Archiv der Kategorie: Semantik

Weh uns durstigen Seelen: Formen von Durst im Gehirn und in der Sprache

Ich war verblüfft, als ich vor kurzem auf eine Studie von Pool et al. (2020) stieß, die sich mit der zellulären Basis verschiedener Durstmodalitäten auseinandersetzte. Was ich beim bloßen Lesen des Abstracts der Studie lernte, war, dass es mindestens zwei Formen von Durst bei Tieren (und dementsprechend auch Menschen) gibt: osmotischen Durst und hypovolämischen Durst. Ersterer äußert sich — wenn ich das alles richtig verstanden habe — darin, dass man reines, klares Wasser trinken möchte, um Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Letzterer äußert sich darin, dass man nicht nur Wasser trinken möchte, sondern auch Mineralien (also Salz) zu sich nehmen möchte, weil man nicht nur unter zellulärer Austrocknung, sondern auch einer Abnahme des Bluts leidet (vgl. Birbaumer 1998: 422).

Als ich darüber nachdachte, waren beide Formen des Dursts mir sofort vertraut. Manchmal, da möchte man eben einfach nur pures Wasser trinken, und sogar, wenn man sprudelndes Wasser bevorzugt, bevorzugt man dann stilles Wasser, und manchmal (wenn auch seltener) da möchte man nicht nur Wasser zu sich nehmen, sondern hat gleichzeitig ein starkes Bedürfnis nach Salzhaltigem.

Was ich komisch fand, war, dass diese beiden Prozesse wohl neurologisch unterschiedlich ausgelöst werden, aber eben ein ausreichend einheitliches Gefühl erzeugen, so dass noch nie jemand auf die Idee gekommen ist, sie alltagssprachlich voneinander zu trennen. Gleichzeitig habe ich auch keine Hinweise auf Sprachen finden können, in denen dies gemacht wird (was natürlich nicht heißt, dass diese Sprachen oder Dialekte nicht doch irgendwo gesprochen werden). Was aber klar zu sein scheint, ist, dass es eine große Vielfalt an Fügungen gibt, die verwendet werden, um in den Sprachen der Welt auszudrücken, dass man Durst hat (Kegl 1987: 29f).

Auf der anderen Seite ist es jedoch auch ganz normal, dass unsere Sprachen Lücken in bestimmten Ausdrücken aufweisen können. Man denke zum Beispiel an das Verb „fremdschämen“, welches inzwischen doch sehr häufig im Alltag vieler Menschen Verwendung findet, aber vor dem Jahr 2000 im deutschen Wortschatz kaum existent war (vgl. die Verlaufskurve im DWDS-Zeitungskorpus). Obwohl die meisten Menschen das Gefühl zu kennen scheinen, und man davon ausgehen muss, dass das Gefühl selbst nicht erst um die Jahrtausendwende entstanden ist, hatten wir vorher nur sehr spärliche sprachliche Mittel im Deutschen zur Verfügung, um uns richtig auszudrücken.

Diese Lücken im Wortschatz mancher Sprachen sind mitunter auch ein Grund, warum manche Wörter zum Exportschlager werden und in viele Sprachen entlehnt wurden. Das Wort Schadenfreude im Deutschen gehört sicherlich dazu. Auch hier denke ich, dass jeder Mensch dieses Gefühl kennt, aber es gibt eben wenige Sprachen, in denen man das Gefühl in einem einzigen Wort ausdrücken kann.

In der Linguistik gibt es oft die Huhn-Ei-Debatte über den Ursprung unserer Konzeptualisierungen. Die einen meinen, erst die Sprache lasse uns diese Konzeptualisierungen wirklich fassen, während die anderen meinen, dass die Konzeptualisierungen auch vorliegen können, ohne dass sie direkt von einer Sprache ausgedrückt werden. Einige Theorien gehen dann sogar noch weiter und behaupten, unsere sprachlichen Kategorieren würden unser Denken prägen, wobei diese sehr strenge Version der berühmten Sapir-Whorf-Hypothese inzwischen vom Mainstream in der Linguistik kaum aufrechterhalten wird (vgl. den Überblick in Blomberg und Zlatev 2021).

