Worüber man nicht reden kann…

Menschen, die wie ich der Linguistik verfallen sind, tendieren dazu, die Großartigkeit der menschlichen Sprache zu betonen und in nahezu jedem Zusammenhang zu preisen. Uns fasziniert ihre Vielfalt und ihre Anpassungsfähigkeit. Uns fasziniert, dass es kein vergleichbares Kommunikationsmittel im Tierreich zu geben scheint und das alle menschlichen Sprachen doch erstaunlich ähnlich in Bezug auf ihre Ausdrucksfähigkeit zu sein scheinen. Was wir über diese ganze Faszination zuweilen jedoch vergessen, ist, zumindest zuweilen auch einmal die Grenzen von Sprache ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit zu rücken. Denn — das lehrt uns die Wissenschaftsgeschichte — es kann die Forschung stark negativ beeinflussen, wenn man den Forschungsgegenstand als zu perfekt und makellos ansieht.

Anstatt zu fragen, wie es kommt, dass wir mit Sprache nahezu jeden Gedanken, der uns durch unsere Köpfe huscht, in einer unvergleichbaren Perfektion in Worte fassen und damit anderen Menschen mitteilen können, sollten wir vielleicht fragen, unter welchen Umständen unsere Sprache an ihre Grenzen stoßen kann. Denn dass uns die Worte fehlen, selbst wenn es darum geht, alltägliche Dinge zu verbalisieren, das kommt gar nicht mal so selten vor, wie die falsche Prämisse von der Makellosigkeit menschlicher Sprachen den Anschein geben mag.

Mir fehlen zum Beispiel regelmäßig die Worte, wenn es um das Beschreiben von Bewegungen geht. Ganz unmittelbar kenne ich das vom Jonglieren. Als begeisterter Jongleur, der vor Jahren davon träumte, sein Hobby irgendwann zu seinem Beruf machen zu können, habe ich in vielen Situationen versucht, Menschen beizubringen, wie man jongliert. Da mich mein richtiger Beruf in dieser Zeit in verschiedene Länder führte, konnte ich gleichzeitig unmittelbar bemerken, wie schwer es eigentlich ist, die Bewegungen, die man beim Jonglieren kombinieren muss, zu beschreiben, und wie unterschiedlich die Strategien sind, die einem verschiedene Sprachen dabei zur Verfügung stellen.

Ich bin aufgewachsen in einer Generation, in der statt YouTube und Internet Fernsehen und Zeitungen die Hauptquellen der Information waren. Meine ersten Erkenntnisse zum Jonglieren (und auch zum Zaubern, denn ich fing als Zaubereibegeisterter an, der sich erst später der „reinen Lehre“ zuwandte) bezog ich als zwölfjähriger aus Büchern, die ich mir von meinem Taschengeld zusammensparte oder auf die ich sehnsüchtig an Geburtstagen und Weihnachten wartete. Dort wurden Tricks zwar zuweilen mit Abbildungen beschrieben, aber vorrangig bediente man sich der Sprache, um zu erklären, was man denn machen sollte, um wahlweise drei Bälle im sogenannten Shower-Muster oder in der Kaskade zu jonglieren, oder in welchen Varianten man den berühmten Verschwindegriff der Zauberkünstler ausführen konnte, mit dessen Hilfe man kleine Gegenstände verschwinden lassen kann.

Sprache war zur Vermittlung dieses Wissens jedoch nie wirklich hilfreich. Richtige Schübe machte ich beim Üben immer nur dann, wenn mir jemand etwas live vorführte. Sprache war dabei nebensächlich. Wichtig war es, zu sehen, welche Bewegungen man machen musste, und diese dann selbst körperlich wahrzunehmen, wenn man sie wiederholte. Da es in dieser Zeit aber wenig Jongleure und Zauberer gab, die mir in meinen Anfangsversuchen hätten direkt helfen können, war ich auf die Bücher angewiesen und verbrachte Stunden und Tage damit, die Informationen, die mir sprachlich in dichtem Text vermittelt wurden, mühsam zu entschlüsseln und in Bewegungen zu übersetzen.

