Archiv der Kategorie: Forschungspraxis

Von falschen Originalen und echten Kopien

Während meiner Zeit als Austauschstudent in China begleitete ich einmal ein paar russische Bekannte durch Shànghǎi, um ihnen dabei zu helfen, touristische Einkäufe zu erledigen, was in diesem Fall vor allem das Kaufen von Fakeprodukten, vor allem falschen Rolex-Uhren bedeutete. Es stellte sich schnell heraus, dass meine Bekannten meine Hilfe gar nicht nötig hatten. Mit Händen und Füßen konnten sie viel schneller mit den Händlern feilschen, als ich in der Lage war, vom Russischen ins Chinesische und zurück zu übersetzen.

Ich nutzte die Zeit dann, um mit den Händlern ein bisschen zu plaudern. Als ich einen Fake-Rolex-Verkäufer provokativ darauf ansprach, dass seine Rolex aber offensichtlich nicht echt sei, meinte der nur: «Aber meine sind die richtigen falschen Rolex». Das erinnerte mich dann direkt an eine andere Situation, einige Zeit vorher, als ich mich bereit erklärt hatte, mit chinesischen Kindern Englisch zu sprechen, und eines der Kinder mich dann in sehr süßer altkluger Manier fragte, ob ich jetzt eigentlich ein echter oder ein falscher Ausländer sei.

Auch wenn ich immer noch nicht weiß, was ein falscher Ausländer ist, so denke ich doch, dass ich das Konzept der echten Fake-Rolex-Uhren verstanden habe. Manche sind eben ein bisschen echter als andere. Wenn etwas so viel gefälscht wird, wie Rolex-Uhren, dann gibt es Abstufungen unter den Plagiaten.

Auch in Bezug auf gefälschte Doktorarbeiten werden inzwischen meist verschiedene Stufen der Fälschung unterschieden, die meist bei Guttenberg beginnen (als Paradebeispiel für ein dreistes Plagiat), und bei Steinmeier aufhören (als Paradebeispiel für einen, der noch mal davongekommen ist). Wo genau man Schavan ansiedeln soll, ist nach wie vor nicht ganz klar. Gleiches gilt hier wohl auch für die neuen Vorwürfe, die Franziska Giffey gemacht werden, und bekannt detailliert auf VroniPlag eingesehen werden können.

Die Suche nach Plagiaten und der Nachweis, dass eine ungekennzeichnete Fremdübernahme wirklich stattgefunden hat, hat viel mit der Arbeit von historischen Linguisten zu tun, die nachzuweisen versuchen, dass zwei oder mehr Sprachen verwandt sind. Ähnlich, wie bei einem vermeintlich plagiierten Text vor allem die Übernahme von Idiosynkrasien, seien es spezifische Schreibweisen oder Fehler, das Plagiat sehr überzeugend überführt, sind es in der historischen Linguistik die irregulären Formen, die zwei oder mehr Sprachen miteinander teilen. Wenn man Englisch good und Deutsch gut vergleicht, dann sagt das erstmal wenig aus, ob die Wörter nur zufällig ähnlich klingen, oder verwandt sind. Wenn man aber better und besser hinzufügt, dann ist das allein schon eine bemerkenswerte Ähnlichkeit.

Ein Problem bei sowohl der Plagiatserkennung als auch der Auffindung verwandter Sprachen ist es, schlüssig darzulegen, warum nur eine der vielen Möglichkeiten, die zu Ähnlichkeiten zwischen Originaltext und (vermeintlichem) Plagiatstext, oder zu Ähnlichkeiten zwischen Wörtern in verschiedenen Sprachen führen können, denn tatsächlich in Frage kommt. Warum muss es ein Plagiat in Form einer Verschleierung sein, wenn wir Ähnlichkeiten wie in der folgenden «Fundstelle» aus VroniPlag zwischen zwei Texten vorfinden?

Eine Fundstelle im VroniPlag-Wiki zur Dissertation von Giffey.

