Archiv der Kategorie: Forschungspraxis

Von feinen Zügen unterm Radar

Seit ich das erste Mal einen Text von Thomas Mann (oder einem, der so ähnlich schreibt wie er) gelesen habe, frage ich mich, wie man sich “feine Gesichtszüge” vorstellen soll, und was Stuck ist. Während das Unwissen über Stuck eher eine Folge eigener Faulheit ist, eine Begriff nachzuschauen, der — wie ich rasch feststellen konnte — sehr schön und sehr anschaulich auf Wikipedia mit Bildern erklärt wird, trifft das Unwissen über feine Gesichtszüge ein tieferes Problem, das ich schon immer beim Lesen von Büchern hatte. Es kostet mich sehr viel Energie, mir etwas Bildhaftes im Kopf vorzustellen.

Gesichter vor meinem inneren Auge zu sehen, ist komplett unmöglich für mich. Selbst von Menschen, die ich gut kenne, von engsten Verwandten, kann ich mir kein inneres Bild im Kopf malen. Ich habe das noch nie gekonnt. Landschaftsbilder kann ich kurzfristig erzeugen, aber sie verschwinden sofort und es kostet mich sehr viel Konzentration, sie nicht sofort wieder aus dem Auge zu verlieren. Das einzige, was ich mir gut vorstellen kann, sind Formen, wobei ich diese aktiv selbst produzieren muss. Ich scheine also über die Bewegung, die es braucht, um ein Quadrat oder eine Flowchart zu malen, oder einen Text zu schreiben, die Unfähigkeit zu kompensieren, statische Bilder in meinem Kopf sehen zu können. Dies betrifft auch chinesische Schriftzeichen. Obwohl ich sie — wie die Gesichter von Menschen, die ich gut kenne — ohne Probleme erkennen kann, kann ich sie in meinem Kopf nur erzeugen, indem ich sie gedanklich male.

Auch in Bezug auf das Akustische kann ich mich in meinem Kopf nicht zur Ruhe setzen. Wenn ich mir Musik vorstelle, muss ich immer meine innere Stimme sprechen und singen lassen. Ich ärgere mich manchmal dann, wenn ich versuche, mir komplizierte Musik vorzustellen, dass meine innere Zunge nicht so schnell artikulieren kann, um eine Melodie zu summen. Ich kann mir nur vorstellen, so schnell dadada zu singen, wie ich das auch in Wirklichkeit tun kann. Vielleicht spreche ich aus diesem Grund ja relativ schnell.

Lange Zeit habe ich mir darüber, wie ich die Welt in meinem Kopf sehe, keine Gedanken gemacht. Bücher mit langen Objektbeschreibungen habe ich meist überlesen, stattdessen habe ich eine Präferenz für Texte entwickelt, in denen sprachlich viel geschieht, also für Drehbücher, Theaterstücke und Dialoge. In dieser Literatur wird eben nicht mit Sprache gemalt, so dass man sich nicht gezwungen fühlt, das innere Auge zu bedienen, sondern sich auf andere Aspekte konzentrieren kann, wie die Stimme oder die Intonation, mit der unterschiedliche Figuren in einem Text sprechen.

Erst im Verlaufe der letzten Jahre ist mir klar geworden, dass es anderen Menschen ganz anders gehen kann als mir selbst. Ich habe erstaunt gehört, dass es Menschen gibt, die sich abends hinsetzen und ein komplettes Konzert im Kopf mit mehreren Stimmen “anhören” können, ohne Schwierigkeiten und auch ohne allzu großes spezifisches musikalisches Training. Auch scheint es ja Menschen zu geben, die Bilder einfach aus dem Gehirn abrufen, ohne sie mühsam aus Formen produzieren zu müssen. Die menschlichen Fähigkeiten sind eben — so scheint es — unglaublich differenziert in dieser Hinsicht. Dadurch, dass wir eine bestimmte schwach ausgeprägte Fähigkeit einfach durch andere Fähigkeiten kompensieren können, fällt es uns aber eben selten auf. Viele Menschen denken daher, dass alle um sie herum die Welt auf die gleiche Art sehen, hören, schmecken und fühlen.

