Handarbeit im digitalen Zeitalter

In Zeiten, in denen man dreidimensionale Objekte in höchster Präzision am Computer ausdrucken kann, in denen Autos ohne Pilot durch unsere Straßen zu fahren lernen, und in denen wir nicht einmal mehr in der Lage sind, die Batterie in elektronischen Objekten auszutauschen, finde ich es immer wieder überraschend, wie sehr Menschen es schätzen, wenn etwas manuell für sie erstellt wurde. Brot schmeckt uns besser, wenn es in Handarbeit hergestellt wurde, Craft-Bier wird in immer mehr Kneipen ausgeschenkt, und Schmuck hängt man sich lieber um, wenn er manuell gefertigt wurde. Es ist, als trauten wir unseren eigenen Händen mehr über den Weg, als den Maschinen und Computern, wenn es um bestimmte Präzisionsarbeiten geht. Es gibt Dinge, die Maschinen nach wie vor nicht erschaffen können, und wir sind fast stolz, dass dies der Fall ist, nicht nur, weil wir die Macht der Maschinen kontinuierlich wachsen sehen, sondern auch weil wir der Massenproduktion zu misstrauen gelernt haben und daher das Individuelle und Hausgemachte wieder mehr schätzen.

Bei all dem Boom um Hand- und Hausgemachtes sollte man aber nicht vergessen, dass es viele Dinge gibt, bei denen die Präzision der Maschinen der unserer Hände inzwischen weit überlegen ist. Wer würde einem Verkäufer vertrauen, der die Preise für die Produkte, die wir kaufen, im Kopf ausrechnet anstatt mit einem Taschenrechner? Wer wollte, dass man ihm die Bretter im Baumarkt mit der Säge vom Schweizer Taschenmesser zusägt? Wer verlässt sich auf die innere Uhr, wenn es darum geht, Termine einzuhalten? Nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor viele Bereiche, in denen wir den Menschen mehr zutrauen als den Maschinen. Im Instrumentenbau vertraut man nach wie vor auf die Hände der Meisterinnen und Meister. Der Spargel wird nach wie vor besser von Hand gestochen. Und wir lassen lieber chirurgische Hände an uns als Präzisionsroboter.

Das Menschen in den klassischen Bereichen der Handarbeit den Maschinen auf Dauer überlegen sein werden, ist jedoch keinesfalls immer klar. Selbst wenn der Instrumentenbau der höchsten Qualität vorwiegend manuell ausgeführt wird, bedienen sich die Meisterinnen und Meister von heute einer großen Zahl ausgeklügelter mechanischer Hilfsmittel, von denen Stradivari nur hätte träumen können. Obwohl Luke Skywalker den Autopilot nur dann verwendet, wenn er ein Nickerchen einlegen möchte, kann es gut sein, dass sogar die Piloten der Formel 1 bald chancenlos gegenüber autonom gesteuerten Autos sei werden. Und in der Chirurgie werden erste automatische Operationen derzeit bereits mit Erfolg getestet. Dennoch herrscht in vielen bisher primär manuell ausgeführten Tätigkeiten oft das Gefühl vor, dass menschliche Handarbeit jeglicher Automatisierung überlegen ist.

Auch in der Wissenschaft können wir diese Tendenz finden, den Wert menschlicher Arbeit gegenüber dem Wert maschineller Arbeit abzugrenzen. Deutlich zeigt sich das immer dann, wenn Wissenschaftszweige das Intuitive über das Formale stellen und betonen, dass bestimmte Berechnungen nur von Menschen ausgeführt werden könnten. Dies begegnet uns nicht nur in vielen primär geisteswissenschaftlich ausgerichteten Wissenschaftszweigen, sondern auch in den Zweigen, die eher der Naturwissenschaft zugerechnet werden. So betonte der berühmte Verhaltensforscher Konrad Lorenz, dass die Intuition von Forscherinnen und Forschern in der Klassifikation von Tieren formalen quantitativen Ansätzen grundsätzlich überlegen sei, da dort viel mehr Merkmale verarbeitet würden:

