Evolution unchained: Die Entwicklung von Personennamen und die Grenzen der Sequenzen

Was haben die Personennamen Jack und Hans gemein, und was Joe und Pepe? Beide Namenspaare gehen auf einen gemeinsamen Vorgänger zurück. Bei Jack und Hans wäre das Johannes (oder seine hebräische Form), und bei Joe und Pepe wäre das Josef. Die Entwicklungspfade, auf denen die Namen sich entwickelt haben, sind jedoch kompliziert. Während wir beim deutschen Namen Hans relativ schnell erkennen können, dass er die Kurzform von Johannes ist, verlief die Entwicklung von Jack komplizierter. Zunächst wurde (auf jeden Fall wird dies vermutet) Johannes im Englischen zu John, was dann wieder in einer älteren Form des Englischen zu Jenkin verkleinert wurde, wobei das Suffix -kin verwandt ist mit unserem Verkleinerungssuffix -chen. Jack ist also ein “Hänschen”, wenn man das etymologisch betrachtet.

Während entsprechend Joe im Englischen durch einfache Verkürzung aus Josef entstanden ist, geht die Entwicklung bei Pepe wieder komplexere Wege. Zunächst finden wir im Italienischen die Form Giuseppe für Josef, die dann über weitere Entwicklungspfade, die sich mir nicht komplett erschließen, schließlich zu Pepe geworden ist.

Wir können also bereits an diesen zwei kleinen Beispielen der Namensentwicklung, die im Prinzip sogar noch recht harmlos verlaufen sind, sehen, dass die Evolution von Personennamen, also die allmähliche Veränderung von Namen im Laufe ihrer Geschichte, ziemlich schnell ziemlich kompliziert werden kann. Wenn sich alle Wörter in den gesprochenen Sprachen der Welt so wandeln würden, wie dies unsere Personennamen tun, dann hätten wir ein großes Problem in der historischen Linguistik, weil sich der Anteil an Spekulation in unseren Etymologien drastisch erhöhen würde.

Beim Vergleich verwandter Wörter aus verschiedenen Sprachen gehen wir ja generell davon aus, dass diese sich in Bezug auf ihre Lautsegmente regelmäßig entsprechen. Voraussetzung dafür ist aber, dass genug Lautmaterial erhalten geblieben ist, anhand dessen sich diese Entsprechung nachweisen ließe. Da die Evaluation von Eigennamen jedoch selten nur darin besteht, einige Laute leicht zu modifizieren, sondern ganze Wortteile zu eliminieren, zu reduplizieren, oder neu zu arrangieren, bleibt am Ende kaum Material übrig, das man dann vergleichen könnte.

Wenn Tina die Kurzform für Bettina, Christina und zuweilen sogar Katharina sein kann, wenn Bettina selbst eine verkürzte und zugleich erweiterte Form von Elisabeth ist, und wenn Tina selbst wieder zu Tinchen, Tinka, und Tine werden kann, dann stehen wir vor einer nahezu unmöglichen Aufgabe, wenn wir versuchen wollen, die Komplexität der verschiedenen Muster, nach denen sich Namen ändern können, zu modellieren.

Dass Wörter sich allerdings nicht nur durch die regelmäßige Veränderung von Lauten, sondern eben auch durch verschiedene Formen der Derivation (Ableitung) entwickeln, ist für historische Linguistinnen und Linguisten indes nicht unbedingt etwas Neues. Wir begegnen dem Problem auch, wenn wir Basiswörter in verwandten Sprachen vergleichen, mit dem Ziel, die Entwicklung der verwandten Sprachen zu erforschen. Während sich diese Phänomene indes relativ gut mit erweiterten Methoden der Annotation erforschen lassen, stellt die Evolution von Eigennamen uns vor weitaus größere Herausforderungen.

Während meines Forschungsaufenthaltes in Frankreich in den Jahren 2015 und 2016 hatte ich ein kleines Tool entwickelt, mit dem man derivationelle Beziehungen in verwandten Wörtern mit Hilfe eines Netzwerks darstellen und somit grob modellieren kann. In so einem Netzwerk, das gerichtet ist, sind Wörter unsere Knoten, und Verbindungen (Kanten in der Graphentheorie), die von einem Knoten zu einem anderen führen, werden dann verwendet, um darzustellen, dass man annimmt, dass das eine Wort aus dem, welches mit einem Pfeil auf das Wort zeigt, entstanden ist. Dieses Tool, dass ich damals DeriViz nannte, ist nach wie vor online verfügbar und ermöglicht es, Netzwerkbeziehungen zwischen Wörtern darzustellen und zu visualisieren.

Ich habe ein kleines Experiment mit diesem Tool gemacht, indem ich Namensvarianten von Elisabeth, wie sie Wikipedia auflistet, versucht habe, entsprechend der grundlegenden Zwischenstufen zu modellieren. Das kann man ganz einfach selbst ausprobieren, indem man das Netzwerk, dass ich erstellt habe, kopiert und in das Feld zur Dateneingabe auf der DeriViz-Homepage einfügt und dann auf “OK” drückt.

