Ur-in-stinkt: Grenzen und Chancen der Schriftsprache

Als ich vor kurzem in Berlin am U-Bahnhof der Menschenrechte (Berlin Westhafen) auf einen Zug wartete, und die verschiedenen Kapitel betrachtete, die ohne Punkt und Komma in quadratischen Lettern die Wände des U-Bahnhofs zieren, wurde mir wieder klar, wie wichtig Satzzeichen für das Verständnis unserer Schriftsprache sind. Beim Lesen alter Texte im Chinesischen, Griechischen und Lateinischen war mir das schon früher aufgefallen: es ist eine Qual, Texte aus Epochen zu lesen, in denen Satzzeichen noch nicht verwendet wurden, oder kaum standardisiert waren. Wenn man die Menschenrechte am Westhafen zu lesen versucht, ohne von vorn anzufangen, findet man, was mich überrascht hat, viele Wörter, die nichts mit dem ursprünglichen Text zu tun haben, sondern lediglich aus der Kombination von vorangegangenem und nachfolgendem Wortteil als deutsche Wörter identifiziert werden können.

U-Bahnhof der Menschenrechte am Westhafen

Besonders häufig habe ich (was mich verblüfft hat) dabei das Wort TOD gefunden, welches deshalb so häufig auftaucht, weil viele Wörter auf t enden und dann mit oder fortgesetzt werden, so wie beispielsweise in folgendem Abschnitt:

Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. (Artikel 2, laut Amnesty International).

Die Probleme der Worttrennung spiegeln sich auch bei der Silbentrennung am Zeilenende bei Wörtern wie Urinstinkt wieder, welches man eher nicht als Urin stinkt trennen sollte, und noch mehr Beispiele für «ungünstige Silbentrennung» im Deutschen lassen sich leicht im Internet finden, zum Beispiel auf Stackexchange).

Solche Probleme tauchen natürlich nur auf, wenn wir schreiben und uns nicht an Regeln der Worttrennung halten oder Wörter über Zeilen brechen, aber auch wenn wir sprechen, können unsere Sprachen zuweilen sehr undeutlich sein. Ein Paradebeispiel für Ambiguitäten, die aus einer unsauberen Trennung von Phrasen in Wörter beruhen sind die Telefonstreiche in den Simpsons, die Bart Simpson regelmäßig mit dem Barkeeper Moe spielt (hier ist die YouTube Version):

  • Bart (per Telefon): Ist Reinsch da?
  • Moe: Wer?
  • Bart: Reinsch, der Name ist Reinsch.
  • Moe (an die Kneipengäste gerichtet): Hey Jungs, alle mal herhören, gibt es hier vielleicht jemanden der Reinsch heißt [=reinscheißt] ?

Nicht nur die Schrift leidet also an unzureichender Worttrennung, auch in unserer gesprochenen Sprache kann diese zu Ambiguitäten führen, obwohl dies meist seltener der Fall ist, da wir uns beim Sprechen den Gehalt einer Äußerung nicht nur aus der Äußerung selbst, sondern auch aus dem Kontext, in dem die Äußerung gesprochen wird, erschließen können. Als generelle Faustregel können wir sagen: je klarer der Situationskontext, in dem wir kommunizieren, bestimmte Inhalte vorgibt, desto schludriger können wir uns in Bezug auf mögliche Ambiguitäten verhalten.

Denken wir zum Beispiel an ein Fußballspiel, wo ein einfaches «Tor» sogar im Radio meist reicht, nicht nur darauf hinzuweisen, dass ein Tor gefallen ist, sondern oft auch welche Mannschaft es geschossen hat. Denn meist weiß man ja durch die Situation, wenn man das Spiel von Anfang an verfolgt hat, welche Mannschaft die stärkere ist und mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Tor schießen wird.

Was im Radio bei einer Liveübertragung funktioniert, würde so natürlich nie verstanden werden, wenn wir die Information als Graffiti auf einer traurigen Häuserwand in Berlins Hintergassen transportieren wollten. «Tor» kann hier alles Mögliche heißen, und es ist sogar gut möglich, dass ein Großteil der Menschen, die «Tor» an einer Häuserwand lesen, dabei nicht einmal an Fußball denken.

