cobrar

Von kassierenden Sesselfurzern

Dem Sprachwandel gelingt es immer wieder, Wege zu gehen, die selbst die abgebrühtesten Linguistikversessenen verblüffen. Während ich einen Großteil meiner Faszination für Sprachwandel dem Lautwandel zu verdanken habe, der mich immer wieder damit erstaunt, wie er sich auf fast unheimliche Art umfassend im Lexikon einer Sprache ausbreitet, habe ich in der letzten Zeit vermehrt Freude daran gefunden, nach unerwarteten Parallelen im semantischen Wandel Ausschau zu halten.

Es geht dabei um parallele Entwicklungen im semantischen Wandel, die sich vor allem daran erkennen lassen, dass Wörter in verschiedenen Sprachen, von denen man klar weiß, dass die Wörter nicht etymologisch verwandt sind, ähnliche Bedeutungsentwicklungen durchgemacht haben. Die Entwicklung der Bedeutungen lässt sich dabei meist daran erkennen, dass Wörter zwei oder mehr ähnliche Bedeutungen haben. Eine der Bedeutungen ist dann normalerweise älter, während die andere neu entstanden ist, was sich meist aus dem aktuellen Sprachgebrauch erklären lässt.

Der semantische Wandel gilt als notorisch unzuverlässig, was allgemeine Tendenzen und Regelmäßigkeiten betrifft. In der klassischen historischen Linguistik traut man dem semantischen Wandel daher nicht über den Weg. Wenn zwei Wörter unterschiedlicher Sprachen in Bezug auf die Lautwandelprozesse als verwandt eingestuft werden können, dann interessieren die Unterschiede in ihrer Bedeutung im Grunde gar nicht (Szemerenyi 1970: 14f). Wenn Englisch silly und Deutsch selig miteinander verwandt sein können, so die Argumentation, dann sind die Irrungen und Wirrungen des semantischen Wandels nahezu grenzenlos (ibid.).

Trotz dieser allgemein ablehnenden Haltung gegenüber dem semantischen Wandel gibt es jedoch immer wieder verblüffende Ähnlichkeiten in den Prozessen über Sprachgrenzen hinweg, die dazu führen, dass wir für eine Vielzahl von Konzepten sprachübergreifende Tendenzen feststellen und auch postulieren können (Wilkins 1996). So ist es zum Beispiel gar nicht ungewöhnlich, sondern eher sogar normal, wenn Sprachen das Wort für “Kopf” auch benutzen, um auf einen “oberen Teil” oder ein “Oberhaupt” zu verweisen. Beispiele hierfür finden wir in einer großen Anzahl an Sprachen der Welt, wie zum Beispiel im Chinesischen, wo shǒu 首, das ursprüngliche Wort für “Kopf”, heute eine ähnliche Bedeutung hat wie das Morphem Haupt– in Hauptsache im Deutschen, welches ja auch auf die ältere Bedeutung “Kopf” zurückgeht (vgl. Schuessler 2007: 470 zur chinesischen Etymologie). Auch finden sich häufig Beispiele, in denen das Wort für Kopf aus einem Wort entstanden ist, das ursprünglich verwendet wurde, um ein Gefäß zu bezeichnen. Ein Beispiel hierfür finden wir im Deutschen, wo das Wort Kopf mit Englisch cup verwandt ist und ursprünglich so viel wie “Tasse” oder “Gefäß” bedeutete (List 2014: 35-37), aber auch im Chinesischen scheint mit dem “neuen” Wort für “Kopf” — tóu 頭 — eine ähnliche Entwicklung von einem Wort, das ursprünglich “Gefäß” bedeutete, stattgefunden zu haben (Sagart 1999: 156).

Während ich mich in meiner eigenen Forschung eher mit den allgemeinen sprachübergreifenden Tendenzen beschäftigt habe, die sich auffinden lassen, wenn man große Wortlistensammlungen global miteinander vergleicht (Rzymski et al. 2020), fallen mir im alltäglichen Sprechen immer wieder interessante Parallelen auf, die sich in unseren großen Datensammlungen, die sich auf einige wenige und klar definierte Konzepte beziehen, nicht so einfach auffinden lassen.

