Archiv der Kategorie: Forschungspraxis

beitragsbild

Auch das Auge liest mit

Ich höre häufig Klagen von Kolleginnen und Kollegen, dass das neue Publikationswesen ihnen immer mehr Fähigkeiten im Bereich des Publizierens abverlangt, die sie als Wissenschaftler eigentlich gar nicht benötigen sollten, wenn der Wissenschaftsbetrieb denn normal wäre. Das Setzen von Artikeln in eine Form, die schön zu lesen ist und idealerweise direkt in Druck gehen sollte, wird dabei zum Beispiel als etwas angesehen, was eigentlich nicht zum Arbeitsbereich von Wissenschaftlern gehören sollte, da diese ja besseres zu tun haben, nämlich sich um Inhalte zu kümmern. Dazu passt auch, wenn gestandene Professoren das Schönmachen von Texten ihren Mitarbeitern überlassen, oder sich aus Zeitgründen von Fortbildungen im Bereich des Textsetzens fernhalten (und ihre Mitarbeiter hinschicken, damit die Bescheid wissen).

Gleichzeitig sehe ich immer wieder, wie schwer sich Studierende damit tun, einfache Worddokumente so zu schreiben, dass sie eine klare visuelle Struktur aufweisen. Das geht so weit, dass ich inzwischen dazu übergegangen bin, ein komplettes Betreuungspaket mit einer Onlineversion von Word anzubieten. Studierende bekommen von mir ein Template, können darin schreiben, und ich korrigiere schon mal ganze Absätze und sorge dafür, dass der Flattersatz verschwindet oder die falsche Nummerierung. Zwar heißt es immer, dass es ja Kurse gäbe, die in die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens einführen, aber entweder reichen diese Kurse nicht aus, weil die Studierenden sie nicht ernst nehmen, oder sie decken die wirklich wichtigen Themen moderner Forschung — zu denen das Setzen, das Typesetting von Artikel definitiv auch gehört — einfach nicht ab.

Beim Gitarrenunterricht in meiner Jugend meinte mein Lehrer immer “auch das Auge hört mit”. Was er damit meinte, war natürlich, dass die ganze Körperhaltung eines Musikers zum Hörerlebnis beiträgt. Ich sage den Studierenden inzwischen immer “auch das Auge liest mit”, was natürlich Quatsch ist, weil es ja das Auge ist, das ohnehin liest, aber es ist insofern wichtig, weil ich der Ansicht bin, dass Inhalte vor allem auch durch ihre Gestaltung aufgenommen werden.

Wenn man gute Graphiken erstellen kann, hat man einen Vorteil in Forschung und Lehre, denn man kann seine Gedanken nicht nur in Worten, sondern auch in visuellen Strukturen teilen. Ich bin überzeugt, dass ich die Forschungsprojekte, die mir bewilligt wurden, vor allem auch deshalb bewilligt bekommen habe, weil ich mich so um ein gutes Layout bemüht habe, das von einheitlichen Farbschemata bis hin zu Logos für einzelne Projektabschnitte reichte. Ich bin auch überzeugt, dass mir die Graphiken in meinen Publikationen und in der Lehre helfen.

Die Fähigkeit, einen Artikel nicht nur inhaltlich zu schreiben, sondern auch äußerlich zu gestalten, ist für mich ein integraler Bestandteil meines Schaffens als Person, die forscht und lehrt. Ich würde sie nie auslagern wollen und denke auch nicht, dass ich in irgendeiner Form besser forschen würde, wenn ich ohne das Setzen von Texten oder das Erstellen von Graphiken forschen könnte oder müsste.

Vielleicht geht es nicht allen Kolleginnen und Kollegen so. Ich bekomme oft Textvorschläge zugesandt, auch ganze Anträge auf Forschungsförderung, die unprätentiös in Flattersatz gehalten sind, oder zuweilen sogar in reinem Text in Emails. Wenn ich gebeten werde, mich einzubringen mit Kritik und Vorschlägen zur Verbesserung, bitte ich eigentlich immer darum, mit einer sauberen, gut formatierten Version anzufangen, wobei mir das Format in dieser Hinsicht egal ist. Ich habe Kollegen, die sich weigern, Worddokumente anzuschauen, weil sie LaTeX so viel schöner finden. Diese dogmatischen ästhetischen Hürden gibt es für mich nicht.

