Schlagwort-Archive: wissenschaftliche Praxis

Handarbeit im digitalen Zeitalter

In Zeiten, in denen man dreidimensionale Objekte in höchster Präzision am Computer ausdrucken kann, in denen Autos ohne Pilot durch unsere Straßen zu fahren lernen, und in denen wir nicht einmal mehr in der Lage sind, die Batterie in elektronischen Objekten auszutauschen, finde ich es immer wieder überraschend, wie sehr Menschen es schätzen, wenn etwas manuell für sie erstellt wurde. Brot schmeckt uns besser, wenn es in Handarbeit hergestellt wurde, Craft-Bier wird in immer mehr Kneipen ausgeschenkt, und Schmuck hängt man sich lieber um, wenn er manuell gefertigt wurde. Es ist, als trauten wir unseren eigenen Händen mehr über den Weg, als den Maschinen und Computern, wenn es um bestimmte Präzisionsarbeiten geht. Es gibt Dinge, die Maschinen nach wie vor nicht erschaffen können, und wir sind fast stolz, dass dies der Fall ist, nicht nur, weil wir die Macht der Maschinen kontinuierlich wachsen sehen, sondern auch weil wir der Massenproduktion zu misstrauen gelernt haben und daher das Individuelle und Hausgemachte wieder mehr schätzen.

Bei all dem Boom um Hand- und Hausgemachtes sollte man aber nicht vergessen, dass es viele Dinge gibt, bei denen die Präzision der Maschinen der unserer Hände inzwischen weit überlegen ist. Wer würde einem Verkäufer vertrauen, der die Preise für die Produkte, die wir kaufen, im Kopf ausrechnet anstatt mit einem Taschenrechner? Wer wollte, dass man ihm die Bretter im Baumarkt mit der Säge vom Schweizer Taschenmesser zusägt? Wer verlässt sich auf die innere Uhr, wenn es darum geht, Termine einzuhalten? Nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor viele Bereiche, in denen wir den Menschen mehr zutrauen als den Maschinen. Im Instrumentenbau vertraut man nach wie vor auf die Hände der Meisterinnen und Meister. Der Spargel wird nach wie vor besser von Hand gestochen. Und wir lassen lieber chirurgische Hände an uns als Präzisionsroboter.

Das Menschen in den klassischen Bereichen der Handarbeit den Maschinen auf Dauer überlegen sein werden, ist jedoch keinesfalls immer klar. Selbst wenn der Instrumentenbau der höchsten Qualität vorwiegend manuell ausgeführt wird, bedienen sich die Meisterinnen und Meister von heute einer großen Zahl ausgeklügelter mechanischer Hilfsmittel, von denen Stradivari nur hätte träumen können. Obwohl Luke Skywalker den Autopilot nur dann verwendet, wenn er ein Nickerchen einlegen möchte, kann es gut sein, dass sogar die Piloten der Formel 1 bald chancenlos gegenüber autonom gesteuerten Autos sei werden. Und in der Chirurgie werden erste automatische Operationen derzeit bereits mit Erfolg getestet. Dennoch herrscht in vielen bisher primär manuell ausgeführten Tätigkeiten oft das Gefühl vor, dass menschliche Handarbeit jeglicher Automatisierung überlegen ist.

Auch in der Wissenschaft können wir diese Tendenz finden, den Wert menschlicher Arbeit gegenüber dem Wert maschineller Arbeit abzugrenzen. Deutlich zeigt sich das immer dann, wenn Wissenschaftszweige das Intuitive über das Formale stellen und betonen, dass bestimmte Berechnungen nur von Menschen ausgeführt werden könnten. Dies begegnet uns nicht nur in vielen primär geisteswissenschaftlich ausgerichteten Wissenschaftszweigen, sondern auch in den Zweigen, die eher der Naturwissenschaft zugerechnet werden. So betonte der berühmte Verhaltensforscher Konrad Lorenz, dass die Intuition von Forscherinnen und Forschern in der Klassifikation von Tieren formalen quantitativen Ansätzen grundsätzlich überlegen sei, da dort viel mehr Merkmale verarbeitet würden:

Der Systematiker beurteilt nämlich ein Lebewesen durchaus nicht nur nach jenen Merkmalen, die in seiner Tabelle aufgezeichnet sind, sondern nach einem Gesamteindruck, in dem geradezu unzählige Merkmale in solcher Weise eingewoben sind, dass sie zwar die unverwechselbare Eigenart des Eindruckes bestimmen, gleichzeitig aber in ihr aufgehen. Deshalb bedarf es einer ziemlich schwierigen analytischen Arbeit, um sie aus dieser Gesamtqualität, in der sie gesondert gar nicht mehr ohne weiteres bemerkbar sind, einzeln herauszuschälen. (Lorenz 1972: 38)