Meine Favoriten der letzten Woche sind dabei unabhängige Parallelen der semantischen Entwicklung im Deutschen und im Spanischen, die ich alle eher zufällig entdeckt habe. So habe ich erst vor Kurzem erfahren, dass die Wendung el cobra — “er kassiert” — im Spanischen (zumindest in Teilen Südamerikas) nicht nur wörtlich heißt, dass er kassiert, sondern auch in einem übertragenen Sinne bedeutet, dass er (Schläge) kassiert. Dass man Schläge auch im Deutschen kassieren kann, war mir schon seit langem klar. Dass die Phrase inzwischen anscheinend aber auch dem Spanischen nahezu parallel verwendet wird, nämlich mit dem objektlosen Verb, ohne die Schläge zu ergänzen, das war mir bisher nicht klar gewesen, bis ich von (jüngeren) Kollegen darauf hingewiesen wurde, dass die Wendung er kassiert im Deutschen inzwischen in bestimmten Altersgruppen und Gegenden genau die gleiche erweiterte Bedeutung hat, wie die Wendung im Spanischen.

Wenn man im Spanischen darüber sprechen will, was der Person passiert, die kassiert, dann greift man normalerweise auf das Verb pegar zurück, welches primär “kleben” bedeutet, und sekundär “schlagen”. Auch im Deutschen können wir beim Verb kleben eine ähnliche Entwicklung verzeichnen. Zumindest in der Varietät, die ich als Kind gelernt habe, kann man sagen, dass man jemandem eine geklebt hat, was auf eine klassische Backpfeife hinweist, die man verteilt hat — also einen Schlag mit der flachen Hand auf die Wange. Als ich die Erkenntnis über diese parallele Entwicklung allerdings freudig mit den Menschen in einer meiner Vorlesungen teilen wollte, wurde ich nur mit Unverständnis angeschaut. Am Ende wurde mir klar, dass die zweite Bedeutung des Verbs kleben wohl eher regionaler Natur ist, oder — was nicht besser für mich selbst ist — einen Archaismus darstellt. Ich weigere mich aber trotzdem seitdem standhaft, mich alt zu fühlen.

Meine liebste neu entdeckte Parallele zwischen dem Deutschen und dem Spanischen (wobei ich mich auf Varietäten aus Südamerika beziehe), ist aber der Ausdruck estar al pedo.  Wörtlich übersetzt heißt der Ausdruck  “am Furz sein”, und man verwendet ihn in Phrasen wie estoy al pedo (wörtlich “Ich bin am Furz”). Am Furz sein bedeutet aber interessanterweise nicht, dass dass jemand am Arsch ist, sondern vielmehr, dass jemand vor sich hingammelt und nichts zu tun hat. Von meiner Parallelenjägerei inspiriert, motiviert und angetrieben, habe ich auch hier eine deutsche Entsprechung finden können, die zwar die Phrase nicht wörtlich übersetzt, aber doch die Motivation, die ihr zugrunde liegt, schön mit aufnimmt. Wenn jemand auf Spanish “am Furz” ist, dann ist er auf Deutsch ein Sesselfurzer.

Literatur

List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press. https://sequencecomparison.github.io

Rzymski, Christoph and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Mei-Shin Wu and Nathanael E. Schweikhard and Maria Koptjevskaja-Tamm and Volker Gast and Timotheus A. Bodt and Abbie Hantgan and Gereon A. Kaiping and Sophie Chang and Yunfan Lai and Natalia Morozova and Heini Arjava and Nataliia Hübler and Ezequiel Koile and Steve Pepper and Mariann Proos and Briana Van Epps and Ingrid Blanco and Carolin Hundt and Sergei Monakhov and Kristina Pianykh and Sallona Ramesh and Russell D. Gray and Robert Forkel and List, Johann-Mattis (2020): The Database of Cross-Linguistic Colexifications, reproducible analysis of cross- linguistic polysemies. Scientific Data 7.13. 1-12. https://doi.org/10.1038/s41597-019-0341-x

Sagart, Laurent (1999): The Roots of Old Chinese. Amsterdam: John Benjamins.

Schuessler, Axel (2007): ABC Etymological dictionary of Old Chinese . Honolulu: University of Hawaií Press.

