Archiv der Kategorie: Forschungspraxis

Wer begutachtet eigentlich die Gutachter?

Das erste Gutachten für einen wissenschaftlichen Artikel, das ich schrieb, war schlecht. Ich fand den Artikel banal, ich ärgerte mich, dass die Autoren die Daten nicht teilen wollten, und ich empfand den Artikel generell als schlecht geschrieben. Das wollte ich die Autoren natürlich spüren lassen, weshalb ich sie erst dazu verdonnerte, den Artikel erneut einzureichen, und dann das gleiche Prozedere wiederholte, so dass am Ende die Herausgeberin eingreifen und den Artikel annehmen musste, ohne auf meine Empfehlung zu hören. Der Artikel ist inzwischen schon seit langer Zeit veröffentlicht, die Daten hat nach wie vor kein Mensch gesehen, so weit ich weiß, und ich habe keinen richtigen Überblick, wie viele Menschen den Artikel am Ende gelesen und von ihm profitiert haben.

Für mich war der Artikel damals schlecht, abgesehen von den Daten, die ich interessant fand, und um die ich die Autoren beneidete, weil ich damals immer auf der Suche nach Daten war, die ich für meine Dissertation hätte verwenden können. Wenn ich mich jetzt selbst frage, ob der Artikel es verdient hatte, veröffentlicht zu werden, so denke ich anders darüber als noch vor über zehn Jahren. Es werden so viele Artikel veröffentlicht, und es gibt so viele Möglichkeiten, einen Artikel irgendwo unterzubringen, dass es im Grunde genommen egal ist, ob ein Artikel nun in von einer Zeitschrift abgelehnt oder angenommen wird. Wie ich von Kolleginnen und Kollegen, die selbst als Herausgeber von Zeitschriften tätig sind, weiß, ist es für viele Zeitschriften in der Linguistik inzwischen ohnehin ein Problem, genug Artikel zu finden, die tatsächlich neue Impulse setzen.

Aus heutiger Perspektive habe ich mich als Gutachter falsch verhalten, weil ich mein Gutachten von meiner Wut über Unzulänglichkeiten habe schreiben lassen. Mit einem freundlicheren Review, das dennoch klar, und Unmissverständlich auf der Herausgabe der dem Artikel unterliegenden Daten beharrt, hätte ich eventuell viel mehr erreichen können, und selbst wenn nicht, so hätte ich den ganzen Begutachtungsprozess viel ruhiger durchgestanden.

Ich habe mein Begutachtungsverhalten über die Jahre stark verändert. Der Grund ist, dass ich mit zunehmendem wissenschaftlichen Alter auch immer häufiger gefragt werde, Artikel zu begutachten. Da kann man irgendwann nicht mehr jeden Artikel persönlich nehmen. Ich habe wunderschöne Artikel begutachten können, bei denen es einfach nur Spaß machte, denen, die die Artikel verfasst hatten, zu helfen, ihre Arbeit noch schöner zu gestalten. Ich habe Artikel begutachtet, die am Ende von der Herausgeberschaft angenommen wurden, obwohl keines der vorliegenden Gutachten dies empfahl, und ich habe zuweilen immer noch Situationen gehabt, wo ich mich einfach nur aufregte, dass etwas, was ich für vollkommen sinnlos hielt, am Ende doch als Artikel erschienen ist.

Ein Schlüsselerlebnis, das mich dazu brachte, mein Verhalten als Gutachter zu überdenken und neu zu gestalten, war ein meiner Ansicht nach grandios schlechter Artikel, der alle Forschung (auch meine eigene aus den letzten zehn Jahren) vollständig missachtete, und am Ende in sehr arroganter Form postulierte, dass die klassischen Methoden aus der historischen Linguistik mit Hilfe dieses neuen Verfahrens, komplett neu aufgerollt werden könnten. Mein Streit mit den Autorinnen oder Autoren ging am Ende so weit, dass ich entschied (auch nach Beratung mit Kollegen), aus dem Begutachtungsverfahren zurückzutreten und dem Herausgeber Alternativvorschläge von Personen zu machen, die an meiner Stelle Gutachten hätten liefern können. Der Artikel erschien dann ohne weitere Gutachten, und ich war wütend und enttäuscht.

