Schlagwort-Archive: wissenschaftliche Praxis

Über Schattierungen wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Es wird oft angenommen, dass es für das wissenschaftliche Arbeiten eindeutige und klare Regeln gibt. Wer gegen diese verstößt, macht sich wissenschaftlichen Fehlverhaltens schuldig und kann entsprechend bestraft werden, indem Artikel zurückgezogen oder Forschungsgelder entzogen werden. Zwei grundlegende Formen des Fehlverhaltens bestehen in der Aneignung fremden geistigen Eigentums, ohne dieses als solches zu kennzeichnen, und im Fabrizieren von falschen Ergebnissen.

Das Aneignen der Ideen anderer ist besonders im Rahmen der zahlreichen Plagiatsaffären, in die vor allem Politik Betreibende verwickelt waren, deutschlandweit bekannt und vielfältig diskutiert worden. Das Fabrizieren von Forschungsergebnissen wurde weit weniger öffentlich diskutiert, spielte aber in der wissenschaftlichen Forschung der vergangenen Jahrzehnte insbesondere im Rahmen der Replikationskrise in der Psychologie eine größere Rolle.

Abgesehen von diesen beiden eindeutigen Extremen, dem Plagiat auf der einen und den gefälschten Daten auf der anderen Seite, gibt es aber viele Formen wissenschaftlichen Verhaltens, die sich in einer Grauzone bewegen und meist eher nicht direkt sondern vielmehr unter der Hand diskutiert werden. Man erkennt jedoch, dass diese Grauzonenfälle die Gemüter stark erhitzen können. Nicht selten sind uneindeutige Fälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens der Grund, warum Forscherinnen und Forscher nicht mehr miteinander sprechen.

Was soll man zum Beispiel machen, wenn man einen Vortrag mit einem Kollegen gemeinsam vorbereitet und dort eine Graphik einbaut hatte, die man selbst in einer Publikation benutzen wollte, und plötzlich merkt, dass der Kollege die Graphik in eigenen Vorträgen, an denen man selbst nicht beteiligt ist, weiterbenutzt, ohne den Urheber zu nennen? Ist das verboten? Der erste Vortrag wurde ja gemeinsam vorbereitet. Wer die Graphik gemacht hat, geht aus diesem nicht hervor. Man könnte also sagen: alles was in diesem Vortrag gezeigt wurde, gehört von nun an beiden Beteiligten, und beide können es nach eigenem Gutdünken in ihrer Arbeit weiterverwenden, und es gibt durchaus Kolleginnen und Kollegen, die genau so argumentieren würden und verfahren.

Vielen Forscherinnen und Forschern missfällt ein solches Verhalten aber. Denn die Idee für die Graphik kam ja nun mal nicht von dem Kollegen, und die Arbeitsstunden, die man zuweilen in die Erstellung einer Graphik stecken muss, wurden auch von einem selbst investiert. Man wünscht sich in diesen Fällen einerseits, dass man als Quelle der Graphik entsprechend gewürdigt wird, und insbesondere in den Fällen, wo man plant, die Graphik in einem Artikel zu verwenden, wünscht man sich auch, dass jegliche Weiterveröffentlichung erst dann gemacht wird, wenn der Artikel erschienen ist. Denn nur so kann man sicherstellen, dass der Urheber der Graphik auch richtig gewürdigt werden kann.

Was soll man ferner tun, wenn man in einem informellen Rahmen eine Idee für eine interessante Studie, für deren Bearbeitung man bisher noch keine Zeit gefunden hat, mit Kolleginnen und Kollegen teilt, und später feststellen muss, dass einer die Idee übernommen und daraus einen Artikel geschrieben hat? Auf der einen Seite könnte man sagen, dass die Person, die die Idee fortgeführt hat, der Wissenschaft einen großen Dienst erwiesen hat. Denn nicht selten schleppen wir als Wissenschaftsbegeisterte Ideen über Jahre mit uns rum, ohne sie zu verwirklichen, nur um sie dann zu vergessen. Was wäre, wenn Einstein keine Zeit zur Formulierung seiner Relativitätstheorie gefunden hätte, und erst ein Kollege sie ausgearbeitet und veröffentlicht hätte?

