Archiv des Autors: Johann-Mattis List

Über Johann-Mattis List

Seit Anfang 2017 bin ich leitender Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena, in der Abteilung für sprachliche und kulturelle Evolution. In meiner Forschung nehme ich generell einen datenbasierten, empirischen und quantitativen Standpunkt in Bezug auf Sprachwandel und Sprachgeschichte ein, mit einem speziellen Fokus auf südostasiatischen Sprachen. Im Gegensatz zu rein computerbasierten Ansätzen versuche ich jedoch, meine Forschung nah an der traditionellen historischen Linguistik und der linguistischen Theorie auszurichten, weshalb ich einen computer-gestützten Ansatz im Gegensatz zu einem rein computer-basierten Ansatz verfolge.

Wörter mit Vergangenheit

«Chaque mot a son histoire» — «Jedes Wort hat seine Geschichte» soll der Dialektologe Jules Gilliéron (1854 – 1926) gesagt haben (Campbell 1999: 189). Damit richtete er sich vor allem gegen die von den sogenannten Junggrammatikern vertretene Auffassung, dass Sprachwandel zu großen Teilen regelmäßig verlaufe. Wenn jedes Wort einer Sprache seine eigene, individuelle Geschichte hat, dann scheint es keine Möglichkeit mehr für diejenigen zu geben, die postulieren, dass vor allem der Lautwandel vorwiegend einheitlich verlaufe.

Dass Wörter sich in vielen Aspekten individuell entwickeln, würden wohl alle, die Sprachforschung betreiben, problemlos akzeptieren. Dass sich die unterschiedlichen Aspekte, hinsichtlich derer sich Wörter entwickeln, dabei jedoch sehr unterschiedlich «individuell» verhalten können, sollte dabei auf keinen Fall vergessen werden. In Bezug auf die Entwicklung der Aussprache sind die Geschichten unserer Wörter meist überraschend einheitlich, was vor allem, wie ich in einem früheren Beitrag versucht habe, deutlich zu machen auf den systematischen Charakter des Lautwandels zurückzuführen ist. In Bezug auf andere Aspekte finden wir hingegen viel weniger Einheitlichkeit in der Entwicklung der Wörter.

Der semantische Wandel zum Beispiel, gilt als notorischer Individualist in Sprachforschungskreisen. Wenn Englisch silly «dämlich» und Deutsch selig auf ein gemeinsames Vorgängerwort im Urgermanischen zurückgehen (Szemerényi 1970: 15f), das ursprünglich wohl «glücklich» bedeutet hat, dann sollte uns das auch nicht weiter wundern.

Dabei ähneln sich jedoch auch die Tendenzen des Bedeutungswandels mitunter beträchtlich in den Sprachen der Welt. Die Entwicklung von Englisch «silly» stellt ein extremes Beispiel dar, die Mehrzahl der Wörter entwickelt sich aber weit weniger chaotisch, wenn die Aspekte semantischer Entwicklung auch sehr vielfältig sein können (vgl. die Vielzahl von Entwicklungspfaden in Blank 1997). Auch die Studien zu sprachübergreifenden Polysemie- und Homophonienetzwerken, die ich im Juli vorgestellt hatte (List et al. 2018, http://clics.clld.org) deuten eher darauf hin, dass die Entwicklung semantischer Kategorien doch zumindest sprachübergreifenden Tendenzen unterworfen ist, die mitunter sehr stark sein können.

Wir sollten Guilliérons Aussage also nicht zwangsläufig als eine Kampfansage an die von den Junggrammatikern vertretene Theorie des regelmäßigen Lautwandels ansehen. Denn genauso, wie wir (ganz im Sinne der Monty Pythons) sagen können, dass alle Menschen Individuen sind, die alle durch eine individuelle Geschichte geprägt wurden, so verhalten sich diese Individuen in Bezug auf bestimmte Aspekte doch überraschend ähnlich.