Elisabeth → BETT
BETT → Betty
BETT → Bettina
BETT → Bettine
BETT → Betsi
Elisabeth → ELISABETH
ELISABETH → Elise
ELISABETH → Elsbeth
ELISABETH → Else
ELISABETH → Elina
Elisabeth → ILSA
ILSA → Ilsa
ILSA → Ilse
Elisabeth → Isabella
Elisabeth → LISA
LISA → Lieschen
LISA → Liese
LISA → Liesel
LISA → Lis
LISA → Lisa
LISA → Lisbeth
LISA → Lisette
LISA → Lise
LISA → Liesl
Elisabeth → LILA 
LISA → Lila
LISA → Liliane
LISA → Lilian
LISA → Lilli
Elisabeth → Sisi

Ich habe die Daten bewusst ein bisschen reduziert, damit man die Grafik noch gut betrachten kann. Es ist aber klar, dass wir bereits mit diesem sehr einfachen Modell, das lediglich annimmt, dass ein Name auf irgendeine Ableitung aus einem anderen Namen zurückgehen kann, bei einem derart produktiven Namen wie Elisabeth schnell an seine Grenzen stoßen kann, zumindest was die visuelle Darstellung betrifft.

lisa

Wenn man jetzt noch in Betracht zieht, dass die Prozesse, die aus einem Ursprungsnamen einen abgeleiteten Namen machen sehr vielfältig sind, und idealerweise in einem solchen Modell auch noch dargestellt werden sollten, kann man recht schnell erkennen, dass es tatsächlich kein triviales Problem ist, die Entwicklung von Personennamen zu modellieren.

Denn Namen verändern sich ja auf vielfältige Weise entlang unterschiedlicher Dimensionen. Hinsichtlich der primären Funktion eines Namens, die seinen Gebrauch widerspiegelt, bilden wir zum Beispiel sehr häufig Spitznamen, die zuweilen individuelle Kurzformen des ursprünglichen Namens sein können, aber zuweilen auch in einer Sprachgemeinschaft als eine Art Arsenal zur Verfügung stehen, wie wir das beispielsweise vom Russischen kennen, wo nahezu jede Person, die Russisch spricht, weiß, das Jekaterina zu Katerina, zu Katja, zu Katjuscha, und in der persönlich vertrauten Anrede in Form eines Vokativs zu Katj werden kann. Wenn sich die Funktion eines Namens ändert, ändert sich auch seine Form, wie wir ja bisher schon an den vielen Beispielen sehen konnten.

Die Form kann sich aber auch lediglich dann ändern, wenn man mit seinem Namen in ein anderes Land geht, vor allem dann, wenn es den Menschen in dem anderen Land schwerfällt, bestimmte Laute auszusprechen, die nur in der Ausgangssprache eines Namens vorkommen. Da Namen Sprachgrenzen sehr schnell überwinden können, weil wir immer dann, wenn wir in andere Länder ziehen und leben, unsere Namen ja selten zu Hause lassen, lässt sich ein Großteil der Namensevolution vor allem auch auf die Migration von Namen durch die Sprachgemeinschaften der Welt zurückführen.

Wie wir schließlich Namen konkret ändern, wenn wir Kurzformen oder Spitznamen bilden wollen, oder Namen an eine Zielsprache anpassen wollen, das hängt nun wiederum sehr stark von der Struktur der Zielsprache ab. Hier spielt vor allem die Phonologie der Zielsprache eine Rolle, was sich vor allem dann zeigt, wenn bestimmte Laute in der ursprünglichen Form eines Namens vorkommen, aber eben nicht in der Zielsprache. So wird mein Rufname im Französischen meist auf der Endsilbe betont und als Matisse ausgesprochen, während man mich im Russischen meist als Matthias betrachtet, was dann meist wie Matjes klingt. Es gibt aber weitaus extremere Fälle, von denen vor allem die erzählen können, die einen Namen mit Umlaut haben, und umgekehrt verändern wir Namen anderer Sprachen im Deutschen ja auch mitunter drastisch.

Es wäre schön, wenn es eine Möglichkeit gäbe, die große Diversität der Evolution von Personennamen systematisch zu untersuchen. Prinzipiell denke ich auch, dass das möglich ist. Man müsste eben klein anfangen und versuchen, systematisch Modelle zu entwickeln, die vielleicht auf dem Modell des gerichteten Netzwerks aufbauen und dieses gezielt erweitern. Selbst wenn man nicht alle Prozesse der Namensänderung damit beschreiben könnte, so würde man doch eine Menge Daten sammeln können, und wenn die Daten selbst vorliegen, dann kann man sie auch systematisch untersuchen und schauen, inwiefern sich die Prozesse in Bezug auf Sprachen, Gebrauch, aber auch Zeiten und Modeströmungen unterscheiden.

Das Ergebnis einer solch hypothetischen Sammlung annotierter Daten zur Namensentwicklung dürfte nicht nur Pärchen interessieren, die auf dem Weg sind Nachwuchs zu bekommen, es wäre sicher auch für die Geschichtsforschung und die Forschung zur kulturellen Evolution interessant. Ob es diese Sammlung allerdings jemals geben wird, das ist leider eher unwahrscheinlich. Zu gering ist die Zahl derer, die sich systematisch mit der Evolution der Personennamen in den Sprachen der Welt auseinandergesetzt haben und auseinandersetzen (vgl. die schöne Studie von Handschuh 2019 als eines der wenigen Beispiele, die ich kenne), und zu groß scheinen wohl die Hürden für ein derartiges Unterfangen. Ich selbst sehe mich leider auch nicht in der Lage dazu, da mir die fachliche Kompetenz fehlen würde. Aber untersuchen würde ich die Ergebnisse unheimlich gern.

