Archiv der Kategorie: Sprachgeschichte

Über die Unschärfe im Sprachgebrauch

In der Linguistik zeigt man sich immer wieder verzückt, wie ausdrucksreich unsere Sprachen doch seien, da sie es uns erlauben, mit einem begrenzten Material unendlich viele Gedanken auszudrücken. Das klingt auf den ersten Blick immer faszinierend und erhebend, schließlich wurde eine vergleichbare Expressivität ja bisher bei keinem anderen Kommunikationssystem festgestellt. Wenn man sich anschaut, wie diese Expressivität zustande kommt, sollte man jedoch eher ernüchtert sein, denn meist leitet man sie aus der Rekursion her, welche es ermöglicht, Sätze miteinander zu verknüpfen und zu verschachteln, und zwar im Idealfall unendlich viele. Bei der Rekursion, die man in der Linguistik gerne bemüht, handelt es sich um die Möglichkeit, einen Satz in einen anderen Satz einzubetten, der dann selbst wieder in den Satz eingebettet wird, in den dann wieder ein anderer Satz eingebettet wird, was am Ende dann zu riesig langen Sätzen führt, die eigentlich streng genommen kein Mensch mehr lesen — geschweige denn verstehen — kann, aber eben aus mathematischer Perspektive, da man ja keine Obergrenze der Rekursion annimmt, dazu führt, dass wir unendlich viele Sätze aus endlichem Material erzeugen können. Kurz gesagt heißt das aber eben auch, dass die Sätze irgendwann unendlich lang werden, um es uns auch wirklich zu erlauben, unendlich viele Gedanken auszudrücken.

Da unser Geist jedoch unendlich lange Sätze kaum verstehen kann und wir schon bei Sätzen mit mehr als 20 Wörtern schnell überfordert werden, ist die Unendlichkeit der Sprache mit Hilfe der Rekursion am Ende nichts mehr als eine schöne Illusion, die mit der tatsächlichen Kreativität beim Sprechen weit weniger zu tun hat, als es uns die mathematisch angehauchte Linguistik gerne weismachen möchte. Ein viel interessanterer Aspekt der sprachlichen Kreativität zeigt sich dagegen darin, dass wir mit den gleichen Ausdrücken in verschiedenen Kontexten oftmals verschiedene Dinge andeuten, oder implizieren können. Der Satz Da ist auch ein Apfel zum Beispiel kann eine Aufforderung zum Pflücken sein, wenn man am Äpfelpflücken ist und einen Apfel übersehen hat. Er kann auch eine Warnung sein, wenn man mit Schneewittchen durch den Wald geht, dessen Wegesränder gespickt sind von vergifteten Äpfeln, die Schneewittchen besser nicht berühren sollte. Er kann auch einfach Teil eines Gedichts sein, oder eines Popsongs, und jemand hat den Satz gewählt, weil er rhytmisch so gut zur vorherigen Zeile Da wo ich hinab will passt. Natürlich sind die Beispiele an den Haaren herbeigezogen, doch wird — so hoffe ich — dennoch deutlich, dass wir einen Satz, der ohne Kontext geäußert wird, auf sehr verschiedene Art deuten können.

In der Sprachphilosophie spricht man hier von der Inferenz, also dem, was eine Person, die einen Satz vernimmt, daraus inferiert. Der Inferenz geht die Äußerung einer Person voraus, die mit dem Satz, den sie wählt, bestimmte Dinge implizieren will, wobei man traditionell zwischen einer wörtlichen Lesart, und einer implizierten Lesart unterscheidet (Kroeger 2019: 140-146), welche jedoch dann selbst noch mal weiter unterschieden werden können. In der Linguistik beschäftigt man sich vor allem in der Pragmatik mit dem Problem der Implikaturen, also dem, was impliziert wird. Konkret geschieht diese Auseinandersetzung, indem Menschen sich Beispiele ausdenken für das, was jemand mit einer bestimmten Äußerung implizieren könnte, und diese dann linguistisch analysieren. Dieses Vorgehen ist stark von der Philosophie geprägt, wo ja auch immer Szenarios erschaffen und dann mit Hilfe von Denksystemen getestet werden.