Ich kann mir vorstellen, dass meine sprachlichen Fähigkeiten von diesen Übungen profitiert haben. Ich lernte neues Fachvokabular, und auch bestimmte Kniffe, mit denen man das, was einem sonst unaussprechlich scheint, klar ausdrücken konnte, und ich verbrachte selbst Zeit damit, aufzuschreiben, wie man bestimmte Zaubertricks am besten ausüben konnte. Alles in allem waren diese Erfahrungen — trotz allem, was ich in dieser Zeit lernen konnte — keine Erfahrungen der Allmächtigkeit menschlicher Sprache, sondern eher konkrete Erfahrungen ihrer Beschränktheit. Allzuoft geraten wir in unseren Versuchen, etwas zu beschreiben, sei es nun ein Sachverhalt oder ein inneres Gefühl, in unserem Sprechen an unsere Grenzen. Wir können uns entweder nicht richtig ausdrücken oder fühlen uns missverstanden, und meist ist es eine Mischung aus beidem.

Wenn Sprache ein Instrument ist, mit dem wir unsere Gedanken ausdrücken und austauschen können, dann müssen wir auf der einen Seite aktiv lernen, dieses Instrument in seiner ganzen Bandbreite zu benutzen, während wir gleichzeitig auch in der Kommunikation mit anderen lernen müssen, die Gedanken anderer zu dechiffrieren, oder unsere Gedanken so an Gesprächssituationen anzupassen, dass diese von uns verstanden werden können. Sprechen und verstehen muss man lernen, wahrscheinlich ein ganzes Leben lang.

In der Generation YouTube ist die beschreibende Sprache aus vielen Kontexten, in denen sie vorher unersetzlich schien, verdrängt worden. Anstatt sich mühsam Kochrezepte durchzulesen, schaut man sich einfach live an, wie Jamie Oliver oder Paulina kochen und kocht das direkt nach, indem man dort, wo die YouTuber zu viel reden, vorspult. Die Sprache spielt hier nur noch eine Kommentarfunktion, sie trägt nicht mehr die Hauptlast der Übertragung von Information.

Gleiches trifft auf das Zaubern und Jonglieren zu. Die junge Jongliergeneration kann einen enormen Leistungszuwachs verzeichnen. Während man vor 20 Jahren bei einer Jonglierconvention mit sieben Bällen in der Halle zu den wenigen Helden zählte, sind sieben Bälle heute bei jüngeren Leuten so normal, dass sie nicht mal mehr zu denen aufschauen, die neun Bälle in die Luft werfen. Die junge Generation hat nicht mit Büchern jonglieren gelernt, sondern mit YouTube. Dadurch haben die jungen Menschen einerseits auf viel mehr Wissen Zugriff gehabt (mein Jonglierbuch von 1992 hat sieben Bälle gar nicht mehr erklärt, während YouTube voll ist von Tutorials zu jedem erdenklichen Trick), andererseits konnten sie dieses Wissen viel schneller aufnehmen, weil sie nicht von Sprache auf Bewegung schließen mussten, sondern die Information direkt visuell verarbeiten konnten.

Ich weiß nicht, ob ich heute besser jonglieren würde, wenn ich zehn oder zwanzig Jahre später auf die Welt gekommen wäre. Es interessiert mich auch wenig, da man nicht im Vergleich mit anderen jongliert, sondern mit sich selbst. Ich finde es aber dennoch faszinierend zu beobachten, wie schnell sich das Niveau der Menschen geändert hat in den letzten Jahren.

Was aber sagt diese Erfahrung über die menschliche Sprache aus? Für mich zeigt sie klar, dass die menschliche Sprache nicht zwangsläufig das Monstertool zur Beschreibung von Sachverhalten oder zur Übertragung von Informationen sein muss. Es gibt auch alternative Formen, mit denen wir die Welt um uns herum Dokumentieren können, und wenn es um den Austausch von Bewegungswissen geht, sind visuelle Formen einfach ein viel effizienteres Austauschformat. Es zeigt ferner auch, dass man es lernen muss, sich auszudrücken, und dass dieser Lernprozess nicht — wie sonst oft angenommen — auf den sogenannten Erstspracherwerb beschränkt sein muss, von dem man vereinfachend annimmt, dass er bei Menschen irgendwann endet, wodurch diese dann zu „Muttersprachlern“ (native speakers) werden, die eine Sprache perfekt beherrschen (die sogenannten nativist-Ansätze zum Spracherwerb, vgl. Kidd und Donnelly 2020: 320f). Stattdessen spricht nichts dagegen, davon auszugehen, dass Sprechenlernen — im Sinne von „lernen, sich verständlich zu machen und andere zu verstehen“ eine lebenslange Aufgabe ist, was auch in neueren Modellen zum Sprachwandel diskutiert wird (Blythe und Croft 2021).