Literatur

  • Handschuh, Corinna (2019): The classification of names. A crosslinguistic study of sex-specific forms, classifiers, and gender marking on personal names. STUF — Language Typology and Universals 72.4. 539-572.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Evolution unchained: Die Entwicklung von Personennamen und die Grenzen der Sequenzen," in Von Wörtern und Bäumen, 14/03/2020, https://wub.hypotheses.org/1124.

Von Sprache im Allgemeinen

In der Linguistik interessiert man sich häufig für “Sprache im Allgemeinen”. Was damit gemeint ist, ist nicht immer ganz klar, aber grob kann man sagen, dass es um die Frage geht, was die menschliche Sprache (oder vielleicht auch Sprache im Allgemeinen) eigentlich ausmacht. Denn dass es eine unheimliche Vielzahl von menschlichen Sprachen gibt, die trotz all ihrer Unterschiede erstaunlich gut dafür geeignet sind, es uns Menschen zu erlauben, miteinander zu kommunizieren. Wer zur Sprache im Allgemeinen forscht, interessiert sich also für diese spezifische Fähigkeit von Lebewesen, sich eines sehr effizienten und sehr flexiblen Kommunikationsmittels zu bedienen, mit dem nahezu alles ausgedrückt werden kann, was wir uns vorstellen können.

Die Forschung geht derzeit davon aus, dass es nicht viele bekannte Lebewesen gibt, die ein solches Kommunikationssystem erzeugen oder bedienen können. Eigentlich gibt es sogar nur eins: den Menschen. Ob die Neandertaler oder ihre näheren Verwandten eine Sprache hatten, ist stark umstritten, wenn es auch nicht unmöglich zu sein scheint.

Was aber tun Linguisten und Linguistinnen, die sich für diese Sprache im Allgemeinen, also die spezifische Fähigkeit, Sprache zu schaffen und zu verwenden, interessieren, um die Sprachfähigkeit (oder Linguistikalität, wie Haspelmath 2020 vorschlägt) zu erforschen? Grundlegend gibt es hier zwei vorherrschende Ansätze. Der eine besagt, dass jede menschliche Sprache ja ein Produkt dieser Fähigkeit ist, weshalb es also genügen sollte, eine Sprache ganz tief zu durchdringen, um dadurch zu verstehen, wie diese Urfähigkeit des Menschen beschaffen ist. Das vergleichendes Studium mehrerer Sprachen wird dabei als weniger wichtig angesehen, wenn es auch zuweilen verwendet wird, um zu kontrollieren, dass bestimmte Strukturen, von denen man annimmt, dass sie unheimlich tief im menschlichen Geist verwurzelt sein müssen, nicht nur im Deutschen oder Englischen auftauchen. Der andere besagt, dass man möglichst viele Sprachen der Welt miteinander vergleichen muss, um herauszufinden, was allen diesen Sprachen gemeinsam ist. Wenn man diese Universalien, wie sie genannt werden, gefunden hat, dann — so hoffen Vertreter dieses Ansatzes — könnte man eventuell am Ende verstehen, was man eigentlich braucht, um eine Sprache zu haben, die auch funktioniert, und das würde letztlich ja auch Rückschlüsse auf die spezifischen Fähigkeiten zulassen, die man braucht, um eine Sprache zu verwenden.

Wie oft in der Wissenschaft sind diese beiden Camps gespalten, auch wenn es viele Ansichten gibt, die beide teilen. Es gibt auch viele Fehler, die in beiden Camps häufig gemacht werden, und einer der auffälligsten unter diesen Fehlern ist es, dass man über Universalien diskutiert, die gar nicht universal sein können. So wird zum Beispiel zuweilen behauptet, dass jede Sprache Konsonanten und Vokale haben müsste, dass das Vorhandensein von Konsonanten und Vokalen also ein absolutes Universale sei, das für alle menschlichen Sprachen gelten müsse. Das ist aber selbstverständlich falsch, da ja nicht alle Sprachen gesprochen werden, während es sich bei Vokal und Konsonant jedoch um spezifische Lautklassen handelt. Denn neben gesprochenen Sprachen gibt es unter den menschlichen Sprachen ja auch noch die Gebärdensprachen, die sich im Ausdruckspotential keinen Deut von gesprochenen Sprachen unterscheiden, sich aber nicht akustisch manifestieren, sondern visuell. Wenn es also eine allgemeinen Sprachfähigkeit tatsächlich gibt, dann zeigt die Existenz von Gebärdensprachen, dass die für gesprochene Sprachen fundamentale Unterscheidung von Konsonanten und Vokalen eben nicht Teil dieser allgemeinen Sprachfähigkeit sein kann.

Obwohl sie lange Zeit missachtet wurden, werden Gebärdensprachen inzwischen linguistisch recht gut erforscht. Dass sie allerdings nach wie vor vom linguistischen Mainstream eher ignoriert werden, zeigt sich vor allem darin, dass man Linguistik problemlos studieren und mastern kann, ohne jemals eine Einführung in die Gebärdensprachenlinguistik besucht zu haben. Ich selbst habe im Rahmen meines Studiums leider nie die Möglichkeit gehabt, etwas über Gebärdensprachen zu lernen, obwohl mich das Thema schon immer fasziniert hat.

