Archiv des Autors: Johann-Mattis List

Über Johann-Mattis List

Seit Anfang 2017 bin ich leitender Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena, in der Abteilung für sprachliche und kulturelle Evolution. In meiner Forschung nehme ich generell einen datenbasierten, empirischen und quantitativen Standpunkt in Bezug auf Sprachwandel und Sprachgeschichte ein, mit einem speziellen Fokus auf südostasiatischen Sprachen. Im Gegensatz zu rein computerbasierten Ansätzen versuche ich jedoch, meine Forschung nah an der traditionellen historischen Linguistik und der linguistischen Theorie auszurichten, weshalb ich einen computer-gestützten Ansatz im Gegensatz zu einem rein computer-basierten Ansatz verfolge.

Wer hat Angst vorm Sprachverfall?

Es ist erstaunlich wie sehr unser Umgang mit unserer Sprache von Emotionen beeinflusst wird. Weil wir alle sprechen, weil Sprechen das ist, was uns mit am meisten auszumachen scheint, können wir unsere Sprache zuweilen sehr persönlich nehmen. Viel zu persönlich, wie mir scheint, denn am Ende ist unsere Sprache doch nichts weiter als ein Werkzeug, das wir verwenden, um miteinander zu kommunizieren.

Nun gut, das stimmt sicher nicht ganz so, denn wir benutzen unsere Sprache ja auch, um unsere Mitmenschen zu manipulieren, oder wir genießen sie einfach, wenn wir Romane lesen oder Gedichte anhören. Sprache ist also — daran besteht kein Zweifel — weit mehr als nur ein Kommunikationsinstrument für uns. Aber Sprache ist auch etwas, was wir mit unseren Mitmenschen teilen, etwas, was wir sogar zwangsläufig mit ihnen teilen müssen, denn das Wichtige an Sprache ist ja gerade, dass sie uns erlaubt, uns mitzuteilen. Auch wenn unsere Sprache uns ästhetische, zuweilen sehr persönliche, Glücksmomente beschert, ist sie also etwas, was nicht uns allein gehört, sondern etwas, das wir mit unseren Mitmenschen teilen müssen (und natürlich auch meist gerne tun).

Interessant finde ich es in diesem Zusammenhang allerdings immer wieder, wenn Menschen sich Sorgen machen, dass unsere Sprache (oder ihre Sprache) bedroht ist, zu degenerieren. Menschen reden nun schon seit mehr also 50 000 Jahren, und bisher ist keine Sprache, die von einer Vielzahl von Menschen gesprochen wird, degeneriert. Sprachen können vergessen werden, ja, sie können aussterben, und ihr Tod ist traurig, da er sich im Vergessen zeigt, wenn Sprecher ihre Muttersprache nicht mehr verwenden können oder wollen, und sie ihren Kinder nicht mehr beibringen.

Aber die großen Sprachen wie Deutsch und Englisch, Russisch und Chinesisch, Spanisch und Französisch, sie sind alle nicht davon bedroht, von ihren Sprechern aufgegeben zu werden, und solange das nicht passiert, kann eine Sprache auch nicht degenerieren. Sprachen verändern sich so lange sie existieren, immer, ohne Unterlass, das wissen wir schon sehr lange, aber Sprachen degenerieren nicht. Sie können nur anfangen, von dem abzuweichen, was wir persönlich als ästhetisch ansehen. Aber gerade wenn sich Sprachen in bestimmten Bereichen ändern, die einigen Menschen nicht passen, dann liegt das ja auch daran, dass es viele Menschen gibt, die mit den neuen Änderungen keine Probleme haben. Und wenn eine Mehrheit der Sprecherinnen und Sprecher einer Sprachgemeinschaft eine neue Sprachpraxis akzeptiert und praktiziert, dann ist das die neue Norm, und es ist vermessen, sich als einzelner Sprecher hinzustellen und sich darüber aufzuregen, wie dumm doch die Mehrheit ist, die unsere Sprache langsam aktiv in den Abgrund treibt.