Aussageabsicht und Aussageinterpretation spielen jedoch nicht nur bei der Verwendung und der Interpretation von Sätzen eine Rolle, sondern auch bei der Verwendung einzelner Wörter oder der Erschaffung neuer Wörter. Dabei bietet die neuartige Verwendung eines Wortes oder die spezifische Bildung eines neuen Wortes die Möglichkeit, vor allem neue Gedanken in kompakter Form wiederzugeben (Kastovsky 1986), oder aber bereits bestehende Konzepte anders zu konnotieren. In Bezug auf neue Gedanken finden wir derzeit viele neue Wörter, die im Rahmen der Pandemie geprägt wurden und von Mundnasenbedeckung über Pandemiemüdigkeit bis hin zu Covidleugnern reichen. Viele Wörter (aber das verdient einen eigenen Beitrag zu späterer Zeit) sind dabei noch im Fluss, und Menschen schwanken in ihrer Verwendung von Wörtern (vgl. Mundnasenbedeckung, Mundschutz, Maske, etc.), wobei wir davon ausgehen können, dass sich die Verwendung mit der Zeit standardisiert (Teich et al. 2021). In Bezug auf neue Kleider für alte Konzepte finden wir vor allem dort Beispiele, wo die Einstellung der Menschen zu dem Konzept durch eine neue Wortwahl geändert werden soll. Dies zeigt sich in der Verwendung von schönfärbenden Wörtern zur Vertuschung von Sachverhalten (Kollateralschäden), oder um zur Aufwertung von Konzepten oder deren Abwertung beizutragen (vgl. Entertainment statt Kleinkunst und Bulle statt Polizist).

Dass wir Gedanken, die jemand in Sprache kleidet, inferieren müssen und sie nicht einfach schematisch dekodieren können, ist einer der Hauptgründe warum Sprachen sich beständig wandeln. Es ist auch einer der Hauptgründe, warum wir wirklich viel mit relativ begrenztem Material ausdrücken können. Denn wenn wir grundlegend davon ausgehen können, dass das, was wir persönlich empfinden auch von einer anderen Person nachvollzogen werden kann, dann können wir — basierend auf diesem Grundvertrauen, dass unsere Redeabsicht verständlich ist — versuchen, was uns auf dem Herzen liegt, mit Rückgriff auf das begrenzte Sprachmaterial, das uns zur Verfügung steht, auszudrücken. Da wir — je nach Redesituation — auf verschiedene Formen gemeinsamer Hintergründe zwischen Sprechendem und Vernehmendem, also verschiedene Kontexte, zurückgreifen können, bietet uns unser Sprachmaterial eine Vielzahl unterschiedlichster Möglichkeiten, unsere Gedanken in Sprache zu kleiden.

Diese Möglichkeiten benutzen wir auch immer dann, wenn uns gerade ein Wort nicht einfällt, oder wenn wir ein Wort noch nicht kennen, was vor allem dann vorkommt, wenn man eine Fremdsprache lernt. Wenn einem aus irgendwelchen Gründen das Wort für Tränen im Deutschen entfallen ist, oder die Person es noch nie gehört hat, dann kann man es auf unterschiedlichste Weise umschreiben. Man könnte zum Beispiel vom Augenwasser sprechen, also dem Wasser, das aus den Augen kommt, oder vom Schreiwasser, also dem Wasser, was fließt, wenn man schreit. Eine andere Strategie wäre es, einfach vom Wasser zu sprechen, denn Tränen sind ja eine Flüssigkeit, die in ihrer Konsistenz dem Wasser sehr ähnlich ist. Auch wenn es für Deutsch sprechende Menschen komisch klingen mag, so sind diese Beispiele gar nicht so sehr an den Haaren herbeigezogen, wie man denken mag, sondern finden sich (abgesehen vom Schreiwasser, was ich mir der Vollständigkeit halber ausgedacht habe) wirklich in vielen Sprachen wieder. In vielen Hmong-Mien-Sprachen, einer relativ großen Sprachfamilie, die vor allem in Südchina gesprochen wird, ist das normale Wort für Tränen ein Kompositum aus Auge und Wasser (vgl. die Daten in Chén 2012), im Englischen tränen die Augen nicht, sie wässern (watering eyes), und auch bei Echt wurde deutlich, dass es nicht leicht ist, zwischen Regen und Tränen zu unterscheiden.