Aber andererseits wollen wir natürlich, dass man uns als Ideengeber wenigstens nennt. Oft wollen wir auch, dass man uns kontaktiert, uns erzählt, dass jemand Zeit gefunden hat, die Idee zu verfolgen, und ob wir nicht Teil einer gemeinsamen Publikation sein wollten, da ja die Idee von uns selbst kam. Auch hier ist das beste Verhalten nicht wirklich eindeutig. Vor allem, wenn die Person, die die Idee hatte, diese blockiert, ohne sie auszubauen, was tatsächlich nicht so selten vorkommt. Denn dann führt vermeintlich faires Verhalten schnell zu wissenschaftlichem Stillstand.

Eine weitere Grauzone besteht in der Frage, wessen Name denn auf Publikationen am Ende erscheinen sollte? Wenn man Daten von Hilfskräften annotieren lässt und dann aus diesen eine Publikation macht, sollen die Hilfskräfte dann durch die Teilnahme an der Erstellung der Daten belohnt werden? Oder sollte die Autorenschaft bei der Studie nur auf die beschränkt werden, die inhaltlich zu der Studie beigetragen haben (was immer man unter inhaltlich verstehen mag)?

Während ich lange Zeit nur wenig mit Hilfskräften arbeitete, habe ich in der Vergangenheit begonnen, klare Regeln in unseren Projekten für die Beteiligung von Hilfskräften an Publikationen aufzustellen. So wird jeder, der genug Beiträge leistet, in unserem Concepticon-Projekt (https://concepticon.clld.org, List et al. 2022) nicht nur dankend auf der Webseite erwähnt, sondern kann soger an der Herausgeberschaft beteiligt werden. Dies hat in der Vergangenheit dann immer auch zu einem zusätzlichen Ansporn für junge Studierende geführt. Ferner haben wir bei größeren Projekten zuweilen bewusst eine Publikation, die nur den Daten gewidmet war, erstellt und dabei alle Beteiligten einbezogen (vgl. zum Beispiel unsere Studie zur CLICS-Datenbank, Rzymski et al. 2020). Ich plane dies auch in Zukunft so weiterzuführen, weil ich es nicht gut finde, die Beiträge zu wissenschaftlichen Studien zu stark zu trennen. Bei der großen Anzahl von Menschen, die Autorinnen oder Autoren von Studien werden, ohne überhaupt etwas zu tun, sollte es kein Problem sein, die, die konkret etwas getan haben, auch mit einer Publikation zu belohnen, selbst wenn der Beitrag nicht ganz so groß gewesen sein mag.

Was die Ideen betrifft, versuche ich seit einiger Zeit, sehr klar Buch zu führen, wann ich über welchen Punkt nachgedacht und wer mich dabei inspiriert hatte. Es ist vorgekommen, dass Menschen mich indirekt inspirierten, und mir von einer Methode erzählt haben, die sie anwenden, und ich diese dann falsch interpretiert und auf ein anderes Problem angewandt habe. In diesen Fällen habe ich immer versucht, den Ideengebern explizit zu danken, aber sie nicht als Koautorinnen oder Koautoren eingeladen, weil es zuweilen auch ganz unterschiedliche Forschungsfelder waren, und die ursprüngliche Idee nicht in der Lösung des Problems bestand, welches ich am Ende lösen konnte. In anderen Fällen versuche ich, früh eine Kollaboration anzuleiten, vor allem wenn ich sehe, dass ich Kapazitäten habe, mein Gegenüber aber nicht, die Idee umzusetzen.

In Bezug auf meine eigenen Ideen bin ich inzwischen ein bisschen vorsichtiger geworden. Nachdem es vereinzelt vorgekommen ist, dass Kollegen Ideen von mir genommen haben, ohne mich zu informieren, und versuchten, sie zu veröffentlichen, bevor ich sie selbst publizieren konnte, halte ich mich inzwischen sehr viel deutlicher zurück und teile meine Ideen nicht mehr so großzügig mit meiner Umgebung, sondern nur mit Menschen, denen ich vertrauen kann. Das ist einerseits schade, andererseits eben auch notwendig, da ich ja von meinen Ideen lebe. Um zu verhindern, dass ich Innovationen blockiere, versuche ich aber neuerdings, mit Hilfe von kleineren Publikationen in spezifischen Zeitschriften wie Open Research Europe oder durch Blogposts auf unserem Tutorial Blog Computer-Assisted Language Comparison in Practice (https://calc.hypotheses.org) dazu beizutragen, dass grundlegende Ideen veröffentlicht und somit von Kolleginnen und Kollegen weiterentwickelt werden können. Zuweilen bespreche ich dies sogar direkt mit Kolleginnen oder Kollegen, die mich bei einem Problem um Hilfe bitten: indem ich meine Lösung sofort veröffentliche, steht diese ihnen dann zur Verfügung, und kann entsprechend in deren Arbeit verwendet und zitiert werden.