Während die Evidenz in diesem Falle erdrückend scheint, weil es einfach zu viele inhaltliche und formale Ähnlichkeiten zwischen den Texten gibt, frage ich mich doch, wie man diese Analysen, wie sie von VroniPlag und anderen Projekten erstellt werden, jeweils bewerten soll. Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass wir so eine Ähnlichkeit auch zwischen unabhängig entstandenen Texten vorfinden könnten? Wenn man die Textstelle (und viele andere in der Arbeit von Giffey) sieht, dann scheint es tatsächlich unwahrscheinlich, dass dies völlig unabhängig entstehen konnte. Aber so lange wir keine realistische Vorstellung davon haben, wie die Nullhypothese hier tatsächlich aussehen müsste, also wie sehr sich zwei unabhängig entstandene Texte, die über denselben Sachverhalt reden, voneinander unterscheiden, so lange habe ich immer ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn ich davon lese, dass wieder ein Politiker oder eine Politikerin unter Plagiatsverdacht stehen.

Aus Anlass der Verdachtsmomente gegen Giffey werden Plagiate in vorwiegend geisteswissenschaftlichen Arbeiten wieder vermehrt in der Presse besprochen, wobei wir oft das Argument finden, dass in Deutschland der Doktortitel mehr gelte als in anderen Ländern (vgl. Das Wunschabzeichen v. J. Joffe in der ZEIT). Während die Titelversessenheit der Deutschen hier durchaus eine Rolle spielen kann, frage ich mich allerdings in diesem Zusammenhang auch, inwiefern nicht die Ausbildung an der Universität und die Bedeutung des Zitierens in der Wissenschaft im Allgemeinen ein schlampiges Zitierverhalten nicht auch mitbegünstigt. Denn die Probleme, die wir in den Doktorarbeiten, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, vorfinden, die können wir schon bei den Studentinnen und Studenten beobachten, die oftmals trotz ausführlicher Einführungsveranstaltungen in das Zitieren in ihrem spezifischen Fachbereich, doch erhebliche Problem haben, sauber wiederzugeben, wo ihr Wissen herkommt.

Als Dozent habe ich hier schon vieles erlebt, seien es Hausarbeiten, wo Links zu GoogleBooks anstelle von Zitaten eingefügt wurden, Bachelorarbeiten, in denen Originalquellen basierend auf einer Sekundärquelle zitiert wurden, ohne dies zu kennzeichnen, Zitate von Texten, die Studierende aufgrund fehlender Sprachkenntnisse allein nicht lesen konnten und lediglich aus meinen Seminarskripten übernommen hatten, wie auch naturwissenschaftliche Labore, in denen die Doktoranden die Einleitung und den State-of-the-Art ihrer individuellen Arbeiten in gewisser Weise gemeinsam verfassten oder voneinander nahezu wörtlich übernahmen, um Zeit zu sparen.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr scheint es mir, dass der Grund dafür, dass so viele Arbeiten einer rigorosen Prüfung nicht standhalten, nicht nur bei der schludrigen Begutachtung durch Doktormütter und -väter zu suchen ist, sondern eventuell auch darin, dass wir unseren Studentinnen und Studenten das Handwerkszeug von Geisteswissenschaftlern einfach unzureichend beibringen.

Ich selbst hatte das Glück, auf der Suche nach meinem idealen Studium ungefähr ein Jahr alte Geschichte in Tübingen zu studieren, wo wir einen gefürchteten Dozenten hatten, dessen Seminare kaum jemand besuchte, weil er so schlechte Noten gab, und von dem ich im Hinblick auf das wissenschaftliche Arbeiten sehr viel mehr lernen konnte — einfach auch weil er so streng in Bezug auf die Einhaltung der Regeln war — als im Standardtutorium zum wissenschaftlichen Arbeiten am gleichen Institut.

