Andersbehandlung von Menschen im Sprechen

Mit zunehmendem Alter hatte meine Großmutter mit dem Sprechen zu kämpfen. Nicht nur war sie schwerhörig geworden und hatte daher Schwierigkeiten, Gesprächen zu folgen, vor allem wenn viele Menschen hektisch durcheinandersprachen, darüber hinaus fiel es ihr schwer, nach Wörtern zu suchen, wenn sie reden wollte. Auch das verstärkte sich natürlich negativ in hektischen Situationen. Sie war aber lange Zeit nicht sprachlich beeinträchtigt. Sie brauchte nur ein bisschen mehr Zeit: mehr Zeit, die ihr Gegenüber auf eine saubere, langsame, von deutlicher Körpersprache begleitete Artikulation aufwenden musste, mehr Zeit, um die Wörter zu suchen, wenn sie antworten wollte, und vor allem das Gefühl, dass sie diese Zeit in der Gesprächssituation auch wirklich zur Verfügung hatte, und dass ihr Gegenüber sie nicht ungeduldig unterbrechen und jeden Satz für sie beenden würde.

Dabei konnte sie sich nach wie vor perfekt artikulieren, eben nur in ihrem Tempo, das bewiesen die unzähligen Emails und Faxe, die sie uns schrieb (sie hatte mit über 70 gelernt einen Computer zu verwenden, um uns Emails schreiben zu können). Beim Schreiben hatte sie all die Ruhe, die ihr kaum eine Gesprächssituation mit Menschen mehr bieten konnte. Das lag auch nicht nur an den Menschen, die mit ihr redeten, sondern sicher auch an ihr selbst, da sie sich unwohl fühlte, wenn sie vor ihren Gesprächspartnern um Worte rang und sie dann doch nicht finden konnte. Wer mal eine Fremdsprache lernen wollte und sich längere Zeit nur in dieser Fremdsprache unterhalten konnte, wird das Gefühl kennen: irgendwann kann man einfach nicht mehr mit Händen und Füßen reden, irgendwann tut es weh, nicht vollständig an einer Diskussion teilnehmen zu können, irgendwann ist es zu viel, wenn man schon wieder, nur um nicht so aufzufallen, mit „ja“ geantwortet hat, wenn man nach dem Alter gefragt wurde. Der Unterschied zwischen Fremdsprachenlernenden und Großmüttern mit Wortfindungsstörungen ist jedoch, dass es ersteren mit der Zeit leichter fällt, sich mit vielen Menschen zu unterhalten, während es bei letzteren schlimmer wird. Es muss schwer sein, sich trotzdem unter Menschen zu trauen und trotzdem zu versuchen, weiter zu kommunizieren.

Während wir innerhalb der Familie schnell lernten, Rücksicht zu nehmen, langsam und deutlich zu reden, und eventuell Stift und Papier zur Hilfe zu nehmen, war es besonders schwierig für meine Großmutter, mit Menschen zu reden, die sie nicht kannten. Ich erinnere mich noch, als sie uns einmal erzählte, wie abwertend sie beim Arztbesuch behandelt worden war. Anstatt ihr Zeit zu lassen, ihrem Gegenüber zu erklären, dass man ein wenig Geduld mit ihr haben und langsam reden müsse, kommunizierte man nur noch mit Zweiwortsätzen mit ihr, weil man sie wohl für senil hielt: „Du setzen, du dahin!“.

Mit Zweiwortsätzen oder grammatisch falschen Sätzen mit Menschen zu reden, von denen man annimmt, dass sie die eigene Sprache nicht ordentlich sprechen können oder nicht imstande sind, einen zu verstehen, ist eine unangenehme Angewohnheit von relativ vielen Menschen, und soweit ich das erfahren konnte, scheint sie keinesfalls auf Deutschland beschränkt zu sein. Zuweilen stecken sicher gute Absichten dahinter, aber diese äußern sich auf äußerst unglückliche und auch ignorante Art, weil Zweiwortsprecher zu denken scheinen, dass es einfacher ist, Deutsch zu verstehen, wenn man die Verben nicht mehr konjugiert. Meine Mutter erzählte mir von einer Situation in ihrer Kindheit in einem schwäbischen Dorf, die wiederum ihre Mutter (also meine Großmutter) den Kindern erzählt hatte. Als ein Schwabe in einem Betrieb seinen griechischen Gastarbeitskollegen anwies, ihm doch einen Eimer zu bringen, und dieser mit einem Besen zurückkam, meinte dieser: „Ach du moine i bese wille“ („Ach du meinen ich Besen willen“). Falsches Schwäbisch ist auch nicht besser zu verstehen, als richtiges.

