Archiv des Autors: Johann-Mattis List

Über Johann-Mattis List

Seit Anfang 2017 bin ich leitender Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena, in der Abteilung für sprachliche und kulturelle Evolution. In meiner Forschung nehme ich generell einen datenbasierten, empirischen und quantitativen Standpunkt in Bezug auf Sprachwandel und Sprachgeschichte ein, mit einem speziellen Fokus auf südostasiatischen Sprachen. Im Gegensatz zu rein computerbasierten Ansätzen versuche ich jedoch, meine Forschung nah an der traditionellen historischen Linguistik und der linguistischen Theorie auszurichten, weshalb ich einen computer-gestützten Ansatz im Gegensatz zu einem rein computer-basierten Ansatz verfolge.

Die Summe der Teile beim Bilden von Wörtern

Meine Mutter wies mich vor kurzem auf einen sehr amüsanten Text zu den Sieben Weisen aus Griechenland hin, welcher auf die Rezeption der Sieben Weisen von Griechenland in Antike und Kaiserzeit eingeht (Asper 2006). Amüsant ist vor allem das Ende des Textes, in dem der Autor sehr plastisch davon berichtet, wie die sieben Weisen in einer Wanddekoration in einer Bar in Ostia parodiert wurden, indem man sie auf Latrinen setzte und über die großen Geschäfte des Menschen diskutieren ließ (ibid. 101f).

Als ich die Beschreibung der Parodie las und mir später die Sprüche, die man den Weisen in den Mund legte, im Internet anschaute (vgl. Ostia-Antica), musste ich unmittelbar an das Wort klugscheißen denken, weil es einfach so gut zu diesem Thema zu passen schien, sozusagen „im wahrsten Sinne des Wortes“. Erst als ich dann genauer über den „wahren Sinn“ des Wortes klugscheißen nachdachte, welches im Duden ja als „besserwisserisch daherreden“ definiert wird, fiel mir auf, wie schwer es bei diesem Wort doch ist, die Gesamtbedeutung aus den Bedeutungen der Teile des Wortes heraus zu deuten.

Auch wenn ich nicht alle Menschen, die Deutsch sprechen, danach fragen kann, woran sie denken, wenn sie das Wort klugscheißen oder Klugscheißer hören, so gehe ich doch stark davon aus, dass es nicht nur mir so geht, dass ich eigentlich an gar nichts Tieferes oder Wahreres oder Ursprünglicheres beim Hören des Wortes denke. Die Wortteile (oder auch Morpheme) klug und scheiß, aus denen sich das Wort zusammensetzt, lösen bei mir normalerweise keine noch so kleine Assoziation in Richtung der Bedeutung der Wörter in Isolation aus. Wenn ich jemanden einen Klugscheißer nenne (was auch nicht so oft vorkommt, vor allem nicht in Zeiten reduzierter sozialer Kontakte), dann denke ich einfach so gut wie nie an einen Weisen auf dem Klo, der dünn vor sich hinpfeift, und erst durch den Text von Asper fiel mir auf, wie derb das Wort in Bezug auf die Idee, die seiner Entstehung zugrunde lag, doch eigentlich ist.

Der Großteil der Wörter in unseren Sprachen besteht nicht aus arbiträr zusammengewürfelten Folgen von Konsonanten und Vokalen sondern aus Lautketten die für sich genommen selbst Bedeutung haben. Wörter werden aus anderen abgeleitet, indem man sie mit Präfixen und Suffixen versieht (aus knien machen wir be-knien, hin-knien, rein-knien), oder direkt miteinander kombiniert (aus Hand und Schuh machen wir Handschuh, aus Hintern und Backe machen wir Hinterbacke). Die Wortbildung, wie wir das Erschaffen neuer Wörter mit Hilfe vorhandenen Wortmaterials in der Linguistik nennen, ist neben der Entlehnung von Wörtern aus anderen Sprachen eine der wichtigsten Methoden, um mit unseren Sprachen auf die sich verändernde Welt zu reagieren.