Es heißt heute eben nicht mehr „wegen des“, auch wenn manche Puristen sich immer noch gern damit brüsten, dass sie wissen (oder glauben zu wissen), was der Genitiv ist. Genausowenig müssen wir „am Anfang dieses Jahres“ sagen, wenn sich für die meisten Menschen „am Anfang diesen Jahres“ einfach normaler anhört. Die präskriptive Grammatik ist eine Fiktion, es gibt kein richtig und falsch im Sprachgebrauch, es gibt nur die Möglichkeit, dass wer sich zu ungewöhnlich ausdrückt schlicht und einfach nicht verstanden wird.

Ich werde als Linguist häufig gefragt, wie es denn „richtig heißt“, weil Menschen verwechseln, dass ich nicht erforsche, wie Menschen nach Meinung einer Minderheit von Sprachpuristen reden sollten, sondern wie sie tatsächlich reden. Sogar der Duden, als eine Institution, die sich gerne als Sprachhüter zelebriert, hat das im Prinzip schon verstanden, und beide oben genannten Formen werden inzwischen auch in ihren scheinbar degenerierten Varianten akzeptiert. Bei den Sprachhütern des Livestyle-Magazins Bento scheint das aber noch nicht angekommen zu sein, wenn man sich das Quiz zur deutschen Grammatik anschaut.

In der Online-Ausgabe der Zeit erschien vor kurzem ein Artikel, der sich über die „Infantilisierung der Sprache“ aufregt. Während der Verfasser einräumt, dass Sprache sich natürlich immer ändere, beharrt er komischerweise darauf, dass der derzeit zu beobachtende Gebrauch der Wörter Mama und Papa anstelle von Mutter und Vater eine Degeneration unserer Sprache (und Gesellschaft) widerspiegele.

Sprache verändert sich, das ist mir recht oder einerlei, ich kann für die Trottel, die über Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod lachen, nur wenig Verständnis aufbringen; aber es gibt doch bitte einen Unterschied zwischen Mutation und Degeneration. (Alard von Kittlitz, „Brummbrumm-Sprache“, DIE ZEIT Nr. 45/2018)

So lustig der Beitrag für manche Menschen sein mag, so falsch ist er aus linguistischer Perspektive. Die Verwendung der inneren für die äußere Anrede, die der Autor hier beobachtet, ist nämlich ein Prozess, der in vielen Sprachen der Welt beobachtet werden kann, und mit beständiger Regelmäßigkeit wiederkehrt. Die innere Anrede, die wir als Kinder für unsere Eltern reservieren, wird sukzessive zur Norm für die äußere Anrede, bis sie diese vollständig ersetzt. Interessanterweise unterliegen die beiden Anredeformen aber mitunter unterschiedlichen Wandeldynamiken. Die innere Anrede ist oftmals simpel in der Aussprache, mit einfachen Vokalen wie a und Konsonanten, die Kinder sehr früh lernen, wie m oder p. Die äußere Anrede dagegen, kann sehr komplexer sein, und sich auf verschiedene Art weiterentwickeln. Vor allem unterliegt die äußere Anrede den Gesetzen des regulären Lautwandels.

Während Ammenwörter wie Papa und Mama meist unverändert bleiben, wie sich schon daran zeigt, dass wir in vielen Sprachen, die voneinander so weit entfernt sind wie Deutsch und Chinesisch, nahezu gleiche Formen vorfinden, wandelt sich die äußere Anrede im Rahmen des sprachlichen Systems. Unser Vater zum Beispiel, geht auf ein viel älteres *pəteːr zurück, wie wir aus dem Vergleich mit anderen indogermanischen Sprachen wissen. Das pa von Papa treffen wir hier also immer noch an, und keine der vielen Tochtersprachen des Indogermanischen ist später degeneriert, nur weil im Indogermanischen das Wort für „Vater“ näher an der Papa-Form dran war als in den germanischen Sprachen, wo sich das urindogermanische p regulär zu einem f wandelte (Meier-Brügger 2002: L 324).

Im Chinesischen ist etwas Ähnliches passiert. Dort wandelte sich unter bestimmten Bedingungen ein ursprüngliches p auch zu einem f (Baxter 1992), wodurch, was im Altchinesischen *paʔ lautete, zu einem im modernen Chinesischen wurde. Die moderne innere Anrede für „Vater“ heißt heute wieder bàba. Ob der äußeren Anrede fùqin irgendwann mal das gleiche Schicksal drohen könnte, wie dem Vater im Deutschen (wenn der Vater denn überhaupt bedroht ist), ist eine andere Frage, die die Zukunft zeigen wird.