Wenn wir aber ein Leben lang lernen, uns verständlich zu machen, dann hat das auch Konsequenzen für die Modelle, mit denen wir versuchen zu beschreiben, wie unsere Sprachen sich ändern. Je nachdem, in welchen Bereichen wir unsere Sprachen verwenden, können wir erwarten, dass unsere Sprachen sich im Laufe der Verwendung durch die Sprachgemeinschaft anpassen werden. Unsere Sprachen wandeln sich somit mit ihren Aufgaben. Wenn sich unsere Sprachen aber mit den Aufgaben, die wir ihnen als Sprachgemeinschaft stellen, wandeln, dann kann das auch Konsequenzen für individuelle Sprachen und ihre Entwicklung haben.

Die Linguistik geht üblicherweise davon aus, dass alle Sprachen das gleiche Potential besitzen, Kommunikations- und Dokumentationsaufgaben gleichwertig zu erfüllen. Das gleiche Potenzial zu besitzen, heißt jedoch nicht, dass alle Sprachen zum gleichen Zeitpunkt ihr Potenzial auf die gleiche Art und Weise ausschöpfen. Wie eine Langzeitstudie von Trecca et al. (2021) zum Dänischen zeigt, scheint es zum Beispiel tatsächlich so zu sein, dass einige Sprachen auch für sprachlernende Kinder schwerer zu erlernen sind als andere.

In der Linguistik behandelt man die Frage nach dem unterschiedlichen Potential von Sprachen höchst ungern, da sie bis heute leider immer noch missbraucht wird, um auf wissenschaftlich höchst unredliche und meist unglaublich naive Art nichtsprachliche Unterschiede zwischen Kulturen zu erklären oder eine Sprache über andere Sprachen zu erheben, weil man sich mit ihr angeblich so viel besser als mit anderen Sprachen ausdrücken könnte. Leider führt das dazu, dass tiefergehende Fragen zu Unterschieden zwischen Sprachen, wie sie von Trecca et al. (2021) am Beispiel des Dänischen untersucht wurden, selten durchgeführt werden. Vielleicht hilft es der linguistischen Forschung daher, wenn wir uns allgemein von der Idee der Einzigartigkeit und Perfektion menschlicher Sprache verabschieden und stattdessen kritischer hinterfragen, worüber es uns trotz Sprache am Ende schwerfällt, zu sprechen und was die Gründe dafür sein könnten.

Literatur

Blythe, Richard E. and Croft, William (2021): How individuals change language. PLOS ONE 16.6. e0252582.

Evan Kidd and Seamus Donnelly (2020): Individual differences in first language acquisition. Annual Review of Linguistics 6.1. 319-340.

Trecca, Fabio and Kristian Tylén and Anders Højen and Morten H. Christiansen (2021): Danish as a window onto language processing and learning. Language Learning 0.0. 1-35.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Worüber man nicht reden kann…," in Von Wörtern und Bäumen, 05/07/2021, https://wub.hypotheses.org/1327.

Von Beutegreiferverlagen und Papierfabriken

Ich bekomme fast jede Woche mindestens eine Email, die mit „Dear Sir/Madam, Greetings of the day“ beginnt und dann von mir ohne sie weiter anzusehen sofort gelöscht wird. Ich habe schon überlegt, ob ich nicht einen automatischen Filter einrichten sollte, aber leider gibt es immer noch einige Kolleginnen und Kollegen, die ihre Emails mit „Greetings“ beginnen, und deren Emails ich nicht gerne löschen würde. Daher mache ich das nach wie vor händisch.

Abbildung 1: Greetings! Ein Screenshot einer typischen Email, die ich am Tag des Verfassens des Beitrags erhalten habe.

Ich lösche die Emails, weil es dabei fast immer um dubiose Publikationsangebote geht. Da meine Artikel online erscheinen, sind meine Kontaktdaten automatisch abgreifbar und daher willkommene Beute für die sogenannten predatory journals, die keine wirklichen wissenschaftlichen Ziele verfolgen, sondern stattdessen auf naive Menschen in der Wissenschaft hoffen, die einen Artikel ohne großen Aufwand publizieren wollen, und bereit sind (oder in der Lage), dafür zu bezahlen.