Selbst wenn die heutige Biologie ihre Klassifikationen nahezu ausschließlich auf Grundlagen von quantitativen automatischen Wegen ermittelt und die Idee, intuitiven Klassifikationen zu trauen, weitgehend verworfen hat, finden wir die Idee, dass das Individuelle dem formalen Verfahren grundsätzlich überlegen sei, in vielen Fällen immer noch vor. Ein Beispiel ist die Sequenzalinierung, bei der DNA- und Proteinsequenzen verschiedener Spezies und Individuen miteinander verglichen werden. Zwar wird auch hier generell automatisch gearbeitet, jedoch bessern viele Forscher nach wie vor manuell nach, vor allem wenn sie mit Datensätzen von überschaubarer Größe arbeiten, weil die Algorithmen viele Fehler machen, die erfahrene Forscher nach wie vor besser intuitiv erkennen können. Aufgrund der Unzulänglichkeit der Algorithmen und der starken Abhängigkeit von Forscherintuition gilt Sequenzalinierung in der Biologie trotz jahrzehntelanger Forschung nach wie vor eher als Kunst denn als Wissenschaft (Morrison 2015).

Auch in der Mathematik ist es üblich, das komplexe Beweise von Menschen überprüft werden, was mich schon immer verwundert hat, da es sich doch bei der Mathematik um eine formale Wissenschaft handelt, und wenn alles formal abläuft, frage ich mich, wie es sein kann, dass man einen Beweis, wenn er denn gefunden wurde, nicht auch formal mit Hilfe eines Computerprogramms überprüft. Das wäre viel praktischer als darauf zu warten, dass unzählige Mathematiker sich durch Beweise von 300 und mehr Seiten wühlen und nach Fehlern in der Argumentation suchen. Es scheint nun tatsächlich Versuche zu geben, Beweise in Zukunft komplett von Computern machen zu lassen, obwohl sich das anscheinend dann doch schwieriger darstellt, als man auf den ersten Blick meinen könnte (Hartnett 2016).

Auch in manchen Bereichen Linguistik hält sich hartnäckig der Gedanke, dass Handarbeit und menschliche Intuition formalen Verfahren überlegen seien. Viele Kolleginnen und Kollegen insistieren hartnäckig, dass die einzige Methode, Sprachen miteinander zu vergleichen, auf der traditionellen „komparativen Methode“ beruht, welcher ein rein qualitativ-intuitiver Vergleich von Wortlisten und Wörterbüchern zugrunde liegt, dessen Arbeitsschritte von Linguistinnen und Linguisten — wenn überhaupt — nur in Prosa dokumentiert werden.

Angesichts der Vielzahl an anstrengenden Debatten über einzelne Wortgeschichten, die den linguistischen Diskurs beherrschen und zuweilen unangenehm in persönliche Kämpfeleien abdriften, in deren Verlauf sich Forscherinnen und Forscher von einer unangenehm menschlichen Seite zeigen, weigere ich mich, zu akzeptieren, dass der qualitative Wortlistenvergleich die einzige Lösung zur Erforschung von Sprachverwandtschaften ist. Wenn man zehn Linguistinnen oder Linguisten nach ihrer Meinung zur Geschichte individueller Wörter im Indogermanischen fragt und zwanzig verschiedene Antworten bekommt, dann zeigt dies ja auch, dass es der Intuition an einer wichtigen wissenschaftlichen Eigenschaft mangelt: der Reliabilität, die ein Gütekriterium dafür ist, dass Versuche sich wiederholen lassen und Menschen, die ein Verfahren unabhängig auf dieselben Daten anwenden zu ähnlichen Ergebnissen kommen (Statt 1998[1981]: 30).

In der historischen Linguistik gelangen wir langsam — sehr langsam — zu einem Punkt, wo die automatischen und formalen Verfahren, die wir in den letzten Jahren entwickelt haben, sich endlich auszuzahlen beginnen (vgl. List 2019). Die Erfolge sind meist klein und bestehen in einzelnen Fehlern, die ich dem einen Kollegen oder der einen Kollegin nachweisen kann. Je mehr die Menschen, die aktiv Sprachen vergleichen, sich jedoch auf unsere formalen Annotationspraktiken einlassen (vgl. List 2017, Schweikhard und List 2020), desto mehr werden wir alle davon profitieren, vor allen auch dann, wenn wir zu denen gehören, die Schwierigkeiten haben, eine starke Intuition zu entwickeln, mit der sie auf die Suche nach Wortgeschichten gehen.

Auch wenn wir in vielen Fällen mit der Überlegenheit menschlicher Intuition konfrontiert werden, sollten wir uns zumindest in der Wissenschaft nie blind mit ihr zufrieden geben. Schließlich wollen wir doch herausfinden, was passiert ist, und warum. Wir wollen den Sachen auf den Grund gehen, und dazu gehört es nun einmal auch, die Intuition zu erklären, selbst wenn es, wie Lorenz schon sagte, mitunter sehr lange dauern kann, bis wir die vielen Parameter, mit denen unsere Intuition arbeitet, aus dieser Gesamtqualität „herausgeschält“ haben. Während ich Menschen verstehe, die hausgemachtes Brot gegenüber Massenbackware mit unklarer Herkunft vorziehen, kann ich Wissenschaftler daher nicht verstehen, wenn sie sich mit der Überlegenheit ihrer Intuition zufrieden geben.