Szemerényi, Oswald (1970): Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

beer

Fünf vor zwölf mit halbleerem Glas

Schon viele Menschen hat die menschliche Sprache wegen ihrer Redundanz fasziniert. So stellte der Logiker Gottlob Frege (1848-1925) fest, dass wir im Deutschen vom Abendstern und vom Morgenstern sprechen, und damit dasselbe Objekt, nämlich die Venus, bezeichnen, wie wir auch in der Mathematik einen Punkt als Schnittpunkt zwischen zwei Geraden A und B definieren können, und denselben Punkt auch als Schnittpunkt zwischen den Geraden B und C identifizieren können, da es ja durchaus möglich ist, dass der Schnittpunkt zwischen A und B derselbe ist wie der zwischen B und C. Um dieses Phänomen zu bezeichnen — dass wir dasselbe meinen können, aber unterschiedliche Wege gehen, um es zu benennen –, schlug Frege vor, zwischen dem Sinn — der Definition oder dem Verweis auf eine Bedeutung — zu unterscheiden und diesen von der Bedeutung selbst — also dem unabhängig von der Sprache existierenden Referenzobjekt — zu trennen (Frege 1892).

Frege betonte schon damals, dass der Weg, also wie wir Referenz auf eine Bedeutung erstellen, nicht dasselbe ist wie das Ziel, also das Referenzobjekt, das wir bezeichnen wollen. Denn — wie wir schön am Beispiel von Abendstern und Morgenstern sehen können — ist die Aussage, die sich hinter verschiedenen Wörtern verbindet, nicht zwangsläufig die Gleiche, auch wenn diese Wörter dasselbe bezeichnen. So würden wir die Venus am Morgen kaum Abendstern nennen, weil ihre Funktion als Morgenstern ja gerade darin liegt, am Morgen sichtbar zu werden. Da sie ihre Rolle in monatlichen Zyklen wechselt, ist sie eben nur phasenweise ein Morgenstern, auch wenn es sich — egal welche Rolle sie gerade einnimmt — immer um denselben Planeten handelt.

Frege ging es bei seinen Beobachtungen um die Logik hinter der Sprache. Er war nicht interessiert an den Konnotationen, die ja auch eine wichtige Rolle zur Unterscheidung von Sinn und Bedeutung beitragen können. Ob wir sagen, dass es fünf vor zwölf ist, oder ob wir sagen, dass die Uhr gerade 11:55 anzeigt, ist zwar aus Perspektive der Uhrzeit und somit aus “logischer” Perspektive vollkommen gleichgültig. Aus Perspektive des Sprachgebrauchs hingegen ist es ein Riesenunterschied, welche Formulierung wir benutzen. Dies geht sogar so weit, dass sich die Phrase “Es ist fünf vor zwölf!” inzwischen so weit verselbständigt hat, dass man sie vielleicht bald kaum noch ohne jegliche Konnotation wird verwenden können.

Genau dieses Zusammenspiel zwischen dem Weg und dem Ziel, das wir verwenden, um Bedeutungen zu erzeugen in unserem Sprechen, ist auch der Grund, warum die Bedeutung der Wörter unserer Sprachen einem beständigen Wandel unterworfen ist. Neue Sinne ergeben sich dann meist im Unmittelbaren, im Sprechen in einer bestimmten Situation, in der wir ein bestimmtes Ziel verfolgen und dieses mit Hilfe unseres Sprechens erreichen wollen. Je mehr sich diese Situationen wiederholen und wir die Sprechziele mit ähnlichem Sprachmaterial erreichen, desto mehr können diese konventionalisiert werden. Am Ende solcher Prozesse kann es dann gut sein, dass sich verblüffende Sprachwandelphänomene vollzogen haben, die uns gar nicht mehr bewusst sind.