Dennoch ist es vorgekommen, dass ich Gedanken in Arbeiten verwendet habe, ohne ihre Herkunft zu kennzeichnen. In den Fällen, in denen dies geschah, hatte ich meist schlicht und einfach vergessen, dass ich eine bestimmte Idee oder Inspiration einem anderen Autoren verdankte. In einer Arbeit von 2013 (Geisler und List 2013), zum Beispiel, diskutierten wir Poppers Idee von den «Drei Welten» (Three worlds, Popper 1978), um auf wichtige Unterschiede zwischen biologischer und linguistischer Evolution hinzuweisen. Auf Poppers Dreiweltentheorie war ich selbst durch die Lektüre von Rudi Kellers Buch «Sprachwandel» aufmerksam geworden (Keller 1990). Zum Zeitpunkt des Verfassens der Arbeit von 2013 hatte ich die Tatsache, dass ich die Theorie von Popper durch Keller kennengelernt hatte, allerdings komplett vergessen, was mir erst später in einem Gespräch mit einem Kommilitonen klar wurde. In meiner Dissertation habe ich dies korrigiert, und verweise auf Keller als alternative Interpretation von Poppers Theorie in der Sprachwissenschaft (List 2014: 119). Ich ärgere mich immer noch ein bisschen darüber, dass mir dieser Fehler unterlaufen ist, ich würde aber auch sagen, dass man sich so etwas verzeihen kann, oder verzeihen können sollte. Denn wir sind keine Maschinen, und können, wenn wir viel Literatur lesen, und davon leben, uns eine Vielzahl von Gedanken über bestimmte Sachverhalte zu machen, zuweilen tatsächlich vergessen, was die Inspiration unseres Wissens in bestimmten Fällen war.

Wie aber verhält es sich mit Fällen wie denen von Schavan oder Giffey? Dort finden wir Fälle von erheblicher Ähnlichkeit zwischen Text und Quelle, und sicher auch viele Fälle, die die meisten Menschen als eindeutig beurteilen werden. Ich frage mich aber auch, inwiefern diese nicht sorgfältig oder überhaupt nicht zitierten Textstellen zum grundlegenden Gehalt der Arbeiten beitragen, also ob es sich um neue Erkenntnisse handelt, die ja in Doktorarbeiten aufgestellt werden sollen, oder lediglich um die Teile, die dazu dienen, den Forschungsstand zusammenzufassen. Denn hier gibt es in den unterschiedlichen Wissenschaftszweigen erhebliche Unterschiede in der Tradition des Zitierens, und nicht selten verwenden Naturwissenschaftler sehr ähnliche Formulierungen, um bestimmte Methoden vorzustellen, die sie verwenden und im Materials-and-Methods-Teil ihrer Arbeit vorstellen müssen.

In den Geisteswissenschaften wird leider selten zwischen den unterschiedlichen Themenblöcken einer Arbeit (Forschungsstand, Methoden, Daten, Ergebnisse) unterschieden. Geisteswissenschaftler versperren sich oft bewusst gegen die Normierung und sehen ihre Artikel immer auch zu einem Gutteil als literarische Werke an, die durch Standardisierungsversuche an Qualität verlieren würden. Wenn wir nun eine stärkere Normierung in den Geisteswissenschaften hätten, und feststellen, dass jemand seinen Forschungsstand nahezu komplett aus einem Handbuch abgekupfert hat, aber im Hauptteil kreative, neue, und eigene Erkenntnisse präsentiert, würden wir dann sagen, dass diese Person gefälscht hat?