Die Emails folgen meist demselben Muster. Da heißt es, das renommierte International Journal of Cultural and Philological Linguistics wolle gerne seine dritte Ausgabe für das laufende Jahr publizieren, es fehle aber leider ledigclich ein toller Artikel. Da man selbst ja den Artikel XYZ im Jahr davor im Journal ABC publiziert habe, wäre es doch toll, wenn man einen Artikel, der so ähnlich ist, jetzt noch mal schreibt und einreicht. Der Artikel wird dann ohne große Probleme angenommen und kostet lediglich schlappe 100 Euro, um ihn zu publizieren, was ein Schnäppchen im Vergleich mit anderen Verlagen ist, die schon mal 2000 Euro für Open Access fordern und nicht jeden Artikel annehmen.

Wenn man neu in der Branche ist, ist es schwer, den Unterschied zwischen den Journals zu erkennen. Was ist so schlimm am fiktiven International Journal of Cultural and Philological Linguistics? Warum ist es anders als das Journal of Language Contact oder das Journal Language Variation and Change? Die Bewertung von Journals geschieht ausschließlich über den Kollegenkreis und ist sehr stark abhängig vom Fach. Während das Journal PLOS ONE von der Biologie geschmäht wird, ist es in Linguistikkreisen sehr beliebt, auch wenn bekannt ist, dass es sehr wenig Qualitätskontrolle gibt. Zu PLOS schickt man in der Linguistik diejenigen Artikel, von denen man sich wünscht, dass sie mehr Menschen lesen, ohne dass man den großen Aufwand gehen möchte, sie in ein langwieriges Reviewverfahren zu schicken, an dessen Ende sie vielleicht sogar abgelehnt werden. Das Journal ist also okay, auch wenn es für die Biologie als Predatorypublisher gelten kann.

Es ist also oft gar nicht so leicht zu erkennen, ob ein Journal seriös ist oder nicht. Das wird auch dadurch erschwert, dass die „normalen“ Journals sich oft gar nicht so anders verhalten. So verschicken Verlage wie Frontiers und MDPI sehr aggressive automatische Emails, vor allem wenn es darum geht, Menschen dafür zu gewinnen, kostenlos als Editor zu fungieren, die dann andere Autorinnen und Autoren dazu bringen, Geld für Artikel zu bezahlen, weil die Publikation in diesen Journals natürlich nicht kostenlos ist. Um die Verantwortlichen dazu zu bringen, diese automatische Kommunikation abzustellen, muss man schon sehr direkte Emails schreiben, was einem irgendwann dann auch keinen Spaß mehr macht, weshalb man sie dann auch einfach anfängt, zu löschen. Auch wenn diskutiert wird, ob Frontiers und MDPI jetzt Predators sind oder nicht, so denke ich, dass sie sich auf jeden Fall (Stand Juni 2021) in der Grauzone bewegen und nicht dazu beitragen, dass unsere Wissenschaft besser wird.

Ein hundert Prozent eindeutiges Urteil über Beutegreiferzeitschriften und -verlage zu machen mag also zuweilen schwer fallen. Es gibt jedoch neben der Faustregel, nie auf Emails zu antworten, die mit Greetings of the day beginnen, noch ein ganz klares Ausschlusskriterium: Wenn die Email versucht, die Spamfilter zu umgehen, dann ist das absolut unseriös. So hat das Science Research Journal mir zum Beispiel folgende Email geschrieben:

Science Reseαrϲհ is a peer-reᴠіeᴡed aϲaԀemіϲ jоᴜrnαl, which provides a solid platform for rеsеarϲһers, ѕсhоlars and those who take a great interest in emerging trends and іѕѕսes in science rеsеarϲһ to spread ideas.

Diese Email mag auf den ersten Blick unproblematisch erscheinen, vor allem, wenn man nicht sensibilisiert ist für die Verwendung von sogenannten Unicode-Confusables, aber wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass bestimmte Buchstaben komisch aussehen. Das tun sie nicht, weil ich eine komische Schriftart verwendet habe, sondern weil hier systematisch einige Buchstaben mit Buchstaben aus anderen Alphabeten ersetzt wurden, die allerdings so ähnlich aussehen wie die Buchstaben aus dem lateinischen Alphabet.

So wird zum Beispiel das griechische Alpha «α» anstelle des «a» verwendet. Anstelle des «d» verwendet der Text «Ԁ», der anscheinend nur im Molodtsov Alphabet verwendet wird. Das «» ist lateinisch, aber es handelt sich um ein Kapitälchen, was einen anderen Codepunkt hat, als das normale «w». Und auch das «һ» in research ist kein richtiges «h», sondern den kyrillischen Buchstaben Shha, der unter anderem im Kurdischen verwendet wird.