Die Geschichte von Wörtern widerspricht oft dann allgemeinen Tendenzen und Trends, wenn sie in Konflikt mit ihrer Sprache geraten. Dies kann auf unterschiedliche Art geschehen. Wörter können plötzlich in ihrer Lautung mit anderen Wörtern zusammenfallen und dadurch unpraktisch werden, wie dies im Chinesischen geschehen ist, wo 手 «Hand» und 首 «Kopf» plötzlich beide shǒu ausgesprochen wurden, was dann zur Folge hatte, dass tóu 头 als neues Wort für Kopf gebildet wurde. Es ist nunmal unpraktisch, wenn man jemanden die Hand anbietet, und dieser den ganzen Kopf mitnehmen möchte.

In anderen Fällen werden Wörter tabuisiert, weil sie plötzlich durch die Folgen des Lautwandels genauso lauten, wie Schimpfwörter oder andere Wörter, die generell in der Sprache tendenziell vermieden oder euphemistisch umschrieben werden (bei uns im Deutschen traditionell ja vor allem Wörter für Geschlechtsteile und Geschlechtsverkehr). So wird das so schön lautmalerische Wort «bumsen» heute kaum noch in seiner ursprünglichen Bedeutung von «stoßen» gebraucht, sondern fast ausschließlich in der wohl recht neuen vulgären Variante (vgl. die Korpusdaten für Verwendung des Wortes zu verschiedenen Zeiten im DWDS).

Da die Entwicklung von Tabus und Euphemismen im Sprachgebrauch vor allem von außerlinguistischen, meist soziologischen Faktoren abhängt, die sich mitunter viel schneller verändern können, als die Sprachen selbst, stellen diese Fälle individueller Wortgeschichte ein notorisches Problem für die Beschreibung unserer Sprachgeschichte dar. Hier haben die Wörter dann wirklich oft eine sehr eigene Geschichte, die nur schwer im Rahmen unserer Methoden formalisiert beschrieben werden kann. Auf der anderen Seite macht das die Erforschung der Sprachgeschichte natürlich gerade spannend, denn die Fälle, wo die Entwicklung der Wörter sich den gängigen Tendenzen widersetzt, stellen uns vor spezielle Herausforderungen, die uns viel Zeit zum Grübeln bescheren.

Die Frage, ob wir einige Wörter und Phrasen unserer Sprache aktiv in den Ruhestand schicken sollten, wird derzeit vor allem im Rahmen der Debatte um «gerechte Sprache» hitzig und oftmals auch sehr polemisch debattiert. Dass wir dies tun können, ohne unsere Sprache ins Verderben zu führen, hat die Geschichte meiner Meinung nach eindeutig belegt.

Welche Wörter genau dabei jedoch der außersprachlichen Geschichte tatsächlich zum Opfer fallen, das ist viel schwerer vorauszusagen. So haben wir uns inzwischen ja von vielen von den Nazis als Euphemismen missbrauchten Wörtern erfolgreich verabschiedet, die heute nur noch von unbelehrbaren Provokateuren verwendet werden. Manche Wörter haben die bewusste Abgrenzung von dem Vokabular der Nazizeit in unserem modernen Sprachgebrauch jedoch überraschenderweise unbeschadet überstanden, und werden fröhlich von uns verwendet, ohne dass uns deren problematische Geschichte bewusst wäre.

Ein Beispiel für ein solches Wort, dass die Nazizeit überlebt hat, ist die gängige Bezeichung von wissenschaftlichen Hilfskräften als Hiwi, die vor allem in akademischen Kreisen fast die Norm ist, und inzwischen sogar um explizit weibliche Ausdrücke, wie Hiwine oder Hiwa erweitert wurde (wobei diese Bezeichnungen doch nach wie vor selten sind und oft spöttisch verwendet werden). Die Abkürzung Hiwi steht dabei aber nicht nur für Hilfswissenschaftler oder Hilfswissenschaftlerin. Während des zweiten Weltkriegs wurde Hiwi nämlich auch als Abkürzung für Hilfswillige verwendet. Diese Bezeichnung war selbst ein Euphemismus für Menschen, die aus den Reihen der einheimischen Bevölkerung in von Deutschland besetzten Ländern für die Wehrmacht rekrutiert wurden. Inwiefern dies mitunter auch unter Zwang geschah, wurde aus den enzyklopädischen Darstellungen leider nicht ganz klar (vgl. die Darstellung auf Wikipedia, s. v. Hilfswilliger).