Die Geschichte unserer Wörter, oder deren Motivation, von der man in der Linguistik in diesem Zusammenhang meist spricht (Koch 2001), spielt für deren Gebrauch in unserer Sprache interessanterweise sehr selten eine Rolle. Wenn ich in Vorträgen auf das deutsche Wort Handschuh hinweise, dann ernte ich meist Lacher von den Kolleginnen und Kollegen, die kein Deutsch sprechen, weil ihnen die Motivation, das, was wir uns über die Hände ziehen, wenn es kalt ist, einen „Schuh für die Hand“ zu nennen, lustig vorkommt, oder — wie manch einer vielleicht sagen würde — putzig oder cute, ein bisschen kindlich naiv also, weil Kinder in einem gewissen Alter, wenn sie die gebräuchlichen Wörter noch nicht kennen, auf ähnliche Weise mit der Sprache spielen und kreativ eigene erschaffen.

Wenn Menschen sich die Garten-hand-schuhe überstreifen und sich an die Arbeit machen, oder wenn sie bei einer Polizeikontrolle die Autopapiere verzweifelt im Hand-schuh-fach ihres Wagens suchen, dann denken sie kaum an die Putzigkeit von Wörtern wie Handschuh oder Hinterbacke, genauso wenig, wie wir an große Geschäfte denken, wenn arrogante Manager von Großkonzernen uns die Welt erklären. Die Motivation, die Wortbildungen zugrunde liegt, verblasst meist schnell, wenn ein Wort in der Welt angekommen ist. Auch wenn wir in vielen Fällen aus den Teilen, aus denen unsere Wörter bestehen, ableiten können, wie diese ursprünglich motiviert waren, als sie zum ersten Mal gebildet wurden, so spielt die Bedeutung der Teile von Wörtern im alltäglichen Sprachgebrauch kaum eine Rolle in der Bewertung des Ganzen (sehr schön wird dies von Enfield 2015 diskutiert). Die Summe ist nicht mehr nur mehr als die Teile, die Summe ist unabhängig von ihnen, und zuweilen kann es sogar unmöglich sein, die ursprüngliche Motivation einer Wortbildung zu erschließen.

In welchem Zusammenhang die Motivation, die zur Bildung eines Wortes Anlass gibt, und die Bedeutung, mit der das gebildete Wort dann in der Sprache gebraucht wird, stehen, ist in der Linguistik bisher nur sporadisch untersucht worden. Zwar gibt es viele einzelsprachliche Studien zu Neubildungen in den Sprachen mit langer schriftsprachlicher Tradition und großen Buchmärkten (also Deutsch, Englisch, usw.), aber eine sprachübergreifende Perspektive wurde bisher nur selten eingenommen. Dabei kann vor allem der Vergleich von Motivationsmustern über verschiedene Sprachen hinweg mitunter sehr faszinierende Erkenntnisse ermöglichen. Da gibt es Muster, die vorwiegend regional wiederkehren, wie die Tendenz, die wir vor allem im südostasiatischen Raum finden, die Bedeutung „Träne“ mit Hilfe eines Kompositums aus „Auge“ und „Wasser“ auszudrücken (Tränen sind also das Wasser der Augen, vgl. Wu et al. 2020: 7, List et al. 2021). Da gibt es Muster, die auf den ersten Blick sehr einleuchtend zu sein scheinen, und sich am Ende nur als einmalige Muster entpuppen, die nur in einer einzigen Sprachfamilie auftauchen, wie das Wort Ellenbogen, welches ja wörtlich so viel heißt wie „Bogen des Unterarms“, was sehr transparent zu sein, aber nur in den germanischen Sprachen aufzutauchen scheint. Und da gibt es die Muster, die wir in fast allen Gegenden der Welt vorfinden (wenn auch nicht in jeder Einzelsprache) wie beispielsweise die Tendenz, dass Wörter für „Mann“ und „Frau“ ein gemeinsames Wort teilen, was sich beispielsweise darin äußern kann, dass man von „männlichem Menschen“ und „weiblichen Menschen“ spricht, wie im Chinesischen (男人 nán-rén vs. 女人 nǚ-rén) (List et al. 2021).

