Archiv der Kategorie: Etymologie

Von aufgeschnappten Uhühnern

Wenn ich etwas auf Twitter lese, dann fühle ich mich manchmal so, als hätte ich ein Gespräch auf dem Flur oder in der Straße ungewollt mitgehört. Diese ungewollt mitgehörten Kommentare sind entweder ungewollt komisch, oder sie sind — wie inzwischen für Twitterkommentare ja typisch — so feindlich und rechthaberisch, dass sie einfach auf der Straße besser aufgehoben wären, wo sie einmal gesagt vom Winde verweht würden, als in einem bleibenden Medium, auf dem sich Promis und jede Menge Politik- und Wissenschaftbetreibende herumtummeln.

Ein solcher Kommentar, den ich so schnell nicht vergessen konnte, bezog sich auf das Etymologisieren und wurde — wen wundert es — von einem Vertreter der Linguistik verfasst, der von einem überhörten Gespräch zwischen zwei Laien berichtete, die falsch vor sich hin etymologisiert hätten. Die Moral von der Geschichte — Twitterkommentare haben ja häufig eine Moral — war dann, dass man das Etymologisieren doch besser den Profis überlassen sollte.

Dass man beim Etymologisieren schnell in Fettnäpfchen treten kann, ist in der Linguistik hinreichend bekannt und ausreichend diskutiert worden. Schon zu Beginn des Studiums der vergleichenden Sprachwissenschaft wird man normalerweise davor gewarnt, mit spekulativen Wortgleichungen doch bitte sehr vorsichtig zu sein. Insbesondere wird immer und immer wieder betont, wie wichtig die Gesetzmäßigkeit der Lautkorrespondenzen doch sei, wenn es um die Etymologie ginge, und dass man dieser bei der Beurteilung, ob zwei Wörter nun historisch verwandt seien, unbedingt den Vorzug vor der so flattrigen Semantik geben müsse. Semantisch nahezu gegensätzliche Wortpaare wie Englisch silly und Deutsch selig seien ja nun erwiesenermaßen verwandt (Szemerenyi 1970), wogegen Fälle wie Spanish mucho und Englisch much typische falsche Bekannte seien, vor denen man sich gefälligst zu hüten habe.

Es ist klar, dass man sich dieses Wissen um den Nachweis der historischen Verwandtschaft von Wörtern aktiv aneignen muss, indem man sich mit den Phänomenen des Sprachwandels und der individuellen Grammatik der Sprachen, die man erforschen will, intensiv auseinandersetzt. Weniger klar ist oft jedoch, wie gut wir eigentlich als Wissenschaft Betreibende in der Lage sind, dieses Wissen transparent wiederzugeben und zu vermitteln. Denn nicht zuletzt gibt es ja in unseren eigenen Reihen nicht wenige ausgebildete Linguistinnen und Linguisten, die sich hemmungslos Spekulationen hingeben, was sich vor allem an Debatten um spekulative Sprachfamilien zeigt. So ist die Forschungsgemeinschaft in Bezug auf das Altaische (oder “Transeurasische”) maximal gespalten, und wir finden einige, die die Verwandtschaft von Sprachen wie Türkisch, Japanisch, Koreanisch, Mongolisch, und Mandschurisch befürworten (Starostin et al. 2003) und andere, die deren Verwandtschaft vehement ablehnen (Tian et al. 2022). Beide Lager werfen sich gegenseitig vor, unwissenschaftlich zu arbeiten, und da wir noch weit davon entfernt sind, unsere Methoden so objektiv zu gestalten, dass Etymologien ohne Zweifel abgewiesen oder belegt werden können, zeigt sich die historische Linguistik in dieser Debatte von einer ihrer hässlicheren Seiten: an Stelle sachlicher Diskussion sind inzwischen oft aggressive Beleidigungen getreten, wie man an einer Vielzahl von meist kommentarhaften Artikeln, die in den letzten Jahren geschrieben wurden, sehen kann.

