Schlagwort-Archive: Daten

Wissensmanagement

Als ich anfing zu studieren, war ich unglaublich beeindruckt von den großen Wissenschaftspersönlichkeiten, deren Kurse ich besuchte. Da war der Dozent in der Geschichtswissenschaft, der alle Jahreszahlen in der Geschichte Deutschlands vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert auswendig kannte, und zusätzlich alle Texte, die relevant zu sein schienen, nahezu auswendig zitieren konnte. Da war der Germanistikprofessor, der alles auf die griechische Tragödie und die griechische Tragödie auf alles zurückführen konnte. Da war die Linguistikdozentin, die alle für slavische Linguistik relevante Literatur in jedweder slavischen Sprache gelesen zu haben schien.

Ich war beeindruckt von dem, was mir die Universität bot, vor allem auch deshalb, weil die Menschen, die an der Uni lehrten, alle ihr Wissen transparent auszubreiten schienen: «Ich habe diese Bücher alle gelesen, darauf gründet meine Analyse». Beim Versuch, es den Lehrerinnen und Lehrern gleichzutun, merkte ich schnell, wie wahrscheinlich jeder, der Geisteswissenschaften studiert, dass es für die wenigsten Menschen reicht, einfach nur ein Buch von vorne bis hinten zu lesen. Viel wichtiger ist es, sich Notizen zu machen, beispielsweise in Form von Exzerpten, die man nachher, wenn man dann seine Hausarbeit schreibt, schnell zitieren kann.

In den Anfängen meines Studiums wurde vieles noch analog durchgeführt. Erst später kamen Systeme zum Wissensmanagment wie Citavi oder Mendeley auf, die man benutzen kann, um das, was man liest und exzerpiert, digital zu sammeln. Die Vorteile von solchen Systemen sind natürlich klar: wenn man seine Daten einmal drin hat, in den Systemen, kann man sie auf sehr vielfältige Weise wieder abrufen. Während man beim Zettelkasten immer sehr lange wird suchen müssen, genügt ein Stichwort, um alle Exzerpte zu finden, in denen dieses Wort auftaucht. Das Problem ist natürlich die Mehrarbeit, die das Digitalisieren von Textstellen bereitet. Keiner tippt gerne ganze Buchseiten ab, aber es gibt eben nach wie vor Bücher, bei denen auch die modernste Schrifterkennungssoftware keine Ergebnisse liefert.

Da mich an Systemen wie Citavi oder Mendeley immer schon die mangelnde Flexibilität gestört hat, wie auch die Tatsache, dass es sich um proprietäre Systeme handelt, die von profitorientierten Firmen betrieben werden, die entweder jederzeit pleite gehen können, oder sich eventuell von heute auf morgen entscheiden, plötzlich horrende Summen zu verlangen, habe ich vor ca. acht Jahren schon angefangen, mein eigenes System zum digitalen Wissensmanagment aufzubauen. Diese besteht zuächst aus einer Bibliographie, die ich in BibTex kuratiere, weil dieses eines der flexibelsten Systeme für Literaturdatenbanken darstellt.

Daneben habe ich mir ein sehr einfaches Tool geschrieben, mit dessen Hilfe ich Zitate aus der Literatur mitsamt der Seite, Schlagwörtern, und eventuellen Kommentaren sammeln und abrufen kann. Diesem Tool liegt eine Datenbank in Form von Sqlite3 zugrunde, die wiederum durch eine einfache Oberfläche, die hauptsächlich in Python geschrieben wurde, bearbeitet und abgerufen werden kann. Beide Tools habe ich jetzt vereint und stelle sie online allen Interessierten zur Verfügung.

Das Ganze heißt EvoBib: A Bibliographic Database and Quote Collection und bietet derzeit, in der gestern veröffentlichten Version 1.0.0, 3470 verschiedene Referenzen, vorwiegend aus der linguistischen Literatur, die sich grob an meinen fachlichen Schwerpunkten (historische Sprachwissenschaft, linguistische Typologie, Computerlinguistik) orientieren. Zusätzlich bietet EvoBib noch 5076 direkte Zitate, die von insgesamt 2673 Referenzen entnommen wurden.