Der Systematiker beurteilt nämlich ein Lebewesen durchaus nicht nur nach jenen Merkmalen, die in seiner Tabelle aufgezeichnet sind, sondern nach einem Gesamteindruck, in dem geradezu unzählige Merkmale in solcher Weise eingewoben sind, dass sie zwar die unverwechselbare Eigenart des Eindruckes bestimmen, gleichzeitig aber in ihr aufgehen. Deshalb bedarf es einer ziemlich schwierigen analytischen Arbeit, um sie aus dieser Gesamtqualität, in der sie gesondert gar nicht mehr ohne weiteres bemerkbar sind, einzeln herauszuschälen. (Lorenz 1972: 38)

Selbst wenn die heutige Biologie ihre Klassifikationen nahezu ausschließlich auf Grundlagen von quantitativen automatischen Wegen ermittelt und die Idee, intuitiven Klassifikationen zu trauen, weitgehend verworfen hat, finden wir die Idee, dass das Individuelle dem formalen Verfahren grundsätzlich überlegen sei, in vielen Fällen immer noch vor. Ein Beispiel ist die Sequenzalinierung, bei der DNA- und Proteinsequenzen verschiedener Spezies und Individuen miteinander verglichen werden. Zwar wird auch hier generell automatisch gearbeitet, jedoch bessern viele Forscher nach wie vor manuell nach, vor allem wenn sie mit Datensätzen von überschaubarer Größe arbeiten, weil die Algorithmen viele Fehler machen, die erfahrene Forscher nach wie vor besser intuitiv erkennen können. Aufgrund der Unzulänglichkeit der Algorithmen und der starken Abhängigkeit von Forscherintuition gilt Sequenzalinierung in der Biologie trotz jahrzehntelanger Forschung nach wie vor eher als Kunst denn als Wissenschaft (Morrison 2015).

Auch in der Mathematik ist es üblich, das komplexe Beweise von Menschen überprüft werden, was mich schon immer verwundert hat, da es sich doch bei der Mathematik um eine formale Wissenschaft handelt, und wenn alles formal abläuft, frage ich mich, wie es sein kann, dass man einen Beweis, wenn er denn gefunden wurde, nicht auch formal mit Hilfe eines Computerprogramms überprüft. Das wäre viel praktischer als darauf zu warten, dass unzählige Mathematiker sich durch Beweise von 300 und mehr Seiten wühlen und nach Fehlern in der Argumentation suchen. Es scheint nun tatsächlich Versuche zu geben, Beweise in Zukunft komplett von Computern machen zu lassen, obwohl sich das anscheinend dann doch schwieriger darstellt, als man auf den ersten Blick meinen könnte (Hartnett 2016).

Auch in manchen Bereichen Linguistik hält sich hartnäckig der Gedanke, dass Handarbeit und menschliche Intuition formalen Verfahren überlegen seien. Viele Kolleginnen und Kollegen insistieren hartnäckig, dass die einzige Methode, Sprachen miteinander zu vergleichen, auf der traditionellen „komparativen Methode“ beruht, welcher ein rein qualitativ-intuitiver Vergleich von Wortlisten und Wörterbüchern zugrunde liegt, dessen Arbeitsschritte von Linguistinnen und Linguisten — wenn überhaupt — nur in Prosa dokumentiert werden.

Angesichts der Vielzahl an anstrengenden Debatten über einzelne Wortgeschichten, die den linguistischen Diskurs beherrschen und zuweilen unangenehm in persönliche Kämpfeleien abdriften, in deren Verlauf sich Forscherinnen und Forscher von einer unangenehm menschlichen Seite zeigen, weigere ich mich, zu akzeptieren, dass der qualitative Wortlistenvergleich die einzige Lösung zur Erforschung von Sprachverwandtschaften ist. Wenn man zehn Linguistinnen oder Linguisten nach ihrer Meinung zur Geschichte individueller Wörter im Indogermanischen fragt und zwanzig verschiedene Antworten bekommt, dann zeigt dies ja auch, dass es der Intuition an einer wichtigen wissenschaftlichen Eigenschaft mangelt: der Reliabilität, die ein Gütekriterium dafür ist, dass Versuche sich wiederholen lassen und Menschen, die ein Verfahren unabhängig auf dieselben Daten anwenden zu ähnlichen Ergebnissen kommen (Statt 1998[1981]: 30).