Ich frage mich, ob dieser Drang, die Grammatik wegzulassen, wenn man mit Menschen spricht, von denen man denkt, dass sie einen nicht so gut verstehen, vielleicht daher kommt, dass wir ja auch mit kleinen Kindern zuweilen so sprechen, als würden wir sie nicht ernst nehmen? Die Forschung ist sich uneins, inwiefern der typische Kinderton, in dem Erwachsene mit den Kleinen sprechen, diesen nun am Ende hilft, die Sprache besser zu lernen, oder nicht. Es gibt genügend Beispiele von Kulturen, in denen kaum mit Kindern gesprochen wird, und diese trotzdem ihre Muttersprache innerhalb der gleichen Zeit lernen, wie die Kinder in Ländern, in denen man viel — und vielleicht auch viel falsch — mit Kindern spricht (vgl. bspw. Casillas et al. 2020). Menschen, die dabei sind, Deutsch zu lernen, und Menschen, die Schwierigkeiten beim Verstehen oder beim Antworten haben, hilft es auf jeden Fall nicht, wenn man sie wie Kleinkinder behandelt.

Dass wir einander anders behandeln im Sprechen, und diese Andersbehandlung von vielen Faktoren abhängt, ist natürlich selbstverständlich. Wer mit Arzt oder Psychiaterin spricht, wird andere Worte wählen, als wer einen Hamburger bei McDonalds bestellt. Wer von der Polizei nach dem Ausweis gefragt wird, spricht anders mit der Polizei, als wer die Polizei nach dem Weg fragt. Wer sich stets gestelzt und gehoben ausdrückt, wird unterschiedliche Eindrücke schinden, je nachdem, ob die Person das im Theater oder im Fußballstadion tut. In vielen Fällen ist es gut, und wichtig, dass wir anders miteinander reden. Wenn wir mit uns Vertrauten sprechen, dann drücken wir die Nähe auch durch unsere Sprache aus. Distanz hilft uns, Respekt zu bezeugen, und wenn es uns wichtig ist, dass man uns gut versteht (zum Beispiel, wenn wir eine Rede halten wollen), dann sprechen wir langsam und deutlich, wie wir das oft schon von klein auf gelernt haben.

Andersbehandlung im Sprechen ist also nicht per se schlimm, sondern eine der grundlegendsten Eigenschaften des sprachlichen Diasystems, in dem wir uns bewegen. Unser Sprachen variiert von Situation zu Situation (was man diaphasische Variation nennt), von sozialer Schicht zu sozialer Schicht (was man diastratische Variation nennt), von Ort zu Ort (was man diatopische Variation nennt) und auch in Abhängigkeit der Mittel, die wir zum Sprechen benutzen (ob wir chatten, emailen, telefonieren, oder uns von einer Bergspitze zur anderen zuschreien, was man diamesische Variation nennt, vgl. Dahmen 1995, Coseriu 1974, und einen früheren Blogpost von mir).

Auch mit Menschen, denen es schwerfällt, uns zu verstehen, bietet es sich an, ein bisschen anders zu sprechen. Man kann sehr viel helfen, indem man das Tempo rausnimmt, genauer artikuliert, bei den Wörtern nicht die kompliziertesten verwendet, laut genug spricht, ohne zu schreien, und vor allem geduldig ist und auch bereit, im Gespräch zu lernen, was die beste Balance an Maßnahmen für das Gegenüber ist, und wie man zum Beispiel auch beiläufig neue Wörter einführen und erklären kann, ohne dass dies auffällt. Wer mal eine gute Lehrerin oder einen guten Lehrer im Sprachunterricht hatte, wird vielleicht wissen, was ich meine. Es ist beeindruckend, wie verständlich sich manche Menschen ausdrücken können, ohne einem das Gefühl zu geben, dass man anders behandelt wird.

