Die Bedeutung der Grundlinie

Als ich vor Kurzem mal wieder meinen Zähne ihre jährliche professionelle Reinigung gönnte, war ich verwundert, als ich gefragt wurde, ob ich denn Rechtshänder sei. Anscheinend, so wurde mir dann natürlich klar, konnte man anhand meines Putzverhaltens erkennen, in welcher Hand ich die Zahnbürste halte, und welche Bereiche in meinem Mund ich daher mitunter weniger gründlich putze. Ich musste an Sherlock Holmes denken, der ja auch Menschen damit verblüffte, dass er ihnen verborgene Eigenschaften ansah, die er, wie er selbst fälschlicherweise sagte, «deduzierte» (erst später machte Peirce klar, dass es bei Holmes’ Ratespielchen nicht um Deduktion, sondern um Abduktion geht, vgl. Peirce 1958). Sherlock Holmes hätte sicherlich auch gewusst, dass ich Rechtshänder bin, vielleicht sogar ohne dabei in meinen Mund zu schauen.

Was mir erst später klar wurde, ist, dass es im Prinzip eigentlich gar nicht schwer ist, zu erraten, ob jemand Rechtshänder ist oder nicht. Da nur etwa 10 Prozent aller Menschen linkshändig sind, liegt man ja schließlich in 9 von 10 Fällen im Durchschnitt richtig, wenn man stumpf jeder Person, der man zum ersten Mal begegnet, ins Gesicht sagt: «Sie sind rechtshändig, nicht wahr?» Viele Menschen wird man damit sicherlich beeindrucken können, und für die Fälle wo man auf eine Person trifft, die die 10 Prozent, die nicht rechtshändig sind, vertritt, kann man sich vielleicht sogar einen netten Spruch einfallen lassen, um über den Fauxpas hinwegzutäuschen.

Während es also nicht schwierig ist, Rechtshändigkeit vorherzusagen, stellt das Vorhersagen von Linkshändigkeit ein sehr viel schwieriges Unterfangen dar. Wenn man alle Menschen für Linkshänder hält, liegt man bei allen Linkshändern richtig, aber auch bei allen Rechtshändigen falsch, was zu einer Fehlerquote von 90% führt. Wenn man, wie Herr Sonneborn, einmal links und einmal rechts wählt, dann liegt man im Durchschnitt zwar bei jedem zweiten Linkshänder richtig, aber man liegt gleichzeitig auch bei jedem zweiten Rechtshänder falsch. Die Trefferquote sinkt dann von 90 Prozent auf schlappe 50 Prozent, was bedeutet, dass man sich viele dumme Ausreden einfallen lassen muss, wenn man sich irrt.

Während dies auf den ersten Blick wie ein einfaches Gedankenspiel auf geringem mathematischen Niveau klingen mag, weist der Fall von Links- und Rechtshändigkeit auf eine in der Wissenschaft tatsächlich wichtige Frage hin. Die Frage ist nämlich, wie man die Qualität einer Vorhersage bewertet. Die Idee von einer «Vorhersage» ist hier sehr weit gefasst. Ich denke dabei nicht nur an die Ratespielchen, mit denen Sherlock Holmes seine Kundschaft beeindruckt, sondern auch an die typischen Aufgaben, für die heute vermehrt Algorithmen verwendet werden, also Risikoeinschätzungen jeder Art, Verfahren zur Gesichtserkennung, oder auch die Verfahren zur Erkennung von etymologisch verwandten Wörtern in verschiedenen Sprachen, an denen ich in meiner Forschung selbst arbeite.

Wenn wir uns die Verfahren zur Erkennung etymologisch verwandter Wörter (vgl. List et al. 2018) in der Linguistik anschauen, dann ist die Aufgabe ähnlich wie beim Händigkeitstest. Es geht darum, eine Einschätzung abzugeben, ob zwei Wörter, die dem Algorithmus zum Vergleich vorgelegt werden, verwandt sind oder nicht. Um zu prüfen, wie gut die verschiedenen Algorithmen, die bisher vorgeschlagen wurden, das tun können, greifen wir auf sogenannte Trainings- und Testdaten zurück. Die Trainingsdaten dienen dabei dazu, den Algorithmus «feinzustimmen». Um dies zu tun, testen wir verschiedene Parameter, verschiedene Einstellungen, und versuchen dabei, die Vorhersagequalität des Algorithmus zu maximieren. Wenn wir diese Einstellungen dann gefunden haben, nehmen wir uns die Testdaten vor, die wir bisher nicht angeschaut haben. Basierend darauf, wie akkurat die Vorhersagen des Algorithmus auf den Testdaten nun sind, leiten wir dann eine allgemeine Aussage in Bezug auf seine Qualität ab.