Sprachen ändern sich, so lange sie existieren, das hat schon August Schleicher gesagt (Schleicher 1863). Solange es jedoch genug Menschen gibt, die eine Sprache aktiv sprechen und sich ihrer bedienen, um zu kommunizieren, solange ist eine Sprache auch nicht gefährdet zu degenerieren. Es ist schade, dass Vorstellung, dass Sprachen wie das Deutsche bedroht sein können, immer noch in den Köpfen einiger Menschen herumspukt, die sich als Sprachpfleger berufen fühlen, dem schrecklichen Verfall entgegenzutreten. Man kann sich über Floskeln aufregen, die Menschen benutzen, man kann sich auch darüber aufregen, wenn Menschen mit ihrer Sprachwahl unachtsam sind und unnötig andere Menschen verletzen, aber Angst vor einer Degeneration unserer Sprachen zu schüren, nur weil die Mehrheit von unserer gefühlten, idiosynkratischen und lediglich emotional begründeten Norm abweicht, das muss man nicht tun. Es gibt weitaus wichtigere Probleme, derer wir uns annehmen sollten, als die Wörter, die unsere Mitmenschen benutzen, um bestimmte Dinge auszudrücken.

Literatur

  • Baxter, W. (1992): A handbook of Old Chinese phonology. de Gruyter: Berlin.
  • Meier-Brügger, M. (2002): Indogermanische Sprachwissenschaft. de Gruyter: Berlin and New York.
  • Schleicher, A. (1863): Die Darwinsche Theorie und die Sprachwissenschaft. Offenes Sendschreiben an Herrn Dr. Ernst Haeckel. Hermann Böhlau: Weimar.

Von Wortfamilien und promiskuitiven Wörtern

Nachdem ich mich letzten Monat über irreführende Verwendung von Etymologien in der Wissenschaft und verwandten Bereichen beschwert hatte, ist mir aufgefallen, dass das Wort «schlagen» (oder «Schlag») ein sehr grundlegendes Konzept im Deutschen ist, da es einer unglaublichen Vielzahl von Wörtern als Grundlage dient, die alle eine Vielzahl unterschiedlichster Bedeutungen aufweisen. Darin ähnelt «schlagen» anderen Basiskonzepten, die sensormotorische Konzepte ausdrücken, wie auch «stehen» und «fallen» (vgl. Geisler 2018). In der Linguistik gibt es noch keinen richtigen Terminus für Wörter, die selbst Grundlage von vielen anderen Wörtern sind, also im Wortschatz einer Sprache häufig in Ableitungen wiederverwendet werden. In Anlehnung an die Biologie, wo wir in den Proteindomänen ähnliche Phänomene vorfinden (Basu et al. 2008, List et al. 2016), könnten wir jedoch von promiskuitiven Konzepten sprechen, zu denen «schlagen» im Deutschen dann auf jeden Fall auch gehören sollte.

Klar ist, dass wir in der Linguistik bisher nur wenig über das Phänomen der Promiskuität von Wörtern (oder Konzepten) wissen. Hans Geisler führt im oben erwähnten Artikel sehr überzeugend auf, wie Wortableitungen von «schlagen» und «fallen», die ja grundlegende Erfahrungen des Menschen — vor allem in unserer Kindheit — darstellen, den deutschen Wortschatz durchdringen. Wenn wir etwas Falsches gegessen haben, haben wir Durchfall, wenn wir etwas falsch gemacht haben, war das ein Reinfall, und wenn wir beim Radfahren nicht aufpassen, können wir schnell in einen Unfall verwickelt werden. Wenn wir einen guten Einfall haben, kann es sein, dass wir ein Problem endlich verstehen, und wenn wir eine Prüfung bestehen, sind wir nicht durchgefallen. Wenn wir jemandem verfallen sind, können wir es nur schwer durchstehen, wenn die Person uns gesteht, dass sie nicht auf uns steht. Abfall können wir nicht ausstehen, der Zufall wird niemels feststehen, und der Freude über Beifall können wir nur schwer widerstehen.

