Schlagwort-Archive: Sprachwandel

Konservativ kommt wirklich nicht von Konserve!

Sprachwandel ist so allgegenwärtig, dass es uns mitunter selbst auffällt, dass unsere Sprache zu einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr das ist, was sie einmal war. Am einfachsten zu entdecken sind dabei neue Wörter, die zuvor nicht benutzt wurden, oder alte Wörter, die nur noch die ältere Generation kennt. Denken wir an das Wort Gameboy, das für meine Elterngeneration noch nicht existierte, für einige Vertreter meiner Generation eines der größten Objekte des Begehrens benannte, und bei der jüngeren Generation, die das Wort wahrscheinlich noch nie gehört hat, mitunter ungute Assoziationen hervorruft, da es heute zu sehr an das meiner Generation noch unbekannte Wort Toyboy erinnern würde. Denken wir an Kassettenrekorder, an die Assoziationen, die das Wort Landarzt bei einer älteren Generation wecken könnte, oder an das Unverständnis, mit dem ältere Generationen reagierten, als die Menschen anfingen zu googlen, Mäuse zu benutzen, oder zu simsen.

Neue Wörter, die oftmals auch aus fremden Sprachen kommen, sind aber nur ein Aspekt des Sprachwandels, und die meisten Menschen sind sich auch durch ihre Erfahrung dessen bewusst, dass Sprachwandel nicht beim Gameboy aufhört, sondern das Wörter selbst auf andere Wörter zurückgehen können. Wir fragen im Alltag oft: «Woher kommt das Wort?», und wir bewundern oft die Menschen, die ohne zu Zögern auf einen lateinischen Ursprung schließen, obwohl wir sie gleichzeitig natürlich auch für ihre Klugschwätzerei verachten, beneiden, und bedauern. In der ersten Folge der Serie Der Tatortreiniger (die einzige, die ich am Ende gesehen habe) stellt besagter Tatortreiniger zum Beispiel die Frage, ob Prost! von Prostituierter komme. Unser klügelnder Lateinkundiger würde natürlich lautstark widersprechen und darauf hinweisen, dass Prost! die verkürzte Form von Prosit! ist, die wiederum aus dem Lateinischen stammt, wo das ganze so viel wie «es nütze» heißt (Pfeifer 1993: s. v. «Prost»).

Das ändert aber nichts daran, dass wir uns nur zu oft im Alltag und in Diskussionen darauf berufen, woher etwas kommt, und leider gleichzeitig auch oft versuchen, zu legitimieren, dass bestimmte Wörter wegen ihrer Herkunft auch heute noch eine ganz bestimmte Bedeutung haben müssen. Die Diskussion, ob die Herkunft der Wörter ihre Bedeutung bestimmt, und wir durch die immer weiter fortgesetzte Etymologisierung zu ihrem wahren und ursprünglichen Kern zurückdringen können, ist übrigens selbst Jahrtausende alt, und wir finden sie am prominentesten in Platons Kratylos-Dialog (nach 399 v. Chr.) diskutiert, der jedoch die Frage auf typisch sokratische Art und Weise unbeantwortet lässt.

Dass wir in unserer Gesellschaft ein Bewusstsein dafür haben, dass Wörter einen bestimmten Ursprung haben, also irgendwoher «kommen» müssen, steht außer Frage. Dass wir es gleichzeitig mit dem tatsächlichen Ursprung unserer Wörter dabei nicht zu genau nehmen, zeigt sich leicht, wenn wir uns anschauen, wie der Ursprung von Wörtern und folglich der Sprachwandel von uns im Alltag verwendet wird.

Vor fast achtzehn Jahren, zum Beispiel, am 10. April 2000, sagte Angela Merkel im Wahlkampf: «Konservativ kommt nicht von Konserve!» Das war nicht das einzige Mal, dass sie diesen Satz verwendete. Der Satz tauchte in einer Vielzahl verschiedener Reden Merkels auf, wahrscheinlich, weil er so schön prägnant klang. Inhaltlich ist natürlich nichts an diesem Satz auszusetzen: Das Wort konservativ kommt tatsächlich nicht vom Wort für Konserve, wie wir leicht sehen können, wenn wir uns die linguistischen Profile der beiden Wörter anschauen, die in den folgenden Tabellen wiedergegeben sind (die Informationen habe ich Pfeifer 1993 entnommen).