Ich denke, dass den wenigsten, die das Wort Hiwi im wissenschaftlichen Kontext benutzen, die Mehrdeutigkeit der Abkürzung und die damit verbundene spezifische Geschichte des Wortes klar ist. Ich selbst wurde erst durch meinen Kollegen Guillaume Jacques, der in Paris zu sinotibetischen Sprachen forscht, auf die Doppeldeutigkeit aufmerksam gemacht. Seitdem habe ich immer ein etwas mulmiges Gefühl, wenn ich das Wort Hiwi in den Mund nehme, aber da die Bezeichnung wissenschaftliche Hilfskraft für normale Alltagsgespräche viel zu sperrig ist, und es keine aktuellen kürzeren Alternativen gibt, fühle ich mich zuweilen nach wie vor gezwungen, das Wort zu gebrauchen.

Es ist schwer zu sagen, wie sich das Wort Hiwi im Deutschen weiter entwickeln wird. Vielleicht wird es irgendwann von einem englischen Terminus ersetzt, vielleicht wird es irgendwann euphemistisch aufgewertet, um von den zuweilen sehr langweiligen Kopiertätigkeiten, die manche wissenschaftlichen Hilfskräfte erledigen müssen, abzulenken. Vielleicht wird es obsolet, wenn die Wissenschaft offiziell abgeschafft wird, oder es bleibt es unserer Sprache auch noch weitere hundert Jahre erhalten. Gilliéron hatte definitiv Recht: jedes Wort unserer Sprache hat wirklich seine ganz eigene, individuelle Geschichte. Das heißt aber keinesfalls, dass es nicht möglich ist, die faszinierenden Ähnlichkeiten, die die individuellen Worteschichten in den Sprachen der Welt aufweisen, zu systematisieren und zu beschreiben.

Literatur

  • Blank, A. (1997): Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Niemeyer: Tübingen.
  • Campbell, L. (1999): Historical linguistics. An introduction. Edinburgh Univ. Press: Edinburgh.
  • List, J.-M., S. Greenhill, C. Anderson, T. Mayer, T. Tresoldi, and R. Forkel (eds.) (2018): CLICS: Database of Cross-Linguistic Colexifications. Max Planck Institute for the Science of Human History: Jena. http://clics.clld.org/.
  • Szemerényi, O. (1970): Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wörter mit Vergangenheit," in Von Wörtern und Bäumen, 05/08/2018, https://wub.hypotheses.org/367.

Netzwerke aus Teekesselchen

Wer Linguistik studiert, lernt schon schnell den Unterschied zwischen den Termini «Polysemie» und «Homophonie». Polysemie definiert der Duden wie folgt:

Vorhandensein mehrerer Bedeutungen bei einem Wort (z. B. Pferd = Tier, Turngerät, Schachfigur) (Duden Online, s. v. «Polysemie»)

Homophonie, hingegen, finden wir nur als spezifischen Terminus in der Musik. Das Adjektiv «homophon» enthält jedoch auch einen sprachwissenschaftsbezogenen Eintrag:

(Sprachwissenschaft) (von Wörtern oder Wortsilben) gleichlautend (Duden Online, s. v. «homofon»)

Im Prinzip könnte man sagen, dass beide Termini genau das Gleiche bedeuten, da der Unterschied ja nur darin besteht, ob wir von der Wortform ausgehen (die, wenn sie polysem ist, mehrere Bedeutungen hat), oder von verschiedenen Wortbedeutungen, die dann jeweils von gleichlautenden Wortformen ausgedrückt werden können.