In der historischen Linguistik gelangen wir langsam — sehr langsam — zu einem Punkt, wo die automatischen und formalen Verfahren, die wir in den letzten Jahren entwickelt haben, sich endlich auszuzahlen beginnen (vgl. List 2019). Die Erfolge sind meist klein und bestehen in einzelnen Fehlern, die ich dem einen Kollegen oder der einen Kollegin nachweisen kann. Je mehr die Menschen, die aktiv Sprachen vergleichen, sich jedoch auf unsere formalen Annotationspraktiken einlassen (vgl. List 2017, Schweikhard und List 2020), desto mehr werden wir alle davon profitieren, vor allen auch dann, wenn wir zu denen gehören, die Schwierigkeiten haben, eine starke Intuition zu entwickeln, mit der sie auf die Suche nach Wortgeschichten gehen.

Auch wenn wir in vielen Fällen mit der Überlegenheit menschlicher Intuition konfrontiert werden, sollten wir uns zumindest in der Wissenschaft nie blind mit ihr zufrieden geben. Schließlich wollen wir doch herausfinden, was passiert ist, und warum. Wir wollen den Sachen auf den Grund gehen, und dazu gehört es nun einmal auch, die Intuition zu erklären, selbst wenn es, wie Lorenz schon sagte, mitunter sehr lange dauern kann, bis wir die vielen Parameter, mit denen unsere Intuition arbeitet, aus dieser Gesamtqualität „herausgeschält“ haben. Während ich Menschen verstehe, die hausgemachtes Brot gegenüber Massenbackware mit unklarer Herkunft vorziehen, kann ich Wissenschaftler daher nicht verstehen, wenn sie sich mit der Überlegenheit ihrer Intuition zufrieden geben.

Literaturangaben

  • Hartnett, Kevin (2016): Werden Computer das Wesen der Mathematik verändern? Spektrum der Wissenschaft 12. .
  • List, Johann-Mattis (2017): A web-based interactive tool for creating, inspecting, editing, and publishing etymological datasets. In: Proceedings of the 15th Conference of the European Chapter of the Association for Computational Linguistics. System Demonstrations. 9-12.
  • List, Johann-Mattis (2019): Automatic inference of sound correspondence patterns across multiple languages. Computational Linguistics 1.45. 137-161.
  • Lorenz, Konrad (1969): Psychologie und Stammesgeschichte. In: Lorenz, Konrad (ed.): Vom Weltbild des Verhaltensforschers. Drei Abhandlungen. München:DTV. 35-95.
  • Morrison, David (2015): Molecular homology and multiple-sequence alignment: an analysis of concepts and practice. Australian Systematic Botany 28. 46-62.
  • Schweikhard, Nathanael E. and List, Johann-Mattis (2020): Developing an annotation framework for word formation processes in comparative linguistics. SKASE Journal of Theoretical Linguistics 17.1. 2-26.
  • Statt, David A. : Concise Dictionary of Psychology, London, New York 1989 [1981].

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Handarbeit im digitalen Zeitalter," in Von Wörtern und Bäumen, 14/09/2020, https://wub.hypotheses.org/1213.

img

Wovon man sprechen kann, darüber darf man auch mal schweigen…

Vor etwas längerer Zeit, an die ich mich nur noch sehr undeutlich erinnern kann, bekam das Institut an dem ich damals arbeitete Besuch von einem Bienenforscher, der einen Vortrag hielt, in dem er voller Faszination vom kooperativen Verhalten der Bienen berichtete. Wie sich später herausstellte, hielt diese Faszination auch in der Kneipe noch an, in die wir mit einigen Kolleginnen und Kollegen nach dem Vortrag, wie es in der Wissenschaft so üblich ist, einkehrten, um noch ein bisschen zu fachsimpeln. Egal welches Thema von der einen Kollegin oder dem anderen Kollegen in den Raum geworfen wurde, zu jedem fand der Bienenforscher eine Bienenanekdote.