Das Veröffentlichen in kleineren Formaten hilft, das habe ich bemerkt, auch dabei, Dinge wie eigene Graphiken besser zu schützen. Denn wenn eine Graphik vor dem Talk mit einem Kollegen schon mal in einem Blogpost verwendet wurde, ist es nachher nicht so einfach, diese als die eigene auszugeben. Denn Blogposts kann man — auch wenn sie nicht einem Peer-Review-Verfahren unterworfen sind — ja immer auch ohne Probleme zitieren.

Als Wissenschaftler bin ich nicht darauf aus, Ideen zu entwickeln, die mich reich machen, indem ich sie vermarkte. Mein Ziel ist es viel eher, mit Ideen die Forschung zu inspirieren und entsprechend als jemand wahrgenommen zu werden, der unsere Forschung voranbringt. Daher ist es in dieser Hinsicht am besten, mit der Veröffentlichung der eigenen Ideen und Illustrationen nicht zu geizig zu sein. Die Urheberschaft in der Wissenschaft wird eben am besten durch die Veröffentlichung geschützt. Wenn der Artikel oder Blog Post mit dem eigenen Namen einmal erschienen ist, ist es nicht mehr so einfach, sich diese Ideen unlauter anzueignen, und man kann dadurch leicht verhindern, einer der vielen Grauzonen des wissenschaftlichen Fehlverhaltens zum Opfer zu fallen.

Literatur

List, Johann-Mattis and Christoph Rzymski and Greenhill, Simon J. and Schweikhard, Nathanael E. and Kristina Pianykh and Annika Tjuka and Carolin Hundt and Robert Forkel (2021): Concepticon. A resource for the linking of concept lists. Version 2.5.0. Jena:Max Planck Institute for the Science of Human History.

Rzymski, Christoph and Tiago Tresoldi and Simon Greenhill and Mei-Shin Wu and Nathanael E. Schweikhard and Maria Koptjevskaja-Tamm and Volker Gast and Timotheus A. Bodt and Abbie Hantgan and Gereon A. Kaiping and Sophie Chang and Yunfan Lai and Natalia Morozova and Heini Arjava and Nataliia Hübler and Ezequiel Koile and Steve Pepper and Mariann Proos and Briana Van Epps and Ingrid Blanco and Carolin Hundt and Sergei Monakhov and Kristina Pianykh and Sallona Ramesh and Russell D. Gray and Robert Forkel and List, Johann-Mattis (2020): The Database of Cross-Linguistic Colexifications, reproducible analysis of cross- linguistic polysemies. Scientific Data 7.13. 1-12.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Über Schattierungen wissenschaftlichen Fehlverhaltens," in Von Wörtern und Bäumen, 13/06/2022, https://wub.hypotheses.org/1539.

Von schreibenden Geistern und vertretenen Stellen

Vor zwei Tagen erreichte mich eine ungewöhnliche Email eines Verlegers, der mich darauf hinwies, wie traurig es doch sei, dass ich trotz all meiner tollen Forschung in berühmten Zeitschriften nach wie vor ein Unbekannter für normale Leute sei.

Researchers like you are adding so much value to the scientific community, yet you are not getting enough exposure. No matter how many papers you publish in famous journals, you will still be unknown to common people.

Als Lösungsansatz schlug man mir dann vor, ein Buch in meinem Namen zu schreiben, in dem all meine Forschungsbeiträge so vorgestellt würden, dass auch normale Menschen sie verstehen könnten.

With our book writing service, we will write your research contributions in common man’s language. we will also include all your published papers in this book in a way that a common man can understand it.

Sobald dies geschehen sei, werde man das Buch veröffentlichen und berühmt machen, indem man es auf berühmten Webseiten wie Amazon, eBay, und Good Reads (die ich leider nicht kenne) anpreise und dafür sorge, dass es in Google News, Yahoo und anderen “News Channels” Erwähnung finde. Das wäre doch alles, was man sich so erträumen könne.

Your book will then be listed on famous websites like Amazon, eBay, Good Reads, […]. Last but not least, after the publication of your book, it will be published in Google News, Yahoo, and other major news channels. What more can you ask for?

