Archiv des Autors: Johann-Mattis List

Über Johann-Mattis List

Seit Anfang 2017 bin ich leitender Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena, in der Abteilung für sprachliche und kulturelle Evolution. In meiner Forschung nehme ich generell einen datenbasierten, empirischen und quantitativen Standpunkt in Bezug auf Sprachwandel und Sprachgeschichte ein, mit einem speziellen Fokus auf südostasiatischen Sprachen. Im Gegensatz zu rein computerbasierten Ansätzen versuche ich jedoch, meine Forschung nah an der traditionellen historischen Linguistik und der linguistischen Theorie auszurichten, weshalb ich einen computer-gestützten Ansatz im Gegensatz zu einem rein computer-basierten Ansatz verfolge.

Man spricht, was man schreibt? Von Aha-Erlebnissen beim Lernen

Es gibt wohl für alle, die Linguistik studieren, bestimmte Schlüsselmomente im Studium, die eine Wende markieren. Wie bei Kindern, die zu laufen gelernt haben und plötzlich nicht mehr krabbeln wollen, sieht für den, der diese Wendepunkte überwunden hat, die sprachwissenschaftliche Welt danach so anders aus, dass ein Zurück nicht mehr möglich ist. Wer gewendet wurde, oder sich gewendet hat, der kann sich ein Leben vor der Wende kaum noch vorstellen. Das kann so weit gehen, dass die Gewendeten die Vorwendezeit komplett vergessen oder ausblenden und spöttisch über die naiven Kommilitoninnen und Kommilitonen denken, die den Wendepunkt noch nicht erreicht haben.

Ein wichtiger Wendepunkt im Linguistikstudium ist der Punkt, an dem man versteht, dass es einen Unterschied zwischen Sprache und Schrift gibt. Sprache ist das Kommunikationsmittel, mit dessen Hilfe wir uns verständigen, Schrift hingegen ist, ein Medium, dessen wir uns bedienen, um dieses Kommunikationsmittel zu realisieren. Eine Sprache kann sehr gut ohne Schrift auskommen, eine Schrift gibt es hingegen nur, wenn es eine Sprache gibt, die von dieser Schrift verschriftlicht wird.

Während es möglich zu sein scheint, dass eine Sprache ausschließlich in Schriftform realisiert wird, so sind die primären Medien, in denen Sprachen sich auf der Welt manifestieren, Laute und Gebärden. Schrift orientiert sich meist an den gegenüber den Gebärdensprachen dominanten Lautsprachen, welchen sie ein bleibendes Medium zur Verfügung stellt, das — im Gegensatz zur immer wieder neu realisierten Laut- und Gebärdensprache — auch zu späteren Zeiten oder an anderen Orten noch verstanden werden kann.

Aus diesem Grund macht es keinen Sinn, von “Alphabetsprachen” zu sprechen, und diese von “Nicht-Alphabetsprachen” abzugrenzen. Stattdessen könnte man höchstens sagen, dass es Sprachen gibt, die vorwiegend von Alphabetschriften verschriftlicht werden und Sprachen, die von Schriften mit logographischen Elementen, wie sie die chinesische Schrift aufweist, verschriftlicht werden. Es gibt keine Alphabetsprachen, es gibt nur Alphabetschriften, und selbst unter den individuellen Verschriftlichungen von Sprachen mit primär alphabetischen Systemen finden wir große Unterschiede vor. Dies kann man leicht erkennen, wenn man die gängige Verschriftlichung des Englischen mit der des Deutschen vergleicht. Während die Schrift der deutschen Standardsprache eine komplizierte Hervorhebung von Substantiven durch die Unterscheidung von GROSS- und klein-Schreibung vorsieht, welche mit der Aussprache der Wörter nichts zu tun hat, finden wir in der Verschriftlichung des Englischen eine komplexe Mixtur aus halbgaren Ausspracheregeln vor, die von Ausnahmen nur so wimmeln, und es jedem schwer machen, diese Schriftsprache zu erlernen, sogar denen, die Englisch als erste Sprache erlernt haben.

Alle Menschen, für die diese Unterscheidung zwischen Sprache und Schrift etwas Selbstverständliches ist, haben die erste Aha-Stufe im Linguistikstudium bereits überschritten, ob sie nun Linguistik wirklich studiert haben, oder nicht. Dass Sprache mit Schrift nichts zu tun haben muss ist eine der grundlegenden Erkenntnisse der Linguistik in den letzten 200 Jahren, die unsere Forschung grundlegend verändert hat.