Es ist beeindruckend, wie viele der Wörter in unserer Sprache sich aus anderen Wörtern zusammensetzen. Leider gibt es aber bisher nur sehr wenige Untersuchungen dazu. Wörterbücher wie der Duden, in deren Erstellung viel Geld investiert wird, geben uns kaum Hinweise auf die Kompositionalität unseres Wortschatzes. Obwohl Wortfamilien, also Wörter, die alle von der gleichen Grundform abgeleitet wurden, in Zeiten durchgängig verlinkter Online-Resourcen sehr einfach dargestellt werden könnten, müssen wir schon zu Spezialwörterbüchern, wie dem «Familienwörterbuch der deutschen Sprache» von Augst (2009) greifen, um wenigstens ein wenig darüber zu erfahren, wie denn die Wortfamilien sich über die deutsche Sprache verteilen.

In der Einleitung des Buches können wir dabei erfahren, dass die Verteilung der Wortfamilien sehr unregelmäßig ist: Die 60.000 Wörter im deutschen Standardlexikon lassen sich in etwa 8000 Wortfamilien unterteilen, die jeweils zwischen 1 und 500 Wörter aufweisen (ibid.). Automatische Analysen des Wortschatzes im Deutschen zeigen ferner, dass die Verteilung der Wortfamilien einem Potenzgesetz (power law) folgt (Keller und Schultz 2014), was interessant ist, da Ähnliches auch in Bezug auf die Proteinfamilien in der Biologie festgestellt werden konnte (Basu et al. 2009), was eine sehr mysteriöse Ähnlichkeit zwischen evolutionären Prozessen in der Biologie und der Linguistik darstellt.

Eine Frage, die ich mir oft im Zusammenhang mit Wortfamilien und promiskuitiven Wörtern stelle, ist, ob wir Wortfamilien in unseren Sprachen eigentlich brauchen, also ob sie uns vielleicht irgendwie helfen, unsere Sprache besser zu beherrschen. Klar ist, dass Wortfamilien eine mnemotechnische Funktion erfüllen können. Wir kennen ja selten die genaue Bedeutung von allen Wörtern in unserer Muttersprache (geschweige denn in Sprachen, die wir danach gelernt haben). Wenn wir ein neues Wort in kleinere Bestandteile zerlegen können, können wir schnell den Sinn eines Wortes, das wir zuvor nicht gehört haben, erschließen. Auch können wir relativ schnell neue Wörter erfinden, um neue Gedanken auszudrücken.

Im Englischen hat sich zum Beispiel in den letzten Jahrzehnten die Wortform «gate» als neues Suffix ausgebreitet, das zur Benennung neuer Skandale verwendet wird. Während «gate» zuvor nur als Teil des Gebäudenamens «Watergate» auftauchte, verselbständigte sich die Form «gate» im Rahmen des Watergate Skandals so sehr, dass heute viele neue Skandale mit «gate» suffigiert werden, angefangen von Justin Bieber’s «Nipplegate», über Tiger Woods‘ «Tigergate», bis hin zu Hillary Clinton’s «Emailgate».

Da es nicht so viele Skandale auf der Welt gibt, die es wert sind, mit speziellen Namen benannt zu werden, hält sich die Produktivität des «gate»-Suffixes im Englischen natürlich in Grenzen. Nichtsdestotrotz können wir daran schön erkennen, wie komplex sich mitunter die Wortfamilien in unseren Sprachen entwickeln können. Am Beispiel von «Watergate» kann man gut erkennen, das Wortfamilien helfen können, neue Sachverhalte schnell zu benennen und neue Wörter schnell zu dekodieren. Wenn es demnächst einen neuen Skandal geben sollte, in den bedeutende Persönlichkeiten verwickelt sind, so ist es sehr wahrscheinlich, dass irgendwer ein neues «gate»-Wort erschafft, und alle anderen sehr schnell verstehen, was damit gemeint ist.

Leider wissen wir jedoch bisher noch gar nichts darüber, wie wichtig Wortfamilien und die Promiskuität für das allgemeine Funktionieren unserer Sprachen sind. Denn da die Bedeutung eines Wortes aus seiner Wortfamilienzugehörigkeit in den meisten Fällen nur sehr schwer abzulesen ist (vor allem, wenn die Wörter schon sehr lange in der Sprache verwendet werden), und wir auch beliebig viele Fremdwörter in unsere Sprachen integrieren können (die ja meist «familienlos» sind), ist es schwer zu sagen, ob Worfamilienstrukturen eine notwendige Eigenschaft von menschlichen Sprachen darstellen.

