bestimmte schwach ausgeprägte Fähigkeit einfach durch andere Fähigkeiten kompensieren können, fällt es uns aber eben selten auf. Viele Menschen denken daher, dass alle um sie herum die Welt auf die gleiche Art sehen, hören, schmecken und fühlen.

Für meine Vermutung, dass es um diese Fähigkeiten von Menschen, die Welt und sich selbst wahrzunehmen, sehr unterschiedlich bestellt ist, konnte ich lange Zeit keine Bestätigung in der wissenschaftlichen Literatur finden. Ich habe sie auch nie aktiv gesucht. Als Linguist suche ich vor allem nach Literatur zu sprachwissenschaflichen Themen. Andere Fragestellungen finde ich zwar interessant, sehe mich aber nicht als kompetent genug an, sie auch zu verfolgen.

Als ich vor Kurzem zufällig, über einen Zeitungsartikel von Weber (2024), auf das Phänomen der Aphantasie stieß, konnte ich endlich eine klare Antwort auf meine Vermutung finden. Die menschliche Fähigkeit, sich Bilder im Kopf auszumalen und abzurufen, scheint wirklich stark unterschiedlich ausgeprägt zu sein, obwohl dies sehr selten in der Forschung thematisiert oder untersucht wurde. Erst neuere experimentelle Studien haben wohl zu klaren Erkenntnissen diesbezüglich geführt (Zeman 2010), so dass man jetzt ein klareres Bild von dem Phänomen hat (Zeman 2024).

Die Fähigkeit, sich vor dem inneren Auge etwas vorzustellen, scheint von Mensch zu Mensch stark zu variieren. Wer sich schwer etwas bildhaft vorstellen kann, denkt meist, dass dies anderen Menschen genauso gehe und interpretiert die blumigen Worte von Autoren Thomas Mann gern als Metaphern, die man nicht wörtlich nehmen muss. Den Terminus Aphantasie muss man dabei nicht so ernst nehmen. Er scheint ein tiefes Leiden zu implizieren, obwohl er am Ende einfach nur unterschiedlich ausgeprägte Fähigkeiten von Menschen beschreibt, die wohl am Ende so belanglos sind, dass sie in Jahrhunderten wissenschaftlicher Forschung nicht beachtet wurden.

Für mich war es trotzdem interessant, zu verstehen, dass das, was für mich normal ist, nicht zwangsläufig auch für andere normal sein muss. Ich bin selbst ja ein großer Fan von Visualisierungen aller Art. Es hilft mir, mein Denken, das mir das Bildhafte meist vorenthält, zu strukturieren, wenn ich mir in einfachen Formen selbständig Bilder erzeugen kann. Durch das machen, durch das Zusammensetzen von Formen, helfe ich meinem Kompensationsmechanismus, der mir Bilder indirekt in den Geist pflanzt.

Auch für das Verständnis dessen, was menschliche Sprache eigentlich ausmacht und wie wir sie modellieren und beschreiben können, ist es wichtig, sich klarzumachen, dass Spracherarbeitung und Sprechfähigkeit von Mensch zu Mensch durchaus variieren können. Wenn wir uns schon in Bezug auf die Bilder in unserem Kopf so stark unterscheiden, warum sollten wir dann in Bezug auf die Wörter, die wir im Kopf artikulieren oder hören, auf einmal alle das gleiche empfinden?

In Bezug auf Wissenschaftsgeschichte und wissenschaftliche Praxis finde ich das Thema Aphantasie auch faszinierend. Denn es zeigt, dass viele interessante Probleme und Phänomene, die uns Aufschluss geben könnten für verschiedenste Forschungsfragen, oftmals unter dem Radar des wissenschaftlichen Mainstreams for sich hinschlummern, bevor sie dann zuweilen nur aus Zufall entdeckt werden. Wer in der täglichen Forschung mehr Verdruss als Freude findet, weil das Gefühl, nicht weiter voranzukommen vor dem Gefühl, neue Erkenntnisse zu erlangen und zu produzieren, immer mehr Überhand nimmt, der findet vielleicht Trost darin, dass eine Vielzahl an Phänomenen und Problemen, die wir heute nicht auf dem Schirm haben, eigentlich nur darauf wartet, von uns entdeckt uns gelöst zu werden.