Auch wenn es komisch klingen mag für diejenigen, denen die Trennung zwischen Sprache und Schrift natürlich vorkommt, so hat es doch eine ganze Weile gedauert, bis die Sprachforschung sich dazu durchringen konnte, sich von der Schrift zu lösen. So finden wir zum Beispiel noch bei Jakob Grimm (1785-1863) sehr komisch anmutende Weisheiten, die auf die fehlenden Trennung zwischen Schrift und Sprache zurückgeführt werden können.

So schreibt Grimm in seiner berühmten Deutschen Grammatik beispielsweise, dass das Wort Schrift aus acht (!) Buchstaben bestünde, weil das f für die beiden Buchstaben p und h stünde (Grimm 1822: 3):

In unserm worte : schrift z. b. drücken wir acht laute mit sieben zeichen aus, f. nämlich stehet für ph. Das sch würde der Russe ebenfalls mit einem einzigen zeichen, folglich jenes wort mit fünf buchstaben schreiben können. Dergleichen eigene buchstaben zu sp. st. und andern lieblingslauten unserer sprache wären ihr so dienlich als es dem Griechen sein ψ für ps. ist.

Für Grimm ist die Schrift nicht nur etwas der Sprache vorgeordnetes, sondern sogar etwas Universelles, wie man daran sehen kann, dass er eine Form von Verwandtschaft zwischen dem Buchstaben f im Deutschen und dem Phi im Griechischen annimmt, welches im Lateinischen mit ph geschrieben wird, aber in Grimms Logik aus zwei Einheiten bestehen muss.

Obwohl sich die Sprachforschung von Grimms Ansichten nun schon lange entfernt hat, finden wir immer noch Beispiele in der aktuellen Forschung, wo die Grenzen zwischen Sprache und Schrift nicht hinreichend gezogen oder gar ignoriert werden. In einem 2015 erschienenen Artikel von Yu et al. zum Beispiel, wird eine sehr unglückliche Unterscheidung zwischen Alphabetsprachen und Nichtalphabetsprachen getroffen, und die Autoren vertreten die Ansicht, dass Einheiten wie Silbe und Phonem (kleinste Lauteinheit einer Sprache, die Bedeutungen unterscheidet) nur für Sprachen, die von Alphabetschriften verschriftlicht werden, attestiert sind, während dies im Chinesischen längst nicht geklärt wäre (ibid. 253).

Die Tatsache, dass man in der Linguistik postuliert, dass es kleinste Bedeutungsunterscheidende Einheiten gibt, die nicht selbst Bedeutung tragen müssen, die sogenannten Phoneme, hat jedoch mit der Verschriftlichung einer Sprache rein gar nichts zu tun. Es hat nicht einmal etwas mit sprachlichen Universalien zu tun, denn wenn wir von Laut- und Gebärdensprachen als den primären Medien, in denen Sprache sich zunächst manifestiert, ausgehen, dann müssten diese kleinsten Einheiten ja auch bei Gebärdensprachen attestiert werden können (was allerdings im strengen Sinne nicht der Fall zu sein scheint).

Menschen lernen eine Sprache, bevor sie zu schreiben beginnen. Zum Zeitpunkt, wo sie anfangen, die Schrift ihrer Sprache zu erlernen, sind sie in ihren Sprachkenntnissen meist bereits so weit forgeschritten, dass alles Wissen um die Strukturen der Sprache bereits etabliert wurde. Es kann sehr gut sein, dass die Schrift, die Menschen später lernen, um ihre Sprache zu sprechen, einen weiteren Einfluss darauf hat, wie sie ihre Sprache wahrnehmen. Aber solange wir Menschen die Deutsch sprechen als Sprecherinnen und Sprecher des Deutschen anerkennen, ohne dass wir verlangen, dass sie auch Deutsch schreiben, macht es keinen Sinn, Deutsch als Alphabetsprache zu bezeichnen. Obwohl es sein kann, dass es bestimmte Unterschiede im Sprachwissen gibt, die durch die Art der Verschriftlichung einer Sprache verstärkt werden, so gehen wir dennoch — aus guten Gründen — davon aus, dass es sich hierbei nicht um primäre Eigenschaften einer Sprache handelt.