Aber vielleicht ist auch das das Wichtigste beim Sprechen, dass man seinem Gegenüber nicht das Gefühl gibt, es wie einen Sonderfall zu behandeln. Das sollte eigentlich in allen Fällen gelten, ob man nun mit Kindern, mit Menschen, die die Sprache lernen, oder Menschen, die mit ihrer Sprache zu ringen beginnen, zu tun hat. Was aber auch wichtig ist, ist, dass man erst dann anders behandelt im Sprechen, wenn man merkt, dass dies notwendig ist. Es gibt keinen Grund, im Alltag davon auszugehen, dass ein Mensch, dem man begegnet, aufgrund irgendwelcher äußeren Merkmale die eigene Sprache schlechter spricht als man selbst. Darüber hinaus scheint es mir in keinem Falle angebracht, Menschen mit Zweiwortsätzen zu traktieren, oder bewusst falsches Deutsch mit ihnen zu sprechen, denn damit rauben wir unserem Gegenüber in vielen Fällen einfach die Würde.

Literatur

  • Marisa Casillas and Penelope Brown and Stephen C. Levinson (2020): Early Language Experience in a Tseltal Mayan Village. Child Development (published online before print). DOI: 10.1111/cdev.13349
  • Coseriu, Eugenio (1974): Synchronie, Diachronie und Geschichte. Das Problem des Sprachwandels [Synchrony, diachrony, and history. The problem of language change]. München:Fink.
  • Dahmen, Wolfgang (1995): “français parlé québécois’’ – “français parlé de France’’: Konvergenz und Divergenz. In: Dahmen, Wolfgang (ed.): Konvergenz und Divergenz in den romanischen Sprachen. Tübingen:Narr. 223-237.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Andersbehandlung von Menschen im Sprechen," in Von Wörtern und Bäumen, 08/07/2020, https://wub.hypotheses.org/1194.

Neues vom Wortfeld »machen«

Als ich heute nach dem Jongliertraining durch Jena schlenderte und dabei eine Filiale der berühmt-berüchtigten Selbstbedienungsbäckereikette Backwerk passierte, sah ich einen Werbespruch für anscheinend vegetarische Paninis, der mich stutzig machte: »Auf die Hand gemacht mit Liebe« hieß es da. Da das »Auf die« am oberen Rand der Werbetafel platziert war, wurde mir die volle Mehrdeutigkeit der Phrase nicht sofort bewusst. Als sie mir dann klar wurde, musste ich natürlich sofort ein Foto machen. Ich dachte sofort an einen typischen Werbepatzer, der den Backwerkstrategen unterlaufen war und lachte innerlich so laut, wie man das wohl viele tun, wenn sie etwas zum Fremdschämen erleben. Wenn ich meinen Twitteraccount nicht ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke benutzen würde, wäre dies der perfekte Moment gewesen, sofort das Bild hochzuladen und mit einem markigen Spruch zu versehen. So etwas wie: »Backwerk macht dir mit viel Liebe auf die Hand«, natürlich mit obligatorischem Smiley, entweder dem, der breit grinst, oder dem der sich übergibt.

Erst später wurde ich — nachdem ich das Foto natürlich privat geteilt hatte — darauf hingewiesen, dass es vielleicht gar kein Fehler, sondern einfach Absicht war, den Spruch so zu verfassen. Mein pubertäres Ich fand den Spruch daraufhin umso lustiger und ich war gleichzeitig froh, dass ich Twitter und auch FaceBook wirklich nur für berufliche Zwecke nutze, auch wenn das in diesen Zeiten manchmal schwer fallen mag, wenn man die Kommentare sieht, die manch einer dort verfasst.