Für meine Vermutung, dass es um diese Fähigkeiten von Menschen, die Welt und sich selbst wahrzunehmen, sehr unterschiedlich bestellt ist, konnte ich lange Zeit keine Bestätigung in der wissenschaftlichen Literatur finden. Ich habe sie auch nie aktiv gesucht. Als Linguist suche ich vor allem nach Literatur zu sprachwissenschaflichen Themen. Andere Fragestellungen finde ich zwar interessant, sehe mich aber nicht als kompetent genug an, sie auch zu verfolgen.

Als ich vor Kurzem zufällig, über einen Zeitungsartikel von Weber (2024), auf das Phänomen der Aphantasie stieß, konnte ich endlich eine klare Antwort auf meine Vermutung finden. Die menschliche Fähigkeit, sich Bilder im Kopf auszumalen und abzurufen, scheint wirklich stark unterschiedlich ausgeprägt zu sein, obwohl dies sehr selten in der Forschung thematisiert oder untersucht wurde. Erst neuere experimentelle Studien haben wohl zu klaren Erkenntnissen diesbezüglich geführt (Zeman 2010), so dass man jetzt ein klareres Bild von dem Phänomen hat (Zeman 2024).

Die Fähigkeit, sich vor dem inneren Auge etwas vorzustellen, scheint von Mensch zu Mensch stark zu variieren. Wer sich schwer etwas bildhaft vorstellen kann, denkt meist, dass dies anderen Menschen genauso gehe und interpretiert die blumigen Worte von Autoren Thomas Mann gern als Metaphern, die man nicht wörtlich nehmen muss. Den Terminus Aphantasie muss man dabei nicht so ernst nehmen. Er scheint ein tiefes Leiden zu implizieren, obwohl er am Ende einfach nur unterschiedlich ausgeprägte Fähigkeiten von Menschen beschreibt, die wohl am Ende so belanglos sind, dass sie in Jahrhunderten wissenschaftlicher Forschung nicht beachtet wurden.

Für mich war es trotzdem interessant, zu verstehen, dass das, was für mich normal ist, nicht zwangsläufig auch für andere normal sein muss. Ich bin selbst ja ein großer Fan von Visualisierungen aller Art. Es hilft mir, mein Denken, das mir das Bildhafte meist vorenthält, zu strukturieren, wenn ich mir in einfachen Formen selbständig Bilder erzeugen kann. Durch das machen, durch das Zusammensetzen von Formen, helfe ich meinem Kompensationsmechanismus, der mir Bilder indirekt in den Geist pflanzt.

Auch für das Verständnis dessen, was menschliche Sprache eigentlich ausmacht und wie wir sie modellieren und beschreiben können, ist es wichtig, sich klarzumachen, dass Spracherarbeitung und Sprechfähigkeit von Mensch zu Mensch durchaus variieren können. Wenn wir uns schon in Bezug auf die Bilder in unserem Kopf so stark unterscheiden, warum sollten wir dann in Bezug auf die Wörter, die wir im Kopf artikulieren oder hören, auf einmal alle das gleiche empfinden?

In Bezug auf Wissenschaftsgeschichte und wissenschaftliche Praxis finde ich das Thema Aphantasie auch faszinierend. Denn es zeigt, dass viele interessante Probleme und Phänomene, die uns Aufschluss geben könnten für verschiedenste Forschungsfragen, oftmals unter dem Radar des wissenschaftlichen Mainstreams for sich hinschlummern, bevor sie dann zuweilen nur aus Zufall entdeckt werden. Wer in der täglichen Forschung mehr Verdruss als Freude findet, weil das Gefühl, nicht weiter voranzukommen vor dem Gefühl, neue Erkenntnisse zu erlangen und zu produzieren, immer mehr Überhand nimmt, der findet vielleicht Trost darin, dass eine Vielzahl an Phänomenen und Problemen, die wir heute nicht auf dem Schirm haben, eigentlich nur darauf wartet, von uns entdeckt uns gelöst zu werden.