In der Linguistik wird nun aber scheinbar strenger unterschieden, indem man die Sprachgeschichte in die Definition miteinbezieht. In diesem Sinne ist die «Polysemie» eines Wortes das Ergebnis einer langwierigen Entwicklung, in deren Verlauf das Wort mehrere zusätzliche Bedeutungen angenommen hat, die es dann jeweils auch ausdrücken kann. Während also das Wort «Kopf» ursprünglich nur auf den Körperteil verwies, kann es nun metaphorisch auch auf eine wichtige Person verweisen, wie wir das schon als Kinder beim Hören von TKKG-Kassetten lernen konnten, wenn es hieß, dass Tarzan «der Kopf des Ganzen» sei.

Als Fälle von Homophonie gelten hingegen nur Wörter, die ursprünglich meist unterschiedlich klangen, dann aber durch die Irrungen und Wirrungen des Lautwandels mit der Zeit gleichlautend geworden sind. Während man Polysemie (zumindest in der Theorie) meist gut an der Ähnlichkeit der Bedeutungen erkennen kann, fällt Homophonie gerade dadurch auf, dass die Bedeutungen so unterschiedlich sind, dass es Menschen mitunter gar nicht auffällt, dass zwei Bedeutungen durch ein gleichlautendes Wort ausgedrückt werden.

Ein Beispiel hierfür sind die französischen Wörter paix «Frieden» und pet «Furz», die beide [] ausgesprochen werden. Dass es dabei nicht zu peinlichen Verwechslungen kommt, verhindert das Französische durch seine Artikel, ohne die die Wörter meist nicht verwendet werden: der Frieden steht im Femininum (la paix), und der Furz im Maskulinum (le pet).

Das Problem an der Unterscheidung von Polysemie und Homophonie ist, dass die Definition ontologisch ist. Das heißt, dass die Definition voraussetzt, dass wir wissen, wie es war. Die Faustregel, dass polyseme Wörter ähnliche Bedeutungen aufweisen und homophone Wörter sehr unterschiedliche, ist nicht immer diagnostisch. Ein Wort, das viele Nichtmuttersprachler im Deutschen zum Beispiel oft verwirrt, ist die «Decke», die ja sowohl den «oberen Abschluss eines Raumes» (Geyken 2010) als auch «etwas, das dazu dient, eine Sache zu bedecken» (ibid.) bezeichnen kann. Die beiden Gebrauchsweisen des Wortes «Decke» sind dabei wirklich so unterschiedlich, dass man dabei schnell an Homophonie denken könnte. Tatsächlich bedeckt die Decke über der Wand jedoch auch ein Zimmer, weshalb es plausibel ist, anzunehmen, dass wir es in Wirklichkeit mit einer Polysemie zu tun haben (siehe auch Pfeiffer 1993, s. v. «Decke»).

Als wir klein waren, haben wir die Fälle, wo die gleiche Wortform mehrere Bedeutungen hatte, immer «Teekesselchen» genannt. Viele Abende haben wir mit unseren Eltern und Großeltern damit verbracht, im Spiel so viele Teekesselchen wie möglich in unserer Sprache zu entdecken. Irgendwann fiel uns sogar auf, dass das Wort «Teekesselchen» selbst ja auch ein Teekesselchen ist, da es ja zwei klar unterschiedliche Bedeutungen hat, nämlich sowohl «Homophonie» (oder weit entwickelte «Polysemie»), als auch eine sehr kleine Variante des Gefäßes, mit dem wir uns Tee einschenken.

In unserer Forschung sind wir inzwischen davon abgekommen, zwanghaft herauszufinden, ob es sich bei einer Form von Mehrdeutigkeit nun um Polysemie oder Homophonie (oder Homonymie, wie das Ganze auch genannt wird) handelt. Stattdessen hat sich der Oberbegriff «Kolexifizierung», der das Phänomen beschreibt, dass eine Wortform mehrere Konzepte denotieren kann, als sehr hilfreich erwiesen. Wenn wir jetzt Mehrdeutigkeiten bemerken, müssen wir nicht mehr zwanghaft überlegen, was wohl die historischen Ursachen dafür sind (Lautwandel oder Bedeutungswandel), sondern wir können einfach feststellen, dass es eine Ambiguität gibt, und die Analyse in weiteren Schritten durchführen.

