Worüber man nicht reden kann…

Menschen, die wie ich der Linguistik verfallen sind, tendieren dazu, die Großartigkeit der menschlichen Sprache zu betonen und in nahezu jedem Zusammenhang zu preisen. Uns fasziniert ihre Vielfalt und ihre Anpassungsfähigkeit. Uns fasziniert, dass es kein vergleichbares Kommunikationsmittel im Tierreich zu geben scheint und das alle menschlichen Sprachen doch erstaunlich ähnlich in Bezug auf ihre Ausdrucksfähigkeit zu sein scheinen. Was wir über diese ganze Faszination zuweilen jedoch vergessen, ist, zumindest zuweilen auch einmal die Grenzen von Sprache ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit zu rücken. Denn — das lehrt uns die Wissenschaftsgeschichte — es kann die Forschung stark negativ beeinflussen, wenn man den Forschungsgegenstand als zu perfekt und makellos ansieht.

Anstatt zu fragen, wie es kommt, dass wir mit Sprache nahezu jeden Gedanken, der uns durch unsere Köpfe huscht, in einer unvergleichbaren Perfektion in Worte fassen und damit anderen Menschen mitteilen können, sollten wir vielleicht fragen, unter welchen Umständen unsere Sprache an ihre Grenzen stoßen kann. Denn dass uns die Worte fehlen, selbst wenn es darum geht, alltägliche Dinge zu verbalisieren, das kommt gar nicht mal so selten vor, wie die falsche Prämisse von der Makellosigkeit menschlicher Sprachen den Anschein geben mag.

Mir fehlen zum Beispiel regelmäßig die Worte, wenn es um das Beschreiben von Bewegungen geht. Ganz unmittelbar kenne ich das vom Jonglieren. Als begeisterter Jongleur, der vor Jahren davon träumte, sein Hobby irgendwann zu seinem Beruf machen zu können, habe ich in vielen Situationen versucht, Menschen beizubringen, wie man jongliert. Da mich mein richtiger Beruf in dieser Zeit in verschiedene Länder führte, konnte ich gleichzeitig unmittelbar bemerken, wie schwer es eigentlich ist, die Bewegungen, die man beim Jonglieren kombinieren muss, zu beschreiben, und wie unterschiedlich die Strategien sind, die einem verschiedene Sprachen dabei zur Verfügung stellen.

Ich bin aufgewachsen in einer Generation, in der statt YouTube und Internet Fernsehen und Zeitungen die Hauptquellen der Information waren. Meine ersten Erkenntnisse zum Jonglieren (und auch zum Zaubern, denn ich fing als Zaubereibegeisterter an, der sich erst später der “reinen Lehre” zuwandte) bezog ich als zwölfjähriger aus Büchern, die ich mir von meinem Taschengeld zusammensparte oder auf die ich sehnsüchtig an Geburtstagen und Weihnachten wartete. Dort wurden Tricks zwar zuweilen mit Abbildungen beschrieben, aber vorrangig bediente man sich der Sprache, um zu erklären, was man denn machen sollte, um wahlweise drei Bälle im sogenannten Shower-Muster oder in der Kaskade zu jonglieren, oder in welchen Varianten man den berühmten Verschwindegriff der Zauberkünstler ausführen konnte, mit dessen Hilfe man kleine Gegenstände verschwinden lassen kann.

Sprache war zur Vermittlung dieses Wissens jedoch nie wirklich hilfreich. Richtige Schübe machte ich beim Üben immer nur dann, wenn mir jemand etwas live vorführte. Sprache war dabei nebensächlich. Wichtig war es, zu sehen, welche Bewegungen man machen musste, und diese dann selbst körperlich wahrzunehmen, wenn man sie wiederholte. Da es in dieser Zeit aber wenig Jongleure und Zauberer gab, die mir in meinen Anfangsversuchen hätten direkt helfen können, war ich auf die Bücher angewiesen und verbrachte Stunden und Tage damit, die Informationen, die mir sprachlich in dichtem Text vermittelt wurden, mühsam zu entschlüsseln und in Bewegungen zu übersetzen.