Literatur

Christian Weber (2024): Wie gut sieht Ihr inneres Auge? Süddeutsche Zeitung 80.05-15. URL: https://www.sueddeutsche.de/projekte/artikel/gesundheit/aphantasie-gehirn-bilder-vorstellen-e202986/

Zeman, Adam Z.J. and Della Sala, Sergio and Torrens, Lorna A. and Gountouna, Viktoria-Eleni and McGonigle, David J. and Logie, Robert H. (2010): Loss of imagery phenomenology with intact visuo-spatial task performance: A case of ‘blind imagination’. Neuropsychologia 48.1. 145–155.DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2009.08.024

Zeman, Adam (2024): Aphantasia and hyperphantasia: exploring imagery vividness extremes. TRENDS in Cognitive Sciences 28.5. 467–480. DOI: 10.1016/j.tics.2024.02.007

Deadline

Von toten Linien

Man kann vor vielen Dingen Angst haben, und viele Dinge, vor denen ich Angst habe, teile ich mit anderen Menschen. Ich mag keine großen Höhen, ich habe Angst vor Überschwemmungen, und ich bin ziemlich respektvoll, wenn mir große Hunde über den Weg laufen. Aber es gibt eine Angst, die ich nicht mit allzu vielen Menschen zu teilen scheine. Diese Angst ist die Angst davor, zu spät dran zu sein. Damit meine ich nicht die Angst davor, fünf Minuten zu spät in die Oper zu kommen oder fünf Minuten zu spät zu einem Meeting zu erscheinen. Ich meine die Angst, etwas nicht rechtzeitig zu schaffen und es daher aufgeben zu müssen.

Noch heute sind die Alpträume, die mich bis in den Tag hinein verfolgen, auf absurde Art von dieser Angst geprägt. Man bietet mir die Rolle des Hamlet in einem kleinen Theater an, aber nur unter der Bedingung, dass ich den Text bis Morgen auswendig kann. Ich werde gebeten, einen Vortrag zu einem ganz speziellen und tollen linguistischen Thema in einem illustren Kreis zu halten, allerdings muss dieser schon am nächsten Tag vorgetragen werden. Ich werde eingeladen, an einem Jonglierprojekt teilzunehmen, für das ich einen speziellen Trick lernen muss, wobei die Proben innerhalb eines Tages beginnen.

In keinem der Fälle schaffe ich es, meinen Deadlines gerecht zu werden. Die fiese Stimmung, die sich daran anschließt, an das Wissen, dass man etwas nicht geschafft hat und aufgeben musste, weil die Zeit zu knapp war, verfolgt mich nach solchen Träumen meist bis spät in den Nachmittag hinein und ich muss mich manchmal wirklich zusammenreißen und mir selbst wiederholt klar machen, dass es nur ein Traum war, in dem ich die Deadline verpasst habe.

Diese tiefe Angst davor, Deadlines zu verpassen, Aufgaben nicht rechtzeitig fertig zu bekommen, oder zu einem bestimmten Termin Versprochenes nicht abliefern zu können, hat Vor- und Nachteile. In meinem Beruf verdanke ich es dieser Angst, dass ich meine Aufgaben immer schon Monate bevor sie relevant werden, anzugehen versuche. Wenn ich weiß, dass ich in einem Jahr einen großen Antrag auf Forschungsförderung einreichen will, dann mache ich schon direkt einen Arbeitsplan und nerve mich selbst mit der Vorbereitung, indem ich meine Todolisten mit ambitionierten Zielen fülle, die ich nicht erreichen kann. Schon Monate vor Abgabefrist bin ich so nervös als sei die Abgabefrist — wie in meinen schlimmsten Albträumen — am nächsten Tag. Auch beim Unterricht graut es mir davor, mir die Inhalte am Tag vor einer Lehrveranstaltung unter größtem Zeitdruck aus den Fingern saugen zu müssen, weshalb ich meist versuche, die Semesterferien so zu nutzen, dass die Vorbereitungen möglichst vollständig abgeschlossen sind, abgesehen von wohlkalkulierbaren Ausnahmen, denen ich mich noch während des laufenden Semesters widmen kann.