Nach einigen Diskussionen mit erfahrenen Kollegen konnte ich mich am Ende dann endlich beruhigen und das Ganze gelassener sehen. Für das Problem, dass nach wie vor eine Vielzahl von Artikeln in der Linguistik, die ich betreibe, ohne jegliche Daten oder jeglichen Kode veröffentlicht werden, obwohl diese essentiell sind, um die neuen Erkenntnisse zu überprüfen, fand sich eine relativ einfache Lösung: Wenn man mich jetzt fragt, ob ich ein Gutachten verfassen kann, schaue ich mir zunächst den Artikel an, prüfe, ob Daten und Kode für die Ergebnisse wichtig sind, und weise die Herausgeberin oder den Herausgeber dann darauf hin, wenn Daten und Kode fehlen. Dabei verweise ich stets auf unsere Institutspolitik, die mich dazu verpflichtet, bei der Begutachtung auf Daten und Kode zu bestehen, oder die Begutachtung ansonsten abzulehnen. Diese Institutspolitik, die wir nie direkt formuliert, aber in Gesprächen in unserer Abteilung mit ausdrücklicher Unterstützung unseres Direktors explizit umrissen haben, hilft mir dabei sehr, nicht als kleinlich dazustehen, wenn ich ein Gutachten aufgrund fehlender Daten und Kode ablehne. Es wäre schön, wenn wir diese Praxis irgendwo explizit auf unserer Institutswebseite sichtbar machen könnten, oder am besten sogar auf Ebene der Max-Planck-Gesellschaft, aber mir fehlt die Zeit, dies wirklich voranzutreiben, weshalb es mir im Moment genügt, zu wissen, dass ich im Zweifelsfall die Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus meiner Abteilung hätte.

Darüber hinaus wurde mir klar, dass es als Gutachter nicht meine Aufgabe ist, Artikel zu verhindern, weil sie meiner Ansicht nach zu schlecht sind. Schlechte Forschung wird immer ihren Weg finden, sei es, dass diejenigen, die eine Zeitschrift herausgeben, dringend einen Artikel suchen, oder dass es mitunter sogar eine indirekte Förderung von bestimmter Forschung durch die Herausgeberschaft gibt. Die Aufgabe eines Gutachters ist es, einen Artikel zu verbessern, wenn dies möglich scheint und ihn mitunter auch nicht zur Veröffentlichung zu empfehlen, wenn er einfach nicht den gängigen Standards entspricht. Aber Gutachter entscheiden nicht, ob ein Artikel nun am Ende in der Zeitschrift erscheint oder nicht, und sie sollten sich auch nicht aufregen, wenn dies trotzdem geschieht.

Sich nicht aufzuregen hilft zum einem demjenigen, der das Gutachten schreibt, weil es niemandem gut bekommt, sich zu sehr zu echauffieren. Andererseits ist es aber eben auch gut möglich, dass man selbst, als die Person, die ein Gutachten schreibt, die Qualität eines Artikels ungerecht als gering einstuft. Denn schließlich sind wir alle ja fehlbar, keiner kann sich darauf verlassen, immer richtig zu liegen, und wir müssen akzeptieren, dass auch Dinge veröffentlicht werden, die uns nicht gefallen.

Zum Glück steckt hinter den meisten Anfragen, die ich in Bezug auf Gutachten erhalte, interessante Forschung. Zuweilen kann ich nicht alles beurteilen, weshalb ich dann explizit darauf hinweise, und der Herausgeberschaft empfehle, doch eine weiter Meinung einzuholen, die beispielsweise die Statistik überprüft. Wenn es mir zuviel wird, und ich sehe, dass ich mich nur noch mit denen, die ich begutachte, streite, dann ziehe ich mich inzwischen zurück. Wenn es zu einem Punkt kommt, an dem ich nur noch wütend auf die zuweilen doch recht frechen Antworten der Verfasserinnen und Verfasser auf meine Kritik bin, dann ist es höchste Zeit, sich aus dem Verfahren zu verabschieden, und es anderen zu überlassen, den Artikel abzuwickeln oder zur Veröffentlichung zu bringen. In Bezug auf fehlende Daten bin ich konsequent, wobei es in diesem Jahr bereits drei Mal vorgekommen ist, dass die Herausgeber am Ende ihre Einladung, einen Artikel zu begutachten, zurückgezonen haben, da sie meinten, dass meine Forderungen, schon in der Begutachtungsphase zugriff auf Daten und Kode zu haben, überzogen seien.

Wenn man als Gutachter nach Daten fragt, ergeben sich mitunter interessante Situationen. Vor Kurzem habe ich ein Manuskript begutachtet, das keine Daten mitlieferte, nur Zahlen. Der Herausgeber war mit meiner Forderung einverstanden, die Daten eizufordern, doch in der Diskussion mit denen, die das Manuskript verfasst hatten, stellte sich dann am Ende heraus, dass diese die Daten manuell aus einem Buch ausgezählt hatten. Sie hatten also für die Erstellung des Korpus eine Art Strichliste auf Papier verfasst, in der jeweils gezählt wurde, wie häufig ein bestimmtes Phänomen auftritt. Was soll man in einem solchen Fall machen, wenn die Institutspolitik vorschreibt, keine Artikel zu begutachten, die nicht reproduzierbar sind? Nach einem Gespräch mit dem Herausgeber schlug ich am Ende vor, den Vorgang der Datensammlung, der natürlich in dieser Art extrem unglücklich ist, explizit im Manuskript zu benennen. Das Wichtige ist ja tatsächlich nicht, ob man eine Tabelle im LibreOffice-Format bekommt, sondern dass die Prozesse transparent sind. Den Prozess der Datenverarbeitung kann man dann natürlich im Gutachten immer noch kritisieren.