Forscher und auch Laien sagen oft, dass die Unterschiede hier in der großen Diskrepanz zwischen Schriftsprache und gesprochener Sprache liegen. Dies ist jedoch nicht ganz korrekt. Der Unterschied liegt zum einen im Medium, in dem Sprache sich manifestiert (im Radio gesprochen vs. an die Häuserwand geschrieben), zum anderen aber auch in der Beziehung zwischen dem Sender und dem Empfänger der Botschaft. Diese entscheidet nämlich stark, wie Sprache variieren kann.

Grundlegend können wir vier verschiedene Formen der Sprachvariation unterscheiden, denen Linguisten traditionell schöne lateinische Monstertermini verpasst haben, damit das Ganze auch wissenschaftlich genug klingt (vgl. Dahmen 1995, Coseriu 1974: 49f). Wir unterscheiden dabei die

  • diatopische Variation, also die Variation hinsichtlich des Ortes, was meist mit dialektalen Unterschieden gleichgesetzt werden kann, ferner die
  • diastratische Variation, also die Variation hinsichtlich der Bevölkerungsschicht, sowie die
  • diaphasische Variation, welche die Variation hinsichtlich der Redesituation bezeichnet, und die
  • diamesische Variation, welche sich auf das Medium, indem Sprache sich manifestiert, bezieht.

Dazu können wir noch die diachrone Dimension hinzufügen (vgl. Oesterreicher 2001), die zwischen unterschiedlichen Zeitstufen einer Sprache unterscheidet, die uns dank schriftlicher Überlieferungen ja auch erhalten geblieben sind. Die folgende Grafik versucht, die unterschiedlichen Dimensionen der Sprachvariation in etwas salopper Form abzubilden.

Die fünf Dimensionen der Sprachvariation

Auch wenn es auf den ersten Blick schön auszusehen scheint, und die Termini alle brav mit dia- beginnen und auch mit einem griechischen Wort enden, ist diese Klassifikation jedoch nur zum Teil zufriedenstellend. Sprache mag sicher anhand all dieser Ebenen variieren. Die Sprache der Münchener ist anders als die der Berliner, die Sprache von Lehrern ist anders als die von Fußballspielern, die Sprache unter Kollegen ist anders als die Sprache unter Kumpels, und die Sprache von Zetteln, die Kinder im Klassenraum einst zur Kommunikation benutzten war anders als die Sprache, die per stiller Post übertragen wurde.

Während wir aber für alle Dimensionen der Sprachvariation ein schönes Beispiel finden können, das den Kontrast verdeutlicht, ist es schwer, die Unterteilung praktisch anzuwenden, wenn es um konkrete linguistische Phänomene geht. Denn wenn der Terminus Dimension auch suggeriert, dass man die unterschiedlichen Ebenen der Variation ohne Unterschied miteinander kombinieren kann, so stoßen wir, wenn wir uns mit Sprachvariation konkret befassen, oft auf eine starke Verschränkung bestimmter Dimensionen.

Schriftlichkeit, zum Beispiel, deutet meist auf einen höheren Stil hin. Wer schreibt, so scheint es meist, hat irgendwie mehr zu sagen, oder sagt das in einem höheren Stil (vgl. Dürscheid 2006: 44). Ferner besteht ein spezifischer Zusammenhang zwischen dem Ort, der Schicht und der Situation in der wir sprechen, der dazu führen kann, dass wir den Dialekt von Sprechern mit der Sprache einer spezifischen Schicht gleichsetzen (zum Beispiel, wenn wir beim Schwäbischen nur an Häuslebauer denken), oder die Sprache einer spezifischen Schicht mit der Sprache einer Situation (zum Beispiel, wenn eine abgehobene Ausdrucksweise bestimmter Akademikergruppen als prototypisch für die Sprache des Mansplainings aufgefasst wird).

Bei der Sprachvariation haben wir es also nicht nur mit einem bestimmten Varietätenraum zu tun, in dem eine Sprache entlang verschiedener Dimensionen frei variiert, sonder vielleicht viel eher mit einer Form von Architektur (Coseriu 1988: 293-295). Das Interessante an dieser Architektur ist jedoch, dass sie selbst keineswegs statisch ist, sondern sich auch im Laufe der Zeit verändern kann (und auch seit der Entstehung der Sprache beträchtlich geändert hat).