Die Angst hat natürlich auch Nachteile, vor allem für mein Umfeld. Meine Panik ist nicht allen Menschen um mich herum verständlich. Der Stress, den das Herausfallen aus Zeitplänen bei mir auslöst, scheint vielen Menschen oft auch einfach fremd zu sein. Meine Deadlinepanik geht manchmal so weit, dass ich mich selbst mehr stresse, wenn ich anderen Menschen dabei zusehe, wie sie ihre Deadlines Woche um Woche reißen, als die betroffenen Menschen selbst.

Damit umzugehen, dass sich Menschen partout nicht auf Deadlines einlassen wollen und mitunter fröhlich vor sich hin prokrastinieren, fällt mir immer noch schwer, und ich muss zugeben, dass ich die Arbeit mit Kolleginnen und Kollegen, die das tun, daher inzwischen am liebsten meide. Ich spiele den Menschen den Ball zu, indem ich meine Arbeiten rasch erledige, und warte dann, bis man auf mich zurückkommt.

Je mehr ich allerdings zu tun habe, desto näher rücke ich an die Grenzen meiner eigenen oft selbstgesetzten Fristen. Da mein Arbeitspensum in den letzten Jahren eher zugenommen hat als abzunehmen, fällt mir immer öfter auf, wie ich ambitionierte Versprechen, die ich anderen Menschen gegenüber gemacht habe, Tag um Tag oder Woche um Woche in meiner Todo-Liste um einen Tag oder eine Woche verschiebe. Viele Verpflichtungen zu haben, scheint eine Art Therapie gegen Deadline-Phobie zu sein. Ich glaube, sogar die Häufigkeit meiner Albträume hat inzwischen abgenommen. Ich weiß allerdings nicht, ob mir diese Form der Therapie wirklich gefällt. Ich habe die Nervosität vor großen Aufgaben, die mich anscheinend immer häufig früher und stärker packt als andere, nach all den Jahren ja auch ein bisschen lieb gewonnen.

anker-im-wasser

Ankerpunkte des Vertrauens in den Fluten digitaler Information

Je mehr ich in meiner neuen Rolle als Universitätsprofessor in den aktiven Unterricht junger Menschen, die bei uns studieren, eingebunden bin, desto mehr fällt mir auf, wie schwierig der Umgang mit Wissen in diesen “neuen” Zeiten geworden ist, die ja nun schon eine ganze Weile anhalten. Während ich in meinem Studium noch klassischen Bücherregalstaub einatmen durfte und die meisten der Texte, die ich zitierte, in handgeschriebenen Exzerpten mit mir herumschleppte, ist es wohl keine Übertreibung, anzunehmen, dass die meisten Studierenden, die heute ihren Abschluss machen, die Bibliothek nur in den seltensten Fällen aufsuchen mussten und aufgesucht haben. Während ich mich selbst vor mehr als zehn Jahren in meiner Zeit als Doktorand, der ein bis zwei Kurse pro Semester unterrichtete, über Studenten aufgeregt hatte, die nicht wussten, was eine Buchsignatur ist, frage ich heute gar nicht mehr nach, ob dieses Konzept den jungen Menschen in meinen Kursen bekannt ist. Stattdessen stelle ich ihnen das Konzept von “Open-Access”-Publikationen vor, erkläre, was ein Digital Object Identifier ist, und zeige, wie man auf die Vielzahl der Onlineresourcen zurückgreifen kann, die einem die Unibibliothek im Speziellen und das Internet im Allgemeinen zur Verfügung stellt.

Die Bedingungen für das Studieren sind dabei nicht schlechter geworden. Im Gegenteil. Ich habe auf meinem Computer jederzeit Zugang zu über 10000 Texten, die ich als PDF gespeichert und mit einem kleinen Programm so verlinkt habe, dass ich sie nach Titel jederzeit über den Terminal aufrufen und aufschlagen kann. Wenn ich neue Titel haben möchte, melde ich mich bei der Fernleihe, und man schickt sie mir von dort als PDF-Scan zu, dank des [Subito]-Services, der einen digitalen Austausch unter Bibliotheken ermöglicht. Wenn sich Texte wirklich einmal auf diesen direkten Wegen nicht finden lassen, findet man oftmals zumindest einen Preprint, der zwar nicht vollständig zitierfähig ist, aber doch zumindest einen Überblick gibt, ob man den Text wirklich braucht oder nicht (und dies sind lediglich die offiziellen Methoden, mit denen man sich Literatur beschaffen kann).