Was könnte ich mir noch wünschen, dachte ich mir, als ich diese Email las, und fühlte mich ein wenig, wie ein Politiker auf dem Sprung in große Ämter. Vielleicht wäre auch ein Service gut, der meine Forschung in eine Sprache übersetzt, die von allen meinen Kolleginnen und Kollegen aus der Linguistik verstanden wird? Oder ein Service, der meine Forschung in eine Sprache übersetzt, die von Erstsemestern nicht nur verstanden sondern sogar begeistert verschlungen wird? Oder — noch besser — ein Service, der von fachfremden Forscherinnen und Forschern verstanden wird, vor allem aus der Evolutionsbiologie, und damit verhindert, dass diese einen traurig anschauen, wenn man ihnen erzählt, dass man allen Ernstes die Geschichte einer ganzen Sprachfamilie aus hundert bis zweihundert Wörtern pro Sprache ableiten möchte?

Einen Tag später erreichte mich eine neue Email von einem weiteren Verleger, der mich für meine Arbeit zu einem öffentlichen Repositorium mit standardisierten Wortlisten lobte (List et al. 2022), und mich einlud, einen ähnlichen Artikel doch für das Journal of Environmental Science and Public Health zu schreiben.

Hi,

Greetings from Journal of Environmental Science and Public Health

[ISSN: 2575-9612]

Impact Factor: 2.6

We have read one of your above article entitled, which is very interesting. We cordially invite you to contribute Research, Review, Mini review, Case Report or any kind of article for the upcoming Issue of our Journal.

Als ich von dieser Einladung las, war ich natürlich sofort geschmeichelt, obwohl ich mich auch ein bisschen verloren fühlte. Ich wusste nämlich leider nicht, wie ich einen Artikel über Wortlisten so umschreiben sollte, dass er in einer Zeitschrift für Umweltwissenschaften und Gesundheitswesen nicht negativ auffallen würde. Ich musste natürlich sofort an die Email vom Vortag denken: Schade, dass der Service Forschung nur in die Sprache des einfachen Mannes übersetzte und nicht in die Sprache eines gänzlich anderen Fachbereichs, der nichts, aber auch gar nichts, mit dem zu tun hat, was ich tue.

Gestern schließlich erreichte mich eine dritte Email, diesmal von einem chinesischen Unternehmen, das sich — soweit ich den Inhalt korrekt verstanden habe — mit dem Problem befasst, dass es in China immer höhere Ansprüche an das Bachelor-, Master-, und Doktorstudium gibt, wodurch es immer mehr Menschen gibt, die jemanden suchen müssen, der ihnen ein bisschen unter die Arme greift.

随着国家对本、硕、博的学术要求越来越高,有越来越多的学生需要找人在学术上“带一带”。

Da die Anforderungen des Landes an Bachelor-, Master- und Doktorstudierende immer weiter steigen, gibt es immer mehr Studierende, die jemanden suchen müssen, der akademisch als “Stellvertreter” fungiert. (meine freie Übersetzung)

Aufgrund meiner Forschungserfahrung schien ich wohl sehr gut geeignet zu sein, diese Rolle zu übernehmen. Wieder war ich natürlich geschmeichelt über dieses Angebot, jungen Menschen dabei zu helfen, akademische Artikel zu schreiben und in schönen Zeitschriften zu veröffentlichen. Gleichzeitig hatte ich auch das Gefühl, dass sich der Kreis endlich geschlossen hatte, und ich diese Woche alle weiteren akademischen Spamemails einfach ignorieren könnte.

Denn auf einmal war klar, was ich tun musste. Zunächst musste ich den Ghostwriter-Service kontaktieren und fragen, ob sie Artikel aus der Linguistik in die Sprache des Gesundheitswesens übersetzen konnten. Dann musste ich den Stellvertreterservice aus China kontaktieren und ihnen erzählen, dass ich bereits einen Artikel über die heilsame Wirkung von Wortlisten in pandemischen Zeiten verfasst hätte und sie jetzt nach einem Interessenten suchen könnten, und schließlich musste ich nur noch das Raubtierjournal informieren, dass der Artikel von hochgeschätzten Kolleginnen oder Kollegen und nicht von mir selbst eingereicht werden würde. Auf diese Weise wäre allen geholfen, und die Welt wäre wieder ein bisschen reicher an nutzlosem Wissen.