Literaturangaben

  • Hartnett, Kevin (2016): Werden Computer das Wesen der Mathematik verändern? Spektrum der Wissenschaft 12. .
  • List, Johann-Mattis (2017): A web-based interactive tool for creating, inspecting, editing, and publishing etymological datasets. In: Proceedings of the 15th Conference of the European Chapter of the Association for Computational Linguistics. System Demonstrations. 9-12.
  • List, Johann-Mattis (2019): Automatic inference of sound correspondence patterns across multiple languages. Computational Linguistics 1.45. 137-161.
  • Lorenz, Konrad (1969): Psychologie und Stammesgeschichte. In: Lorenz, Konrad (ed.): Vom Weltbild des Verhaltensforschers. Drei Abhandlungen. München:DTV. 35-95.
  • Morrison, David (2015): Molecular homology and multiple-sequence alignment: an analysis of concepts and practice. Australian Systematic Botany 28. 46-62.
  • Schweikhard, Nathanael E. and List, Johann-Mattis (2020): Developing an annotation framework for word formation processes in comparative linguistics. SKASE Journal of Theoretical Linguistics 17.1. 2-26.
  • Statt, David A. : Concise Dictionary of Psychology, London, New York 1989 [1981].

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Handarbeit im digitalen Zeitalter," in Von Wörtern und Bäumen, 14/09/2020, https://wub.hypotheses.org/1213.

Überzeugungsarbeit

Es ist immer wieder interessant zu sehen, was passiert, wenn man Geisteswissenschaft betreibende mit quantitativen, scheinbar harten, Argumenten konfrontiert. Während Forscher mit quantitativem Training oftmals schnell klein beigeben, wenn man ihnen Signifkanzwerte unter 0.05 präsentiert, sind die Geisteswissenschaftler, die sich jeder Quantifizierung widersetzen, und gern betonen, dass die Arbeit, die sie leisten, unmöglich von Computerprogrammen geleistet werden könnte, erstaunlich resistent gegenüber Fakten, die auf Zahlen basieren.

Ich habe das bei mir selbst beobachtet. Wenn ich überzeugt bin, aus welchem Grund auch immer, dass eine Analyse falsch ist, zum Beispiel weil mir die Grundannahmen zu banal vorkommen, dann ist es egal, welche Zahlen man mir präsentiert: ich werde sie solange abstreiten, bis ich den Grund gefunden habe, warum die Zahlen so gut aussehen. Eine meiner ersten Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Biologie verlief genau in diese Richtung: man präsentierte uns eine Methode, die scheinbar in der Lage war, Entlehungen in verschiedenen Sprachen mit sehr großer Genauigkeit zu entdecken, und belegte diese mit Signifikanzwerden, die in diesem Fall über 0.05 liegen mussten, da man eine Verteilung von Zahlen suchte, die gerade nicht signifikant unterschiedlich war. Ich hatte unheimlich viele Vorbehalte gegenüber der Methode, vor allem auch deshalb, weil — wie es in der Biologie oftmals üblich ist — keine direkten Evaluierungen vorgenommen wurden, um zu schauen, ob und wie viele bekannten Entlehnungen in den Daten nun wirklich festgestellt werden konnten. Der Signifikanzwert war mir vollkommen egal. Ich sollte ohnehin erst später verstehen, worauf der überhaupt basierte.

Nachdem ich später meine algorithmischen Kenntnisse erweitern konnte, und irgendwann in der Lage war, die Methode selbst neu zu programmieren, merkte ich schließlich, was eigentlich das Problem gewesen war: die Methode, die wir zur Entdeckung von Entlehungen verwendet hatten, hat keine hohe Präzision, sie schießt also oft daneben, sie hat aber dafür einen hohen Recall, das heißt, sie kann fast alle Entlehnungen in den Daten finden, die dort auftauchen (siehe List 2019 für eine Diskussion verschiedener Methoden zur automatischen Entdeckung von Entlehnungen). Das Problem ist nur, wie wir schon bei der Diskussion von den Grundlinien gesehen haben, dass eine solche Methode generell mit Vorsicht zu genießen ist. Wenn man als Polizeikommissar jeden Verdächtigen verhaftet, der einem über den Weg läuft, findet man sicher viele Mörder. Man wird aber auch viele Unschuldige verhaften, was man natürlich vermeiden will.