Angenommen, wir hätten eine Sprache, die überhaupt keine Wortfamilien aufweist, so könnten wir uns fragen, ob sie schwerer zu lernen wäre. Vielleicht wäre eine solche Sprache auch gar nicht funktionstüchtig, oder die, die diese Sprache sprechen, würden mit der Zeit automatisch Wortfamilien bilden, um sie funktionaler zu gestalten. Ohne genauere Daten zu den Wortfamilienstrukturen, die wir in den Sprachen der Welt vorfinden können, lässt sich dazu leider nichts genaueres sagen. Als der Linguistik Verfallene bleibt uns daher nichts anderes übrig, als endlich für eine umfangreichere Untersuchung der Wortfamilien und der Promiskutität der Wörter in unseren Sprachen einzustehen.

Literatur

  • Augst, G. (2009): Worfamilienwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache . Niemeyer: Tübingen.
  • Basu, M., L. Carmel, I. Rogozin, and E. Koonin (2008): Evolution of protein domain promiscuity in eukaryotes. Genome Research 18.3. 449-461.
  • Basu, M., E. Poliakov, and I. Rogozin (2009): Domain mobility in proteins: functional and evolutionary implications. Brief. Bioinformatics 10.3. 205-216.
  • Geisler, H. (2018): Sind unsere Wörter von Sinnen? Überlegungen zu den sensomotorischen Grundlagen der Begriffsbildung. In: Kazzazi, K., K. Luttermann, S. Wahl, and T. Fritz (eds.): Worte über Wörter. Festschrift zu Ehren von Elke Ronneberger-Sibold. Stauffenburg: Tübingen. 131-142.
  • Keller, D. and J. Schultz (2014): Word formation is aware of morpheme family size. PLoS ONE 9.4. e93978.
  • List, J.-M., J. Pathmanathan, P. Lopez, and E. Bapteste (2016): Unity and disunity in evolutionary sciences: process-based analogies open common research avenues for biology and linguistics. Biology Direct 11.39. 1-17.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Wortfamilien und promiskuitiven Wörtern," in Von Wörtern und Bäumen, 13/10/2018, https://wub.hypotheses.org/464.
duden

Von hohen Zeiten und Schlägen in Raten: Vorsicht vor Alltagsetymologien!

Eine der ältesten Streitfragen in der Geschichte der Linguistik ist die nach dem Ursprung der Wörter. Die Frage ist dabei nicht, woher die Wörter im Allgemeinen kommen, also wie die menschliche Fähigkeit zur Sprache generell entstanden ist, sondern wie die Lautgestalt unserer Wörter motiviert ist. Spiegelt die Form eines Wortes, wie zum Beispiel des Wortes «Liebe», das ja so schön sanft klingt im Deutschen (während das chinesische ài «lieben» mit seinem fallenden Ton eher Angst einflößt), auch den Gehalt eines Wortes wider, oder sind Form und Gehalt völlig voneinander abgekoppelt, unabhängig oder arbiträr, wie Saussure (1916) es ausdrückte?

Während man sagen kann, das — abgesehen von einigen durchaus interessanten Studien zur Lautsymbolik (Blasi et al. 2016) — die Frage von Linguisten allgemein zugunsten der Arbitrarität beantwortet wird, ist es für uns Menschen anscheinend dennoch oftmals von großer Wichtigkeit, auf den Ursprung der Bedeutung eines Wortes zurückzugehen, weil wir das Gefühl haben, damit seinen Sinn besser erschließen zu können. Der Ursprung eines Wortes in diesem Sinne ist seine Etymologie, seine ursprüngliche Form, und Etymologien finden wir normalerweise in etymologischen Wörterbüchern, wo wir ein Wort suchen und etwas über seine Geschichte erfahren können.

Wenn wir ein etymologisches Wörterbuch wie das von Pfeifer (1993), das auch online vom DWDS Projekt (dwds.de) zur Verfügung gestellt wird, konsultieren, können wir zum Beispiel erfahren, dass das deutsche Wort Korn auf eine indogermanische Wurzel *g̑er(ə)- zurückgeht, die ursprünglich wohl reiben, aufgerieben werden bedeutete, weshalb man annimmt, das das Wort Korn ursprünglich wohl so viel wie Reibefrucht bedeutete, also auf eine ursprünglich klein zerriebene Frucht verwies (siehe Pfeifer 1993: s. v. «Korn»).