Was mich besonders an Gebärdensprachen fasziniert hat, war die Frage nach deren Evolution oder Entwicklung. Da ein Großteil der klassischen historischen Linguistik sich ja mit der regelmäßigen Veränderung von Lauten in einer Sprache beschäftigt, und die Untersuchung der Phänomene des Lautwandels einen Großteil meiner eigenen, computergestützten Arbeit in der vergleichenden Sprachwissenschaft ausmacht, habe ich mich schon immer gefragt, inwiefern es äquivalente Prozesse in Gebärdensprachen eigentlich gibt, oder geben kann. Da der Einstieg in die Gebärdensprachenlinguistik ohne Grundkenntnisse zumindest einer Gebärdensprache aber kaum möglich erscheint, war es mir bisher nie möglich gewesen, dieser Frage weiter nachzugehen.

Es war daher eine für mich sehr glückliche Fügung, dass mich Justin Power, ein Doktorand von der University of Texas at Austin, der zur Entwicklung von Gebärdensprachen promoviert, vor ungefähr zwei Jahren ansprach und fragte, ob ich Interesse hätte, mit ihm über Möglichkeiten zu sprechen, wie man die Entwicklung von Gebärdensprachen mit den Methoden, die wir für die Untersuchung der Evolution von gesprochenen Sprachen verwenden, erforschen könnte.

Justin selbst hatte sich zu dem Zeitpunkt schon intensiv mit der Frage beschäftigt, wie sich Gebärdensprachen wandeln, und auch erste Ideen, wie man erste Hypothesen zu verwandten Wörtern annotieren kann. Dieser Schritt, bei dem man verschiedene Wörter über verschiedene Sprachen hinweg vergleicht und dann markiert, ob man es als plausibel ansieht, dass diese tatsächlich kognat sind, also auf einen gemeinsamen Ursprung zurückgehen, ist die Grundlage aller Analysen, die an unserer Abteilung in Jena durchgeführt werden.

Alles, was ich am Ende zu tun hatte, war es, Justin zu zeigen, wie man die Tools, die ich in unserem Forschungsprojekt entwickelt hatte, so anpasst, dass sie für den Vergleich von Gebärdensprachen verwendet werden können. Da es schwer ist, lange Wortlisten für verschiedene Gebärdensprachen zu finden, begann Justin im Rahmen einer Pilotstudie damit, die Fingeralphabete von über 70 kontemporären und historischen Gebärdensprachen zu annotieren. Diese dienen dazu, die Schreibweise eines Wortes in einer gesprochenen Sprache mit den Fingern zu buchstabieren, und werden vor allem für Wörter eingesetzt, für die noch keine Gebärden existieren.

Um die Daten zu analysieren, holten wir uns Hilfe von Guido Grimm, einem Biologen, der sich vor allem hervorragend mit Netzwerkansätzen auskennt, mit deren Hilfe man Datensätze untersucht, um herauszufinden, inwiefern die evolutionären Prozesse eher baumartig (im Rahmen von Abstammung mit Modifikation) oder netzwerkartig (im Rahmen von Entlehnung) sind. Da die Daten sowohl historische Quellen als auch moderne Fingeralphabete enthielten, konnten wir mit Guidos Hilfe ferner detailliert schauen, wie sich einzelne Fingeralphabete im Laufe der Zeit weiterentwickelten.

Als Ergebnis dieser Studie, die im Januar veröffentlicht wurde (Power et al. 2020), identifizierte Justin sechs grundlegende Abstammungslinien, aus denen sich die 40 kontemporären Gebärdensprachen entwickelt hatten. Da die Daten in dem Sample alle auf europäische Gebärdensprachen zurückgehen, lassen sich daraus keine Schlüsse über alle derzeit auf der Welt gebräuchlichen Gebärdensprachen ziehen, und da die Studie sich auf Fingeralphabete beschränkte, können wir nicht mit Sicherheit sagen, dass diese Abstammungslinien die “allgemeine Evolution” dieser Sprachen widerspiegeln. Dennoch zeigt die Untersuchung, wie faszinierend es sein kann, Sprache in ihrer Vielfalt zu betrachten, und nicht auf gesprochene Sprachen zu beschränken. Für die Zukunft hoffe ich, dass sich mehr Menschen finden, die sich für die Evolution von Gebärdensprachen interessieren, so dass die Daten sukzessive erweitert werden können, um bestehende Fragen zu beantworten.

Während die Studie von den Medien sehr positiv aufgenommen wurde, und sogar auf der Titelseite der Süddeutschen Zeitung landete, gab es leider ein paar Missverständnisse bei der Wiedergabe der Ergebnisse. So titelte die Daily Mail, zum Beispiel, dass wir behaupteten, dass alle Gebärdensprachen der Welt auf fünf Abstammungslinien aus Europa zurückzuführen seien, was wir niemals gesagt haben, und auch nie sagen könnten, da das Sample selbst ja nur aus europäischen Gebärdensprachen bestand.

