Archiv der Kategorie: Sprachwandel

It’s the system, stupid!

Es ist unheimlich schwierig, Menschen, die nicht zum historischen Linguisten erzogen wurden, zu erklären, was denn nun am Phänomen des Lautwandels, von dem ich in älteren Beiträgen schon öfter geschrieben habe, so besonders ist. Für uns der historischen Sprachwissenschaft Verfallene ist alles so klar und eindeutig, dass wir mitunter vergessen, wie schwer es für uns war, den Prozess zu verstehen, als man uns im Seminar «Einführung in die Indogermanistik» mit komischen an Formeln erinnernden und von Sternchen verzierten Wörtern konfrontierte, die niemand auszusprechen wagte, und die doch die Aussprache der Wörter längst vergangener Sprachen widerspiegeln sollten.

Vor allem Biologen fällt es dabei oft schwer, zu verstehen, dass der Lautwandel in der Sprache nicht mit der Mutation von Segmenten in DNA- oder Proteinsequenzen gleichgesetzt werden kann. Natürlich sind Wörter auch Sequenzen, also aus einer begrenzten Anzahl von Bausteinen zusammengesetzte lineare Strukturen, aber Wörter als Lautsequenzen manifestieren sich nicht physikalisch, sondern, wie Linguisten sagen, lediglich ephemerisch: durch den Luftstrom, der aus dem Mund der Sprecher kommt und von den Hörern wahrgenommen wird. Während Wörter nicht mehr sind als Schall (ohne Rauch), liegen DNA-Sequenzen ja in physischer Form vor, können zerteilt und untersucht werden, und bewahren ihre Information über Jahrhunderte, wie wir am Boom der jungen Wissenschaft der Archäogenetik sehen können.

Sprache ist laut Wilhelm von Humboldt (1767-1835) — dem langweiligen Linguisten, der Sprachen von seinem Sessel erforschte während sein Bruder Alexander die Welt bereiste — eine Aktivität (energeia). Wenn wir Sätze äußern, dann gehen wir dieser Aktivität nach und produzieren Beispiele des generativen Systems, das in unseren Köpfen steckt. Da das Lautsignal nur von der Fähigkeit unseres Mundes, bestimmte Laute zu produzieren, und der Fähigkeit unsres Gehirns, Signale, die wir hören, zu entschlüsseln, begrenzt wird, finden wir eine viel größere Variation an unterschiedlichen Lauten in den Sprachen der Welt als in den Alphabeten, aus denen DNA- und Proteinsequenzen gebildet werden.

Vereinfacht können wir eine Sprache als ein System ansehen, das eine begrenzte Anzahl an Lauten zu Sequenzeen kombiniert. Das ist der Hauptgrund, warum Lautwandel so anders verläuft als der Wandel von biologischen Merkmalen. Wenn wir sagen, dass Deutsch d auf Urgermanisch *θ (ausgesprochen als th wie im Englischen) zurückgeht, heißt das nicht, dass es nur eine kleine Anzahl an Mutationen gab, wo ein Urgermanisches *θ zu einem d im Deutschen wurde. Es heißt vielmehr, dass das System, welches die Wörter im Urgermanischen produziert hat (man denke an Humboldt’s energeia), die Art geändert hat, wie der ursprüngliche Laut ausgesprochen wird.

In einem gewissen Sinne können wir Sprache mit einer Schreibmaschine vergleichen, in der wir einen Buchstaben durch einen anderen ersetzen, also beispielsweise den Buchstaben θ durch ein d. Aber diese Analogie würde nur bedingt halten, da wir im Lautwandel nämlich auch neue Buchstaben am Rande der Schreibmaschine hinzufügen können, oder bestehende entfernen, so dass wir am Ende weniger Buchstaben in unserem Repertoire haben. Wir können sogar einen Buchstaben in zwei aufspalten, was zum Beispiel beim Prozess der Palatalisierung geschieht (die ich bereits in früheren Beiträgen erwähnt hatte), während dessen sich Laute wie [k] oder [g] in Laute wie [] und [] wandeln, wenn sie einem vorderen Vokal vorangehen (vgl. bspw. Italienisch cento[tʃɛnto] „hundert“ gegenüber der lateinischen Aussprache [kɛntum]).

Da es das Lautsystem ist, das sich ändert während des Prozesses, den wir Lautwandel nennen, und nicht die Wörter (die ja nur die Ausgabe des Systems sind), können wir Lautwandel nicht mit Mutationen in der Biologie vergleichen, da Mutationen nicht über alle Sequenzen in einem Genom rekurrieren und sogar DNA-Segmente durch soche ersetzen, die zuvor nicht existiert haben. Der Wandel im System, im Kontrast zu den Sequenzen, die das System produziert, ist der Grund, warum Linguisten oftmals (meiner Ansicht nach fälschlicherweise) von der beeindruckenden Regelmäßigkeit des Lautwandels sprechen.