Während es auch in linguistischen Arbeiten immer wieder vorkommt, dass sich Menschen mit Zeichenkodes vertun (vgl. Anderson et al. 2018), sind diese Ersetzungen mutwillig gemacht worden um Spamdetektoren zu täuschen. Das Pseudojournal „Science Reseαrch“ ist dabei nicht das einzige, welches derartige Emails versendet.

Predatory Journals ziehen Forscherinnen und Forschern, die es wahrscheinlich seriös meinen mit der Forschung, das Geld aus der Tasche, indem sie ihnen eine schnelle Publikation anbieten und mit vermeintlichem Prestige und geringem Arbeitsaufwand locken. Das Geld zahlen die Menschen in reichen Ländern so gut wie nie selbst, da es ja meist Fördertöpfe für Open-Access-Publikationen gibt. Es werden also lediglich öffentliche Gelder verwendet.

Das Gegenstück zu den Beutegreifern sind die Paper Mills (wörtl. also Papiermühlen), wie sie im Englischen genannt werden. Hierbei handelt es sich um gut organisierte Ghostwriterorganisationen, die Forscherinnen und Forschern, die es nicht so ernst mit der Forschung meinen, anbieten, sie in gute Journals zu bringen, ohne dass diese viel tun müssten (Else und Van Noorden 2021). Erst allmählich stellt sich heraus, dass diese Fakeproduktion von wissenschaftlichen Artikeln eine Tragweite zu erreichen beginnt, welche seriöse wissenschaftliche Forschung ernsthaft gefährden kann (siehe ibid.).

Bei all den Problemen, die die wissenschaftliche Forschung mit Reproduzierbarkeit, guter wissenschaftlicher Praxis, Papiermühlen und Beutegreiferverlagen hat, ist es manchmal wirklich verwunderlich, dass sie dennoch Fortschritte macht. Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass lediglich ein kleiner Teil dessen, was in der Forschung produziert wird, sich am Ende auch konkret in der Praxis bewähren muss.

Literatur

  • Anderson, Cormac and Tresoldi, Tiago and Chacon, Thiago Costa and Fehn, Anne-Maria and Walworth, Mary and Forkel, Robert and List, Johann-Mattis (2018): A Cross-Linguistic Database of Phonetic Transcription Systems. Yearbook of the Poznań Linguistic Meeting 4.1. 21-53.
  • Holly Else and Van Noorden, Richard (2021): . Nature 591.12. 516-519.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Beutegreiferverlagen und Papierfabriken," in Von Wörtern und Bäumen, 15/06/2021, https://wub.hypotheses.org/1312.

Offene Forschung als Praxis guter Wissenschaft

Vor kurzem wurde angekündigt, dass die Doktorarbeit von Franziska Giffey erneut geprüft wurde und die Ministerin jetzt eine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgeben könnte (vgl. bspw. die Nachricht im Spiegel). In diesem Zusammenhang wird immer betont, dass es um Verstöße gegen die „Praxis guter Wissenschaft“ gehe. Dass Plagiate, wenn man sie denn als solche nachweisen kann, zweifelsfrei zu Verstößen gegen die Praxis guter Wissenschaft führen, ist klar. Was mir allerdings weniger klar ist, ist, warum es so wenig Diskussionen zu dem gibt, was „gute wissenschaftliche Praxis“ eigentlich auszeichnet.

Vor allem in der Coronapandemie wird das immer dann deutlich, wenn sich Öffnungsgegerinnen und -gegner und Öffnungsbefürworterinnen und -befürworter öffentlich in den Haaren liegen und Wissenschaftlichkeit, Evidenz, und Objektivität für ihre jeweils eigenen Positionen beanspruchen und den wissenschaftlichen Arbeiten, die gegen ihre Positionen sprechen, die Qualität absprechen, als wissenschaftliche Evidenz zu dienen. In den Medien wird immer wieder mechanisch betont, dass ein Artikel das für die Wissenschaft so wichtige Peer-Review-Verfahren noch nicht durchlaufen habe, und daher mit Vorsicht beurteilt werden müsse, was vorwiegend dann gemacht wird, wenn die Studien nicht dem entsprechen, was man gerne als Evidenz für die eigene Position ansehen würde, und meist dann bewusst ignoriert, wenn man das Ergebnis der Studie mag.