Als ich das erste Mal mit den Zahlen und Ergebnissen der Entlehnungsentdeckungsmethode konfrontiert wurde, konnte ich in keiner Weise beurteilen, wie gut oder wie schlecht diese eigentlich funktioniert. Ich konnte ja nicht einmal sehen, welche Ergebnisse die Methode denn liefert, weil die Ergebnisse lediglich in Zahlen und Visualisierungen bestanden, die auf viele Kolleginnen und Kollegen (vor allem diejenigen, die selbst quantitative arbeiten) einen sehr großen Eindruck machten. Ich konnte nur intuitiv sagen, dass irgendetwas mit dem Ansatz nicht stimmte, und dieses Unbehagen, dass ich spürte war sicherlich auch der Grund, warum ich die Methode später nachimplementierte und weiter erforschte, bis ich, vor nicht allzu langer Zeit, enttäuscht feststellen musste, dass der Ansatz im Grunde genommen wirklich nur mit großer Vorsicht zu verwenden ist.

Ich glaube, dass es vielen Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern so geht, wenn man ihnen die Ergebnisse quantitativer Methoden vorsetzt. Egal, wie überzeugend die Zahlen aussehen mögen: mit Zahlen allein kann man diejenigen, die Geisteswissenschaften mit Herz und Seele betreiben, selten überzeugen, vor allem nicht mit Experimenten, die auf Wahrscheinlichkeitsberechnungen beruhen. Dies konnte man vor einiger Zeit wieder gut sehen, als Kassian et al. (2015) einen probabilistischen Test präsentierten, in dem sie nachzuweisen versuchten, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die uralischen und die indogermanischen Sprachen urverwandt sind. In diesem Test werteten die Forscher Listen von rekonstruierten Formen für beide Sprachen aus, und zählten, wie viele ähnliche Wörter man in beiden Listen finden kann, und wie viele man zu finden erwarten würde, wenn beide Sprachen nicht verwandt sind.

Diese Art von Test selbst ist nicht neu und beruht auf einem sogenannten Permutationsverfahren. Zunächst schaut man sich die „attestierten Daten“ an, also die Listen mit Wörtern (sortiert nach Bedeutung), wie man sie in beiden Sprachen vorfindet. Dann erzeugt man Zufallsverteilung, indem man eine der Listen immer wieder mischt, also am Ende, wenn man die Listen miteinander vergleicht, eben nicht mehr Wörter mit der gleichen Bedeutung, sondern mit verschiedenen Bedeutungen vergleicht, also Äpfel mit Birnen, Hände mit Füßen, Fische mit Fahrrädern. Die Grundannahme ist nun: wenn man im Durchschnitt sehr viel weniger ähnliche Wörter in den zufällig erstellten Listen findet, als in den attestierten Daten, dann ist das ein Hinweis auf eine hohe Wahrscheinlichkeit von Verwandtschaft (siehe vor allem Kessler 2001).

Tatsächlich scheint diese Analyse nun die Annahme, dass die uralischen (also bspw. Finnisch und Ungarisch) mit den indogermanischen Sprachen (bspw. Hindi, English, und Französisch) verwandt seien, zu bestätigen. Sieben ähnliche Wörter konnten in einer Liste von 50 Wortpaaren zwischen den beiden Sprachfamilien gefunden werden, während in den permutierten Listen nur zwischen einem und vier Treffern gefunden werden konnten, und es also extrem unwahrscheinlich ist, in unverwandten Sprachen sieben Treffer zu landen (vgl. Starostin 2018). Die schiere Unwahrscheinlichkeit, die so beeindruckend in Zahlen ausgedrückt werden kann, konnte die Fachwelt bisher jedoch noch nicht überzeugen. Nach wie vor gilt die indo-uralische Hypothese als spekulativ und nicht gesichert, und es wurde auch überraschend wenig über den Artikel diskutiert.

Um zu verstehen, aus welchen Gründen die Kollegen die Befunde ablehnen, genügt es, sich Kommentare zum Artikel von Kassian et al. in der gleichen Ausgabe der Zeitschrift anzuschauen. Hier finden wir nicht nur Kritik an den verwendeten Transkriptionen oder Kritik an der geringen Anzahl von Wortpaaren, die vergleichen wurden, sondern auch Hinweise auf alternative Erklärungen für die Treffer, wie frühen Kontakt der Sprachfamilien, oder puren Zufall. Man könnte sich fast an Kuhns (1962) Struktur wissenschaftlicher Revolutionen erinnert fühlen, wenn man sieht, mit welcher Hartnäckigkeit neue Hypothesen zur Sprachverwandtschaft in unserer Disziplin abgelehnt werden. Bevor wir unsere konservative Ansicht, dass es keine tieferen Verwandtschaften als Indogermanisch und Uralisch geben kann, aufgeben, werden wir mit aller Macht versuchen, alle möglichen Hinweise im Rahmen unseres derzeitigen Paradigmas zu deuten.