Allerdings ist es mir wichtig, dass mir schon in der frühen Phase des Erstellens von Texten ein sauber formatiertes Dokument vorliegt, das ich nicht nur mit dem Geiste inhaltlich, sondern auch mit dem Auge ästhetisch lesen kann. Es macht für mich einen Unterschied, ob man etwas im Flattersatz lässt, wo man Absätze einbaut, und ob man Literaturangaben nun wirklich auflistet, oder lediglich ein +++ QUOTE XYZ !?! +++ im Text hinterlässt.

Ich habe nicht zwangsläufig ein Problem damit, wenn man einen Text erstellt, in dem man die Abbildungen nicht einfügt, sondern sie gesondert liefert und dies im Text markiert, wie von einigen Verlagen unsinnigerweise gefordert wird. Ich habe nicht mal grundsätzlich ein Problem mit Flattersatz. Ich finde es aber schwierig, mich mit Texten auseinanderzusetzen, die unambitioniert in Bezug auf Struktur sind. Ich schicke Texte am liebsten sofort zurück, ohne sie genauer zu lesen, wenn ich sehe, dass mal die Überschrift mit Großbuchstaben beginnt, mal nicht, oder dass jemand mal einen Punkt nach der Zahl bei einer Kapitelüberschrift setzt und mal nicht. Ich werde wahnsinnig, wenn jemand einen Unterpunkt 1.1 in einem Text hat und die 1.2 fehlt.

Menschen sind sehr unterschiedlich in ihrer Wahrnehmung. Ich kann mir vorstellen, dass manch einer gut denken kann in einem Chaos von Textverschnitten, die sich scheinbar unzusammenhängend aneinanderreihen und in denen es nur so wimmelt von Ausrufezeichen, roten Schriftzügen, Fragezeichen und womöglich noch Kommentaren, die an den Rand geschrieben wurden. Ich sehe Texte eigentlich nur dann gut, wenn ich sie vor meinem wirklichen Auge anschauen kann und einen unmittelbaren Eindruck davon bekommen kann, wie sie am Ende aussehen werden.

Ich arbeite gern und oft mit Programmen, wo man das Endprodukt nicht sehen kann, wo man also einen Text mit bestimmten Formen von Markup schreibt und nacher diesen dann in die Endform umwandelt (das Textsatzprogramm LaTeX ist das beste Beispiel dafür, es schreckt viele ab und wird von einigen abgöttisch verehrt). Einen rohen Text zu sehen während des Schreibens. ist nicht das Problem für mich. Das Problem ist, nur den rohen Text zu sehen und nie einen Blick auf das Endprodukt werden zu können. Ich muss auf eine PDF schauen, idealerweise auf einem großen Screen, und mir vorstellen, wie es ist, die PDF in einem Buch in der Hand zu haben.

Es scheint nicht allen Menschen so zu gehen mag, dass sie den tiefen Drang spüren, einen Text in gesetzter Form oder zumindest in einer ansehnlich lesbaren Form vor sich zu haben, wenn sie wissenschaftliche Arbeiten produzieren. Ich habe mich manchmal gefragt, ob mein Insistieren auf gutem Layout nicht vielleicht zu streng ist, und dazu führt, dass Doktorstudierende und Studierende in meinem Kursen an der Uni zu viel in ihrer Freiheit, die ja auch Kreativität entfalten kann, eingeschränkt werden.