Die Beziehungen zwischen unseren Sprachen und unserem Denken sind eben leider einfach komplex. Anzunehmen, dass der Konzeptualisierungsdruck nur in eine Richtung verläuft, sei es nun, dass dies beim Denken beginnt, oder beim Sprechen, wird der komplexen Realität nicht gerecht, und es kann durchaus sein, dass wir bestimmte Konzeptualisierungen deshalb entwickeln, weil unsere Sprachen sie uns anbieten, während wir in anderen Fällen mit neuen Konzeptualisierungen wiederum unsere Sprachen langsam ändern, ohne das ganze Ausmaß unseres Einflusses jemals zu erleben (Enfield 2015: 20f).

Mit Lücken in unseren Sprachen scheinen wir auf jeden Fall problemlos klarzukommen. So haben wir in Deutschland ja auch lange ohne ein Wort für umami leben können, ohne dass es uns aufgefallen oder schwergefallen wäre, obwohl es sich neben salzig, bitter, sauer, und süß um eine der grundlegenden Geschmacksrichtungen handelt, die wir anscheinend wahrnehmen können (auch hier ist die DWDS-Verlaufskurve wieder sehr interessant). Wer bösartig sein will, kann natürlich sagen, dass sich das sehr klar in der deutschen Cuisine widerspiegelt, aber wenn man sich die Sprachen der Welt anschaut, dann scheint es auch hier doch recht viele Sprachen zu geben, die auch zwischen den vier aus dem Deutschen bekannten Geschmackssinnen nicht eindeutig unterscheiden, wie man leicht aus der CLICS-Datenbank sehen kann, die solche Fälle von Kolexifizierungen, wie wir sie nennen, für viele Sprachen erfasst (List et al. 2019).

Was an diesem Beispiel jedoch auch interessant ist, ist, dass es keinen Beleg gibt für eine Sprache, in das Wort für süß das gleiche ist wie Wörter für die anderen Geschmackssinne. Es scheint hier doch eine Grenze zu geben, ab der die Ungenauigkeit zu groß wird, oder eben auch eine perzeptuelle Komponente, die sich darin zeigt, dass wir Süße als Geschmackssinn stärker von Sauerkeit, Salzigkeit, und Bitterkeit abgrenzen (von Umami ganz zu schweigen).

Auch diese besondere Stellung des Süßen als Geschmackssinn kann sich wiederum in der Sprache selbst zeigen, wie ich kürzlich durch eine Infografik in der Zeit lernen konnte, in der regionale Wörter im Deutschen aufgezeigt wurden, die dem Wort naschen im Hochdeutschen entsprechen (Stolz 2021). So weist Stolz darauf hin, dass die vielen sch-Laute in Wörtern wie schleckern, schlecken, schnucken, und so weiter, wohl lautmalerischer Natur seien, weil man durch das Schmatzen von Süßigkeiten diesen mehr Sauerstoff zuführen könnte, wodurch die Süße noch besser zu schmecken sei.

Wenn ich viel bis spät in den Tag hinein und darüber hinaus gearbeitet habe, von der Arbeit erschöpft bin, hungrig dazu, weil ich meist nichts esse, wenn ich mich konzentrieren muss, dann stellt sich bei mir zuweilen eine andere ganz spezielle Form von Durst ein, die ich in der letzten Zeit kaum stillen konnte: der Durst nach einem kühlen, frischgezapften Bier, welches auf deutlichste Weise signalisiert, dass die Arbeit wirklich vorbei ist für den Tag. Da man ein solches Bier ohnehin am besten im Freien genießen kann, unter kühler Abendsonne, werde ich wohl noch eine ganze Weile warten müssen, bis Wetter und andere Umstände dies zulassen.