Ich kann mir vorstellen, dass meine sprachlichen Fähigkeiten von diesen Übungen profitiert haben. Ich lernte neues Fachvokabular, und auch bestimmte Kniffe, mit denen man das, was einem sonst unaussprechlich scheint, klar ausdrücken konnte, und ich verbrachte selbst Zeit damit, aufzuschreiben, wie man bestimmte Zaubertricks am besten ausüben konnte. Alles in allem waren diese Erfahrungen — trotz allem, was ich in dieser Zeit lernen konnte — keine Erfahrungen der Allmächtigkeit menschlicher Sprache, sondern eher konkrete Erfahrungen ihrer Beschränktheit. Allzuoft geraten wir in unseren Versuchen, etwas zu beschreiben, sei es nun ein Sachverhalt oder ein inneres Gefühl, in unserem Sprechen an unsere Grenzen. Wir können uns entweder nicht richtig ausdrücken oder fühlen uns missverstanden, und meist ist es eine Mischung aus beidem.

Wenn Sprache ein Instrument ist, mit dem wir unsere Gedanken ausdrücken und austauschen können, dann müssen wir auf der einen Seite aktiv lernen, dieses Instrument in seiner ganzen Bandbreite zu benutzen, während wir gleichzeitig auch in der Kommunikation mit anderen lernen müssen, die Gedanken anderer zu dechiffrieren, oder unsere Gedanken so an Gesprächssituationen anzupassen, dass diese von uns verstanden werden können. Sprechen und verstehen muss man lernen, wahrscheinlich ein ganzes Leben lang.

In der Generation YouTube ist die beschreibende Sprache aus vielen Kontexten, in denen sie vorher unersetzlich schien, verdrängt worden. Anstatt sich mühsam Kochrezepte durchzulesen, schaut man sich einfach live an, wie Jamie Oliver oder Paulina kochen und kocht das direkt nach, indem man dort, wo die YouTuber zu viel reden, vorspult. Die Sprache spielt hier nur noch eine Kommentarfunktion, sie trägt nicht mehr die Hauptlast der Übertragung von Information.

Gleiches trifft auf das Zaubern und Jonglieren zu. Die junge Jongliergeneration kann einen enormen Leistungszuwachs verzeichnen. Während man vor 20 Jahren bei einer Jonglierconvention mit sieben Bällen in der Halle zu den wenigen Helden zählte, sind sieben Bälle heute bei jüngeren Leuten so normal, dass sie nicht mal mehr zu denen aufschauen, die neun Bälle in die Luft werfen. Die junge Generation hat nicht mit Büchern jonglieren gelernt, sondern mit YouTube. Dadurch haben die jungen Menschen einerseits auf viel mehr Wissen Zugriff gehabt (mein Jonglierbuch von 1992 hat sieben Bälle gar nicht mehr erklärt, während YouTube voll ist von Tutorials zu jedem erdenklichen Trick), andererseits konnten sie dieses Wissen viel schneller aufnehmen, weil sie nicht von Sprache auf Bewegung schließen mussten, sondern die Information direkt visuell verarbeiten konnten.

Ich weiß nicht, ob ich heute besser jonglieren würde, wenn ich zehn oder zwanzig Jahre später auf die Welt gekommen wäre. Es interessiert mich auch wenig, da man nicht im Vergleich mit anderen jongliert, sondern mit sich selbst. Ich finde es aber dennoch faszinierend zu beobachten, wie schnell sich das Niveau der Menschen geändert hat in den letzten Jahren.

