Archiv der Kategorie: Wortschatz

Die Summe der Teile beim Bilden von Wörtern

Meine Mutter wies mich vor kurzem auf einen sehr amüsanten Text zu den Sieben Weisen aus Griechenland hin, welcher auf die Rezeption der Sieben Weisen von Griechenland in Antike und Kaiserzeit eingeht (Asper 2006). Amüsant ist vor allem das Ende des Textes, in dem der Autor sehr plastisch davon berichtet, wie die sieben Weisen in einer Wanddekoration in einer Bar in Ostia parodiert wurden, indem man sie auf Latrinen setzte und über die großen Geschäfte des Menschen diskutieren ließ (ibid. 101f).

Als ich die Beschreibung der Parodie las und mir später die Sprüche, die man den Weisen in den Mund legte, im Internet anschaute (vgl. Ostia-Antica), musste ich unmittelbar an das Wort klugscheißen denken, weil es einfach so gut zu diesem Thema zu passen schien, sozusagen „im wahrsten Sinne des Wortes“. Erst als ich dann genauer über den „wahren Sinn“ des Wortes klugscheißen nachdachte, welches im Duden ja als „besserwisserisch daherreden“ definiert wird, fiel mir auf, wie schwer es bei diesem Wort doch ist, die Gesamtbedeutung aus den Bedeutungen der Teile des Wortes heraus zu deuten.

Auch wenn ich nicht alle Menschen, die Deutsch sprechen, danach fragen kann, woran sie denken, wenn sie das Wort klugscheißen oder Klugscheißer hören, so gehe ich doch stark davon aus, dass es nicht nur mir so geht, dass ich eigentlich an gar nichts Tieferes oder Wahreres oder Ursprünglicheres beim Hören des Wortes denke. Die Wortteile (oder auch Morpheme) klug und scheiß, aus denen sich das Wort zusammensetzt, lösen bei mir normalerweise keine noch so kleine Assoziation in Richtung der Bedeutung der Wörter in Isolation aus. Wenn ich jemanden einen Klugscheißer nenne (was auch nicht so oft vorkommt, vor allem nicht in Zeiten reduzierter sozialer Kontakte), dann denke ich einfach so gut wie nie an einen Weisen auf dem Klo, der dünn vor sich hinpfeift, und erst durch den Text von Asper fiel mir auf, wie derb das Wort in Bezug auf die Idee, die seiner Entstehung zugrunde lag, doch eigentlich ist.

Der Großteil der Wörter in unseren Sprachen besteht nicht aus arbiträr zusammengewürfelten Folgen von Konsonanten und Vokalen sondern aus Lautketten die für sich genommen selbst Bedeutung haben. Wörter werden aus anderen abgeleitet, indem man sie mit Präfixen und Suffixen versieht (aus knien machen wir be-knien, hin-knien, rein-knien), oder direkt miteinander kombiniert (aus Hand und Schuh machen wir Handschuh, aus Hintern und Backe machen wir Hinterbacke). Die Wortbildung, wie wir das Erschaffen neuer Wörter mit Hilfe vorhandenen Wortmaterials in der Linguistik nennen, ist neben der Entlehnung von Wörtern aus anderen Sprachen eine der wichtigsten Methoden, um mit unseren Sprachen auf die sich verändernde Welt zu reagieren.

Die Geschichte unserer Wörter, oder deren Motivation, von der man in der Linguistik in diesem Zusammenhang meist spricht (Koch 2001), spielt für deren Gebrauch in unserer Sprache interessanterweise sehr selten eine Rolle. Wenn ich in Vorträgen auf das deutsche Wort Handschuh hinweise, dann ernte ich meist Lacher von den Kolleginnen und Kollegen, die kein Deutsch sprechen, weil ihnen die Motivation, das, was wir uns über die Hände ziehen, wenn es kalt ist, einen „Schuh für die Hand“ zu nennen, lustig vorkommt, oder — wie manch einer vielleicht sagen würde — putzig oder cute, ein bisschen kindlich naiv also, weil Kinder in einem gewissen Alter, wenn sie die gebräuchlichen Wörter noch nicht kennen, auf ähnliche Weise mit der Sprache spielen und kreativ eigene erschaffen.