Literatur

List, Johann-Mattis and Forkel, Robert and Greenhill, Simon J. and Rzymski, Christoph and Englisch, Johannes and Gray, Russell D. (2022): Lexibank: A public repository of standardized wordlists with computed phonological and lexical features. Scientific Data 9. 316. 1-16. https://doi.org/10.1038/s41597-022-01432-0

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von schreibenden Geistern und vertretenen Stellen," in Von Wörtern und Bäumen, 02/11/2021, https://wub.hypotheses.org/1370.

Von Beutegreiferverlagen und Papierfabriken

Ich bekomme fast jede Woche mindestens eine Email, die mit “Dear Sir/Madam, Greetings of the day” beginnt und dann von mir ohne sie weiter anzusehen sofort gelöscht wird. Ich habe schon überlegt, ob ich nicht einen automatischen Filter einrichten sollte, aber leider gibt es immer noch einige Kolleginnen und Kollegen, die ihre Emails mit “Greetings” beginnen, und deren Emails ich nicht gerne löschen würde. Daher mache ich das nach wie vor händisch.

Abbildung 1: Greetings! Ein Screenshot einer typischen Email, die ich am Tag des Verfassens des Beitrags erhalten habe.

Ich lösche die Emails, weil es dabei fast immer um dubiose Publikationsangebote geht. Da meine Artikel online erscheinen, sind meine Kontaktdaten automatisch abgreifbar und daher willkommene Beute für die sogenannten predatory journals, die keine wirklichen wissenschaftlichen Ziele verfolgen, sondern stattdessen auf naive Menschen in der Wissenschaft hoffen, die einen Artikel ohne großen Aufwand publizieren wollen, und bereit sind (oder in der Lage), dafür zu bezahlen.

Die Emails folgen meist demselben Muster. Da heißt es, das renommierte International Journal of Cultural and Philological Linguistics wolle gerne seine dritte Ausgabe für das laufende Jahr publizieren, es fehle aber leider ledigclich ein toller Artikel. Da man selbst ja den Artikel XYZ im Jahr davor im Journal ABC publiziert habe, wäre es doch toll, wenn man einen Artikel, der so ähnlich ist, jetzt noch mal schreibt und einreicht. Der Artikel wird dann ohne große Probleme angenommen und kostet lediglich schlappe 100 Euro, um ihn zu publizieren, was ein Schnäppchen im Vergleich mit anderen Verlagen ist, die schon mal 2000 Euro für Open Access fordern und nicht jeden Artikel annehmen.

Wenn man neu in der Branche ist, ist es schwer, den Unterschied zwischen den Journals zu erkennen. Was ist so schlimm am fiktiven International Journal of Cultural and Philological Linguistics? Warum ist es anders als das Journal of Language Contact oder das Journal Language Variation and Change? Die Bewertung von Journals geschieht ausschließlich über den Kollegenkreis und ist sehr stark abhängig vom Fach. Während das Journal PLOS ONE von der Biologie geschmäht wird, ist es in Linguistikkreisen sehr beliebt, auch wenn bekannt ist, dass es sehr wenig Qualitätskontrolle gibt. Zu PLOS schickt man in der Linguistik diejenigen Artikel, von denen man sich wünscht, dass sie mehr Menschen lesen, ohne dass man den großen Aufwand gehen möchte, sie in ein langwieriges Reviewverfahren zu schicken, an dessen Ende sie vielleicht sogar abgelehnt werden. Das Journal ist also okay, auch wenn es für die Biologie als Predatorypublisher gelten kann.

Es ist also oft gar nicht so leicht zu erkennen, ob ein Journal seriös ist oder nicht. Das wird auch dadurch erschwert, dass die “normalen” Journals sich oft gar nicht so anders verhalten. So verschicken Verlage wie Frontiers und MDPI sehr aggressive automatische Emails, vor allem wenn es darum geht, Menschen dafür zu gewinnen, kostenlos als Editor zu fungieren, die dann andere Autorinnen und Autoren dazu bringen, Geld für Artikel zu bezahlen, weil die Publikation in diesen Journals natürlich nicht kostenlos ist. Um die Verantwortlichen dazu zu bringen, diese automatische Kommunikation abzustellen, muss man schon sehr direkte Emails schreiben, was einem irgendwann dann auch keinen Spaß mehr macht, weshalb man sie dann auch einfach anfängt, zu löschen. Auch wenn diskutiert wird, ob Frontiers und MDPI jetzt Predators sind oder nicht, so denke ich, dass sie sich auf jeden Fall (Stand Juni 2021) in der Grauzone bewegen und nicht dazu beitragen, dass unsere Wissenschaft besser wird.