Dies wird vor allem deutlich, wenn wir uns moderne Kommunikationsformen anschauen, insbesondere die Kommunikation im Chat, sei es nun per SMS, WhatsApp, oder Twitter. Denn was hier entwickelt wurde ist eine neue Form von Schriftlichkeitt, die von ihrem höheren Stil befreit wurde, da Kommunikation im Chat ja meist spontane Rede, die nicht besonders elaboriert sein muss, widerspiegelt. Deshalb sprechen Forscher in diesem Zusammenhang zuweilen auch von „mündlicher Schriftsprache“, wobei sie betonen, dass die Termini „Mündlichkeit“ und „Schriftlichkeit“ sich nicht nur auf das Medium der Sprachrealisierung (Rede vs. Schrift), sondern auch auf den „auf den sprachlichen Duktus, also auf Grade der Formalität und Elaboriertheit von Äußerungen“ beziehen (Oesterreicher 2001: 1565).

Besser allerdings als diese Unterteilung in „mediale“ im Gegensatz zu „konzeptioneller“ Mündlichkeit und Schriftlichkeit (vgl. Dürscheid 2006: 44f) gefällt mir die von Koch und Oesterreicher (1985) vorgeschlagene Unterscheidung von Distanz- und Nähesprache. Während die Nähesprache in ihrer prototypischen Form in die Situation eingebettet, dialogisch, emotional und nur gering geplant ist, zeichnet sich die Distanzsprache durch Situationsentbundenheit, starke Planung, Monologizität und schwache emotionale Prägung aus (vgl. Oesterreicher 2001: 1568).

Wenn wir diese Unterscheidung als Kontinuum in unsere Sammlung von Dimensionen der Sprachvariation mit aufnehmen (vielleicht als dialogische Dimension), können wir sehr schnell sehen, was passiert, wenn wir chatten: wir kommunizieren im Medium der Schrift über eine sehr geringe kommunikative Distanz. Dies hat dabei zu völlig neuen Dynamiken und zur Entwicklung neuer kommunikativer Mittel geführt, zu denen vor allem die Verwendung von Smileys und Emojis gehört, die den mangelnden Gesichtskontakt im Chat kompensiert, aber auch zum sehr häufigen Gebrauch von Abkürzungen, die es uns ermöglichen, das für einen Dialog wichtige Kommunikationstempo aufrechtzuerhalten.

Ich bin mir jedoch sicher, dass die Frage der Sprachvariation damit noch keineswegs ausreichend behandelt wurde. Sprache ist leider einfach viel zu komplex, um ihre Variationsvielfalt in fünf, sechs, oder vielleicht auch sieben oder mehr Dimensionen zufriedenstellend zu beschreiben. Dass wir nur so wenig darüber wissen, wie Sprache letztendlich funktioniert, macht aber gerade auch den Reiz an der Sprachforschung aus: es gibt noch unheimlich viel zu entdecken, und egal, wo man anfängt, ob bei den Menschenrechten oder unseren Urinstinkten, am Ende kann man immer einen Anlass finden, ein bisschen über Sprache und Sprachen zu reden.

Literatur

  • Coseriu, E. (1974): Synchronie, Diachronie und Geschichte. Das Problem des Sprachwandels [Synchrony, diachrony, and history. The problem of language change]. Fink: München.
  • Coseriu, E. (1988): Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft. Francke: Tübingen.
  • Dahmen, W. (1995): ”français parlé québécois” – ”français parlé de France”: Konvergenz und Divergenz. In: Dahmen, W. (ed.): Konvergenz und Divergenz in den romanischen Sprachen. Narr: Tübingen. 223-237.
  • Dürscheid, C. (2006): Einführung in die Schriftlinguistik. Vandenhoeck \& Ruprecht: Göttingen.
  • Koch, P. and W. Oesterreicher (1985): Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. Romanistisches Jahrbuch 36. 15–34.
  • Oesterreicher, W. (2001): Historizität, Sprachvariation, Sprachverschiedenheit, Sprachwandel. In: Haspelmath, M. (ed.): Language typology and language universals. Walter de Gruyter: Berlin and New York. 1554-1595.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Ur-in-stinkt: Grenzen und Chancen der Schriftsprache," in Von Wörtern und Bäumen, 17/05/2018, https://wub.hypotheses.org/248.