Diese Prozesse betreffen nicht nur die Bedeutung einzelnern Wörter, sondern oft auch die Grammatik von Sprachen. Der Bedeutungswandel von Wörtern mit klar umrissenem Sinn hin zu Wörtern, die in grammatischen Konstruktionen abstrakte Funktionen erfüllen, kann dabei in vielen Fällen immer noch sehr transparent untersucht werden. So wird das Verb to will im Englischen nur noch verwendet, um zu markieren, dass eine Handlung in der Zukunft stattfindet. Aus dem Vergleich mit dem Verb wollen im Deutschen können wir aber sehr gut sehen, was der ursprüngliche Sinn des Verbs im Englischen war, und wie sich die Motivation erklären lässt, mit diesem auf die Zukunft zu verweisen. Das gleiche trifft auch auf die zweite Futurkonstruktion im Englischen mit to go zu, wobei das Verb hier im Englischen seine ursprüngliche Bedeutung sogar noch behalten hat.

Diese Strukturen sind nicht allein auf das Englische begrenzt, sondern können in vielen verschiedenen Sprachen beobachtet werden. Verben des Wollens und des Gehens werden häufig zum Ausgangspunkt für Futurbildungen, und das World Lexicon of Grammaticalization von Heine und Kuteva (2002) liefert eine große Sammlung verschiedenster Beispiele aus verschiedensten Sprachen der Welt, die zeigen, wie grammatische Konstruktionen zum Ausdruck von Zukunft, Vergangenheit und vielen anderen grammatischen Kategorieren aus Wörtern mit einem ursprünglich nicht grammatischen Sinn entstehen können.

In der Sprache führen viele Wege zum Ziel. Um sprachlich etwas zu erreichen, also dass man beispielsweise ein Bier bekommt, wenn man einen Satz in einer Kneipe sagt, gibt es unheimlich viele verschiedene Möglichkeiten, die alle zum Ziel führen können. Die Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten, die wir zur Verfügung haben, um ein bestimmtes Kommunikationsziel zu erreichen, führt dabei zu einer großen Robustheit in der Kommunikation. Wir werden verstanden, auch wenn wir uns nicht immer an den genauen Wortlaut halten, und wir machen von dem Spielraum an Variationen, den uns unsere Sprachen uns bieten, dabei auch allgemein gern Gebrauch.

Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten, mit Worten dasselbe zu benennen, ist es allerdings auch sehr schwer, vorherzusagen, wie genau jemand in einer bestimmten Situation sprechen wird. Dies führt dann wieder dazu, dass sprachlicher Wandel zuweilen so chaotisch auf uns wirkt. Da die Quelle des Wandels von morgen die Variation von heute ist, ist es die Vielfalt der Variation selbst, die es so schwer macht, Sprachwandel zu beschreiben oder gar vorherzusagen. Denn speziell im Bedeutungswandel werden Konventionen der Benennung unter den sprechenden Personen neu verhandelt. Da die Benennungsalternative aber so reichhaltig sind, ist es zwar meist einfach nachzuvollziehen, wie eine neue Benennungsstrategie motiviert werden kann. Warum gerade diese vor den anderen Möglichkeiten gewählt wurde, ist jedoch oftmals sehr schwer zu ermitteln. So ist die Redundanz von Sprache einerseits ein Grund dafür, warum sprachliche Kommunikation so robust ist (vgl. Winter 2014), andererseits ist die Redundanz auch der Grund, warum sich Sprache unaufhaltsam immer weiter verändert, egal ob das einem passt oder nicht.

Literatur

Frege, Gottlob (1892): Über Sinn und Bedeutung. Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 100. 25-50.

Heine, Bernd and Kuteva, Tania (2002): World lexicon of grammaticalization. Cambridge:Cambridge University Press.

Winter, Bodo (2014): Spoken language achieves robustness and evolvability by exploiting degeneracy and neutrality. BioEssays 36. 960-967.

Von feinen Zügen unterm Radar

Seit ich das erste Mal einen Text von Thomas Mann (oder einem, der so ähnlich schreibt wie er) gelesen habe, frage ich mich, wie man sich “feine Gesichtszüge” vorstellen soll, und was Stuck ist. Während das Unwissen über Stuck eher eine Folge eigener Faulheit ist, eine Begriff nachzuschauen, der — wie ich rasch feststellen konnte — sehr schön und sehr anschaulich auf Wikipedia mit Bildern erklärt wird, trifft das Unwissen über feine Gesichtszüge ein tieferes Problem, das ich schon immer beim Lesen von Büchern hatte. Es kostet mich sehr viel Energie, mir etwas Bildhaftes im Kopf vorzustellen.