Politische Konflikte?
— Darunter leiden ja vor allem auch die Bienen, weil sich keiner auf eine einheitliche Strategie zu ihrem Schutz einigen kann.


Gesunde Ernährung?
— Die Bienen sind natürlich ein perfektes Beispiel für Ausgewogenheit und Nachhaltigkeit.

Ursprung der Sprache?
— Natürlich ist der viel tiefer als viele denken, man denke nur an den Bienentanz, der dazu dient, einander mitzuteilen, wo reiche Nahrungsvorkommen gefunden werden können…

Am Ende des Abends fühlte ich mich nicht nur voll von Getränken, die ich eigentlich gar nicht hatte trinken wollen, sondern auch voll von Informationen, die ich eigentlich gar nicht hatte erfahren wollen. Während ich mich noch darüber amüsierte, wie es einem Menschen gelingen kann, so penetrant jeden Versuch einer Unterhaltung auf dasselbe Thema zurückzulenken, wurde mir klar, dass es sich hierbei um eine relativ weit verbreitete Berufskrankheit unter Wissenschaftlern handelt, von der auch ich selbst viel befallen wurde, und die mich immer noch relativ häufig befällt.

Wie nahezu alle, die Wissenschaft betreiben, sehen sich auch diejenigen, die dem Linguismus verfallen sind, nur all zu gern als bedeutungsvolle Stützen der Gesellschaft und vermuten tiefere linguistische Erkenntnisse in jedem Detail. Da Sprache so allumfassend für Menschen ist, und unser Dasein so tief bestimmt, ist es daher nicht verwunderlich, dass man als Sprachwissenschaftlerin oder Sprachwissenschaftler meist viel weniger Kreativität braucht, um Gesprächsthemen in Richtung Linguistik zu lenken als Menschen, die sich der Bienenforschung widmen.

Politische Konflikte?
— Wussten Sie, dass Missverständnisse meist sprachlicher Natur sind?


Gesunde Ernährung?
— Wussten Sie, dass man in der Linguistik vermutet, dass sich die Ernährungsgewohnheiten der Menschen auch in ihren Sprachlauten wiederspiegeln können (Blasi et al. 2019)?


Ursprung der Sprache?
— Also als Linguist sollte ich mich aus solchen Debatten lieber heraushalten, sie wissen ja schon, die Frage ist zum Teil ja auch politisch vorbelastet, aber wenn Sie mich als Mensch fragen, oder als Mensch, der dem Linguismus verfallen ist, als Sprachliebhaber sozusagen, dann …

Interessant ist auf der anderen Seite jedoch auch, dass — obwohl man so viele Themen einfach mit dem Thema Sprache in Bezug setzen kann — sich die Linguistik sehr schwer darin tut, sich für Themen zu öffnen, die das Forschungsfeld selbst bereichern könnten. Denn viel produktiver als die eigene Kreativität darauf zu verschwenden, allen möglichen Gesprächsthemen so lange an den Haaren zu ziehen, bis sie sich freiwillig als Landebahn für sprachwissenschaftliche Anekdoten zur Verfügung stellen, ist es doch für unsere Forschung, unseren alltäglichen Sprachgebrauch mit ins Labor zu nehmen und ihn dort zu sezieren.

Das würde natürlich bedeuten, dass man sich abends in der Kneipe mehr an Ludwig Wittgenstein (1889-1951) orientieren müsste und über das schweigen sollte, wovon man nicht sprechen kann. Andererseits jedoch besteht kaum eine Gefahr, dass einem langweilig wird, da ja die Sprache selbst der Untersuchungsgegenstand der Linguistik ist, und man sie somit vor allem in größeren Gesprächsrunden stets in all ihren schillernden Details untersuchen kann, selbst wenn der Abend später wird und sich der Bauch immer weiter mit Getränken füllt.