It’s the system, stupid!

Es ist unheimlich schwierig, Menschen, die nicht zum historischen Linguisten erzogen wurden, zu erklären, was denn nun am Phänomen des Lautwandels, von dem ich in älteren Beiträgen schon öfter geschrieben habe, so besonders ist. Für uns der historischen Sprachwissenschaft Verfallene ist alles so klar und eindeutig, dass wir mitunter vergessen, wie schwer es für uns war, den Prozess zu verstehen, als man uns im Seminar «Einführung in die Indogermanistik» mit komischen an Formeln erinnernden und von Sternchen verzierten Wörtern konfrontierte, die niemand auszusprechen wagte, und die doch die Aussprache der Wörter längst vergangener Sprachen widerspiegeln sollten.

Vor allem Biologen fällt es dabei oft schwer, zu verstehen, dass der Lautwandel in der Sprache nicht mit der Mutation von Segmenten in DNA- oder Proteinsequenzen gleichgesetzt werden kann. Natürlich sind Wörter auch Sequenzen, also aus einer begrenzten Anzahl von Bausteinen zusammengesetzte lineare Strukturen, aber Wörter als Lautsequenzen manifestieren sich nicht physikalisch, sondern, wie Linguisten sagen, lediglich ephemerisch: durch den Luftstrom, der aus dem Mund der Sprecher kommt und von den Hörern wahrgenommen wird. Während Wörter nicht mehr sind als Schall (ohne Rauch), liegen DNA-Sequenzen ja in physischer Form vor, können zerteilt und untersucht werden, und bewahren ihre Information über Jahrhunderte, wie wir am Boom der jungen Wissenschaft der Archäogenetik sehen können.

Sprache ist laut Wilhelm von Humboldt (1767-1835) — dem langweiligen Linguisten, der Sprachen von seinem Sessel erforschte während sein Bruder Alexander die Welt bereiste — eine Aktivität (energeia). Wenn wir Sätze äußern, dann gehen wir dieser Aktivität nach und produzieren Beispiele des generativen Systems, das in unseren Köpfen steckt. Da das Lautsignal nur von der Fähigkeit unseres Mundes, bestimmte Laute zu produzieren, und der Fähigkeit unsres Gehirns, Signale, die wir hören, zu entschlüsseln, begrenzt wird, finden wir eine viel größere Variation an unterschiedlichen Lauten in den Sprachen der Welt als in den Alphabeten, aus denen DNA- und Proteinsequenzen gebildet werden.

Vereinfacht können wir eine Sprache als ein System ansehen, das eine begrenzte Anzahl an Lauten zu Sequenzeen kombiniert. Das ist der Hauptgrund, warum Lautwandel so anders verläuft als der Wandel von biologischen Merkmalen. Wenn wir sagen, dass Deutsch d auf Urgermanisch *θ (ausgesprochen als th wie im Englischen) zurückgeht, heißt das nicht, dass es nur eine kleine Anzahl an Mutationen gab, wo ein Urgermanisches *θ zu einem d im Deutschen wurde. Es heißt vielmehr, dass das System, welches die Wörter im Urgermanischen produziert hat (man denke an Humboldt’s energeia), die Art geändert hat, wie der ursprüngliche Laut ausgesprochen wird.

In einem gewissen Sinne können wir Sprache mit einer Schreibmaschine vergleichen, in der wir einen Buchstaben durch einen anderen ersetzen, also beispielsweise den Buchstaben θ durch ein d. Aber diese Analogie würde nur bedingt halten, da wir im Lautwandel nämlich auch neue Buchstaben am Rande der Schreibmaschine hinzufügen können, oder bestehende entfernen, so dass wir am Ende weniger Buchstaben in unserem Repertoire haben. Wir können sogar einen Buchstaben in zwei aufspalten, was zum Beispiel beim Prozess der Palatalisierung geschieht (die ich bereits in früheren Beiträgen erwähnt hatte), während dessen sich Laute wie [k] oder [g] in Laute wie [] und [] wandeln, wenn sie einem vorderen Vokal vorangehen (vgl. bspw. Italienisch cento[tʃɛnto] „hundert“ gegenüber der lateinischen Aussprache [kɛntum]).