Keine der Varianten für Tränen drückt immer und in jeder möglichen Welt beständig das Konzept Tränen aus, aber alle Varianten haben doch ein gewisses Potenzial, auf Tränen zu referieren, wie sich vor allem am Vergleich mit anderen Sprachen der Welt zeigt (vgl. List 2014: 34-37 zum Konzept des Referenzpotenzials). Aber natürlich können wir immer — und das ist ein grundlegendes Problem des Sprechens — auch missverstanden werden, wenn wir uns auszudrücken versuchen. So könnte man Augenwasser ja auch als Wasser für die Augen interpretieren, oder als Medizin für die Augen, die wie Zielwasser im Schützenverein in einer großen Flasche serviert und aus kleinen Gläschen getrunken wird. Das Problem von Implikatur und Inferenz ist eben, dass der Sprachgebrauch mit dieser doppelten Unschärfe behaftet ist, die vom In-Worte-Fassen der sprechenden Person bis zum In-Gedanken-Übersetzen der vernehmenden Person gleich an zwei entscheidenden Punkten auftritt: Um Gedanken in Worte zu fassen, können wir in einer Sprache auf ein nahezu unerschöpfliches Arsenal an Techniken zurückgreifen, während wir gleichzeitig einen Satz oder ein Wort auf eine Vielzahl verschiedener Arten interpretieren können.

Das kreative Potenzial der Sprache zeigt sich dabei nicht in der Sprache selbst, sondern in deren Gebrauch durch die Menschen, die sie sprechen. Kreativ — also in Abweichung von den Normen, die sich eine Sprachgemeinschaft auferlegt (vgl. Coseriu 1988 zu den Normen) — gebrauchen vor allem auch diejenigen die Sprache, welche dazu gezwungen sind, mit begrenztem Material zu arbeiten. Also diejenigen, die eine Sprache lernen, sei es als Zweitsprache oder — wenn man noch nicht so lange auf der Welt ist — als Erstsprache, aber auch als „ganz normale“ Sprecherin oder Sprecher. Natürlich spielen die Poesieversessenen unter uns auch eine Rolle, wenn es um das Erschaffen neuer Fügungen und Wörter geht. Viel größeren Einfluss auf die Bereicherung unserer Sprache durch neue Wörter und Fügungen scheint mir aber der Einfluss durch den alltäglichen Gebrauch zu machen, der aus der Begrenztheit entsteht, mit der sprechende Menschen spontan umgehen müssen. Keiner kann sich alle Wörter merken, und je nach Situation, in der wir sprechen, müssen wir daher alltäglich mit Begrenzungen umgehen, wenn es darum geht, uns auszudrücken. Diese Begrenzungen zwingen uns dazu, neue sprachliche Wege im Ausdruck zu gehen, und wenn diese Wege sich als hilfreich erweisen, etwas zu sagen, so werden sie mitunter wiederholt, übernommen, und gehen irgendwann in den allgemeinen Sprachgebrauch über.

Für welche Wörter sich eine Sprachgemeinschaft allerdings entscheidet, das ist meist unheimlich schwer vorauszusagen, da es ja eine solch große Vielzahl von theoretischen Alternativen gibt, für die man sich auch hätte entscheiden können. Die Unschärfe im Sprachgebrauch äußert sich hierbei vor allem darin, dass es einerseits schwer, wenn nicht unmöglich ist, Wortfügungen vorauszusagen, die man noch nicht vernommen hat, während man gleichzeitig, wenn man eine Fügung zum ersten Mal vernommen hat, oft denkt, dass das doch wunderbar Sinn macht, irgendwie. Die Sinnsuche bei den durch Konvention etablierten Wörtern ist jedoch meist recht trügerisch. Denn wie viel Sinn macht es schließlich, einen Taschendieb einen Langfinger zu nennen? Welchen Sinn macht das Wort Schlüsselbein aus heutiger Perspektive? Und warum war es jahrzehntelang in Ordnung, von Mundschutz zu sprechen, obwohl man doch immer an eine Mundnasenbedeckung gedacht hat? Die Motivation, die hinter unseren Wörtern steckt hilft uns also kaum, unsere Sprache transparenter zu machen, sie trägt höchstens dazu bei, dass wir uns beim Sprachenlernen leichter an bestimmte Wörter erinnern können (vgl. Enfield 2015).

Die Unschärfe des Sprachgebrauchs, die uns eine Vielzahl von Ausdrucksmöglichkeiten und eine Vielzahl von Interpretationsmöglichkeiten beschehrt, ist also einerseits der Grund dafür warum wir so vieles mit dem begrenzten Material, das unsere Sprachen uns bieten, sagen können, während sie gleichzeitig der Grund ist, warum wir uns so oft falsch verstehen. Da Menschen generell meist viel unterschiedlicher denken als sie das allgemeinhin annehmen (man denke nur an die unterschiedliche Wahrnehmung von Farben, Synästhesie, oder die unterschiedlichen musikalischen Fähigkeiten von Menschen), würde ein bisschen mehr Bewusstsein um die Unschärfe im Sprechen und Verstehen vielleicht helfen, das ein oder andere Missverständnis zu vermeiden.