tabelle

Etymologische Profile von «konservativ» und «Konserve»

Was wir sehen können, ist, dass der direkte Ursprung von konservativ im Deutschen das Englische Wort conservative ist, welches etwa im 19. Jahrhundert entlehnt wurde (als sich die politische Landschaft in Europa stark zu ändern begann). Konserve hingegen geht auf das Mittellateinische Wort conserva zurück, welches «Eingelegtes» bedeutet, also bereits sehr nah an das herankommt, was wir heute als Konserve bezeichnen: Nahrungsmittel, die haltbar gemacht wurden, indem man sie in Büchsen packt. Wir können die Geschichte der Wörter auch weiterverfolgen, was ich (wieder mit Hilfe der Informationen in Pfeifer 1993) in der folgenden Grafik versucht habe.

graphik

Ursprung von «konservativ» und «Konserve»

Was wir hier sehen können, ist, dass beide Wörter, wenn man ihre Geschichte weiterverfolgt, am Ende auf Lateinisch conservare «bewahren, beschützen» zurückgehen. Konserve ist dabei eine nominalisierte Form des Verbs, während konservativ eine adjektivische Ableitung ist (Romanisten und Germanisten werden das sicher noch sehr viel präziser fassen können). Somit können wir am Ende sagen, dass Angela Merkel tatsächlich Recht hatte mit ihrer Einschätzung der Etymologie der Wörter: konservativ kommt tatsächlich nicht von Konserve. Vielmehr stammen beide Wörter aus dem Mittellateinischen und gehen auf dasselbe Verb im Lateinischen zurück, jedoch haben sie unterschiedliche Wege zurückgelegt, bevor sie in die deutsche Sprache gelangt sind, wobei das Wort «konservativ» einen Umweg übers Englische gemacht hat.

Wir können gespannt sein, mit welchen interessanten Küchenetymologien die Parteien aufwarten werden, wenn es am Ende doch zu Neuwahlen kommt. Ich werde versuchen, so gut wie möglich aus dem Elfenbeinturm zu berichten. Auch wenn die Etymologie nicht in der Lage ist, die derzeit allseits beliebten «harten Fakten» zu liefern, so kann sie doch zuweilen amüsante Geschichen erzählen. Ob sie nun am Ende stimmen, oder nicht, ist ja ohnehin gleichgültig, vor allem, wenn Wahlkampf ist.

Literatur

  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Konservativ kommt wirklich nicht von Konserve!," in Von Wörtern und Bäumen, 17/02/2018, https://wub.hypotheses.org/199.
dativ

Eintagsfliegen

Der britische Fantasyautor und Erfinder der Scheibenweltromane, Terry Pratchett, der vor drei Jahren leider frühzeitig verstorben ist, hat mir unzählige fröhliche Lesestunden beschert. Dabei hat er mich nicht nur unterhalten, sondern oftmals auch informiert und mein Interesse für Wissenschaft im Allgemeinen geweckt. Eine Geschichte aus dem Buch «Alles Sense» (Pratchett 1991[1994]), hat sich mir auf besondere Weise eingeprägt. Sie handelt von jungen und alten Eintagfliegen, die den Sonnenuntergang betrachten und sich dabei unterhalten. Die alten Eintagsfliege beklagen sich bitter über den Zustand der Welt. Die Sonne am Horizont habe in ihrer Jugend noch ganz hoch am Himmel gestanden, und nun sei sie kurz vorm versinken. Es wären doch gar schreckliche Zeiten, in welche die armen jungen Eintagsfliegen hineingeboren worden seien, auch wenn sie sich selber dessen nicht bewusst wären, weil sie ja die gute alte Zeit, wo die Sonne hoch am Himmel stand, nicht hätten erleben können.

Als ich vor kurzem einen Vortrag zum Sprachwandel vorbereitete, in dem ich auch darauf eingehen wollte, wie Menschen, die keine Linguisten sind, Sprachwandel gewöhnlich wahrnehmen, ist mir die Geschichte mit der Eintagsfliege wieder eingefallen. Denn nur allzu oft verhalten wir Menschen uns ähnlich in Bezug auf Veränderungen, die unsere Gesellschaft betreffen. Dass Sprachen sich mit der Zeit verändern, ist unvermeidlich, das wissen wir schon seit langer Zeit. Wenn Nichtlinguisten wie Sprachpfleger, Autoren, Journalisten und Deutschlehrer jedoch vom Sprachwandel sprechen, dann sehen sie den Wandel der Sprache selten als etwas Normales oder Unvermeidliches an, sonder sprechen stattdessen nur allzu schnell vom Sprachverfall. Wie die alte Eintagsfliege bemühen sie Erinnerungen an alte Zeiten, wo Menschen noch richtig gesprochen haben, und sagen dann gern den baldigen Untergang unseres Sprachsystems voraus, wenn sich nicht bald etwas tue und Maßnahmen ergriffen würden, das zu verhindern.