Es wird also in letzter Zeit viel über Wissenschaft geredet, aber abgesehen von der Erkenntnis, dass man in der Wissenschaft nicht plagiiert, zumindest nicht in den Geisteswissenschaften, und dass es ein sogenanntes Peer-Review-Verfahren gibt, durch das Erkenntnisse als gesichert angesehen werden können, dringt nicht viel durch von dem, was wissenschaftliche Praxis eigentlich ausmacht. Es wird kaum diskutiert, dass ähnliche Texstellen je nach Wissenschaftsbereich sehr unterschiedlich beurteilt werden können, und das auch aus gutem Grund, da ein präziser Ausdruck, der für die Wissenschaft ja auch wichtig ist, mitunter nur eine oder wenige sprachliche Lösungen zulässt. Wenn eine Studie zwei Ähnlichkeitsmatritzen vergleicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass in der Studie der Satz „we used the Mantel test“ auftaucht. Auch bei den Beschreibungen von dem, was der Manteltest macht, sind sich Studien oftmals sehr ähnlich, und man kann sogar Plagiate gar nicht zwangsläufig ausschließen, sie sind aber irrelevant für die Forschung, da die kreative Leistung dieser Studien meist kaum darin besteht, einen Manteltest angewendet zu haben, um Matritzen zu vergleichen. Denn dieser Test gilt in vielen Wissenschaftsbereichen als Standard, weshalb man sich meist nicht mal die Mühe macht, ihn zu zitieren (eine Praxis, der ich aus Faulheit in diesem Blogpost folgen werde).

Auch beim Peer-Review-Verfahren wird selten auf dessen Unsicherheiten hingewiesen. Die Tatsache, dass eine Unzahl an Artikeln, die das Peer-Review-Verfahren überstanden haben, jedes Jahr zurückgezogen werden muss, weil Forschungsmängel erst später entdeckt werden (ein aktueller Überblick zur natur- und humanwissenschaftlichen Forschung findet sich auf Retraction Watch), dass Forscherinnen und Forscher zeigen konnten, dass das System in bestimmten Bereichen sogar bewusste Nonsens-Artikel durchwinkt (vgl. die Grievance-Studies Affair), oder dass absurde Ideen, die in einem wissenschaftlichen Bereich nie das Peer-Review-Verfahren überstanden hätten, in einem anderen Fachbereich durchgewinkt und somit durch die Hintertür an die Öffentlichkeit geraten (vgl. die hochumstrittene Studie von Feldmann 2019, die versucht, ökonomische Faktoren mit linguistischen Strukturen zu korrelieren), darauf wird selten hingewiesen. Diese Problem sind aber eben auch Teil der Wissenschaft, und ich finde es ernüchternd, wenn immer wieder mantrahaft wiederholt wird, man sollte doch auf die Wissenschaft hören, weil dabei selten klargemacht wird, was eigentlich als Wissenschaft verstanden werden sollte, und Wissenschaftlichkeit als eine Art Gütesiegel verkauft wird, obwohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler selbst oft uneins darüber sind, was eigentlich die Kriterien zur Vergabe dieses Gütesiegels sein sollten.

Ein Beispiel, wie weit die wissenschaftliche Praxis immer noch von einem wissenschaftlichen Ideal entfernt ist, zeigt sich in der Offenen Forschung, die zum Glück immer häufiger diskutiert wird, aber selten als aktiver Bestandteil guter wissenschaftlicher Praxis eingefordert wird. Das Ideal der offenen Forschung besagt vor allem, dass Forschung replizierbar sein sollte, dass Forschung, die auf Daten und Code beruht, diese zur Verfügung stellen sollte, und dass bestimmte Studien vorher verkündet (registriert) werden sollten, bevor man sie durchführt, um sicherzustellen, dass die Forscherinnen und Forscher ihre Hypothesen im Nachhinein nicht nach den Ergebnissen ausrichten. Diese Ideen dienen alle der Verbesserung der Wissenschaft und lassen sich auch in fast allen Wissenschaftsbereichen gewinnbringend einsetzen (vgl. zum Beispiel unsere kürzlich erschienene registrierte Studie zur Vorhersage von unbekannten Wörtern, Bodt und List 2021). Denn ein Charakteristikum wissenschaftlichen Arbeitens ist es ja immer gewesen, die eigenen Kenntnisse zu hinterfragen, und dazu gehört auch die eigene wissenschaftliche Praxis, welche sich auch immer weiter verändert. Während sich die Praxis des Zitierens zu Zeiten von Humboldt zum Beispiel noch gar nicht so richtig entwickelt hatte, so dass in vielen Arbeiten nur unvollständig auf die Arbeiten anderer Menschen hingewiesen wird, ist dies heute ein Grund, einem Menschen die Doktorarbeit abzuerkennen (zumindest in den Geisteswissenschaften, wo korrektes Zitieren zur guten wissenschaftlichen Praxis zählt).