References

  • Birbaumer, N. and Schmidt, R. F. (1998): Motivation und Emotion. In: Schmidt, Robert F. (ed.): Neuro- und Sinnesphysiologie. Berlin, Heidelberg:Springer Berlin Heidelberg. 421-435.
  • Blomberg, Johan and Zlatev, Jordan (2021): Metalinguistic relativity: Does one’s ontology determine one’s vie on linguistic relativity? Language \& Communication 76.1. 35-46.
  • List, Johann-Mattis and Christoph Rzymski and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Robert Forkel (2019): CLICS: Database of Cross-Linguistic Colexifications. Version 3.0. Max Planck Institute for the Science of Human History. Jena: http://clics.clld.org/.
  • Enfield, Nicolas J. (2015): The utility of meaning. What words mean and why. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Kegl, Judy (1987): The Boundary Between Word Knowledge and World Knowledge. In: Theoretical Issues in Natural Language Processing 3.
  • Pool, A. H. and Wang, T. and Stafford, D. A. and Chance, R. K. and Lee, S. and Ngai, J. and Oka, Y. (2020): The cellular basis of distinct thirst modalities. Nature 588.7836. 112-117.
  • Matthias Stolz (2021): Deutschlandkarte: Süßigkeiten essen. ZEITMagazin 2021.6. 20.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Weh uns durstigen Seelen: Formen von Durst im Gehirn und in der Sprache," in Von Wörtern und Bäumen, 17/02/2021, https://wub.hypotheses.org/1269.

Neues vom Wortfeld »machen«

Als ich heute nach dem Jongliertraining durch Jena schlenderte und dabei eine Filiale der berühmt-berüchtigten Selbstbedienungsbäckereikette Backwerk passierte, sah ich einen Werbespruch für anscheinend vegetarische Paninis, der mich stutzig machte: »Auf die Hand gemacht mit Liebe« hieß es da. Da das »Auf die« am oberen Rand der Werbetafel platziert war, wurde mir die volle Mehrdeutigkeit der Phrase nicht sofort bewusst. Als sie mir dann klar wurde, musste ich natürlich sofort ein Foto machen. Ich dachte sofort an einen typischen Werbepatzer, der den Backwerkstrategen unterlaufen war und lachte innerlich so laut, wie man das wohl viele tun, wenn sie etwas zum Fremdschämen erleben. Wenn ich meinen Twitteraccount nicht ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke benutzen würde, wäre dies der perfekte Moment gewesen, sofort das Bild hochzuladen und mit einem markigen Spruch zu versehen. So etwas wie: »Backwerk macht dir mit viel Liebe auf die Hand«, natürlich mit obligatorischem Smiley, entweder dem, der breit grinst, oder dem der sich übergibt.

Erst später wurde ich — nachdem ich das Foto natürlich privat geteilt hatte — darauf hingewiesen, dass es vielleicht gar kein Fehler, sondern einfach Absicht war, den Spruch so zu verfassen. Mein pubertäres Ich fand den Spruch daraufhin umso lustiger und ich war gleichzeitig froh, dass ich Twitter und auch FaceBook wirklich nur für berufliche Zwecke nutze, auch wenn das in diesen Zeiten manchmal schwer fallen mag, wenn man die Kommentare sieht, die manch einer dort verfasst.

Viel später wurde mir dann klar, wie interessant der Spruch eigentlich aus linguistischer Perspektive ist. Denn was uns an diesem Beispiel gezeigt wird, ist ja, wie vielschichtig die Bedeutung von »machen« im Deutschen eigentlich ist. Wenn man das Wort im Duden nachschlägt, wo die einzelnen Bedeutungen sehr schön aufgelistet sind, dann findet man an erster Stelle »herstellen, fertigen, anfertigen, produzieren« (1a) und »verursachen, bewirken, hervorrufen u. a. (häufig verblasst)« (1b). Wenn man dann weiterscrollt, findet man als zwölfte Bedeutung tatsächlich »seine Notdurft verrichten«.

Der Duden weiß also um die Mehrdeutigkeit von »machen«, und man kann davon ausgehen, dass jede Person, die Deutsch als Muttersprache spricht, diese Bedeutung auch kennt, und sie vielleicht auch schon häufig benutzt hat. Phrasen wie »mach dir nicht ins Hemd«, »der Kleine hat sich in die Hose gemacht«, oder »wo hat der Hund schon wieder hingemacht?« sind so normal, so alltäglich, dass man fast vergisst, dass das so wichtige deutsche Wort machen, das man ja bekanntlich nie in Verbindung mit Sinn verwenden soll, eben auch als Alternative für defäkieren verwendet werden kann.