Meine Erfahrung hat aber gezeigt, dass vielen Menschen einfach die Fähigkeiten fehlen, Texte sauber zu setzen, und dass sie deshalb unordentlich schreiben. Wenn ich hier auf sauberem Layout beharre und gleichzeitig Hilfestellung gebe, wie man dieses erreichen kann, helfen ich also am Ende sehr wahrscheinlich mehr, als dass ich schade. Ferner habe ich gemerkt, dass äußere Unordnung in Texten, die sich in inkonsequenter Groß-Klein-Schreibung (vor allem in englischen Überschriften), verwaisten Sektionen oder schludrig verfassten bibliographischen Angaben zeigen, häufig eben auch auf eine innere Unordnung in den Gedanken der Texte hinweisen, die spätestens in der Begutachtung auch also solche bemerkt und in Form schlechter Gutachten geahndet werden können.

Vor allem bei Anträgen auf Forschungsförderung, wo es wenig Formatvorgaben gibt, und man größtenteils einfach selbst verantwortlich ist für die Auflösung und Lesbarkeit von Graphiken, die allgemeine Lesbarkeit der Projektidee in Bezug auf Inhalt und Layout und die Klarheit der allgemeinen Struktur, lohnt es sich meiner Erfahrung nach ganz besonders, auf die äußere Gestaltung zu achten. Auch wenn man es als nutzlose Äußerlichkeit abtun kann, die eines Genies unwürdig wäre, so ist das Streben nach Klarheit, Transparenz, und einheitlicher Struktur, nicht nur im Gedanken, sondern auch im Layout, eben einer der entscheidenden Faktoren, die andere Menschen von der Qualität einer Idee überzeugen können. Vor allem die Geisteswissenschaften leben nicht nur von Texten, sondern auch von den Bildern, die diese Texte begleiten oder erzeugen.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Auch das Auge liest mit," in Von Wörtern und Bäumen, 08/11/2023, https://wub.hypotheses.org/2134.
Illustration with a book that has written Preprint Do Not Cite on the top page.

Vom Vordrucken

Ich habe kürzlich mit recht großem Interesse gelesen, dass während der Covid-Pandemie wohl die Leistungen von Schülerinnen und Schülern in Deutschland im Fach Deutsch gesunken sind, während sie in Englisch leicht stiegen (Stanat et al. 2023). Zurückgeführt werden kann dies vielleicht auf den vom Klassenraum entfernten Unterricht, begleitet von gleichzeitig erhöhtem Streaming-Konsum, der ja oft vorwiegend auf Englisch angeboten wird.

Was sich auch in der Pandemie geändert hat, und nun im Zuge des vermeintlichen Siegeszuges von Big Tech und KI weiter fortsetzt, ist das Veröffentlichen von Forschungsergebnissen in Form von Preprints, Vordrucken also, die man auf sogenannte Preprintserver hochlädt, wo sie dann von allen, die wollen, kostenfrei gelesen und begutachtet werden können.

Grundlegend habe ich eigentlich gar kein Problem mit dem Trend. Preprints können viele wichtige Funktionen erfüllen. Oft wartet man ja monate- und zuweilen sogar jahrelang, dass Artikel veröffentlicht oder überhaupt erst begutachtet werden. Mein Rekord liegt bei über zehn Jahren: im Jahre 2009 reichte ich mit Hans Geisler, meinem Doktorvater, einen Artikel für einen Sammelband ein, der bis heute nicht veröffentlicht wurde, obwohl eine ISBN für das Buch damals schon reserviert worden war. 2016 haben wir den Artikel als Preprint auf dem Forum HAL veröffentlicht (Geisler und List 2010), wobei ich ihn schon vorher auf meiner persönlichen Webseite geteilt hatte. Inzwischen wurde er sogar recht häufig zitiert, weil wir uns damals mit der Unsicherheit phylogenetischer Methoden beschäftigt hatten, was in diesen Zeiten noch häufig übersehen wurde. Den Artikel jetzt noch mal neu zu schreiben, würde sich nicht lohnen, da die Erkenntnisse überholt sind. Der Preprint hat mir damals aber zumindest ein wenig geholfen, die Enttäuschung über meine erste eigene Einreichung zu überwinden. Preprints können also helfen, Ergebnisse zu sichern, die sonst eventuell gar nicht das Licht der Forschungswelt erblickt hätten.