Das Problem bei der Evaluierung durch Trainings- und Testdaten ist nun, dass wir leicht einen ziemlich falschen Eindruck von einem Algorithmus bekommen können, wenn wir diese Daten nicht richtig auswählen. Wenn Trainings- und Testdaten zum Beispiel in ihrer Struktur unterschiedlich sind, dann kann es gut sein, dass wir das Verfahren sehr gut optimiert haben, diese Optimierung uns aber nur in Bezug auf die spezifischen Daten hilft, die wir uns schon angeschaut haben. Wenn ich beispielsweise als Vorbereitung für das anscheinend viel zu schwere Matheabitur hunderte von Aufgaben aus den letzten Jahren auswendig lerne, dann ist dies eine nicht sehr hilfreiche Strategie, da man davon ausgehen kann, dass Aufgaben nicht wiederholt werden. Bei faulen Lehrkräften in der Schule jenseits des Abiturs hingegen können jüngere Geschwister durchaus davon profitieren, sich die Aufgaben anzuschauen, die ihren älteren Geschwistern gestellt wurden.

Noch schlimmer als ein «overfitting» ist es jedoch, wenn weder Trainingsdaten noch Testdaten die Aufgabe, die ein Verfahren tatsächlich leisten soll, hinreichend abdecken. Wenn man neuronale Netzwerke trainieren möchte, Katzenbilder zu erkennen, und ihnen zum Training und Testen lediglich Bilder von Katzen oder Hunden vorlegt, aber keine Bilder, die andere Dinge zeigen, dann kann man nicht sicher sein, dass die trainierten Netze in Realität gut funktionieren. Wenn wir Algorithmen mit Daten zu Gefängnisinsassinnen und -insassen füttern, um Prognosen für die Verbrecherinnen und Verbrecher der Zukunft aufzustellen, und diese Prognosen dann in Zukunft auch verwenden, um das Strafmaß von Menschen in Zukunft festzulegen, kann es leicht sein, dass wir bestehende Vorurteile in der Gesellschaft, beispielsweise gegenüber dem Aussehen oder Reichtum von Menschen, beständig weiter untermauern.

Wenn es nur um das Erkennen von verwandten Wörtern geht, ist die Parteilichkeit von Algorithmen natürlich nicht so verheerend. Ärgerlich für die, die sich für Sprachvergleiche begeistern ist sie aber schon. Denn schließlich besteht eines der grundlegenden Argumente, mit dem Computerbegeisterte in der Linguistik die Verwendung neuer computerbasierter Verfahren anpreisen und propagieren, darin, die Parteilichkeit von Individuen, die die Daten manuell bearbeiten, einzuschränken, und somit die allgemeine Objektivität unserer Verfahren zu erhöhen, um dann auch dort Aussagen treffen zu können, wo wir mit qualitativen Methoden kein verlässliches Material mehr finden können (vgl. bspw. Jäger 2015).

Wenn wir unsere Algorithmen zum automatischen Sprachvergleich aber nun trainieren, indem wir sie mit Daten füttern, die von Experten handannotiert wurden, und deren Einschätzungen als unseren «Goldstandard» verwenden, an dem jeder Algorithmus gemessen werden muss, dann heißt das nicht unbedingt, dass wir unser Wissen über die Geschichte unserer Sprachen mit Hilfe automatischer Verfahren automatisch vertiefen können. Denn wenn unsere Expertinnen und Experten untereinander selbst uneins sind, und verbissen über einzelne Etymologien streiten, wenn also die gesamte manuelle Methodologie vielleicht am Ende gar nicht so objektiv ist, wie wir das gerne denken, dann hilft es nichts, sich an manuell annotierten Daten als Goldstandard auszurichten.

Das Problem des Goldstandards betrifft hierbei nicht nur die historische Linguistik, sondern auch die automatische Übersetzung, die ja ebenfalls in wichtigen Fällen (bspw. bei Gesetzen in der EU) nach wie vor ausschließlich auf Arbeit von Menschen zurückgreift. Wenn sich bereits Menschen nicht einig darüber sind, wie eine perfekte Übersetzung von einer Sprache in eine andere Sprache aussehen sollte, nun aber das Ziel der maschinellen Übersetzung darin besteht, so zu übersetzen, wie Menschen das tun, dann frage ich mich, ob das überhaupt das Ziel automatischer Übersetzung sein sollte: sollte sie nicht eigentlich besser sein als Menschen?

Natürlich übertreibe ich hier ein bisschen mit meinen Bedenken. Ich verwende selbst von Menschen annotierte Daten, um meine Algorithmen zum automatischen Sprachvergleich weiterzuentwickeln. Ohne diese Daten hätte ich es, ehrlich gesagt, auch gar nicht geschafft, bestimmte Verfahren zu entwickeln, da man erst in der Praxis, also beim aktiven Testen von Computermethoden, bemerkt, was an der Theorie eigentlich wichtig ist. Aber das Problem von Goldstandards, Trainings- und Testdaten, das lässt mich doch nicht los, vor allem in den Fällen, wo ich gemerkt habe, dass handannotierte Analysen selbst Fehler aufweisen, oder Rückschlüsse gemacht werden, die nicht zwingend aus den Daten folgen können.