Dies kulminiert in Leonard Bloomfields (1887-1949) berühmtem Ausdruck (zumindest unter Linguisten), dass sich ‚Phoneme [also die minimalen distinktiven Einheiten der Sprache] wandeln‘ (Bloomfield 1933: 351). Lautwandel spiegelt Prozesse systemischen Wandels in der sprachlichen Evolution wider, ein Phänomen, das auch in der Biologie nicht unbekannt ist, aber weitaus seltener vorkommt. It’s the system, stupid!

Um besser zu illustrieren, was das Systemische am Lautwandel ist, können wir uns ein künstliches Beispiel anschauen, sozusagen ein kontrolliertes Laborexperiment. Denken wir uns zwei Menschen, die ursprünglich die gleiche Sprache sprechen und dann plötzlich unter Krankheiten oder Unfällen leiden, die sie daran hindern so zu sprechen, wie sie es gewohnt waren. Lassen wir die erste Person unter einem Schnupfen leiden, der die Nase blockiert und dazu führt, dass alle nasalen Laute zu stimmhaften Plosiven werden, d.h., n wird d, ng wird g, und m wird b. Lassen wir die andere Person unter dem Verlust der Vorderzähne leiden, wodurch es ihr schwerfällt, die Laute ss und s (stimmhaftes s) auszusprechen, weshalb diese dann am Ende wie ein f oder ein w klingen.

Wenn wir beide Personen, Herrn Schnupfen und Herrn Zahn, dieselben Wörter produzieren lassen, dann klingen sie plötzlich nicht mehr sehr ähnlich, wie ich in der folgenden Tabelle versucht habe, darzustellen.

No. Herr Schnupfen Herr Zahn
1 Dase Nawe
2 Dass Naf
3 Buse Muwe
4 buss muf
5 sigen wingen
6 Gagess Gangef

Wenn wir die Wörter systematisch vergleichen und im Hinterkopf behalten, dass wir genau die Laute finden müssen, die sich entsprechen, auch wenn sie unterschiedlich klingen mögen, können wir eine Liste von Lautgleichungen aufstellen, die Linguisten «Lautkorrespondenzen» nennen. Wir können sehen, dass das s unseres Herrn Schnupfen einem w unseres Herrn Zahn entspricht, und dass ss einem f, und dass das d einem n entspricht, das b einem m und das g einem ng. Da inzwischen wohl klargeworden sein sollte, dass die Wörter ursprünglich aus dem Deutschen kommen, ist es auch nicht schwierig, ihre ursprüngliche Form zu erschließen (Nase, nass, Muse, muss, etc.).

Simulierte Sprachgeschichte mit Herrn Schnupfen und Herrn Zahn

Was wir im Kleinen einfach simulieren können, ist in der richtigen Sprachgeschichte natürlich unheimlich viel komplexer. Wir haben ja meist nicht nur eine Sprache, sondern viele verschiedene, deren Geschichte sich baum- oder netzwerkartig verzweigt. Um die Geschichte unserer Sprachen zu erschließen müssen wir dabei sehr genau darauf achten, was wir über Sprachwandel wissen, und wie wir dieses Wissen nutzen können, um Rückschlüsse auf die Prozesse der Vergangenheit zu schließen. Dass der spezifische Charakter von Sprache als energeia, dazu führt, dass wir es mit einem System zu tun haben, das wir leider nicht so direkt beobachten können wie die DNA der Biologen, ist dabei ein wichtiger Punkt, den wir nicht aus den Augen verlieren dürfen.

Literatur

  • Bloomfield, L. (1973): Language. Allen \& Unwin: London.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "It’s the system, stupid!," in Von Wörtern und Bäumen, 05/04/2018, https://wub.hypotheses.org/239.
dativ

Eintagsfliegen

Der britische Fantasyautor und Erfinder der Scheibenweltromane, Terry Pratchett, der vor drei Jahren leider frühzeitig verstorben ist, hat mir unzählige fröhliche Lesestunden beschert. Dabei hat er mich nicht nur unterhalten, sondern oftmals auch informiert und mein Interesse für Wissenschaft im Allgemeinen geweckt. Eine Geschichte aus dem Buch «Alles Sense» (Pratchett 1991[1994]), hat sich mir auf besondere Weise eingeprägt. Sie handelt von jungen und alten Eintagfliegen, die den Sonnenuntergang betrachten und sich dabei unterhalten. Die alten Eintagsfliege beklagen sich bitter über den Zustand der Welt. Die Sonne am Horizont habe in ihrer Jugend noch ganz hoch am Himmel gestanden, und nun sei sie kurz vorm versinken. Es wären doch gar schreckliche Zeiten, in welche die armen jungen Eintagsfliegen hineingeboren worden seien, auch wenn sie sich selber dessen nicht bewusst wären, weil sie ja die gute alte Zeit, wo die Sonne hoch am Himmel stand, nicht hätten erleben können.