Wenn Menschen sich die Garten-hand-schuhe überstreifen und sich an die Arbeit machen, oder wenn sie bei einer Polizeikontrolle die Autopapiere verzweifelt im Hand-schuh-fach ihres Wagens suchen, dann denken sie kaum an die Putzigkeit von Wörtern wie Handschuh oder Hinterbacke, genauso wenig, wie wir an große Geschäfte denken, wenn arrogante Manager von Großkonzernen uns die Welt erklären. Die Motivation, die Wortbildungen zugrunde liegt, verblasst meist schnell, wenn ein Wort in der Welt angekommen ist. Auch wenn wir in vielen Fällen aus den Teilen, aus denen unsere Wörter bestehen, ableiten können, wie diese ursprünglich motiviert waren, als sie zum ersten Mal gebildet wurden, so spielt die Bedeutung der Teile von Wörtern im alltäglichen Sprachgebrauch kaum eine Rolle in der Bewertung des Ganzen (sehr schön wird dies von Enfield 2015 diskutiert). Die Summe ist nicht mehr nur mehr als die Teile, die Summe ist unabhängig von ihnen, und zuweilen kann es sogar unmöglich sein, die ursprüngliche Motivation einer Wortbildung zu erschließen.

In welchem Zusammenhang die Motivation, die zur Bildung eines Wortes Anlass gibt, und die Bedeutung, mit der das gebildete Wort dann in der Sprache gebraucht wird, stehen, ist in der Linguistik bisher nur sporadisch untersucht worden. Zwar gibt es viele einzelsprachliche Studien zu Neubildungen in den Sprachen mit langer schriftsprachlicher Tradition und großen Buchmärkten (also Deutsch, Englisch, usw.), aber eine sprachübergreifende Perspektive wurde bisher nur selten eingenommen. Dabei kann vor allem der Vergleich von Motivationsmustern über verschiedene Sprachen hinweg mitunter sehr faszinierende Erkenntnisse ermöglichen. Da gibt es Muster, die vorwiegend regional wiederkehren, wie die Tendenz, die wir vor allem im südostasiatischen Raum finden, die Bedeutung „Träne“ mit Hilfe eines Kompositums aus „Auge“ und „Wasser“ auszudrücken (Tränen sind also das Wasser der Augen, vgl. Wu et al. 2020: 7, List et al. 2021). Da gibt es Muster, die auf den ersten Blick sehr einleuchtend zu sein scheinen, und sich am Ende nur als einmalige Muster entpuppen, die nur in einer einzigen Sprachfamilie auftauchen, wie das Wort Ellenbogen, welches ja wörtlich so viel heißt wie „Bogen des Unterarms“, was sehr transparent zu sein, aber nur in den germanischen Sprachen aufzutauchen scheint. Und da gibt es die Muster, die wir in fast allen Gegenden der Welt vorfinden (wenn auch nicht in jeder Einzelsprache) wie beispielsweise die Tendenz, dass Wörter für „Mann“ und „Frau“ ein gemeinsames Wort teilen, was sich beispielsweise darin äußern kann, dass man von „männlichem Menschen“ und „weiblichen Menschen“ spricht, wie im Chinesischen (男人 nán-rén vs. 女人 nǚ-rén) (List et al. 2021).

Forschungstechnisch gibt es also noch viel zu tun, wenn wir genauer verstehen wollen, wie unsere Sprachen Raum für neue Gedanken und Konzepte schaffen, indem sie vorhandenes Material recyclen. Neben den sprachübergreifenden Untersuchungen würde mich persönlich darüber hinaus noch sehr interessieren, wie stark der Einfluss der Teile, aus denen unsere Wörter sich zusammensetzen, am Ende tatsächlich nachwirkt, und in welchem Grade Menschen, die nicht beruflich die Motivation von Wörtern zu erschließen suchen, deren Teile in Beziehung zum Ganzen zu setzen versuchen.

Literatur

  • Markus Asper (2006): Literatursoziologisches zu den Sprüchen der Sieben Weisen. In: Althoff, Jochen and Zeller, Dieter (eds.): Die Worte der Sieben Weisen.89. Darmstadt: 87-105.
  • Enfield, N. J. and Comrie, Bernard (2015): . Berlin and New York:Mouton de Gruyter.
  • Peter Koch (2001): Lexical typology from a cognitive and linguistic point of view. In: : Linguistic typology and language universals.20.2. Berlin and New York:de Gruyter. 1142-1178.
  • List, Johann-Mattis and Forkel, Robert and Greenhill, Simon J. and Rzymski, Christoph and Englisch, Johannes and Gray, Russell D. (2021): Lexibank: A public repository of standardized wordlists with computed phonological and lexical features [Preprint, Version 1]. Research Square 0.0. 1-31. [Preprint, under review, not peer-reviewed] https://doi.org/10.21203/rs.3.rs-870835/v1
  • Wu, Mei-Shin and Schweikhard, Nathanael E. and Bodt, Timotheus A. and Hill, Nathan W. and List, Johann-Mattis (2020): Computer-Assisted Language Comparison. State of the Art. Journal of Open Humanities Data 6.2. 1-14.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Die Summe der Teile beim Bilden von Wörtern," in Von Wörtern und Bäumen, 10/09/2021, https://wub.hypotheses.org/1348.