Literatur

Christian Weber (2024): Wie gut sieht Ihr inneres Auge? Süddeutsche Zeitung 80.05-15. URL: https://www.sueddeutsche.de/projekte/artikel/gesundheit/aphantasie-gehirn-bilder-vorstellen-e202986/

Zeman, Adam Z.J. and Della Sala, Sergio and Torrens, Lorna A. and Gountouna, Viktoria-Eleni and McGonigle, David J. and Logie, Robert H. (2010): Loss of imagery phenomenology with intact visuo-spatial task performance: A case of ‘blind imagination’. Neuropsychologia 48.1. 145–155.DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2009.08.024

Zeman, Adam (2024): Aphantasia and hyperphantasia: exploring imagery vividness extremes. TRENDS in Cognitive Sciences 28.5. 467–480. DOI: 10.1016/j.tics.2024.02.007

Deadline

Von toten Linien

Man kann vor vielen Dingen Angst haben, und viele Dinge, vor denen ich Angst habe, teile ich mit anderen Menschen. Ich mag keine großen Höhen, ich habe Angst vor Überschwemmungen, und ich bin ziemlich respektvoll, wenn mir große Hunde über den Weg laufen. Aber es gibt eine Angst, die ich nicht mit allzu vielen Menschen zu teilen scheine. Diese Angst ist die Angst davor, zu spät dran zu sein. Damit meine ich nicht die Angst davor, fünf Minuten zu spät in die Oper zu kommen oder fünf Minuten zu spät zu einem Meeting zu erscheinen. Ich meine die Angst, etwas nicht rechtzeitig zu schaffen und es daher aufgeben zu müssen.

Noch heute sind die Alpträume, die mich bis in den Tag hinein verfolgen, auf absurde Art von dieser Angst geprägt. Man bietet mir die Rolle des Hamlet in einem kleinen Theater an, aber nur unter der Bedingung, dass ich den Text bis Morgen auswendig kann. Ich werde gebeten, einen Vortrag zu einem ganz speziellen und tollen linguistischen Thema in einem illustren Kreis zu halten, allerdings muss dieser schon am nächsten Tag vorgetragen werden. Ich werde eingeladen, an einem Jonglierprojekt teilzunehmen, für das ich einen speziellen Trick lernen muss, wobei die Proben innerhalb eines Tages beginnen.

In keinem der Fälle schaffe ich es, meinen Deadlines gerecht zu werden. Die fiese Stimmung, die sich daran anschließt, an das Wissen, dass man etwas nicht geschafft hat und aufgeben musste, weil die Zeit zu knapp war, verfolgt mich nach solchen Träumen meist bis spät in den Nachmittag hinein und ich muss mich manchmal wirklich zusammenreißen und mir selbst wiederholt klar machen, dass es nur ein Traum war, in dem ich die Deadline verpasst habe.

Diese tiefe Angst davor, Deadlines zu verpassen, Aufgaben nicht rechtzeitig fertig zu bekommen, oder zu einem bestimmten Termin Versprochenes nicht abliefern zu können, hat Vor- und Nachteile. In meinem Beruf verdanke ich es dieser Angst, dass ich meine Aufgaben immer schon Monate bevor sie relevant werden, anzugehen versuche. Wenn ich weiß, dass ich in einem Jahr einen großen Antrag auf Forschungsförderung einreichen will, dann mache ich schon direkt einen Arbeitsplan und nerve mich selbst mit der Vorbereitung, indem ich meine Todolisten mit ambitionierten Zielen fülle, die ich nicht erreichen kann. Schon Monate vor Abgabefrist bin ich so nervös als sei die Abgabefrist — wie in meinen schlimmsten Albträumen — am nächsten Tag. Auch beim Unterricht graut es mir davor, mir die Inhalte am Tag vor einer Lehrveranstaltung unter größtem Zeitdruck aus den Fingern saugen zu müssen, weshalb ich meist versuche, die Semesterferien so zu nutzen, dass die Vorbereitungen möglichst vollständig abgeschlossen sind, abgesehen von wohlkalkulierbaren Ausnahmen, denen ich mich noch während des laufenden Semesters widmen kann.

Die Angst hat natürlich auch Nachteile, vor allem für mein Umfeld. Meine Panik ist nicht allen Menschen um mich herum verständlich. Der Stress, den das Herausfallen aus Zeitplänen bei mir auslöst, scheint vielen Menschen oft auch einfach fremd zu sein. Meine Deadlinepanik geht manchmal so weit, dass ich mich selbst mehr stresse, wenn ich anderen Menschen dabei zusehe, wie sie ihre Deadlines Woche um Woche reißen, als die betroffenen Menschen selbst.

Damit umzugehen, dass sich Menschen partout nicht auf Deadlines einlassen wollen und mitunter fröhlich vor sich hin prokrastinieren, fällt mir immer noch schwer, und ich muss zugeben, dass ich die Arbeit mit Kolleginnen und Kollegen, die das tun, daher inzwischen am liebsten meide. Ich spiele den Menschen den Ball zu, indem ich meine Arbeiten rasch erledige, und warte dann, bis man auf mich zurückkommt.

