Von schreibenden Geistern und vertretenen Stellen

Vor zwei Tagen erreichte mich eine ungewöhnliche Email eines Verlegers, der mich darauf hinwies, wie traurig es doch sei, dass ich trotz all meiner tollen Forschung in berühmten Zeitschriften nach wie vor ein Unbekannter für normale Leute sei.

Researchers like you are adding so much value to the scientific community, yet you are not getting enough exposure. No matter how many papers you publish in famous journals, you will still be unknown to common people.

Als Lösungsansatz schlug man mir dann vor, ein Buch in meinem Namen zu schreiben, in dem all meine Forschungsbeiträge so vorgestellt würden, dass auch normale Menschen sie verstehen könnten.

With our book writing service, we will write your research contributions in common man’s language. we will also include all your published papers in this book in a way that a common man can understand it.

Sobald dies geschehen sei, werde man das Buch veröffentlichen und berühmt machen, indem man es auf berühmten Webseiten wie Amazon, eBay, und Good Reads (die ich leider nicht kenne) anpreise und dafür sorge, dass es in Google News, Yahoo und anderen “News Channels” Erwähnung finde. Das wäre doch alles, was man sich so erträumen könne.

Your book will then be listed on famous websites like Amazon, eBay, Good Reads, […]. Last but not least, after the publication of your book, it will be published in Google News, Yahoo, and other major news channels. What more can you ask for?

Was könnte ich mir noch wünschen, dachte ich mir, als ich diese Email las, und fühlte mich ein wenig, wie ein Politiker auf dem Sprung in große Ämter. Vielleicht wäre auch ein Service gut, der meine Forschung in eine Sprache übersetzt, die von allen meinen Kolleginnen und Kollegen aus der Linguistik verstanden wird? Oder ein Service, der meine Forschung in eine Sprache übersetzt, die von Erstsemestern nicht nur verstanden sondern sogar begeistert verschlungen wird? Oder — noch besser — ein Service, der von fachfremden Forscherinnen und Forschern verstanden wird, vor allem aus der Evolutionsbiologie, und damit verhindert, dass diese einen traurig anschauen, wenn man ihnen erzählt, dass man allen Ernstes die Geschichte einer ganzen Sprachfamilie aus hundert bis zweihundert Wörtern pro Sprache ableiten möchte?

Einen Tag später erreichte mich eine neue Email von einem weiteren Verleger, der mich für meine Arbeit zu einem öffentlichen Repositorium mit standardisierten Wortlisten lobte, die derzeit unter Begutachtung steht (List et al. 2021), und mich einlud, einen ähnlichen Artikel doch für das Journal of Environmental Science and Public Health zu schreiben.

Hi,

Greetings from Journal of Environmental Science and Public Health

[ISSN: 2575-9612]

Impact Factor: 2.6

We have read one of your above article entitled, which is very interesting. We cordially invite you to contribute Research, Review, Mini review, Case Report or any kind of article for the upcoming Issue of our Journal.

Als ich von dieser Einladung las, war ich natürlich sofort geschmeichelt, obwohl ich mich auch ein bisschen verloren fühlte. Ich wusste nämlich leider nicht, wie ich einen Artikel über Wortlisten so umschreiben sollte, dass er in einer Zeitschrift für Umweltwissenschaften und Gesundheitswesen nicht negativ auffallen würde. Ich musste natürlich sofort an die Email vom Vortag denken: Schade, dass der Service Forschung nur in die Sprache des einfachen Mannes übersetzte und nicht in die Sprache eines gänzlich anderen Fachbereichs, der nichts, aber auch gar nichts, mit dem zu tun hat, was ich tue.

Gestern schließlich erreichte mich eine dritte Email, diesmal von einem chinesischen Unternehmen, das sich — soweit ich den Inhalt korrekt verstanden habe — mit dem Problem befasst, dass es in China immer höhere Ansprüche an das Bachelor-, Master-, und Doktorstudium gibt, wodurch es immer mehr Menschen gibt, die jemanden suchen müssen, der ihnen ein bisschen unter die Arme greift.

随着国家对本、硕、博的学术要求越来越高,有越来越多的学生需要找人在学术上“带一带”。

Da die Anforderungen des Landes an Bachelor-, Master- und Doktorstudierende immer weiter steigen, gibt es immer mehr Studierende, die jemanden suchen müssen, der akademisch als “Stellvertreter” fungiert. (meine freie Übersetzung)

Aufgrund meiner Forschungserfahrung schien ich wohl sehr gut geeignet zu sein, diese Rolle zu übernehmen. Wieder war ich natürlich geschmeichelt über dieses Angebot, jungen Menschen dabei zu helfen, akademische Artikel zu schreiben und in schönen Zeitschriften zu veröffentlichen. Gleichzeitig hatte ich auch das Gefühl, dass sich der Kreis endlich geschlossen hatte, und ich diese Woche alle weiteren akademischen Spamemails einfach ignorieren könnte.

Denn auf einmal war klar, was ich tun musste. Zunächst musste ich den Ghostwriter-Service kontaktieren und fragen, ob sie Artikel aus der Linguistik in die Sprache des Gesundheitswesens übersetzen konnten. Dann musste ich den Stellvertreterservice aus China kontaktieren und ihnen erzählen, dass ich bereits einen Artikel über die heilsame Wirkung von Wortlisten in pandemischen Zeiten verfasst hätte und sie jetzt nach einem Interessenten suchen könnten, und schließlich musste ich nur noch das Raubtierjournal informieren, dass der Artikel von hochgeschätzten Kolleginnen oder Kollegen und nicht von mir selbst eingereicht werden würde. Auf diese Weise wäre allen geholfen, und die Welt wäre wieder ein bisschen reicher an nutzlosem Wissen.

Literatur

List, Johann-Mattis and Forkel, Robert and Greenhill, Simon J. and Rzymski, Christoph and Englisch, Johannes and Gray, Russell D. (2021): Lexibank: A public repository of standardized wordlists with computed phonological and lexical features [Preprint, Version 1]. Research Square 0.0. 1-31. [Preprint, under review, not peer-reviewed]

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von schreibenden Geistern und vertretenen Stellen," in Von Wörtern und Bäumen, 02/11/2021, https://wub.hypotheses.org/1370.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.