Nach jahrelanger Arbeit, in der wir Computermethoden zum Analysieren, Sammeln und Pflegen von Daten entwickelt haben (vgl. bspw. List et al. 2018a), haben wir es nun endlich geschafft, die faszinierenden Phänomene von Homophonie und Polysemie im Rahmen einer Webapplikation darzustellen, die zeigt, in welchen Sprachen der Welt welche Formen von Mehrdeutigkeit vorkommen. Um dies darzustellen, benutzen wir Netzwerke, in denen die Knoten jeweils auf ein Konzept verweisen (bspw. «Arm» oder «Hand»), und die Verbindungen zwischen den Knoten zeigen, welche Sprachen diese Konzepte «kolexifizieren», das heißt, durch dieselbe Wortform ausdrücken.

Diese Datenbank und Webapplikation, die wir «CLICS» nennen, was für «Database of Cross-Linguistic Colexifications» steht (List u. a. 2018b), wurde in der letzten Woche offiziell veröffentlicht und ist nun allen Interessierten frei zugänglich (http://clics.clld.org). Darüberhinaus beschreiben wir die Daten und die Applikation genauer in einem Artikel, der bald erscheinen wird (List u. a. 2018c).

Die Daten geben uns faszinierende Einblicke in die Art und Weise, wie die Sprachen der Welt die Welt beschreiben, und es ist mitunter erstaunlich, wie ähnlich sich die Sprachen dabei sind. Mein Lieblingsbeispiel ist das Teilnetzwerk um das Konzept FUR «Fell». Wenn wir uns dieses anschauen, finden wir direkte Verbindungen (also direkte Kolexifizierungen oder Polysemien) zu «Haar», «Körperhaar», «Wolle» auf der einen Seite, und zu «Leder», «Haut», «Rinde», und «Schale» auf der anderen Seite. Die Vielzahl der Sprachen, deren Daten in diese Analyse eingeflossen ist, spiegeln ein grundlegendes Prinzip der Natur wider, nämlich das die Körper von Lebewesen oftmals mit einer speziellen Substanz bedeckt sind, die sie schützt.

Das Kolexifizierungsnetzwerk um das Konzept «FUR» in unserer Datenbank

Es heißt ja oft, dass jede individuelle Sprache ein ganz spezifisches Bild von der Welt hat, und wer verschiedene Sprachen lernt, merkt schnell, dass die Unterschiede wirklich faszinierend sein können. Was mich nun an den Teekesselchennetzwerken fasziniert, ist, dass wir die unterschiedlichen Facetten aus den Sprachen der Welt nehmen können, um daraus ein großes Ganzes zu schaffen. Keine Sprache der Welt wird Konzepte wie «Haar», «Fell», «Rinde», und «Schale» mit dem gleichen Wort ausdrücken,  aber wenn wir die Fälle, wo das gleiche Wort für ein oder zwei der Konzepte verwendet wird, zusammenfügen, dann erhalten wir ein Bild, das in gewisser Weise zeigt, wie wir Menschen die Welt im Allgemeinen wahrnehmen. Die Informationen, die die Sprachen der Welt bieten, und die wir durch Hilfe des Sprachvergleichs erschließen können, sind ein unvergleichlicher Schatz, dessen wirkliches Potential wir noch gar nicht absehen können.

Literatur

  • Geyken, A. (ed.) (2010): Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache DWDS. Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Berlin.
  • List, J.-M., M. Walworth, S. Greenhill, T. Tresoldi, and R. Forkel (2018): Sequence comparison in computational historical linguistics. Journal of Language Evolution 3.2. .
  • List, J.-M., S. Greenhill, C. Anderson, T. Mayer, T. Tresoldi, and R. Forkel (forthcoming): CLICS². An improved database of cross-linguistic colexifications: Assembling lexical data with help of cross-linguistic data formats. Linguistic Typology 22.2. ??-??.
  • List, J.-M., S. Greenhill, C. Anderson, T. Mayer, T. Tresoldi, and R. Forkel (eds.) (2018): CLICS²: Database of Cross-Linguistic Colexifications. Max Planck Institute for the Science of Human History: Jena.
  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Netzwerke aus Teekesselchen," in Von Wörtern und Bäumen, 21/07/2018, https://wub.hypotheses.org/327.