Was sie dabei oft nicht sehen, ist dass sich die Geschichte in ihrer oft mit tiefem Gram über unsere Gesellschaft verbundenen Klage über den Sprachverfall auf beeindruckend verlässliche Weise wieder und wieder wiederholt. Schon die alten Griechen bemerkten, dass sie Wörter von den Barbaren übernommen hatten, weshalb Sokrates in Platons Kratylos-Dialog (399 v. Chr.) sein Grundvertrauen in die Etymologie verliert und die Hoffnung aufgibt, auf den wahren Kern der Wörter im Griechischen zu stoßen. Im China der Tángzeit (Branner 2000) schlossen sich Poeten zusammen, um ein präskriptives Reimwörterbuch zu schreiben, welches sicherstellen sollte, dass die Menschen die alten Texte der großen chinesischen Gelehrten auch richtig aussprechen könnten. Cicero war tief besorgt über die Verschmutzung des Lateinischen mit griechischen Lehnwörtern (Schubert 2011), und Bastian Sick (2004) schrieb Anfang dieses Jahrtausends eine Vielzahl von Polemiken über den unheilvollen Einfluss des Englischen auf wunsere so unheimlich schützenswerte deutsche Sprache.

Keine der Sprachen, von denen wir sprechen, ist jedoch in der Folgezeit verfallen. Weder hat das Lateinische sich so sehr vom Griechischen beeinflussen lassen, dass die Menschen am Ende nur noch Griechisch gesprochen haben, noch hat das Griechische unter den barbarischen Wörtern gelitten. Das Chinesische ist das größte Sprachsystem der Welt, das sich in eine komplexes System unterschiedlicher Dialekte unterteilt, die überdacht werden von einer voll funktionierenden Hochsprache, und das Deutsche ist auch weder vom Aussterben bedroht, noch hat es viel an Ausdruckskraft eingebüßt in den letzten zehn Jahren.

Dass die Bedenken und Begründungen, die Sprachpfleger äußern, aus linguistischer Perspektive oftmals sehr naiv klingen, ist der Kritik an der sprachlichen Überfremdung ebenfalls gemein. Wenn Bastian Sick beispielsweise kritisiert, dass die Phrase, dass etwas «Sinn macht» im Deutschen unter Einfluss aus dem Englischen immer häufiger verwendet wird, und seine Ablehnung der Wortfügung damit begründet, dass Deutsch machen auf Indogermanisch *mag «kneten» zurückgehe, und man so etwas wie einen Sinn nicht kneten könnte, dann ignoriert er schlicht und einfach neueste Erkenntnisse in der historischen Sprachwissenschaft genauso wie auch generelle Erkenntnisse zu den Prinzipien des Sprachwandels.

Zunächst wissen wir nämlich inzwischen, dass die ursprüngliche Bedeutung des Verbs *makan– im Urgermanischen, aus dem sowohl Englisch make als auch Deutsch machen hervorgehen, nicht «kneten» war, sondern viel eher «zusammenstellen» (Kroonen 2013), und dass die indogermanische Etymologie, die Sick anführt höchst zweifelhaft ist. Da sowohl machen als auch Englisch make auf denselben Ursprung zurückgehen (worauf mich mein ehemaliger Kollege Thomas Mayer schon vor längerer Zeit aufmerksam gemacht hat), ist entsprechend auch das Argument, dass man einen Sinn nicht kneten könne, hinfällig. Warum sollte man im Englischen einen Sinn kneten dürfen, im Deutschen jedoch nicht? Zum anderen zeugt die bloße Annahme, dass es in irgendeiner Weise unnatürlich sei, in einer Sprache eine Phrase zu wählen, die kneten mit etwas Abstraktem verbindet, von einer generellen Ignoranz der Prinzipien, mit denen wir Dinge in unseren Sprachen benennen. Übertragene Ausdrücke, durch die wir abstrakte Sachverhalte auf Basis konkreter Sachverhalte benennen, stellen die wichtigste Quelle sprachlicher Kreativität dar. Wenn wir einen Gedanken nicht kneten dürfen, so sollte man sich gleichzeitig auch fragen, ob man Gedanken denn greifen kann, und was wir folglich aus dem Wort Begriff machen sollen.