Diese Interpretation der Situation in der historischen Linguistik wäre allerdings irreführend. Obwohl es eine große Skepsis gegenüber neuen Verwandtschaftstheorien gibt, ist diese nicht der einzige Grund, warum das Experiment von Kassian und Kollegen nicht überzeugt. Der Hauptgrund für die mangelnde Überzeugungskraft liegt meiner Meinung nach vor allem im Experiment an sich und in der Vielzahl von Unsicherheiten, die dieses Begleiten. Zum Beispiel wurden keine modernen Sprachen verglichen, sondern rekonstruierte Versionen von Uralisch und Indogermanisch. Allein hier gibt es eine Unzahl an Entscheidungen, die getroffen wurden, und zu hitzigen Diskussionen unter Expertinnen und Experten führen, wenn man jede einzelne durchexerzieren würde. Das intuitive Argument der Zahlenskeptiker ist, dass es zu viele Unwägbarkeiten gibt, die in die Produktion der Daten eingegangen sind, als dass man von einem neutralen Experiment sprechen könnte.

Desweiteren wurden nur zwei Sprachen verglichen, wobei es bis zu 300 größere Sprachfamilien gibt, gegen die man die Methode ebenfalls vergleichen könnte und vielleicht sogar müsste, um die Frage, was denn nun eigentlich zufällig zu erwarten ist, und was man bekommt, ernsthaft beantworten zu können. Dass frühe Entlehnung zu großen Ähnlichkeiten führen kann, ist ein schwerwiegendes Argument, das man jedoch gut vergleichen könnte, indem man andere Sprachfamilien ebenfalls untersucht. Auch die Möglichkeit von Zufallstreffern, von der man allgemein annimmt, dass sie durch das Permutationsverfahren gut modelliert wird, sollte man nicht unterschätzen. Es gibt schließlich Hinweise, dass es Tendenzen in allen Sprachen der Welt gibt, bestimmte Laute für bestimmte Konzepte zu verwenden (Blasi et al. 2016). Wieder wäre es einfach, durch die Einbeziehung von mehr Sprachfamilien empirisch zu testen, wie viel Ähnlichkeit man erwarten könnte, die vom Permutationstest schlicht und einfach nicht abgedeckt werden kann.

Mich selbst nervt die Zahlenskepsis von klassischen Linguistinnen und Linguisten zuweilen selbst stark, vor allem, wenn sie sich in einer stark herablassenden Haltung gegenüber denjenigen äußert, die sich bemühen, unsere Wissenschaft wissenschaftlicher, transparenter, und eben auch ein Stück quantitativer zu machen. In vielen Fällen bin ich jedoch auch sehr froh, dass wir nach wie vor über eine so selbstbewusste Forschungsgemeinschaft verfügen, die sich nicht blind mit Zahlen ruhigstellen lässt, sondern stattdessen versucht, der Evidenz in ihrer Ganzheit gerecht zu werden, und Modellierungen kritisch zu hinterfragen.

Schade ist dabei jedoch, dass möglicherweise interessante, neue Theorien oftmals direkt zurückgewiesen werden, ohne ihnen eine Chance zu geben, sich zu bewähren. Die Zurückhaltung in Bezug auf Theorien zu tieferer Sprachverwandtschaft, die viele historische Linguisten teilen, stellt hier zum Teil wirklich ein Forschungsparadigma da, das hoffentlich irgendwann abgelöst und durch ein flexibleres Paradigma ersetzt wird, das unterschiedliche Stufen der Validität von Verwandtschaftshypothesen zulässt. Wenn man so weit zurück in die Vergangenheit geht, wie man das tun müsste, um die Verwandtschaft des Indogermanischen mit dem Uralischen zu postulieren, dann braucht man keine absolute Sicherheit, kein binäres „verwandt-oder-nicht-verwandt“, wie wir das für die kleineren Sprachfamilien kennen. Vielleicht genügt dann auch einfach ein „relativ wahrscheinlich“, oder ein „möglich“, je nachdem, wie viele Studien nun eigentlich die eine oder die andere Theorie stützen. Denn auch wenn es Vorbehalte gegenüber der Studie von Kassian und Kollegen geben mag, so wäre es doch interessant, sie weiter zu verfolgen, und zu schauen, ob sich mehr Hinweise finden lassen. Selbst wenn sich nicht mehr Hinweise finden lasse, es sich aber zeigen sollte, dass wir viel mehr mögliche Treffer zwischen Uralisch und Indogermanisch finden können, als zwischen Indogermanisch und Uralisch mit jeweils anderen Sprachfamilien, wäre das eine Erkenntnis, die es wert wäre, dokumentiert und ohne Vorbehalte diskutiert zu werden.

Das Unterscheiden von Fakten in Bezug auf ihren jeweiligen Erkenntnisstatus wäre ohnehin eine gute Idee, auch für die Wissenschaft im Allgemeinen. Vielleicht könnte das auf Dauer auch die Konflikte, die um Fake-News, alternative Fakten, und vermeintliche wissenschaftliche Erkenntnisse entbrennen, eindämmen helfen. Denn auch hier wird derzeit meist binär geurteilt, obwohl oftmals eine viel differenziertere Analyse vonnöten wäre. Denn nicht alle Erkenntnisse, die die Wissenschaft liefert, sind gleichermaßen gut gesichert, weshalb es wichtig wäre, nicht nur eine bestimmte Erkenntnis als „wissenschaftlich gesicherten Fakt“ zu bezeichnen, sondern immer auch hinzuzufügen, wie sicher sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler selbst sind.