Da es das Lautsystem ist, das sich ändert während des Prozesses, den wir Lautwandel nennen, und nicht die Wörter (die ja nur die Ausgabe des Systems sind), können wir Lautwandel nicht mit Mutationen in der Biologie vergleichen, da Mutationen nicht über alle Sequenzen in einem Genom rekurrieren und sogar DNA-Segmente durch soche ersetzen, die zuvor nicht existiert haben. Der Wandel im System, im Kontrast zu den Sequenzen, die das System produziert, ist der Grund, warum Linguisten oftmals (meiner Ansicht nach fälschlicherweise) von der beeindruckenden Regelmäßigkeit des Lautwandels sprechen.

Dies kulminiert in Leonard Bloomfields (1887-1949) berühmtem Ausdruck (zumindest unter Linguisten), dass sich ‚Phoneme [also die minimalen distinktiven Einheiten der Sprache] wandeln‘ (Bloomfield 1933: 351). Lautwandel spiegelt Prozesse systemischen Wandels in der sprachlichen Evolution wider, ein Phänomen, das auch in der Biologie nicht unbekannt ist, aber weitaus seltener vorkommt. It’s the system, stupid!

Um besser zu illustrieren, was das Systemische am Lautwandel ist, können wir uns ein künstliches Beispiel anschauen, sozusagen ein kontrolliertes Laborexperiment. Denken wir uns zwei Menschen, die ursprünglich die gleiche Sprache sprechen und dann plötzlich unter Krankheiten oder Unfällen leiden, die sie daran hindern so zu sprechen, wie sie es gewohnt waren. Lassen wir die erste Person unter einem Schnupfen leiden, der die Nase blockiert und dazu führt, dass alle nasalen Laute zu stimmhaften Plosiven werden, d.h., n wird d, ng wird g, und m wird b. Lassen wir die andere Person unter dem Verlust der Vorderzähne leiden, wodurch es ihr schwerfällt, die Laute ss und s (stimmhaftes s) auszusprechen, weshalb diese dann am Ende wie ein f oder ein w klingen.

Wenn wir beide Personen, Herrn Schnupfen und Herrn Zahn, dieselben Wörter produzieren lassen, dann klingen sie plötzlich nicht mehr sehr ähnlich, wie ich in der folgenden Tabelle versucht habe, darzustellen.

No. Herr Schnupfen Herr Zahn
1 Dase Nawe
2 Dass Naf
3 Buse Muwe
4 buss muf
5 sigen wingen
6 Gagess Gangef

Wenn wir die Wörter systematisch vergleichen und im Hinterkopf behalten, dass wir genau die Laute finden müssen, die sich entsprechen, auch wenn sie unterschiedlich klingen mögen, können wir eine Liste von Lautgleichungen aufstellen, die Linguisten «Lautkorrespondenzen» nennen. Wir können sehen, dass das s unseres Herrn Schnupfen einem w unseres Herrn Zahn entspricht, und dass ss einem f, und dass das d einem n entspricht, das b einem m und das g einem ng. Da inzwischen wohl klargeworden sein sollte, dass die Wörter ursprünglich aus dem Deutschen kommen, ist es auch nicht schwierig, ihre ursprüngliche Form zu erschließen (Nase, nass, Muse, muss, etc.).

Simulierte Sprachgeschichte mit Herrn Schnupfen und Herrn Zahn

Was wir im Kleinen einfach simulieren können, ist in der richtigen Sprachgeschichte natürlich unheimlich viel komplexer. Wir haben ja meist nicht nur eine Sprache, sondern viele verschiedene, deren Geschichte sich baum- oder netzwerkartig verzweigt. Um die Geschichte unserer Sprachen zu erschließen müssen wir dabei sehr genau darauf achten, was wir über Sprachwandel wissen, und wie wir dieses Wissen nutzen können, um Rückschlüsse auf die Prozesse der Vergangenheit zu schließen. Dass der spezifische Charakter von Sprache als energeia, dazu führt, dass wir es mit einem System zu tun haben, das wir leider nicht so direkt beobachten können wie die DNA der Biologen, ist dabei ein wichtiger Punkt, den wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.