Neben der Angst vor Überfremdung durch Entlehnungen aus prestigeträchtigen Sprachen stellt der grammatische Verfall einer Sprache einen weiteren Aspekt des Sprachverfalls dar, der von Sprechern und Sprachpflegern oftmals hervorgehoben und bedauert wird. Wenn der bereits zuvor erwähnte Bastian Sick beispielsweise den Tod des Genitivs im Deutschen ankündigt, dann beruft er sich auf eine Reihe von Beispielen, in denen die Verwendung des Genitivs im Deutschen tatsächlich nicht mehr üblich ist, wie zum Beispiel im Zusammenhang mit der Präposition wegen, die inzwischen meist mit dem Dativ verwendet wird, was inzwischen auch in den Duden aufgenommen wurde. Dass die Angst vor dem vollständigen Verlust des Genitivs jedoch gänzlich unbegründet ist, wird schnell deutlich, wenn wir uns klarmachen, dass es auch Fälle gibt, wo der Dativ vom Genitiv ersetzt wurde. Die Präposition trotz zum Beispiel wurde ursprünglich nur mit dem Dativ verwendet, wogegen sie heute fast ausschließlich mit dem Genitiv verwendet wird, wobei dieser Prozess bereits zur Mitte des 18. Jahrhunderts beobachtet werden kann (Pfeifer 1993: s. v. «Trotz»).

Wenn wir Sachverhalte beurteilen wollen, insbesondere wenn es um die Beurteilung von Veränderungen in unserer Gesellschaft, Kultur und Sprache geht, dann sollten wir immer ganz besonders vorsichtig sein, dass wir nicht den den Fehler von Terry Pratchetts Eintagsfliegen wiederholen, und meinen, große Sachverhalte aus dem winzigen Fenster unserer Erfahrung heraus beobachten und folgerichtig beurteilen zu können. Dies heißt natürlich nicht, dass wir eine kritische Haltung zu Dingen, die sich verändern, vollkommen aufgeben sollten. Wir sollten jedoch versuchen, unsere Beobachtungen in einen größeren Zusammenhang zu setzen, und nicht darauf vertrauen, dass unsere persönlichen Erfahrungen einen ausreichend großen Stichprobenumfang liefern.

Literatur

  • Branner, D. (2000): The rime-table system of formal Chinese phonology. In: Auroux, S., E. Koerner, H.-J. Niederehe, and K. Versteegh (eds.): History of the language sciences.1.18. de Gruyter: Berlin and New York. 46-55.
  • Eigler, Gunther, Hg. (2001): Phaidon, Das Gastmahl. Kratylos [Übersetzt von F. Schleiermacher]. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt.
  • Kroonen, G. (2013): Etymological dictionary of Proto-Germanic . Brill: Leiden and Boston.
  • Pfeifer, W. (1993): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . Akademie: Berlin.
  • Pratchett, T. (1991): Alles Sense [Reaper Man]. Wilhelm Goldmann: München.
  • Schubert, S. (2011): Griechische Lehnwörter im Lateinischen des ersten Jahrhunderst v. Chr. Eine exemplarische Untersuchung der philosophischen Schriften Marcus Tullius Ciceros. In: : 1. Workshop des Arbeitskreises Latinistische Linguistik. Humboldt Universität: Berlin.
  • Sick, B. (2004): Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Ein Wegweiser durch den Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch: Köln.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Eintagsfliegen," in Von Wörtern und Bäumen, 22/01/2018, https://wub.hypotheses.org/181.