References

  • Chén, Qíguāng 陳其光 (2012): Miàoyáo yǔwén 妙藥語文 [Miao and Yao language]. Běijīng:Zhōngyāng Mínzú Dàxué 中央民族大學 [Central Institute of Minorities].
  • Coseriu, Eugenio (1988): Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft. Tübingen:Francke.
  • Enfield, N. J. and Comrie, Bernard (2015): . Berlin and New York:Mouton de Gruyter.
  • wrong type „mvcollection“ {Kastovsky1986}
  • Kroeger, Paul R. (2019): Analyzing meaning. An introduction to semantics and pragmatics. Berlin:Language Science Press.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Elke Teich and Peter Fankhauser and Stefania Degaetano-Ortlieb and Yuri Bizzoni (2021): Less is more/more diverse: On the communicative utility of linguistic conventionalization. Frontiers in Communication 5.620275. 1-17.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Über die Unschärfe im Sprachgebrauch," in Von Wörtern und Bäumen, 14/03/2021, https://wub.hypotheses.org/1279.

Evolution unchained: Die Entwicklung von Personennamen und die Grenzen der Sequenzen

Was haben die Personennamen Jack und Hans gemein, und was Joe und Pepe? Beide Namenspaare gehen auf einen gemeinsamen Vorgänger zurück. Bei Jack und Hans wäre das Johannes (oder seine hebräische Form), und bei Joe und Pepe wäre das Josef. Die Entwicklungspfade, auf denen die Namen sich entwickelt haben, sind jedoch kompliziert. Während wir beim deutschen Namen Hans relativ schnell erkennen können, dass er die Kurzform von Johannes ist, verlief die Entwicklung von Jack komplizierter. Zunächst wurde (auf jeden Fall wird dies vermutet) Johannes im Englischen zu John, was dann wieder in einer älteren Form des Englischen zu Jenkin verkleinert wurde, wobei das Suffix -kin verwandt ist mit unserem Verkleinerungssuffix -chen. Jack ist also ein „Hänschen“, wenn man das etymologisch betrachtet.

Während entsprechend Joe im Englischen durch einfache Verkürzung aus Josef entstanden ist, geht die Entwicklung bei Pepe wieder komplexere Wege. Zunächst finden wir im Italienischen die Form Giuseppe für Josef, die dann über weitere Entwicklungspfade, die sich mir nicht komplett erschließen, schließlich zu Pepe geworden ist.

Wir können also bereits an diesen zwei kleinen Beispielen der Namensentwicklung, die im Prinzip sogar noch recht harmlos verlaufen sind, sehen, dass die Evolution von Personennamen, also die allmähliche Veränderung von Namen im Laufe ihrer Geschichte, ziemlich schnell ziemlich kompliziert werden kann. Wenn sich alle Wörter in den gesprochenen Sprachen der Welt so wandeln würden, wie dies unsere Personennamen tun, dann hätten wir ein großes Problem in der historischen Linguistik, weil sich der Anteil an Spekulation in unseren Etymologien drastisch erhöhen würde.

Beim Vergleich verwandter Wörter aus verschiedenen Sprachen gehen wir ja generell davon aus, dass diese sich in Bezug auf ihre Lautsegmente regelmäßig entsprechen. Voraussetzung dafür ist aber, dass genug Lautmaterial erhalten geblieben ist, anhand dessen sich diese Entsprechung nachweisen ließe. Da die Evaluation von Eigennamen jedoch selten nur darin besteht, einige Laute leicht zu modifizieren, sondern ganze Wortteile zu eliminieren, zu reduplizieren, oder neu zu arrangieren, bleibt am Ende kaum Material übrig, das man dann vergleichen könnte.

Wenn Tina die Kurzform für Bettina, Christina und zuweilen sogar Katharina sein kann, wenn Bettina selbst eine verkürzte und zugleich erweiterte Form von Elisabeth ist, und wenn Tina selbst wieder zu Tinchen, Tinka, und Tine werden kann, dann stehen wir vor einer nahezu unmöglichen Aufgabe, wenn wir versuchen wollen, die Komplexität der verschiedenen Muster, nach denen sich Namen ändern können, zu modellieren.