Als ich vor kurzem einen Vortrag zum Sprachwandel vorbereitete, in dem ich auch darauf eingehen wollte, wie Menschen, die keine Linguisten sind, Sprachwandel gewöhnlich wahrnehmen, ist mir die Geschichte mit der Eintagsfliege wieder eingefallen. Denn nur allzu oft verhalten wir Menschen uns ähnlich in Bezug auf Veränderungen, die unsere Gesellschaft betreffen. Dass Sprachen sich mit der Zeit verändern, ist unvermeidlich, das wissen wir schon seit langer Zeit. Wenn Nichtlinguisten wie Sprachpfleger, Autoren, Journalisten und Deutschlehrer jedoch vom Sprachwandel sprechen, dann sehen sie den Wandel der Sprache selten als etwas Normales oder Unvermeidliches an, sonder sprechen stattdessen nur allzu schnell vom Sprachverfall. Wie die alte Eintagsfliege bemühen sie Erinnerungen an alte Zeiten, wo Menschen noch richtig gesprochen haben, und sagen dann gern den baldigen Untergang unseres Sprachsystems voraus, wenn sich nicht bald etwas tue und Maßnahmen ergriffen würden, das zu verhindern.

Was sie dabei oft nicht sehen, ist dass sich die Geschichte in ihrer oft mit tiefem Gram über unsere Gesellschaft verbundenen Klage über den Sprachverfall auf beeindruckend verlässliche Weise wieder und wieder wiederholt. Schon die alten Griechen bemerkten, dass sie Wörter von den Barbaren übernommen hatten, weshalb Sokrates in Platons Kratylos-Dialog (399 v. Chr.) sein Grundvertrauen in die Etymologie verliert und die Hoffnung aufgibt, auf den wahren Kern der Wörter im Griechischen zu stoßen. Im China der Tángzeit (Branner 2000) schlossen sich Poeten zusammen, um ein präskriptives Reimwörterbuch zu schreiben, welches sicherstellen sollte, dass die Menschen die alten Texte der großen chinesischen Gelehrten auch richtig aussprechen könnten. Cicero war tief besorgt über die Verschmutzung des Lateinischen mit griechischen Lehnwörtern (Schubert 2011), und Bastian Sick (2004) schrieb Anfang dieses Jahrtausends eine Vielzahl von Polemiken über den unheilvollen Einfluss des Englischen auf wunsere so unheimlich schützenswerte deutsche Sprache.

Keine der Sprachen, von denen wir sprechen, ist jedoch in der Folgezeit verfallen. Weder hat das Lateinische sich so sehr vom Griechischen beeinflussen lassen, dass die Menschen am Ende nur noch Griechisch gesprochen haben, noch hat das Griechische unter den barbarischen Wörtern gelitten. Das Chinesische ist das größte Sprachsystem der Welt, das sich in eine komplexes System unterschiedlicher Dialekte unterteilt, die überdacht werden von einer voll funktionierenden Hochsprache, und das Deutsche ist auch weder vom Aussterben bedroht, noch hat es viel an Ausdruckskraft eingebüßt in den letzten zehn Jahren.

Dass die Bedenken und Begründungen, die Sprachpfleger äußern, aus linguistischer Perspektive oftmals sehr naiv klingen, ist der Kritik an der sprachlichen Überfremdung ebenfalls gemein. Wenn Bastian Sick beispielsweise kritisiert, dass die Phrase, dass etwas «Sinn macht» im Deutschen unter Einfluss aus dem Englischen immer häufiger verwendet wird, und seine Ablehnung der Wortfügung damit begründet, dass Deutsch machen auf Indogermanisch *mag «kneten» zurückgehe, und man so etwas wie einen Sinn nicht kneten könnte, dann ignoriert er schlicht und einfach neueste Erkenntnisse in der historischen Sprachwissenschaft genauso wie auch generelle Erkenntnisse zu den Prinzipien des Sprachwandels.

Zunächst wissen wir nämlich inzwischen, dass die ursprüngliche Bedeutung des Verbs *makan– im Urgermanischen, aus dem sowohl Englisch make als auch Deutsch machen hervorgehen, nicht «kneten» war, sondern viel eher «zusammenstellen» (Kroonen 2013), und dass die indogermanische Etymologie, die Sick anführt höchst zweifelhaft ist. Da sowohl machen als auch Englisch make auf denselben Ursprung zurückgehen (worauf mich mein ehemaliger Kollege Thomas Mayer schon vor längerer Zeit aufmerksam gemacht hat), ist entsprechend auch das Argument, dass man einen Sinn nicht kneten könne, hinfällig. Warum sollte man im Englischen einen Sinn kneten dürfen, im Deutschen jedoch nicht? Zum anderen zeugt die bloße Annahme, dass es in irgendeiner Weise unnatürlich sei, in einer Sprache eine Phrase zu wählen, die kneten mit etwas Abstraktem verbindet, von einer generellen Ignoranz der Prinzipien, mit denen wir Dinge in unseren Sprachen benennen. Übertragene Ausdrücke, durch die wir abstrakte Sachverhalte auf Basis konkreter Sachverhalte benennen, stellen die wichtigste Quelle sprachlicher Kreativität dar. Wenn wir einen Gedanken nicht kneten dürfen, so sollte man sich gleichzeitig auch fragen, ob man Gedanken denn greifen kann, und was wir folglich aus dem Wort Begriff machen sollen.