Dass wir vor diesem Hintergrund Menschen kritisieren und belächeln, die ohne viel linguistisches Hintergrundwissen Volksetymologie betreiben, scheint mir nicht immer angemessen zu sein. Klar sollte man Fälle falscher Etymologien aufklären, vor allem wenn sie politisch missbraucht werden (was allerdings nicht so häufig vorkommt). Schön wäre es auch, wenn die Technik der Erstellung von Etymologien in der Öffentlichkeit klarer erklärt würde. Aber ein wenig Demut in Bezug auf die Grenzen unserer eigenen Methoden wäre meiner Ansicht nach auch wichtig, nicht nur, um einen freundlicheren Umgang mit Nichtlinguisten zu fördern, sondern auch um die Schwächen unserer eigenen Methoden klarer zu benennen und daran zu arbeiten, sie zu beheben.

Denn während wir uns in Bezug auf den Lautwandel selbst und die in diesem Zusammenhang identifizierten Lautgesetze mancher Etymologien tatsächlich sehr sicher sein können, so ist es uns bis heute nicht gelungen, das Vertrauen, das wir in unsere Etymologien haben, ausreichend transparent zu repräsentieren. Stattdessen reihen etymologische Wörterbücher meist einfach Etymologie an Etymologie, ohne klar zu trennen zwischen solchen Etymologien, die klar anerkannt sind und kaum angezweifelt werden können, und solchen Etymologien, die umstritten und vielleicht sogar ein wenig spekulativ sind.

Von letzteren Etymologien gibt es gar nicht so wenige, wie man in der historischen Linguistik gern glauben wollte. Vor allen in den Fällen, wo die Wortgleichungen nicht mehr allein durch regelmäßigen Lautwandel erklärt werden können, sondern nur mit Hilfe sogenanner morphologischer Prozesse, welche die Wortbildung betreffen, die ja sehr ungewöhnliche und idiosynkratische Prozesse durchlaufen kann, ist es am Ende manchmal wirklich schwierig Profi- von Laienetymologien zu trennen. Am deutlichsten wird das bei Namen, sei es nun von Menschen, Tieren, oder Orten. Denn genauso wie wir uns im Alltag die Freiheit geben, aus Namen wie Michaela Ela zu machen, oder aus Osnabrück Osna, und aus Mallorca Malle, so kann es natürlich auch sein, dass wir in manchen Fällen, die wir etymologisch erschließen wollen, auf unglaublich idiosynkratische, sprachspezifische und nicht auf allgemeine Gesetze rückführbare Prozesse stoßen, die es unmöglich machen, die “wahre Etymologie” zu finden.

Das Einzige, was uns in solchen Fällen leiten kann, ist unser Wissen um die gängigen Wortbildungsprozesse in den Sprachen, mit denen wir uns beschäftigen. Diese werden dominiert von zwei Aspekten: gängigen Operationen, die man auf Wörter anwendet und dem allgemeinen “Wohlklang” der neuen Wörter, die aus diesen Operationen resultieren. Letzteres wird auch Phonotaktik genannt in der Linguistik, wobei jede Sprache ihre individuelle Phonotaktik hat, welche die, die die Sprache sprechen, intuitiv beherrschen. Obwohl sich individuelle Intuitionen mitunter voneinander unterscheiden können, sind die individuellen Unterschiede zwischen den Sprechern derselben Sprache meist viel geringer als die zwischen Sprechern unterschiedlicher Sprachen.

Wer das Deutsche nicht kennt, wird es daher vielleicht ungewöhnlich finden, wenn aus Namen wie Matthias Matze wird, genauso wie jemand, der das Spanische nicht kennt, sich wundern mag, wieso aus dem Namen Alejandro Ale wird. Denn entscheidend für die Wandlung der Wörter, die sich nicht nur “lautgesetzlich” wandeln, sondern zum Teil auch bewusst, durch Menschen, die ihre eigene Sprachästhetik zugrunde legen, ist immer auch der Klang in der Zielsprache, und wie gut er sich mit der Phonotaktik, also den allgemeinen Regeln, die die Struktur dieses Klangs festlegen, verträgt. Während Ale im Deutschen komisch klingt und sich auch komisch liest, vor allem, wenn man die spanische Aussprache mit relativ langem a und e zugrunde liegt, ist der Klang für die Spanische Sprache, in der Spitznamen meist zweisilbig sind und auf eine offene Silbe enden, ganz normal.