Forschungstechnisch gibt es also noch viel zu tun, wenn wir genauer verstehen wollen, wie unsere Sprachen Raum für neue Gedanken und Konzepte schaffen, indem sie vorhandenes Material recyclen. Neben den sprachübergreifenden Untersuchungen würde mich persönlich darüber hinaus noch sehr interessieren, wie stark der Einfluss der Teile, aus denen unsere Wörter sich zusammensetzen, am Ende tatsächlich nachwirkt, und in welchem Grade Menschen, die nicht beruflich die Motivation von Wörtern zu erschließen suchen, deren Teile in Beziehung zum Ganzen zu setzen versuchen.

Literatur

  • Markus Asper (2006): Literatursoziologisches zu den Sprüchen der Sieben Weisen. In: Althoff, Jochen and Zeller, Dieter (eds.): Die Worte der Sieben Weisen.89. Darmstadt: 87-105.
  • Enfield, N. J. and Comrie, Bernard (2015): . Berlin and New York:Mouton de Gruyter.
  • Peter Koch (2001): Lexical typology from a cognitive and linguistic point of view. In: : Linguistic typology and language universals.20.2. Berlin and New York:de Gruyter. 1142-1178.
  • List, Johann-Mattis and Forkel, Robert and Greenhill, Simon J. and Rzymski, Christoph and Englisch, Johannes and Gray, Russell D. (2021): Lexibank: A public repository of standardized wordlists with computed phonological and lexical features [Preprint, Version 1]. Research Square 0.0. 1-31. [Preprint, under review, not peer-reviewed] https://doi.org/10.21203/rs.3.rs-870835/v1
  • Wu, Mei-Shin and Schweikhard, Nathanael E. and Bodt, Timotheus A. and Hill, Nathan W. and List, Johann-Mattis (2020): Computer-Assisted Language Comparison. State of the Art. Journal of Open Humanities Data 6.2. 1-14.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Die Summe der Teile beim Bilden von Wörtern," in Von Wörtern und Bäumen, 10/09/2021, https://wub.hypotheses.org/1348.

Worüber man schweigen sollte…

Mit großer Macht kommt große Verantwortung. Das gilt nicht nur für Spidermenschen oder Personen, die Rootrechte für ihre Computer besitzen, sondern auch für diejenigen, die Wissenschaft betreiben. Was dabei immer ganz besonders wichtig ist, ist es, zu beachten, dass man nicht alles zwangsläufig tun muss, was man tun kann, und dass man auch — was manchmal noch wichtiger ist — nicht über alles berichten muss, was man getan hat.

Es gibt eben immer wieder Situationen, in denen man sich in diesen Grenzbereichen verfängt, — und die tauchen vielleicht am Ende sogar in jeder Wissenschaftsdisziplin auf — an denen man am Ende einer Frage nachforscht, über deren Erforschung man nicht unbedingt öffentlich sprechen muss, weil die Fragestellung zu verrückt, zu dumm, aber vielleicht auch zu verletzend sein kann, als dass man wirklich möchte, dass andere erfahren, dass man sie bearbeitet hat.

Ich denke da weniger an den Biologiestudenten, der eigene Zellkulturen in seiner Kaffeetasse züchtet oder fasziniert sein verschimmeltes Marmeladenbrot unterm Mikroskop betrachtet. Dieser wird auf dem nächsten Maskenball sicher einige Lacher für seine Story ernten. Ich denke auch nicht an die Linguistikstudentin, die sprachliche Ausdrücke für Tätigkeiten an stillen Orten sammelt und dann versucht, herauszufinden, ob es eine lautmalerische Tendenz zur Bezeichung dieser Tätigkeiten in den Sprachen der Welt gibt. Diese findet sicher leicht eine Fangemeinde in einem Redditforum und wird sich dann vor Angeboten aus der Conlang-Community (Menschen, die Sprachen selbst erfinden oder erfundene Sprachen lernen und erforschen) ihre Daten aufzufrischen und zu erweitern kaum retten können.