Erst vor Kurzem ist mir dabei aufgefallen, dass man auch die Rechtshändigkeit beim Testen von Methoden nicht aus den Augen verlieren sollte. Was ich damit meine, ist, dass es möglich ist, das ein prinzipiell falsches Vorhersageverfahren, wie die Annahme, das alle Menschen rechtshändig sind, in bestimmten Fällen scheinbar sehr gute Ergebnisse liefern kann. Wenn man also eine neue Methode vorstellt, dann sollte man auch immer darauf achten, dass man gegen diese Grundlinie oder Baseline, wie das in der Computerlinguistik heißt, testet. Wenn nahezu alle Wörter in einem Datensatz verwandt sind, dann kann es gut sein, dass ein Algorithmus, der annimmt, dass schlicht und einfach alle Wörter miteinander verwandt sind, bereits beeindruckende Ergebnisse erzielt. Wenn fast keine verwandten Wörter gefunden werden können, dann kann es umgekehrt gut sein, einfach davon auszugehen, dass kein Wort mit keinem anderen Wort verwandt ist.

Nachdem wir mehr als vier Jahre Arbeit an einer handannotierten Datenbank von etymologisch verwandten Wörtern in 50 sinotibetischen Sprachen nun endlich abgeschlossen und zur Publikation gebracht haben (Sagart et al. 2019), konnte ich es mir nicht verkneifen, zu testen, wie gut denn meine automatischen Verfahren die Etymologien in unseren Daten letztendlich erkennen. Die Ergebnisse waren nicht so beeindruckend. Die beste Methode, die mir zur Verfügung steht, erreichte gerade einmal 73%, wogegen die Methode bei enger verwandten Sprachen zuweilen bis zu 90% liefert. Das einzige, was mich ein bisschen beruhigte war die Grundlinie: Wenn man stur annimmt, dass kein Wort mit keinem anderen Wort verwandt ist, erreicht man 58% auf den Daten (was schon ein beachtlicher Wert ist). Die automatische Methode ist also immerhin 15% besser als die Baseline. Viel ist das nicht, es könnte aber auch schlimmer sein. Ein Glück, dass ich keine Methoden zu Katzenbildern entwickeln muss.

Literatur

  • Jäger, Gerhard (2015): Support for linguistic macrofamilies from weighted alignment. Proceedings of the National Academy of Sciences 112.41. 12752–12757.
  • List, Johann-Mattis and Walworth, Mary and Greenhill, Simon J. and Tresoldi, Tiago and Forkel, Robert (2018): Sequence comparison in computational historical linguistics. Journal of Language Evolution 3.2. 130–144.
  • Peirce, Charles Sanders (1958): Science and Philosophy. Cambridge:Harvard University Press.
  • Sagart, Laurent and Jacques, Guillaume and Lai, Yunfan and Ryder, Robin and Thouzeau, Valentin and Greenhill, Simon J. and List, Johann-Mattis (2019): Dated language phylogenies shed light on the ancestry of Sino-Tibetan. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America. 1-6. DOI: 10.1073/pnas.1817972116
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Die Bedeutung der Grundlinie," in Von Wörtern und Bäumen, 14/05/2019, https://wub.hypotheses.org/902.

Wörtlichkeit, Freiheit, Adäquatheit und die Aufgabe der Übersetzer

In seinem Bericht aus Brüssel Nummer 14 vom November 2017 zeigt sich Martin Sonneborn verblüfft darüber, wie die verschiedenen Dolmetscher eine seiner Reden in die jeweiligen EU-Sprachen übersetzten und dabei mitunter recht grob entstellten. Nach einer Zusammenfassung verschiedener Versionen dessen, was ihm durch die Übersetzungen in den Mund gelegt wurde, resümiert er schließlich:

Während viele Ausländer im Plenum also gar nicht verstanden haben, was ich gesagt habe, würde jeder Schwede mich wahrscheinlich sofort zu einer Geldstrafe verurteilen, möglicherweise sogar wegen Sterbehilfe […]. Wenn schon diese kleine Rede derart interessant verdolmetscht wird, was bedeutet das dann für wirklich wichtige Reden? (Sonneborn, Bericht aus Brüssel 14)

Dass das Übersetzen nicht leicht ist, wissen diejenigen, die im Lateinunterricht damit gequält wurden. Das Vorgehen besteht hier vor allem darin, einen Satz in mühevoller Suche nach Kongruenzbeziehungen soweit zu entkleiden, dass nur noch das grammatische Skelett zu sehen ist. Basierend auf diesem wird dann Stück für Stück versucht, diesem Skelett in der deutschen Sprache Leben einzuhauchen, indem man es in deutsche Wörter kleidet, die man aus dem Wörterbuch (ab der 11. Klasse) oder aus dem Kopf (bis zur 11. Klasse) abrufen muss. Das Ergebnis ist dann ein nahezu unleserlicher, gestelzt klingender deutscher Satz, der über das Schicksal einer Klausur entscheidet. Wenn das lateinische Skelett sichtbar bleibt und man dadurch zeigen kann, dass man den lateinischen Satz grammatisch “verstanden” hat, reicht dies oft, die Klausur zu bestehen, mitunter sogar fehlerfrei, solange man sich nur — ähnlich wie Juristen dies tun würden — abgesichert hat, dass man offiziell alles richtig verstanden hat.