Ein anderer Grund sich für Preprints zu entscheiden besteht darin, die eigene Forschung zu schützen. Das kommt in der historischen Linguistik zwar nicht oft vor, doch ist es mir im letzten Jahr auch ein mal passiert, dass jemand, mit dem ich in der Vergangenheit kollaboriert hatte, eine Arbeit einreichte, die auf meinen Ideen aufbaute, ohne diese zu zitieren. Ich hatte meine Iddeen vor Jahren mit der Person geteilt, um sie gemeinsam zu verfolgen. Mit der Zeit hatte ich die Idee dann aus den Augen verloren, und sie nie zu Papier gebracht. Die Person versuchte dann, diese Idee unabhängig von mir zu veröffentlichen, ohne mich zu beteiligen oder zumindest meine Vorarbeiten angemessen zu zitieren. Am Ende hatte ich Glück, dass ich meine ursprüngliche Idee nur einige Monate zuvor auf einer Konferenz eingereicht hatte und den Konferenzartikel vor Erscheinen schon als Preprint auf die Plattform arXiv hochgeladen hatte. Dadurch war für alle Menschen klar — denn es kam zu einer Diskussion mit anderen Forschenden –, dass ich meinen Ansatz wirklich vor dem anderen Ansatz entwickelt und auch durch das Begutachtungsverfahren gebracht hatte. Die Person musste ihren Artikel dann anpassen und auf meinen Preprint verweisen.

Schließlich sind Preprints auch sinnvoll, wenn man über Ideen diskutieren möchte, auch wenn sie schon eingereicht wurden. Im Jahr 2016 habe ich einen Artikel mit Guillaume Jacques eingereicht, der drei Jahre später veröffentlicht wurde (Jacques und List 2019). Er hatte den schönen Titel “Save the Trees: Why we need tree models in linguistic reconstruction” und spielte auf die Bedeutung des Baummodells an, mit dem in der Linguistik die Geschichte von Sprachen modelliert wird. Hier luden wir den Artikel in einer ersten Version sogar noch vor dem Einreichen auf der Plattform Academia.edu hoch, wo er dann sehr kontrovers öffentlich diskutiert wurde, in einer Diskussion, bei der über 100 Menschen sich angemeldet hatten, um diese zu verfolgen. Zugegebenermaßen war dies kein traditioneller Preprint, da Academia ein privater Anbieter ist, den ich sehr kritisch sehe. Die Funktion, einen Artikel noch vor der Einreichung von vielen Menschen diskutieren zu lassen, hat die Plattform aber erfüllt, und wir sehen bei Preprints auch heute, wie sie dazu führen können, dass die finalen Studien nach “richtiger” Veröffentlichung davon profitieren können.

Abgesehen von diesen vielen vorteilhaften Aspekten von Preprints gibt es aber auch einen neuen Trend, der nicht durch COVID-19, sondern durch den neuen Tech-Hype um Chatbots entstanden ist: Techfirmen sind mit ihren Arbeiten so “selbstbewusst” geworden, dass sie inzwischen ganz darauf verzichten, Preprints auch wirklich auf irgendwelchen Konferenzen einzureichen (wie ich in einem früheren Beitrag bereits angedeutet hatte, List 2023). Das heißt, dass neuere Forschungsergebnisse inzwischen gar nicht mehr einem Begutachtungsverfahren ausgesetzt werden. Stattdessen lädt man sie einfach nur noch bei arXiv hoch und teilt den Journalisten und Wissenschaftlern mit, dass es einen neuen Artikel gibt.

Das Problem dieser Praxis zeigt sich einerseits darin, dass arXiv immer häufiger als “normale” wissenschaftlichen Zeitschrift angesehen wird. Es zeigt sich aber auch darin, dass immer mehr Kolleginnen und Kollegen erst gar nicht versuchen, einen Artikel so zu zitieren, wie er erschienen ist, sondern sich stattdessen einfach auf arXiv verlassen. Es werden also immer mehr Preprints zitiert, obwohl die richtigen, regulär veröffentlichten Studien längst erschienen sind.