Je mehr ich allerdings zu tun habe, desto näher rücke ich an die Grenzen meiner eigenen oft selbstgesetzten Fristen. Da mein Arbeitspensum in den letzten Jahren eher zugenommen hat als abzunehmen, fällt mir immer öfter auf, wie ich ambitionierte Versprechen, die ich anderen Menschen gegenüber gemacht habe, Tag um Tag oder Woche um Woche in meiner Todo-Liste um einen Tag oder eine Woche verschiebe. Viele Verpflichtungen zu haben, scheint eine Art Therapie gegen Deadline-Phobie zu sein. Ich glaube, sogar die Häufigkeit meiner Albträume hat inzwischen abgenommen. Ich weiß allerdings nicht, ob mir diese Form der Therapie wirklich gefällt. Ich habe die Nervosität vor großen Aufgaben, die mich anscheinend immer häufig früher und stärker packt als andere, nach all den Jahren ja auch ein bisschen lieb gewonnen.

Rio Reiser

Von falschen Reimen

 

Reimende Dichtung fasziniert mich schon seit sehr langer Zeit. Während mein ursprüngliches Interesse an Reimen sicher bis in meine Kindheit zurückreicht, hat sich mein wissenschaftliches Interesse während meiner Magisterarbeit herausgebildet, in der ich mich in die Methoden einlas, mit denen man die Aussprache des Altchinesischen rekonstruiert (List 2008). Diese ermitteln die archaische Aussprache des Chinesischen unter anderem durch die Analyse von archaischen Reimmustern, die man in alten Gedichten auffinden kann. Die Grundidee ist es, dass Reime auf Ähnlichkeiten in der Aussprache hinweisen, woraus man dann versucht, auf systematische Art und Weise zu ermitteln, welche Wörter vor Tausenden von Jahren ähnlich klangen, die heute vielleicht unterschiedlich klingen, oder umgekehrt.

In der letzten Zeit habe ich vermehrt die Gelegenheit genutzt, mir Reime in Kinderbüchern genauer anzuschauen. Dabei ist mir zum einen aufgefallen — was nichts Neues ist — wie gut Reime doch dabei helfen, Dinge auswendig zu lernen. Man muss dies nicht mal aktiv tun. Wenn man nur oft genug einen Text für sich liest oder sogar vorliest, dann memorisiert er sich, wenn er sich auf einfache Art und Weise reimt, fast von selbst. Zum anderen ist mir aufgefallen, wie gut es Reimen doch auf der einen Seite gelingt, sprachliche Mängel zu vertuschen können, oder — um es anders zu formulieren — wie leicht uns Reime dazu bringen, den Inhalt und die grammatische Struktur von Sätzen und Texten zu ignorieren.

Es ist natürlich klar, dass nicht alles, was sich reimt, auch wirklich Sinn machen muss. Auch in der Prosa hält ja schließlich nicht jeder Satz einer stringenten Prüfung seiner internen Logik stand. Bei reimender Dichtung habe ich jedoch den Eindruck, dass sie es oft viel leichter schafft, unsere grammatischen Ohren zu besänftigen, so dass wir am Ende eher dem Wohlkang der reimenden Silben lauschen, als dass wir uns an grammatischen Fehlern oder inhaltlichen Böcken stören, die von der Dichtung angeschossen werden.

So ist mir erst nach mehrmaligem Lesen der Geschichte Wenn der Mond die Sterne zählt (Jakobs 2018) aufgefallen, dass die Verse «Kuschelnd in das Bett hinein, schläft das Kind zufrieden ein» (visualisiert in Abb. 1) irgendwie nicht richtig zu stimmen scheinen, obwohl einem der Sinn der Zeilen sofort klar wird. Das Problem ist, dass man sich zwar in etwas hineinkuscheln kann, dass in diesem Fall aber das Reflexivpronomen fehlt. Ohne dieses kann das Verb kuscheln nicht mit einer Richtungsangabe (in das Bett hinein) verwendet werden kann (zumindest im normalen Standardgebrauch der deutschen Sprache).

Kuschelnd

Abbildung 1: Annotierter Reim aus Jakobs (2018).