Dass Wörter sich allerdings nicht nur durch die regelmäßige Veränderung von Lauten, sondern eben auch durch verschiedene Formen der Derivation (Ableitung) entwickeln, ist für historische Linguistinnen und Linguisten indes nicht unbedingt etwas Neues. Wir begegnen dem Problem auch, wenn wir Basiswörter in verwandten Sprachen vergleichen, mit dem Ziel, die Entwicklung der verwandten Sprachen zu erforschen. Während sich diese Phänomene indes relativ gut mit erweiterten Methoden der Annotation erforschen lassen, stellt die Evolution von Eigennamen uns vor weitaus größere Herausforderungen.

Während meines Forschungsaufenthaltes in Frankreich in den Jahren 2015 und 2016 hatte ich ein kleines Tool entwickelt, mit dem man derivationelle Beziehungen in verwandten Wörtern mit Hilfe eines Netzwerks darstellen und somit grob modellieren kann. In so einem Netzwerk, das gerichtet ist, sind Wörter unsere Knoten, und Verbindungen (Kanten in der Graphentheorie), die von einem Knoten zu einem anderen führen, werden dann verwendet, um darzustellen, dass man annimmt, dass das eine Wort aus dem, welches mit einem Pfeil auf das Wort zeigt, entstanden ist. Dieses Tool, dass ich damals DeriViz nannte, ist nach wie vor online verfügbar und ermöglicht es, Netzwerkbeziehungen zwischen Wörtern darzustellen und zu visualisieren.

Ich habe ein kleines Experiment mit diesem Tool gemacht, indem ich Namensvarianten von Elisabeth, wie sie Wikipedia auflistet, versucht habe, entsprechend der grundlegenden Zwischenstufen zu modellieren. Das kann man ganz einfach selbst ausprobieren, indem man das Netzwerk, dass ich erstellt habe, kopiert und in das Feld zur Dateneingabe auf der DeriViz-Homepage einfügt und dann auf „OK“ drückt.

Elisabeth → BETT
BETT → Betty
BETT → Bettina
BETT → Bettine
BETT → Betsi
Elisabeth → ELISABETH
ELISABETH → Elise
ELISABETH → Elsbeth
ELISABETH → Else
ELISABETH → Elina
Elisabeth → ILSA
ILSA → Ilsa
ILSA → Ilse
Elisabeth → Isabella
Elisabeth → LISA
LISA → Lieschen
LISA → Liese
LISA → Liesel
LISA → Lis
LISA → Lisa
LISA → Lisbeth
LISA → Lisette
LISA → Lise
LISA → Liesl
Elisabeth → LILA 
LISA → Lila
LISA → Liliane
LISA → Lilian
LISA → Lilli
Elisabeth → Sisi

Ich habe die Daten bewusst ein bisschen reduziert, damit man die Grafik noch gut betrachten kann. Es ist aber klar, dass wir bereits mit diesem sehr einfachen Modell, das lediglich annimmt, dass ein Name auf irgendeine Ableitung aus einem anderen Namen zurückgehen kann, bei einem derart produktiven Namen wie Elisabeth schnell an seine Grenzen stoßen kann, zumindest was die visuelle Darstellung betrifft.

lisa

Wenn man jetzt noch in Betracht zieht, dass die Prozesse, die aus einem Ursprungsnamen einen abgeleiteten Namen machen sehr vielfältig sind, und idealerweise in einem solchen Modell auch noch dargestellt werden sollten, kann man recht schnell erkennen, dass es tatsächlich kein triviales Problem ist, die Entwicklung von Personennamen zu modellieren.

Denn Namen verändern sich ja auf vielfältige Weise entlang unterschiedlicher Dimensionen. Hinsichtlich der primären Funktion eines Namens, die seinen Gebrauch widerspiegelt, bilden wir zum Beispiel sehr häufig Spitznamen, die zuweilen individuelle Kurzformen des ursprünglichen Namens sein können, aber zuweilen auch in einer Sprachgemeinschaft als eine Art Arsenal zur Verfügung stehen, wie wir das beispielsweise vom Russischen kennen, wo nahezu jede Person, die Russisch spricht, weiß, das Jekaterina zu Katerina, zu Katja, zu Katjuscha, und in der persönlich vertrauten Anrede in Form eines Vokativs zu Katj werden kann. Wenn sich die Funktion eines Namens ändert, ändert sich auch seine Form, wie wir ja bisher schon an den vielen Beispielen sehen konnten.