Literatur

  • Bloomfield, L. (1973): Language. Allen \& Unwin: London.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "It’s the system, stupid!," in Von Wörtern und Bäumen, 05/04/2018, https://wub.hypotheses.org/239.

Lang-Fing-Fang oder der Witz vom chinesischen Polizisten

Vor sehr langer Zeit kam eine meiner Schwestern einmal von der Schule nach Hause und erzählte einen Witz über die chinesische Sprache, den sie auf dem Schulhof aufgeschnappt hatte:

«Wie sagt man Dieb auf Chinesisch?»
«?»
«Lang-Fing! Und wie sagt man Polizist?»
«?»
«Lang-Fing-Fang!»

Auch online können wir diesen Witz wiederfinden, zum Beispiel hier:

Chinesischer Sprachkurs: Dieb = Lang-fing, Bandenchef = Lang-fing-king, Polizist = Lang-fing-fang, Polizeirevolver = Lang-fing-fang-peng, […]

Aus linguistischer Perspektive sind Witze, die bestimmte Sprachen und deren Sprecher in einer bestimmten Sprache zum Gegenstand haben nicht immer treffend und zuweilen sogar fehlerhaft. Auch sind sie meist nicht besonders lustig, da sie ja oft den Klang der fremden Sprache in den Ohren der Sprecher einer anderen Sprache aufs Korn nehmen, was nicht unbedingt immer schmeichelhaft sein muss und zuweilen auch boshaft sein kann, insbesondere dann, wenn Menschen sich nicht nur über den Klang der ihnen fremden Sprache lustig machen, sondern darüber hinaus auch über den Akzent der Sprecher, die ihre Sprache sprechen. Fehlerhaft, aus linguistischer Perspektive, ist natürlich auch der Witz über das Chinesische, denn das Chinesische klingt natürlich ganz anders. So ist die Silbe king, die im obigen Beispiel verwendet wird, beispielsweise im Standardchinesischen überhaupt nicht vorhanden, und auch die Silbe peng findet keine direkte Entsprechung. Es gibt einfach kein chinesisches Wort oder Morphem, das so klingen würde, wie Deutsche die Silbe king oder die Silbe peng aussprechen.

Das können wir uns auch selbst schnell klarmachen, wenn wir an die olympischen Spiele 2008 in Peking denken. Denn da fingen plötzlich alle Fernsehmoderatoren und auch viele Bekannte von mir übereifrig an, nur noch von Beijing zu sprechen, weil sie den Städtenamen so chinesisch korrekt wie möglich aussprechen (und sich zuweilen vielleicht auch mit ihrem Randwissen brüsten) wollten. Dabei gelang die korrekte Aussprache, selbst wenn man von den Tönen ausgeht, nur den wenigsten. Denn die deutsche Aussprache von Beijing ersetzt den Anfangslaut der Silbe -jing, der linguistisch am besten als [] transkribiert wird und in etwa wie dj ausgesprochen wird, durch ein [] (wie in Django unchained).

Der Name Peking selbst geht auf frühere Formen des Chinesischen zurück, in denen eine dem deutschen king ähnliche Silbe in der Sprache noch existierte. Die ursprüngliche Aussprache war jedoch im Gegensatz zum Deutschen nicht aspiriert, also einem ging viel ähnlicher. Der Prozess, in dessen Verlauf das [k] im modernen Chinesischen zu einem [] wurde, ist übrigens eines der am weitesten verbreiteten Phänomene des Lautwandels. Die sogenannte Palatalisierung finden wir unter anderem auch in den romanischen Sprachen, wo ursprüngliches [k] (geschrieben c) zu einem [] (wie in Italienisch cento) wurde, wie ich bereits in einem früheren Beitrag bereits angemerkt hatte. Durch die Palatalisierung ist das [k] in Silben, denen ein hoher Vokal wie [i] folgte, dadurch im Chinesischen verloren gegangen.

Auch wenn sie latent oder sogar offensichtlich fremdenfeindlich sein mögen, und linguistisch oftmals grundfalsch sind, können Witze, wie der vom chinesischen Polizisten linguistisch gesehen dennoch interessant sein, da sie einen Eindruck dessen vermitteln, was – in diesem Falle die Sprecher des Deutschen – für einen Eindruck von dem Lautsystem der Sprache haben, über die sie lachen. Sie sagen also meist mehr über die Sprache der Witzeerzähler aus als über die Sprache, die gelacht wird.