Was mich stört, wenn ich lese, wie in den populärwissenschaftlichen Medien mit der wissenschaftlichen Praxis umgegangen wird, ist, dass man oftmals das Gefühl hat, die Wissenschaft hätte ein lupenreines, wasserdichtes Verfahren entwickelt, um alle möglichen Fehler in der Forschung auszuschließen, und dieses Verfahren wäre das klassische Peer-Review-Verfahren (also der Begutachtungsprozess). Meiner Erfahrung als Wissenschaftler nach ist das Begutachtungsverfahren keinesfalls wasserdicht und fehlerfrei. Hinter jedem Gutachten sitzen immer Menschen, und diese Menschen sind nicht zwangsläufig getrieben von Objektivität, sondern oftmals auch von Zeitdruck, von Ungeduld, oder von Nachlässigkeit. Ich habe wunderbare Gutachten bekommen, die mich herausforderten, und halfen, meien Manuskripte enorm zu verbessern. Ich habe aber auch unqualifizierte Kommentare erhalten und Gehässigkeiten erlebt, die klar zeigten, dass es den Gutachtern eher darum ging, meine Arbeit zu diskreditieren, als sie tatsächlich zu begutachten.

Die Wissenschaft, die ich betreibe, ist bedeutungslos gegenüber den großen Fragen, die sich die Menschen jetzt stellen müssen. Zum Glück ist sie wenigstens harmlos, denn ich tue niemandem weh, wenn ich mich in meiner Forschung irre (was man von manchen ökonomischen Theorien in der Vergangenheit ja nicht unbedingt behaupten kann). Man könnte vermuten, dass diese Probleme, die ich selbst beim Begutachten in meiner täglichen Arbeit erlebe, nur daraus resultieren, dass ich Geisteswissenschaft betreibe. Aber ich denke, dass dies nicht zwangsläufig stimmt.

Fest steht sicherlich, dass es immer überzeugender ist, wenn sich eine Vielzahl von Menschen aus der Wissenschaft einig ist, wie wir das bei den Fragen des Klimawandels ja ohne Zweifel sehen können. Wenn ein Bereich der Wissenschaft nur von einer Handvoll Menschen betrieben wird, hat man Schwierigkeiten, von der kritischen Masse zu sprechen, die eine Theorie als plausibel oder unplausibel einstuft. Aber dass es wissenschaftliche Fakten gibt, die so sicher sind, dass sie sich nie als falsch erweisen könnten, oder dass unsere wissenschaftlichen Methoden so ausgereift sind, dass man sie nicht weiter verbessern müsste, daran kann ich nicht glauben, denn dies würde bedeuten, dass ich den Zweifel, der jegliche wissenschaftliche Erkenntnis begleiten sollte, verrate, und mich dem Dogmatismus hingebe.

Das Begutachtungsverfahren in der Wissenschaft weist auf jeden Fall eine beträchtliche Menge an Problem auf. Zum Glück gibt es genug Menschen in der Wissenschaft, die diese Problem aktiv anzugehen versuchen. Das Peer-Review-Verfahren wird inzwischen von einigen Zeitschriften veröffentlicht, um Transparenz sicherzustellen, wie ein Artikel am Ende begutachtet wurde. Dies hat den Vorteil, dass sich Gutachter in ihrer Kritik zurückhalten und aufhören, unmögliche Dinge zu fordern. Es hat den Nachteil, dass der Schutz derjenigen, die Gutachten verfassen, vor möglichen beruflichen Konsequenzen, nicht mehr gegeben ist wie beim anonymen Peer-Review-Verfahren.

Wenn man vom Problem des Schutzes, den die Anonymität den Gutachtern bietet, absieht, dann haben die öffentlichen Gutachten den großen Vorteil, dass sie es ermöglichen, die Gutachter selbst zu begutachten. Denn es ist leider nur allzu selten, dass wir wirkliches Feedback für die Gutachten erhalten, die wir verfassen. Normalerweise bekommt man ja nur eine automatische Antwort von der Zeitschrift, die sich bedankt, und das war es. Aber wenn wir die Wissenschaft voranbringen wollen, und dafür sorgen wollen, dass die wissenschaftliche Methode ihrem Namen gerecht wird, und stetig sucht, sich selbst zu verbessern, dann müssen wir anfangen, auch die Gutachter selbst zu begutachten.