Die eiserne Regel der Übersetzung im Lateinunterricht lautet: «So wörtlich wie möglich — so frei wie nötig!» Aus der Perspektive einer Bürokratin oder eines Bürokraten ist die Regel sinnvoll. Sie bricht die komplexe Realität sprachlichen Handelns herunter auf ein nahezu binäres System, das sich sehr leicht überprüfen lässt und die Korrektur unheimlich erleichtert. Wir arbeiten mit einem an Texten sehr beschränkten Korpus (die Anzahl lateinischer Texte ist ja endlich). Sprachliche Variation wird von vornherein ausgeblendet (es gibt keine Dialekte in Rom, auch keine Rechtschreibfehler). Ein Verwaltungsakt, der sich «Übersetzung» nennt, und darin besteht, die variationslose Sprache ohne Rechtschreibfehler so in die deutsche Sprache zu überführen, dass man sieht, dass die Person, die übersetzt, die grammatische Struktur der Ausgangssprache verstanden hat, dient schließlich dem Testen der Fähigkeiten. Der Satz von der Wörtlichkeit in der Übersetzung bezieht sich dabei leider in erster Linie nicht auf die Übersetzungsinhalte, sondern lediglich auf die Form. Es wird nicht versucht, festzustellen, ob jemand die Inhalte verstanden hat, sondern lediglich, inwiefern das grammatische Skelett richtig freigelegt und mit Stücken deutscher Sprache, die aus dem Wörterbuch gerissen wurden, verkleidet wurde.

Für die Übersetzung der toten Sprachen im Schulunterricht gilt daher leider auch, was Georg von der Gabelentz über historische Linguistik gesagt hat:

Was die menschliche Rede im Innersten bewegt, was sonst die Wissenschaft von den Sprachen der Völker zu einer der lebensvollsten macht, das tritt hier zurück […]. [D]er Sprachhistoriker [und auch wer Latein übersetzt, JML] steht draussen vor seinem Gegenstande: hier der Anatom, da der Cadaver. (Gabelentz 1891: 145)

Ich hatte das Glück, dass die meisten Lateinlehrer, die ich in der Schule hatte, sehr gut waren, vor allem auch, weil sie sich meist sehr interessiert auf Diskussionen zur Übersetzungspraxis einließen, und sich in der Materie auch sehr gut auskannten. Dass richtiges Übersetzen am Ende etwas ganz anderes ist, habe ich jedoch erst später an der Universität gelernt. Es fing an mit Walter Benjamins «Aufgabe des Übersetzers» (Benjamin 1923), welche grob gesagt die These aufstellt, dass jede Übersetzung nicht nur die Zielsprache, sondern auch die Erkenntnis erweitert, und somit ein Puzzleteil zu einer kollektiven, in den Sprachen der Welt manifestierten Idee (ähnlich wie bei Platon), beisteuert, die in keiner Einzelsprache vollständig reflektiert ist. Dem folgte mein Versuch, eine Übersetzung russischer Texte zu einer Diskussion über die Sklavenhaltergesellschaft im Rahmen eines Seminars zur Alten Geschichte zu erstellen (List 2003), während dessen ich bemerkte, dass es schlicht und einfach nicht möglich war, so zu übersetzen, wie ich das im Lateinunterricht gelernt hatte, zumindest nicht dann, wenn man vorhatte, das Ganze auch irgendwann zu Ende zu bringen.

Als ich dann schließlich Slavistik (genauer gesagt Ostslavische Philologie) in Berlin studierte, da lernte ich dann das, was ich auch heute noch zu beherzigen Versuche, wenn ich mal etwas übersetzen muss: es kommt beim Übersetzen nicht auf Wörtlichkeit an, sondern darauf, dass eine Übersetzung adäquat ist. Adäquatheit meint dabei nichts anderes, als dass die Übersetzung im Idealfall genau den gleichen Eindruck auf die Leserinnen und Leser in der Zielsprache machen sollte, welchen auch der Text in der Ausgangssprache erzeugt hat (die Translationswissenschaft trifft hier mitunter noch feinere Unterscheidungen, denen dieser kurze Text nicht gerecht werden kann, vgl. bspw. Reiß und Vermeer 1991). Dies mag auf den ersten Blick trivial anmuten, vielleicht sogar selbstverständlich. Wenn man sich aber berühmte Übersetzungen anderssprachiger Werke ins Deutsche anschaut, dann kann man schnell sehen, dass vor allem in älteren Werken die Adäquatheit selten angemessen berücksichtigt wurde.