Interessant ist dabei der spezifische Kontext, in dem man machen in dieser Hinsicht interpretiert. Denn das funktioniert nur, wenn ein direktes Objekt fehlt, es sei denn, das Objekt verweist auf das »Defäkat« (welches selbst als Wort im Duden nicht existiert aber wohl eindeutig genug in diesem Zusammenhang ist). Wenn man sagt: »ich hab das da hingemacht« (das ist hier das direkte Objekt), wird keiner pubertäre Assoziationen haben. Aber wenn man sagt: »ich hab da hingemacht«, dann werden alle bestürzt anfangen in der Richtung zu suchen, in die man gezeigt hat.

Das Wort »machen«, so kann man das linguistisch ausdrücken, hat ein relativ großes Referenzpotential. Referenz verweist auf etwas in der Welt, auf das man mit Sprache Bezug nimmt. Das Potenzial drückt aus, dass ein Wort unabhängig von jeglichem Kontext, in dem es verwendet werden könnte, die Fähigkeit hat, auf verschiedenste Sachverhalte und Objekte zu referieren. Auf welchen Sachverhalt es dabei referiert, das hängt von sehr spezifischen Kontextbedingungen ab, die oft dazu führen können, dass denen, die eine Sprache sprechen, die Mehrdeutigkeit ihrer Wörter kaum bewusst wird.

In der Linguistik spricht man nicht so häufig vom Referenzpotenzial. Ich selbst habe das Wort in einem Buch von Schwarz (1996) zur kognitiven Linguistik gefunden. Schwarz definiert das Referenzpotenzial als:

Die sprachliche Referenz wird von drei Aspekten geprägt: von der Gebundenheit an die Ausdrücke einer Sprache, von der Determination durch die lexikalischen Bedeutungen, die mit den Ausdrücken konventionell verbunden sind und die das jeweilige Referenzpotential (d.h. die Klasse aller möglichen Referenten) eines Ausdrucks festlegen, und von dem Gebrauch sprachlicher Ausdrücke in bestimmten Situationen durch einen Sprecher. (Schwarz 1996: 175)

Leider wird die Idee von Schwarz nicht weiter ausgeführt. Sie hat mich aber nie richtig losgelassen, weshalb ich sie in meiner Dissertation versucht habe, weiter auszuführen, ohne seitdem bisher weit gekommen zu sein. Meine Idee war, zu sagen, dass jedes Wort ein spezifisches Potenzial hat, und dass man dieses Potenzial idealerweise messen sollen könnte (List 2014: 34-37). Das Messen selbst ist allerdings nicht so einfach und ich konnte bisher nur anekdotische Evidenz finden. Wenn wir uns zum Beispiel das englische Wort cup »Tasse« anschauen, dann können wir sehen, dass dies nicht nur »Tasse« bedeutet, sondern auch »Trophäe« und sogar »Preis« im Abstrakten Sinne (jemand hält den World Cup in der Hand, oder jemand hat ihn abstrakt gewonnen). Im Niederländischen dagegen hat kop nicht nur die Bedeutung »Tasse«, sondern auch »Kopf«, und auch »oberer Teil« (zum Beispiel »Kopf der Zeitung«). Im Deutschen schließlich hat Kopf die Bedeutung »Kopf«, »oberer Teil«, aber auch »Chef« (also der obere Teil einer Gruppe).

Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass cup, kop und Kopf alle miteinander verwandt sind und die ursprüngliche Bedeutung im Germanischen wohl »Tasse« oder »Gefäß« war. Wir können also die Entwicklungsgeschichte, die sich im Deutschen vollzogen hat, über das Niederländische als Zwischenstufe erkennen: »Tasse« wird metaphorisch verwendet, um auf den »Kopf« zu referieren (was relativ häufig in den Sprachen der Welt vorzukommen scheint), und schließlich wird der »Kopf« selbst metaphorisch gebraucht, um auf den obersten Teil oder das Oberhaupt einer Gruppe zu verweisen.

Das alles ist eine schöne Anekdote, die ich gerne im Unterricht verwende, weil sie schön zeigt, wie wir die Geschichte einzelner Wörter unserer Sprachen durch den Vergleich nahe verwandter Sprache zuweilen nahezu lückenlos nachvollziehen können. Es fehlt allerdings die Integration mit sprachübergreifenden Daten.