Genauso wie man die Qualität einer jeden Fälschung einer Rolex individuell bewerten kann, so denke ich, dass wir das Thema Plagiate ein bisschen differenzierter angehen müssen. Leider haben wir keine Möglichkeit, die Beweggründe zu erfahren, warum Menschen nicht zitieren, aber ich denke, dass wir es da mit einer großen Bandbreite zu tun haben, die von Unwissenheit über Schludrigkeit bis hin zu Vorsatz reicht, was aber duch das Wort Plagiat leider nicht differenziert ausgedrückt wird. Ich glaube nicht, dass alles durch das Setzen von Fußnoten getan ist. Wir haben — vor allem wissenschaftsintern — einen erheblichen Nachholbedarf an Diskussionen zum wirklichen Gehalt unserer Forschung, zum Mehrwert von Arbeiten, zu den Standards, denen wir uns verpflichten, und zur Frage, wie wir diese Standards unserem wissenschaftlichen Nachwuchs vermitteln. Darüber hinaus ist es wichtig, dass wir uns Gedanken machen, wie wir mit Fehlern umgehen wollen, und ab wann wir uns weigern wollen, diese zu verzeihen.

Literatur

  • Geisler, H. and List, J.-M. (2013): Do languages grow on trees? The tree metaphor in the history of linguistics. In: Heiner Fangerau and Hans Geisler and Thorsten Halling and William Martin (eds.): Classification and evolution in biology, linguistics and the history of science. Concepts – methods – visualization. Stuttgart:Franz Steiner Verlag. 111-124.
  • Keller, Rudi (1990): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen:Francke.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Popper, Karl Raimund (1978): Three worlds. The Tanner Lectures on Human Values . 143-167.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von falschen Originalen und echten Kopien," in Von Wörtern und Bäumen, 10/03/2019, https://wub.hypotheses.org/854.

Darwins Finkenschnäbel und der Nutzen des Irrtums

Ende Januar stieß ich durch einen Beitrag in El País auf einen Artikel vom Dezember, in dem Forscher zeigten, dass die Evolution von Vogelschnäbeln viel weniger auf Anpassungen an verschiedene Nahrungsquellen zurückzugehen scheint, als bisher angenommen (Navalón et al. 2018). Das heißt, wenn ich das richtig verstanden habe, dass die Form von Vogelschnäbeln viel weniger von natürlicher Selektion beeinflusst wird, als bisher angenommen, und in den meisten Fällen wohl einfach auch zufällig entstanden ist. Das Interessante an dieser Entdeckung ist dabei, dass es gerade die Vogelschnäbel der Finken auf den Galapagosinseln waren, die Darwin auf seiner berühmten Reise mit der Beagle sah und ihn schließlich dazu bewegten, die «Entstehung der Arten» zu schreiben (Darwin 1859). Darwins große Idee, so könnte man nun schlussfolgern, beruhte auf einer Fehlannahme, auf einem Irrtum, da er in den unterschiedlich geformten Vogelschnäbeln die Kraft der natürlichen Selektion vermutete, die nun aber — laut den Studien von Navalón und Kollegen — wohl eher auf Zufall zurückgehen.

Ich finde Darwins Irrtum sehr interessant. Nicht, weil er sich allgemein geirrt hat, denn das tun ja sicher alle Menschen (und wer forscht, ist ja auch ein Mensch), sondern weil er sich so geirrt hat, dass er am Ende wieder richtig lag. Ob natürliche Selektion jetzt bei Finkenschnäbeln eine Rolle spielt oder nicht, ist für die allgemeine Entdeckung des Prinzips ja eigentlich egal. Denn dass Selektion als eine treibende Kraft der Evolution fungieren kann, das wurde inzwischen schon in unzähligen Studien zu anderen evolutionären Phänomenen untersucht und in vielen Fällen ist die Selektion nach wie vor die beste Erklärung. Viel interessanter als dass der große Darwin sich geirrt hat (was im Artikel in der País der grundlegende Tenor war) ist also, dass sein Irrtum ihm geholfen hat, die richtige Idee zu entwickeln.