Wenn man dann schließlich richtig viel Glück hat, dann kann man sie vielleicht sogar live erleben, diese eine so spezifische Sprachvarietät, die man in ihrer ganzen Originalität nur in Kneipen zu später Stunde (oder in pandemischen Zeiten auf subversiven Hygieneparties) erleben kann: das berühmte Bierisch. Dabei handelt es sich um eine Varietät des Deutschen, die nur zu sehr später Stunde gesprochen wird und die bisher nur fragmentarisch von Menschen mit sehr stark ausgeprägtem pubertären Humor dokumentiert wurde.

Der folgende Text zeigt einen Beispieldialog, der sich in ähnlicher Form (meist in Form einer Wortliste) auf einer Vielzahl von „lustigen“ Webseiten wiederfindet, die man im Internet recht schnell finden kann, wenn man nur genug Schlüsselwörter in die Suchmaschine eingibt.

Sprecher A: Flur Issen?
Sprecher B: Gang Zehen.
Sprecher A: Alaska. Wiersing.
Sprecher B: Eishockey? Hausschuh ab?
Sprecher A: Ja zu Philosophen.
Sprecher B: Kahn Beamer?
Sprecher A: Anna Mahl.

Inhaltlich handelt es sich um ein typisches Gespräch zwischen zwei Bierisch-Sprechern (diese sind tatsächlich meist eher männlich):

Sprecher A: Wieviel Uhr ist es denn?
Sprecher B: Gegen zehn.
Sprecher A: Alles klar. Wiedersehn.
Sprecher B: Alles okay? Haust du schon ab?
Sprecher A: Ja, ich habe zu viel getrunken.
Sprecher B: Kein Bier mehr?
Sprecher A: Ein anderes Mal.

Während beide Sprachvarietäten, also das Bierische und das Deutsche, auf den ersten Blick nicht viel miteinander gemeinsam zu haben scheinen, können wir mit Hilfe quantitativer Techniken, die in der Linguistik in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr an Popularität gewonnen haben, relativ leicht zeigen, dass es in allen Sätzen in dem Dialog eine recht große Ähnlichkeit zwischen dem Bierischen und dem Deutschen gibt. Hervorragend geeignet zur Quantifizierung sind dabei Verfahren zur Sequenzalinierung. Ein Satz wird dabei als eine Sequenz von Wörtern modelliert und Wörter wieder als eine Sequenz von Lauten, was es uns ermöglicht, zwei Sätze aus unterschiedlichen Sprachen Laut für Laut miteinander zu vergleichen (List 2014).

Wenn wir uns zum Beispiel die Phrase Alaska im Bierischen anschauen und diese mit dem Hochdeutschen Alles klar vergleichen, dann zeigt die phonetische Transkription von Alaska [aːlaskaː] und Alles klar [aləsklaː] bereits ohne jegliche explizite Alinierung, dass beide Phrasen einander doch recht ähnlich sind. Weniger klar mag die Frage Eishockey? [aishɔkɛi] im Vergleich mit ihrem Pendant Alles okay? [aləsʔoːkɛi] erscheinen, jedoch sollte nicht vergessen werden, dass das Bierische zuweilen Einflüsse aus dem Bayrischen erlitten hat, wo in bestimmten lautlichen Kontexten der Laut [l] hinter einem vorangehenden Vokal zum [i] geworden ist. Wenn wir uns schließlich klarmachen, das es leicht passieren kann, dass auch im Hochdeutschen Sätze zuweilen verkürzt und Wörter weggelassen werden, um es denen, die Sprechen, zu erlauben, effizienter kommunizieren zu können, dann versteht man auch, dass es nach wie vor genug Ähnlichkeiten zwischen Wirsing! [viːɐzɪŋ] und (Auf) Wiedersehen! [(auf)viːdɐzeːən] gibt.