Das Schlimme an Aha-Erlebnissen beim Lernen ist, dass sie oft mit einer allgemeinen Amnesie in Bezug auf die Denkweisen vor dem Aha-Erlebnis verbunden sind. Vielen Menschen fällt es unheimlich schwer, sich an die Zeit zurückzuerinnern, zu der sie noch nicht mit neuer Perspektive auf die Welt geblickt haben. Aus diesem Grund fällt es oft schwer, die Schlüsselmomente auf dem Weg des nie aufhörenden Lernens zu entdecken, und man wird leicht ungeduldig, wenn man Menschen begegnet, die diese Momente noch nicht durchlebt haben. So geht es mir auf jeden Fall beim Thema Schrift und Sprache. Ich hoffe daher immer, dass ich mich beim nächsten Aha-Erlebnis etwas klüger verhalte und daran denke, mich hinzusetzen und direkt aufzuschreiben, wie die Welt davor und danach aussah. Aber da man Aha-Erlebnisse so schlecht planen kann, ist es viel wahrscheinlicher, dass ich meine guten Vorsätze beim nächsten Mal schon wieder vergessen habe.

Literatur

Grimm, Jacob (1822): Deutsche Grammatik. Göttingen: Dieterichsche Buchhandlung.

Mengxia Yu and Ce Mo and You Li and Lei Mo (2015): Distinct representations of syllables and phonemes in Chinese production: Evidence from fMRI adaptation. Neuropsychologia 77. 253-259.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Man spricht, was man schreibt? Von Aha-Erlebnissen beim Lernen," in Von Wörtern und Bäumen, 14/11/2022, https://wub.hypotheses.org/1686.

Vom Tönnen und vom Ti-Sagen

Es gibt einen Witz auf Spanisch, bei dem ein Mensch im Krankenhaus anruft und dann fragt, ob es sich bei dem Krankenhaus um das Kinderkrankenhaus handele. Darauf schallt aus dem Telefon die Antwort “Ti!”. Der Witz spielt mit der Tatsache, dass viele Kinder, die Spanisch als erste Sprache lernen, Schwierigkeiten mit der Aussprache des [s] haben, und stattdessen dann ein [t] verwenden. Aus si “ja” wird dann ti. Der Witz ist natürlich, dass das Kinderkrankenhaus (hospital de niños) ein Krankenhaus für Kinder ist und nicht von Kindern geleitet wird, wobei die Motivation des Worts beide Möglichkeiten offen lässt. Da die Antwort klar auf ein Kind hinweist, wird mit der doppelten Bedeutung des Worts gespielt. Das Phänomen lässt sich auch bei Kindern, die Deutsch als erste Sprache lernen, beobachten. Auch hier kann das s durch ein t ersetzt werden, und aus essen wird dann etten.

Die Möglichkeiten sind im Deutschen aber begrenzter, weshalb das Ersetzen des [s] durch ein [t] nicht so sehr auffällt. Denn das [s] kommt im Deutschen ja nur zwischen Vokalen und im Auslaut vor. Am Wortanfang gibt es nur die stimmhafte Variante [z]. Diese wird von Kindern meist als [d] realisiert, was akustisch aber nicht so sehr auffällt, und mehr wie ein gelispeltes [ð] klingt, wodurch aus der Suppe dann schon mal eine Duppe wird, die aber von den meisten eher als gelispelte ſuppe verstanden wird. Scharfes [s] im Auslaut dagegen wird häufig einfach weggelassen, wodurch ein Wort wie Eis dann als Ei ausgesprochen wird.

Da das scharfe S im Spanischen viel häufiger in verschiedenen Positionen auftaucht, vor allem eben auch am Wortanfang, wird es von den Menschen nahezu standardmäßig verwendet, um Kindersprache zu imitieren, wie man am Witz vom Kinderkrankenhaus schön sehen kann. Es genügt also schon, alle Formen von [s]am Wortanfang in einem Satz oder Text durch ein [t] zu ersetzen, und schon signalisiert man als erwachsene Person, dass man ein Kind beim Sprechen imitieren will.

Im Deutschen muss aufgrund der Struktur der Wörter (der Phonotaktik) die Imitation von Kindern auf andere Weise geleistet werden. Da es keine mir bekannten Witze zu Kindersprache im Deutschen gibt und ich nicht viele Gelegenheiten hatte, mir anzuhören, wie andere Menschen Kindersprache imitieren, ist mir leider nicht ganz klar, ob wir eine ähnlich klare Art haben, Kindersprache nachzumachen wie im Spanischen, oder das Ganze individueller gestalten.