Bei mir gibt es immer noch eine relativ große Hemmschwelle, Preprints auch zu zitieren. Ich finde es irgendwie “unvollständig”, wenn ich einen Preprint zitiere und aufnehme. Lieber warte ich ein paar Monate, bis er offiziell erschienen ist und schaue mir den Artikel dann in Ruhe an. Wenn der Artikel allerdings nie erscheint, sei es, weil er abgelehnt wurde, oder weil die Autoren gar nicht vorhatten, über die Ebene des Preprints hinauszugehen, dann ziehe ich es vor, die Studie zu ignorieren.

Man kann natürlich argumentieren: jede Studie, die auf arXiv oder anderen Preprint-Servern wie Humanities Commons — ein an die Geisteswissenschaften gerichtetes Portal — erscheint, sollte als “normaler” Artikel behandelt werden, da er ja nun mal einen Digital Object Identifier hat und man ihn dadurch eindeutig zuordnen kann. Wenn man, wie ich, mit den harten Zitierregeln aus der Geschichtsforschung aufgewachsen ist, dann lässt einem die Vorläufigkeit, die bei Preprints immer auch gegeben ist, jedoch einfach nicht los.

Das Problem ist, dass zwischen dem Vordruck und dem Druck oft keine Art von messbarer Kontinuität besteht. Wenn ich auf Artikel auf arXiv oder anderen Servern stoße und denke, dass sie interessant sind, sie aber nicht in ihrer “gedruckten Form” finden kann dann markiere ich mir das häufig in meiner Todo-Liste und setze die Erinnerung mehrere Monate in die Zukunft. Um in der Zukunft zu untersuchen, ob der Artikel inzwischen erschienen ist, mache ich eine einfache Internetsuche, da die Portale, die Preprints anbieten, selbst — mit wenigen Ausnahmen wie bioRxiv — nicht auf die erschienen Studien verweisen.

Das führt zu einer Situation, in der die Menschen, die immer schneller publizieren wollen, immer weniger Gedult aufweisen, die Artikel in einzelnen Zeitschriften oder Konferenzen zu suchen und stattdessen einfach vorwiegend Studien in ihrer Vordruckversion zitieren, weil es — vor allem im Bereich der Computerlinguistik — ohnehin nur eine Anlaufstelle gibt, die alle kennen und verfolgen. Da ich solch ein Vorgehen grundsätzlich für recht unambitioniert halte und denke, dass Forschung ambitioniert sein sollte, auch bei kleinsten Problemen, wie Literaturangaben, verweigere ich mich diesem Trend bisher. Die Tatsache, dass dieses Zitierverhalten von den meisten Zeitschriften nicht akzeptiert wird, finde ich in diesem Zusammenhang sehr beruhigend, auch wenn mich an der wissenschaftlichen Publikationslandschaft vieles stört.

Die Frage ist allerdings, wo das Zitierverhalten in Zeiten der “finalen Vordrucke” auf Dauer hinführen wird. Man könnte argumentieren, dass die DOI das wichtigste Element von Artikeln ist, und man daher eigentlich nur noch die DOI angeben müsste, da jeder über die DOI den Artikel im Internet findet. Das Problem ist hierbei aber, dass es nach wie vor viele Werke gibt, die keine DOI aufweisen, was dazu führen könnte, dass diese eventuell gar nicht mehr rezipiert werden, da Menschen sie aus Bequemlichkeit nicht mehr zitieren würden, was dann wieder dazu führen würde, dass jüngere Forschungssemester erst gar nicht mehr auf sie stoßen.

Einige Journals mit gutem Service prüfen jedoch schon heute anhand der DOI — sofern sie vorliegt — nach, ob eine Literaturangabe formal korrekt ist und berichtigen sie in der Phase des Proofreadings entsprechend. Einige Journals habe ich im Verdacht, dies automatisiert zu tun, was problematisch ist, weil sich nicht immer die “richtige” Literaturangabe auf diese Weise ermitteln lässt, wie ich aus eigender Erfahrung mit dem exzellenten Service doi2bib, der eine DOI in eine Literaturangabe umwandelt, weiß, dessen Ergebnisse ich immer routinemäßig nachbessern und überprüfen muss. Umgekehrt denke ich aber, dass man sich heute bemühen sollte, die DOI zusätzlich in allen Literaturangaben anzulegen. Wenn sie da ist, ist sie eben einfach von großer auch praktischer Hilfe.