Vor allem jungen Menschen würde es ungemein helfen, wenn sie sehen könnten, wie erfahrenere Kolleginnen und Kollegen Gutachten verfassen. Man müsste Gutachten ja nicht mal mit dem Namen der Begutachtenden veröffentlichen, es würde ja vielleicht einfach genügen, Gutachten zu einem Artikel anonym zu veröffentlichen. Alternativ, oder zusätzlich könnte man Zirkel bilden, in denen Wissenschaftler ihre anonymen Gutachten kritisch gegenseitig unter die Lupe nehmen. Auf jeden Fall denke ich, dass es mir viel geholfen hätte (und sogar jetzt noch helfen würde), wenn jemand die Gutachten, die ich verfasse, gegenlesen und kritisch begutachten würde. Wenn man weiß, dass jemand liest und gegebenenfalls kritisiert, was man schreibt, dann hält man sich mit Polemik zurück, achtet auf Stil, Konsistenz, und versucht, konstruktiv zu sein. Dass ein Gutachten prinzipiell keine Konsequenzen hat (oder zu haben scheint) birgt leider die Gefahr, zu Schludridgkeiten oder Gehässigkeiten einzuladen.

 

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wer begutachtet eigentlich die Gutachter?," in Von Wörtern und Bäumen, 09/11/2019, https://wub.hypotheses.org/980.

Wissensmanagement

Als ich anfing zu studieren, war ich unglaublich beeindruckt von den großen Wissenschaftspersönlichkeiten, deren Kurse ich besuchte. Da war der Dozent in der Geschichtswissenschaft, der alle Jahreszahlen in der Geschichte Deutschlands vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert auswendig kannte, und zusätzlich alle Texte, die relevant zu sein schienen, nahezu auswendig zitieren konnte. Da war der Germanistikprofessor, der alles auf die griechische Tragödie und die griechische Tragödie auf alles zurückführen konnte. Da war die Linguistikdozentin, die alle für slavische Linguistik relevante Literatur in jedweder slavischen Sprache gelesen zu haben schien.

Ich war beeindruckt von dem, was mir die Universität bot, vor allem auch deshalb, weil die Menschen, die an der Uni lehrten, alle ihr Wissen transparent auszubreiten schienen: «Ich habe diese Bücher alle gelesen, darauf gründet meine Analyse». Beim Versuch, es den Lehrerinnen und Lehrern gleichzutun, merkte ich schnell, wie wahrscheinlich jeder, der Geisteswissenschaften studiert, dass es für die wenigsten Menschen reicht, einfach nur ein Buch von vorne bis hinten zu lesen. Viel wichtiger ist es, sich Notizen zu machen, beispielsweise in Form von Exzerpten, die man nachher, wenn man dann seine Hausarbeit schreibt, schnell zitieren kann.

In den Anfängen meines Studiums wurde vieles noch analog durchgeführt. Erst später kamen Systeme zum Wissensmanagment wie Citavi oder Mendeley auf, die man benutzen kann, um das, was man liest und exzerpiert, digital zu sammeln. Die Vorteile von solchen Systemen sind natürlich klar: wenn man seine Daten einmal drin hat, in den Systemen, kann man sie auf sehr vielfältige Weise wieder abrufen. Während man beim Zettelkasten immer sehr lange wird suchen müssen, genügt ein Stichwort, um alle Exzerpte zu finden, in denen dieses Wort auftaucht. Das Problem ist natürlich die Mehrarbeit, die das Digitalisieren von Textstellen bereitet. Keiner tippt gerne ganze Buchseiten ab, aber es gibt eben nach wie vor Bücher, bei denen auch die modernste Schrifterkennungssoftware keine Ergebnisse liefert.

Da mich an Systemen wie Citavi oder Mendeley immer schon die mangelnde Flexibilität gestört hat, wie auch die Tatsache, dass es sich um proprietäre Systeme handelt, die von profitorientierten Firmen betrieben werden, die entweder jederzeit pleite gehen können, oder sich eventuell von heute auf morgen entscheiden, plötzlich horrende Summen zu verlangen, habe ich vor ca. acht Jahren schon angefangen, mein eigenes System zum digitalen Wissensmanagment aufzubauen. Diese besteht zuächst aus einer Bibliographie, die ich in BibTex kuratiere, weil dieses eines der flexibelsten Systeme für Literaturdatenbanken darstellt.

Daneben habe ich mir ein sehr einfaches Tool geschrieben, mit dessen Hilfe ich Zitate aus der Literatur mitsamt der Seite, Schlagwörtern, und eventuellen Kommentaren sammeln und abrufen kann. Diesem Tool liegt eine Datenbank in Form von Sqlite3 zugrunde, die wiederum durch eine einfache Oberfläche, die hauptsächlich in Python geschrieben wurde, bearbeitet und abgerufen werden kann. Beide Tools habe ich jetzt vereint und stelle sie online allen Interessierten zur Verfügung.

Das Ganze heißt EvoBib: A Bibliographic Database and Quote Collection und bietet derzeit, in der gestern veröffentlichten Version 1.0.0, 3470 verschiedene Referenzen, vorwiegend aus der linguistischen Literatur, die sich grob an meinen fachlichen Schwerpunkten (historische Sprachwissenschaft, linguistische Typologie, Computerlinguistik) orientieren. Zusätzlich bietet EvoBib noch 5076 direkte Zitate, die von insgesamt 2673 Referenzen entnommen wurden.