Denn wenn wir nicht nur von einem individuellen Referenzpotenzial eines Wortes in einer bestimmten Sprache ausgehen, sondern sogar (was durchaus plausibel wäre) annehmen, dass dieses Referenzpotenzial zu einem Teil auch universal ist, also aufgrund der Grundbedeutung eines spezifischen Wortes auch einen Einfluss auf erweiterte Bedeutungen diese Wortes hat, dann wäre es doch wunderbar, wenn wir dieses gezielt untersuchen könnten. Es würde uns vielfältige Einblicke ermöglichen, nicht nur in linguistischer, sondern auch in kognitiver und psychologischer Hinsicht (wie man in Teilen an unserer Studie zur Emotionssemantik sehen konnte, vlg. Jackson et al. 2019).

Aber leider bin ich über den Grundgedanken nie hinausgekommen. Bisher ist es mir einfach nicht gelungen, die Idee mit dem Referenzpotenzial so zu operationalisieren, dass man sie sprachübergreifend weiterverfolgen könnte. Ich habe die Idee daher schon vor längerer Zeit in den Akten meines Hinterkopfes hinterlegt und hole sie nur dann wieder heraus, wenn ich Semantik unterrichte oder an pubertären Werbetafeln vorbeilaufe.

Nachdem ich noch etwas länger über Backwerk, die problematische Lage der individuellen Bäckereibetriebe angesichts der Zunahme von Bäckereiketten, und pubertäre Witze im Allgemeinen nachgedacht hatte, fiel mir am Ende übrigens ein — und dies war wieder das pubertäre Ich in mir, das mich daran erinnerte –, dass das Logo der Bäckereikette Steinecke eigentlich ganz gut zur Werbetafel vom Backwerk passt, weil es mich immer an Hingemachtes erinnert. Aber dieser Ort ist definitiv nicht still genug, um das weiter auszuführen.

Literatur

  • Joshua Conrad Jackson and Joseph Watts and Teague R. Henry and List, Johann-Mattis and Peter J. Mucha and Robert Forkel and Simon J. Greenhill and Kristen Lindquist (2019): Emotion semantics show both cultural variation and universal structure. Science 366.6472. 1517-1522.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Schwarz, Monica (1996): Einführung in die kognitive Linguistik. Basel and Tübingen:Francke.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Neues vom Wortfeld »machen«," in Von Wörtern und Bäumen, 06/06/2020, https://wub.hypotheses.org/1174.

Von Wörtern zu Taten?

Wenn man Linguisten nerven möchte, dann gibt es drei recht einfache Möglichkeiten: Man fragt sie, wie viele Sprachen sie sprechen, man fragt sie nach ihrer linguistischen Meinung zur Rechtschreibreform, oder man fragt sie, ob es stimmt, dass die Eskimos 50 verschiedene Wörter für Schnee haben. Was die drei Fragen, die auf den ersten Blick so unterschiedlich scheinen, miteinander zu tun haben, ist, dass sie den Finger in drei große Wunden der Sprachforschung legen und richtig kräftig zudrücken.

Die Frage nach dem Sprachtalent von Linguisten zielt auf das Selbstverständnis von Linguistik Betreibenden, welches besagt, dass man um Linguistik zu betreiben, eigentlich nur eine Sprache braucht, am besten Englisch (wenn es nach manchen Syntaxfanatikerinnen und -fanatikern geht). Etwas anders formuliert könnte man auch sagen: nur eine Sprache zu beherrschen hat noch nie einen Linguisten davon abgehalten, Aussagen über die Entwicklung ganzer Sprachfamilien zu machen, denn sich in der Beschreibung von Sprachen auszukennen muss ja nicht zwangsläufig heißen, dass man diese dann auch spricht. Mathematikerinnen und Mathematiker müssen ja schließlich auch nicht gut im Rechnen sein. Wenn man Linguisten nun aber darauf anspricht, dann hören sie das nicht immer so gern, vor allem, wenn sie tatsächlich zu denen gehören, die streng monolingual erzogen wurden.