Von Wortfamilien und promiskuitiven Wörtern

Nachdem ich mich letzten Monat über irreführende Verwendung von Etymologien in der Wissenschaft und verwandten Bereichen beschwert hatte, ist mir aufgefallen, dass das Wort «schlagen» (oder «Schlag») ein sehr grundlegendes Konzept im Deutschen ist, da es einer unglaublichen Vielzahl von Wörtern als Grundlage dient, die alle eine Vielzahl unterschiedlichster Bedeutungen aufweisen. Darin ähnelt «schlagen» anderen Basiskonzepten, die sensormotorische Konzepte ausdrücken, wie auch «stehen» und «fallen» (vgl. Geisler 2018). In der Linguistik gibt es noch keinen richtigen Terminus für Wörter, die selbst Grundlage von vielen anderen Wörtern sind, also im Wortschatz einer Sprache häufig in Ableitungen wiederverwendet werden. In Anlehnung an die Biologie, wo wir in den Proteindomänen ähnliche Phänomene vorfinden (Basu et al. 2008, List et al. 2016), könnten wir jedoch von promiskuitiven Konzepten sprechen, zu denen «schlagen» im Deutschen dann auf jeden Fall auch gehören sollte.

Klar ist, dass wir in der Linguistik bisher nur wenig über das Phänomen der Promiskuität von Wörtern (oder Konzepten) wissen. Hans Geisler führt im oben erwähnten Artikel sehr überzeugend auf, wie Wortableitungen von «schlagen» und «fallen», die ja grundlegende Erfahrungen des Menschen — vor allem in unserer Kindheit — darstellen, den deutschen Wortschatz durchdringen. Wenn wir etwas Falsches gegessen haben, haben wir Durchfall, wenn wir etwas falsch gemacht haben, war das ein Reinfall, und wenn wir beim Radfahren nicht aufpassen, können wir schnell in einen Unfall verwickelt werden. Wenn wir einen guten Einfall haben, kann es sein, dass wir ein Problem endlich verstehen, und wenn wir eine Prüfung bestehen, sind wir nicht durchgefallen. Wenn wir jemandem verfallen sind, können wir es nur schwer durchstehen, wenn die Person uns gesteht, dass sie nicht auf uns steht. Abfall können wir nicht ausstehen, der Zufall wird niemels feststehen, und der Freude über Beifall können wir nur schwer widerstehen.

Es ist beeindruckend, wie viele der Wörter in unserer Sprache sich aus anderen Wörtern zusammensetzen. Leider gibt es aber bisher nur sehr wenige Untersuchungen dazu. Wörterbücher wie der Duden, in deren Erstellung viel Geld investiert wird, geben uns kaum Hinweise auf die Kompositionalität unseres Wortschatzes. Obwohl Wortfamilien, also Wörter, die alle von der gleichen Grundform abgeleitet wurden, in Zeiten durchgängig verlinkter Online-Resourcen sehr einfach dargestellt werden könnten, müssen wir schon zu Spezialwörterbüchern, wie dem «Familienwörterbuch der deutschen Sprache» von Augst (2009) greifen, um wenigstens ein wenig darüber zu erfahren, wie denn die Wortfamilien sich über die deutsche Sprache verteilen.

In der Einleitung des Buches können wir dabei erfahren, dass die Verteilung der Wortfamilien sehr unregelmäßig ist: Die 60.000 Wörter im deutschen Standardlexikon lassen sich in etwa 8000 Wortfamilien unterteilen, die jeweils zwischen 1 und 500 Wörter aufweisen (ibid.). Automatische Analysen des Wortschatzes im Deutschen zeigen ferner, dass die Verteilung der Wortfamilien einem Potenzgesetz (power law) folgt (Keller und Schultz 2014), was interessant ist, da Ähnliches auch in Bezug auf die Proteinfamilien in der Biologie festgestellt werden konnte (Basu et al. 2009), was eine sehr mysteriöse Ähnlichkeit zwischen evolutionären Prozessen in der Biologie und der Linguistik darstellt.

Eine Frage, die ich mir oft im Zusammenhang mit Wortfamilien und promiskuitiven Wörtern stelle, ist, ob wir Wortfamilien in unseren Sprachen eigentlich brauchen, also ob sie uns vielleicht irgendwie helfen, unsere Sprache besser zu beherrschen. Klar ist, dass Wortfamilien eine mnemotechnische Funktion erfüllen können. Wir kennen ja selten die genaue Bedeutung von allen Wörtern in unserer Muttersprache (geschweige denn in Sprachen, die wir danach gelernt haben). Wenn wir ein neues Wort in kleinere Bestandteile zerlegen können, können wir schnell den Sinn eines Wortes, das wir zuvor nicht gehört haben, erschließen. Auch können wir relativ schnell neue Wörter erfinden, um neue Gedanken auszudrücken.