 

 

Matisse, Baptiste, Patrice und die revolutionäre Kraft der Perzeption

Ich mag es nicht, wenn man mich nach meinem Namen fragt und diesen dann auf einen Pappbecher schreibt. Ich kann das Prinzip gut verstehen, es ist praktisch, weil so jeder genau weiß, was ihm zusteht, denn abgesehen vom Namen schreiben die Leute von Starbucks ja auch drauf, was man trinken will, wodurch der Arbeitsablauf beschleunigt wird. Was mich an den Namen nervt, ist die Intimität, die künstlich hergestellt wird, und die ich nicht aufgezwängt bekommen möchte. Ähnlich nervt mich auch das penetrante „Du“ beim Ikealaden, welches sich als fortschrittliche und kritische Haltung gegenüber Hierarchien verkleidet, in Wirklichkeit aber einfach nur ein Ausdruck der Ignoranz gegenüber der vielfältigen Funktion der Höflichkeitsdistinktion im Deutschen ist. Hierarchie ist das Geringste, was durch das „Sie“ im Deutschen ausgedrückt wird, und nur weil das Schwedische die Form verloren hat, muss das nicht heißen, dass jede Sprache, die sie noch hat, sich ihrer auch entledigen sollte.

Ich frage mich beim Starbucks immer, was passiert, wenn Menschen den gleichen Namen haben. In China könnte das sehr häufig vorkommen, vor allem, wenn die Menschen nur ihren Nachnamen preisgeben, denn da gibt es nun mal nicht so viele verschiedene Varianten. Gleiches gilt auch für das Russische, welches die Armut an Vornamen durch Reichtum an Kosenamen wettmacht, die schon viele deutsche Muttersprachler gequält hat, die Anna Karenina in der deutschen Übersetzung gelesen haben. Vielleicht nummeriert man am Ende einfach durch, und teilt den Kaffee an Sergej-1, Sergej-2, etc. aus, oder an Lǐ-1, Lǐ-2, etc. beim Starbucks in China? Ich habe Starbucks zu dem Zeitpunkt, als ich in beiden Ländern war, immer gemieden, weshalb ich das leider einfach nicht weiß.

Als ich Anfang 2015 nach Paris kam, wo ich bis Ende 2016 in einem interdisziplinären Projekt zu chinesischen Dialekten geforscht habe, habe ich, geschockt von dem überteuerten französischen Cappuccino, dann doch den Starbucks aufgesucht und meinen Namen auf einen Becher schreiben lassen. Ich wusste damals noch nicht, dass es sich grundsätzlich nicht lohnt in Frankreich Kaffee mit Milch zu trinken, und ein kleiner Espresso immer die bessere Wahl ist. Als ich den Café Latte, den ich bestellt hatte, dann schließlich bekam, und den Namen auf dem Becher inspizierte, da dachte ich für einen Moment, dass ich tatsächlich das Glück gehabt hätte, Zeuge, oder sogar Verantwortlicher einer Namensverwechslung geworden zu sein: Aus „Matisse“ (ich hatte meinen Namen bewusst wie den des Malers ausgesprochen, um Missverständnissen vorzubeugen), war plötzlich „Baptiste“ geworden. Es war tatsächlich eine Namensverwechslung, allerdings umgekehrt zu der, die ich in Russland oder China erwarten würde: man hatte meinen Namen verwechselt, nicht den Inhalt falsch zugeordnet.

Baptiste war nicht der einzige Name, den ich während der Zeit in Frankreich zugesprochen bekam. Einmal, als ich mit Kollegen Bowlen war, suchten wir vergeblich unsere Bahn (die mit den Namen der Teilnehmer gekennzeichnet werden), bis mir auffiel, dass es sich bei „Patrice“ um mich handeln musste. Linguistisch gesehen sind derartige Missverständnisse übrigens ziemlich interessant, da sie uns einen Einblick in die Mechanismen der Perzeption ermöglichen. „Baptiste“ und „Patrice“ sind meinem Namen „Mattis“, wenn er in der französischen Variante auf der letzten Silbe betont wird, ja gar nicht so unähnlich. Wir können die Ähnlickeit sogar quantifizieren, indem wir die Wörter alinieren, sie also in einer Matrix so anordnen, dass sich die Laute, die sich entsprechen, in derselben Spalte befinden (vgl. List 2014):

m a ˈt i s
p a ˈt r i s
b a p ˈt i s t

Abgesehen davon, dass die Laute [a], [t], [i] und [s] in allen drei Wörtern auftauchen, und sowohl das [p] in Baptiste als auch das [r] in Patrice sehr leicht zu überhören sind, sind alle Initiallaute [m], [p] und [b] Labiale, werden also an der gleichen Stelle im Mund, durch verschließen der Lippen produziert. Wir könnten versuchen, die Unterschiede zu quantifizieren, zum Beispiel durch die sogenante Prozentidentität (percentage identity), ein Maß aus der Biologie (Raghava 2006), das die Ähnlichkeit gleicher Positionen in Alinierungen misst. Da läge die Ähnlicheit zwischen „Mattis“ und „Baptiste“ bei 57%, und zwischen „Mattis“ und „Patrice“ bei 66%, aber es ist natürlich klar, dass diese Maße mit viel Vorsicht genossen werden müssen. Kein Wunder aber, dass es bei diesen drei Aussprachen leicht zu Missverständnissen kommen kann, vor allem, wenn man bedenkt, dass nicht jeder erwartet, dass man den Nachnamen eines Malers als Vornamen trägt.