Im Zuge der Entrüstung über den Artikel in der Daily Mail warfen uns verschiedene Kollegen auf Twitter dann vor, dass ein Hauptgrund für diese falsche Wiedergabe der Titel unserer Studie sei, welcher den falschen Eindruck erwecke, dass wir die generelle Evolution von Gebärdensprachen untersuchen wollten, während wir am Ende ja “nur” Fingeralphabete studiert hätten. Im Nachhinein kann ich diese Reaktion der Kollegen nach wie vor nicht gut nachvollziehen. Der Titel lautet “Evolutionary dynamics in the dispersal of sign languages”, was man auf Deutsch als “Evolutionäre Dynamiken in der Verbreitung von Gebärdensprachen” übersetzen kann. Von Fingeralphabeten ist hier nicht die Rede, allerdings sollte klar sein, dass eine Untersuchung von evolutionären Dynamiken kaum alle möglichen evolutionären Dynamiken beinhalten kann, sondern immer auf einer bewussten Selektion beruht. Dass es sich bei dieser Selektion um Fingeralphabete handelt, wird in der Zusammenfassung (im “Abstract” des Artikels) ganz klar deutlich gemacht.

Ob Fingeralphabete geeignet sind, um die Evolution von Gebärdensprachen zu erforschen, ist eine Frage, die wir noch nicht klar beantworten können. Justins Annotationen sind Pionierarbeit, denn es war das erste Mal, dass jemand versucht hat, für so viele Sprachen und über verschiedene Epochen hinweg, einen vergleichenden Datensatz für Gebärdensprachen zu erstellen. Ein Kollege auf Twitter meinte, die Verwendung von Fingeralphabeten sei ähnlich problematisch, wie gesprochene Sprachen nach ihrem Schriftsystem zu vergleichen. Dieser Vergleich ist jedoch problematisch, da Fingeralphabete viel stärker in Gebärdensprachen integriert sind, da sie ja vor allem dazu dienen, neue Wörter aus gesprochenen Sprachen zu integrieren, für die es noch keine Gebärden gibt.

Wenn man allgemein untersucht, welche Merkmale für die Erforschung der Evolution von Sprache oder sonstigen evolvierenden Objekten nützlich sind, dann gilt es immer, einen Kompromiss zu finden zwischen

  • (a) Universalität: die Merkmale kommen in allen Arten vor, die man untersucht,
  • (b) Variabilität: die Merkmale sind unterschiedlich genug unter den Arten, da man ja sonst keine Evolution feststellen könnte, sowie
  • (c) Vererbbarkeit: die Merkmale werden allgemein vererbt, und nicht unabhängig aus dem Nichts produziert oder innerhalb verschiedener Arten entlehnt.

Während Fingeralphabete nicht zwangsläufig universal sein müssen für Gebärdensprachen, sind sie zumindest universell in der Auswahl, die wir getroffen hatten. Hinsichtlich der Variabilität können wir noch nicht so viel sagen. Es scheint auf jeden Fall, dass Fingeralphabete variabel genug sind, um erste Vergleiche durchzuführen, und gleichzeitig auch stabil genug, um nicht vollkommen uninformativ im Hinblick auf ihre Evolution zu sein. Hinsichtlich der Vererbbarkeit sind wir uns auch noch nicht sicher, da es vor allem klar ist, dass Ikonizität eine Rolle bei der Schaffung von Gesten spielen kann, was hieße, dass bestimmte Gesten für bestimmte Buchstaben so gewählt werden, dass sie den Buchstaben ähneln. Auch Entlehnung können wir schlecht ausschließen.

Um dieses Problem in der Analyse anzugehen, haben wir uns auf Netzwerkansätze beschränkt, die es erlauben, basierend auf den Daten zu schauen, inwiefern Ähnlichkeiten von Fingeralphabeten zwischen verschiedenen Gebärdensprachen eher auf Vererbung oder auf die anderen Prozesse (ikonisch motivierte Neubildung oder Entlehnung) zurückgeführt werden können. Bisher lässt sich sagen, dass es deutliche Hinweise auf Entlehnung oder Neubildung gibt, aber eben auch auf klassische Vererbung mit Veränderung im Darwinschen Sinne von “descent with modification”.

Die Frage, ob Fingeralphabete Rückschlüsse auf die Gebärdensprachenevolution erlauben, die ähnlich repräsentativ für die allgemeine Evolution der Sprachen sind, wie man es von der Verwendung von einigen hundert (!) Basiswörtern in der Untersuchung gesprochener Sprachen annimmt, können wir derzeit noch nicht beantworten, da uns die Daten fehlen. Es ist gut möglich, dass es “bessere” Merkmale gibt, für die allerdings noch keine Daten erhoben wurden.

Die grundlegende philosophische Frage, die die Kritik am Titel unserer Studie aufdeckt, geht jedoch viel tiefer und zielt auf das “Wesen” von Sprachen ab: Was macht eine Sprache aus? Was haben alle Sprachen gemeinsam? Wie wandeln sich Sprachen, und wie können wir sprachliche Evolution am besten erforschen? Diese Fragen führen uns zurück zum Anfang, zur Frage nach dem, was Sprache im Allgemeinen eigentlich ist. Solange wir das nicht wissen, können wir nichts anderes tun, als zu versuchen, mehr darüber zu erfahren, worin Sprachen sich unterscheiden, worin sie sich ähneln, und wie sie sich entwickeln. Es kann sein, dass sich am Ende herausstellt, dass die Evolution von Fingeralphabeten anderen Wegen folgt, als die Evolution des allgemeinen Lexikons von Gebärdensprachen. Das heißt aber nicht, dass die Evolution von Fingeralphabeten überhaupt nichts mit der Evolution von Gebärdensprachen zu tun haben muss.