Ich denke eher an Fälle, in denen Forscher gedacht haben, dass es vielleicht eine gute Idee sei, mal zu schauen, inwiefern Sprachen, in denen aspirierte Konsonanten auftauchen (also Sprachen wie das Deutsche, in denen das t spuckt) vielleicht zu einem höhreren Ausstoß von Aerosolen in der Sprachgemeinschaft führen, die dann wiederum begründen, warum sich Covid-19 dort schneller verbreitet (Georgiou und Kilani 2020). Klar kann man darüber nachdenken, und klar kann man sich hinsetzen und mal schauen, ob es eine Korrelation ergibt. Aber abgesehen davon, dass man diesen Gedanken in geselliger Runde mit anderen Menschen austauschen kann, tut man den Gesellschaften in der Welt keinen Gefallen damit, wenn man diese Idee öffentlich publiziert. Denn zum einen sind unsere Erkenntnisse zu unterschiedlichen Aerosolausstößen in unterschiedlichen Sprachen gleich null, weshalb es gar nicht möglich ist, von der Aspiration auf eine Tendenz zum erhöhten Spucken beim Sprechen zu schließen, und zum anderen fehlen uns die Daten, diese Theorie zu untersuchen, sowohl in der Linguistik, als auch in Bezug auf die Entwicklung der Pandemie, die ja noch nicht vorüber ist.

Ich denke auch an Fälle, wo versucht wurde, nachzuweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Tendenz, Personalpronomen am Verb auszudrücken, oder sie explizit auszusprechen und der ökonomischen Situation von Gesellschaften gibt (Feldmann 2019). Klar kann man sich fragen, inwiefern sich Sprachen dahingehend unterscheiden, ob sie es erlauben, das Personalpronomen wegzulassen, wie wir es im Russischen vorfinden, wo man понимаю ponimaju „verstehe“ sagen kann, oder ob sie in fast allen Situationen fordern, dass man das Personalpronomen explizit verwendet, wie im Englischen, wo wir I understand sagen müssten, während understand einfach so, also ohne das I, komisch klingen würde. Allerdings ist diese Frage bereits linguistisch problematisch, da wir sehr gut wissen, dass es hier viele Grenzfälle gibt, wie zum Beispiel im Deutschen, wo wir uns häufig, abhängig vom Kontext, die Pronomen ersparen (ja, verstehe das gut…). Wenn wir es aber schon nicht schaffen, alle Sprachen unter zwei eindeutige Hüte zu bringen, dann sollte man nicht auf Teufel komm raus versuchen, diese doch sehr banale Einteilung von Sprachen in verschiedene Gruppen mit irgendwelchen ökonomischen Faktoren der Gesellschaften zu korrelieren, die die Sprachen sprechen.

Natürlich kann man alles miteinander korrelieren und sich wundern, was es für komische Zusammenhänge gibt. Aber man sollte dann auch so redlich sein in der Forschung, dass man sich gründlich über die Probleme und Gefahren informiert, die durch wilde Korrelationssuche (das sogenannte pi-hacking) entstehen können (Head et al. 2015). Außerdem finde ich, dass man sich insbesondere bei Forschungsthemen, von denen klar ist, dass sie leicht für politische Zwecke missbraucht werden können, auch ruhig mal ein bisschen zurückhalten darf.

Besonders gefährdet, Experimente durchzuführen, die man besser verschweigen sollte, ist neben den typischen Korrelationsversuchen die Forschung zur artifiziellen Intelligenz und zum maschinellen Lernen. Während man bei den Korrelationsversuchen wild irgendwelche Variablen miteinander vergleicht, versucht man beim maschinellen Lernen zu zeigen, dass man mit genügend Daten zum Trainieren bestimmte Voraussagen über bisher unbekannte Daten machen kann. Die Anwendung dieser Methoden ist dabei verhältnismäßig simpel und erfordert wenig fachliches Wissen über das, was in den eigentlichen Forschungsdisziplinen, die sich mit den ursprünglichen Probleme beschäftigen, am Ende diskutiert wird. Alles, was man braucht, ist ein Trainingsdatensatz, in dem Daten in Bezug auf eine Variable annotiert wurden — wie beispielsweise Bilder von Katzen und Hunden, die entsprechend gekennzeichnet wurden — und einen Testdatensatz, an dem man dann testen kann, wie gut die Methode voraussagt, ob zum Beispiel ein Bild eine Katze oder einen Hund aufweist.