Literatur

  • Damián E. Blasi and Wichmann, Søren and Hammarström, Harald and Stadler, Peter and Christiansen, Morten H. (2016): Sound–meaning association biases evidenced across thousands of languages. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 113.39. 10818-10823.
  • Kassian, Alexei and Zhivlov, Mikhail and Starostin, George S. (2015): Proto-Indo-European-Uralic comparison from the probabilistic point of view. The Journal of Indo-European Studies 43.3-4. 301-347.
  • Kessler, Brett (2001): The significance of word lists. Statistical tests for investigating historical connections between languages. Stanford:CSLI Publications.
  • Thomas S. Kuhn (1996): The structure of scientific revolutions. Chicago:University of Chicago Press.
  • List, Johann-Mattis (2019): Automated methods for the investigation of language contact situations, with a focus on lexical borrowing. Language and Linguistics Compass 13.e12355. 1-16.
  • Starostin, George S. (2018): Typological expectations and historic reality: Once again on the issue of lexical cognates between Indo-European and Uralic. In: : Farnah. Indo-Iranian and Indo-European studies in honor of Sasha Lubotsky. Ann Arbor and New York:Beech Stave Press. 327-334.
Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Überzeugungsarbeit," in Von Wörtern und Bäumen, 06/09/2019, https://wub.hypotheses.org/949.

Von falschen Originalen und echten Kopien

Während meiner Zeit als Austauschstudent in China begleitete ich einmal ein paar russische Bekannte durch Shànghǎi, um ihnen dabei zu helfen, touristische Einkäufe zu erledigen, was in diesem Fall vor allem das Kaufen von Fakeprodukten, vor allem falschen Rolex-Uhren bedeutete. Es stellte sich schnell heraus, dass meine Bekannten meine Hilfe gar nicht nötig hatten. Mit Händen und Füßen konnten sie viel schneller mit den Händlern feilschen, als ich in der Lage war, vom Russischen ins Chinesische und zurück zu übersetzen.

Ich nutzte die Zeit dann, um mit den Händlern ein bisschen zu plaudern. Als ich einen Fake-Rolex-Verkäufer provokativ darauf ansprach, dass seine Rolex aber offensichtlich nicht echt sei, meinte der nur: «Aber meine sind die richtigen falschen Rolex». Das erinnerte mich dann direkt an eine andere Situation, einige Zeit vorher, als ich mich bereit erklärt hatte, mit chinesischen Kindern Englisch zu sprechen, und eines der Kinder mich dann in sehr süßer altkluger Manier fragte, ob ich jetzt eigentlich ein echter oder ein falscher Ausländer sei.

Auch wenn ich immer noch nicht weiß, was ein falscher Ausländer ist, so denke ich doch, dass ich das Konzept der echten Fake-Rolex-Uhren verstanden habe. Manche sind eben ein bisschen echter als andere. Wenn etwas so viel gefälscht wird, wie Rolex-Uhren, dann gibt es Abstufungen unter den Plagiaten.

Auch in Bezug auf gefälschte Doktorarbeiten werden inzwischen meist verschiedene Stufen der Fälschung unterschieden, die meist bei Guttenberg beginnen (als Paradebeispiel für ein dreistes Plagiat), und bei Steinmeier aufhören (als Paradebeispiel für einen, der noch mal davongekommen ist). Wo genau man Schavan ansiedeln soll, ist nach wie vor nicht ganz klar. Gleiches gilt hier wohl auch für die neuen Vorwürfe, die Franziska Giffey gemacht werden, und bekannt detailliert auf VroniPlag eingesehen werden können.

Die Suche nach Plagiaten und der Nachweis, dass eine ungekennzeichnete Fremdübernahme wirklich stattgefunden hat, hat viel mit der Arbeit von historischen Linguisten zu tun, die nachzuweisen versuchen, dass zwei oder mehr Sprachen verwandt sind. Ähnlich, wie bei einem vermeintlich plagiierten Text vor allem die Übernahme von Idiosynkrasien, seien es spezifische Schreibweisen oder Fehler, das Plagiat sehr überzeugend überführt, sind es in der historischen Linguistik die irregulären Formen, die zwei oder mehr Sprachen miteinander teilen. Wenn man Englisch good und Deutsch gut vergleicht, dann sagt das erstmal wenig aus, ob die Wörter nur zufällig ähnlich klingen, oder verwandt sind. Wenn man aber better und besser hinzufügt, dann ist das allein schon eine bemerkenswerte Ähnlichkeit.