Literatur

  • Haspelmath, Martin (2020): Human linguisticality and the building blocks of languages. Frontiers in Psychology 10. 3056.
  • Power, Justin M. and Grimm, Guido and List, Johann-Mattis (2020): Evolutionary dynamics in the dispersal of sign languages. Royal Society Open Science 7.1. 1-30. DOI: 10.1098/rsos.191100

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Sprache im Allgemeinen," in Von Wörtern und Bäumen, 09/02/2020, https://wub.hypotheses.org/1080.

Von Wörtern zu Taten?

Wenn man Linguisten nerven möchte, dann gibt es drei recht einfache Möglichkeiten: Man fragt sie, wie viele Sprachen sie sprechen, man fragt sie nach ihrer linguistischen Meinung zur Rechtschreibreform, oder man fragt sie, ob es stimmt, dass die Eskimos 50 verschiedene Wörter für Schnee haben. Was die drei Fragen, die auf den ersten Blick so unterschiedlich scheinen, miteinander zu tun haben, ist, dass sie den Finger in drei große Wunden der Sprachforschung legen und richtig kräftig zudrücken.

Die Frage nach dem Sprachtalent von Linguisten zielt auf das Selbstverständnis von Linguistik Betreibenden, welches besagt, dass man um Linguistik zu betreiben, eigentlich nur eine Sprache braucht, am besten Englisch (wenn es nach manchen Syntaxfanatikerinnen und -fanatikern geht). Etwas anders formuliert könnte man auch sagen: nur eine Sprache zu beherrschen hat noch nie einen Linguisten davon abgehalten, Aussagen über die Entwicklung ganzer Sprachfamilien zu machen, denn sich in der Beschreibung von Sprachen auszukennen muss ja nicht zwangsläufig heißen, dass man diese dann auch spricht. Mathematikerinnen und Mathematiker müssen ja schließlich auch nicht gut im Rechnen sein. Wenn man Linguisten nun aber darauf anspricht, dann hören sie das nicht immer so gern, vor allem, wenn sie tatsächlich zu denen gehören, die streng monolingual erzogen wurden.

Die Frage nach der Rechtschreibreform zielt auf die gesellschaftliche Relevanz der Sprachforschung. Sie steht für mich persönlich für den Zeitpunkt, an dem die Linguistik zum letzten Mal so richtig grandios versagt hat. Indem sie sich aus einer Diskussion über die Reform weitestgehend heraus hielt, überließ sie das Feld den Literatur Schaffenden, die dann ihr persönliches ästhetisches Empfinden an erste Stelle stellten, anstatt sich ernsthaft mit der Frage nach dem Nutzen von Reformen für die, die tatsächlich schreiben, auseinanderzusetzen. Zum gleichen Zeitpunkt begann man auch, immer mehr Institute der vergleichenden Sprachwissenschaft zu schließen, weil die Forscher oft nicht klar vermitteln konnten, welchen Beitrag ihre Arbeit denn zur Gesellschaft leistete. Dass der historische Sprachvergleich jedoch sehr wohl etwas zu sagen hat, wenn es um die Reform von Schriftsystemen, die ja historisch gewachsene Systeme darstellen, geht, das wurde dabei wieder einmal — auch von den Linguisten selbst — vollständig ignoriert.

Die letzte Frage betrifft die leidige, von vielen Mythen und Fake-News umrankte Debatte um die Sapir-Whorf-Hypothese, also eine weitestgehend interne Debatte innerhalb der Linguistik, die aufgrund ihrer möglichen Tragweite jedoch in vielen anderen wissenschaftlichen Disziplinen aufgegriffen und oftmals dort für disziplininterne Debatten missbraucht wird. In ihrer starken Form (Whorf 1950) besagt, die Hypothese, dass das Sprechen das Denken so unmittelbar beeinflusse, dass wir eine neue Form der Relativitätstheorie entwickeln könnten, wenn wir nur endlich anfangen würden, unsere Wissenschaft in anderen Sprachen der Welt zu betreiben, anstatt auf die indogermanischen Sprachen wie Englisch oder Deutsch zurückzugreifen. Wenn Eskimos 50 verschiedene Wörter für Schnee haben, zeigt das ja wohl (scheinbar), dass sie allein durch ihre Sprache ganz anders denken als wir, die wir inzwischen schon zu vergessen beginnen, was Schnee eigentlich ist.