Im Englischen hat sich zum Beispiel in den letzten Jahrzehnten die Wortform «gate» als neues Suffix ausgebreitet, das zur Benennung neuer Skandale verwendet wird. Während «gate» zuvor nur als Teil des Gebäudenamens «Watergate» auftauchte, verselbständigte sich die Form «gate» im Rahmen des Watergate Skandals so sehr, dass heute viele neue Skandale mit «gate» suffigiert werden, angefangen von Justin Bieber’s «Nipplegate», über Tiger Woods‘ «Tigergate», bis hin zu Hillary Clinton’s «Emailgate».

Da es nicht so viele Skandale auf der Welt gibt, die es wert sind, mit speziellen Namen benannt zu werden, hält sich die Produktivität des «gate»-Suffixes im Englischen natürlich in Grenzen. Nichtsdestotrotz können wir daran schön erkennen, wie komplex sich mitunter die Wortfamilien in unseren Sprachen entwickeln können. Am Beispiel von «Watergate» kann man gut erkennen, das Wortfamilien helfen können, neue Sachverhalte schnell zu benennen und neue Wörter schnell zu dekodieren. Wenn es demnächst einen neuen Skandal geben sollte, in den bedeutende Persönlichkeiten verwickelt sind, so ist es sehr wahrscheinlich, dass irgendwer ein neues «gate»-Wort erschafft, und alle anderen sehr schnell verstehen, was damit gemeint ist.

Leider wissen wir jedoch bisher noch gar nichts darüber, wie wichtig Wortfamilien und die Promiskuität für das allgemeine Funktionieren unserer Sprachen sind. Denn da die Bedeutung eines Wortes aus seiner Wortfamilienzugehörigkeit in den meisten Fällen nur sehr schwer abzulesen ist (vor allem, wenn die Wörter schon sehr lange in der Sprache verwendet werden), und wir auch beliebig viele Fremdwörter in unsere Sprachen integrieren können (die ja meist «familienlos» sind), ist es schwer zu sagen, ob Worfamilienstrukturen eine notwendige Eigenschaft von menschlichen Sprachen darstellen.

Angenommen, wir hätten eine Sprache, die überhaupt keine Wortfamilien aufweist, so könnten wir uns fragen, ob sie schwerer zu lernen wäre. Vielleicht wäre eine solche Sprache auch gar nicht funktionstüchtig, oder die, die diese Sprache sprechen, würden mit der Zeit automatisch Wortfamilien bilden, um sie funktionaler zu gestalten. Ohne genauere Daten zu den Wortfamilienstrukturen, die wir in den Sprachen der Welt vorfinden können, lässt sich dazu leider nichts genaueres sagen. Als der Linguistik Verfallene bleibt uns daher nichts anderes übrig, als endlich für eine umfangreichere Untersuchung der Wortfamilien und der Promiskutität der Wörter in unseren Sprachen einzustehen.

Literatur

  • Augst, G. (2009): Worfamilienwörterbuch der deutschen Gegenwartssprache . Niemeyer: Tübingen.
  • Basu, M., L. Carmel, I. Rogozin, and E. Koonin (2008): Evolution of protein domain promiscuity in eukaryotes. Genome Research 18.3. 449-461.
  • Basu, M., E. Poliakov, and I. Rogozin (2009): Domain mobility in proteins: functional and evolutionary implications. Brief. Bioinformatics 10.3. 205-216.
  • Geisler, H. (2018): Sind unsere Wörter von Sinnen? Überlegungen zu den sensomotorischen Grundlagen der Begriffsbildung. In: Kazzazi, K., K. Luttermann, S. Wahl, and T. Fritz (eds.): Worte über Wörter. Festschrift zu Ehren von Elke Ronneberger-Sibold. Stauffenburg: Tübingen. 131-142.
  • Keller, D. and J. Schultz (2014): Word formation is aware of morpheme family size. PLoS ONE 9.4. e93978.
  • List, J.-M., J. Pathmanathan, P. Lopez, and E. Bapteste (2016): Unity and disunity in evolutionary sciences: process-based analogies open common research avenues for biology and linguistics. Biology Direct 11.39. 1-17.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Wortfamilien und promiskuitiven Wörtern," in Von Wörtern und Bäumen, 13/10/2018, https://wub.hypotheses.org/464.