Einzelsprachwissen kann in schwierigen Fällen von Etymologien daher den Unterschied ausmachen zwischen Experten und Laien. Wer eine Sprache richtig gut kennt, sowohl in Bezug auf ihren Klang als auch in Bezug auf allgemeine Regeln, kann in vielen Fällen schnell beurteilen, ob bestimmte etymologische Wortvergleiche sinnvoll sind oder nicht. Wenn man eine Sprache hingegen nur aus Wörterbüchern kennt und einzelne Wörter aus diesen herauspickt und wild mit den Wörtern anderer Sprachen vergleicht, nur um einen gemeinsamen Ursprung aus den Wörtern abzuleiten, dann kann dies rasch zu peinlichen Laienfehlern führen.

Diese Fehler entstehen immer besonders dann, wenn man die semantische Seite ignoriert und bereit ist, Wörter nur in Teilen zu vergleichen und andere Teile bewusst zu ignorieren. Sie lassen sich durch die gesamte Geschichte der Sprachwissenschaft beobachten, angefangen von den vorwissenschaftlichen Etymologien bis hin zu den Etymologien gestandener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich zu weit aus dem Fenster wagen, um tieferere Einblicke in die Geschichten unserer Sprachen zu erlangen.

Wer ohne Hintergrundwissen zum Deutschen zum Beispiel das Wort Huhn (Lautschrift [h uː n]) mit dem Wort Uhu (in Lautschrift [uː h uː]) vergleicht, der könnte leicht auf die Idee kommen, dass wir es hier mit zwei innerhalb des Deutschen selbst verwandten Wörtern zu tun haben, die sich sogar in Bezug auf ihre Bedeutung zu ähneln scheinen (beides sind schließlich Vögel). Man muss ja nur das U- am Anfang vom Uhu als unbekanntes Präfix abtun und dann noch erklären, dass das -n im Huhn auf unbekannte Weise verschwunden ist.

Wem das grotesk vorkommt, der sei an andere Beispiele erinnert, die ich an andere Stelle besprochen habe (List 2021). Da unsere Sprachen von sehr ähnlichem Material wiederholt Gebrauch machen, ist es nicht verwunderlich, dass sich Ähnlichkeiten zwischen einzelnen Wörtern derselben Sprache wie auch zwischen einzelnen Wörtern unterschiedlicher Sprachen eigentlich immer finden lassen. Gerade weil wir als Menschen so gut darin sind, Muster selbst dort zu entdecken, wo keine sind, ist es daher so verführerisch, sich im Sprachvergleich zu verlieren und immer mehr Muster anzuhäufen, die der eigenen Theorie entsprechen, während man gleichzeitig alle Gegenbeispiele fleißig ignoriert.

Da es in der Linguistik selten vorkommt, dass eine Person wirklich alle Sprachen, die sie in ihre Untersuchungen einbezieht, ausgezeichnet beherrscht, ist es daher nicht verwunderlich, dass fehlendes einzelsprachliches Wissen mit am häufigsten kritisiert wird, wenn Menschen waghalsige Theorien zur tiefen Verwandtschaft bestimmter Sprachfamilien aufstellen. Wenn man sich mit Wortvergleichen nicht vorsichtig zurückhält und sich vorrangig auf gut belegbare Lautkorrespondenzen stützt, dann werden Profis schnell zu Laien und machen Uhus zu Uhühnern. Solange dies auch in den Reihen der Linguistikbetreibenden selbst vorkommt, sollte man Menschen, die aus Freude am Strukturenfinden komische Wortvergleiche aufstellen vielleicht mit ein wenig mehr Langmut behandeln.

Literatur

List, Johann-Mattis (2021): Wer suchet, der findet: Über die Entdeckung von Mustern [Those who search will find: On the detection of structures]. Von Wörtern und Bäumen 5.1. https://wub.hypotheses.org/1258

Starostin, Sergei A. and Dybo, Anna and Mudrak, Oleg (2003): Etymological dictionary of the Altaic Languages. Leiden: Brill.