Generell gibt es gegen diese Methoden nichts einzuwenden. Auch, wenn sie nicht immer so gut funktionieren, wie man sich das wünscht (wie wir in einem Experiment zur Erkennung von Lehnwörtern feststellen konnten, Miller et al. 2020), können sie mitunter sehr hilfreiche Ergebnisse liefern und uns helfen, wichtige Daten automatisch vorzuannotieren (zum Beispiel in der Optical Character Recognition, die uns hilft, Daten zu digitalisieren und uns damit sehr viel Arbeit erspart). Problematisch wird es aber, wenn Menschen wieder anfangen, blind alles zu testen, was ihnen so durch den Kopf geht, und diese virtuellen selbstgezüchteten Kaffeeschimmelkulturen dann auch noch mit einer breiten Öffentlichkeit im Rahmen von Publikationen teilen.

Das beste Beispiel, welches ich in diesem Zusammenhang bisher finden konnte, ist eine Studie, in der Forscher versuchten, Modelle zu entwickeln, die von dem Aussehen einer Person auf deren Vornamen schließen können (Chen et al. 2014). Als ich zum ersten Mal von dieser Idee hörte, musste ich an eine deutsche Komödie (oder Serie, ich kann mich nicht mehr erinnern) aus den Neunzigern denken, in der eine der Hauptfiguren ständig versuchte, vom Aussehen eines Menschen auf seinen Namen zu schließen („du siehst aus wie ein Herbert“). Aber so absurd es auch klingen mag, war es genau das, was in dieser Studie am Ende wirklich untersucht wurde. Ein Datensatz wurde erstellt, in dem man Bilder mit den tatsächlichen Vornamen von Menschen verlinkte und dann daraufhin ein Modell „trainierte“, welches in der Lage sein sollte, einem neuen Bild sofort einen Personennamen zuzuordnen. Das Ganze, so betonten es die Autoren, funktionierte dann angeblich überraschend gut, auf jeden Fall besser, als wenn man einfach nur gewürfelt hätte.

Das Problem an dieser Studie ist nicht ihre Absurdität, sondern die Naivität, mit der Methoden des maschinellen Lernens hier angewendet wurden, um ein Problem zu lösen, das eigentlich keines ist, weshalb ich es mir auch lieber erspare, zu sehr ins Detail zu gehen, warum diese Studie bei mir nicht nur lachen, sondern auch ein mulmiges Gefühl ausgelöst hat.

Aber wer weiß? Vielleicht hat die Studie ja bald eine konkrete Anwendung, die die Welt zu einem sichereren Ort macht? Ich kann mir vorstellen, dass Geheimdienste oder Polizeibehörden die Methode anwenden könnten, um Menschen ausfindig zu machen, die unter falschem Vornamen unterwegs sind. Das wäre sicher auch toller Stoff für neue Fernsehserien, wenn der Geheimdienstler sag: „Sie sagen, dass sie Lars heißen, stimmt das? Geben Sie endlich zu, dass sie ein Peter sind!“ Es würde auch vielen Actionfilmen in der Zukunft eine drastische neue Wendung geben können. Man stelle sich nur vor, was passiert, wenn Blofelds künstliche Intelligenz herausfindet, dass Peter Franks, David Somerset, Charles Morton und Richard Sterling mit falschen Vornamen herumlaufen, da es sich bei allen diesen Personen ja in Wirklichkeit um James — James Bond — handelt!

Literatur

  • Chen, Huizhong and Galagher, Andrew C. and Girod, Bernd (2014): The hidden sides of names. Face modeling with first name attributes. IEEE Transactions on Pattern Analysis and Machine Intelligence 36.9. 1860-1873.
  • Georgios P. Georgiou, Ahmad Kilani (2020). The use of aspirated consonants during speech may increase the transmission of COVID-19, Medical Hypotheses. 144. 2020.
  • Horst Feldmann (2019): Do linguistic structures affect human capital? The case of pronoun drop. Kyklos 72.1. 29-54.
  • Megan L. Head and Luke Holman and Rob Lanfear and Andrew T. Kahn and Michael D. Jennions (2015): The Extent and Consequences of P-Hacking in Science. PLOS Biology 13.3. e1002106.
  • Miller, John E. and Tresoldi, Tiago and Zariquiey, Roberto and Beltrán Castañón, César A. and Morozova, Natalia and List, Johann-Mattis (2020): Using lexical language models to detect borrowings in monolingual wordlists. PLOS One 15.12. e0242709.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Worüber man schweigen sollte…," in Von Wörtern und Bäumen, 13/08/2021, https://wub.hypotheses.org/1341.