Neben der Angst vor Überfremdung durch Entlehnungen aus prestigeträchtigen Sprachen stellt der grammatische Verfall einer Sprache einen weiteren Aspekt des Sprachverfalls dar, der von Sprechern und Sprachpflegern oftmals hervorgehoben und bedauert wird. Wenn der bereits zuvor erwähnte Bastian Sick beispielsweise den Tod des Genitivs im Deutschen ankündigt, dann beruft er sich auf eine Reihe von Beispielen, in denen die Verwendung des Genitivs im Deutschen tatsächlich nicht mehr üblich ist, wie zum Beispiel im Zusammenhang mit der Präposition wegen, die inzwischen meist mit dem Dativ verwendet wird, was inzwischen auch in den Duden aufgenommen wurde. Dass die Angst vor dem vollständigen Verlust des Genitivs jedoch gänzlich unbegründet ist, wird schnell deutlich, wenn wir uns klarmachen, dass es auch Fälle gibt, wo der Dativ vom Genitiv ersetzt wurde. Die Präposition trotz zum Beispiel wurde ursprünglich nur mit dem Dativ verwendet, wogegen sie heute fast ausschließlich mit dem Genitiv verwendet wird, wobei dieser Prozess bereits zur Mitte des 18. Jahrhunderts beobachtet werden kann (Pfeifer 1993: s. v. «Trotz»).

Wenn wir Sachverhalte beurteilen wollen, insbesondere wenn es um die Beurteilung von Veränderungen in unserer Gesellschaft, Kultur und Sprache geht, dann sollten wir immer ganz besonders vorsichtig sein, dass wir nicht den den Fehler von Terry Pratchetts Eintagsfliegen wiederholen, und meinen, große Sachverhalte aus dem winzigen Fenster unserer Erfahrung heraus beobachten und folgerichtig beurteilen zu können. Dies heißt natürlich nicht, dass wir eine kritische Haltung zu Dingen, die sich verändern, vollkommen aufgeben sollten. Wir sollten jedoch versuchen, unsere Beobachtungen in einen größeren Zusammenhang zu setzen, und nicht darauf vertrauen, dass unsere persönlichen Erfahrungen einen ausreichend großen Stichprobenumfang liefern.

Literatur

  • Branner, D. (2000): The rime-table system of formal Chinese phonology. In: Auroux, S., E. Koerner, H.-J. Niederehe, and K. Versteegh (eds.): History of the language sciences.1.18. de Gruyter: Berlin and New York. 46-55.
  • Eigler, Gunther, Hg. (2001): Phaidon, Das Gastmahl. Kratylos [Übersetzt von F. Schleiermacher]. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt.
  • Kroonen, G. (2013): Etymological dictionary of Proto-Germanic . Brill: Leiden and Boston.
  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
  • Pratchett, T. (1991): Alles Sense [Reaper Man]. Wilhelm Goldmann: München.
  • Schubert, S. (2011): Griechische Lehnwörter im Lateinischen des ersten Jahrhunderst v. Chr. Eine exemplarische Untersuchung der philosophischen Schriften Marcus Tullius Ciceros. In: : 1. Workshop des Arbeitskreises Latinistische Linguistik. Humboldt Universität: Berlin.
  • Sick, B. (2004): Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Ein Wegweiser durch den Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch: Köln.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Eintagsfliegen," in Von Wörtern und Bäumen, 22/01/2018, https://wub.hypotheses.org/181.

 

 

Von Jamaika zur Groko

Tschau, Dschameika!

Ich weiß nicht, woran es lag, aber die Jamaika-Sondierungsgespräche haben bei mir persönlich kaum das Interesse hervorgerufen, dass sie in den Medien erfahren haben. Oftmals, wenn ich die Überschriften der typischen Online-Magazine überflog, die viele Menschen täglich überfliegen, war ich sogar verblüfft, wenn mir klar wurde, dass es um die Sondierungsgespräche ging, und nicht um Jamaika als Land. Ob mein Desinteresse nun charakteristisch für die Politikverdrossenheit vieler Menschen in Deutschland ist, oder eher auf das typische Desinteresse von Elfenbeinturmbewohnern an irdischen Angelegenheiten zurückzuführen ist, kann ich selbst nicht richtig beantworten. Was mein Interesse als Linguist jedoch erregte, war ein Artikel von Jan Fleischhauer, in dem dieser sich dieser darüber mockierte, dass das Wort „Jamaika“ von den meisten Verhandlungspartnern „hybrid“ ausgesprochen werde:

Bis heute können sich nicht einmal die Beteiligten entscheiden, ob sie den Namen ihrer Koalition nun deutsch aussprechen, also mit einem J wie in Julia und dann einem ai wie in ei – oder englisch, das heißt mit weichem Dsch und mäj in der Mitte. Die meisten haben sich für einen Mittelweg entschieden: englisch beginnend, auf deutsch endend. Jens Spahn hat recht: Gegen den Zwang zum Kosmopolitismus ist kein Kraut gewachsen. (Fleischhauer, SPON, 02.11.2017, [URL])

Phonetisch würden wir Fleischhauers Julia-Jamaika als [jaˈmaika] transkribieren, das englische Jamaika als [dʒəˈmeika], und die hybride Variante als [dʒaˈmaika]. Ich selbst verwende auch meist die hybride Variante, da der ursprünglich aus dem Englischen kommende Laut [] inzwischen ja in so vielen entlehnten Wörtern und häufig verwendeten Namen und Phrasen auftaucht (vgl. Journal, Job, Gender, John, Dschungel, Jango, Jingle Bells) , dass man ihn ohne Probleme dem Standardinventar der deutschen Laute zurechnen kann, zumal der Laut eine Lücke füllt, indem er dem „tsch“ (phonet. []), das ja schon länger im deutschen Lautinventar aufzufinden ist, endlich eine stimmhafte Entsprechung bietet.

Von daher finde ich es überhaupt nicht schlimm, und schon gar nicht falsch, die hybride Variante zu benutzen. Schließlich sagen wir ja auch nicht [dʒɔːb], wenn wir von einem Job sprechen, sondern [dʒɔp]: wir sprechen das o in Job kurz aus, und das b als p. Alles andere würde affektiert klingen und auch den Sprachfluss kaputtmachen, da wir in dem Moment, in dem wir Deutsch sprechen, meist eine ganz bestimmte artikulatorische Ausrichtung in unserem Mund haben, die das Einfügen von Wörtern aus anderen Sprachen meiner Erfahrung nach auch physisch erschwert. So spreche ich das Wort „Hurrikan“ zuweilen englisch aus (was auch laut Duden verantwortbar ist), jedoch würde es mir doch widerstreben, die englische Aussprache und Grammatik zu nehmen, wenn es um die Pluralform geht, wo man sich dann zwischen Hurrikans (englisch) und Hurrikanen (deutsch) unterscheiden müsste.

Leider wird die vermeintlich korrekte Aussprache von Fremdwörtern in Deutschland oft noch als ein Zeichen von Bildung angesehen und Bildung selbst als ein Mechanismus der Abgrenzung verwendet. Dabei ist es im Grunde doch ganz egal, ob man nun das finale -l in Detail ausspricht oder nicht, oder ob man nun von Peking redet oder von Beijing, wie es seit den olympischen Spielen von 2008 in akademischen Kreisen Mode ist, denn für die Sprecher der Sprachen, aus denen die Wörter ursprünglich stammen, hören sich unsere Varianten meist ohnehin ähnlich komisch an.

Historisch betrachtet sind Fälle von hybrider Aussprache im Übrigen gar nicht mal so selten. Oftmals passiert es, dass Sprecher ein Wort aus einer benachbarten und verwandten Sprache entlehnen, obwohl sie eigentlich selbst schon ein entsprechendes Wort haben, und dann die Aussprache zu vermischen beginnen. Ein sehr einfaches Beispiel ist das Wort Damm, das in korrekter deutscher Aussprache, als richtiges „Erbwort“ nämlich Tamm lauten müsste. Tatsächlich war dies auch die Aussprache, die wir vom Althhochdeutschen (um 800 n. Chr.) bis ins 18. Jahrhundert hinein noch vorfinden können, bis sie allmählich von niederdeutschen und niederländischen Formen verdrängt wurde, die jeweils mit D beginnen (vgl. Pfeifer 1993, s. v. „Damm“, auch online verfügbar).

Von diesen Beispielen gibt es sehr viele, besonders leicht zu entdecken sind Wörter, die mit d im Deutschen anfangen und eine Entsprechung im Englischen haben, die auch mit d beginnt (vgl. Dogge vs. dog, dumm vs. dumb, dippen vs. dip). Denn dies ist ein Hinweis auf eine Entlehnung, die noch nicht zulange zurückliegt, da alle aus dem Urgermanischen (dem Vorfahren des Englischen und des Deutschen) ererbten Wörter, die im Deutschen mit d beginnen, im Englischen ein th haben (vgl. durstig vs. thirsty, denken vs. think, Dorn vs. thorn).

Woran die Jamaika-Sondierungen nun letztendlich gescheitert sind, sei es an der FDP, an Horst Seehofer, oder an Angela Merkel, eines ist auf jeden Fall so klar für mich wie Kristall: Die Aussprache des Wortes Jamaika in den drei von Fleischhauer genannten Varianten hat nichts mit der Uneinigkeit zwischen den Parteien zu tun. Sie spiegelt lediglich wider, wie sich unsere Sprache allmählich wandelt, und wie zuweilen unterschiedliche Aussprachevarianten miteinander ringen, bis sich am Ende dann eine bei der Mehrzahl der Sprecher durchsetzt.