Diese habe ich mehr oder weniger regelmäßig eigenhändig gesammelt. Meist tue ich das nun, wenn ich eine Reihe neuer Artikel oder Bücher entdecke. Ich nehme mir einen Morgen ein oder zwei Stunden frei, ordne meine digitalen Kopien der Literatur, lese mir den Abstract durch, den ich meist sofort in das System übertrage (was ja meist durch einfaches Copy-Paste funktioniert und mir keine große Tipparbeit abverlangt). Zuweilen übersetze ich Textstellen, wenn ich denke, dass ich sie in Artikeln, die ich schreibe, verwenden kann, und manchmal tippe ich tatsächlich auch längere Passagen direkt aus Büchern ab, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Nicht alle Referenzen decken sich direkt mit den Zitaten, weil ich manchmal Zitate sammele, bevor ich Zeit finde, die Referenz meiner Datenbank hinzuzufügen, was ich meist erst dann mache, wenn ich einen Artikel oder ein Buch auch tatsächlich zitieren will. Wenn ich selbst neue Daten einpflegen will, rufe ich eine spezielle, geschützte Adresse auf, von der ich dann neue Zitate eintragen kann. Zuweilen übersetze ich Zitate auch, vor allem, wenn ich die Übersetzungen später in meiner Arbeit verwenden will.

Ein Beispiel für die grundlegende Organisation der Zitatdatenbank stammt von Sperber (1923: 1, das durch diesen Link aufgerufen werden kann. Hier weist meine Sammlung zuerst ein konkretes Zitat auf, nämlich:

Die Aufgabe, die Bedeutung eines Wortes festzustellen, mag für den Logiker besagen: seinen begrifflichen Inhalt möglichst genau erfassen und abgrenzen, eine Definition liefern, die nach altbewährtem Rezept die übergeordnete Art und die unterscheidenden Merkmale angibt. Für den Sprachforscher bedeutet sie etwas anderes und in der Regel weit Schwierigeres, denn er ist schon hier, wie in allen weiteren Stadien seiner Arbeit, genötigt, neben den klar erfaßbaren logischen auch psychologische Faktoren von oft schwer greif- und wägbarer Natur in Betracht zu ziehen.

Dann gibt es noch eine (rudimentäre) englische Übersetzung, die ich für ein Seminar in der Vergangenheit erstellt habe:

The task of determining the meaning of a word may mean for a logician to define its conceptual content with high precision, providing, as usually, its superordinated concepts and its defining characteristics. For a linguist, this task means something different, and usually much more difficult, since the linguist is, as in all further stages of his work, forced to include — next to the clearly logical factors — also those factors which are psychological and often difficult to grasp.

Am Ende des Zitats steht immer die Seitenzahl und ein Link, den man verwenden kann, um beispielsweise auf dieses Zitat zu verlinken. Schließlich gibt es noch drei Schlagwörter, nämlich meaning (nicht sehr aussagekräftig), literal meaning, und connotation. Intern sammle ich noch direkte Kommentare zu den Textstellen, die ich aber nicht öffentlich zugänglich mache, weil es durchaus sein kann, dass meine Kommentare kritisch sind. Sie helfen mir aber, wenn ich Artikel schreibe, die relevanten Textstellen zu finden.

In diesem Blog verlinke ich ja schon immer direkt auf die Bibliographiedatenbank, wenn immer ich einen Artikel zitiere. Jetzt, wo das neue System fertiggestellt ist, kann ich in Zukunft vielleicht sogar direkt auf Zitate verlinken, auf die ich hinweise, was den Vorteil hat, dass — falls sich tatsächlich jemand für diese interessieren sollte — diese direkt nachgeprüft und dadurch auch in ihren Zusammenhang gesetzt werden können.

Mein Traum wäre es, wenn nicht nur ich, sondern viele Kolleginnen und Kollegen an solch einer Datenbank arbeiten könnten, um sie immer weiter zu vergrößern und das Wissen, dass in den Texten steckt, frei zugänglich zu machen. Das Problem, das sich diesbezüglich jedoch gezeigt hat, ist, dass man in der Wissenschaft, trotz der derzeit üblichen starken Betonung von Transparenz und Open Access gerade in der Organisation von Wissen in Bezug auf Zitate oder Referenzen nach wie vor dazu tendiert, diese gerade nicht teilen zu wollen.

Schließlich habe wir ja selbst Jahre verbracht, um unsere Schätze von Zitaten anzuhäufen. Manch eine oder manch einer von den Kollegen führt sie ja ohnehin nur im Kopf mit sich herum. Wenn jetzt jemand ankommt und in meiner Zitatdatenbank ein sehr originelles Zitat findet, das vielleicht häufig übersehen wird, und es verwendet, ohne selbst gesucht zu haben, dann fühlt sich das irgendwie nicht richtig an.