Auch ist mir zunächst nicht aufgefallen, dass die Form Kinde im Nominativ in den Versen «Weißt du, wo das Kinde ist, das das Einschlafen vergisst?» grammatisch falsch ist und wohl verwendet wurde, um den Rhythmus der Verse zu bewahren (vgl. Abb. 2). Denn auch wenn des die Form Kinde im Deutschen gibt, so ist diese doch nur möglich, wenn das Wort im Dativ steht (dem Kinde), der ja die heute sehr altertümlich klingende Endung -e bei Substantiven im Maskulinum und Neutrum im Deutschen aufweist, die in der Umgangssprache kaum mehr im Gebrauch ist.

kinde

Abbildung 2: Annotierter Reim aus Jakobs (2018).

Sogar in Bezug auf unreine Reime, mit denen ich mich ja vor allem im Zusammenhang mit der Erforschung der Reime im Altchinesischen genauer befasst habe habe ich gemerkt, dass man sie sehr leicht übersehen kann, wenn man sich auf die Rezeption von Dichtung konzentriert und nicht mit dem wissenschaftlichen Ohr zuhört. So sind mir in dem Buch von Jakobs (2018) einige wunderschöne Exemplare unreimer Reime begegnet, die ich in anderen Formen reimender Dichtung im Deutschen bisher nicht vorgefunden hatte. So finden sich zum Beispiel die Silben prüft und schläft als Reimwörter in den Versen «Ganz genau: Er überprüft, ob auch wirklich alles schläft» und in den Versen «Doch die Katzen würd ich fragen, weil sie gute Augen haben» reimt sich fragen mit haben (vgl. Abb. 3).

Abbildung 3: Annotierter Reim aus Jakobs (2018).

Beide Beispiele sind insofern interessant, als sie mir bei der Untersuchung von reimender Dichtung aus verschiedenen Genres bisher nicht begegnet waren, weder bei klassischen Dichtern noch beim Schlager. Die einzige Ausnahme ist Rio Reisers König von Deutschland, wo ich denke, dass Reiser baden, sagen, Hitparaden und haben reimt, wobei man vielleicht darüber streiten kann, ob meine Annotation in Abb. 4 korrekt ist.

Abbildung 4: Annotierer Reim einer Strophe aus Rio Reisers “König von Deutschland” (1986)

Als ich nämlich vor einigen Jahren anfing, eine kleine Sammlung von Gedichten zu erstellen, in denen ich mit Hilfe des zu diesem Zwecke entwickelten Rhyme Annotation Tools (RhyAnT, https://rhyant.edictor.org, List 2024, Version 0.2) die Reimwörter annotiere, war ich lange Zeit sehr enttäuscht von der Sauberkeit, mit der in Gedichten von Autoren wie Rilke, Goethe und Hofmann von Fallersleben gereimt wird. Außer den Klassikern im Deutschen, also den Reimen von Silben mit Umlaut (ö und ü) mit ihnen entsprechenden Vokalen (e und i, vgl. die Reime schön/gehn und müd/Lied) oder den Reimen des Dipthongs eu/äu mit dem Diphthong ai/ei (alles neu, macht der Mai), konnte ich kaum interessante Reimpaare finden, die eventuell auf einen Wandel im Reimbewusstsein hindeuteten.

Jetzt, wo ich einige neuere reimende Kindergeschichten angeschaut habe, denke ich, ist es vielleicht an der Zeit, zu schauen, wie sich aus diesem doch sehr spezifischen Genre ein eigenes Korpus erstellen lässt, das man dann gezielt mit quantitativen Methoden untersuchen könnte. Mit etwas Glück, könnte dies endlich der Schlüssel zu dem sein, was ich seit langer Zeit in der deutschen Dichtung gesucht habe: den Anzeichen des Sprachwandels, der sich in einem veränderten Reimverhalten äußert.

Bis es dazu kommt, werde ich mich aber noch mal in die Literatur stürzen und ordentlich Gedichte annotieren müssen. Leider ist wie immer nicht klar, ob und wenn ja, wann ich die Zeit dafür finden werde.

Literatur

Jakobs, Günther (2018): Wenn der Mond die Sterne zählt. Hamburg: Carlsen.

List, Johann-Mattis (2008): Rekonstruktion der Aussprache des Mittel- und Altchinesischen. Vergleich der Rekonstruktionsmethoden der indogermanischen und der chinesischen Sprachwissenschaft [Reconstruction of the pronunciation of Middle and Old Chinese. Comparison of reconstruction methods in Indo-European and Chinese linguistics]. Magister thesis. Freie Universität Berlin: Berlin:.

List, Johann-Mattis (2024): RhyAnT. A tool for interactive rhyme annotation [Software, Version 0.2.0]. Passau: MCL Chair at the University of MCL Chair at the University of Passau. https://rhyant.edictor.org