Literatur

  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Tschau, Dschameika!," in Von Wörtern und Bäumen, 26/11/2017, https://wub.hypotheses.org/160.

Plappe Pleiner!

Ich war ein großer Fan von Lucky Luke, als ich klein war, und ich bin es bis heute geblieben, obwohl mir die neueren Hefte natürlich nicht so gut gefallen, wie die alten Originale. Zwei meiner Lieblingshefte sind „Die Daltons und der Psychodoc“ und „Ma Dalton“. Warum, kann ich nicht genau sagen, und ich sollte es wohl am besten auch gar nicht versuchen. In einem der Hefte jedoch, und ich muss gestehen, dass ich nicht genau weiß, ob im Psychodoc oder in Ma Dalton, gibt es diese lustige Szene, in der Ma Dalton einen Brief an ihre Kinder schreibt, und William oder Jack einen Buchstaben nicht kennen, und sich am Ende darauf einigen, dass es ein „P“ sein muss. Der Brief von Ma Dalton endet darauf ungefähr wie folgt (in der von William oder Jack vorgetragenen Version):

Und grüßt mir auch ganz herzlich Averell, meinen Pleinen, der immer der Liebste von euch war.

Daraufhin gibt es natürlich wieder Streit zwischen den Brüdern, und Ende wird Averell, der sich in der Liebe seiner Mutter genüsslich sonnt, jäh von seinen beiden älteren Brüdern mit einem lautstarken „Plappe Pleiner“ unterbrochen.

Ich kann nicht sagen, warum sich diese Szene mir so eingebrannt hat, und die Tatsache, dass ich sie hier auch nur unvollständig aus meiner Erinnerung wiedergebe, zeigt, dass es sehr lange her ist, dass ich Lucky Luke gelesen habe. Vor kurzem aber ist mir aufgefallen, dass man mit Comicbüchern wunderbar erklären kann, was Lautwandel, welcher ja regelmäßig in allen Sprachen der Welt auftritt, nun eigentlich für ein System einer Sprache bedeuten kann. Letzten Endes nämlich ist Lautwandel in vielen (nicht allen) Fällen nichts anderes als das Ersetzen eines Lautes durch einen anderen. Wenn es den Laut schon gibt, so nenne wir das eine Fusion. Zwei Laute eines Sprachsystems sind zu einem Laut zusammengeschmolzen und werden fortan nicht mehr unterschieden. Auch eine Spaltung kann eintreten, bei der ein Laut sich in bestimmten Kontexten (bspw. vor einem vorderen Vokal, wie [i] oder [e]) in zwei aufspaltet. Das kennen wir vom Kirchenlatein, wo man früh lernt, dass der Buchstabe C entweder wie [k] ausgesprochen wird, oder wie [ts], wenn ein [i] oder ein [e] folgt (mitunter auch ein oe oder ein ae in der Schrift, natürlich), weshalb man auch Julius Caesar mit [ts] ausspricht, Catilina aber mit [k].

Wenn die Dalton-Brüder nun nicht wissen, wie man ein K ausspricht, dass sie in einem Brief lesen, geben sie damit ein ausgezeichnetes Beispiel für einen Lautwandel: Alle K-Buchstaben, die sie im Folgenden irgendwo lesen, werden sie in ein P umwandeln und entsprechend aussprechen. Ähnliches passiert auch in anderen Comics, vor allem dann, wenn eine Person Schaden nimmt, und beispielsweise einen Zahn verliert. Dann schreibt man im Deutschen für alle isolierten S-Buchstaben plötzlich F, um das Lispelgeräusch zu imitieren, das vom Fehlen eines Vorderzahns herrührt. Im Englischen schreibt man dann normalerweise TH, wohl weil das dem Lispelklang näher kommt.

Im Chinesischen habe ich in einer Übersetzung von Harry Potter eine Stelle gefunden, wo Ron ebenfalls im Original unter durch Zahnausfall bedingtem Lispeln leidet. Dort ist es allerdings im Prinzip unmöglich, das Geräusch in der Schrift zu imitieren, weil die Zeichen ja neben ihrer Aussprache auch etwas bedeuten, weshalb die Übersetzer gezwungen waren, ein Zeichen zu verwenden, dass den Lispellaut imitiert, und die wirkliche Bedeutung, also das richtige Zeichen, in Klammern zu setzen.

Das Kuriose ist: Lautwandel wirkt sich tatsächlich genauso aus: Alle Wörter einer Sprache, die einen bestimmten Laut in einem bestimmten Kontext enthalten, werden, wenn sich dieser Laut mit der Zeit wandelt, in den neuen Laut umgeformt, wirklich fast so, als hätten die Sprecher einen Vorderzahn verloren.