Diese habe ich mehr oder weniger regelmäßig eigenhändig gesammelt. Meist tue ich das nun, wenn ich eine Reihe neuer Artikel oder Bücher entdecke. Ich nehme mir einen Morgen ein oder zwei Stunden frei, ordne meine digitalen Kopien der Literatur, lese mir den Abstract durch, den ich meist sofort in das System übertrage (was ja meist durch einfaches Copy-Paste funktioniert und mir keine große Tipparbeit abverlangt). Zuweilen übersetze ich Textstellen, wenn ich denke, dass ich sie in Artikeln, die ich schreibe, verwenden kann, und manchmal tippe ich tatsächlich auch längere Passagen direkt aus Büchern ab, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Nicht alle Referenzen decken sich direkt mit den Zitaten, weil ich manchmal Zitate sammele, bevor ich Zeit finde, die Referenz meiner Datenbank hinzuzufügen, was ich meist erst dann mache, wenn ich einen Artikel oder ein Buch auch tatsächlich zitieren will. Wenn ich selbst neue Daten einpflegen will, rufe ich eine spezielle, geschützte Adresse auf, von der ich dann neue Zitate eintragen kann. Zuweilen übersetze ich Zitate auch, vor allem, wenn ich die Übersetzungen später in meiner Arbeit verwenden will.

Ein Beispiel für die grundlegende Organisation der Zitatdatenbank stammt von Sperber (1923: 1, das durch diesen Link aufgerufen werden kann. Hier weist meine Sammlung zuerst ein konkretes Zitat auf, nämlich:

Die Aufgabe, die Bedeutung eines Wortes festzustellen, mag für den Logiker besagen: seinen begrifflichen Inhalt möglichst genau erfassen und abgrenzen, eine Definition liefern, die nach altbewährtem Rezept die übergeordnete Art und die unterscheidenden Merkmale angibt. Für den Sprachforscher bedeutet sie etwas anderes und in der Regel weit Schwierigeres, denn er ist schon hier, wie in allen weiteren Stadien seiner Arbeit, genötigt, neben den klar erfaßbaren logischen auch psychologische Faktoren von oft schwer greif- und wägbarer Natur in Betracht zu ziehen.

Dann gibt es noch eine (rudimentäre) englische Übersetzung, die ich für ein Seminar in der Vergangenheit erstellt habe:

The task of determining the meaning of a word may mean for a logician to define its conceptual content with high precision, providing, as usually, its superordinated concepts and its defining characteristics. For a linguist, this task means something different, and usually much more difficult, since the linguist is, as in all further stages of his work, forced to include — next to the clearly logical factors — also those factors which are psychological and often difficult to grasp.

Am Ende des Zitats steht immer die Seitenzahl und ein Link, den man verwenden kann, um beispielsweise auf dieses Zitat zu verlinken. Schließlich gibt es noch drei Schlagwörter, nämlich meaning (nicht sehr aussagekräftig), literal meaning, und connotation. Intern sammle ich noch direkte Kommentare zu den Textstellen, die ich aber nicht öffentlich zugänglich mache, weil es durchaus sein kann, dass meine Kommentare kritisch sind. Sie helfen mir aber, wenn ich Artikel schreibe, die relevanten Textstellen zu finden.

In diesem Blog verlinke ich ja schon immer direkt auf die Bibliographiedatenbank, wenn immer ich einen Artikel zitiere. Jetzt, wo das neue System fertiggestellt ist, kann ich in Zukunft vielleicht sogar direkt auf Zitate verlinken, auf die ich hinweise, was den Vorteil hat, dass — falls sich tatsächlich jemand für diese interessieren sollte — diese direkt nachgeprüft und dadurch auch in ihren Zusammenhang gesetzt werden können.

Mein Traum wäre es, wenn nicht nur ich, sondern viele Kolleginnen und Kollegen an solch einer Datenbank arbeiten könnten, um sie immer weiter zu vergrößern und das Wissen, dass in den Texten steckt, frei zugänglich zu machen. Das Problem, das sich diesbezüglich jedoch gezeigt hat, ist, dass man in der Wissenschaft, trotz der derzeit üblichen starken Betonung von Transparenz und Open Access gerade in der Organisation von Wissen in Bezug auf Zitate oder Referenzen nach wie vor dazu tendiert, diese gerade nicht teilen zu wollen.