Die Form kann sich aber auch lediglich dann ändern, wenn man mit seinem Namen in ein anderes Land geht, vor allem dann, wenn es den Menschen in dem anderen Land schwerfällt, bestimmte Laute auszusprechen, die nur in der Ausgangssprache eines Namens vorkommen. Da Namen Sprachgrenzen sehr schnell überwinden können, weil wir immer dann, wenn wir in andere Länder ziehen und leben, unsere Namen ja selten zu Hause lassen, lässt sich ein Großteil der Namensevolution vor allem auch auf die Migration von Namen durch die Sprachgemeinschaften der Welt zurückführen.

Wie wir schließlich Namen konkret ändern, wenn wir Kurzformen oder Spitznamen bilden wollen, oder Namen an eine Zielsprache anpassen wollen, das hängt nun wiederum sehr stark von der Struktur der Zielsprache ab. Hier spielt vor allem die Phonologie der Zielsprache eine Rolle, was sich vor allem dann zeigt, wenn bestimmte Laute in der ursprünglichen Form eines Namens vorkommen, aber eben nicht in der Zielsprache. So wird mein Rufname im Französischen meist auf der Endsilbe betont und als Matisse ausgesprochen, während man mich im Russischen meist als Matthias betrachtet, was dann meist wie Matjes klingt. Es gibt aber weitaus extremere Fälle, von denen vor allem die erzählen können, die einen Namen mit Umlaut haben, und umgekehrt verändern wir Namen anderer Sprachen im Deutschen ja auch mitunter drastisch.

Es wäre schön, wenn es eine Möglichkeit gäbe, die große Diversität der Evolution von Personennamen systematisch zu untersuchen. Prinzipiell denke ich auch, dass das möglich ist. Man müsste eben klein anfangen und versuchen, systematisch Modelle zu entwickeln, die vielleicht auf dem Modell des gerichteten Netzwerks aufbauen und dieses gezielt erweitern. Selbst wenn man nicht alle Prozesse der Namensänderung damit beschreiben könnte, so würde man doch eine Menge Daten sammeln können, und wenn die Daten selbst vorliegen, dann kann man sie auch systematisch untersuchen und schauen, inwiefern sich die Prozesse in Bezug auf Sprachen, Gebrauch, aber auch Zeiten und Modeströmungen unterscheiden.

Das Ergebnis einer solch hypothetischen Sammlung annotierter Daten zur Namensentwicklung dürfte nicht nur Pärchen interessieren, die auf dem Weg sind Nachwuchs zu bekommen, es wäre sicher auch für die Geschichtsforschung und die Forschung zur kulturellen Evolution interessant. Ob es diese Sammlung allerdings jemals geben wird, das ist leider eher unwahrscheinlich. Zu gering ist die Zahl derer, die sich systematisch mit der Evolution der Personennamen in den Sprachen der Welt auseinandergesetzt haben und auseinandersetzen (vgl. die schöne Studie von Handschuh 2019 als eines der wenigen Beispiele, die ich kenne), und zu groß scheinen wohl die Hürden für ein derartiges Unterfangen. Ich selbst sehe mich leider auch nicht in der Lage dazu, da mir die fachliche Kompetenz fehlen würde. Aber untersuchen würde ich die Ergebnisse unheimlich gern.

Literatur

  • Handschuh, Corinna (2019): The classification of names. A crosslinguistic study of sex-specific forms, classifiers, and gender marking on personal names. STUF — Language Typology and Universals 72.4. 539-572.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Evolution unchained: Die Entwicklung von Personennamen und die Grenzen der Sequenzen," in Von Wörtern und Bäumen, 14/03/2020, https://wub.hypotheses.org/1124.

Wörter mit Vergangenheit

«Chaque mot a son histoire» — «Jedes Wort hat seine Geschichte» soll der Dialektologe Jules Gilliéron (1854 – 1926) gesagt haben (Campbell 1999: 189). Damit richtete er sich vor allem gegen die von den sogenannten Junggrammatikern vertretene Auffassung, dass Sprachwandel zu großen Teilen regelmäßig verlaufe. Wenn jedes Wort einer Sprache seine eigene, individuelle Geschichte hat, dann scheint es keine Möglichkeit mehr für diejenigen zu geben, die postulieren, dass vor allem der Lautwandel vorwiegend einheitlich verlaufe.