Der Grund dafür ist, dass Lautwandel das System einer Sprache erfasst: Wo Lautwandel regelmäßig eintritt, verändert er die Wörter nicht einzeln, sondern den Mechanismus, mit dem wir die Wörter produzieren, genauso wie im Fall von William (oder Jack), wenn diese einen Buchstaben falsch aussprechen, und das dann in allen Wörtern so tun.

Vielleicht ist das ja der Grund, warum ich immer wieder an das „Plappe Pleiner!“ denken muss: Weil mich als Linguist der Lautwandel unheimlich fasziniert, sehe ich ihn am Ende fast überall, sogar, wenn ich mich an die Lucky-Luke-Hefte aus meiner Kindheit erinnere.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Plappe Pleiner!," in Von Wörtern und Bäumen, 28/06/2017, https://wub.hypotheses.org/109.

Matisse, Baptiste, Patrice und die revolutionäre Kraft der Perzeption

Ich mag es nicht, wenn man mich nach meinem Namen fragt und diesen dann auf einen Pappbecher schreibt. Ich kann das Prinzip gut verstehen, es ist praktisch, weil so jeder genau weiß, was ihm zusteht, denn abgesehen vom Namen schreiben die Leute von Starbucks ja auch drauf, was man trinken will, wodurch der Arbeitsablauf beschleunigt wird. Was mich an den Namen nervt, ist die Intimität, die künstlich hergestellt wird, und die ich nicht aufgezwängt bekommen möchte. Ähnlich nervt mich auch das penetrante „Du“ beim Ikealaden, welches sich als fortschrittliche und kritische Haltung gegenüber Hierarchien verkleidet, in Wirklichkeit aber einfach nur ein Ausdruck der Ignoranz gegenüber der vielfältigen Funktion der Höflichkeitsdistinktion im Deutschen ist. Hierarchie ist das Geringste, was durch das „Sie“ im Deutschen ausgedrückt wird, und nur weil das Schwedische die Form verloren hat, muss das nicht heißen, dass jede Sprache, die sie noch hat, sich ihrer auch entledigen sollte.

Ich frage mich beim Starbucks immer, was passiert, wenn Menschen den gleichen Namen haben. In China könnte das sehr häufig vorkommen, vor allem, wenn die Menschen nur ihren Nachnamen preisgeben, denn da gibt es nun mal nicht so viele verschiedene Varianten. Gleiches gilt auch für das Russische, welches die Armut an Vornamen durch Reichtum an Kosenamen wettmacht, die schon viele deutsche Muttersprachler gequält hat, die Anna Karenina in der deutschen Übersetzung gelesen haben. Vielleicht nummeriert man am Ende einfach durch, und teilt den Kaffee an Sergej-1, Sergej-2, etc. aus, oder an Lǐ-1, Lǐ-2, etc. beim Starbucks in China? Ich habe Starbucks zu dem Zeitpunkt, als ich in beiden Ländern war, immer gemieden, weshalb ich das leider einfach nicht weiß.

Als ich Anfang 2015 nach Paris kam, wo ich bis Ende 2016 in einem interdisziplinären Projekt zu chinesischen Dialekten geforscht habe, habe ich, geschockt von dem überteuerten französischen Cappuccino, dann doch den Starbucks aufgesucht und meinen Namen auf einen Becher schreiben lassen. Ich wusste damals noch nicht, dass es sich grundsätzlich nicht lohnt in Frankreich Kaffee mit Milch zu trinken, und ein kleiner Espresso immer die bessere Wahl ist. Als ich den Café Latte, den ich bestellt hatte, dann schließlich bekam, und den Namen auf dem Becher inspizierte, da dachte ich für einen Moment, dass ich tatsächlich das Glück gehabt hätte, Zeuge, oder sogar Verantwortlicher einer Namensverwechslung geworden zu sein: Aus „Matisse“ (ich hatte meinen Namen bewusst wie den des Malers ausgesprochen, um Missverständnissen vorzubeugen), war plötzlich „Baptiste“ geworden. Es war tatsächlich eine Namensverwechslung, allerdings umgekehrt zu der, die ich in Russland oder China erwarten würde: man hatte meinen Namen verwechselt, nicht den Inhalt falsch zugeordnet.

Baptiste war nicht der einzige Name, den ich während der Zeit in Frankreich zugesprochen bekam. Einmal, als ich mit Kollegen Bowlen war, suchten wir vergeblich unsere Bahn (die mit den Namen der Teilnehmer gekennzeichnet werden), bis mir auffiel, dass es sich bei „Patrice“ um mich handeln musste. Linguistisch gesehen sind derartige Missverständnisse übrigens ziemlich interessant, da sie uns einen Einblick in die Mechanismen der Perzeption ermöglichen. „Baptiste“ und „Patrice“ sind meinem Namen „Mattis“, wenn er in der französischen Variante auf der letzten Silbe betont wird, ja gar nicht so unähnlich. Wir können die Ähnlickeit sogar quantifizieren, indem wir die Wörter alinieren, sie also in einer Matrix so anordnen, dass sich die Laute, die sich entsprechen, in derselben Spalte befinden (vgl. List 2014):