Worüber man nicht reden kann…

Menschen, die wie ich der Linguistik verfallen sind, tendieren dazu, die Großartigkeit der menschlichen Sprache zu betonen und in nahezu jedem Zusammenhang zu preisen. Uns fasziniert ihre Vielfalt und ihre Anpassungsfähigkeit. Uns fasziniert, dass es kein vergleichbares Kommunikationsmittel im Tierreich zu geben scheint und das alle menschlichen Sprachen doch erstaunlich ähnlich in Bezug auf ihre Ausdrucksfähigkeit zu sein scheinen. Was wir über diese ganze Faszination zuweilen jedoch vergessen, ist, zumindest zuweilen auch einmal die Grenzen von Sprache ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit zu rücken. Denn — das lehrt uns die Wissenschaftsgeschichte — es kann die Forschung stark negativ beeinflussen, wenn man den Forschungsgegenstand als zu perfekt und makellos ansieht.

Anstatt zu fragen, wie es kommt, dass wir mit Sprache nahezu jeden Gedanken, der uns durch unsere Köpfe huscht, in einer unvergleichbaren Perfektion in Worte fassen und damit anderen Menschen mitteilen können, sollten wir vielleicht fragen, unter welchen Umständen unsere Sprache an ihre Grenzen stoßen kann. Denn dass uns die Worte fehlen, selbst wenn es darum geht, alltägliche Dinge zu verbalisieren, das kommt gar nicht mal so selten vor, wie die falsche Prämisse von der Makellosigkeit menschlicher Sprachen den Anschein geben mag.

Mir fehlen zum Beispiel regelmäßig die Worte, wenn es um das Beschreiben von Bewegungen geht. Ganz unmittelbar kenne ich das vom Jonglieren. Als begeisterter Jongleur, der vor Jahren davon träumte, sein Hobby irgendwann zu seinem Beruf machen zu können, habe ich in vielen Situationen versucht, Menschen beizubringen, wie man jongliert. Da mich mein richtiger Beruf in dieser Zeit in verschiedene Länder führte, konnte ich gleichzeitig unmittelbar bemerken, wie schwer es eigentlich ist, die Bewegungen, die man beim Jonglieren kombinieren muss, zu beschreiben, und wie unterschiedlich die Strategien sind, die einem verschiedene Sprachen dabei zur Verfügung stellen.

Ich bin aufgewachsen in einer Generation, in der statt YouTube und Internet Fernsehen und Zeitungen die Hauptquellen der Information waren. Meine ersten Erkenntnisse zum Jonglieren (und auch zum Zaubern, denn ich fing als Zaubereibegeisterter an, der sich erst später der „reinen Lehre“ zuwandte) bezog ich als zwölfjähriger aus Büchern, die ich mir von meinem Taschengeld zusammensparte oder auf die ich sehnsüchtig an Geburtstagen und Weihnachten wartete. Dort wurden Tricks zwar zuweilen mit Abbildungen beschrieben, aber vorrangig bediente man sich der Sprache, um zu erklären, was man denn machen sollte, um wahlweise drei Bälle im sogenannten Shower-Muster oder in der Kaskade zu jonglieren, oder in welchen Varianten man den berühmten Verschwindegriff der Zauberkünstler ausführen konnte, mit dessen Hilfe man kleine Gegenstände verschwinden lassen kann.