Viel später wurde mir dann klar, wie interessant der Spruch eigentlich aus linguistischer Perspektive ist. Denn was uns an diesem Beispiel gezeigt wird, ist ja, wie vielschichtig die Bedeutung von »machen« im Deutschen eigentlich ist. Wenn man das Wort im Duden nachschlägt, wo die einzelnen Bedeutungen sehr schön aufgelistet sind, dann findet man an erster Stelle »herstellen, fertigen, anfertigen, produzieren« (1a) und »verursachen, bewirken, hervorrufen u. a. (häufig verblasst)« (1b). Wenn man dann weiterscrollt, findet man als zwölfte Bedeutung tatsächlich »seine Notdurft verrichten«.

Der Duden weiß also um die Mehrdeutigkeit von »machen«, und man kann davon ausgehen, dass jede Person, die Deutsch als Muttersprache spricht, diese Bedeutung auch kennt, und sie vielleicht auch schon häufig benutzt hat. Phrasen wie »mach dir nicht ins Hemd«, »der Kleine hat sich in die Hose gemacht«, oder »wo hat der Hund schon wieder hingemacht?« sind so normal, so alltäglich, dass man fast vergisst, dass das so wichtige deutsche Wort machen, das man ja bekanntlich nie in Verbindung mit Sinn verwenden soll, eben auch als Alternative für defäkieren verwendet werden kann.

Interessant ist dabei der spezifische Kontext, in dem man machen in dieser Hinsicht interpretiert. Denn das funktioniert nur, wenn ein direktes Objekt fehlt, es sei denn, das Objekt verweist auf das »Defäkat« (welches selbst als Wort im Duden nicht existiert aber wohl eindeutig genug in diesem Zusammenhang ist). Wenn man sagt: »ich hab das da hingemacht« (das ist hier das direkte Objekt), wird keiner pubertäre Assoziationen haben. Aber wenn man sagt: »ich hab da hingemacht«, dann werden alle bestürzt anfangen in der Richtung zu suchen, in die man gezeigt hat.

Das Wort »machen«, so kann man das linguistisch ausdrücken, hat ein relativ großes Referenzpotential. Referenz verweist auf etwas in der Welt, auf das man mit Sprache Bezug nimmt. Das Potenzial drückt aus, dass ein Wort unabhängig von jeglichem Kontext, in dem es verwendet werden könnte, die Fähigkeit hat, auf verschiedenste Sachverhalte und Objekte zu referieren. Auf welchen Sachverhalt es dabei referiert, das hängt von sehr spezifischen Kontextbedingungen ab, die oft dazu führen können, dass denen, die eine Sprache sprechen, die Mehrdeutigkeit ihrer Wörter kaum bewusst wird.

In der Linguistik spricht man nicht so häufig vom Referenzpotenzial. Ich selbst habe das Wort in einem Buch von Schwarz (1996) zur kognitiven Linguistik gefunden. Schwarz definiert das Referenzpotenzial als:

Die sprachliche Referenz wird von drei Aspekten geprägt: von der Gebundenheit an die Ausdrücke einer Sprache, von der Determination durch die lexikalischen Bedeutungen, die mit den Ausdrücken konventionell verbunden sind und die das jeweilige Referenzpotential (d.h. die Klasse aller möglichen Referenten) eines Ausdrucks festlegen, und von dem Gebrauch sprachlicher Ausdrücke in bestimmten Situationen durch einen Sprecher. (Schwarz 1996: 175)

Leider wird die Idee von Schwarz nicht weiter ausgeführt. Sie hat mich aber nie richtig losgelassen, weshalb ich sie in meiner Dissertation versucht habe, weiter auszuführen, ohne seitdem bisher weit gekommen zu sein. Meine Idee war, zu sagen, dass jedes Wort ein spezifisches Potenzial hat, und dass man dieses Potenzial idealerweise messen sollen könnte (List 2014: 34-37). Das Messen selbst ist allerdings nicht so einfach und ich konnte bisher nur anekdotische Evidenz finden. Wenn wir uns zum Beispiel das englische Wort cup »Tasse« anschauen, dann können wir sehen, dass dies nicht nur »Tasse« bedeutet, sondern auch »Trophäe« und sogar »Preis« im Abstrakten Sinne (jemand hält den World Cup in der Hand, oder jemand hat ihn abstrakt gewonnen). Im Niederländischen dagegen hat kop nicht nur die Bedeutung »Tasse«, sondern auch »Kopf«, und auch »oberer Teil« (zum Beispiel »Kopf der Zeitung«). Im Deutschen schließlich hat Kopf die Bedeutung »Kopf«, »oberer Teil«, aber auch »Chef« (also der obere Teil einer Gruppe).

Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass cup, kop und Kopf alle miteinander verwandt sind und die ursprüngliche Bedeutung im Germanischen wohl »Tasse« oder »Gefäß« war. Wir können also die Entwicklungsgeschichte, die sich im Deutschen vollzogen hat, über das Niederländische als Zwischenstufe erkennen: »Tasse« wird metaphorisch verwendet, um auf den »Kopf« zu referieren (was relativ häufig in den Sprachen der Welt vorzukommen scheint), und schließlich wird der »Kopf« selbst metaphorisch gebraucht, um auf den obersten Teil oder das Oberhaupt einer Gruppe zu verweisen.

Das alles ist eine schöne Anekdote, die ich gerne im Unterricht verwende, weil sie schön zeigt, wie wir die Geschichte einzelner Wörter unserer Sprachen durch den Vergleich nahe verwandter Sprache zuweilen nahezu lückenlos nachvollziehen können. Es fehlt allerdings die Integration mit sprachübergreifenden Daten.

Denn wenn wir nicht nur von einem individuellen Referenzpotenzial eines Wortes in einer bestimmten Sprache ausgehen, sondern sogar (was durchaus plausibel wäre) annehmen, dass dieses Referenzpotenzial zu einem Teil auch universal ist, also aufgrund der Grundbedeutung eines spezifischen Wortes auch einen Einfluss auf erweiterte Bedeutungen diese Wortes hat, dann wäre es doch wunderbar, wenn wir dieses gezielt untersuchen könnten. Es würde uns vielfältige Einblicke ermöglichen, nicht nur in linguistischer, sondern auch in kognitiver und psychologischer Hinsicht (wie man in Teilen an unserer Studie zur Emotionssemantik sehen konnte, vlg. Jackson et al. 2019).

Aber leider bin ich über den Grundgedanken nie hinausgekommen. Bisher ist es mir einfach nicht gelungen, die Idee mit dem Referenzpotenzial so zu operationalisieren, dass man sie sprachübergreifend weiterverfolgen könnte. Ich habe die Idee daher schon vor längerer Zeit in den Akten meines Hinterkopfes hinterlegt und hole sie nur dann wieder heraus, wenn ich Semantik unterrichte oder an pubertären Werbetafeln vorbeilaufe.

Nachdem ich noch etwas länger über Backwerk, die problematische Lage der individuellen Bäckereibetriebe angesichts der Zunahme von Bäckereiketten, und pubertäre Witze im Allgemeinen nachgedacht hatte, fiel mir am Ende übrigens ein — und dies war wieder das pubertäre Ich in mir, das mich daran erinnerte –, dass das Logo der Bäckereikette Steinecke eigentlich ganz gut zur Werbetafel vom Backwerk passt, weil es mich immer an Hingemachtes erinnert. Aber dieser Ort ist definitiv nicht still genug, um das weiter auszuführen.

Literatur

  • Joshua Conrad Jackson and Joseph Watts and Teague R. Henry and List, Johann-Mattis and Peter J. Mucha and Robert Forkel and Simon J. Greenhill and Kristen Lindquist (2019): Emotion semantics show both cultural variation and universal structure. Science 366.6472. 1517-1522.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Schwarz, Monica (1996): Einführung in die kognitive Linguistik. Basel and Tübingen:Francke.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Neues vom Wortfeld »machen«," in Von Wörtern und Bäumen, 06/06/2020, https://wub.hypotheses.org/1174.