Was aber sagt diese Erfahrung über die menschliche Sprache aus? Für mich zeigt sie klar, dass die menschliche Sprache nicht zwangsläufig das Monstertool zur Beschreibung von Sachverhalten oder zur Übertragung von Informationen sein muss. Es gibt auch alternative Formen, mit denen wir die Welt um uns herum Dokumentieren können, und wenn es um den Austausch von Bewegungswissen geht, sind visuelle Formen einfach ein viel effizienteres Austauschformat. Es zeigt ferner auch, dass man es lernen muss, sich auszudrücken, und dass dieser Lernprozess nicht — wie sonst oft angenommen — auf den sogenannten Erstspracherwerb beschränkt sein muss, von dem man vereinfachend annimmt, dass er bei Menschen irgendwann endet, wodurch diese dann zu “Muttersprachlern” (native speakers) werden, die eine Sprache perfekt beherrschen (die sogenannten nativist-Ansätze zum Spracherwerb, vgl. Kidd und Donnelly 2020: 320f). Stattdessen spricht nichts dagegen, davon auszugehen, dass Sprechenlernen — im Sinne von “lernen, sich verständlich zu machen und andere zu verstehen” eine lebenslange Aufgabe ist, was auch in neueren Modellen zum Sprachwandel diskutiert wird (Blythe und Croft 2021).

Wenn wir aber ein Leben lang lernen, uns verständlich zu machen, dann hat das auch Konsequenzen für die Modelle, mit denen wir versuchen zu beschreiben, wie unsere Sprachen sich ändern. Je nachdem, in welchen Bereichen wir unsere Sprachen verwenden, können wir erwarten, dass unsere Sprachen sich im Laufe der Verwendung durch die Sprachgemeinschaft anpassen werden. Unsere Sprachen wandeln sich somit mit ihren Aufgaben. Wenn sich unsere Sprachen aber mit den Aufgaben, die wir ihnen als Sprachgemeinschaft stellen, wandeln, dann kann das auch Konsequenzen für individuelle Sprachen und ihre Entwicklung haben.

Die Linguistik geht üblicherweise davon aus, dass alle Sprachen das gleiche Potential besitzen, Kommunikations- und Dokumentationsaufgaben gleichwertig zu erfüllen. Das gleiche Potenzial zu besitzen, heißt jedoch nicht, dass alle Sprachen zum gleichen Zeitpunkt ihr Potenzial auf die gleiche Art und Weise ausschöpfen. Wie eine Langzeitstudie von Trecca et al. (2021) zum Dänischen zeigt, scheint es zum Beispiel tatsächlich so zu sein, dass einige Sprachen auch für sprachlernende Kinder schwerer zu erlernen sind als andere.

In der Linguistik behandelt man die Frage nach dem unterschiedlichen Potential von Sprachen höchst ungern, da sie bis heute leider immer noch missbraucht wird, um auf wissenschaftlich höchst unredliche und meist unglaublich naive Art nichtsprachliche Unterschiede zwischen Kulturen zu erklären oder eine Sprache über andere Sprachen zu erheben, weil man sich mit ihr angeblich so viel besser als mit anderen Sprachen ausdrücken könnte. Leider führt das dazu, dass tiefergehende Fragen zu Unterschieden zwischen Sprachen, wie sie von Trecca et al. (2021) am Beispiel des Dänischen untersucht wurden, selten durchgeführt werden. Vielleicht hilft es der linguistischen Forschung daher, wenn wir uns allgemein von der Idee der Einzigartigkeit und Perfektion menschlicher Sprache verabschieden und stattdessen kritischer hinterfragen, worüber es uns trotz Sprache am Ende schwerfällt, zu sprechen und was die Gründe dafür sein könnten.

Literatur

Blythe, Richard E. and Croft, William (2021): How individuals change language. PLOS ONE 16.6. e0252582.

Evan Kidd and Seamus Donnelly (2020): Individual differences in first language acquisition. Annual Review of Linguistics 6.1. 319-340.

Trecca, Fabio and Kristian Tylén and Anders Højen and Morten H. Christiansen (2021): Danish as a window onto language processing and learning. Language Learning 0.0. 1-35.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Worüber man nicht reden kann…," in Von Wörtern und Bäumen, 05/07/2021, https://wub.hypotheses.org/1327.

Ein Gedanke zu „Worüber man nicht reden kann…

  1. Max Weber Stiftung

    Lieber Herr List,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Britta Hermans (Community Management)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Max Weber Stiftung Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.