Das Ignorieren von ewigen Preprints ist allerdings auch keine Lösung, wie auch das Ignorieren von “grauer Literatur” im Grunde genommen unwissenschaftlich ist. Wenn man eine Studie liest, egal wo sie erscheint, und ihre Inhalte in Teilen in der eigenen Arbeit übernimmt, sollte man immer, egal woher die Studie stammt, versuchen, diese Studie angemessen zu zitieren. Ich habe Menschen erlebt, die die radikale Einstellung vertreten, dass man alles was “grau” ist in der Literatur aus Qualitätsgründen nicht zitieren sollte. Das halte ich allerdings für vollkommen falsch. Man muss zitieren, was man benutzt.

Meine Taktik, Vordrucke erst mal beiseite zu stellen und zu warten, bis die richtige Studie herauskommt, bevor ich sie zitiere, funktioniert im Moment noch ganz gut. Dies liegt aber auch nur daran, dass ich mich in meiner Arbeit so gut wie nie mit Chatbots und Large Language Models beschäftige. Wenn es irgendwann dazu kommen sollte, dass ich das Thema Chatbots in meiner eigenen Forschung gar nicht mehr ignorieren kann, dann wird es spannend, und ich muss schauen, wie ich mit der neuen Form von grauer Literatur umgehen soll, die von den Techfirmen derzeit rasant befördert wird. Ich hoffe allerdings, dass sich die Wissenschaftler hier auf Dauer nicht von der meiner Meinung nach traurigen Idee des “Vordruck reicht” vereinnahmen lassen. Unsere Wissenschaft hat so schon genug Probleme. Auch wenn ich denke, dass Peerreview oft verklärt wird, denke ich, dass das Verfahren sehr wichtig ist für die wissenschaftliche Forschung.

Literatur

Geisler, Hans and List, Johann-Mattis (2010): Beautiful trees on unstable ground. Notes on the data problem in lexicostatistics. Preprint, nicht begutachtet. URL: https://hal.science/hal-01298493

Jacques, Guillaume and List, Johann-Mattis (2019): Save the trees: Why we need tree models in linguistic reconstruction (and when we should apply them). Journal of Historical Linguistics 9.1. 128-166. DOI: https://doi.org/10.1075/jhl.17008.mat

List, Johann-Mattis (2023): “Vom grauen Zitieren,” in Von Wörtern und Bäumen, 19/07/2023, URL: https://wub.hypotheses.org/2015

Stanat, Petra; Stefan Schipolowski; Rebecca Schneider; Sebastian Weirich; Sofie Henschel und Karoline A. Sachse (Hgg.) (2023): IQB-Bildungstrend 2022. Sprachliche Kompetenzen am Ende der 9. Jahrgangsstufe im dritten Ländervergleich. Münster: Waxmann Verlag GmbH. DOI: https://doi.org/10.31244/9783830997771

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Vom Vordrucken," in Von Wörtern und Bäumen, 28/10/2023, https://wub.hypotheses.org/2111.
etiketten

Etiquetten

In den Medien wird wissenschaftliches Fehlverhalten häufig auf Plagiate und gefälschte Forschungsdaten reduziert. Durch die Erfolge von “großen Sprachmodellen” (Large Language Models) ist vor allem im Bereich der universitären Lehre das unreflektierte Verwenden von automatisch generierten Texten als neue Form von Fehlverhalten, die an das Plagiat erinnert, hinzugekommen, wobei sie für die wissenschaftliche Forschung noch eine untergeordnete Rolle spielt.

Wenig diskutiert werden jedoch Grauzonen des Fehlverhaltens, also jene Formen der wissenschaftlichen Praxis, die viele Kolleginnen und Kollegen ablehnen, aber die nicht zwangsläufig dazu Führen, dass die wissenschaftliche Arbeit von Menschen als so problematisch angesehen wird, dass Forschungsergebnisse zurückgenommen werden müssen, oder Forschungsförderung zurückgefahren würde.