Sprache war zur Vermittlung dieses Wissens jedoch nie wirklich hilfreich. Richtige Schübe machte ich beim Üben immer nur dann, wenn mir jemand etwas live vorführte. Sprache war dabei nebensächlich. Wichtig war es, zu sehen, welche Bewegungen man machen musste, und diese dann selbst körperlich wahrzunehmen, wenn man sie wiederholte. Da es in dieser Zeit aber wenig Jongleure und Zauberer gab, die mir in meinen Anfangsversuchen hätten direkt helfen können, war ich auf die Bücher angewiesen und verbrachte Stunden und Tage damit, die Informationen, die mir sprachlich in dichtem Text vermittelt wurden, mühsam zu entschlüsseln und in Bewegungen zu übersetzen.

Ich kann mir vorstellen, dass meine sprachlichen Fähigkeiten von diesen Übungen profitiert haben. Ich lernte neues Fachvokabular, und auch bestimmte Kniffe, mit denen man das, was einem sonst unaussprechlich scheint, klar ausdrücken konnte, und ich verbrachte selbst Zeit damit, aufzuschreiben, wie man bestimmte Zaubertricks am besten ausüben konnte. Alles in allem waren diese Erfahrungen — trotz allem, was ich in dieser Zeit lernen konnte — keine Erfahrungen der Allmächtigkeit menschlicher Sprache, sondern eher konkrete Erfahrungen ihrer Beschränktheit. Allzuoft geraten wir in unseren Versuchen, etwas zu beschreiben, sei es nun ein Sachverhalt oder ein inneres Gefühl, in unserem Sprechen an unsere Grenzen. Wir können uns entweder nicht richtig ausdrücken oder fühlen uns missverstanden, und meist ist es eine Mischung aus beidem.

Wenn Sprache ein Instrument ist, mit dem wir unsere Gedanken ausdrücken und austauschen können, dann müssen wir auf der einen Seite aktiv lernen, dieses Instrument in seiner ganzen Bandbreite zu benutzen, während wir gleichzeitig auch in der Kommunikation mit anderen lernen müssen, die Gedanken anderer zu dechiffrieren, oder unsere Gedanken so an Gesprächssituationen anzupassen, dass diese von uns verstanden werden können. Sprechen und verstehen muss man lernen, wahrscheinlich ein ganzes Leben lang.

In der Generation YouTube ist die beschreibende Sprache aus vielen Kontexten, in denen sie vorher unersetzlich schien, verdrängt worden. Anstatt sich mühsam Kochrezepte durchzulesen, schaut man sich einfach live an, wie Jamie Oliver oder Paulina kochen und kocht das direkt nach, indem man dort, wo die YouTuber zu viel reden, vorspult. Die Sprache spielt hier nur noch eine Kommentarfunktion, sie trägt nicht mehr die Hauptlast der Übertragung von Information.

Gleiches trifft auf das Zaubern und Jonglieren zu. Die junge Jongliergeneration kann einen enormen Leistungszuwachs verzeichnen. Während man vor 20 Jahren bei einer Jonglierconvention mit sieben Bällen in der Halle zu den wenigen Helden zählte, sind sieben Bälle heute bei jüngeren Leuten so normal, dass sie nicht mal mehr zu denen aufschauen, die neun Bälle in die Luft werfen. Die junge Generation hat nicht mit Büchern jonglieren gelernt, sondern mit YouTube. Dadurch haben die jungen Menschen einerseits auf viel mehr Wissen Zugriff gehabt (mein Jonglierbuch von 1992 hat sieben Bälle gar nicht mehr erklärt, während YouTube voll ist von Tutorials zu jedem erdenklichen Trick), andererseits konnten sie dieses Wissen viel schneller aufnehmen, weil sie nicht von Sprache auf Bewegung schließen mussten, sondern die Information direkt visuell verarbeiten konnten.

Ich weiß nicht, ob ich heute besser jonglieren würde, wenn ich zehn oder zwanzig Jahre später auf die Welt gekommen wäre. Es interessiert mich auch wenig, da man nicht im Vergleich mit anderen jongliert, sondern mit sich selbst. Ich finde es aber dennoch faszinierend zu beobachten, wie schnell sich das Niveau der Menschen geändert hat in den letzten Jahren.