Mit Hilfe interaktiver Tools, die wir in meiner Forschungsgruppe in den letzten Jahren entwickelt haben (List 2017), kann man die Ergebnisse des systematischen Vergleichs von Sprachen mit Alinierungen sogar recht anspruchsvoll visualisieren, wie der folgende Screenshot zeigt.

 

Alinierungen von Wörtern im Bierischen und Hochdeutschen

Wie man leicht sehen kann, muss man nicht immer von Linguistik reden, auch wenn man von ihr begeistert ist. Man kann sich stattdessen auch einfach irgendein beliebiges Thema nehmen und dieses so lange zurechtbiegen, bis man es humorfrei und linguistisch untersuchen kann. Und wenn man dann keine unbekannten und nichtsahnenden Menschen findet, mit denen man die neuartigen scharfsinnigen Gedanken teilen kann, dann kann man sich im Notfall immer noch an einem Sommersonntag ins warme Homeoffice setzen und einen Blogbeitrag zu dem Thema verfassen. Ob Wittgenstein das gutgeheißen hätte, wissen wir leider nicht, weil er sich dazu natürlich ausgeschwiegen hat.

Literatur

  • Blasi, Damián E. and Steven Moran and Scott R. Moisik and Paul Widmer and Dan Dediu and Balthasar Bickel (2019): Human sound systems are shaped by post-Neolithic changes in bite configuration. Science 363.1192. 1-10.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • List, Johann-Mattis (2017): A web-based interactive tool for creating, inspecting, editing, and publishing etymological datasets. In: Proceedings of the 15th Conference of the European Chapter of the Association for Computational Linguistics. System Demonstrations. 9-12.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wovon man sprechen kann, darüber darf man auch mal schweigen…," in Von Wörtern und Bäumen, 09/08/2020, https://wub.hypotheses.org/1199.

Andersbehandlung von Menschen im Sprechen

Mit zunehmendem Alter hatte meine Großmutter mit dem Sprechen zu kämpfen. Nicht nur war sie schwerhörig geworden und hatte daher Schwierigkeiten, Gesprächen zu folgen, vor allem wenn viele Menschen hektisch durcheinandersprachen, darüber hinaus fiel es ihr schwer, nach Wörtern zu suchen, wenn sie reden wollte. Auch das verstärkte sich natürlich negativ in hektischen Situationen. Sie war aber lange Zeit nicht sprachlich beeinträchtigt. Sie brauchte nur ein bisschen mehr Zeit: mehr Zeit, die ihr Gegenüber auf eine saubere, langsame, von deutlicher Körpersprache begleitete Artikulation aufwenden musste, mehr Zeit, um die Wörter zu suchen, wenn sie antworten wollte, und vor allem das Gefühl, dass sie diese Zeit in der Gesprächssituation auch wirklich zur Verfügung hatte, und dass ihr Gegenüber sie nicht ungeduldig unterbrechen und jeden Satz für sie beenden würde.

Dabei konnte sie sich nach wie vor perfekt artikulieren, eben nur in ihrem Tempo, das bewiesen die unzähligen Emails und Faxe, die sie uns schrieb (sie hatte mit über 70 gelernt einen Computer zu verwenden, um uns Emails schreiben zu können). Beim Schreiben hatte sie all die Ruhe, die ihr kaum eine Gesprächssituation mit Menschen mehr bieten konnte. Das lag auch nicht nur an den Menschen, die mit ihr redeten, sondern sicher auch an ihr selbst, da sie sich unwohl fühlte, wenn sie vor ihren Gesprächspartnern um Worte rang und sie dann doch nicht finden konnte. Wer mal eine Fremdsprache lernen wollte und sich längere Zeit nur in dieser Fremdsprache unterhalten konnte, wird das Gefühl kennen: irgendwann kann man einfach nicht mehr mit Händen und Füßen reden, irgendwann tut es weh, nicht vollständig an einer Diskussion teilnehmen zu können, irgendwann ist es zu viel, wenn man schon wieder, nur um nicht so aufzufallen, mit „ja“ geantwortet hat, wenn man nach dem Alter gefragt wurde. Der Unterschied zwischen Fremdsprachenlernenden und Großmüttern mit Wortfindungsstörungen ist jedoch, dass es ersteren mit der Zeit leichter fällt, sich mit vielen Menschen zu unterhalten, während es bei letzteren schlimmer wird. Es muss schwer sein, sich trotzdem unter Menschen zu trauen und trotzdem zu versuchen, weiter zu kommunizieren.