Linguisten haben vorgeschlagen, dass derartige Missverständnisse einer der Gründe sind, warum unsere Sprachen sich beständig ändern. Dass unsere Sprachen sich ständig ändern ist klar und wurde schon vor langer Zeit nachgewiesen. Selbst wenn wir mit aller Macht versuchen sollten, die Sprachen zu bewahren, so würden sich doch mit der Zeit leichte Ausspracheunterschiede einschleichen und sich immer weiter vergrößern. Da Sprechen immer zwei Aspekte einschließt, nämlich die Produktion und die Perzeption (wir alle sind ja immer sowohl Sprecher als auch Hörer), ist es naheliegend, zu vermuten, dass Sprachwandel, wenn er denn nun unweigerlich eintritt, auf beiden Ebenen auftritt. Wir ändern die Sprache, indem wir die Aussprache leicht ändern, wenn wir unsere Sprache als Kinder lernen, aber vielleicht auch später, während unseres gesamten Lebens, aber wir ändern die Sprache eben auch, indem wir missverstehen, was man uns sagt.

Die interessanteste, weil stärkste und damit auch umstrittenste Theorie in diesem Zusammenhang habe ich bei Ohala (1989) gefunden, der so weit geht, zu sagen, dass Sprachwandel, oder vielmehr Lautwandel, denn das ist es, worum es hier geht, grundlegend unterschiedlich verläuft, je nachdem, ob er von Produktion oder von Perzeption initiiert wurde. Plausibel scheint dies durchaus zu sein, da wir beim Hören andere Fehler machen als beim Sprechen. Ein [kʷ], zum Beispiel, was in etwa so wie das qu in Quark ausgesprochen wird, kann, so sagt Ohala, schnell wie ein [p] klingen, obwohl ein Sprecher, der ein [kʷ] ausspricht wohl nur äußerst selten [kʷ] und [p] verwechseln wird.

Die Verwechslungen, die meine eigene Feldforschung zur Perzeption meines Namens im Französischen geliefert hat, ist leider viel weniger spektakulär ausgefallen, und es ist sehr gut möglich, dass der Übergang von „Matisse“ zu „Baptiste“ und „Patrice“ auch ohne die Sprünge der Perzeption durch reine allmähliche Verschiebungen in der Produktion vollziehen könnte. Man denke nur an einen Menschen, der einen fiesen Schnupfen hat: durch den Verschluss der Nase wird es ihm unmöglich, ein [m] zu sprechen, weshalb dieser Mensch statt [m] ein [p] oder ein [b] sprechen wird, statt [n] ein [t] oder [d]. Viel mehr Fantasie braucht man für die weiteren Schritte auch nicht. Nur eventuell ein bisschen mehr Zeit. Aber wenn es dann mal soweit sein sollte, dass zum Beispiel aufgrund langanhaltenden Sprachwandels jeder „Matisse“ und jeder „Baptiste“ im Französischen nur noch als  „Patrice“ ausgesprochen wird, nun, dann sollte man sich bei Starbucks eventuell auch überlegen, das Nummerierungssystem einzuführen, wie ich es auch für Russland und China vorschlagen würde.

Literatur

  • List, J.-M. (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf University Press: Düsseldorf.
  • Ohala, J. (1989): Sound change is drawn from a pool of synchronic variation. In: Breivik, L. and E. Jahr (eds.): Language Change: Contributions to the study of its causes. Mouton de Gruyter: Berlin. 173-198.
  • Raghava, G. and G. Barton (2006): Quantification of the variation in percentage identity for protein sequence alignments. BMC Bioinformatics 7.415.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Matisse, Baptiste, Patrice und die revolutionäre Kraft der Perzeption," in Von Wörtern und Bäumen, 30/01/2017, https://wub.hypotheses.org/11.