Was aber sagt diese Erfahrung über die menschliche Sprache aus? Für mich zeigt sie klar, dass die menschliche Sprache nicht zwangsläufig das Monstertool zur Beschreibung von Sachverhalten oder zur Übertragung von Informationen sein muss. Es gibt auch alternative Formen, mit denen wir die Welt um uns herum Dokumentieren können, und wenn es um den Austausch von Bewegungswissen geht, sind visuelle Formen einfach ein viel effizienteres Austauschformat. Es zeigt ferner auch, dass man es lernen muss, sich auszudrücken, und dass dieser Lernprozess nicht — wie sonst oft angenommen — auf den sogenannten Erstspracherwerb beschränkt sein muss, von dem man vereinfachend annimmt, dass er bei Menschen irgendwann endet, wodurch diese dann zu „Muttersprachlern“ (native speakers) werden, die eine Sprache perfekt beherrschen (die sogenannten nativist-Ansätze zum Spracherwerb, vgl. Kidd und Donnelly 2020: 320f). Stattdessen spricht nichts dagegen, davon auszugehen, dass Sprechenlernen — im Sinne von „lernen, sich verständlich zu machen und andere zu verstehen“ eine lebenslange Aufgabe ist, was auch in neueren Modellen zum Sprachwandel diskutiert wird (Blythe und Croft 2021).

Wenn wir aber ein Leben lang lernen, uns verständlich zu machen, dann hat das auch Konsequenzen für die Modelle, mit denen wir versuchen zu beschreiben, wie unsere Sprachen sich ändern. Je nachdem, in welchen Bereichen wir unsere Sprachen verwenden, können wir erwarten, dass unsere Sprachen sich im Laufe der Verwendung durch die Sprachgemeinschaft anpassen werden. Unsere Sprachen wandeln sich somit mit ihren Aufgaben. Wenn sich unsere Sprachen aber mit den Aufgaben, die wir ihnen als Sprachgemeinschaft stellen, wandeln, dann kann das auch Konsequenzen für individuelle Sprachen und ihre Entwicklung haben.

Die Linguistik geht üblicherweise davon aus, dass alle Sprachen das gleiche Potential besitzen, Kommunikations- und Dokumentationsaufgaben gleichwertig zu erfüllen. Das gleiche Potenzial zu besitzen, heißt jedoch nicht, dass alle Sprachen zum gleichen Zeitpunkt ihr Potenzial auf die gleiche Art und Weise ausschöpfen. Wie eine Langzeitstudie von Trecca et al. (2021) zum Dänischen zeigt, scheint es zum Beispiel tatsächlich so zu sein, dass einige Sprachen auch für sprachlernende Kinder schwerer zu erlernen sind als andere.

In der Linguistik behandelt man die Frage nach dem unterschiedlichen Potential von Sprachen höchst ungern, da sie bis heute leider immer noch missbraucht wird, um auf wissenschaftlich höchst unredliche und meist unglaublich naive Art nichtsprachliche Unterschiede zwischen Kulturen zu erklären oder eine Sprache über andere Sprachen zu erheben, weil man sich mit ihr angeblich so viel besser als mit anderen Sprachen ausdrücken könnte. Leider führt das dazu, dass tiefergehende Fragen zu Unterschieden zwischen Sprachen, wie sie von Trecca et al. (2021) am Beispiel des Dänischen untersucht wurden, selten durchgeführt werden. Vielleicht hilft es der linguistischen Forschung daher, wenn wir uns allgemein von der Idee der Einzigartigkeit und Perfektion menschlicher Sprache verabschieden und stattdessen kritischer hinterfragen, worüber es uns trotz Sprache am Ende schwerfällt, zu sprechen und was die Gründe dafür sein könnten.

Literatur

Blythe, Richard E. and Croft, William (2021): How individuals change language. PLOS ONE 16.6. e0252582.

Evan Kidd and Seamus Donnelly (2020): Individual differences in first language acquisition. Annual Review of Linguistics 6.1. 319-340.

Trecca, Fabio and Kristian Tylén and Anders Højen and Morten H. Christiansen (2021): Danish as a window onto language processing and learning. Language Learning 0.0. 1-35.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Worüber man nicht reden kann…," in Von Wörtern und Bäumen, 05/07/2021, https://wub.hypotheses.org/1327.