Was Wissen schafft, wird festgestellt: Gedanken zur offenen Forschung

Schon viele Krisen haben die wissenschaftliche Forschung im Laufe ihrer Geschichte ergriffen. Mussten frühe Forscherpersönlichkeiten sich noch gegen religiöse Doktrinen durchsetzen, so haben seit Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrtausends insbesondere die Geisteswissenschaften darunter zu leiden, ihre gesellschaftliche Relevanz legitimieren zu müssen. Während dieser Trend sich in den letzten Jahren auch auf andere Wissenschaftsbereiche weiter ausgedehnt hat, kämpfen vor allem die Psychologie und Medizin seit längerer Zeit mit der Replikationskrise, welche nicht nur die bisherige Forschungspraxis, sondern auch viele bisher als gesichert geglaubte Ergebnisse in Frage stellt.

Als Antwort auf die Replikationskrise, welche sich vor allem darin gezeigt hat, dass ein erschreckend großer Antweil von Studien, die in der Psychologie in den letzten Jahrzehnten veröffentlich wurden, Ergebnisse lieferte, die sich bei weiteren Studien nicht bestätigen ließen, wird häufig die offene Wissenschaft genannt. Diese Bewegung setzt sich für die freie Verfügbarkeit jedweder wissenschaftlicher Forschung ein, wobei sie sich auf sechs grundlegende Säulen der freien Verfügbarkeit stützt: die Verfügbarkeit pädagogischer Resourcen (Open Educational Resources), die Verfügbarkeit von Studien (Open Access), die Verfügbarkeit von Gutachten (Open Peer Review), die Verfügbarkeit der Methodologie (Open Methodology), sowie die Verfügbarkeit von Quellcode (Open Source) und Daten (Open Data).

Open Research wird nach wie vor relativ wenig in den Geisteswissenschaften diskutiert. Man redet über Open Access, vielleicht ärgert man sich über hohe Gebühren für Autoren und wünscht sich mehr Open-Access-Platin-Zeitschriften, die für Autoren- und Leserschaft kostenlos sind, aber Fragen zu offener Begutachtung, offenen Daten, offener Methodologie oder offenen pädagogischen Resourcen werden selten explizit diskutiert.

Ich denke jedoch, dass die Fragen der freien Verfügbarkeit von Forschung nicht nur für die Natur- und Lebenswissenschaften von großer Bedeutung sind, sondern für wissenschaftliche Praxis im Allgemeinen. Gerade jetzt, wo im Zuge der Pandemie wieder verstärkt darüber diskutiert wird, was Wissenschaft eigentlich ist, oder sein soll, und worin genau die wissenschaftliche Methode besteht oder bestehen sollte, scheint es immer wichtiger zu werden, dass wir uns klar machen, was Wissenschaft insbesondere auch für uns als Geisteswissenschaftler bedeutet, und wie wir dafür sorgen können, dass unsere“ Forschung frei zugänglich ist. Denn wenn es tatsächlich eine Vision von Wissenschaft gibt, die Grundlage für jede Forschung sein sollte, dann ist es meiner Meinung nach die offene Forschung, welche für alle Wissenschaftsfelder gleich gelten sollte.

Ein guter Ausgangspunkt für eine Darlegung dessen, was offene Forschung ausmachen sollte, ist die Frage von Daten-FAIRness, wie sie erstmals von Wilkinson et al. (2016) genauer dargelegt wurde. Die Grundidee von FAIRen Daten ist dabei, dass Daten, die in der Forschung verwendet werden, findable (auffindbar), accessible (zugänglich), interoperable (integrierbar) und reproducible (reproduzierbar) sein sollten. Was Wilkinson et al. fordern, sollte aber nicht nur für Daten gelten, sondern auch für Quellcode, für Forschungsartikel, und entsprechend auch für Lehrresourcen, Methoden, und in gewissem Maße auch für Gutachten, also für alle sechs Säulen der offenen Wissenschaft.

Während die Idee von FAIRness von Forschung jedoch in den Natur- und Lebenswissenschaften relativ eindeutig überprüft werden kann, stellen uns die Geisteswissenschaften mal wieder vor Probleme, wobei dies weniger die Auffindbarkeit und die physische Zugänglichkeit von geisteswissenschaftlichen Werken betrifft, als vielmehr deren Integrierbarkeit und Reproduzierbarkeit. Mann kann sich fragen, ob es überhaupt möglich ist, in den Geisteswissenschaften etwas zu reproduzieren, oder ob dies ernsthaft Sinn machen würde.