Szemerényi, Oswald (1970): Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Tian, Zheng and Tao, Yuxin and Zhu, Kongyang and Jacques, Guillaume and Ryder, Robin J. and de la Fuente, José Andrés Alonso and Antonov, Anton and Xia, Ziyang and Zhang, Yuxuan and Ji, Xiaoyan and Ren, Xiaoying and He, Guanglin and Guo, Jianxin and Wang, Rui and Yang, Xiaomin and Zhao, Jing and Xu, Dan and Gray, Russell D. and Zhang, Menghan and Wen, Shaoqing and Wang, Chuan-Chao and Pellard, Thomas (2022): Triangulation fails when neither linguistic, genetic, nor archaeological data support the Transeurasian narrative. bioRxiv . DOI: 10.1101/2022.06.09.495471

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von aufgeschnappten Uhühnern," in Von Wörtern und Bäumen, 22/08/2022, https://wub.hypotheses.org/1591.

Die Summe der Teile beim Bilden von Wörtern

Meine Mutter wies mich vor kurzem auf einen sehr amüsanten Text zu den Sieben Weisen aus Griechenland hin, welcher auf die Rezeption der Sieben Weisen von Griechenland in Antike und Kaiserzeit eingeht (Asper 2006). Amüsant ist vor allem das Ende des Textes, in dem der Autor sehr plastisch davon berichtet, wie die sieben Weisen in einer Wanddekoration in einer Bar in Ostia parodiert wurden, indem man sie auf Latrinen setzte und über die großen Geschäfte des Menschen diskutieren ließ (ibid. 101f).

Als ich die Beschreibung der Parodie las und mir später die Sprüche, die man den Weisen in den Mund legte, im Internet anschaute (vgl. Ostia-Antica), musste ich unmittelbar an das Wort klugscheißen denken, weil es einfach so gut zu diesem Thema zu passen schien, sozusagen “im wahrsten Sinne des Wortes”. Erst als ich dann genauer über den “wahren Sinn” des Wortes klugscheißen nachdachte, welches im Duden ja als “besserwisserisch daherreden” definiert wird, fiel mir auf, wie schwer es bei diesem Wort doch ist, die Gesamtbedeutung aus den Bedeutungen der Teile des Wortes heraus zu deuten.

Auch wenn ich nicht alle Menschen, die Deutsch sprechen, danach fragen kann, woran sie denken, wenn sie das Wort klugscheißen oder Klugscheißer hören, so gehe ich doch stark davon aus, dass es nicht nur mir so geht, dass ich eigentlich an gar nichts Tieferes oder Wahreres oder Ursprünglicheres beim Hören des Wortes denke. Die Wortteile (oder auch Morpheme) klug und scheiß, aus denen sich das Wort zusammensetzt, lösen bei mir normalerweise keine noch so kleine Assoziation in Richtung der Bedeutung der Wörter in Isolation aus. Wenn ich jemanden einen Klugscheißer nenne (was auch nicht so oft vorkommt, vor allem nicht in Zeiten reduzierter sozialer Kontakte), dann denke ich einfach so gut wie nie an einen Weisen auf dem Klo, der dünn vor sich hinpfeift, und erst durch den Text von Asper fiel mir auf, wie derb das Wort in Bezug auf die Idee, die seiner Entstehung zugrunde lag, doch eigentlich ist.

Der Großteil der Wörter in unseren Sprachen besteht nicht aus arbiträr zusammengewürfelten Folgen von Konsonanten und Vokalen sondern aus Lautketten die für sich genommen selbst Bedeutung haben. Wörter werden aus anderen abgeleitet, indem man sie mit Präfixen und Suffixen versieht (aus knien machen wir be-knien, hin-knien, rein-knien), oder direkt miteinander kombiniert (aus Hand und Schuh machen wir Handschuh, aus Hintern und Backe machen wir Hinterbacke). Die Wortbildung, wie wir das Erschaffen neuer Wörter mit Hilfe vorhandenen Wortmaterials in der Linguistik nennen, ist neben der Entlehnung von Wörtern aus anderen Sprachen eine der wichtigsten Methoden, um mit unseren Sprachen auf die sich verändernde Welt zu reagieren.