Ein hundert Prozent eindeutiges Urteil über Beutegreiferzeitschriften und -verlage zu machen mag also zuweilen schwer fallen. Es gibt jedoch neben der Faustregel, nie auf Emails zu antworten, die mit Greetings of the day beginnen, noch ein ganz klares Ausschlusskriterium: Wenn die Email versucht, die Spamfilter zu umgehen, dann ist das absolut unseriös. So hat das Science Research Journal mir zum Beispiel folgende Email geschrieben:

Science Reseαrϲհ is a peer-reᴠіeᴡed aϲaԀemіϲ jоᴜrnαl, which provides a solid platform for rеsеarϲһers, ѕсhоlars and those who take a great interest in emerging trends and іѕѕսes in science rеsеarϲһ to spread ideas.

Diese Email mag auf den ersten Blick unproblematisch erscheinen, vor allem, wenn man nicht sensibilisiert ist für die Verwendung von sogenannten Unicode-Confusables, aber wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass bestimmte Buchstaben komisch aussehen. Das tun sie nicht, weil ich eine komische Schriftart verwendet habe, sondern weil hier systematisch einige Buchstaben mit Buchstaben aus anderen Alphabeten ersetzt wurden, die allerdings so ähnlich aussehen wie die Buchstaben aus dem lateinischen Alphabet.

So wird zum Beispiel das griechische Alpha «α» anstelle des «a» verwendet. Anstelle des «d» verwendet der Text «Ԁ», der anscheinend nur im Molodtsov Alphabet verwendet wird. Das «» ist lateinisch, aber es handelt sich um ein Kapitälchen, was einen anderen Codepunkt hat, als das normale «w». Und auch das «һ» in research ist kein richtiges «h», sondern den kyrillischen Buchstaben Shha, der unter anderem im Kurdischen verwendet wird.

Während es auch in linguistischen Arbeiten immer wieder vorkommt, dass sich Menschen mit Zeichenkodes vertun (vgl. Anderson et al. 2018), sind diese Ersetzungen mutwillig gemacht worden um Spamdetektoren zu täuschen. Das Pseudojournal “Science Reseαrch” ist dabei nicht das einzige, welches derartige Emails versendet.

Predatory Journals ziehen Forscherinnen und Forschern, die es wahrscheinlich seriös meinen mit der Forschung, das Geld aus der Tasche, indem sie ihnen eine schnelle Publikation anbieten und mit vermeintlichem Prestige und geringem Arbeitsaufwand locken. Das Geld zahlen die Menschen in reichen Ländern so gut wie nie selbst, da es ja meist Fördertöpfe für Open-Access-Publikationen gibt. Es werden also lediglich öffentliche Gelder verwendet.

Das Gegenstück zu den Beutegreifern sind die Paper Mills (wörtl. also Papiermühlen), wie sie im Englischen genannt werden. Hierbei handelt es sich um gut organisierte Ghostwriterorganisationen, die Forscherinnen und Forschern, die es nicht so ernst mit der Forschung meinen, anbieten, sie in gute Journals zu bringen, ohne dass diese viel tun müssten (Else und Van Noorden 2021). Erst allmählich stellt sich heraus, dass diese Fakeproduktion von wissenschaftlichen Artikeln eine Tragweite zu erreichen beginnt, welche seriöse wissenschaftliche Forschung ernsthaft gefährden kann (siehe ibid.).

Bei all den Problemen, die die wissenschaftliche Forschung mit Reproduzierbarkeit, guter wissenschaftlicher Praxis, Papiermühlen und Beutegreiferverlagen hat, ist es manchmal wirklich verwunderlich, dass sie dennoch Fortschritte macht. Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass lediglich ein kleiner Teil dessen, was in der Forschung produziert wird, sich am Ende auch konkret in der Praxis bewähren muss.

Literatur

Anderson, Cormac and Tresoldi, Tiago and Chacon, Thiago Costa and Fehn, Anne-Maria and Walworth, Mary and Forkel, Robert and List, Johann-Mattis (2018): A Cross-Linguistic Database of Phonetic Transcription Systems. Yearbook of the Poznań Linguistic Meeting 4.1. 21-53.

Holly Else and Van Noorden, Richard (2021): . Nature 591.12. 516-519.

Sie können diesen Artikel zitieren als: Johann-Mattis List, "Von Beutegreiferverlagen und Papierfabriken," in Von Wörtern und Bäumen, 15/06/2021, https://wub.hypotheses.org/1312.