Blumen am Fenster.

Veränderung

Als ich von 2001 bis 2002 meinen Anderen Dienst im Ausland in Sankt Petersburg ableistete, freundete ich mich mit den Liedern der Band Kino an. Was mich schon damals so an der Musik faszinierte, war, dass sie einem das Gefühl vermittelte, nie aus sich heraus zu kommen. Es war, als brodelte es in einem Kessel, auf dem ständig ein Deckel ruhte, der verhinderte, dass die ganze Wut oder auch Lebensfreude, die die Musiker in sich spürten, nach außen dringen konnte. Als ich von 2005 bis 2006 in China studierte, lernte ich die Musik des Sängers Cui Jian kennen, die einen sehr ähnlichen Eindruck auf mich machte.

Ein Werk der Band Kino, das mich besonders fasziniert, ist der Song My zhdjom peremen! (“Wir warten auf Veränderungen!”), auch einfach als Peremen! (“Veränderungen!”) bekannt, der 1986 zum ersten Mal aufgeführt und 1989 offiziell veröffentlicht wurde. Der Text erklärt selbst nicht, worin die Veränderungen bestehen sollen, die gefordert werden, er verharrt in persönlichen Motiven, wurde aber früh als politische Botschaft verwendet, die Protestbewegungen begleitete.

Wenn man sich das heutige Russland anschaut, in dem sogar Blumen, die auf dem Boden niedergelegt wurden, als illegale Form des Protests angesehen werden, dann erlebt man das beklemmende Gefühl der Verschlossenheit, welche den Emotionen keinen Weg nach draußen gewährt, unmittelbar.

Ich habe schon vor fast fünfzehn Jahren, im Jahr 2010, angefangen, einzelne Lieder der Band ins Deutsche zu übersetzen, auch, um die Texte selbst besser verstehen zu können. Anstatt weiter über den Charakter jahrzehntealter russischer Musik zu philosophieren, habe ich mich entschieden, einfach meine Übersetzung des Songs Peremen! wiederzugeben. Für mehr fehlen mir in diesem Februar leider einfach die Worte.

Veränderung!

[Übersetzt nach dem Originaltext “Хочу перемен!” von Viktor Tsoi aus dem Russischen.]

Statt Wärme im Haus sind die Gläser ergrünt,
statt Feuer gräulicher Rauch.
Im Kalender im Haus an der Wand fehlt ein Tag.
Die Sonne verglüht bis zum letzten Strahl,
der Tag folgt ihrem Brauch.
Auf die brennende Stadt legt sich Schatten wie grauer Belag.

Unser Herz schreit nach Veränderung.
Unser Blick schreit nach Veränderung.
Im Lachen, im Weinen, mit jedem Atemzug,
unser Herz schreit nach Veränderung.

Elektrisches Licht verlängert den Tag.
Die Streichholzschachtel ist leer.
In der Küche brennt das Gas mit blauem Licht.
In der Hand Zigaretten, Tee auf dem Tisch,
mehr gibt das Schema nicht her.
Alles ist in uns drin, darüber hinaus gibt’s nichts.

Unser Herz schreit nach Veränderung.
Unser Blick schreit nach Veränderung.
Im Lachen, im Weinen, mit jedem Atemzug,
unser Herz schreit nach Veränderung.

Außerstande, das Auge mit Weisheit zu füll’n,
mit Gewandheit die Gesten der Hand,
wir brauchen das alles nicht, um uns zu versteh’n.
In der Hand Zigaretten, Tee auf dem Tisch,
das ist der Normalzustand,
und auf einmal haben wir Angst, neue Wege zu geh’n.

Unser Herz schreit nach Veränderung.
Unser Blick schreit nach Veränderung.
Im Lachen, im Weinen, mit jedem Atemzug,
unser Herz schreit nach Veränderung.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Johann-Mattis List (2024, 18. Februar). Veränderung. Von Wörtern und Bäumen. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vuy4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.