Eine Möglichkeit, Kindersprache zu imitieren, ist zu lispeln, also das scharfe S durch einen dem Englischen stimmlosen th [θ] ähnlichen Laut zu ersetzen, und das stimmhafte S durch ein stimmhaftes th [ð]. Ich weiß allerdings nicht, wie viele Menschen prototypische Kindersprache durch Lispeln darstellen würden.

Eine andere Möglichkeit, die ich zuweilen beobachten konnte, besteht darin, auf eine Lautvertauschung zurückzugreifen, die ich bisher nur im Deutschen beobachtet habe. Denn viele kleine Kinder, die Deutsch als erste Sprache lernen, scheinen häufig das [k] am Silbenanfang durch ein [t] zu ersetzen. Aus “Ich kann das nicht” wird dann “Ich tann das nicht”. Um Kindersprache im Deutschen zu imitieren, folgt man wohl am besten diesem Ersetzungsschema, wobei es keine Witze gibt, die diese Beobachtung stützen würden.

Das interessante an der Lautvertauschung oder Lautersetzung in der Kindersprache ist, dass sie Ähnlichkeiten zu den Bedingungen aufweist, unter denen Sprachen sich wandeln. Auch hier werden zum einen alle Laute in einem bestimmten Kontext ersetzt, und die Ersetzung ist stark vom Kontext abhängig, wodurch ein scharfes S am Anfang eines Wortes oder zwischen Vokalen leicht ganz anders behandelt werden kann, als am Ende eines Wortes oder vor oder nach Konsonanten. Dies entspricht genau den Bedingungen, die bereits im 19. Jahrhndert durch die vergleichende Sprachforschung als Grundbedingungen für regelmäßigen Lautwandel identifiziert wurden (Osthoff und Brugmann 1878).

Dass Kinder Laute zu unterschiedlichen Zeitpunkten erlernen, wurde in der Linguistik schon früh beobachtet und untersucht. So berichten bereits Wellmann et al. (1931) über die Ergebnisse einer Übersichtsstudie zum Lauterwerb von Kindern in Iowa und benennen dabei verschiedene Kategorien von Fehlern. Sie unterscheiden vier Fehlertypen (64f): (1) Fälle, in denen der Ziellaut nicht genau erreicht wird, (2) Fälle, in denen der Ziellaut durch einen anderen Laut realisiert wird, (3) Fälle von Inkonsistenz, in denen ein Laut mal richtig und mal falsch realisiert wird, und (4) Fälle des Auslassens von bestimmten Lauten. Fälle wie ti für si im Spanischen oder etten für essen im Deutschen fallen klar unter Fehlertyp (2), und Fälle wie Ei für Eis im Deutschen fallen unter Fehlertyp (4).

Wellmann et al. gehen auch kurz darauf ein, dass die Laute kontextbedingt unterschiedlich realisiert werden, allerdings wird das nicht als generelles Prinzip der Klassifizierung von Fehlertypen verwendet. Aus der Perspektive der historischen Sprachforschung ist das schade. Der Kontext, in dem Laute im Wort realisiert werden, ist ja entscheidend für deren Schicksal im Sprachwandel, und die Kräfte, die im Sprachwandel wirken, scheinen ja auch im Spracherwerb aufzutreten. Aber wir finden andere interessante Beobachtungen. So scheinen nasale Laute wie [m], [n], und [ŋ] (ng) sehr früh erlernt zu werden, wogegen Zischlaute wie [s] und [f] sehr spät dran sind und zuvor wohl eher ersetzt oder falsch realisiert werden (64).

Wenn wir davon ausgehen, dass die Schwierigkeit, die wir beim Erlernen von Lauten haben, sich auch im Lautwandel widerspiegelt, dann sind diese Informationen sehr wichtig für die historische Sprachwissenschaft, denn sie könnten uns Hinweise darauf liefern, warum manche Lautwandelprozesse stattfinden und andere nicht. Die Idee wäre, dass die relative Schwierigkeit, einen Laut zu erlernen, ihre Spuren im Lautwandel hinterlassen würde, beispielsweise, indem Laute, die später erlernt werden, sich häufiger verändern. Um dies zu prüfen genügt es aber nicht, eine Einzelsprache wie das Englische anzuschauen. Man muss stattdessen den Lauterwerb über möglichst viele Sprachen hinweg miteinander vergleichen.