Schließlich habe wir ja selbst Jahre verbracht, um unsere Schätze von Zitaten anzuhäufen. Manch eine oder manch einer von den Kollegen führt sie ja ohnehin nur im Kopf mit sich herum. Wenn jetzt jemand ankommt und in meiner Zitatdatenbank ein sehr originelles Zitat findet, das vielleicht häufig übersehen wird, und es verwendet, ohne selbst gesucht zu haben, dann fühlt sich das irgendwie nicht richtig an.

Was wir natürlich schnell vergessen, ist dass unser gesamtes Wissen ja gerade darauf aufbaut, dass uns durch andere Menschen zur Verfügung gestellt wurde. Vor allem in Zeiten, in denen Digitales das Analoge immer mehr verdrängt, und in denen es kaum mehr eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler gibt, die nicht auf offene Quellen des organisierten Wissens, wie beispielsweise Wikipedia zurückgreifen, wird es langsam schwierig, auf darauf zu beharren, ein Monopol auf das, was jemand persönlich gelesen hat, zu besitzen.

Ich habe mich daher am Ende, vor allem auch nach Absprache mit Kollegen, entschieden, das, was ich lese, direkt mit den Referenzen online zu stellen. Zum einen hilft es mir, beim Verfassen meiner Blogs die Quellen transparenter einzubinden, zum anderen ist es auch hilfreich in der Zusammenarbeit, wenn über bestimmte Textstellen sinniert oder diskutiert wird, wo man dann schnell bei einem bestimmten Zitat nachschauen und sich darüber austauschen kann. Denn eines müssen diejenigen, die Zitate in meiner Exzerptesammlung finden, ja nach wie vor tun: sie lesen und sie interpretieren. Nach wie vor gibt es also genug Möglichkeiten, einen persönlichen Zugang zur Fachliteratur zu bewahren.

Literatur

  • Sperber, Hans (1923): Einführung in die Bedeutungslehre. Bonn and Leipzig:Kurt Schroeder.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Wissensmanagement," in Von Wörtern und Bäumen, 13/10/2019, https://wub.hypotheses.org/963.

Von hupenden Radlern und schludrigen Forschern

Eigentlich mag ich Jena, diese kleine, gemütliche, von so viel Wissenschaftsgeschichte und aktiv betriebener Wissenschaft geprägte Stadt, die dazu noch so wunderschön gelegen ist. Aber eine Sache stört mich hier, und das ist weder der hässliche Turm, der sich durch Jenas Zentrum bohrt, noch der Mangel an Spezialitäten in einer von eingedeutschter asiatischer Küche geprägten kulinarischen Niemandslandschaft. Mit dem hässlichen Turm ist es nämlich genauso wie mit den schönen Schlössern in Tübingen oder Marburg: Man sieht sie nur, wenn man nicht dort wohnt, und genauso, wie ich nach einem Jahr Tübingen und zwei Jahren Marburg die Schönheit der Schlösser schnell vergessen habe, fällt mir auch nicht mehr auf, wie hässlich der Jentower ist, die wunderschöne Natur macht es umso leichter, dies zu vergessen. Mit dem Essen ist es noch einfacher, vor allem wenn man sich nicht so viel draus macht, weil man sich meist was selber macht.

Nein, was mich an Jena stört, sind die Radfahrer. Bestimmte Radfahrer, genauer gesagt, nämlich die, die auf dem Bürgersteig fahren, ihr Tempo aber nicht drosseln, und jedesmal wie die Weltmeister klingeln, wenn sie an einem Fußgänger vorbeiwollen. Schon die Kinder fangen hier damit an. Während Papa auf der Straße fährt, darf sein Kleiner auf dem Bürgersteig langpreschen und klingelt fröhlich aggressiv vor sich hin, wenn immer vor ihm eine Person auftaucht, die nicht so schnell ist wie er.

Schuld hat hier vor allem eine unglückliche Verkehrsplanung, die dazu führt, dass manche Bürgersteige auch für Radfahrer freigegeben werden. Dass dies laut der gängigen Verkehrshierarchie in Deutschland allerdings nicht dazu führt, dass die Radfahrer Vorfahrt haben und die Fußgänger einfach frech zur Seite klingeln können, scheint den Menschen, die hier leben, nicht klar zu sein, weshalb sie auch, wenn sie eigentlich gar nicht auf dem Bürgersteig fahren dürften, zuweilen — jung und alt — fröhlich und energisch auf die Klingel und die Tube drücken.