Was wir natürlich schnell vergessen, ist dass unser gesamtes Wissen ja gerade darauf aufbaut, dass uns durch andere Menschen zur Verfügung gestellt wurde. Vor allem in Zeiten, in denen Digitales das Analoge immer mehr verdrängt, und in denen es kaum mehr eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler gibt, die nicht auf offene Quellen des organisierten Wissens, wie beispielsweise Wikipedia zurückgreifen, wird es langsam schwierig, auf darauf zu beharren, ein Monopol auf das, was jemand persönlich gelesen hat, zu besitzen.

Ich habe mich daher am Ende, vor allem auch nach Absprache mit Kollegen, entschieden, das, was ich lese, direkt mit den Referenzen online zu stellen. Zum einen hilft es mir, beim Verfassen meiner Blogs die Quellen transparenter einzubinden, zum anderen ist es auch hilfreich in der Zusammenarbeit, wenn über bestimmte Textstellen sinniert oder diskutiert wird, wo man dann schnell bei einem bestimmten Zitat nachschauen und sich darüber austauschen kann. Denn eines müssen diejenigen, die Zitate in meiner Exzerptesammlung finden, ja nach wie vor tun: sie lesen und sie interpretieren. Nach wie vor gibt es also genug Möglichkeiten, einen persönlichen Zugang zur Fachliteratur zu bewahren.

Literatur

  • Sperber, Hans (1923): Einführung in die Bedeutungslehre. Bonn and Leipzig:Kurt Schroeder.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wissensmanagement," in Von Wörtern und Bäumen, 13/10/2019, https://wub.hypotheses.org/963.

Von falschen Originalen und echten Kopien

Während meiner Zeit als Austauschstudent in China begleitete ich einmal ein paar russische Bekannte durch Shànghǎi, um ihnen dabei zu helfen, touristische Einkäufe zu erledigen, was in diesem Fall vor allem das Kaufen von Fakeprodukten, vor allem falschen Rolex-Uhren bedeutete. Es stellte sich schnell heraus, dass meine Bekannten meine Hilfe gar nicht nötig hatten. Mit Händen und Füßen konnten sie viel schneller mit den Händlern feilschen, als ich in der Lage war, vom Russischen ins Chinesische und zurück zu übersetzen.

Ich nutzte die Zeit dann, um mit den Händlern ein bisschen zu plaudern. Als ich einen Fake-Rolex-Verkäufer provokativ darauf ansprach, dass seine Rolex aber offensichtlich nicht echt sei, meinte der nur: «Aber meine sind die richtigen falschen Rolex». Das erinnerte mich dann direkt an eine andere Situation, einige Zeit vorher, als ich mich bereit erklärt hatte, mit chinesischen Kindern Englisch zu sprechen, und eines der Kinder mich dann in sehr süßer altkluger Manier fragte, ob ich jetzt eigentlich ein echter oder ein falscher Ausländer sei.

Auch wenn ich immer noch nicht weiß, was ein falscher Ausländer ist, so denke ich doch, dass ich das Konzept der echten Fake-Rolex-Uhren verstanden habe. Manche sind eben ein bisschen echter als andere. Wenn etwas so viel gefälscht wird, wie Rolex-Uhren, dann gibt es Abstufungen unter den Plagiaten.

Auch in Bezug auf gefälschte Doktorarbeiten werden inzwischen meist verschiedene Stufen der Fälschung unterschieden, die meist bei Guttenberg beginnen (als Paradebeispiel für ein dreistes Plagiat), und bei Steinmeier aufhören (als Paradebeispiel für einen, der noch mal davongekommen ist). Wo genau man Schavan ansiedeln soll, ist nach wie vor nicht ganz klar. Gleiches gilt hier wohl auch für die neuen Vorwürfe, die Franziska Giffey gemacht werden, und bekannt detailliert auf VroniPlag eingesehen werden können.

Die Suche nach Plagiaten und der Nachweis, dass eine ungekennzeichnete Fremdübernahme wirklich stattgefunden hat, hat viel mit der Arbeit von historischen Linguisten zu tun, die nachzuweisen versuchen, dass zwei oder mehr Sprachen verwandt sind. Ähnlich, wie bei einem vermeintlich plagiierten Text vor allem die Übernahme von Idiosynkrasien, seien es spezifische Schreibweisen oder Fehler, das Plagiat sehr überzeugend überführt, sind es in der historischen Linguistik die irregulären Formen, die zwei oder mehr Sprachen miteinander teilen. Wenn man Englisch good und Deutsch gut vergleicht, dann sagt das erstmal wenig aus, ob die Wörter nur zufällig ähnlich klingen, oder verwandt sind. Wenn man aber better und besser hinzufügt, dann ist das allein schon eine bemerkenswerte Ähnlichkeit.