Gesichter vor meinem inneren Auge zu sehen, ist komplett unmöglich für mich. Selbst von Menschen, die ich gut kenne, von engsten Verwandten, kann ich mir kein inneres Bild im Kopf malen. Ich habe das noch nie gekonnt. Landschaftsbilder kann ich kurzfristig erzeugen, aber sie verschwinden sofort und es kostet mich sehr viel Konzentration, sie nicht sofort wieder aus dem Auge zu verlieren. Das einzige, was ich mir gut vorstellen kann, sind Formen, wobei ich diese aktiv selbst produzieren muss. Ich scheine also über die Bewegung, die es braucht, um ein Quadrat oder eine Flowchart zu malen, oder einen Text zu schreiben, die Unfähigkeit zu kompensieren, statische Bilder in meinem Kopf sehen zu können. Dies betrifft auch chinesische Schriftzeichen. Obwohl ich sie — wie die Gesichter von Menschen, die ich gut kenne — ohne Probleme erkennen kann, kann ich sie in meinem Kopf nur erzeugen, indem ich sie gedanklich male.

Auch in Bezug auf das Akustische kann ich mich in meinem Kopf nicht zur Ruhe setzen. Wenn ich mir Musik vorstelle, muss ich immer meine innere Stimme sprechen und singen lassen. Ich ärgere mich manchmal dann, wenn ich versuche, mir komplizierte Musik vorzustellen, dass meine innere Zunge nicht so schnell artikulieren kann, um eine Melodie zu summen. Ich kann mir nur vorstellen, so schnell dadada zu singen, wie ich das auch in Wirklichkeit tun kann. Vielleicht spreche ich aus diesem Grund ja relativ schnell.

Lange Zeit habe ich mir darüber, wie ich die Welt in meinem Kopf sehe, keine Gedanken gemacht. Bücher mit langen Objektbeschreibungen habe ich meist überlesen, stattdessen habe ich eine Präferenz für Texte entwickelt, in denen sprachlich viel geschieht, also für Drehbücher, Theaterstücke und Dialoge. In dieser Literatur wird eben nicht mit Sprache gemalt, so dass man sich nicht gezwungen fühlt, das innere Auge zu bedienen, sondern sich auf andere Aspekte konzentrieren kann, wie die Stimme oder die Intonation, mit der unterschiedliche Figuren in einem Text sprechen.

Erst im Verlaufe der letzten Jahre ist mir klar geworden, dass es anderen Menschen ganz anders gehen kann als mir selbst. Ich habe erstaunt gehört, dass es Menschen gibt, die sich abends hinsetzen und ein komplettes Konzert im Kopf mit mehreren Stimmen “anhören” können, ohne Schwierigkeiten und auch ohne allzu großes spezifisches musikalisches Training. Auch scheint es ja Menschen zu geben, die Bilder einfach aus dem Gehirn abrufen, ohne sie mühsam aus Formen produzieren zu müssen. Die menschlichen Fähigkeiten sind eben — so scheint es — unglaublich differenziert in dieser Hinsicht. Dadurch, dass wir eine bestimmte schwach ausgeprägte Fähigkeit einfach durch andere Fähigkeiten kompensieren können, fällt es uns aber eben selten auf. Viele Menschen denken daher, dass alle um sie herum die Welt auf die gleiche Art sehen, hören, schmecken und fühlen.

Für meine Vermutung, dass es um diese Fähigkeiten von Menschen, die Welt und sich selbst wahrzunehmen, sehr unterschiedlich bestellt ist, konnte ich lange Zeit keine Bestätigung in der wissenschaftlichen Literatur finden. Ich habe sie auch nie aktiv gesucht. Als Linguist suche ich vor allem nach Literatur zu sprachwissenschaflichen Themen. Andere Fragestellungen finde ich zwar interessant, sehe mich aber nicht als kompetent genug an, sie auch zu verfolgen.