Leider gibt es nur sehr wenige sprachvergleichende Daten zum Erwerb von Lauten im Kindesalter. Dies ist verständlich, weil der Lauterwerb gewissermaßen ein Nischenthema darstellt, welches sehr aufwendig zu studieren ist. Da die Sprachforschung primär Sprachen erst mal beschreiben will, stehen weniger Ressourcen zur Verfügung, um Studien zu fördern, die den Erwerb von Lauten bei Kindern in einer bestimmten Sprache über einen längeren Zeitraum untersuchen. Dass wir jedoch Information von verschiedenen Sprachen brauchen, liegt nicht nur daran, dass Englisch nur einen Bruchteil der Laute, die in den Sprachen der Welt verwendet werden, realisiert, sondern auch darin, dass Spracherwerb in unterschiedlichen Sprachen durchaus unterschiedlich ablaufen kann (Trecca et al. 2021).

Eine Ausnahme stellt eine Studie von McLeod and Crowe (2018) dar, welche vorhandene Studien zum Erwerb von Konsonanten in erschiedenen Sprachen systematisch miteinander vergleichen. Schön ist dabei, dass die beiden nicht nur berichten, was der Vergleich an groben Tendenzen ergibt, sondern auch ihre Daten, die aus den zugrunde gelegten Studien entnommen wurden, in schön aufbereiteter Form teilen. So bietet die Studie erste komparative Einblicke in den Erwerb von Konsonanten.

Was die Studie nicht bietet — aber das war auch nicht ihre Absicht und ist vielleicht auch gar nicht möglich wegen der spärlichen Datenlage –, ist eine systematische Untersuchung von Lautersetzungen im Spracherwerb. Diese wären — wie ich versucht habe zu zeigen — für die historische Sprachwissenschaft von ganz besonderem Wert, da wir schauen könnten, inwiefern sich Ersetzungsmuster von Kindern mit den Lautverschiebungen, die wir in den Sprachen der Welt beobachten können, vergleichen lassen, und ob sie sich grundlegend ähneln oder eher stark voneinander unterscheiden.

Selbst wenn wir die Daten hätten, wäre der Vergleich jedoch gar nicht so einfach durchzuführen. Denn leider hat selbst die historische Sprachwissenschaft es noch nicht geschafft, eine einheitliche Datenbank zu erstellen, in der Tendenzen des Lautwandels in den Sprachen der Welt konkret belegt sind und systematisch verglichen werden. Sowohl für die Forschung zum Spracherwerb als auch für die Forschung zum Lautwandel gibt es also noch viel zu tun.

Literatur

Sharynne McLeod and Kathryn Crowe (2018): Children’s consonant acquisition in 27 Languages: A cross-linguistic review. American Journal of Speech-Language Pathology 27.4. 1546-1571.

Osthoff, Hermann and Brugmann, Karl (1878): Morphologische Untersuchungen auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen. Leipzig:Hirzel.

Trecca, Fabio and Kristian Tylén and Anders Højen and Morten H. Christiansen (2021): Danish as a window onto language processing and learning. Language Learning 0.0. 1-35.

Wellmann, Beth L. and Case, Ida Mae and Gaarder Mengert, Ida and Bradbury, Dorothy E. (1931): Speech sounds of young children. 5.2. 1-82.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Vom Tönnen und vom Ti-Sagen," in Von Wörtern und Bäumen, 16/10/2022, https://wub.hypotheses.org/1640.