Da ich in meiner Arbeit an viel kleineren Schrauben drehe als der große Darwin, sind auch meine bisherigen Irrtümer bisher viel weniger aufgefallen. Aber auch ich habe es zuweilen erlebt, dass eine vollkommen falsch verstandene Idee sich am Ende doch als produktiv erweisen kann. Das interessanteste Beispiel war ein neuer Ansatz zur Erforschung evolutionärer Merkmale von Kollegen in Paris mit Hilfe von Netzwerken, den diese 2016 in einem Arbeitspapier mit mir geteilt hatten. Nachdem ich das Paper halbherzig angefangen hatte zu lesen, und Schwierigkeiten hatte, es genau zu verstehen, half mir mein Unverständnis einige Tage später genau den einen Ansatz zu finden, der ein Problem in der historischen Linguistik näherungsweise lösen konnte, das mich schon seit mehreren Jahren gequält hatte.

Dieser Ansatz, der aus einem Missverständnis in Bezug auf die Idee meiner Kollegen entstanden ist, ist inzwischen schon online erschienen (List 2019), und hat mir in vielen konkreten Arbeiten sehr gute Hilfe erwiesen. Zum Beispiel können wir die Methode nun dazu benutzen, vorherzusagen, wie bestimmte Wörter in einer Sprache klingen, die wir noch nie gehört haben. Alles, was wir dafür benötigen, sind verwandte Sprachen, in denen die gesuchten Wörter auftauchen. Wenn wir diese Information haben, können wir «vorhersagen», wie ein uns bisher noch nicht bekanntes Wort in einer anderen Sprachen wohl klingen mag (Bodt u. a. 2018).

Diese Art von Vorhersage ist auch in der klassischen historischen Linguistik möglich, wo die Kollegen ohne Computer arbeiten. Sogar Laien wenden sie gelegentlich an, wenn jemand bspw. Spanisch sprechen will, und bereits Französisch kann, nämlich indem man das intuitive Wissen über die Regelmäßigkeit des Lautwandels, über den ich ja schon oft in der Vergangenheit geschrieben habe, ausnutzt, um ein bekanntes Wort in der einen Sprache in ein mögliches aber noch unbekanntes Wort in der anderen Sprache zu konvertieren.

In den Medien wird in diesem Zusammenhang gerne thematisiert, wo das schief läuft, also wenn man sich über die «falschen Freunde» lustig macht, die den Deutschen unterlaufen, wenn sie Englisch sprechen wollen. Dass die Vorhersagen, die wir als Laien dank unserer Intuition über Sprachbeziehungen machen — so falsch sie auch manchmal sein mögen — aber auch ein unvergleichlicher Vorteil beim Sprachenlernen sein können, dass geht dabei meist unter. Denn in den meisten Fällen ist es gar nicht so schlecht, anzunehmen, dass im Englischen bspw. das Wort so wie im Deutschen klingt, wenn man von einzelnen Lautverschiebungen absieht.

Auch hier gilt nämlich, wie schon der berühmte Linguist Georg von der Gabelentz gesagt hat, dass es besser ist, ein paar Irrtümer zu riskieren, als überhaupt keinen Schritt nach vorn zu wagen:

Manchmal, namentlich beim Beginn der vergleichenden Forschung, ist ein gewisser Leichtsinn recht heilsam. Man arbeitet eine Weile mit Fictionen, thut als wäre die Sprache, die des Alterthümlichen am Meisten zu bieten scheint, die Mutter oder doch der Urtypus der ganzen Familie. Über Schwierigkeiten, Unregelmässigkeiten, die sich ergeben, schlüpft man wohlgemuth hinweg und überlässt das Aufklären und Berichtigen der Zukunft. So wird schnell ein geräumiges, für den ersten Bedarf wohnliches Gebäude aufgeführt und die Ernte unter Dach und Fach gebracht, – wahrscheinlich viel Unkraut unter vielem Weizen. Wer sich dessen schämt, der wage sich nicht auf ein neues Gebiet; wem davor bangt, dass er in Einzelheiten irre, der verzichte darauf, im Grossen zu entdecken. (Gabelentz 1891: 185)

Was Gabelentz hier über die vergleichende Sprachforschung gesagt hat, das trifft auch auf Forschung im Allgemeinen zu. Irrtümer, vor allem zu Beginn, wiegen meist viel weniger schwer als man normalerweise denkt. Wer aus Angst vor Fehlern überhaupt keine Aussagen trifft, und nur darauf bedacht ist, sich argumentationstechnisch nach allen Seiten abzusichern, wird nie den großen Wurflanden. Wichtig ist dabei jedoch, dass man, als Person die forscht, ehrlich mit den eigenen Irrtümern umgeht, sowohl in der Interaktion mit anderen als auch mit sich selbst.