Es ist nicht so, dass es diese Grauzonen nicht gäbe. Wer forscht, stört sich daran, wenn Kolleginnen oder Kollegen in Studien ihre eigenen Arbeiten über Gebühr zitieren, genauso wie es einen stört, wenn jemand bestimmte Arbeiten bewusst ignoriert und mit keinem Wort erwähnt, obwohl sie für ein Thema von Bedeutung sind. Man ärgert sich, wenn Menschen sich so verhalten, als seien Sie direkt aus den Neunzigern mit einer Zeitmaschine in das Jahr 2023 gereist, und die Forschungsarbeiten anderer in einem aggressiven und überheblichen Ton angreifen. Man ärgert sich auch, wenn jemand auf einer Konferenz Fragen stellt, die so lang sind, dass kein anderer mehr zu Wort kommt.

Vielen von diesen Verhaltensmustern kann man relativ gut begegnen. Wenn man ein Gutachten schreibt, kann man um einen höflicheren Ton bitten. Wenn man eine Fragerunde leitet, kann man den Personen, die sich nach jedem Vortrag melden und endlose Fragen stellen, seltener das Wort erteilen. Wenn bestimmte Arbeiten in Artikeln komplett ignoriert werden, kann man sich die Mühe machen, eine Antwort zu veröffentlichen, in der man darauf verweist, dass es auch andere Perspektiven zum Thema gibt.

Wichtig wäre es aber auch — vor allem in der Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs — Grauzonenformen des Fehlverhaltens bewusst zu benennen, zu diskutieren und zu erklären, warum diese die wissenschaftliche Etiquette verletzen. In der Praxis ist das jedoch nicht immer einfach, weil es schwer ist, klare Kriterien zu finden für das, was gute und das was schlechte Wissenschaft ausmacht.

Bei der Verwendung von Sprachmodellen im Schreibprozess gehen die Meinungen beispielsweise schon auseinander. Während die einen dafür eintreten, Sprachmodelle komplett aus dem Schreibprozess zu verbannen, stehen andere der Idee, einen Text im Dialog mit einem Chatbot zu entwickeln, sehr viel aufgeschlossener gegenüber. Wenn das Ziel wissenschaftlicher Forschung das Generieren neuer Erkenntnisse ist, dann ist es ja am Ende vielleicht egal, ob diese mit Hilfe eines Systems gewonnen wurden, das unzählige Texte in sich hineingeschlungen hat und diese gut verdaut herausgibt, oder ob sie von einem Menschen im Dialog mit sich selbst erstellt wurden. Ob ich bei Programmierfragen im Internet auf Stackoverflow nach Antworten suche, oder mich bei OpenAI einlogge, um mit ChatGPT zu sprechen, macht ja — wenn ich sicherstelle, dass ich den Code, den ich schreibe, gewissenhaft prüfe — auch keinen großen Unterschied, solange die dadurch neu gewonnenen Kenntnisse sich als stichhaltig erweisen.

Genauso, wie sich unsere Erkenntnisse ständig erweitern, verändert sich auch unsere Einstellung zu dem, was wir als grau oder schwarz einstufen. Die akribische Prüfung von Doktorarbeiten von Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, und die gefühlte Zunahm von aberkannten Doktortiteln ist in dieser Hinsicht vielleicht viel weniger eine Folge im Verkommen begriffener Sitten, als eine Folge der sich veränderenden Definition dessen, was im Zusammenhang mit wissenschaftlicher Praxis als grau oder schwarz eingestuft wird.

Ich war sehr erfreut, als ich durch einen Call-for-Papers zu fragwürdigen Forschungspraktiken auf den Artikel von Larsson et al. (2023) aufmerksam gemacht wurde, welcher eine erste Klassifikation verschiedener fragwürdiger Forschungspraktiken aufstellt. Diese werden dabei  fünf verschiedenen Gruppen zugeteilt: “Design” (also Forschungsdesign), “Daten”, “Schreiben” und “Funding”. Dabei werden in dem Artikel unterschïedlichste möglicherweise fragwürdige Forschungspraktiken abgedeckt, die sicher nicht jede Person die forscht auch immer gleich als problematisch einstufen würde, sei es, weil man nicht richtig darüber nachgedacht hat, oder weil man deren Fragwürdigkeit anders beurteilen würde.