m a ˈt i s
p a ˈt r i s
b a p ˈt i s t

Abgesehen davon, dass die Laute [a], [t], [i] und [s] in allen drei Wörtern auftauchen, und sowohl das [p] in Baptiste als auch das [r] in Patrice sehr leicht zu überhören sind, sind alle Initiallaute [m], [p] und [b] Labiale, werden also an der gleichen Stelle im Mund, durch verschließen der Lippen produziert. Wir könnten versuchen, die Unterschiede zu quantifizieren, zum Beispiel durch die sogenante Prozentidentität (percentage identity), ein Maß aus der Biologie (Raghava 2006), das die Ähnlichkeit gleicher Positionen in Alinierungen misst. Da läge die Ähnlicheit zwischen „Mattis“ und „Baptiste“ bei 57%, und zwischen „Mattis“ und „Patrice“ bei 66%, aber es ist natürlich klar, dass diese Maße mit viel Vorsicht genossen werden müssen. Kein Wunder aber, dass es bei diesen drei Aussprachen leicht zu Missverständnissen kommen kann, vor allem, wenn man bedenkt, dass nicht jeder erwartet, dass man den Nachnamen eines Malers als Vornamen trägt.

Linguisten haben vorgeschlagen, dass derartige Missverständnisse einer der Gründe sind, warum unsere Sprachen sich beständig ändern. Dass unsere Sprachen sich ständig ändern ist klar und wurde schon vor langer Zeit nachgewiesen. Selbst wenn wir mit aller Macht versuchen sollten, die Sprachen zu bewahren, so würden sich doch mit der Zeit leichte Ausspracheunterschiede einschleichen und sich immer weiter vergrößern. Da Sprechen immer zwei Aspekte einschließt, nämlich die Produktion und die Perzeption (wir alle sind ja immer sowohl Sprecher als auch Hörer), ist es naheliegend, zu vermuten, dass Sprachwandel, wenn er denn nun unweigerlich eintritt, auf beiden Ebenen auftritt. Wir ändern die Sprache, indem wir die Aussprache leicht ändern, wenn wir unsere Sprache als Kinder lernen, aber vielleicht auch später, während unseres gesamten Lebens, aber wir ändern die Sprache eben auch, indem wir missverstehen, was man uns sagt.

Die interessanteste, weil stärkste und damit auch umstrittenste Theorie in diesem Zusammenhang habe ich bei Ohala (1989) gefunden, der so weit geht, zu sagen, dass Sprachwandel, oder vielmehr Lautwandel, denn das ist es, worum es hier geht, grundlegend unterschiedlich verläuft, je nachdem, ob er von Produktion oder von Perzeption initiiert wurde. Plausibel scheint dies durchaus zu sein, da wir beim Hören andere Fehler machen als beim Sprechen. Ein [kʷ], zum Beispiel, was in etwa so wie das qu in Quark ausgesprochen wird, kann, so sagt Ohala, schnell wie ein [p] klingen, obwohl ein Sprecher, der ein [kʷ] ausspricht wohl nur äußerst selten [kʷ] und [p] verwechseln wird.

Die Verwechslungen, die meine eigene Feldforschung zur Perzeption meines Namens im Französischen geliefert hat, ist leider viel weniger spektakulär ausgefallen, und es ist sehr gut möglich, dass der Übergang von „Matisse“ zu „Baptiste“ und „Patrice“ auch ohne die Sprünge der Perzeption durch reine allmähliche Verschiebungen in der Produktion vollziehen könnte. Man denke nur an einen Menschen, der einen fiesen Schnupfen hat: durch den Verschluss der Nase wird es ihm unmöglich, ein [m] zu sprechen, weshalb dieser Mensch statt [m] ein [p] oder ein [b] sprechen wird, statt [n] ein [t] oder [d]. Viel mehr Fantasie braucht man für die weiteren Schritte auch nicht. Nur eventuell ein bisschen mehr Zeit. Aber wenn es dann mal soweit sein sollte, dass zum Beispiel aufgrund langanhaltenden Sprachwandels jeder „Matisse“ und jeder „Baptiste“ im Französischen nur noch als  „Patrice“ ausgesprochen wird, nun, dann sollte man sich bei Starbucks eventuell auch überlegen, das Nummerierungssystem einzuführen, wie ich es auch für Russland und China vorschlagen würde.

Literatur

  • List, J.-M. (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf University Press: Düsseldorf.
  • Ohala, J. (1989): Sound change is drawn from a pool of synchronic variation. In: Breivik, L. and E. Jahr (eds.): Language Change: Contributions to the study of its causes. Mouton de Gruyter: Berlin. 173-198.
  • Raghava, G. and G. Barton (2006): Quantification of the variation in percentage identity for protein sequence alignments. BMC Bioinformatics 7.415.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Matisse, Baptiste, Patrice und die revolutionäre Kraft der Perzeption," in Von Wörtern und Bäumen, 30/01/2017, https://wub.hypotheses.org/11.