Huhu, Digga! Geschlechtsunterschiede in der Sprache

Obwohl ich während meines Sinologiestudiums einen Japanischsprachkurs für Sinologen besucht habe, habe ich es nie geschafft, Japanisch zu lernen. Vom Kurs ist rein gar nichts hängen geblieben, weil ich mich nie genug bemüht habe, genug Wörter zu lernen, geschweige denn die Grammatik. Was ich auf jeden Fall behalten habe, ist, dass das Japanische vor allem deshalb interessant ist, weil sich in der Sprache starke Geschlechtsunterschiede ausprägen. Das zeigt sich — wobei meine Informationen sich hier nur auf Gespräche mit Kollegen und den Wikipediaartikel zum Thema stützen — anscheinend vor allem in ausgeprägten Unterschieden in der Wortwahl von Männern gegenüber der Wortwahl von Frauen. Ich fühle mich nicht qualifiziert, Beispiele zu nennen, und verweise einfach nur auf besgten Wikipedia-Artikel, der zumindest im Groben recht gut recherchiert zu sein scheint.

Was mich an diesen Geschlechtsunterschieden in der gesprochenen Sprache fasziniert, ist vor allem, dass es eine neue Dimension von Sprachvariation zu implizieren scheint. Ich hatte ja in meinem letzten Beitrag bereits darauf hingewiesen, dass es schwer ist, zu ermitteln, entlang welcher „Dimensionen“ Sprache variieren kann. Wenn es wirklich stimmt, dass eine Sprache unterschiedliche Varianten für sprechende Frauen und sprechende Männer bietet, müssen wir auf jeden Fall überlegen, wo wir das ansiedeln wollen. Vielleicht genügt es ja, einfach von unterschiedlichen diaphasischen Dimensionen auszugehen (Coseriu 1974), also unterschiedlichen Situationen, die sich, je nachdem, wer spricht, natürlich in unterschiedlicher Sprache äußern können.

Erst vor Kurzem ist mir allerdings aufgefallen, dass wir ähnliche Tendenzen auch im Deutschen verfolgen können. Diese sind zwar nicht so stark ausgeprägt, wie im Japanischen, aber sie sind dennoch ausgeprägt genug, um von geschlechterspezifischer Sprache, oder zumindest von Tendenzen zu geschlechtsspezifischer Sprache im Deutschen zu reden. Ich denke hierbei vor allem an das Huhu, mit dem sich nahezu aussschließlich Frauen begrüßen, auch in Emails und Chats, oder das Alter, Junge, oder das inzwischen beliebte Digga, die wiederum fast ausschließlich von Männern verwendet wierden, die miteinander reden. Eine Situation, in der ein Mann zu einer Frau «Digga, was soll das?» sagt, kann man sich schwer vorstellen, und auch Männer, die «Huhu» anstelle von «Hallo» sagen, sind eher selten.

Während Huhu eine meist geschlechtsspezifische Begrüßungsform darstellt, können die Formen Alter, Junge und Digga linguistisch als Diskursmarker aufgefasst werden, ähnlich der Form che im südamerikanischen Spanischen, an deren Stelle im Englischen wiederum meist geschlechtsspezifische Ausdrücke wie pal, bro, oder dude verwendet werden. In all diesen Sprachen helfen uns diese Wörter, Aufmerksamkeit eines bestimmten Menschen zu erlangen, wenn wir sprechen (Carranza 2004). Während che im Spanischen und auch pal im Englischen geschlechtsneutral sind und von allen Geschlechtern auf alle Geschlechter angewendet werden können, sind unsere deutschen Entsprechungen (wie auch bro und dude) hingegen stark geschlechtsspezifisch markiert.