So finden wir im Artikel unter dem Kürzel FUND_7 eine als fragwürdig eingestufte Forschungspraxis, die darin besteht, dass man in einem Forschungsprojekt aufgrund von Mismanagement nicht das versprochene Ergebnis produzieren kann:

Not producing the promised project outcomes due to project mismanagement (e.g., producing fewer articles than promised) (Larsson et al. 2023: Supplement, S. 5)

Während dies sicherlich ärgerlich ist, ist es ja auch klar, dass man in der Forschung schlecht in die Zukunft sehen kann, und die meisten Forschungsprojekte nicht zwangsläufig genau das produzieren können, was sie versprechen.

Auch gibt es in dieser Klassifikation fragwürdige Praktiken, die fehlen, oder die zumindest mir persönlich auffallen und mich stören. Darunter fällt zum Beispiel eine leider sehr beliebte fragwürdige Praktik im Umgang mit Daten, die darin besteht, dass Daten in Form von PDF-Dokumenten geteilt werden. Man findet eine Tabelle also nicht als CSV-Datei in Textform oder als Tabellendatei in Spreadsheet-Form (Excel, etc.) vor, sondern in einer PDF. Da es unmöglich ist, die PDF zu manipulieren und die Daten direkt aus dieser zu extrahieren (es sei denn, man nutzt bestimmte Software, die aber den Erfolg nicht immer garantiert), halte ich diese Praxis des scheinbaren Teilens von Daten für absolut fragwürdig.

Das scheinen aber nach wie vor sehr viele Kolleginnen und Kollegen anders zu sehen als ich, und auch die Zeitschriften selbst, die zuweilen explizit Daten in PDF-Form fordern. Interessanterweise sind auch die fragwürdigen Praktiken, die Larsson et al. so schön auflisten, in genau dieser Form geteilt worden. Wir finden also nur eine PDF vor, keine computerlesbare Form der Praktiken. Das ist sehr schade, denn das Autorenteam liefert interessante Daten, basierend auf Umfragen, die man sich vielleicht gerne mal selbst in Tabellenform anschauen würde, um die Praktiken nach bestimmten Gesichtspunkten zu sortieren, oder zu schauen, welche man selbst eher als grau und eher als schwarz ansieht, vielleicht aber auch nur, um sie zu kopieren und in der eigenen Arbeit zu zitieren.

Was wir daran wieder sehen können ist,  wie schwer es ist, ein eindeutiges Schwarz oder Weiß in der Forschungspraxis zu identifizieren. Es gibt nur einen sich immer weiter fortsetzenden Diskurs darüber, was gut ist, und was nicht so gut ist, und der sich ständig ändert. Daher sollte man vielleicht allgemein ein bisschen vorsichtig sein, wenn man Forschungspraktiken von anderen Menschen verurteilt, vor allem, wenn diese zeitlich in der Vergangenheit liegen.

Wer weiß, warum Larsson et al. die fragwürdige Daten-als-PDF-Praktik angewendet haben. Für mich ist das ärgerlich und ich wünschte mir, es gäbe mehr Bewusstsein in Bezug auf diesen Punkt. Aber ich weiß auch nicht, wie sehr meine Ausübung von Forschung selbst vielleicht in Zukunft — oder bereits jetzt — von dem einen oder anderen als fragwürdig angesehen werden wird.

Literatur

Tove Larsson and Luke Plonsky and Scott Sterling and Merja Kytö and Katherine Yaw and Margaret Wood (2023): On the frequency, prevalence, and perceived severity of questionable research practices. Research Methods in Applied Linguistics 2.3. 100064.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Etiquetten," in Von Wörtern und Bäumen, 15/09/2023, https://wub.hypotheses.org/2091.