Was haben die vielen Spitznamen zum Beispiel in den Übersetzungen russischer Klassiker verloren, die schon viele Menschen abgeschreckt haben, Anna Karenina oder den Idioten von vorne bis hinten zu lesen? Während Spitznamen im Russischen sehr stark formalisiert und kodifiziert sind, so dass man sich nicht einfach eine neue Form für Jekaterina ausdenken kann, sondern normalerweise auf bekannte Varianten, wie Katerina, Katja, oder Katjuscha zurückgreift (vgl. bsp. auch Aleksander: Sascha, Saschenka, Sanjka), genießen Spitznamen im Deutschen eine größere Freiheit in ihrer Konstruktion, werden aber vor allem in der Literatur sehr viel seltener verwendet. Für eine russische Übersetzung von Tolstoj oder Dostojewski, die tatsächlich adäquat ist, wäre es also viel sinnvoller, darauf zu verzichten, die Leserschaft durch sklavische Wörtlichkeit zu verwirren, und stattdessen den Traditionen in der Zielsprache mehr Aufmerksamkeit zu gönnen.

Ich bin seit fast zwanzig Jahren nicht mehr an der Schule gewesen. Es kann daher gut sein, dass sich die Übersetzungspraxis in der Schule heutzutage geändert hat. Zu wünschen wäre dies, vor allem auch deshalb, weil ein klareres Bewusstsein dessen, was Übersetzungen leisten können und sollen, und was sie nicht leisten können und wohl auch besser nicht leisten sollten, heutzutage, da wir einen Großteil unseres Wissens ungefiltert und automatisch oder schlampig übersetzt aus der Cloud beziehen, von sehr viel größerer Bedeutung ist als früher. In Zeiten, in denen Übersetzungsalgorithmen gefühlt immer erfolgreicher das tun, wofür wir vorher hervorragend ausgebildete Übersetzerinnen und Übersetzer benötigt haben, müssen diejenigen, die sich in ihrer Arbeit auf Übersetzungen verlassen (seien diese nun automatisch, semi-automatisch, oder vollständig manuell angefertigt), sehr viel besser darüber Bescheid wissen, was eigentlich bei Übersetzungen alles schieflaufen kann.

Was tatsächlich schieflaufen kann, sehen wir am Fall Sonneborn, wo ein Satiriker die Dolmetscher vor große Probleme stellt, indem er einen hohen Anteil von einzelsprachlichem Witz in Kombination mit Insiderdebatten in eine öffentliche Rede einpflegt, welche ohne Informationen in Bezug auf den Hintergrund wahrscheinlich gar nicht adäquat übersetzt werden kann. Sonneborns Frage, was mit wichtigen Reden bei den Übersetzungen passiert, lässt sich daher relativ leicht beantworten. Da wichtige Reden in der Politik in der Regel Themen behandeln, die für viele Länder relevant sind, können wir erwarten, dass sie auch besser übersetzt werden, allein auch deshalb, weil der Hintergrund, der in Sonneborns Rede ja nicht gegeben war, bereits vorhanden ist. Aber selbst wenn wir erwarten können, dass wichtige Reden besser übersetzt werden, so können wir nach wie vor nicht sagen, was denn nun eigentlich die Qualität einer Übersetzung wirklich ausmacht, geschweige denn, wie sich diese Qualität überprüfen ließe. Adäquatheit in der Übersetzung stellt ein schönes Ziel dar, aber sie tatsächlich zu erreichen kann — vor allem dann, wenn uns der kulturelle, historische, oder politische Kontext fehlt — nahezu unmöglich sein.

Dass das Ziel, adäquat zu übersetzen, jedoch ein sehr sinnvolles Ziel für die Übersetzungspraxis darstellt, zeigt sich anhand einer Vielzahl von Beispielen moderner Übersetzungen, vor allem von Bestsellern, die von der Literatur Terry Pratchetts über Harry Potter bis hin zu skandinavischen Krimis reichen, wo inzwischen sehr stark darauf geachtet wird, die Wirkung zu transportieren, die der Text in der Ausgangssprache macht, was in vielen Fällen auf Kosten der Wörtlichkeit geht. Ob das Postulat der Adäquatheit von Übersetzungen Walter Benjamin gefallen würde, weiß ich nicht. Er würde vielleicht dennoch darauf beharren, dass er Recht hat, dass Übersetzungen immer eine neue Schattierung eines Sachverhalts präsentieren, und vielleicht stimmt das auch.