Dass Wörter sich in vielen Aspekten individuell entwickeln, würden wohl alle, die Sprachforschung betreiben, problemlos akzeptieren. Dass sich die unterschiedlichen Aspekte, hinsichtlich derer sich Wörter entwickeln, dabei jedoch sehr unterschiedlich «individuell» verhalten können, sollte dabei auf keinen Fall vergessen werden. In Bezug auf die Entwicklung der Aussprache sind die Geschichten unserer Wörter meist überraschend einheitlich, was vor allem, wie ich in einem früheren Beitrag versucht habe, deutlich zu machen auf den systematischen Charakter des Lautwandels zurückzuführen ist. In Bezug auf andere Aspekte finden wir hingegen viel weniger Einheitlichkeit in der Entwicklung der Wörter.

Der semantische Wandel zum Beispiel, gilt als notorischer Individualist in Sprachforschungskreisen. Wenn Englisch silly «dämlich» und Deutsch selig auf ein gemeinsames Vorgängerwort im Urgermanischen zurückgehen (Szemerényi 1970: 15f), das ursprünglich wohl «glücklich» bedeutet hat, dann sollte uns das auch nicht weiter wundern.

Dabei ähneln sich jedoch auch die Tendenzen des Bedeutungswandels mitunter beträchtlich in den Sprachen der Welt. Die Entwicklung von Englisch «silly» stellt ein extremes Beispiel dar, die Mehrzahl der Wörter entwickelt sich aber weit weniger chaotisch, wenn die Aspekte semantischer Entwicklung auch sehr vielfältig sein können (vgl. die Vielzahl von Entwicklungspfaden in Blank 1997). Auch die Studien zu sprachübergreifenden Polysemie- und Homophonienetzwerken, die ich im Juli vorgestellt hatte (List et al. 2018, http://clics.clld.org) deuten eher darauf hin, dass die Entwicklung semantischer Kategorien doch zumindest sprachübergreifenden Tendenzen unterworfen ist, die mitunter sehr stark sein können.

Wir sollten Guilliérons Aussage also nicht zwangsläufig als eine Kampfansage an die von den Junggrammatikern vertretene Theorie des regelmäßigen Lautwandels ansehen. Denn genauso, wie wir (ganz im Sinne der Monty Pythons) sagen können, dass alle Menschen Individuen sind, die alle durch eine individuelle Geschichte geprägt wurden, so verhalten sich diese Individuen in Bezug auf bestimmte Aspekte doch überraschend ähnlich.

Die Geschichte von Wörtern widerspricht oft dann allgemeinen Tendenzen und Trends, wenn sie in Konflikt mit ihrer Sprache geraten. Dies kann auf unterschiedliche Art geschehen. Wörter können plötzlich in ihrer Lautung mit anderen Wörtern zusammenfallen und dadurch unpraktisch werden, wie dies im Chinesischen geschehen ist, wo 手 «Hand» und 首 «Kopf» plötzlich beide shǒu ausgesprochen wurden, was dann zur Folge hatte, dass tóu 头 als neues Wort für Kopf gebildet wurde. Es ist nunmal unpraktisch, wenn man jemanden die Hand anbietet, und dieser den ganzen Kopf mitnehmen möchte.

In anderen Fällen werden Wörter tabuisiert, weil sie plötzlich durch die Folgen des Lautwandels genauso lauten, wie Schimpfwörter oder andere Wörter, die generell in der Sprache tendenziell vermieden oder euphemistisch umschrieben werden (bei uns im Deutschen traditionell ja vor allem Wörter für Geschlechtsteile und Geschlechtsverkehr). So wird das so schön lautmalerische Wort «bumsen» heute kaum noch in seiner ursprünglichen Bedeutung von «stoßen» gebraucht, sondern fast ausschließlich in der wohl recht neuen vulgären Variante (vgl. die Korpusdaten für Verwendung des Wortes zu verschiedenen Zeiten im DWDS).

Da die Entwicklung von Tabus und Euphemismen im Sprachgebrauch vor allem von außerlinguistischen, meist soziologischen Faktoren abhängt, die sich mitunter viel schneller verändern können, als die Sprachen selbst, stellen diese Fälle individueller Wortgeschichte ein notorisches Problem für die Beschreibung unserer Sprachgeschichte dar. Hier haben die Wörter dann wirklich oft eine sehr eigene Geschichte, die nur schwer im Rahmen unserer Methoden formalisiert beschrieben werden kann. Auf der anderen Seite macht das die Erforschung der Sprachgeschichte natürlich gerade spannend, denn die Fälle, wo die Entwicklung der Wörter sich den gängigen Tendenzen widersetzt, stellen uns vor spezielle Herausforderungen, die uns viel Zeit zum Grübeln bescheren.