Die Frage nach der Rechtschreibreform zielt auf die gesellschaftliche Relevanz der Sprachforschung. Sie steht für mich persönlich für den Zeitpunkt, an dem die Linguistik zum letzten Mal so richtig grandios versagt hat. Indem sie sich aus einer Diskussion über die Reform weitestgehend heraus hielt, überließ sie das Feld den Literatur Schaffenden, die dann ihr persönliches ästhetisches Empfinden an erste Stelle stellten, anstatt sich ernsthaft mit der Frage nach dem Nutzen von Reformen für die, die tatsächlich schreiben, auseinanderzusetzen. Zum gleichen Zeitpunkt begann man auch, immer mehr Institute der vergleichenden Sprachwissenschaft zu schließen, weil die Forscher oft nicht klar vermitteln konnten, welchen Beitrag ihre Arbeit denn zur Gesellschaft leistete. Dass der historische Sprachvergleich jedoch sehr wohl etwas zu sagen hat, wenn es um die Reform von Schriftsystemen, die ja historisch gewachsene Systeme darstellen, geht, das wurde dabei wieder einmal — auch von den Linguisten selbst — vollständig ignoriert.

Die letzte Frage betrifft die leidige, von vielen Mythen und Fake-News umrankte Debatte um die Sapir-Whorf-Hypothese, also eine weitestgehend interne Debatte innerhalb der Linguistik, die aufgrund ihrer möglichen Tragweite jedoch in vielen anderen wissenschaftlichen Disziplinen aufgegriffen und oftmals dort für disziplininterne Debatten missbraucht wird. In ihrer starken Form (Whorf 1950) besagt, die Hypothese, dass das Sprechen das Denken so unmittelbar beeinflusse, dass wir eine neue Form der Relativitätstheorie entwickeln könnten, wenn wir nur endlich anfangen würden, unsere Wissenschaft in anderen Sprachen der Welt zu betreiben, anstatt auf die indogermanischen Sprachen wie Englisch oder Deutsch zurückzugreifen. Wenn Eskimos 50 verschiedene Wörter für Schnee haben, zeigt das ja wohl (scheinbar), dass sie allein durch ihre Sprache ganz anders denken als wir, die wir inzwischen schon zu vergessen beginnen, was Schnee eigentlich ist.

I find it gratuitious to assume that a Hopi who knows only the Hopi language and the cultural ideas of his own society has the same notions, often supposed to be intuitions, of time and space that we have, and that are generally assumed to be universal. In particular, he has no general notion or intuition of TIME as a smooth flowing continuum in which everything in the universe proceeds at an equal rate, out of a future, through a present, into a past; or, in which , to reverse the picture, the observer is being carried in the stream of duration continuously away from a past and into a future. (Whorf 1950: 67)

Die Sapir-Whorf-Hypothese nervt viele Linguisten (zumindest mich), da sie in ihrer naiven, starken Form, schon lange widerlegt wurde, und zwar an den ursprünglichen Daten, die Benjamin Lee Whorf damals selbst verwendet hatte, um eben diese Hypothese zu entwickeln. Whorf’s ursprüngliches Argument, dass es Sprachen gibt, in denen Zeitdauer nicht metaphorisch als Zeitlänge erfasst wird, konnte nämlich an den tatsächlichen linguistischen Daten nicht nachgewiesen werden. Es scheint — zumindest ist das der derzeitige Forschungsstand — dass die sprachliche Modellierung von Dauer als Länge, von Zeit als Raum — etwas ist, was allen Menschen naheliegend zu sein scheint, egal welche Sprache sie sprechen. Obwohl es also für die starke Sapir-Whorf-Hypothese kaum Evidenz gibt, wird sie dennoch in nicht-linguistischen Kreisen immer wieder wiederholt, diskutiert, und vor allem leider auch instrumentalisiert (zum Beispiel in Debatten um die Gerechtigkeit von Sprache).

Ob sich für eine schwache Form der Hypothese, die dann besagen würde, dass Sprache einen gewissen Einfluss auf Denkweisen geben kann, Evidenz finden lässt, ist eine andere Frage, die jedoch selbst sehr schwer zu beantworten ist. Es kann gut möglich sein, dass unsere Gedanken sich zuweilen von dem Material, mit dem wir sie versprachlichen können, in eine gewisse Richtung prägen lassen. Wenn wir anstelle von Farbschattierungen wie hellblau und dunkelblau zwei vollkommen verschiedene Farbwörter, wie goluboj und sin’ij im Russischen oder celeste und azul im Spanischen haben, dann kann es schon sein, dass wir andere Gedanken entwickeln, wenn jemand uns etwas von Blauschimmelkäse erzählt, der im Spanischen eher als Dunkelblauschimmelkäse (queso azul) beschrieben wird,