Als ich vor Kurzem zufällig, über einen Zeitungsartikel von Weber (2024), auf das Phänomen der Aphantasie stieß, konnte ich endlich eine klare Antwort auf meine Vermutung finden. Die menschliche Fähigkeit, sich Bilder im Kopf auszumalen und abzurufen, scheint wirklich stark unterschiedlich ausgeprägt zu sein, obwohl dies sehr selten in der Forschung thematisiert oder untersucht wurde. Erst neuere experimentelle Studien haben wohl zu klaren Erkenntnissen diesbezüglich geführt (Zeman 2010), so dass man jetzt ein klareres Bild von dem Phänomen hat (Zeman 2024).

Die Fähigkeit, sich vor dem inneren Auge etwas vorzustellen, scheint von Mensch zu Mensch stark zu variieren. Wer sich schwer etwas bildhaft vorstellen kann, denkt meist, dass dies anderen Menschen genauso gehe und interpretiert die blumigen Worte von Autoren Thomas Mann gern als Metaphern, die man nicht wörtlich nehmen muss. Den Terminus Aphantasie muss man dabei nicht so ernst nehmen. Er scheint ein tiefes Leiden zu implizieren, obwohl er am Ende einfach nur unterschiedlich ausgeprägte Fähigkeiten von Menschen beschreibt, die wohl am Ende so belanglos sind, dass sie in Jahrhunderten wissenschaftlicher Forschung nicht beachtet wurden.

Für mich war es trotzdem interessant, zu verstehen, dass das, was für mich normal ist, nicht zwangsläufig auch für andere normal sein muss. Ich bin selbst ja ein großer Fan von Visualisierungen aller Art. Es hilft mir, mein Denken, das mir das Bildhafte meist vorenthält, zu strukturieren, wenn ich mir in einfachen Formen selbständig Bilder erzeugen kann. Durch das machen, durch das Zusammensetzen von Formen, helfe ich meinem Kompensationsmechanismus, der mir Bilder indirekt in den Geist pflanzt.

Auch für das Verständnis dessen, was menschliche Sprache eigentlich ausmacht und wie wir sie modellieren und beschreiben können, ist es wichtig, sich klarzumachen, dass Spracherarbeitung und Sprechfähigkeit von Mensch zu Mensch durchaus variieren können. Wenn wir uns schon in Bezug auf die Bilder in unserem Kopf so stark unterscheiden, warum sollten wir dann in Bezug auf die Wörter, die wir im Kopf artikulieren oder hören, auf einmal alle das gleiche empfinden?

In Bezug auf Wissenschaftsgeschichte und wissenschaftliche Praxis finde ich das Thema Aphantasie auch faszinierend. Denn es zeigt, dass viele interessante Probleme und Phänomene, die uns Aufschluss geben könnten für verschiedenste Forschungsfragen, oftmals unter dem Radar des wissenschaftlichen Mainstreams for sich hinschlummern, bevor sie dann zuweilen nur aus Zufall entdeckt werden. Wer in der täglichen Forschung mehr Verdruss als Freude findet, weil das Gefühl, nicht weiter voranzukommen vor dem Gefühl, neue Erkenntnisse zu erlangen und zu produzieren, immer mehr Überhand nimmt, der findet vielleicht Trost darin, dass eine Vielzahl an Phänomenen und Problemen, die wir heute nicht auf dem Schirm haben, eigentlich nur darauf wartet, von uns entdeckt uns gelöst zu werden.

Literatur

Christian Weber (2024): Wie gut sieht Ihr inneres Auge? Süddeutsche Zeitung 80.05-15. URL: https://www.sueddeutsche.de/projekte/artikel/gesundheit/aphantasie-gehirn-bilder-vorstellen-e202986/

Zeman, Adam Z.J. and Della Sala, Sergio and Torrens, Lorna A. and Gountouna, Viktoria-Eleni and McGonigle, David J. and Logie, Robert H. (2010): Loss of imagery phenomenology with intact visuo-spatial task performance: A case of ‘blind imagination’. Neuropsychologia 48.1. 145–155.DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2009.08.024

Zeman, Adam (2024): Aphantasia and hyperphantasia: exploring imagery vividness extremes. TRENDS in Cognitive Sciences 28.5. 467–480. DOI: 10.1016/j.tics.2024.02.007