I find it gratuitious to assume that a Hopi who knows only the Hopi language and the cultural ideas of his own society has the same notions, often supposed to be intuitions, of time and space that we have, and that are generally assumed to be universal. In particular, he has no general notion or intuition of TIME as a smooth flowing continuum in which everything in the universe proceeds at an equal rate, out of a future, through a present, into a past; or, in which , to reverse the picture, the observer is being carried in the stream of duration continuously away from a past and into a future. (Whorf 1950: 67)

Die Sapir-Whorf-Hypothese nervt viele Linguisten (zumindest mich), da sie in ihrer naiven, starken Form, schon lange widerlegt wurde, und zwar an den ursprünglichen Daten, die Benjamin Lee Whorf damals selbst verwendet hatte, um eben diese Hypothese zu entwickeln. Whorf’s ursprüngliches Argument, dass es Sprachen gibt, in denen Zeitdauer nicht metaphorisch als Zeitlänge erfasst wird, konnte nämlich an den tatsächlichen linguistischen Daten nicht nachgewiesen werden. Es scheint — zumindest ist das der derzeitige Forschungsstand — dass die sprachliche Modellierung von Dauer als Länge, von Zeit als Raum — etwas ist, was allen Menschen naheliegend zu sein scheint, egal welche Sprache sie sprechen. Obwohl es also für die starke Sapir-Whorf-Hypothese kaum Evidenz gibt, wird sie dennoch in nicht-linguistischen Kreisen immer wieder wiederholt, diskutiert, und vor allem leider auch instrumentalisiert (zum Beispiel in Debatten um die Gerechtigkeit von Sprache).

Ob sich für eine schwache Form der Hypothese, die dann besagen würde, dass Sprache einen gewissen Einfluss auf Denkweisen geben kann, Evidenz finden lässt, ist eine andere Frage, die jedoch selbst sehr schwer zu beantworten ist. Es kann gut möglich sein, dass unsere Gedanken sich zuweilen von dem Material, mit dem wir sie versprachlichen können, in eine gewisse Richtung prägen lassen. Wenn wir anstelle von Farbschattierungen wie hellblau und dunkelblau zwei vollkommen verschiedene Farbwörter, wie goluboj und sin’ij im Russischen oder celeste und azul im Spanischen haben, dann kann es schon sein, dass wir andere Gedanken entwickeln, wenn jemand uns etwas von Blauschimmelkäse erzählt, der im Spanischen eher als Dunkelblauschimmelkäse (queso azul) beschrieben wird,

Dies heißt aber nicht, dass jemand, der Deutsch spricht, keinen Unterschied zwischen Hell- und Dunkelblau erkennen kann, nur weil man den Unterschied zwischen den beiden Farbtönen primär im Deutschen kaum macht. Vielleicht führt die strenge Unterscheidung zwischen zwei Blautönen im Russischen und Spanischen zu einer leicht erhöhten Aufmerksamkeit in Bezug auf diese Farbtöne, aber es ist vollkommen unklar, wie groß dieser Effekt eigentlich ist, und bei wie vielen Menschen in der Bevölkerung er dann wirklich greift, was sich — wenn wir beim Blauschimmelkäse bleiben — kurioserweise auch darin zeigt, dass man im Russischen von Hellblauschimmelkäse (golubye syri) spricht.

Einzelsprachen sind also weder eine Schablone noch ein Spiegel menschlichen Denkens. Sie müssen unser Denken nicht zwangsläufig lenken und können lediglich kleine Hinweise darauf liefern, wie wir Dinge wahrnehmen. Wenn zum Beispiel eine Sprache verschiedene Konzepte, wie “Hand” und “Arm”, mit demselben Wort ausdrückt, dann kann das ein Hinweis darauf sein, dass sich Hand und Arm im Prinzip gar nicht so unähnlich sind, bzw. dass sie funktional zusammengehören und oftmals von uns als eine Einheit betrachtet werden. Dies ist im Russischen der Fall, wo es lediglich ein Wort ruka gibt, das beide Konzepte abdeckt. Dies funktioniert erstaunlich gut, ohne zu wirklichen Missverständnissen zu führen, weil in den meisten Fällen der Kontext klarmacht, was eigentlich gemeint ist.

Diese Teekesselchen oder Kolexifizierungen, wie wir das Phänomen inzwischen nennen (François 2008), treten sehr häufig auf in den Sprachen der Welt. Dies hängt zum einen mit der Mehrdeutigkeit unserer Wörter zusammen, denn kein Wort benennt nur ein einziges Konzept vollkommen eindeutig, zum anderen resultieren sie aus zufälligen Ähnlichkeiten, die historisch entstanden sind. Die nicht zufälligen Kolexifizierungen, die auf Polysemie zurückgehen, sind am interessantesten für die Linguisten, weil sie uns, wenn wir genug Daten zusammen betrachten, einen kleinen Einblick in die menschliche Kognition gewähren können.

Das Verfahren, an das ich dabei denke, habe ich bereits in einem Beitrag aus dem Jahr 2018 etwas detaillierter vorgestellt. Es beruht darauf, dass wir Kolexifizierungen für möglichst viele Konzepte für möglichst viele Sprachen sammeln, und diese als Kolexifizierungsnetzwerk modellieren, in dem die Konzepte jeweils Knoten im Netzwerk darstellen, und die Verbindungen anzeigen, wie oft ein bestimmtes Paar von Konzepten in verschiedenen Sprachen der Welt kolexifiziert, also mit dem gleichen Wort ausgedrückt, wurde.