Dies heißt aber nicht, dass jemand, der Deutsch spricht, keinen Unterschied zwischen Hell- und Dunkelblau erkennen kann, nur weil man den Unterschied zwischen den beiden Farbtönen primär im Deutschen kaum macht. Vielleicht führt die strenge Unterscheidung zwischen zwei Blautönen im Russischen und Spanischen zu einer leicht erhöhten Aufmerksamkeit in Bezug auf diese Farbtöne, aber es ist vollkommen unklar, wie groß dieser Effekt eigentlich ist, und bei wie vielen Menschen in der Bevölkerung er dann wirklich greift, was sich — wenn wir beim Blauschimmelkäse bleiben — kurioserweise auch darin zeigt, dass man im Russischen von Hellblauschimmelkäse (golubye syri) spricht.

Einzelsprachen sind also weder eine Schablone noch ein Spiegel menschlichen Denkens. Sie müssen unser Denken nicht zwangsläufig lenken und können lediglich kleine Hinweise darauf liefern, wie wir Dinge wahrnehmen. Wenn zum Beispiel eine Sprache verschiedene Konzepte, wie „Hand“ und „Arm“, mit demselben Wort ausdrückt, dann kann das ein Hinweis darauf sein, dass sich Hand und Arm im Prinzip gar nicht so unähnlich sind, bzw. dass sie funktional zusammengehören und oftmals von uns als eine Einheit betrachtet werden. Dies ist im Russischen der Fall, wo es lediglich ein Wort ruka gibt, das beide Konzepte abdeckt. Dies funktioniert erstaunlich gut, ohne zu wirklichen Missverständnissen zu führen, weil in den meisten Fällen der Kontext klarmacht, was eigentlich gemeint ist.

Diese Teekesselchen oder Kolexifizierungen, wie wir das Phänomen inzwischen nennen (François 2008), treten sehr häufig auf in den Sprachen der Welt. Dies hängt zum einen mit der Mehrdeutigkeit unserer Wörter zusammen, denn kein Wort benennt nur ein einziges Konzept vollkommen eindeutig, zum anderen resultieren sie aus zufälligen Ähnlichkeiten, die historisch entstanden sind. Die nicht zufälligen Kolexifizierungen, die auf Polysemie zurückgehen, sind am interessantesten für die Linguisten, weil sie uns, wenn wir genug Daten zusammen betrachten, einen kleinen Einblick in die menschliche Kognition gewähren können.

Das Verfahren, an das ich dabei denke, habe ich bereits in einem Beitrag aus dem Jahr 2018 etwas detaillierter vorgestellt. Es beruht darauf, dass wir Kolexifizierungen für möglichst viele Konzepte für möglichst viele Sprachen sammeln, und diese als Kolexifizierungsnetzwerk modellieren, in dem die Konzepte jeweils Knoten im Netzwerk darstellen, und die Verbindungen anzeigen, wie oft ein bestimmtes Paar von Konzepten in verschiedenen Sprachen der Welt kolexifiziert, also mit dem gleichen Wort ausgedrückt, wurde.

Nachdem wir schon 2018 ein Update unserer Database of Cross-Linguistic Colexifications (CLICS, https://clics.clld.org) vorgestellt haben, ist es uns inzwischen gelungen, die Daten noch weiter zu vergrößern, so dass wir die Anzahl von Sprachen, deren Daten in die Datenbank eingeflossen sind, von ca. 1200 auf ca. 2400 verdoppeln konnten. Darüber hinaus konnten wir auch die Workflows, mit deren Hilfe wir die Daten aus verschiedenen Quellen aggregieren weiter verfeinern, so dass sie nun auch einfach zu reproduzieren sind (vgl. Rzymski et al. 2020).