Selbstverständlich hat das nichts mit unserem heutigen Wort Korn zu tun, das wir je nach Kontext auf so vielfältige Art verwenden. Wenn wir uns ein Sandkorn anschauen, spielt die Reibefrucht selbst keine Rolle mehr, da Korn hier lediglich ein kleines mehr oder weniger rundes Ding bezeichnet. Die Etymologie von Korn (wenn sie denn überhaupt stimmt) ist lediglich für diejenigen interessant, die sich für Sprachgeschichte interessieren (und kann verwendet werden, um mit Bildung zu prahlen). Sie hilft uns nicht, unsere Sprache besser zu verstehen, und den Dingen auf den Grund zu gehen. Was zählt ist nicht woher ein Wort kommt, sondern wie wir es in dieser Zeit in unserer Sprache gebrauchen.

Komischerweise ist jedoch die Idee, dass die Betrachtung der Geschichte eines Wortes uns hilft, dieses Wort besser zu verstehen, in den Köpfen vieler Menschen nach wie vor weit verbreitet. Wir finden sie sogar schon bei Platon (424-348), der Sokrates in seinem berühmten Kratylos-Dialog (ca. 399, deutsche Übersetzung in Eigler 2001) mit ebenjenem Kratylos über die Ursprünge der Worte streiten lässt, wobei es wieder um die Frage geht, ob unsere Wörter auf natürliche Weise (griechisch physei) entstanden seien, oder durch reine Konvention (griechisch thesei).

Der Dialog endet dabei selbst in einer Aporie. Nachdem Sokrates zunächst anfängt, wie wild herumzuetymologisieren um zu zeigen, dass jedes Wort eine Geschichte hat, die noch viel besser erklärt, was es eigentlich bedeutet, wird ihm plötzlich klar, dass es leider ja auch viele Wörter gibt, die entlehnt wurden, und deren Ursprung also weit weniger klar ist, obwohl sie nach wie vor etwas bedeuten. Schon Platon und seinen Zeitgenossen, so zeigt sich am Kratylos-Dialog, war bereits klar, dass die Kenntnis der Geschichte eines Wortes uns nicht zwangsweise zu seiner «wahren» Bedeutung in unserer Sprache führen muss.

Dennoch begegnen wir der Etymologie in verschiedenen Situationen im Alltag. In politischen Reden stützen sich Politiker gern auf die Herkunft von Wörtern, wie Angela Merkel in ihren frühen Wahlkämpfen, in denen sie immer betonte, dass «konservativ» nicht von «Konserve» komme (vgl. einen früheren Beitrag zu diesem Thema). In Predigten in der Kirche stützen sich Pastoren gern auf die «ursprüngliche» Bedeutung eines Wortes, um Bibelstellen zu interpretieren. Aus der Hochzeit von Kana kann dann zum Beispiel schnell die Hoch-zeit von Kana werden, und die Moral von der Geschichte gezogen werden, dass mit Jesus alle hohen Zeiten in unserem Leben so berauschend sind, dass selbst ein Schluck Wasser so wie Wein schmeckt (und wirkt). In der psychologischen Beratung sind etymologische Erörterungen ebenfalls verbreitet und werden meist verwendet, um auf die Probleme bestimmter Verhaltensweisen hinzuweisen. Deshalb sollte man zum Beispiel in Konfliktsituationen nie Ratschläge erteilen, weil jeder Ratschlag auch immer ein Schlag sei.

Mich stört der Gebrauch von diesen Etymologien aus zwei Gründen. Zum einen sind sie meist linguistisch problematisch, zum anderen werden sie lediglich aus rhetorischen Gründen eingesetzt, mit dem Ziel, die Überzeugungskraft einer Aussage zu erhöhen. Dass viele unserer Alltagsetymologien aus linguistischer Perspektive problematisch sind, kann leicht illustriert sind. Konservativ kommt natürlich nicht von Konserve, aber beide stammen vom selben Wort conservare im Lateinischen ab. Das Wort Hochzeit geht tatsächlich auf hoch + Zeit zurück, aber die Bibel wurde ursprünglich auf Griechisch geschrieben, und wenn in der Übersetzung ins Deutsche das Wort für Hochzeit eine spezifische Etymologie aufweist, dann sagt dies nichts über die Etymologie des Originalworts im Griechischen aus. Natürlich setzt sich der Ratschlag aus dem Rat und dem Schlag zusammen, aber ein Schlag ist im Deutschen weit mehr als ein Hieb. Denn wir schlagen ja auch Seiten in einem Buch auf, wir sagen, dass zwei Menschen vom selben Schlage sind, und wir leben, weil unser Herz schlägt.