Die Geschichte unserer Wörter, oder deren Motivation, von der man in der Linguistik in diesem Zusammenhang meist spricht (Koch 2001), spielt für deren Gebrauch in unserer Sprache interessanterweise sehr selten eine Rolle. Wenn ich in Vorträgen auf das deutsche Wort Handschuh hinweise, dann ernte ich meist Lacher von den Kolleginnen und Kollegen, die kein Deutsch sprechen, weil ihnen die Motivation, das, was wir uns über die Hände ziehen, wenn es kalt ist, einen “Schuh für die Hand” zu nennen, lustig vorkommt, oder — wie manch einer vielleicht sagen würde — putzig oder cute, ein bisschen kindlich naiv also, weil Kinder in einem gewissen Alter, wenn sie die gebräuchlichen Wörter noch nicht kennen, auf ähnliche Weise mit der Sprache spielen und kreativ eigene erschaffen.

Wenn Menschen sich die Garten-hand-schuhe überstreifen und sich an die Arbeit machen, oder wenn sie bei einer Polizeikontrolle die Autopapiere verzweifelt im Hand-schuh-fach ihres Wagens suchen, dann denken sie kaum an die Putzigkeit von Wörtern wie Handschuh oder Hinterbacke, genauso wenig, wie wir an große Geschäfte denken, wenn arrogante Manager von Großkonzernen uns die Welt erklären. Die Motivation, die Wortbildungen zugrunde liegt, verblasst meist schnell, wenn ein Wort in der Welt angekommen ist. Auch wenn wir in vielen Fällen aus den Teilen, aus denen unsere Wörter bestehen, ableiten können, wie diese ursprünglich motiviert waren, als sie zum ersten Mal gebildet wurden, so spielt die Bedeutung der Teile von Wörtern im alltäglichen Sprachgebrauch kaum eine Rolle in der Bewertung des Ganzen (sehr schön wird dies von Enfield 2015 diskutiert). Die Summe ist nicht mehr nur mehr als die Teile, die Summe ist unabhängig von ihnen, und zuweilen kann es sogar unmöglich sein, die ursprüngliche Motivation einer Wortbildung zu erschließen.

In welchem Zusammenhang die Motivation, die zur Bildung eines Wortes Anlass gibt, und die Bedeutung, mit der das gebildete Wort dann in der Sprache gebraucht wird, stehen, ist in der Linguistik bisher nur sporadisch untersucht worden. Zwar gibt es viele einzelsprachliche Studien zu Neubildungen in den Sprachen mit langer schriftsprachlicher Tradition und großen Buchmärkten (also Deutsch, Englisch, usw.), aber eine sprachübergreifende Perspektive wurde bisher nur selten eingenommen. Dabei kann vor allem der Vergleich von Motivationsmustern über verschiedene Sprachen hinweg mitunter sehr faszinierende Erkenntnisse ermöglichen. Da gibt es Muster, die vorwiegend regional wiederkehren, wie die Tendenz, die wir vor allem im südostasiatischen Raum finden, die Bedeutung “Träne” mit Hilfe eines Kompositums aus “Auge” und “Wasser” auszudrücken (Tränen sind also das Wasser der Augen, vgl. Wu et al. 2020: 7, List et al. 2022). Da gibt es Muster, die auf den ersten Blick sehr einleuchtend zu sein scheinen, und sich am Ende nur als einmalige Muster entpuppen, die nur in einer einzigen Sprachfamilie auftauchen, wie das Wort Ellenbogen, welches ja wörtlich so viel heißt wie “Bogen des Unterarms”, was sehr transparent zu sein, aber nur in den germanischen Sprachen aufzutauchen scheint. Und da gibt es die Muster, die wir in fast allen Gegenden der Welt vorfinden (wenn auch nicht in jeder Einzelsprache) wie beispielsweise die Tendenz, dass Wörter für “Mann” und “Frau” ein gemeinsames Wort teilen, was sich beispielsweise darin äußern kann, dass man von “männlichem Menschen” und “weiblichen Menschen” spricht, wie im Chinesischen (男人 nán-rén vs. 女人 nǚ-rén) (List et al. 2021).