Auch meine Studierenden profitieren von der geänderten Verfügbarkeit von Texten. Zum einen erlaubt mir meine ständig wachsende Datenbank an Zitaten, meine Studierenen mit unterschiedlichsten Texten vertraut zu machen, zu denen ich in der analogen Vergangenheit nie einen so umfassenden Zugang erlangt hätte (List 2022), zum anderen ist die Recherche nach Texten im Internet und das Erstellen von Bibliographien durch die Vielzahl an Hilfsmitteln und Tools, die entweder frei zur Verfügung stehen, oder von den Unibibliotheken lizenziert werden, um ein Vielfaches einfacher geworden, als dies zu Beginn meines eigenen Studiums noch der Fall war.

Während ich gegen Ende meines Studiums (egen Ende des ersten Jahrzehnts der 2000er) noch unheimlich stolz war auf meine umfangreiche private Bibliothek, die damals vielleicht 10 bis 15 Bücherkisten umfasste und vor allem durch den Aufenthalt in China noch mal stark angewachsen war (ich hatte dort unzählige Bücher billig gekauft und weitere kopiert und billig binden lassen und alles per Post nach Deutschland verschifft), habe ich Bücher, die nicht als Scan vor liegen, mit jedem weiteren Umzug seit Ende meines Doktorstudiums immer mehr zu hassen gelernt. Während ich den dicken Wälzer zur Shellprogrammierung (Wolf 2007), der mich viele Jahre als Nachtlektüre begleitet und mir wegen seines Gewichts an manchen Abenden fast physisch den Atem geraubt hatte, noch lange Zeit voller Stolz in meinem Regal präsentierte, war ich am Ende froh, also irgendwann von irgendwem vergessen wurde, ihn nach dem Ausleihen wieder zurückzubringen.

Bücher in physischer Form fehlen mir nicht mehr. Ich kann Romane wunderbar auf dem Smartphone lesen und wissenschaftliche Texte als PDF am Computer. Ich vermisse den Buchstaub nicht, und bin froh, dass ich beim Exzerpieren schon vor Jahren auf digitale Formate umgestiegen bin. Vor allem beim Programmieren denke ich auch, dass ich viel mehr von der großen Verfügbarkeit von Antworten auf Stack Overflow profitiert habe, also von den manchmal doch recht teuren Einführungsbüchern, die nach einem Jahr schon nicht mehr aktuell sind.

Den Studierenden geht es wohl ähnlich. Ich habe seit Jahren nicht mehr erlebt dass jemand mich bei der Literatursuche für Hausarbeiten auf dicke Wälzer im Präsenzbestand der Unibibliothek hingewiesen hätte. Beim Programmierenlernen erweisen sich für viele darüber hinaus die Chatprogramme als äußerst hilfreich, die sich schamlos aus dem Fundus an Forennachrichten und den unzähligen Programmzeilen bedienen, zu denen ich selbst meinen Teil beigetragen habe, indem ich meine Software Open Source veröffentliche und dann sogar noch auf dem zu Microsoft gehörenden Portal GitHub kuratiere.

Im Gegensatz zu mir, der ich den Übergang von der analogen in die digitale Welt selbst aktiv miterlebt und in gewisser Weise durch meine Tätigkeit auch mitgestaltet habe, scheint es mir häufig, dass die, die heute studieren, viel zu wenig um die großen Vorteile wissen, die ihnen die digitale Welt bietet. Im Gegenteil, zuweilen kommen mir viele Menschen, die ich als Kolleginnen und Kollegen oder Studentinnen und Studenten in meinen Kursen erlebe, fast verloren vor, wenn es um den richtigen Umgang mit den digitalen Informationsfluten geht, auf denen wir surfen müssen.