Mir ist aufgefallen, dass die Leute gar nicht merken, dass ihr Verhalten unverschämt und rücksichtslos ist. Aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das dieses Verhalten nicht automatisch entschuldigt, und ich mich deshalb trotzdem gelegentlich darüber ärgern darf. Das ist so ähnlich wie mit Kolleginnen und Kollegen aus der Wissenschaft, die Artikel um Artikel veröffentlichen, ohne die ihrem Artikel zugrunde liegenden Daten oder den Programmierkode zur Verfügung zu stellen. Das mag in Zeiten, wo so viel über die freie Verfügbarkeit von Forschungsergebnissen im Rahmen von Open Access die Rede ist, sicherlich verwundern, entspricht aber leider immer noch der in vielen Forschungskreisen gängigen Praxis: Man schreibt einen Artikel, der beispielsweise neue Daten zu einer bisher nicht so stark erforschten Sprachfamilie auswertet, veröffentlicht das Ergebnis in Form eines Stammbaums der Sprachen, aber weder die Programme, mit deren Hilfe die Daten bearbeitet wurden, noch die Daten, die mit den Programmen bearbeitet wurden, werden von den Verantwortlichen geteilt.

Mich regt diese Verhalten fast noch mehr auf, als das Verhalten der Radfahrer in Jena. Ich frage mich manchmal scherzhaft, ob ich nicht selbst einen Artikel schreiben sollte, in dem ich beschreibe, wie ich Wasser in Wein verwandelt habe. Das könnte man sicher bei den großen populärwissenschaftlichen Zeitschriften unter einem reißerischen Titel (bspw. “Die Kana-Formel: Forscher verwandeln erstmals Wasser in Wein”) hochtrabend einreichen. Wenn dann jemand nach den Daten fragt, also der chemischen Formel, die verwendet wurde, würde ich einfach sagen, dass ich die leider nicht teilen darf, weil ich so viel öffentliche Forschungsgelder investiert habe, um sie zu ermitteln, weshalb ich erst mal kräftig weitere Artikel schreiben muss, um auf einen grünen Zweig zu kommen.

Das mag jetzt ein bisschen übertrieben klingen, genau solche Antworten sind aber in unserer Forschung nach wie vor eher die Regel als die Ausnahme, wenn man Kolleginnen und Kollegen fragt, ob sie planen, Daten und Software öffentlich zugänglich zu machen. Noch schlimmer ist aber, dass die Zeitschriften selbst diese Verhalten zuweilen unterstützen. Im August wurde ich gleich drei mal als Gutachter zuerst ein- und dann wieder ausgeladen, nachdem ich den Herausgebern verschiedener Zeitschriften klar gemacht habe, dass ich mich weigere, Artikel zu begutachten, die Forschung nicht mit Daten und Kode belegen und mir schon während des Begutachtungsverfahrens zur Überprüfung zur Verfügung stellen, womit ich im Prinzip nichts anderes tat, als das auch von Nature in diesem Jahr noch mal offen proklamierte Recht, als Gutachter Einblick in Daten und Software zu bekommen, zu reklamieren (Nature 2018). Die Journals zogen es — nachdem die Verfasser der Artikel sich weigerten, die Daten zu teilen — jedoch vor, den Artikel weiter von anderen Menschen begutachten zu lassen, die keinen Anspruch auf Daten und Kode erheben, anstatt sie einfach abzulehnen.

Interessant sind in beiden Fällen — in der Forschung wie im Verkehr — die Reaktionen, wenn man Menschen irgendwann tatsächlich darauf anspricht. Meist ernte ich dann einfach nur Unverständnis, in der Wissenschaft (dort weise ich öfter darauf hin als im Straßenverkehr) werden Kolleginnen oder Kollegen zuweilen regelrecht aggressiv, und nur selten kommt es vor, dass das, was nach neuester Auffassung (zumindest des Europäischen Forschungsrats) ein problematisches wissenschaftliches Verhalten ist, korrigiert wird, indem Daten nachträglich über öffentliche Repositorien wie bspw. Zenodo oder Open Science Framework zur Verfügung gestellt werden.