Das heißt nicht, dass Frauen Wörter wie Alter oder Digga nicht verwenden können, oder Männer niemals Huhu zur Begrüßung sagen. Wenn die Wörter vom jeweils anderen Geschlecht verwendet werden, dann hat die Verwendung zumeist eine starke Konnotation mit starker ironischer Note. Im Russischen, wo das Genus in der Vergangenheitsform markiert werden muss, was dazu führt, dass eine Frau ponjalá «hab ich verstanden» sagt, während Männer pónjal sagen, kommt es zuweilen auch vor, dass Frauen die männliche Form benutzen, wobei dies auch einene starke ironische Konnotation hat. Soweit ich es beurteilen kann, verwenden russische Frauen diese Form nämlich vor allem in Situationen, wo sie davon berichten, wie Männer ihnen etwas erklärt haben, woraufhin sie dann pónjal «hab ich verstanden, Alter» antworteten. Die Erfahrung von „mansplaining-Situationen“ wird hier sozusagen grammatisch kodiert.

In der letzten Zeit wird in den Medien viel darüber diskutiert, inwiefern Sprache gerecht sein kann und sein soll, und was wir tun können, um unsere Sprache vor allem in Bezug auf die Geschlechter gerechter zu gestalten. Mir geht der überhitzte, oft sehr polemische Ton, den man in beiden Lagern vorfinden kann (bspw. in den Diskussionen unter Autoren in der Zeit), inzwischen ziemlich auf den Geist, vor allem auch, weil linguistische Aspekte meist ignoriert werden. Hierzu gehört vor allem die Tatsache, dass sich unsere Sprache dynamisch entwickelt hat, entwickelt und entwickeln wird, ohne dass dies groß von denen, die sprechen, beeinflusst werden könnte, sei es nun im Dienste der Ästhetik oder der Gerechtigkeit, die ja beide ohnehin kaum endgültig definiert werden können.

Sprache kann auf jeden Fall soziologische Verhältnisse widerspiegeln. Das zeigen auch die Beispiele zur Verwendung von Alter, Digga und Huhu. Die Tatsache, dass viele Sprecherinnen und Sprecher des Deutschen sich unterschiedlicher Ausdrucksweisen bedienen, wenn sie mit Menschen gleichen oder unterschiedlichen Geschlechts reden, macht dies auf jeden Fall deutlich. Auch unsere Siezkultur hat eine soziologische Komponente. Wir siezen uns im Erwachsenenalter, wenn wir uns nicht kennen, immer gegenseitig. Es gibt selten Fälle wo wir jemanden siezen, der uns duzt. Kinder duzen wir als Erwachsene jedoch konsequent, obwohl wir als Erwachsene von uns unbekannten Kindern selbst ein Sie erwarten. Im Russischen wird auch unter Erwachsenen zuweilen nur in eine Richtung geduzt, worin sich meist Altersunterschiede oder Hierarchien äußern (die Vorgesetzten duzen die Angestellten, aber nicht umgekehrt). Das heißt nicht, dass wir in Russland und Deutschland miteinander grundlegend anders umgehen, die Sprache zeigt aber jeweils andere soziologische Unterschiede auf, die wir in beiden Ländern vorfinden können.

Aber Sprache muss nicht zwangsläufig Unterschiede in unserer Gesellschaft widerspiegeln. Nicht jedes Wort, dass ungerecht klingt, hat einen ungerechten Ursprung. Das Wort herrlich kommt ursprünglich nicht von Herr, sondern von hehr (wie in hehre Absichten haben, vgl. Pfeifer 1993, s.v. herrlich). Genausowenig kommt dämlich von Dame (entgegen dem blödsinnigen Kommentar von einem meiner Lehrer im Gymnasium), sondern ist entfernt mit Dämmerung verwandt (ibid. s.v. dämlich). Nichtdestotrotz wurde herrlich von den deutschen Sprechern schon relativ früh mit Herr in Verbindung gebracht, wobei sicherlich vor allem die gehobene Stellung eines Herrn im Gegensatz zu einem Mann dazu beigetraten hat, diese Volksetymologie zu unterfüttern. Das trifft allerdings nicht auf dämlich zu, da das Wort für Dame ohnehin erst viel später aus dem Französischen ins Deutsche entlehnt wurde. Auch semantisch macht es keinen Sinn, bei dämlich an eine Dame zu denken, denn Dame impliziert ja gerade gehobenen Adel oder eine gehobene Stellung, die mit der Bedeutung des Wortes dämlich schwer in Einklang zu bringen ist.