Noch schöner als die Daten an sich war allerdings eine Studie, die Kollegen aus der Psychologie von der University of North Carolina mit unseren Daten angestoßen hatten, und die wir nun vor kurzem, nach mehr als zweijähriger Arbeit, gemeinsam veröffentlichen konnten (Jackson et al. 2019). In dieser Studie wurden die Kolexifizierungen von Emotionskonzepten, wie „Liebe“, „Mitleid“, „Überraschung“ und „Angst“ verglichen und die daraus resultierenden Netzwerkstrukturen in verschiedenen Sprachfamilien dann statistisch miteinander verglichen. Das verblüffende Ergebnis war, dass sich — im Gegensatz zu Farbkonzepten — die Strukturen der Netzwerke für unterschiedliche Sprachfamilien recht stark voneinander unterscheiden. Manche Sprachfamilien tendieren beispielsweise dazu, das gleiche Wort für „Überraschung“ und „Schrecken“ zu verwenden, während andere Sprachen das gleiche Wort für „Mitleid“ und „Liebe“ gebrauchen.

Nicht alle Aspekte der Netzwerkstrukturen waren unterschiedlich. Eine erweiterte Analyse zeigte, dass vor allem das Kriterium der Valenz, also ob etwas als negativ oder positiv wahrgenommen wird, für die Netzwerke in allen Sprachfamilien eine recht ähnliche Rolle spielte, und Ähnliches konnte auch für den Grad der Erregung (engl. arousal) festgestellt werden.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Versprachlichung von Emotionskonzepten einerseits sehr stark kulturell geprägt ist, andererseits aber eben auch grundlegenden kognitiven Aspekten zu unterliegen scheint, die alle Sprachen gleichermaßen betreffen. Was sich aus den Ergebnissen allerdings nicht schließen lässt, ist, dass diejenigen, die Sprachen sprechen, in denen „Mitleid“ und „Liebe“ von einem Wort versprachlicht werden, den Unterschied zwischen den beiden Gefühlen nicht kennen. Denn auch hier gilt, was ich bereits in Bezug auf die Farben gesagt habe: nur, weil man nicht ständig einen Unterschied zwischen Hell- und Dunkelblau macht, heißt das noch lange nicht, dass man die beiden Farbtöne nicht unterscheiden kann.

Auch wenn es verlockend zu sein scheint, die alte Sapir-Whorf-Hypothese im Zusammenhang mit unserer Emotionsstudie aus der Schublade hervorzuholen und sie sorgsam zu entstauben, so liefern die Ergebnisse nach wie vor keinen einzigen konkreten Anhaltspunkt darauf, dass unser Denken durch unsere Sprachen geprägt sein könnte. Viele Faktoren prägen das, was wir denken. Sprache ist hier ein Aspekt unter vielen. Wir sollten uns nicht so sehr darauf konzentrieren, welche Sprache wir sprechen, sondern wie wir die Sprache sprechen, in der wir uns ausdrücken wollen.

Literatur

  • François, Alexandre (2008): Semantic maps and the typology of colexification: intertwining polysemous networks across languages. In: Vanhove, Martine (ed.): From polysemy to semantic change. Amsterdam:Benjamins. 163-215.
  • Joshua Conrad Jackson and Joseph Watts and Teague R. Henry and List, Johann-Mattis and Peter J. Mucha and Robert Forkel and Simon J. Greenhill and Kristen Lindquist (2019): Emotion semantics show both cultural variation and universal structure. Science 366.6472. 1517-1522. URL: https://science.sciencemag.org/content/366/6472/1517, DOI: 10.1126/science.aaw8160
  • Rzymski, Christoph and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Mei-Shin Wu and Nathanael E. Schweikhard and Maria Koptjevskaja-Tamm and Volker Gast and Timotheus A. Bodt and Abbie Hantgan and Gereon A. Kaiping and Sophie Chang and Yunfan Lai and Natalia Morozova and Heini Arjava and Nataliia Hübler and Ezequiel Koile and Steve Pepper and Mariann Proos and Briana Van Epps and Ingrid Blanco and Carolin Hundt and Sergei Monakhov and Kristina Pianykh and Sallona Ramesh and Russell D. Gray and Robert Forkel and List, Johann-Mattis (2020): The Database of Cross-Linguistic Colexifications, reproducible analysis of cross- linguistic polysemies. Scientific Data 7.13. 1-12. URL: https://www.nature.com/articles/s41597-019-0341-x, DOI: 10.1038/s41597-019-0341-x
  • Benjamin Lee Whorf (1950): An American Indian Model of the Universe. International Journal of American Linguistics 16.2. 67-72.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Wörtern zu Taten?," in Von Wörtern und Bäumen, 13/01/2020, https://wub.hypotheses.org/1049.