Vor allem bei jüngeren Studierenden ist mir aufgefallen, dass ihnen die Ankerpunkte zu fehlen scheinen, die es ihnen erlauben würden, auf ihrer Reise durch die unendlichen Weiten der Information nach Inseln des Wissens zu suchen. Für mich sind diese Ankerpunkte klar, vor allem in Bezug auf das Fach, welches ich vertrete, und liegen in Form von Büchern vor, die entweder virtuell als PDF auf meinem Computer gespeichert sind, oder in physischer Form in verschiedensten Bibliotheken in die Hand genommen und studiert werden können. Ankerpunkte des Wissens sind für mich all die Formen von Information, die ich mit einer Seitenzahl versehen kann. Denn wenn ich zitiere, worauf sich mein Wissen bezieht, muss ich auch zeigen können, wo dieses Wissen gefunden werden kann, und das heißt in letzter Konsequenz, dass ich auch in der Lage sein muss, aufzuzeigen, auf welcher Seite, oder sogar in welcher Zeile das steht, was kritisieren, diskutiere, oder hervorhebe in meiner Arbeit.

Aus diesem Grunde mag ich es nicht, mir Vorlesungen online anzuschauen, oder die Folien von Vorträgen, die nur halbherzig auf Literatur verweisen und selten rigoros erklären, wo sie das Wissen hernehmen, auf das sie sich beziehen. Ich mag keine Lehrvideos, auch nicht für das Programmieren, da ich kaum sichergehen kann, dass Portale wie YouTube oder Vimeo auch in zehn oder zwanzig Jahren noch bestehen und die Inhalte zur Verfügung stellen werden. Ich brauche für das Selbstverständnis der Forschung, welches ich mir in den Jahren als Student, Doktorand, Post-Doc, Gruppenleiter und nun auch Professor aufgebaut habe, das Gefühl, dass das, worauf ich mich beziehe, irgendwo dauerhaft abrufbar ist (was immer auch Dauerhaft in Zeiten dauerhafter Krisen heißen mag). Die Seitenzahl, die ich mir für jedes Zitat, dass ich in meine Bibliographie aufnehme, notiere, versinnbildlicht diesen Ankerpunkt, diesen Verweis auf diese eine — winzig kleine — Insel der Ordnung in dem riesigen Ozean des Chaos, in dem wir uns als Wissenschaftler bewegen.

Ich habe das Gefühl, dass vielen Menschen diese Ankerpunkte fehlen, weil wir über die zunehmende Digitalisierung vergessen haben, wie wichtig es ist, sie aufzubauen. In vielen Aspekten des täglichen Lebens ist es egal, woher ich mein Wissen beziehe und ob ich das Wissen in dieser Form auch dauerhaft abrufen kann. Vielleicht ärgere ich mich, wenn ich ein Rezept nicht mehr finde, dass ich ein mal erfolgreich gekocht habe, und vielleicht bedauere ich es, wenn irgendein Livehack oder irgendeine Anleitung zum Programmieren, die hilfreich bar, nicht mehr von den Suchmaschinen an die Oberfläche gespült wird, aber ich habe mich — wie sicher viele — schon so sehr daran gewöhnt, dass ich alternative Rezepte und Livehacks binnen kürzester Zeit finden werde, dass mir der Verlust von Stabilität nichts mehr ausmacht.

Beim wissenschaftlichen Arbeiten im Speziellen und beim Aufbauen von Wissen im Allgemeinen ist diese spontane Form des Wissensabrufens, also das Bemühen von Suchmaschinen oder das Befragen von künstlichen Intelligenzen, jedoch fatal. Wenn wir etwas Komplexes über einen langen Zeitraum hinweg erlernen und durchdringen wollen, dann können und sollten wir uns nicht auf Google oder ChatGPT verlassen. Wir müssen unsere Anker auswerfen, um Halt zu bekommen, auch wenn es uns unmöglich erscheinen mag, dass wir jemals stabilen Grund im digitalen Informationsmeer finden werden. Es ist dabei ganz egal, ob das konkrete Wissen, welches wir dabei aus fest verortbaren Quellen beziehen, für lange Zeit Bestand haben wird, oder vielleicht schon überholt ist. Jede Quelle, die wir verorten können, hilft uns bei der Orientierung und dabei, uns weiter fortzubewegen und unser Wissen auszubauen.