Schlimmer als dass sie linguistisch problematisch sind, ist für mich jedoch die rhetorische Wirkung von Etymologien. Etymologische Gleichungen scheinen eine hervorragende Überzeugungsarbeit zu leisten, wobei ich mir nicht erklären kann, woran das eigentlich liegt. Es scheint, dass — sobald wir eine etymologische Gleichung wie «ein Ratschlag ist immer auch ein Schlag» hören, unsere Denkleistung zurückfahren, und die Phrase als wahr akzeptieren, ohne sie weiter zu hinterfragen. Wenn der Schlag im Ratschlag vorkommt, dann ist der Ratschlag natürlich ein Schlag, und daher sollten wir keinen Ratschlag erteilen, weil wir ja niemanden schlagen wollen. Dass es sich bei Schlag und Ratschlag um zwei vollkommen verschiedene Wörter handelt und Schlag in seiner Bedeutungsvielfalt keineswegs immer nur «Hieb» bedeuten muss, das tritt, wenn wir etymologische Argumente hören, auf einmal alles in den Hintergrund, so als hätte unser Gehirn sich entschieden, eine Abkürzung einzuschlagen.

Vielleicht hängt es mit der Art zusammen, wie wir denken, als Menschen. Wir gehen den Dingen ja selten gedanklich vollkommen auf den Grund. Das wäre ja auch viel zu aufwendig, weshalb wir auf Abkürzungen zurückgreifen, die meist dasselbe leisten wie eine sorgfältige Überlegung, aber viel weniger Denkaufwand kosten. Etymologische Formeln scheinen diese Abkürzungen in uns zu «triggern». Aber gerade da dies der Fall ist, würde ich mir wünschen, dass weder Pastoren, noch Psychotherapeuten, noch Politiker etymologische Floskeln auf diese Art verwenden. Denn in all diesen Berufen sollte es ja um die Sache gehen und nicht darum, Menschen mit Hilfe von rhetorischen Tricks in den Glauben zu versetzen, dass sie eine tiefgründige Angelegenheit vollkommen verstanden haben.

Etymologische Erörterungen können als Inspirationsquelle dienen, sei es für Predigten in der Kirche, für Vorschläge in politischen Streitfragen, oder für psychologische Hilfe in Konfliktsituationen. Etymologische Spiele mit Worten helfen uns auch, uns bestimmte Dinge besser zu merken, und haben somit zuweilen auch eine wichtige mnemotechnische Funktion. Aber wenn wir sie verwenden, sollten wir darauf achten, dass wir das auf transparente Art und Weise tun. Ein Ratschlag ist kein Schlag, aber wenn wir daran denken wollen, unseren Mitmenschen weniger Ratschläge zu erteilen, kann es sinnvoll sein, an den Ratschlag als «Schlag» zu denken. Aber wenn wir anderen Menschen diesen Ratschlag erteilen wollen, sollten wir uns die Mühe machen, zu erklären, warum wir denken, dass es nicht gut ist, anderen Menschen Ratschläge zu geben, anstatt die Abkürzung der Etymologisierung zu wählen.

Literaturangaben

  • Blasi, D., S. Wichmann, H. Hammarström, P. Stadler, and M. Christiansen (2016): Sound–meaning association biases evidenced across thousands of languages. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 113.39. 10818-10823.
  • Geyken, A. (ed.) (2010): Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache DWDS. Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Berlin. http://dwds.de.
  • Eigler, G. (Hg.) (2001): Phaidon. Das Gastmahl. Kratylos [Übersetzt von F. Schleiermacher], Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2001.
  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
  • de Saussure, F. (1916): Cours de linguistique générale. Payot: Lausanne.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von hohen Zeiten und Schlägen in Raten: Vorsicht vor Alltagsetymologien!," in Von Wörtern und Bäumen, 09/09/2018, https://wub.hypotheses.org/410.