Ein Problem bei sowohl der Plagiatserkennung als auch der Auffindung verwandter Sprachen ist es, schlüssig darzulegen, warum nur eine der vielen Möglichkeiten, die zu Ähnlichkeiten zwischen Originaltext und (vermeintlichem) Plagiatstext, oder zu Ähnlichkeiten zwischen Wörtern in verschiedenen Sprachen führen können, denn tatsächlich in Frage kommt. Warum muss es ein Plagiat in Form einer Verschleierung sein, wenn wir Ähnlichkeiten wie in der folgenden «Fundstelle» aus VroniPlag zwischen zwei Texten vorfinden?

Eine Fundstelle im VroniPlag-Wiki zur Dissertation von Giffey.

Während die Evidenz in diesem Falle erdrückend scheint, weil es einfach zu viele inhaltliche und formale Ähnlichkeiten zwischen den Texten gibt, frage ich mich doch, wie man diese Analysen, wie sie von VroniPlag und anderen Projekten erstellt werden, jeweils bewerten soll. Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass wir so eine Ähnlichkeit auch zwischen unabhängig entstandenen Texten vorfinden könnten? Wenn man die Textstelle (und viele andere in der Arbeit von Giffey) sieht, dann scheint es tatsächlich unwahrscheinlich, dass dies völlig unabhängig entstehen konnte. Aber so lange wir keine realistische Vorstellung davon haben, wie die Nullhypothese hier tatsächlich aussehen müsste, also wie sehr sich zwei unabhängig entstandene Texte, die über denselben Sachverhalt reden, voneinander unterscheiden, so lange habe ich immer ein mulmiges Gefühl im Bauch, wenn ich davon lese, dass wieder ein Politiker oder eine Politikerin unter Plagiatsverdacht stehen.

Aus Anlass der Verdachtsmomente gegen Giffey werden Plagiate in vorwiegend geisteswissenschaftlichen Arbeiten wieder vermehrt in der Presse besprochen, wobei wir oft das Argument finden, dass in Deutschland der Doktortitel mehr gelte als in anderen Ländern (vgl. Das Wunschabzeichen v. J. Joffe in der ZEIT). Während die Titelversessenheit der Deutschen hier durchaus eine Rolle spielen kann, frage ich mich allerdings in diesem Zusammenhang auch, inwiefern nicht die Ausbildung an der Universität und die Bedeutung des Zitierens in der Wissenschaft im Allgemeinen ein schlampiges Zitierverhalten nicht auch mitbegünstigt. Denn die Probleme, die wir in den Doktorarbeiten, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, vorfinden, die können wir schon bei den Studentinnen und Studenten beobachten, die oftmals trotz ausführlicher Einführungsveranstaltungen in das Zitieren in ihrem spezifischen Fachbereich, doch erhebliche Problem haben, sauber wiederzugeben, wo ihr Wissen herkommt.

Als Dozent habe ich hier schon vieles erlebt, seien es Hausarbeiten, wo Links zu GoogleBooks anstelle von Zitaten eingefügt wurden, Bachelorarbeiten, in denen Originalquellen basierend auf einer Sekundärquelle zitiert wurden, ohne dies zu kennzeichnen, Zitate von Texten, die Studierende aufgrund fehlender Sprachkenntnisse allein nicht lesen konnten und lediglich aus meinen Seminarskripten übernommen hatten, wie auch naturwissenschaftliche Labore, in denen die Doktoranden die Einleitung und den State-of-the-Art ihrer individuellen Arbeiten in gewisser Weise gemeinsam verfassten oder voneinander nahezu wörtlich übernahmen, um Zeit zu sparen.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr scheint es mir, dass der Grund dafür, dass so viele Arbeiten einer rigorosen Prüfung nicht standhalten, nicht nur bei der schludrigen Begutachtung durch Doktormütter und -väter zu suchen ist, sondern eventuell auch darin, dass wir unseren Studentinnen und Studenten das Handwerkszeug von Geisteswissenschaftlern einfach unzureichend beibringen.

Ich selbst hatte das Glück, auf der Suche nach meinem idealen Studium ungefähr ein Jahr alte Geschichte in Tübingen zu studieren, wo wir einen gefürchteten Dozenten hatten, dessen Seminare kaum jemand besuchte, weil er so schlechte Noten gab, und von dem ich im Hinblick auf das wissenschaftliche Arbeiten sehr viel mehr lernen konnte — einfach auch weil er so streng in Bezug auf die Einhaltung der Regeln war — als im Standardtutorium zum wissenschaftlichen Arbeiten am gleichen Institut.