Zwei und Vierzig

Ich war vor Kurzem eingeladen, auf einer jährlich stattfindenden Linguistikkonferenz in Posen, dem Poznań Linguistic Meeting, an einer Podiumsdiskussion zum Thema “What can linguistics contribute to artificial intelligence” teilzunehmen. Während ich keine Antwort auf die Frage, was die Linguistik denn spezifisch zur Forschung zur künstlichen Intelligenz beitragen könnte, geben kann, hat mich das Spannungsfeld, in dem sich die Sprachforschung als Mittlerin zwischen modernen Computermethoden, maschinellem Lernen, und spektakulärer Forschung zur künstlichen Intelligenz auf der einen Seite und den klassischen philologischen und künstlerisch ausgerichteten Disziplinen auf der anderen Seite befindet, schon immer sehr interessiert. So stand auch die gesamte Konferenz mit ihrem Leitmotiv in diesem Spannungsfeld, wie man besonders auch an den vielfältigen Vorträgen sehen konnte, die immer wieder zur Frage zurückkehrten, was die Linguistik in Zeiten sprechender und selbstfahrender polyglotter Autos eigentlich noch zu sagen habe. Antworten waren vielfältig. Die einen beharrten trotzig auf dem Vorrang der “reinen Sprachforschung”, die primär in der Feldforschung und der Auseinandersetzung mit bisher unerforschten Sprachen bestehe, und als einzige erlauben würde, Maschinen Sprache wirklich beizubringen. Die anderen spannen wild anmutende, aber vielleicht gar nicht so unrealistische, Visionen einer Zukunft, in der Suchmaschinen nicht nur auf Schlagworte reagieren, sondern Sätze in “natürlicher Sprache” aufnehmen und dann versuchen, individuell zu beantworten.

Ich selbst hatte in meinem vor der Diskussion gehaltenen Vortrag argumentiert, dass wir nicht das maschinelle Lernen verbessern müssen, sondern eher an das maschinelle Trainieren, oder — vielleicht genauer — das Trainieren von Maschinen denken sollten. Denn in meinem Forschungsfeld ist es in vielen Fragen zwar Gang und Gäbe, Lösungen anzubieten und zu testen, die mit Hilfe moderner Forschung zum maschinellen Lernen und zur künstlichen Intelligenz zustande kommen, dabei wird jedoch oft ein relativ naiver Ansatz verfolgt, der mit der praktischen Forschung im Bereich des computergestützten Sprachvergleichs kaum was zu tun hat. Mal sind Ansätze von normalen Menschen nicht durchführbar, weil sehr komplexe Workflows verwendet werden, die enorme Rechenresourcen benötigen und nur begrenzt von anderen Menschen repliziert werden können, mal sind Lösungen so spezifisch, dass sie lediglich auf einem Datensatz funktionieren, und somit kaum auf ähnliche Probleme übertragen werden können.

Meine Idee war es, zu betonen, dass wir mehr darüber nachdenken sollten, wie wir wirklich Gutes aus den ganzen neuen Ansätzen herausholen, anstatt uns zu fragen, wie wir die Forschung zur künstlichen Intelligenz noch mehr verbessern. Dazu brauchen wir auf der einen Seite mehr Forscherinnen und Forscher, die nicht nur in den geisteswissenschaftlichen Aspekten des historischen Sprachvergleichs ausgebildet sind, sondern auch in Bezug auf Programmierung, Algorithmen und quantitative Ansätze. Gleichtzeitig sollten Menschen, die Computerlinguistik betreiben, besser in Bezug auf die konkreten Problemen im historischen Sprachvergleich geschult werden. Meiner Erfahrung nach stößt diese Position, welche versucht, beide Lager — das Lager der klassischen Linguistinnen und Linguisten und das Lager der Computerlinguistikbetreibenden — in die Pflicht zu nehmen, entweder beiden Lagern auf, oder sie gefällt beiden Lagern.

So war es auch in dieser Podiumsdiskussion. Neben nicht vollständig verständlicher Kritik an konkreten Forschungsergebnissen, die auf unserem Repositorium standardisierter lexikalischer Daten beruhen (List et al. 2022), und vor allem die Unvollständigkeit dieser Daten betonen, an der wir unsererseits nie gezweifelt haben, gab es — zumindest schien mir das so — recht viel Zuspruch in Bezug auf die Idee, dass wir den Umgang mit Systemen des maschinellen Lernens in der Linguistik verbessern müssen.

Als es um die Schlussbetrachtung ging, war schon sehr viel von vielen Seiten gesagt worden, und ich sah mich selbst ein bisschen unter dem Druck, nicht zu lange zu reden und mich nicht zu sehr zu wiederholen. Ein Punkt, den die Diskussion für mich noch mal deutlich gemacht hatte, war, dass es wichtig ist zu, unterscheiden zwischen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Interessen. Zu oft wird nicht zwischen beiden unterschieden, was dann im Nachhinein zu Verstimmungen in beiden Lagern führen kann. Denn wenn eine wirtschaftlich, an praktischer Anwendung orientierte Person eine Methode zur automatischen Entdeckung von Lehnwörtern erstellt, oder eine Person, die primär an wissenschaftlichen Fragestellungen interessiert ist, so unterscheiden sich die Ansätze zumeist sehr stark. Während die wirtschaftlich denkende Person primär am Funktionieren der Methode interessiert ist, interessiert sich die wissenschaftlich denkende Person, wie das Funktionieren sich auszeichnet, also warum beispielsweise eine Methode besser funktioniert als eine andere, und was das mit Sprache im Allgemeinen und mit Prozessen der Entlehnung und des Sprachkontakts im Besonderen zu tun haben mag.