Während wir innerhalb der Familie schnell lernten, Rücksicht zu nehmen, langsam und deutlich zu reden, und eventuell Stift und Papier zur Hilfe zu nehmen, war es besonders schwierig für meine Großmutter, mit Menschen zu reden, die sie nicht kannten. Ich erinnere mich noch, als sie uns einmal erzählte, wie abwertend sie beim Arztbesuch behandelt worden war. Anstatt ihr Zeit zu lassen, ihrem Gegenüber zu erklären, dass man ein wenig Geduld mit ihr haben und langsam reden müsse, kommunizierte man nur noch mit Zweiwortsätzen mit ihr, weil man sie wohl für senil hielt: „Du setzen, du dahin!“.

Mit Zweiwortsätzen oder grammatisch falschen Sätzen mit Menschen zu reden, von denen man annimmt, dass sie die eigene Sprache nicht ordentlich sprechen können oder nicht imstande sind, einen zu verstehen, ist eine unangenehme Angewohnheit von relativ vielen Menschen, und soweit ich das erfahren konnte, scheint sie keinesfalls auf Deutschland beschränkt zu sein. Zuweilen stecken sicher gute Absichten dahinter, aber diese äußern sich auf äußerst unglückliche und auch ignorante Art, weil Zweiwortsprecher zu denken scheinen, dass es einfacher ist, Deutsch zu verstehen, wenn man die Verben nicht mehr konjugiert. Meine Mutter erzählte mir von einer Situation in ihrer Kindheit in einem schwäbischen Dorf, die wiederum ihre Mutter (also meine Großmutter) den Kindern erzählt hatte. Als ein Schwabe in einem Betrieb seinen griechischen Gastarbeitskollegen anwies, ihm doch einen Eimer zu bringen, und dieser mit einem Besen zurückkam, meinte dieser: „Ach du moine i bese wille“ („Ach du meinen ich Besen willen“). Falsches Schwäbisch ist auch nicht besser zu verstehen, als richtiges.

Ich frage mich, ob dieser Drang, die Grammatik wegzulassen, wenn man mit Menschen spricht, von denen man denkt, dass sie einen nicht so gut verstehen, vielleicht daher kommt, dass wir ja auch mit kleinen Kindern zuweilen so sprechen, als würden wir sie nicht ernst nehmen? Die Forschung ist sich uneins, inwiefern der typische Kinderton, in dem Erwachsene mit den Kleinen sprechen, diesen nun am Ende hilft, die Sprache besser zu lernen, oder nicht. Es gibt genügend Beispiele von Kulturen, in denen kaum mit Kindern gesprochen wird, und diese trotzdem ihre Muttersprache innerhalb der gleichen Zeit lernen, wie die Kinder in Ländern, in denen man viel — und vielleicht auch viel falsch — mit Kindern spricht (vgl. bspw. Casillas et al. 2020). Menschen, die dabei sind, Deutsch zu lernen, und Menschen, die Schwierigkeiten beim Verstehen oder beim Antworten haben, hilft es auf jeden Fall nicht, wenn man sie wie Kleinkinder behandelt.

Dass wir einander anders behandeln im Sprechen, und diese Andersbehandlung von vielen Faktoren abhängt, ist natürlich selbstverständlich. Wer mit Arzt oder Psychiaterin spricht, wird andere Worte wählen, als wer einen Hamburger bei McDonalds bestellt. Wer von der Polizei nach dem Ausweis gefragt wird, spricht anders mit der Polizei, als wer die Polizei nach dem Weg fragt. Wer sich stets gestelzt und gehoben ausdrückt, wird unterschiedliche Eindrücke schinden, je nachdem, ob die Person das im Theater oder im Fußballstadion tut. In vielen Fällen ist es gut, und wichtig, dass wir anders miteinander reden. Wenn wir mit uns Vertrauten sprechen, dann drücken wir die Nähe auch durch unsere Sprache aus. Distanz hilft uns, Respekt zu bezeugen, und wenn es uns wichtig ist, dass man uns gut versteht (zum Beispiel, wenn wir eine Rede halten wollen), dann sprechen wir langsam und deutlich, wie wir das oft schon von klein auf gelernt haben.