Dennoch ist es vorgekommen, dass ich Gedanken in Arbeiten verwendet habe, ohne ihre Herkunft zu kennzeichnen. In den Fällen, in denen dies geschah, hatte ich meist schlicht und einfach vergessen, dass ich eine bestimmte Idee oder Inspiration einem anderen Autoren verdankte. In einer Arbeit von 2013 (Geisler und List 2013), zum Beispiel, diskutierten wir Poppers Idee von den «Drei Welten» (Three worlds, Popper 1978), um auf wichtige Unterschiede zwischen biologischer und linguistischer Evolution hinzuweisen. Auf Poppers Dreiweltentheorie war ich selbst durch die Lektüre von Rudi Kellers Buch «Sprachwandel» aufmerksam geworden (Keller 1990). Zum Zeitpunkt des Verfassens der Arbeit von 2013 hatte ich die Tatsache, dass ich die Theorie von Popper durch Keller kennengelernt hatte, allerdings komplett vergessen, was mir erst später in einem Gespräch mit einem Kommilitonen klar wurde. In meiner Dissertation habe ich dies korrigiert, und verweise auf Keller als alternative Interpretation von Poppers Theorie in der Sprachwissenschaft (List 2014: 119). Ich ärgere mich immer noch ein bisschen darüber, dass mir dieser Fehler unterlaufen ist, ich würde aber auch sagen, dass man sich so etwas verzeihen kann, oder verzeihen können sollte. Denn wir sind keine Maschinen, und können, wenn wir viel Literatur lesen, und davon leben, uns eine Vielzahl von Gedanken über bestimmte Sachverhalte zu machen, zuweilen tatsächlich vergessen, was die Inspiration unseres Wissens in bestimmten Fällen war.

Wie aber verhält es sich mit Fällen wie denen von Schavan oder Giffey? Dort finden wir Fälle von erheblicher Ähnlichkeit zwischen Text und Quelle, und sicher auch viele Fälle, die die meisten Menschen als eindeutig beurteilen werden. Ich frage mich aber auch, inwiefern diese nicht sorgfältig oder überhaupt nicht zitierten Textstellen zum grundlegenden Gehalt der Arbeiten beitragen, also ob es sich um neue Erkenntnisse handelt, die ja in Doktorarbeiten aufgestellt werden sollen, oder lediglich um die Teile, die dazu dienen, den Forschungsstand zusammenzufassen. Denn hier gibt es in den unterschiedlichen Wissenschaftszweigen erhebliche Unterschiede in der Tradition des Zitierens, und nicht selten verwenden Naturwissenschaftler sehr ähnliche Formulierungen, um bestimmte Methoden vorzustellen, die sie verwenden und im Materials-and-Methods-Teil ihrer Arbeit vorstellen müssen.

In den Geisteswissenschaften wird leider selten zwischen den unterschiedlichen Themenblöcken einer Arbeit (Forschungsstand, Methoden, Daten, Ergebnisse) unterschieden. Geisteswissenschaftler versperren sich oft bewusst gegen die Normierung und sehen ihre Artikel immer auch zu einem Gutteil als literarische Werke an, die durch Standardisierungsversuche an Qualität verlieren würden. Wenn wir nun eine stärkere Normierung in den Geisteswissenschaften hätten, und feststellen, dass jemand seinen Forschungsstand nahezu komplett aus einem Handbuch abgekupfert hat, aber im Hauptteil kreative, neue, und eigene Erkenntnisse präsentiert, würden wir dann sagen, dass diese Person gefälscht hat?

Genauso wie man die Qualität einer jeden Fälschung einer Rolex individuell bewerten kann, so denke ich, dass wir das Thema Plagiate ein bisschen differenzierter angehen müssen. Leider haben wir keine Möglichkeit, die Beweggründe zu erfahren, warum Menschen nicht zitieren, aber ich denke, dass wir es da mit einer großen Bandbreite zu tun haben, die von Unwissenheit über Schludrigkeit bis hin zu Vorsatz reicht, was aber duch das Wort Plagiat leider nicht differenziert ausgedrückt wird. Ich glaube nicht, dass alles durch das Setzen von Fußnoten getan ist. Wir haben — vor allem wissenschaftsintern — einen erheblichen Nachholbedarf an Diskussionen zum wirklichen Gehalt unserer Forschung, zum Mehrwert von Arbeiten, zu den Standards, denen wir uns verpflichten, und zur Frage, wie wir diese Standards unserem wissenschaftlichen Nachwuchs vermitteln. Darüber hinaus ist es wichtig, dass wir uns Gedanken machen, wie wir mit Fehlern umgehen wollen, und ab wann wir uns weigern wollen, diese zu verzeihen.

Literatur

  • Geisler, H. and List, J.-M. (2013): Do languages grow on trees? The tree metaphor in the history of linguistics. In: Heiner Fangerau and Hans Geisler and Thorsten Halling and William Martin (eds.): Classification and evolution in biology, linguistics and the history of science. Concepts – methods – visualization. Stuttgart:Franz Steiner Verlag. 111-124.
  • Keller, Rudi (1990): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. Tübingen:Francke.
  • List, Johann-Mattis (2014): Sequence comparison in historical linguistics. Düsseldorf:Düsseldorf University Press.
  • Popper, Karl Raimund (1978): Three worlds. The Tanner Lectures on Human Values . 143-167.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von falschen Originalen und echten Kopien," in Von Wörtern und Bäumen, 10/03/2019, https://wub.hypotheses.org/854.