Es verwundert mich jedoch immer wieder, wie langsam die neuen Ideen zur offenen Forschung, die ja nun schon seit langer Zeit im Raum stehen und von kaum einem Menschen inhaltlich angezweifelt werden, in die wissenschaftliche Praxis Einzug halten. Nach wie vor schicken mir Journals Artikel zum Review, in denen komplexe Berechnungen von Daten und Code gemacht werden, ohne mir als Gutachter Daten und Code mitzuliefern. Große Journals wie Nature haben schon vor einiger Zeit betont, dass Gutachterinnen und Gutachter das Recht haben, Code und Daten einzufordern (Nature 2018), aber darüber hinaus nehmen sie ihre Verantwortung nicht wahr, nicht nur den Einblick in Daten und Code zu empfehlen, sondern zu garantieren. Denn wie kann es sein, dass eine wissenschaftliche Arbeit wie zum Beispiel eine neue Simulation zur Coronapandemieentwicklung ein Peer-Review-Verfahren durchläuft, in dem es keine Angaben dazu gibt, ob und wie der Code, mit dem die Pandemieentwicklung simuliert wird, getestet wurde?

In der Programmierung gibt es ja seit langer Zeit die sogenannten Unittests, die es ermöglichen, zu schauen, ob der Code macht, was er vorgibt, zu tun. Diese werden aber wohl meist eher in der Wirtschaft angewendet, als in der Wissenschaft, was dazu führt, dass wir eine stetig wachsende Codebasis haben, die vollkommen ungetestet in Publikation um Publikation zum Einsatz kommt. Noch immer ist es normal, dass ganze Konferenzproceedings mit hunderten von Artikeln in den Bereichen der Computerlinguistik veröffentlicht werden, ohne Replizierbarkeit der Studien zu garantieren. Dabei mangelt es nicht an der Infrastruktur, denn durch die Wichtigkeit des Testens und Entdeckens von Sicherheitslücken gibt es ja vielfältige Möglichkeiten, das Testen automatisch durchzuführen. Aber in der Wissenschaft werden diese Möglichkeiten meist immer noch ignoriert, und es wird nicht mal ernsthaft diskutiert, sie auf die Liste dessen zu setzen, was gute wissenschaftliche Praxis ausmacht.

Im Großen und Ganzen bin ich jedoch eigentlich optimistisch, dass sich die Lage langsam ändern wird, und offene Forschung in den nächsten Jahrzehnten mehr und mehr zum anerkannten Standard guter wissenschaftlicher Praxis aufsteigen wird. Denn das Umdenken findet hier ja schon statt, unter Kolleginnen und Kollegen, zum Glück auch unter Herausgeberinnen und Herausgebern von Zeitschriften, und auch unter den für die Einforderung von Standards so wichtigen Forschungsförderungsorganisationen. Was mich allerdings frustriert ist, dass die offene Forschung so wenig in der Öffentlichkeit diskutiert wird und das einzige, was man — von der derzeitigen Diskussion in den Medien ausgehend — am Ende von der wissenschaftlichen Praxis mitnehmen wird, die Plagiate von Politikerinnen und Politikern und das scheinbar magische und fehlerfreie Peer-Review-Verfahren sein werden.

Literatur

  • Bodt, T. and J.-M. List (2021): Reflex prediction. A case study of Western Kho-Bwa. Diachronica 0.0. 1-38.
  • Feldmann, Horst (2019): Do linguistic structures affect human capital? The case of pronoun drop. Kyklos 72.1. 29-54.
  • Nature, Editorial Board (2018): Referees‘ rights. Nature 560. 409.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Offene Forschung als Praxis guter Wissenschaft," in Von Wörtern und Bäumen, 16/05/2021, https://wub.hypotheses.org/1292.