Ein Problem bei sowohl der Plagiatserkennung als auch der Auffindung verwandter Sprachen ist es, schlüssig darzulegen, warum nur eine der vielen Möglichkeiten, die zu Ähnlichkeiten zwischen Originaltext und (vermeintlichem) Plagiatstext, oder zu Ähnlichkeiten zwischen Wörtern in verschiedenen Sprachen führen können, denn tatsächlich in Frage kommt. Warum muss es ein Plagiat in Form einer Verschleierung sein, wenn wir Ähnlichkeiten wie in der folgenden «Fundstelle» aus VroniPlag zwischen zwei Texten vorfinden?

Eine Fundstelle im VroniPlag-Wiki zur Dissertation von Giffey.

Während die Evidenz in diesem Falle erdrückend scheint, weil es einfach zu viele inhaltliche und formale Ähnlichkeiten zwischen den Texten gibt, frage ich mich doch, wie man diese Analysen, wie sie von VroniPlag und anderen Projekten erstellt werden, jeweils bewerten soll. Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass wir so eine Ähnlichkeit auch zwischen unabhängig entstandenen Texten vorfinden könnten? Wenn man die Textstelle (und viele andere in der Arbeit von Giffey) sieht, dann scheint es tatsächlich unwahrscheinlich, dass dies völlig unabhängig entstehen konnte. Aber so lange wir keine realistische Vorstellung davon haben, wie die Nullhypothese hier tatsächlich aussehen müsste, also wie sehr sich zwei unabhängig entstandene Texte, die über denselben Sachverhalt reden, voneinander unterscheiden, so lange habe ich immer ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn ich davon lese, dass wieder ein Politiker oder eine Politikerin unter Plagiatsverdacht stehen.

Aus Anlass der Verdachtsmomente gegen Giffey werden Plagiate in vorwiegend geisteswissenschaftlichen Arbeiten wieder vermehrt in der Presse besprochen, wobei wir oft das Argument finden, dass in Deutschland der Doktortitel mehr gelte als in anderen Ländern (vgl. Das Wunschabzeichen v. J. Joffe in der ZEIT). Während die Titelversessenheit der Deutschen hier durchaus eine Rolle spielen kann, frage ich mich allerdings in diesem Zusammenhang auch, inwiefern nicht die Ausbildung an der Universität und die Bedeutung des Zitierens in der Wissenschaft im Allgemeinen ein schlampiges Zitierverhalten nicht auch mitbegünstigt. Denn die Probleme, die wir in den Doktorarbeiten, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, vorfinden, die können wir schon bei den Studentinnen und Studenten beobachten, die oftmals trotz ausführlicher Einführungsveranstaltungen in das Zitieren in ihrem spezifischen Fachbereich, doch erhebliche Problem haben, sauber wiederzugeben, wo ihr Wissen herkommt.

Als Dozent habe ich hier schon vieles erlebt, seien es Hausarbeiten, wo Links zu GoogleBooks anstelle von Zitaten eingefügt wurden, Bachelorarbeiten, in denen Originalquellen basierend auf einer Sekundärquelle zitiert wurden, ohne dies zu kennzeichnen, Zitate von Texten, die Studierende aufgrund fehlender Sprachkenntnisse allein nicht lesen konnten und lediglich aus meinen Seminarskripten übernommen hatten, wie auch naturwissenschaftliche Labore, in denen die Doktoranden die Einleitung und den State-of-the-Art ihrer individuellen Arbeiten in gewisser Weise gemeinsam verfassten oder voneinander nahezu wörtlich übernahmen, um Zeit zu sparen.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr scheint es mir, dass der Grund dafür, dass so viele Arbeiten einer rigorosen Prüfung nicht standhalten, nicht nur bei der schludrigen Begutachtung durch Doktormütter und -väter zu suchen ist, sondern eventuell auch darin, dass wir unseren Studentinnen und Studenten das Handwerkszeug von Geisteswissenschaftlern einfach unzureichend beibringen.

Ich selbst hatte das Glück, auf der Suche nach meinem idealen Studium ungefähr ein Jahr alte Geschichte in Tübingen zu studieren, wo wir einen gefürchteten Dozenten hatten, dessen Seminare kaum jemand besuchte, weil er so schlechte Noten gab, und von dem ich im Hinblick auf das wissenschaftliche Arbeiten sehr viel mehr lernen konnte — einfach auch weil er so streng in Bezug auf die Einhaltung der Regeln war — als im Standardtutorium zum wissenschaftlichen Arbeiten am gleichen Institut.