Sprache kann also ein Symptom für gesellschaftliche Verhältnisse sein, sie muss es aber nicht. Im Chinesischen gibt es keinen Unterschied in der Form für er, sie, oder es. Alle Worte lauten , nur die Zeichen wurden unter westlichem Einfluss angepasst, weshalb in der Schrift zwischen den Geschlechtern unterschieden werden kann. Nichtsdestototz gab und gibt es große Geschlechterungerechtigkeiten in China, wie wahrscheinlich in fast allen Kulturen auf der Welt.

Dies heißt jedoch nicht, dass wir uns in unserem Sprachgebrauch ruhig in unseren Sesseln zurücklegen können. Wir sind es schließlich, die unsere Sprache gestalten. Und wenn wir unzufrieden mit der Ausdrucksfähigkeit unserer Sprache sind, und uns beispielsweise unwohl fühlen, konsequent auf primär männliche Formen zurückzugreifen, wenn wir doch im Grunde alle Menschen im Sinn haben, dann können wir versuchen, die Ausdrucksfähigkeit unserer Sprache zu verbessern. Wie wir das konkret machen, ist dabei im Grunde gar nicht so wichtig. Solange wir nur ab und zu darüber nachdenken, werden wir sicher genug Wege finden, die jeweils für uns persönlich offensichtlichen Missstände in unserem Sprachgebrauch aufzuheben, ohne dass es irgendein Sprachästhet bemerkt, und wenn genug Menschen mitmachen, können daraus vielleicht neue Normen entstehen.

Darüber hinaus kann auch die Situation eintreten, in der scheinbare Ungerechtigkeiten im Sprachgebrauch sich dadurch auflösen, dass sich unsere gesellschaftliche Situation ändert (vielleicht auch gerade deshalb, weil wir aktiv über Ungerechtigkeiten — auch im Sprachgebrauch — diskutieren). Selbst dann, wenn Menschen von Studenten sprechen, denke ich selbst, als jemand, der relativ regelmäßig an der Uni gelehrt hat und lehrt, so gut wie nie an einen männlichen Studenten als den prototypischen Vertreter der Klasse junger Linguistinnen und Linguisten, da die Geschlechterverhältnisse in den Linguistikseminaren meist sehr ausgewogen sind. Ähnlich wie in skandinavischen Sprachen, wo das männliche und das weibliche Genus inzwischen zusammengefallen sind, wobei die ursprünglich dem Maskulinum vorbehaltene Form von Substantiven für Bezeichungen von Personengruppen jetzt beide Geschlechter einbezieht, könnte mit der Zeit auch im Deutschen eine Situation eintreten, in der das generische Maskulinum als normaler Plural für beide Geschlechter interpretiert wird. Entsprechend würden sich in einer solchen Situation nicht die oberflächlichen Strukturen geändert haben, sondern die Bedeutungen, die mit ihnen assoziiert werden. Auch das ist eine Möglichkeit, die wir nicht ausschließen können, wenn wir es mit Sprache zu tun haben, denn eines ist klar: Sie wandelt sich doch, ununterbrochen, auch wenn es schwer ist, die Richtung des Wandels vorherzusagen oder gar zu beeinflussen.

Literatur

  • Carranza, I. E. (2004): Discourse markers in the construction of the text, the activity, and the social relations. Evidence from courtroom discourse. In: Marquéz-Reiter, R. und Placencia, M. E. (Hg.): Current trends in the pragmatics of Spanish, John Benjamin: Amsterdam und Philadelphia, 203-227.
  • Coseriu, E. (1974): Synchronie, Diachronie und Geschichte. Das Problem des Sprachwandels. Fink: München.
  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Huhu, Digga! Geschlechtsunterschiede in der Sprache," in Von Wörtern und Bäumen, 08/06/2018, https://wub.hypotheses.org/269.