Ich selbst habe erstes Wissen um die Linguistik aus dem hoffnungslos überholten populärwissenschaftlichen Werk von Bodmer (1944) in einer deutschen Übersetzung von 1955 in einer Auflage von 1997 erworben. Egal wie falsch das sein mag, was Bodmer behauptete, das Buch steht als Zeuge meiner Wissensentwicklung in meinem Regal, ich habe einen Scan der englischen Erstausgabe in meiner digitalen Artikelsammlung, und ich kenne inzwischen einen Großteil der Literatur, auf die Bodmer sich selbst bezogen hatte und kann genau sagen, warum das, was Bodmer sagte, nach meinem besten Wissen als falsch angesehen werden muss.

Wenn sich mein Wissen um die Grundlagen der Linguistik jedoch nur auf Googleanfragen, auf Chatsessions mit ChatGPT oder Bard, oder auf Tictoc-Videos stützen würde, dann würde mir die konkrete Referenz fehlen, der Ankerpunkt des Wissens, den es jedoch meinem Gefühl nach (ich kann das nämlich nicht beweisen und weiß auch nicht, ob ich es jemals werde gut begründen können) braucht, um sich im Ozean der digitalen Information zurechtfinden zu können.

Eine sehr bedauerliche Entwicklung, die ich seit Beginn meiner Dozententätigkeit beobachten konnte, ist, dass die Bereitschaft von Menschen, längere Texte zu lesen, die man irgendwo direkt verorten kann, immer mehr abnimmt. Ich vermute, dass dies in einem direkten Zusammenhang mit dem Einzug der Digitalisierung steht, deren unreflektierte Einführung in Schulen in Schweden ja anscheinend zu großen Problemen bei den jungen Schülern geführt hat (Rühle und Volkert 2023).

Ich weiß gut, dass ich mich irren kann wie eine Eintagsfliege (List 2018), wenn es um die Einschätzung von Trends geht, und ich habe weder das spontane noch das verankerte Wissen, welches es mir erlauben würde, die These, dass weniger gelesen wird, wissenschaftlich ernsthaft zu verteidigen. Aber wenn ich mich auf mein Bauchgefühl verlasse, dann sagt mir dieses, dass es die fehlenden Ankerpunkte des Wissens sind, die den Menschen in heutigen Zeiten fehlen.

Denn wenn ohne große Schranken jede Art von Wissen in jeder Form irgendwie ins Netz gestellt werden kann, dann ist es in der Ausbildung junger Menschen nicht mehr — wie noch zu meinen Studienzeiten — wichtig, zu vermitteln, wie man etwas findet. Noch wichtiger ist es geworden, zu vermitteln, wie man das, was man gefunden hat, überprüft, kritisch bewertet, und verankert, um zu einem späteren Zeitpunkt, wieder darauf zurückgreifen zu können. Zum Verankern gehört dabei nicht nur, zu wissen, wie man klassische Literatur zitiert, die physisch präsent in einer Bibliothek eingesehen kann, sondern eben auch, wie man die unzähligen Formen von grauer Literatur, wozu Preprints, Projektberichte, aber in gewisser Weise auch Berichte in Blogs, Onlinezeitungen und -zeitschriften gehören, zitiert und auch für den weiteren Zugriff bewahrt.

Ich speichere zum Beispiel inzwischen jeden Zeitungsartikel und Blogpost, den ich im Internet lese und von dem ich denke, dass er interessant sein könnte, als PDF, um sichergehen zu können, dass ich ihn auch noch abrufen kann, wenn er nicht mehr verfügbar ist. Seit vier Jahren pflege ich neber meiner EvoBib-Zitatedatenbank ein eigenes privates Wiki, in dem ich alle möglichen Inhalte zu gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Themen verlinke, die mir wichtig sind. Ich verwende dafür die äußerst praktische TiddlyWiki-Software, die perfekt für private Notizen geeignet ist und so transparent aufgebaut ist, dass man sie jederzeit in neue Formate exportieren kann. Während ich meine Sammlung von Zitaten und meine Bibliographie in regelmäßigen Abständen veröffentliche, lasse ich meinen Wiki privat, um einen Raum zu haben, in dem ich meine Gedanken frei entfalten kann.