Dennoch ist es vorgekommen, dass ich Gedanken in Arbeiten verwendet habe, ohne ihre Herkunft zu kennzeichnen. In den Fällen, in denen dies geschah, hatte ich meist schlicht und einfach vergessen, dass ich eine bestimmte Idee oder Inspiration einem anderen Autoren verdankte. In einer Arbeit von 2013 (Geisler und List 2013), zum Beispiel, diskutierten wir Poppers Idee von den «Drei Welten» (Three worlds, Popper 1978), um auf wichtige Unterschiede zwischen biologischer und linguistischer Evolution hinzuweisen. Auf Poppers Dreiweltentheorie war ich selbst durch die Lektüre von Rudi Kellers Buch «Sprachwandel» aufmerksam geworden (Keller 1990). Zum Zeitpunkt des Verfassens der Arbeit von 2013 hatte ich die Tatsache, dass ich die Theorie von Popper durch Keller kennengelernt hatte, allerdings komplett vergessen, was mir erst später in einem Gespräch mit einem Kommilitonen klar wurde. In meiner Dissertation habe ich dies korrigiert, und verweise auf Keller als alternative Interpretation von Poppers Theorie in der Sprachwissenschaft (List 2014: 119). Ich ärgere mich immer noch ein bisschen darüber, dass mir dieser Fehler unterlaufen ist, ich würde aber auch sagen, dass man sich so etwas verzeihen kann, oder verzeihen können sollte. Denn wir sind keine Maschinen, und können, wenn wir viel Literatur lesen, und davon leben, uns eine Vielzahl von Gedanken über bestimmte Sachverhalte zu machen, zuweilen tatsächlich vergessen, was die Inspiration unseres Wissens in bestimmten Fällen war.

Wie aber verhält es sich mit Fällen wie denen von Schavan oder Giffey? Dort finden wir Fälle von erheblicher Ähnlichkeit zwischen Text und Quelle, und sicher auch viele Fälle, die die meisten Menschen als eindeutig beurteilen werden. Ich frage mich aber auch, inwiefern diese nicht sorgfältig oder überhaupt nicht zitierten Textstellen zum grundlegenden Gehalt der Arbeiten beitragen, also ob es sich um neue Erkenntnisse handelt, die ja in Doktorarbeiten aufgestellt werden sollen, oder lediglich um die Teile, die dazu dienen, den Forschungsstand zusammenzufassen. Denn hier gibt es in den unterschiedlichen Wissenschaftszweigen erhebliche Unterschiede in der Tradition des Zitierens, und nicht selten verwenden Naturwissenschaftler sehr ähnliche Formulierungen, um bestimmte Methoden vorzustellen, die sie verwenden und im Materials-and-Methods-Teil ihrer Arbeit vorstellen müssen.

In den Geisteswissenschaften wird leider selten zwischen den unterschiedlichen Themenblöcken einer Arbeit (Forschungsstand, Methoden, Daten, Ergebnisse) unterschieden. Geisteswissenschaftler versperren sich oft bewusst gegen die Normierung und sehen ihre Artikel immer auch zu einem Gutteil als literarische Werke an, die durch Standardisierungsversuche an Qualität verlieren würden. Wenn wir nun eine stärkere Normierung in den Geisteswissenschaften hätten, und feststellen, dass jemand seinen Forschungsstand nahezu komplett aus einem Handbuch abgekupfert hat, aber im Hauptteil kreative, neue, und eigene Erkenntnisse präsentiert, würden wir dann sagen, dass diese Person gefälscht hat?

Genauso wie man die Qualität einer jeden Fälschung einer Rolex individuell bewerten kann, so denke ich, dass wir das Thema Plagiate ein bisschen differenzierter angehen müssen. Leider haben wir keine Möglichkeit, die Beweggründe zu erfahren, warum Menschen nicht zitieren, aber ich denke, dass wir es da mit einer großen Bandbreite zu tun haben, die von Unwissenheit über Schludrigkeit bis hin zu Vorsatz reicht, was aber duch das Wort Plagiat leider nicht differenziert ausgedrückt wird. Ich glaube nicht, dass alles durch das Setzen von Fußnoten getan ist. Wir haben — vor allem wissenschaftsintern — einen erheblichen Nachholbedarf an Diskussionen zum wirklichen Gehalt unserer Forschung, zum Mehrwert von Arbeiten, zu den Standards, denen wir uns verpflichten, und zur Frage, wie wir diese Standards unserem wissenschaftlichen Nachwuchs vermitteln. Darüber hinaus ist es wichtig, dass wir uns Gedanken machen, wie wir mit Fehlern umgehen wollen, und ab wann wir uns weigern wollen, diese zu verzeihen.

Literatur

  • Geisler, H. and List, J.-M. (2013): Do languages grow on trees? The tree metaphor in the history of linguistics. In: Heiner Fangerau and Hans Geisler and Thorsten Halling and William Martin (eds.): Classification and evolution in biology, linguistics and the history of science. Concepts – methods – visualization. Stuttgart:Franz Steiner Verlag. 111-124.
  • Keller, Rudi (1990): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen:Francke.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Popper, Karl Raimund (1978): Three worlds. The Tanner Lectures on Human Values . 143-167.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von falschen Originalen und echten Kopien," in Von Wörtern und Bäumen, 10/03/2019, https://wub.hypotheses.org/854.