Entlang der wirtschaftlich-wissenschaftlichen Achse finden wir eine neue Spaltung in Lager vor, nicht nur in der vergleichenden Sprachforschung, sondern in der Forschung zur künstlichen Intelligenz im Allgemeinen. Auf der einen Seite haben wir die Ingenieurinnen und Ingenieure, die sich freuen, wenn sie menschliche Leistungen mit Maschinen modellieren können, auf der anderen Seite haben wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die verstehen wollen, wodurch sich menschliche Leistungen und maschinelle Leistungen auszeichnen. Diesen Zwiespalt zwischen anwendungsorientierter Forschung und Grundlagenforschung spüre ich als jemand, der primär an Grundlagen forschen will, meist noch mehr als den Zwiespalt zwischen qualitativer und quantitativer Forschung, da meine Arbeiten zum computergestützten Sprachvergleich häufig von anwendungsorientierten Forscherinnen und Forschern evaluiert und harsch kritisiert werden.

Während ich noch überlegte, wie ich diesen Punkt in zwei Sätzen als Fazit meiner Diskussion unterbringen sollte, fiel mir plötzlich Douglas Adams’ 42 ein (Adams 1979). 42 ist die berühmte Antwort aus dem Roman Per Anhalter durch die Galaxis, die von einem Supercomputer innerhalb von 7,5 Millionen Jahren errechnet wurde, der nach der Antwort auf die Frage aller Fragen gefragt worden war. Da die Frage aller Fragen jedoch selbst viel zu schwammig gestellt worden war, konnte niemand etwas mit der Antwort anfangen, und man erwog deshalb, einen weiteren Supercomputer zu bauen, der die Frage auf die Antwort finden sollte.

In Bezug auf das Spannungsfeld von Anwendung und Erkenntnis, könnte man sagen, dass die anwendungsorientierte Forschung sich mit der 42 zufrieden geben würde, während die wissenschaftsorientierte Forschung auf der Suche nach der Frage beharren würde. Damit waren meine Schlusspunkte für die Diskussion gefunden, und ich schraffierte eine große 4 und eine große 2 in mein Notizbuch und hielt es in die Höhe, während ich zu meinem Fazit ansetzte.

Erst später wurde mir klar, dass dieser Vergleich mit Douglas Adams’ 42 vielleicht doch weit weniger treffend war, als ich ursprünglich gedacht hatte. Denn eigentlich geht es der anwendungsbezogenen Forschung ja eben nicht darum, die Antwort auf eine Frage zu kennen, sondern darum, eine Möglichkeit zu haben, rasch sehr viele Lösungen für Probleme zu finden, ohne Anspruch auf das Wissen um die Lösungswege zu erheben. Wenn man also einen Supercomputer hätte, der alle Fragen beantwortet, dann würde die Wissenschaft fordern, dass der Computer bitte auch die Lösungswege ausspuckt.

Ich habe jedoch beschlossen, mir die schiefe Analogie zu verzeihen. Mein Hauptanliegen war es ja, auf die Trennung zwischen Anwendungs- und Erkenntnisinteresse hinzuweisen. Hierfür hatte mir die 42 von Douglas Adams eine schöne Eselsbrücke geliefert, wodurch ich mein Schlussstatement tatsächlich kurzhalten konnte. Wenn ich noch mal in eine ähnliche Situation kommen sollte, würde ich allerdings versuchen, eine andere Analogie zu finden.

Literatur

Adams, Douglas (1979): The hitch hiker’s guide to the galaxy. Pan Books: London.

List, Johann-Mattis and Forkel, Robert and Greenhill, Simon J. and Rzymski, Christoph and Englisch, Johannes and Gray, Russell D. (2022): Lexibank, A public repository of standardized wordlists with computed phonological and lexical features. Scientific Data 9.316. 1-31.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Zwei und Vierzig," in Von Wörtern und Bäumen, 26/09/2022, https://wub.hypotheses.org/1622.