Forschungstechnisch gibt es also noch viel zu tun, wenn wir genauer verstehen wollen, wie unsere Sprachen Raum für neue Gedanken und Konzepte schaffen, indem sie vorhandenes Material recyclen. Neben den sprachübergreifenden Untersuchungen würde mich persönlich darüber hinaus noch sehr interessieren, wie stark der Einfluss der Teile, aus denen unsere Wörter sich zusammensetzen, am Ende tatsächlich nachwirkt, und in welchem Grade Menschen, die nicht beruflich die Motivation von Wörtern zu erschließen suchen, deren Teile in Beziehung zum Ganzen zu setzen versuchen.

Literatur

Markus Asper (2006): Literatursoziologisches zu den Sprüchen der Sieben Weisen. In: Althoff, Jochen and Zeller, Dieter (eds.): Die Worte der Sieben Weisen.89. Darmstadt: 87-105.

Enfield, N. J. and Comrie, Bernard (2015): . Berlin and New York:Mouton de Gruyter.

Peter Koch (2001): Lexical typology from a cognitive and linguistic point of view. In: : Linguistic typology and language universals.20.2. Berlin and New York:de Gruyter. 1142-1178.

List, Johann-Mattis and Forkel, Robert and Greenhill, Simon J. and Rzymski, Christoph and Englisch, Johannes and Gray, Russell D. (2022): Lexibank: A public repository of standardized wordlists with computed phonological and lexical features Scientific Data. 9. 364. 1-16. https://doi.org/10.1038/s41597-022-01432-0

Wu, Mei-Shin and Schweikhard, Nathanael E. and Bodt, Timotheus A. and Hill, Nathan W. and List, Johann-Mattis (2020): Computer-Assisted Language Comparison. State of the Art. Journal of Open Humanities Data 6.2. 1-14.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Die Summe der Teile beim Bilden von Wörtern," in Von Wörtern und Bäumen, 10/09/2021, https://wub.hypotheses.org/1348.
duden

Von hohen Zeiten und Schlägen in Raten: Vorsicht vor Alltagsetymologien!

Eine der ältesten Streitfragen in der Geschichte der Linguistik ist die nach dem Ursprung der Wörter. Die Frage ist dabei nicht, woher die Wörter im Allgemeinen kommen, also wie die menschliche Fähigkeit zur Sprache generell entstanden ist, sondern wie die Lautgestalt unserer Wörter motiviert ist. Spiegelt die Form eines Wortes, wie zum Beispiel des Wortes «Liebe», das ja so schön sanft klingt im Deutschen (während das chinesische ài «lieben» mit seinem fallenden Ton eher Angst einflößt), auch den Gehalt eines Wortes wider, oder sind Form und Gehalt völlig voneinander abgekoppelt, unabhängig oder arbiträr, wie Saussure (1916) es ausdrückte?

Während man sagen kann, das — abgesehen von einigen durchaus interessanten Studien zur Lautsymbolik (Blasi et al. 2016) — die Frage von Linguisten allgemein zugunsten der Arbitrarität beantwortet wird, ist es für uns Menschen anscheinend dennoch oftmals von großer Wichtigkeit, auf den Ursprung der Bedeutung eines Wortes zurückzugehen, weil wir das Gefühl haben, damit seinen Sinn besser erschließen zu können. Der Ursprung eines Wortes in diesem Sinne ist seine Etymologie, seine ursprüngliche Form, und Etymologien finden wir normalerweise in etymologischen Wörterbüchern, wo wir ein Wort suchen und etwas über seine Geschichte erfahren können.

Wenn wir ein etymologisches Wörterbuch wie das von Pfeifer (1993), das auch online vom DWDS Projekt (dwds.de) zur Verfügung gestellt wird, konsultieren, können wir zum Beispiel erfahren, dass das deutsche Wort Korn auf eine indogermanische Wurzel *g̑er(ə)- zurückgeht, die ursprünglich wohl reiben, aufgerieben werden bedeutete, weshalb man annimmt, das das Wort Korn ursprünglich wohl so viel wie Reibefrucht bedeutete, also auf eine ursprünglich klein zerriebene Frucht verwies (siehe Pfeifer 1993: s. v. «Korn»).