Literatur

  • Bodt, Timotheus A. and Hill, Nathan and List, Johann-Mattis (2018): Prediction experiment for missing words in Kho-Bwa language data. Open Science Framework Preregistrations. evcbp. 1-7. [Preprint, under review, not peer-reviewed]
  • Darwin, Charles (1859): On the origin of species by means of natural selection, or, the preservation of favoured races in the struggle for life. London: John Murray.
  • Gabelentz, Hans Georg C. (1891): Die Sprachwissenschaft. Ihre Aufgaben, Methoden und bisherigen Ergebnisse. Leipzig: T. O. Weigel.
  • List, Johann-Mattis (2019): Automatic inference of sound correspondence patterns across multiple languages. Computational Linguistics 1.45. 1-24.
  • Navalon, G. and Bright, J. A. and Marugan-Lobon, J. and Rayfield, E. J. (2018): The evolutionary relationship among beak shape, mechanical advantage, and feeding ecology in modern birds. Evolution Early View. 1-14.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Darwins Finkenschnäbel und der Nutzen des Irrtums," in Von Wörtern und Bäumen, 18/02/2019, https://wub.hypotheses.org/842.

Fakes, Fakten, Fiktion und die Krise von Wissenschaft und Journalismus

Als ich Ende des letzten Jahres zum ersten Mal von der Relotius-Affäre um gefälschte Artikel im Spiegel erfuhr, empfand ich eine komische Mischung aus Schadenfreude und Faszination. Die Schadenfreude spiegelte meine generelle Unzufriedenheit mit dem Spiegel (vor allem Spiegel Online), aber auch anderen Zeitungen und Zeitschriften mit starker Onlinepräsenz wider, da ich den Eindruck hatte, dass hier leider viel zu oft der Inhalt von Nachrichten zugunsten von effekthaschenden Geschichten in den Hintergrund gerückt wird. Dies zeigt sich besonders auch in Portalen wie Bento oder ZETT, in denen wichtige (zumeist linke) Konzepte durch schlechte und naive Berichterstattung, die verantwortliches Verhalten als Livestyle verkauft, kaputtgemacht werden. Dass dieses Konzept an seine Grenzen stößt, zeigt sich im Fall Relotius meiner Meinung nach recht deutlich, da genau dies — der Zwang der Story, der Geschichte über alle Inhalte — ja der Grund war, warum seine Reportagen in Journalistenkreisen so erfolgreich waren.

Die Faszination rührte vor allem daher, dass es mir unbegreiflich schien, die Beweggründe eines Menschen zu verstehen, dermaßen systematisch Inhalte zu verfälschen und somit die Regeln seiner Disziplin komplett zu hintergehen. Es ist klar, dass es in der Wissenschaft ähnliche Vorfälle gibt und gab. Auch Forscher haben in der Vergangenheit Daten gefälscht (und tun das sicher auch jetzt noch) und es gibt prominente Fälle von wissenschaftlichem Fehlverhalten, die — wenn sie denn entdeckt werden — ebenfalls prominent von den Medien in Szene gesetzt werden. In beiden Fällen kann ich aber nach wie vor nur schwer verstehen, wie ein Mensch dazu in der Lage ist, solche Fehler wissentlich zu begehen.