Die Frage, ob wir einige Wörter und Phrasen unserer Sprache aktiv in den Ruhestand schicken sollten, wird derzeit vor allem im Rahmen der Debatte um «gerechte Sprache» hitzig und oftmals auch sehr polemisch debattiert. Dass wir dies tun können, ohne unsere Sprache ins Verderben zu führen, hat die Geschichte meiner Meinung nach eindeutig belegt.

Welche Wörter genau dabei jedoch der außersprachlichen Geschichte tatsächlich zum Opfer fallen, das ist viel schwerer vorauszusagen. So haben wir uns inzwischen ja von vielen von den Nazis als Euphemismen missbrauchten Wörtern erfolgreich verabschiedet, die heute nur noch von unbelehrbaren Provokateuren verwendet werden. Manche Wörter haben die bewusste Abgrenzung von dem Vokabular der Nazizeit in unserem modernen Sprachgebrauch jedoch überraschenderweise unbeschadet überstanden, und werden fröhlich von uns verwendet, ohne dass uns deren problematische Geschichte bewusst wäre.

Ein Beispiel für ein solches Wort, dass die Nazizeit überlebt hat, ist die gängige Bezeichung von wissenschaftlichen Hilfskräften als Hiwi, die vor allem in akademischen Kreisen fast die Norm ist, und inzwischen sogar um explizit weibliche Ausdrücke, wie Hiwine oder Hiwa erweitert wurde (wobei diese Bezeichnungen doch nach wie vor selten sind und oft spöttisch verwendet werden). Die Abkürzung Hiwi steht dabei aber nicht nur für Hilfswissenschaftler oder Hilfswissenschaftlerin. Während des zweiten Weltkriegs wurde Hiwi nämlich auch als Abkürzung für Hilfswillige verwendet. Diese Bezeichnung war selbst ein Euphemismus für Menschen, die aus den Reihen der einheimischen Bevölkerung in von Deutschland besetzten Ländern für die Wehrmacht rekrutiert wurden. Inwiefern dies mitunter auch unter Zwang geschah, wurde aus den enzyklopädischen Darstellungen leider nicht ganz klar (vgl. die Darstellung auf Wikipedia, s. v. Hilfswilliger).

Ich denke, dass den wenigsten, die das Wort Hiwi im wissenschaftlichen Kontext benutzen, die Mehrdeutigkeit der Abkürzung und die damit verbundene spezifische Geschichte des Wortes klar ist. Ich selbst wurde erst durch meinen Kollegen Guillaume Jacques, der in Paris zu sinotibetischen Sprachen forscht, auf die Doppeldeutigkeit aufmerksam gemacht. Seitdem habe ich immer ein etwas mulmiges Gefühl, wenn ich das Wort Hiwi in den Mund nehme, aber da die Bezeichnung wissenschaftliche Hilfskraft für normale Alltagsgespräche viel zu sperrig ist, und es keine aktuellen kürzeren Alternativen gibt, fühle ich mich zuweilen nach wie vor gezwungen, das Wort zu gebrauchen.

Es ist schwer zu sagen, wie sich das Wort Hiwi im Deutschen weiter entwickeln wird. Vielleicht wird es irgendwann von einem englischen Terminus ersetzt, vielleicht wird es irgendwann euphemistisch aufgewertet, um von den zuweilen sehr langweiligen Kopiertätigkeiten, die manche wissenschaftlichen Hilfskräfte erledigen müssen, abzulenken. Vielleicht wird es obsolet, wenn die Wissenschaft offiziell abgeschafft wird, oder es bleibt es unserer Sprache auch noch weitere hundert Jahre erhalten. Gilliéron hatte definitiv Recht: jedes Wort unserer Sprache hat wirklich seine ganz eigene, individuelle Geschichte. Das heißt aber keinesfalls, dass es nicht möglich ist, die faszinierenden Ähnlichkeiten, die die individuellen Worteschichten in den Sprachen der Welt aufweisen, zu systematisieren und zu beschreiben.

Literatur

  • Blank, A. (1997): Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Niemeyer: Tübingen.
  • Campbell, L. (1999): Historical linguistics. An introduction. Edinburgh Univ. Press: Edinburgh.
  • List, J.-M., S. Greenhill, C. Anderson, T. Mayer, T. Tresoldi, and R. Forkel (eds.) (2018): CLICS: Database of Cross-Linguistic Colexifications. Max Planck Institute for the Science of Human History: Jena. http://clics.clld.org/.
  • Szemerényi, O. (1970): Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wörter mit Vergangenheit," in Von Wörtern und Bäumen, 05/08/2018, https://wub.hypotheses.org/367.