Nachdem wir schon 2018 ein Update unserer Database of Cross-Linguistic Colexifications (CLICS, https://clics.clld.org) vorgestellt haben, ist es uns inzwischen gelungen, die Daten noch weiter zu vergrößern, so dass wir die Anzahl von Sprachen, deren Daten in die Datenbank eingeflossen sind, von ca. 1200 auf ca. 2400 verdoppeln konnten. Darüber hinaus konnten wir auch die Workflows, mit deren Hilfe wir die Daten aus verschiedenen Quellen aggregieren weiter verfeinern, so dass sie nun auch einfach zu reproduzieren sind (vgl. Rzymski et al. 2020).

Noch schöner als die Daten an sich war allerdings eine Studie, die Kollegen aus der Psychologie von der University of North Carolina mit unseren Daten angestoßen hatten, und die wir nun vor kurzem, nach mehr als zweijähriger Arbeit, gemeinsam veröffentlichen konnten (Jackson et al. 2019). In dieser Studie wurden die Kolexifizierungen von Emotionskonzepten, wie “Liebe”, “Mitleid”, “Überraschung” und “Angst” verglichen und die daraus resultierenden Netzwerkstrukturen in verschiedenen Sprachfamilien dann statistisch miteinander verglichen. Das verblüffende Ergebnis war, dass sich — im Gegensatz zu Farbkonzepten — die Strukturen der Netzwerke für unterschiedliche Sprachfamilien recht stark voneinander unterscheiden. Manche Sprachfamilien tendieren beispielsweise dazu, das gleiche Wort für “Überraschung” und “Schrecken” zu verwenden, während andere Sprachen das gleiche Wort für “Mitleid” und “Liebe” gebrauchen.

Nicht alle Aspekte der Netzwerkstrukturen waren unterschiedlich. Eine erweiterte Analyse zeigte, dass vor allem das Kriterium der Valenz, also ob etwas als negativ oder positiv wahrgenommen wird, für die Netzwerke in allen Sprachfamilien eine recht ähnliche Rolle spielte, und Ähnliches konnte auch für den Grad der Erregung (engl. arousal) festgestellt werden.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Versprachlichung von Emotionskonzepten einerseits sehr stark kulturell geprägt ist, andererseits aber eben auch grundlegenden kognitiven Aspekten zu unterliegen scheint, die alle Sprachen gleichermaßen betreffen. Was sich aus den Ergebnissen allerdings nicht schließen lässt, ist, dass diejenigen, die Sprachen sprechen, in denen “Mitleid” und “Liebe” von einem Wort versprachlicht werden, den Unterschied zwischen den beiden Gefühlen nicht kennen. Denn auch hier gilt, was ich bereits in Bezug auf die Farben gesagt habe: nur, weil man nicht ständig einen Unterschied zwischen Hell- und Dunkelblau macht, heißt das noch lange nicht, dass man die beiden Farbtöne nicht unterscheiden kann.

Auch wenn es verlockend zu sein scheint, die alte Sapir-Whorf-Hypothese im Zusammenhang mit unserer Emotionsstudie aus der Schublade hervorzuholen und sie sorgsam zu entstauben, so liefern die Ergebnisse nach wie vor keinen einzigen konkreten Anhaltspunkt darauf, dass unser Denken durch unsere Sprachen geprägt sein könnte. Viele Faktoren prägen das, was wir denken. Sprache ist hier ein Aspekt unter vielen. Wir sollten uns nicht so sehr darauf konzentrieren, welche Sprache wir sprechen, sondern wie wir die Sprache sprechen, in der wir uns ausdrücken wollen.

Literatur

  • François, Alexandre (2008): Semantic maps and the typology of colexification: intertwining polysemous networks across languages. In: Vanhove, Martine (ed.): From polysemy to semantic change. Amsterdam:Benjamins. 163-215.
  • Joshua Conrad Jackson and Joseph Watts and Teague R. Henry and List, Johann-Mattis and Peter J. Mucha and Robert Forkel and Simon J. Greenhill and Kristen Lindquist (2019): Emotion semantics show both cultural variation and universal structure. Science 366.6472. 1517-1522. URL: https://science.sciencemag.org/content/366/6472/1517, DOI: 10.1126/science.aaw8160
  • Rzymski, Christoph and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Mei-Shin Wu and Nathanael E. Schweikhard and Maria Koptjevskaja-Tamm and Volker Gast and Timotheus A. Bodt and Abbie Hantgan and Gereon A. Kaiping and Sophie Chang and Yunfan Lai and Natalia Morozova and Heini Arjava and Nataliia Hübler and Ezequiel Koile and Steve Pepper and Mariann Proos and Briana Van Epps and Ingrid Blanco and Carolin Hundt and Sergei Monakhov and Kristina Pianykh and Sallona Ramesh and Russell D. Gray and Robert Forkel and List, Johann-Mattis (2020): The Database of Cross-Linguistic Colexifications, reproducible analysis of cross- linguistic polysemies. Scientific Data 7.13. 1-12. URL: https://www.nature.com/articles/s41597-019-0341-x, DOI: 10.1038/s41597-019-0341-x
  • Benjamin Lee Whorf (1950): An American Indian Model of the Universe. International Journal of American Linguistics 16.2. 67-72.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Wörtern zu Taten?," in Von Wörtern und Bäumen, 13/01/2020, https://wub.hypotheses.org/1049.