Andersbehandlung im Sprechen ist also nicht per se schlimm, sondern eine der grundlegendsten Eigenschaften des sprachlichen Diasystems, in dem wir uns bewegen. Unser Sprachen variiert von Situation zu Situation (was man diaphasische Variation nennt), von sozialer Schicht zu sozialer Schicht (was man diastratische Variation nennt), von Ort zu Ort (was man diatopische Variation nennt) und auch in Abhängigkeit der Mittel, die wir zum Sprechen benutzen (ob wir chatten, emailen, telefonieren, oder uns von einer Bergspitze zur anderen zuschreien, was man diamesische Variation nennt, vgl. Dahmen 1995, Coseriu 1974, und einen früheren Blogpost von mir).

Auch mit Menschen, denen es schwerfällt, uns zu verstehen, bietet es sich an, ein bisschen anders zu sprechen. Man kann sehr viel helfen, indem man das Tempo rausnimmt, genauer artikuliert, bei den Wörtern nicht die kompliziertesten verwendet, laut genug spricht, ohne zu schreien, und vor allem geduldig ist und auch bereit, im Gespräch zu lernen, was die beste Balance an Maßnahmen für das Gegenüber ist, und wie man zum Beispiel auch beiläufig neue Wörter einführen und erklären kann, ohne dass dies auffällt. Wer mal eine gute Lehrerin oder einen guten Lehrer im Sprachunterricht hatte, wird vielleicht wissen, was ich meine. Es ist beeindruckend, wie verständlich sich manche Menschen ausdrücken können, ohne einem das Gefühl zu geben, dass man anders behandelt wird.

Aber vielleicht ist auch das das Wichtigste beim Sprechen, dass man seinem Gegenüber nicht das Gefühl gibt, es wie einen Sonderfall zu behandeln. Das sollte eigentlich in allen Fällen gelten, ob man nun mit Kindern, mit Menschen, die die Sprache lernen, oder Menschen, die mit ihrer Sprache zu ringen beginnen, zu tun hat. Was aber auch wichtig ist, ist, dass man erst dann anders behandelt im Sprechen, wenn man merkt, dass dies notwendig ist. Es gibt keinen Grund, im Alltag davon auszugehen, dass ein Mensch, dem man begegnet, aufgrund irgendwelcher äußeren Merkmale die eigene Sprache schlechter spricht als man selbst. Darüber hinaus scheint es mir in keinem Falle angebracht, Menschen mit Zweiwortsätzen zu traktieren, oder bewusst falsches Deutsch mit ihnen zu sprechen, denn damit rauben wir unserem Gegenüber in vielen Fällen einfach die Würde.

Literatur

  • Marisa Casillas and Penelope Brown and Stephen C. Levinson (2020): Early Language Experience in a Tseltal Mayan Village. Child Development (published online before print). DOI: 10.1111/cdev.13349
  • Coseriu, Eugenio (1974): Synchronie, Diachronie und Geschichte. Das Problem des Sprachwandels [Synchrony, diachrony, and history. The problem of language change]. München:Fink.
  • Dahmen, Wolfgang (1995): “français parlé québécois’’ – “français parlé de France’’: Konvergenz und Divergenz. In: Dahmen, Wolfgang (ed.): Konvergenz und Divergenz in den romanischen Sprachen. Tübingen:Narr. 223-237.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Andersbehandlung von Menschen im Sprechen," in Von Wörtern und Bäumen, 08/07/2020, https://wub.hypotheses.org/1194.