Selbstverständlich hat das nichts mit unserem heutigen Wort Korn zu tun, das wir je nach Kontext auf so vielfältige Art verwenden. Wenn wir uns ein Sandkorn anschauen, spielt die Reibefrucht selbst keine Rolle mehr, da Korn hier lediglich ein kleines mehr oder weniger rundes Ding bezeichnet. Die Etymologie von Korn (wenn sie denn überhaupt stimmt) ist lediglich für diejenigen interessant, die sich für Sprachgeschichte interessieren (und kann verwendet werden, um mit Bildung zu prahlen). Sie hilft uns nicht, unsere Sprache besser zu verstehen, und den Dingen auf den Grund zu gehen. Was zählt ist nicht woher ein Wort kommt, sondern wie wir es in dieser Zeit in unserer Sprache gebrauchen.

Komischerweise ist jedoch die Idee, dass die Betrachtung der Geschichte eines Wortes uns hilft, dieses Wort besser zu verstehen, in den Köpfen vieler Menschen nach wie vor weit verbreitet. Wir finden sie sogar schon bei Platon (424-348), der Sokrates in seinem berühmten Kratylos-Dialog (ca. 399, deutsche Übersetzung in Eigler 2001) mit ebenjenem Kratylos über die Ursprünge der Worte streiten lässt, wobei es wieder um die Frage geht, ob unsere Wörter auf natürliche Weise (griechisch physei) entstanden seien, oder durch reine Konvention (griechisch thesei).

Der Dialog endet dabei selbst in einer Aporie. Nachdem Sokrates zunächst anfängt, wie wild herumzuetymologisieren um zu zeigen, dass jedes Wort eine Geschichte hat, die noch viel besser erklärt, was es eigentlich bedeutet, wird ihm plötzlich klar, dass es leider ja auch viele Wörter gibt, die entlehnt wurden, und deren Ursprung also weit weniger klar ist, obwohl sie nach wie vor etwas bedeuten. Schon Platon und seinen Zeitgenossen, so zeigt sich am Kratylos-Dialog, war bereits klar, dass die Kenntnis der Geschichte eines Wortes uns nicht zwangsweise zu seiner «wahren» Bedeutung in unserer Sprache führen muss.

Dennoch begegnen wir der Etymologie in verschiedenen Situationen im Alltag. In politischen Reden stützen sich Politiker gern auf die Herkunft von Wörtern, wie Angela Merkel in ihren frühen Wahlkämpfen, in denen sie immer betonte, dass «konservativ» nicht von «Konserve» komme (vgl. einen früheren Beitrag zu diesem Thema). In Predigten in der Kirche stützen sich Pastoren gern auf die «ursprüngliche» Bedeutung eines Wortes, um Bibelstellen zu interpretieren. Aus der Hochzeit von Kana kann dann zum Beispiel schnell die Hoch-zeit von Kana werden, und die Moral von der Geschichte gezogen werden, dass mit Jesus alle hohen Zeiten in unserem Leben so berauschend sind, dass selbst ein Schluck Wasser so wie Wein schmeckt (und wirkt). In der psychologischen Beratung sind etymologische Erörterungen ebenfalls verbreitet und werden meist verwendet, um auf die Probleme bestimmter Verhaltensweisen hinzuweisen. Deshalb sollte man zum Beispiel in Konfliktsituationen nie Ratschläge erteilen, weil jeder Ratschlag auch immer ein Schlag sei.

Mich stört der Gebrauch von diesen Etymologien aus zwei Gründen. Zum einen sind sie meist linguistisch problematisch, zum anderen werden sie lediglich aus rhetorischen Gründen eingesetzt, mit dem Ziel, die Überzeugungskraft einer Aussage zu erhöhen. Dass viele unserer Alltagsetymologien aus linguistischer Perspektive problematisch sind, kann leicht illustriert sind. Konservativ kommt natürlich nicht von Konserve, aber beide stammen vom selben Wort conservare im Lateinischen ab. Das Wort Hochzeit geht tatsächlich auf hoch + Zeit zurück, aber die Bibel wurde ursprünglich auf Griechisch geschrieben, und wenn in der Übersetzung ins Deutsche das Wort für Hochzeit eine spezifische Etymologie aufweist, dann sagt dies nichts über die Etymologie des Originalworts im Griechischen aus. Natürlich setzt sich der Ratschlag aus dem Rat und dem Schlag zusammen, aber ein Schlag ist im Deutschen weit mehr als ein Hieb. Denn wir schlagen ja auch Seiten in einem Buch auf, wir sagen, dass zwei Menschen vom selben Schlage sind, und wir leben, weil unser Herz schlägt.