Denn wenn man Daten fälscht, dann weiß man vor sich selbst doch, dass der Ruhm, den man für die Fälschung erntet, kein echter Ruhm ist. Man mag vor anderen Menschen einen guten Eindruck machen, aber das Gefühl, dies auch wirklich verdient zu haben, und stolz auf sich selbst zu sein, dieses Gefühl, was uns antreibt, uns zu messen, das verliert man doch in einem solchen Fall. Einen auf absichtlich gefälschten Daten basierenden Artikel zu veröffentlichen, sei es nun in Wissenschaft oder Journalismus, scheint mir irgendwie nicht anders, als sich auf die Waage im Bad zu stellen und sich am Waschbecken festzuhalten, um sich einzureden, dass man am Ende doch abgenommen hat.

Was aber, wenn der Ehrgeiz, der ja alle, die Wissenschaft und Journalismus betreiben, antreibt, von denen, die fälschen, gar nicht beeinträchtigt wird? Vielleicht sind manche Menschen ja trotzdem stolz auf ihre Artikel, auch wenn sie auf einer Verbiegung von Daten und Wahrheit basieren? Vielleicht ist das Gefühl, das sie antreibt ja ähnlich dem von Sportlern, die so oft sagen, dass sie nur gedopt haben, weil sie wussten, dass alle anderen es auch tun?

Wenn das der Fall sein sollte, sei es nun in Wissenschaft oder Journalismus, dann können wir von einer richtigen Krise in beiden Feldern sprechen, denn dann hieße das ja, dass die Fälschung die Norm ist und die ehrliche Forschung oder der ehrliche Journalismus die Ausnahme. Zum Glück kann ich ein systematisches “Doping” in der wissenschaftlichen Praxis meines eigenen Forschungsfeldes nicht bestätigen. Bisher habe ich von keinen Fällen erfahren, wo Daten wissentlich manipuliert werden, um ein bestimmtes Ergebnis zu forcieren. Im Kleinen aber unterliegen auch wir Wissenschaftler dem Zwang der Geschichte, also dem Wunsch von der Öffentlichkeit und auch von uns selbst, dass wir Ergebnisse präsentieren, die “spektakulär” sind, die sich zu einem schönen Großen und Ganzen zusammenfügen lassen, und eine kohärente Lösung von Problemen bieten, anstatt zu zeigen, dass wir im Grunde in vielen Fällen nach wie vor nicht genau wissen, was eigentlich passiert ist.

Wenn man nicht aufpasst, kann dieser Wunsch, eine Geschichte zu erzählen, unseren Blick auf die Ergebnisse verfälschen. Wir fangen dann an, nur noch die Daten zu betrachten, die erklären, was wir erklären wollen, und wenn es ganz schlimm kommt, ignorieren oder verschweigen wir sogar die Teile der Ergebnisse, die der Geschichte zuwiderlaufen. Ich kann von Glück sagen, dass ich in meiner eigenen Forschung so selten Geschichten erzählen muss. Wer methodologische Grundlagenforschung betreibt, muss zeigen, dass neue Methoden zu besseren Ergebnissen führen. Wenn ich hier Ergebnisse fälschen würde, würde sich schnell zeigen, dass die Methoden am Ende doch nicht so viel taugen, wie die Tests suggerieren, und die Methoden würden verworfen und vergessen werden.

Als ich im Jahr 2017 anfing, in Jena zu arbeiten, nahm ich am “March for Science” teil, der unter dem Motto “Facts not Fakes” stand. Bei der öffentlichen Kundgebung zeigte sich leider sehr schnell, dass viele unterschiedliche politische Bewegungen versuchten, das eigentlich neutrale Thema für sich zu vereinnahmen. Es zeigte sich aber auch, dass die heute so oft wiederholte Idee von “faktenbasierter Forschung” oder “faktenbasiertem Journalismus”, der sich auf faktenbasierte Wissenschaft stützt, im Grunde einem Trugschluss unterliegen, der in der Wissenschaftsphilosophie schon so lange diskutiert wurde, dass er die meisten Menschen nur noch langweilt: Es gibt keine reine Wahrheit in der Wissenschaft, und es gibt auch keine reinen Fakten.