Es wird in der letzten Zeit sehr viel über die freie Verfügbarkeit von Forschungsergebnissen diskutiert, und Open Access ist in fast allen Wissenschaftsbereichen auf dem Vormarsch. Nur selten aber wird auch über Offene Forschung geredet, also Forschung, die tatsächlich so gestaltet ist, dass die Forschungsgemeinschaft direkt auf ihr aufbauen kann. Für mich sollte offene Forschung auf drei Säulen stehen: Durchsichtigkeit, Nachhaltigkeit, und Zugänglichkeit. Durchsichtigkeit ermöglicht es der Forschungsgemeinschaft, Ergebnisse und Studien Punkt um Punkt zu überprüfen und dadurch gegebenenfalls auch Fehler aufzudecken. Nachhaltigkeit bezieht sich auf die Wiederverwendbarkeit von Forschungserkenntnissen, sei es in Form neuer Verfahren (beispielsweise Algorithmen, die durch Softwareimplementierungen zur Verfügung gestellt werden) oder in Form frei zugänglicher Daten, die dann von anderen Menschen weiterverwendet wrden können. Zugänglichkeit bezieht sich auf die Verfügbarkeit von Forschungsergebnissen, wobei ich darunter neben der freien Verfügbarkeit von Artikeln auch den Auftrag sehe, Forschungsergebnisse — zumindest in Teilen — auch Nichtspezialisten inhaltlich zugänglich zu machen.

Wahrscheinlich kann man das Ziel der Zugänglichkeit für Nichtspezialisten nicht immer vollständig erreichen. Auch in Bezug auf die Verfügbarkeit von Daten gibt es Grenzen, vor allem in Bereichen, wo mit personalisierten oder streng lizenzierten Daten gearbeitet wird. Aber dass wir als Forscher nicht nur an uns selbst denken sollten, sondern auch daran, dass wir dazu beitragen müssen, dass unsere Forschung allgemein voranschreitet, und damit auch hilft, neue Forschungspersönlichkeiten auszubilden, die auf unseren Ergebnissen aufbauen und diese dadurch eventuell auch ausbauen können, daran besteht für mich kein Zweifel. Durchsichtigkeit, Nachhaltigkeit, und Zugänglichkeit haben viele Facetten, und es gibt viele Punkte, in denen Forschungstreibende hier große Verantwortung tragen (und dieser leider zuweilen nur unzulänglich nachkommen).

Wie bei den klingelnden Radlern in Jena ist das Nicht-Teilen von Daten und Kode in der Forschung selten ein Ausdruck von Boshaftigkeit. Die Selbstverständlichkeit, mit der in Jena geklingelt wird, zeigt, dass sich die Radfahrer hier wirklich einfach im Recht sehen, und vielleicht gar nicht wahrnehmen, wie unangenehm es ist, als Fußgänger ständig von Radfahrern aufgeschreckt und zur Seite gedrängt zu werden, die genausogut absteigen und langsam und freundlich überholen könnten. Genauso denke ich auch, dass die meisten Forscher nicht mutwillig Daten und Kode verbergen, weil sie es ihren Kolleginnen und Kollegen nicht gönnen, dass diese damit neue Forschung betreiben, sondern dass es einfach Schludrigkeit ist, die Menschen dazu führt, gegen gute wissenschaftliche Praxis zu verstoßen. Vielleicht haben viele einfach nie direkt davon profitiert, dass jemand Daten und Kode offen teilt und kommen gar nicht auf die Idee, wie wertvoll und inspirierend es sein kann, wenn man an konkreten Daten- und Programmierbeispielen lernen, oder basierend auf der Vorarbeit anderer neue, eigene Methoden und Verfahren entwickeln kann. Ach ja, und wer weiß: Vielleicht sind die hupenden Radfahrer in Jena ja auch selbst nie zu Fuß aus dem Haus gegangen.

Literatur

  • Nature, Editorial Board (2018): Referees’ rights. Nature 560. 409.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von hupenden Radlern und schludrigen Forschern," in Von Wörtern und Bäumen, 01/12/2018, https://wub.hypotheses.org/569.