Denjenigen, die Latein und Altgriechisch unterrichten, könnte es das Leben allerdings schwerer machen, wenn die Diskussionen im Unterricht sich nicht mehr darum drehen würden, ob es sich bei einer Konstruktion um einen ablativus absolutus oder um eine einfache adverbiale Ergänzung handelt, sondern darum, was ein Text als ganzer tatsächlich aussagen soll, und wie man diese Aussage ins Deutsche übertragen kann. Denn wenn man die Aufgabe der Übersetzung jenseits der Wörtlichkeit ansiedelt, könnten die typischen von jeglicher sprachlicher Variation befreiten Texte bei findigen Schulkindern mitunter sehr schnell zu hitzigen hermeneutischen Debatten führen, welche die gesamte Übersetzungspraxis im altsprachlichen Unterricht in Frage stellen würden. Adäquatheit könnte hier dann am Ende — genauso wie im Fall von Sonneborn — als Aufgabe der Übersetzer zu einer Aufgabe der Übersetzer führen.

Literatur

  • Benjamin, Walter (1923): Charles Baudelaire. Tableaux Parisiens. Deutsche Übertragung mit einem Vorwort über die Aufgabe des Übersetzers. Heidelberg:Richard Weissbach.
  • Gabelentz, Hans Georg C. (1891): Die Sprachwissenschaft. Ihre Aufgaben, Methoden und bisherigen Ergebnisse. Leipzig:T. O. Weigel.
  • List, Johann-Mattis (2003): До свидания Сталину! Die Absage sowjetischer Historiker an stalinistische Dogmatik der Marxinterpretation, dargestellt am Beispiel der VDI-Diskussion in den Jahren 1953-1955. .
  • Reiß, Katharina and Vermeer, Hans J. (1991): Grundlagen einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen:Max Niemeyer.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wörtlichkeit, Freiheit, Adäquatheit und die Aufgabe der Übersetzer," in Von Wörtern und Bäumen, 15/04/2019, https://wub.hypotheses.org/866.

Von falschen Originalen und echten Kopien

Während meiner Zeit als Austauschstudent in China begleitete ich einmal ein paar russische Bekannte durch Shànghǎi, um ihnen dabei zu helfen, touristische Einkäufe zu erledigen, was in diesem Fall vor allem das Kaufen von Fakeprodukten, vor allem falschen Rolex-Uhren bedeutete. Es stellte sich schnell heraus, dass meine Bekannten meine Hilfe gar nicht nötig hatten. Mit Händen und Füßen konnten sie viel schneller mit den Händlern feilschen, als ich in der Lage war, vom Russischen ins Chinesische und zurück zu übersetzen.

Ich nutzte die Zeit dann, um mit den Händlern ein bisschen zu plaudern. Als ich einen Fake-Rolex-Verkäufer provokativ darauf ansprach, dass seine Rolex aber offensichtlich nicht echt sei, meinte der nur: «Aber meine sind die richtigen falschen Rolex». Das erinnerte mich dann direkt an eine andere Situation, einige Zeit vorher, als ich mich bereit erklärt hatte, mit chinesischen Kindern Englisch zu sprechen, und eines der Kinder mich dann in sehr süßer altkluger Manier fragte, ob ich jetzt eigentlich ein echter oder ein falscher Ausländer sei.

Auch wenn ich immer noch nicht weiß, was ein falscher Ausländer ist, so denke ich doch, dass ich das Konzept der echten Fake-Rolex-Uhren verstanden habe. Manche sind eben ein bisschen echter als andere. Wenn etwas so viel gefälscht wird, wie Rolex-Uhren, dann gibt es Abstufungen unter den Plagiaten.

Auch in Bezug auf gefälschte Doktorarbeiten werden inzwischen meist verschiedene Stufen der Fälschung unterschieden, die meist bei Guttenberg beginnen (als Paradebeispiel für ein dreistes Plagiat), und bei Steinmeier aufhören (als Paradebeispiel für einen, der noch mal davongekommen ist). Wo genau man Schavan ansiedeln soll, ist nach wie vor nicht ganz klar. Gleiches gilt hier wohl auch für die neuen Vorwürfe, die Franziska Giffey gemacht werden, und bekannt detailliert auf VroniPlag eingesehen werden können.

Die Suche nach Plagiaten und der Nachweis, dass eine ungekennzeichnete Fremdübernahme wirklich stattgefunden hat, hat viel mit der Arbeit von historischen Linguisten zu tun, die nachzuweisen versuchen, dass zwei oder mehr Sprachen verwandt sind. Ähnlich, wie bei einem vermeintlich plagiierten Text vor allem die Übernahme von Idiosynkrasien, seien es spezifische Schreibweisen oder Fehler, das Plagiat sehr überzeugend überführt, sind es in der historischen Linguistik die irregulären Formen, die zwei oder mehr Sprachen miteinander teilen. Wenn man Englisch good und Deutsch gut vergleicht, dann sagt das erstmal wenig aus, ob die Wörter nur zufällig ähnlich klingen, oder verwandt sind. Wenn man aber better und besser hinzufügt, dann ist das allein schon eine bemerkenswerte Ähnlichkeit.