Die Sammlung kommt mir vor allem in der Lehre zu gute, weil ich viele kleine Zeitungsartikel und andere Blogs dort speichere und verlinke, die sich nicht so einfach zitieren lassen, aber als kleine Ankerpunkte meines persönlichen Wissens dienen. Während graue Literatur in meinen Studienzeiten noch die Ausnahme dessen war, worauf man in seinen Arbeiten verwies, sind vor allem Blogs inzwischen zu einer so reichhaltigen aber auch aufgrund ihrer Unstetigkeit schwer einschätzbaren Quelle des Wissens geworden, dass es nicht mehr reicht, eine URL zu speichern und sie in irgendeiner Google-Datei abzuspeichern.

Stattdessen ist es wichtig, grundlegende Kenntnisse über die Struktur von URLs zu besitzen, man sollte in der Lage sein, abschätzen zu können, ob eine URL stabil auf einen Inhalt verweist, oder die Inhalte ständig wechselt. Im Fall von alten Seiten, sollte man um Services wie die Wayback Machine wissen, mit deren Hilfe man alte Webseiten zum Teil noch aufrufen kann, und es schadet auch auf keinen Fall, zu verstehen, wie man auf ältere Versionen von einzelnen Wikipediaseiten zurückgreifen kann, die ja ständig wechseln, weil sie ständig editiert werden. Und wenn man etwas, was einem die Suchmaschinen an den persönlichen Strand des Wissens anspülen, wichtig und merkenswert erscheint, dann bietet es sich immer an, es konkret abzuspeichern und digital aufzubewahren, genauso wie man sich Rezepte, die einem gut gefallen haben, vielleicht sogar aufschreibt, um sie zu einem späteren Zeitpunkt in der Zukunft noch ein mal kochen zu können.

Ich weiß nicht ob die Art, wie ich durch die Informationsfluten des Internets navigiere, sinnvoll oder nachahmenswert ist. Ich merke jedoch, vor allem auch im Kontakt mit vielen Menschen, die sich von dem Digitalen überfordert fühlen, wie wichtig es für mich selbst ist, mir klare Strategien zum Umgang mit Informationen zurechtzulegen — und diese selbstverständliche immer wieder zu hinterfrage und zu optimieren. Ich bin nicht so naiv, zu denken, dass dies die Meinungen, die ich mir bilde, unangreifbar macht, oder meine wissenschaftlichen Erkenntnisse so sehr verfestigt, dass sie mich überdauern. Aber es beruhigt mich, zu wissen, dass ich in meinen persönlichen Wissensdatenbanken Dinge rasch nachschlagen kann, die mir wichtig sind, seien es Rezepte, kleine Programmierbefehle, oder Zitate aus der Literatur. Dieses kleine bisschen Kontrolle, das ich über meine eigenen Wissensquellen habe, nimmt mir die Angst, mich vollständig in den Fluten der digitalen Information zu verlieren.

Literatur

Bodmer, Frederick (1944): The loom of language. A guide to foreign languages for the home student. London: George Allen & Unwin Ltd.

Bodmer, Frederick (1997[1955]): Die Sprachen der Welt. Geschichte,Grammatik, Wortschatz in vergleichender Darstellung. Übersetzt von Rudolf Keller. Köln: Parkland.

List, Johann-Mattis (2022): EvoBib: A bibliographic database and quote collection for historical linguistics [Dataset, Version 1.6]. Jena: Max Planck Institute for the Science of Human History. https://digling.org/evobib/

List, Johann-Mattis (2018): Eintagsfliegen. Von Wörtern und Bäumen 3.1. 181. https://wub.hypotheses.org/181

Rühle, Alex und Lilith Volkert (2023): Was kann Deutschland von Schwedens Schulen lernen? Süddeutsche Zeitung 79.22.12. https://www.sz.de/1.6323950

Wolf, Jürgen (2007): Shellprogrammierung. Das umfassende Handbuch. Galileo Computing: Bonn.