Schlimmer als dass sie linguistisch problematisch sind, ist für mich jedoch die rhetorische Wirkung von Etymologien. Etymologische Gleichungen scheinen eine hervorragende Überzeugungsarbeit zu leisten, wobei ich mir nicht erklären kann, woran das eigentlich liegt. Es scheint, dass — sobald wir eine etymologische Gleichung wie «ein Ratschlag ist immer auch ein Schlag» hören, unsere Denkleistung zurückfahren, und die Phrase als wahr akzeptieren, ohne sie weiter zu hinterfragen. Wenn der Schlag im Ratschlag vorkommt, dann ist der Ratschlag natürlich ein Schlag, und daher sollten wir keinen Ratschlag erteilen, weil wir ja niemanden schlagen wollen. Dass es sich bei Schlag und Ratschlag um zwei vollkommen verschiedene Wörter handelt und Schlag in seiner Bedeutungsvielfalt keineswegs immer nur «Hieb» bedeuten muss, das tritt, wenn wir etymologische Argumente hören, auf einmal alles in den Hintergrund, so als hätte unser Gehirn sich entschieden, eine Abkürzung einzuschlagen.

Vielleicht hängt es mit der Art zusammen, wie wir denken, als Menschen. Wir gehen den Dingen ja selten gedanklich vollkommen auf den Grund. Das wäre ja auch viel zu aufwendig, weshalb wir auf Abkürzungen zurückgreifen, die meist dasselbe leisten wie eine sorgfältige Überlegung, aber viel weniger Denkaufwand kosten. Etymologische Formeln scheinen diese Abkürzungen in uns zu «triggern». Aber gerade da dies der Fall ist, würde ich mir wünschen, dass weder Pastoren, noch Psychotherapeuten, noch Politiker etymologische Floskeln auf diese Art verwenden. Denn in all diesen Berufen sollte es ja um die Sache gehen und nicht darum, Menschen mit Hilfe von rhetorischen Tricks in den Glauben zu versetzen, dass sie eine tiefgründige Angelegenheit vollkommen verstanden haben.

Etymologische Erörterungen können als Inspirationsquelle dienen, sei es für Predigten in der Kirche, für Vorschläge in politischen Streitfragen, oder für psychologische Hilfe in Konfliktsituationen. Etymologische Spiele mit Worten helfen uns auch, uns bestimmte Dinge besser zu merken, und haben somit zuweilen auch eine wichtige mnemotechnische Funktion. Aber wenn wir sie verwenden, sollten wir darauf achten, dass wir das auf transparente Art und Weise tun. Ein Ratschlag ist kein Schlag, aber wenn wir daran denken wollen, unseren Mitmenschen weniger Ratschläge zu erteilen, kann es sinnvoll sein, an den Ratschlag als «Schlag» zu denken. Aber wenn wir anderen Menschen diesen Ratschlag erteilen wollen, sollten wir uns die Mühe machen, zu erklären, warum wir denken, dass es nicht gut ist, anderen Menschen Ratschläge zu geben, anstatt die Abkürzung der Etymologisierung zu wählen.

Literaturangaben

  • Blasi, D., S. Wichmann, H. Hammarström, P. Stadler, and M. Christiansen (2016): Sound–meaning association biases evidenced across thousands of languages. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 113.39. 10818-10823.
  • Geyken, A. (ed.) (2010): Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache DWDS. Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Berlin. http://dwds.de.
  • Eigler, G. (Hg.) (2001): Phaidon. Das Gastmahl. Kratylos [Übersetzt von F. Schleiermacher], Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2001.
  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
  • de Saussure, F. (1916): Cours de linguistique générale. Payot: Lausanne.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von hohen Zeiten und Schlägen in Raten: Vorsicht vor Alltagsetymologien!," in Von Wörtern und Bäumen, 09/09/2018, https://wub.hypotheses.org/410.