Der Witz vom chinesischen Polizisten zum Beispiel zeigt, dass in den Köpfen deutscher Sprecher das chinesische grundlegend aus sehr einfachen Silben besteht, die allesamt auf -eng enden. Dass das Chinesische «einfach» in Bezug auf seine Silbenstruktur ist, trifft dabei durchaus zu. Ein entscheidendes Merkmal aller sinitischen Sprachen (also des Mandarinchinesischen und der unzähligen Dialekte) ist nämlich eine sehr restriktive Silbenstruktur, die nur eine sehr begrenzte Anzahl an möglichen Silben erlaubt (vgl. Norman 1988: 138). Dies zeigt sich recht leicht bei Fremdwörtern und ausländischen Eigennamen im Chinesischen, wie sie exemplarisch in der folgenden Tabelle dargestellt werden:

Zeichen Lesung Bedeutung
莫斯科 mósīkē Moskau
柏林 bólín Berlin
法兰克服 fǎlánkèfú Frankfurt
马克思主义 mǎkèsīzhǔyì Marxismus
高尔夫 gāoěrfū Golf (Auto)
汉堡 hànbǎo Hamburg

Aus der Tabelle können wir sehr schnell entnehmen, dass im Chinesischen keine Konsonantengruppen (wie bspw. sk, rx, fr, usw.) erlaubt sind. Auch können wir vom Wort für Hamburg erkennen, dass am Silbenende kein -m erscheinen kann. Wenn wir die Töne ignorieren, gibt es im Chinesischen im Ganzen nur etwas mehr als 400 verschiedene Silben, und mit Tönen etwas über 1200, was schon einen großen Unterschied zu Sprachen wie dem Deutschen ausmacht, wo wir über 6000 Silben vorfinden können (Baayen 1995). Das Chinesische kompensiert die Silbenarmut dadurch, dass die meisten Wörter aus mehreren Silben zusammengesetzt werden, woraus mitunter sehr komplexe zusammengesetzte Wörter entstehen können. Während wir also auf Silbenebene ein gewisses Grad an Einfachheit feststellen können, finden wir auf anderen Ebenen große Komplexität vor.

Haben die Deutschen das Chinesische nun am Ende doch richtig verstanden? Spiegelt der Witz am Ende wider, dass die Deutschen Sprecher intuitiv durch das Hören der unbekannten Sprache verstanden haben, was mit ihr los ist? Dies ist meiner Ansicht nach nicht sehr wahrscheinlich, denn vom bloßen Hören der chinesischen Sprache werden deutsche Sprecher kaum auf deren Silbenstruktur schließen können, weil es normalerweise einfach zu viele andere ungewöhnliche Aspekte gibt, welche die Aufmerksamkeit ergreifen. Ich denke viel mehr, dass die Sprecher ihre Vorurteile gegenüber der chinesischen Sprache aus der Form entwickelt haben, in der sie ihnen am leichtesten zugänglich ist: aus den auf Latein geschriebenen Städtenamen, den Namen bedeutender chinesischer Persönlichkeiten, und den Namen asiatischer Restaurants. Wenn wir den Witz vom chinesischen Polizisten auf diese Art in seinen linguistischen Zusammenhang rücken, dann sagt er uns, dass die Deutschen vom Chinesischen im Grunde gar keine Ahnung haben.

Im Chinesischen gibt es übrigens auch Witze über die deutsche Sprache, wie eine Chinesischlehrerin während meines Studiums erzählt hat. Leider habe ich die Witze aber damals nicht richtig verstanden und deshalb auch sofort wieder vergessen. Heute finde ich das schade, da ich gern mehr darüber erfahren hätte, wie das Deutsche auf die Chinesen wirkt und in welcher Form es in der chinesischen Sprache reflektiert ist.

Literatur

  • Baayen, R., R. Piepenbrock, and L. Gulikers (eds.) (1995): The CELEX Lexical Database. Version 2. Philadelphia.
  • Norman, J. (1988): Chinese. Cambridge University Press: Cambridge.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Lang-Fing-Fang oder der Witz vom chinesischen Polizisten," in Von Wörtern und Bäumen, 10/03/2018, https://wub.hypotheses.org/227.