Alles, was Menschen als Fakten aufführen, sind Interpretationen von Daten, die selbst hinterfragt werden können. Die Fakt-Checks, mit denen vor allem Spiegel Online, aber auch andere Zeitschriften und Online-Portale jetzt vermehrt aufwarten, sind nur zu oft eine Fiktion, da sie selten transparent machen, worin eigentlich die Überprüfung der Fakten besteht, und welche Kriterien dabei zugrunde gelegt werden. Wie der Spiegel im Zuge der Relotius-Affäre nun deutlich gemacht hat, gibt es ein ganzes Team, das systematisch nicht nur Artikel auf Konsistenz überprüft, sondern anscheinend auch Daten aggregiert, die verlässlich erscheinen als “Fakten” zu fungieren (ein anscheinend vom Spiegel authorisierter Überblick von 2017 ist hier). Dieses Team konnte aber offensichtlich nicht verhindern, dass systematisch gefälschte Artikel veröffentlich wurden.

In der Wissenschaft haben wir unsere eigenen Wege entwickelt, Behauptungen in Artikeln zu überprüfen. Die wichtigste Methode ist dabei das Zitieren von Sekundärliteratur und Quellen. Leider ist vor allem Studierenden der Geisteswissenschaften selten klar, wie wichtig das saubere Zitieren für unsere Forschung ist. Es ist die grundlegende Methode, die wir in unserer meist datenarmen geisteswissenschaftlichen Forschung zur Verfügung haben. Es geht dabei aber nicht um ein binäres Überprüfen von Aussagen auf “stimmt” und “stimmt nicht”, sondern darum, dass wir transparent sind in Bezug auf die Quellen unserer Ideen und Rückschlüsse. Nur die Transparenz erleichtert es unseren Kollegen, unsere Artikel zu überprüfen und unsere Fehler zu korrigieren und die Forschung dadurch weiter voranzutreiben.

Um Fakten geht es dabei nicht. Fakten sind eine Fiktion, vor allem, wenn uns, wie in so vielen journalistischen Artikeln, nicht weiter gesagt wird, wo sie eigentlich herkommen. Was wir brauchen, sowohl in der Wissenschaft als auch im Journalismus, ist ein transparenter Umgang mit Quellen. Anstatt komplexe Verhältnisse in Meinungsartikeln auf ein scheinbar angemessenes Maß an Einfachheit für Leserinnen und Leser herunterzubrechen, sollte auch der Journalismus beginnen, die Quellen von Aussagen viel rigoroser darzulegen. Viel zu wenig wird in Artikeln in Zeitungen und Onlineportalen auf Quellen verlinkt und zitiert. Viel zu wenig wird auch in der Wissenschaft systematisch überprüft, ob Zitate oder Daten tatsächlich aus den Quellen stammen, die angegeben werden. Viel zu wenig wird gelehrt und gelernt, wie man — nach seinem besten Gewissen — tatsächlich nachvollziehen kann, ob das, was in Artikeln erzählt wird, durch Quellen belegt ist.

Als Leser von wissenschaftlicher Literatur habe ich viele Punkte, die mich an unserer gängigen Praxis stören. Das reicht von Artikeln, die auf Daten basieren, die unter Verschluss gehalten werden, bis hin zu Artikeln, die so kompliziert geschrieben sind, dass nur ein kleiner eingeweihter Personenkreis sie verstehen kann. Als Leser von Zeitungsartikeln würde ich mir wünschen, dass vor allem in Artikeln, die Online erscheinen, viel mehr und viel rigoroser zitiert wird. Das Gute an den neuen Webtechnologien ist ja, dass dies in Bezug auf das Layout auf eine so einfache und klare Art gemacht werden kann, dass es den Lesefluss nicht stören wird.

 

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Fakes, Fakten, Fiktion und die Krise von Wissenschaft und Journalismus," in Von Wörtern und Bäumen, 20/01/2019, https://wub.hypotheses.org/782.