Es scheint daher wichtig sein, klarer zu definieren, was offene Forschung in der Geisteswissenschaft bedeutet. Wenn wir uns die vier Grundpunkte der FAIRness von Wilkinson et al. anschauen, so ist es zunächst wichtig, diese Punkte weiter zu differenzieren. Während die Auffindbarkeit (findability) unproblematisch ist, sollte man Zugänglichkeit (accessibility) weiter unterteilen in freie Verfügbarkeit und inhaltliche Nachvollziehbarkeit. Dass Artikel idealerweise in digitaler Form frei verfügbar sein sollten, ist in diesem Zusammenhang trivial. Dass Forschung allerdings inhaltlich bemüht sein sollte, nachvollziehbar zu sein, ist eine Maxime, die leider sehr oft vergessen wird.

Dabei denke ich nicht nur an den typisch deutschen Sprachstil, der Schachtelsätze mit eigenwilligen Metaphern so verschränkt, dass man das Werk, das man vor sich hat, am liebsten an die Wand schmeißen würde. Ich denke auch an eine übertriebene Verwendung von Abkürzungen, welche suggeriert, die Arbeit behandle Standardwissen, das jedem Menschen bekannt sein müsse. Noch schlimmer sind in diesem Zusammenhang die Fälle, in denen der Name einer Person anstelle ihrer konkreten Theorie genannt wird, ohne dies mit Literaturangaben zu untermauern. Wenn ich lese, dass jemand irgendetwas ganz „im Sinne Bourdieus“ sieht, dann möchte ich wissen, auf welches Werk Bourdieus sich das bezieht und was der dort gesagt hat, denn in den wenigsten Fällen hat eine Person nur eine Theorie aufgestellt, und in noch weniger Fällen kann man davon ausgehen, dass die Theorie wissenschaftlich so kanonisch geworden ist, dass man sie unzitiert erwähnen kann. Geisteswissenschaftler tun sich immer schwer mit der Kanonisierung ihrer Forschungsbereiche, und sie tun gut daran, Kanonisierung skeptisch zu betrachten. Umso komischer finde ich es, wenn Forschungsunterfelder entstehen, in denen sich Menschen nur noch Abkürzungen und Personennamen an den Kopf werfen und so tun, als seien diese so eindeutig wie das kleine Einmaleins.

Auch die Frage nach der Integrierbarkeit von Forschung ist wichtig für geisteswissenschaftliche Arbeiten. Natürlich sollte Forschung frei sein, und man sollte die Freiheit haben, das zu erforschen, wonach einem der Sinn steht, aber es ist auch klar, dass Forschung dann am besten legitimiert werden kann (und die Geisteswissenschaften stehen unter einem permanenten Legitimierungsdruck), wenn man zeigen kann, dass die Forschung, die man betreibt, in andere Forschungsarbeiten integrierbar ist, am besten sogar interdisziplinär, über das Ursprungsfach hinaus. Leider findet man nur zu häufig die gegenteilige Situation vor: Forschung in den Geisteswissenschaften ist so spezifisch orientiert, dass sie eigentlich nur die Person interessiert, die sie betreibt, und sich nicht mal mit anderen Arbeiten im gleichen Fachgebiet integrieren lässt.

Reproduzierbarkeit, schließlich, mag in Bezug auf die Geisteswissenschaften generell als skeptisch angesehen werden, jedoch nur, wenn man an die strenge Idee der Reproduzierbarkeit bestimmter Experimente oder Studien denkt. Denn Reproduzierbarkeit kann man im Sinne einer allgemeinen offenen Forschung weiter unterteilen in Überprüfbarkeit und Wiederholbarkeit, wobei die Überprüfbarkeit zum wichtigsten Aspekt von freier Forschung in den Geisteswissenschaften gehört. Als Paradebeispiel für Überprüfbarkeit in den Geisteswissenschaften ist vor allem das Zitieren zu nennen. Zitieren dient ja einerseits, die Quellen des Wissens, welches man zusammengetregen hat, transparent aufzulisten, während es andererseits auch unabdingbar für die Überprüfung von Analysen ist.