Ein Problem bei sowohl der Plagiatserkennung als auch der Auffindung verwandter Sprachen ist es, schlüssig darzulegen, warum nur eine der vielen Möglichkeiten, die zu Ähnlichkeiten zwischen Originaltext und (vermeintlichem) Plagiatstext, oder zu Ähnlichkeiten zwischen Wörtern in verschiedenen Sprachen führen können, denn tatsächlich in Frage kommt. Warum muss es ein Plagiat in Form einer Verschleierung sein, wenn wir Ähnlichkeiten wie in der folgenden «Fundstelle» aus VroniPlag zwischen zwei Texten vorfinden?

Eine Fundstelle im VroniPlag-Wiki zur Dissertation von Giffey.

Während die Evidenz in diesem Falle erdrückend scheint, weil es einfach zu viele inhaltliche und formale Ähnlichkeiten zwischen den Texten gibt, frage ich mich doch, wie man diese Analysen, wie sie von VroniPlag und anderen Projekten erstellt werden, jeweils bewerten soll. Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass wir so eine Ähnlichkeit auch zwischen unabhängig entstandenen Texten vorfinden könnten? Wenn man die Textstelle (und viele andere in der Arbeit von Giffey) sieht, dann scheint es tatsächlich unwahrscheinlich, dass dies völlig unabhängig entstehen konnte. Aber so lange wir keine realistische Vorstellung davon haben, wie die Nullhypothese hier tatsächlich aussehen müsste, also wie sehr sich zwei unabhängig entstandene Texte, die über denselben Sachverhalt reden, voneinander unterscheiden, so lange habe ich immer ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn ich davon lese, dass wieder ein Politiker oder eine Politikerin unter Plagiatsverdacht stehen.

Aus Anlass der Verdachtsmomente gegen Giffey werden Plagiate in vorwiegend geisteswissenschaftlichen Arbeiten wieder vermehrt in der Presse besprochen, wobei wir oft das Argument finden, dass in Deutschland der Doktortitel mehr gelte als in anderen Ländern (vgl. Das Wunschabzeichen v. J. Joffe in der ZEIT). Während die Titelversessenheit der Deutschen hier durchaus eine Rolle spielen kann, frage ich mich allerdings in diesem Zusammenhang auch, inwiefern nicht die Ausbildung an der Universität und die Bedeutung des Zitierens in der Wissenschaft im Allgemeinen ein schlampiges Zitierverhalten nicht auch mitbegünstigt. Denn die Probleme, die wir in den Doktorarbeiten, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, vorfinden, die können wir schon bei den Studentinnen und Studenten beobachten, die oftmals trotz ausführlicher Einführungsveranstaltungen in das Zitieren in ihrem spezifischen Fachbereich, doch erhebliche Problem haben, sauber wiederzugeben, wo ihr Wissen herkommt.

Als Dozent habe ich hier schon vieles erlebt, seien es Hausarbeiten, wo Links zu GoogleBooks anstelle von Zitaten eingefügt wurden, Bachelorarbeiten, in denen Originalquellen basierend auf einer Sekundärquelle zitiert wurden, ohne dies zu kennzeichnen, Zitate von Texten, die Studierende aufgrund fehlender Sprachkenntnisse allein nicht lesen konnten und lediglich aus meinen Seminarskripten übernommen hatten, wie auch naturwissenschaftliche Labore, in denen die Doktoranden die Einleitung und den State-of-the-Art ihrer individuellen Arbeiten in gewisser Weise gemeinsam verfassten oder voneinander nahezu wörtlich übernahmen, um Zeit zu sparen.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr scheint es mir, dass der Grund dafür, dass so viele Arbeiten einer rigorosen Prüfung nicht standhalten, nicht nur bei der schludrigen Begutachtung durch Doktormütter und -väter zu suchen ist, sondern eventuell auch darin, dass wir unseren Studentinnen und Studenten das Handwerkszeug von Geisteswissenschaftlern einfach unzureichend beibringen.

Ich selbst hatte das Glück, auf der Suche nach meinem idealen Studium ungefähr ein Jahr alte Geschichte in Tübingen zu studieren, wo wir einen gefürchteten Dozenten hatten, dessen Seminare kaum jemand besuchte, weil er so schlechte Noten gab, und von dem ich im Hinblick auf das wissenschaftliche Arbeiten sehr viel mehr lernen konnte — einfach auch weil er so streng in Bezug auf die Einhaltung der Regeln war — als im Standardtutorium zum wissenschaftlichen Arbeiten am gleichen Institut.