Um die Überprüfbarkeit zu gewährleisten, muss die Sekundärliteratur in ihrer Vollständigkeit aufgelistet werden. Die gängige Praxis, ein Einführungswerk zu lesen, aus diesem Literatur herauszupicken, und diese Literatur dann zu zitieren, als hätte man die Artikel selbst nach längerem Suchen gefunden, verstößt zum Beispiel direkt gegen das Prinzip der Überprüfbarkeit, weil diejenigen, die eine derartige Arbeit lesen, nicht vollständig nachvollziehen können, wie die Arbeit zustandegekommen ist. Offene Forschung fordert im Idealfall absolute Transparenz in Bezug auf die Quellen unseres Wissens. Leider ist diese Transparenz in der wissenschaftlichen Praxis selten zu erreichen. Wer wird schon angeben, welche Suchmaschinenanfragen getätigt wurden, um zu schauen, ob Wikipedia einige erste Anhaltspunkte liefert? Wie oft verweigern Journals aufgrund ihrer teilweise idiotischen Zitierrichtlinien Zitaten die Angaben der Seitenzahlen beizufügen? Was würde passieren, wenn man neben jedes Werk, das man zitiert, schreibt, ob man dieses zum Zeitpunkt des Schreibens komplett vorliegen hatte, oder ob die Einsicht beschränkt war, zum Beispiel, weil man sich nur kurz die erlaubten Seiten bei Google-Books angeschaut hat?

Nur wenn wir die Überprüfbarkeit gewährleisten, oder zumindest anstreben, ist es möglich, qualitative Arbeiten auch auf ihre Wiederholbarkeit hin zu überprüfen. Dass dies nicht schematisch geschehen kann, ist klar. Es ist jedoch zumindest annähernd möglich, aufgrund der genauen Überprüfung einer geisteswissenschaftlichen Arbeit zu schauen, ob man zu den gleichen Ansichten kommt, die in der Studie vertreten werden. Je größer dabei der Forschungskreis von Personen wird, welche die Schlussfolgerungen dabei teilen und nicht ablehnen oder modifizieren, desto mehr kann man sagen, dass die Studie eine Art von Wiederholbarkeitstest bestanden hat.

Natürlich wäre die Überprüfung der FAIRness geisteswissenschaftlicher Forschung schwer zu operationalisieren, und natürlich gäbe es — wie nahezu in allen Bereichen der Wissenschaft — die Möglichkeit der Manipulation, sei es durch Rhetorik oder andere Mittel. Aber wenn uns ernsthaft daran gelegen ist, die Bedeutung von Wissenschaft im Allgemeinen für unsere Gesellschaften selbstbewusst zu vertreten, dann gibt es für mich nur die Möglichkeit, dies im Rahmen einer freien Forschung zu tun. Um die Grundlagen dieser freien Forschung jedoch zu festigen, müssen auch die Geisteswissenschaften endlich anfangen, sich in methodologische Diskussionen zur „wissenschaftlichen Methode“ einzumischen und Maximen ihrer Forschungspraxis sowohl innerhalb der einzelnen geisteswissenschaftlichen Fächer als auch über die Grenzen der Geisteswissenschaft hinaus selbstbewusst zu vertreten.

Literatur

  • Wilkinson, Mark D. and Dumontier, Michel and Aalbersberg, Ilsbrand J. and Appleton, Gabrielle and Axton, Myles and Baak, Arie and Blomberg, Niklas and Boiten, Jan-Willem and da Silva Santos, Luiz B. and Bourne, Philip E. and others (2016): The FAIR Guiding Principles for scientific data management and stewardship. Scientific Data 3. 1-9. DOI: 10.1038/sdata.2016.18
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Was Wissen schafft, wird festgestellt: Gedanken zur offenen Forschung," in Von Wörtern und Bäumen, 10/05/2020, https://wub.hypotheses.org/1162.