Dennoch ist es vorgekommen, dass ich Gedanken in Arbeiten verwendet habe, ohne ihre Herkunft zu kennzeichnen. In den Fällen, in denen dies geschah, hatte ich meist schlicht und einfach vergessen, dass ich eine bestimmte Idee oder Inspiration einem anderen Autoren verdankte. In einer Arbeit von 2013 (Geisler und List 2013), zum Beispiel, diskutierten wir Poppers Idee von den «Drei Welten» (Three worlds, Popper 1978), um auf wichtige Unterschiede zwischen biologischer und linguistischer Evolution hinzuweisen. Auf Poppers Dreiweltentheorie war ich selbst durch die Lektüre von Rudi Kellers Buch «Sprachwandel» aufmerksam geworden (Keller 1990). Zum Zeitpunkt des Verfassens der Arbeit von 2013 hatte ich die Tatsache, dass ich die Theorie von Popper durch Keller kennengelernt hatte, allerdings komplett vergessen, was mir erst später in einem Gespräch mit einem Kommilitonen klar wurde. In meiner Dissertation habe ich dies korrigiert, und verweise auf Keller als alternative Interpretation von Poppers Theorie in der Sprachwissenschaft (List 2014: 119). Ich ärgere mich immer noch ein bisschen darüber, dass mir dieser Fehler unterlaufen ist, ich würde aber auch sagen, dass man sich so etwas verzeihen kann, oder verzeihen können sollte. Denn wir sind keine Maschinen, und können, wenn wir viel Literatur lesen, und davon leben, uns eine Vielzahl von Gedanken über bestimmte Sachverhalte zu machen, zuweilen tatsächlich vergessen, was die Inspiration unseres Wissens in bestimmten Fällen war.

Wie aber verhält es sich mit Fällen wie denen von Schavan oder Giffey? Dort finden wir Fälle von erheblicher Ähnlichkeit zwischen Text und Quelle, und sicher auch viele Fälle, die die meisten Menschen als eindeutig beurteilen werden. Ich frage mich aber auch, inwiefern diese nicht sorgfältig oder überhaupt nicht zitierten Textstellen zum grundlegenden Gehalt der Arbeiten beitragen, also ob es sich um neue Erkenntnisse handelt, die ja in Doktorarbeiten aufgestellt werden sollen, oder lediglich um die Teile, die dazu dienen, den Forschungsstand zusammenzufassen. Denn hier gibt es in den unterschiedlichen Wissenschaftszweigen erhebliche Unterschiede in der Tradition des Zitierens, und nicht selten verwenden Naturwissenschaftler sehr ähnliche Formulierungen, um bestimmte Methoden vorzustellen, die sie verwenden und im Materials-and-Methods-Teil ihrer Arbeit vorstellen müssen.

In den Geisteswissenschaften wird leider selten zwischen den unterschiedlichen Themenblöcken einer Arbeit (Forschungsstand, Methoden, Daten, Ergebnisse) unterschieden. Geisteswissenschaftler versperren sich oft bewusst gegen die Normierung und sehen ihre Artikel immer auch zu einem Gutteil als literarische Werke an, die durch Standardisierungsversuche an Qualität verlieren würden. Wenn wir nun eine stärkere Normierung in den Geisteswissenschaften hätten, und feststellen, dass jemand seinen Forschungsstand nahezu komplett aus einem Handbuch abgekupfert hat, aber im Hauptteil kreative, neue, und eigene Erkenntnisse präsentiert, würden wir dann sagen, dass diese Person gefälscht hat?

Genauso wie man die Qualität einer jeden Fälschung einer Rolex individuell bewerten kann, so denke ich, dass wir das Thema Plagiate ein bisschen differenzierter angehen müssen. Leider haben wir keine Möglichkeit, die Beweggründe zu erfahren, warum Menschen nicht zitieren, aber ich denke, dass wir es da mit einer großen Bandbreite zu tun haben, die von Unwissenheit über Schludrigkeit bis hin zu Vorsatz reicht, was aber duch das Wort Plagiat leider nicht differenziert ausgedrückt wird. Ich glaube nicht, dass alles durch das Setzen von Fußnoten getan ist. Wir haben — vor allem wissenschaftsintern — einen erheblichen Nachholbedarf an Diskussionen zum wirklichen Gehalt unserer Forschung, zum Mehrwert von Arbeiten, zu den Standards, denen wir uns verpflichten, und zur Frage, wie wir diese Standards unserem wissenschaftlichen Nachwuchs vermitteln. Darüber hinaus ist es wichtig, dass wir uns Gedanken machen, wie wir mit Fehlern umgehen wollen, und ab wann wir uns weigern wollen, diese zu verzeihen.

Literatur

  • Geisler, H. and List, J.-M. (2013): Do languages grow on trees? The tree metaphor in the history of linguistics. In: Heiner Fangerau and Hans Geisler and Thorsten Halling and William Martin (eds.): Classification and evolution in biology, linguistics and the history of science. Concepts – methods – visualization. Stuttgart:Franz Steiner Verlag. 111-124.
  • Keller, Rudi (1990): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen:Francke.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Popper, Karl Raimund (1978): Three worlds. The Tanner Lectures on Human Values . 143-167.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von falschen Originalen und echten Kopien," in Von Wörtern und Bäumen, 10/03/2019, https://wub.hypotheses.org/854.